Skip to main content

Full text of "Just's botanischer Jahresbericht. Systematisch geordnetes Repertoriumder botanischen Literatur aller Länder"

See other formats


This is a digital copy of a book thiat was preserved for generations on library shielves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non-commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain fi^om automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essen tial for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't offer guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 



at |http : //books . google . com/ 





Digitized by 



Google 



SCIENCE LIBRMtY 



Digitized by V^OOQIC 



\\ 



i \ 



Carisnih«. 
Druck der G. BBAÜN-schen Hofboohdruckeroi. 



Digitized by V^OOQIC 



Botanischer Jahresbericht 

SistefflaU poMes Bepertorin 

der 

Botanischen Literatur aller Länder. 



Unter Mitwirkung von 

Arooheim in Carisnihe, ATcherson in Berlin, Askenasy in Heidelberg, Batalin ia St. Peters- 
bm^ Eng 1er inMOnchen, Pocke in Bremen, Geyler in Frankfurt a. M., Hartig in Meustadt- 
Ebenwalde. Jast in Carlsruhe, Kanitz in Clausenburg, Levier in Florenz, Loew in Berlin, 
A.ltayer in Heidelberg, Hinks in Stettin, H. MOller (Thurgau) in Wflrzbvirg, H. HOUer 
io lippstadt, Pedersen in Kopenhagen, Peyritsch in Wien, Pfitzer in Heidelberg, Sadebeck 
in Bcilin, J. Schröter in Raftatt, C. Schumann in Breslau, Sorauer in Proskau, Strasburger 
in Jen«, H. de Vries in WQrzburg, Warming in Kopenhagen 

herausgegeben 
von 

Dr. Leopold Just, 

aiuMroid*Dtllcb«m ProfMwr md PolTtecliDlkam Io Gulamb«. 



Zweiter Jahrgang (1874). 

Z-veeite Abtheilung. 



BERLIN. 1876. 

GebrOder Borntraeger. 

Ed. Eggers. 



Digitized by V^OOQIC 



Digitized by V^OOQIC 



Inhalts-Verzeichniss. ')'*) 



I. Buch. 
Kryptogamen 1-430 

Algen 1—41 

Schriften allgemeineu Inhalts. Floren 1-12 

Facace«e 12 

Pliaeozoo^reae 12— 16 

Florideae 16— 18 

Characeae 18 

Chl(Hrozoosporeae 18-24 

Coqjngatae 24— 27 

Iliyeoehronutceae 27— 29 

Itaditrag za den Phaeozoosporeen 29 

Neoe Arten 30— 33 

ütaOariBceae 33- 41 

Flechten 42-184 

fänlehnng 46— 47 

SjBtmnatica 47— 62 

Licbenographie 62—120 

Floren und Sammlungen 62—111 

Europa 62—100 

Deutschland 67— 71 

Oesterteich -Ungarn 71-77 

Schweiz 77— 79 

Italien 79- 81 

Frankreich 81—83 

Grossbritannien und Irland 83— 86 

Schweden. Norwegen. Dänemark 86—97 

Finland 97—100 

Aäen 100—101 

Amerika 101—108 

Anstrafien *. . . . 108-110 

Polarländer 110—111 

Honographieen 111-120 



*) Dl« TftolTerwIchniue tlnd d«D HauptaMbeUnngen rorgedruckt. 
■*) Dm Dnivkfebler-Teri^ichDlM beHsdet «ich un Bndo dn BandM Unter dem Begiiter. 



Digitized by V^OOQIC 



IV 

Mto 

Naturgeschichte. Anatomie. Physiologie. Morphologie 120—156 

Artenvergeichnisse 166—184 

Pilze (weiteres Inhaltsverzeichniss siehe Seite 186—191) 185—351 

Physiologie niederer Organismen 889—351 

Moose 362—380 

Anatomie. Morphologie. Physiologie 354—365 

Systematik 365—371 

Verbreitung 871—375 

Deutsches Florengebiet 371—372 

Italien. Frankreich. Spanien 872-373 

Holland. Belgien 373 

Grossbritannien. Nordische Länder 373—374 

Rnssland 374 

Ansserenropäische Gebiete 375 

Neue Arten 376-380 

Gefässkryptogamen 381—430 

Keimung. Yorkeim 384—387 

Sexualorgane. 887—388 

Embryo 388 

Vegetative Organe 889—408 

Stamm. Blatt 389-399 

Wurzel 899-403 

Sporangien. Sporen 403 — 412 

Systematik 412—416 

Geographie. Floristik 416-426 

Schriften allgemeinem Inhalts . 427—430 

n. Buch. 
Anatomie. Morphologie . 431-574 

Morphologie und Physiologie der Zelle 431—443 

Untersachungsmethoden 432—433 

Protoplasma 433—434 

ZeUbUdung : 434-439 

Zellwand 439-442 

Aleuron. Proteinkrystalloide 442 

ChlorophyU. Farbstoffe *42 

Stärke. Fette. Zucker. Gerbstoff 448 

KrystaUe • * . ' .... 443 

Morphologie der Gewebe 446—470 

Gewebesysteme 445—461 

Hautgewebe 451—455 

Spaltöffiiungen 462 

Trichome 453 

Lenticellen 464 

Kork ., 465 

Fibrovasalstrlnge. Gmndgewebe 455—462 

Gewebebildung 463—470 

Specielle Morphologie der Coniferen und Gnetaceen 471—473 

Specielle Morphologie der Monocotyledonen und Dicotyledonen . 474-549 

Blüthe 477-501 

Keim. Same. Frucht 601—521 



Digitized byLjOOQlC 



Seit« 

Wnrzel 621—524 

Stengel 524—541 

Blflthenstand 541—644 

Butter 644-549 

Trichome. Nectarien 549 

BildongBabweichungen 550-574 

Einleitnng 561 

Spedeüe Referate 555-574 

III. Buch. 
PalSontologie. Systematik der Fhanerogamen. 
Pflanzengeographie . . . 574-752 

PhjtopalSontoIogie 574-700 

Prim&re Formationen 581—602 

CamlanscheB System 581 

Silur 581 

Devon 582 

Garben 583-699 

ürsa 683 

Psilopliyton 584 

Bergkalk. Cubn 684 

Productive Steinkohle 685 

Dentscbland 585 

Oesterreichische Staaten 586 

Italien 688 

Frankreich 588 

Belgien 588 

England 588 

RoBsland 588 

Arktische Zone 689 

Vereinigte Staaten 589 

Brasilien 589 

Pfianzengmppen ans der Steinkohle 589—599 

Farne 589 

Calamarien 692 

Xjepidoudreen. Sigillarieen 698 

Gymnospermen 696 

Steinkohle und Dyas 599 

Dja« 699-602 

Secondäre Formationen 602—622 

Trias 602 

Bnntsandstein 602 

Haschelkalk 602 

Obere Trias (Lettenkohle und Keuper) 602 

Juraformation incl. Rhät » , . . 603—611 

Lias 603 

Jura 603 

Französische Joraformation 604 

Kreideformation 611—622 

Tertiire Fonnationen 622—643 

Flandrische Stufe 622-625 



Digitized byLjOOQlC 



yi 

Seite 

Eocen 626 

Oligocen . •. 62!S— 631 

Bernstein 626 

Tongrische Stufe 626 

Aquitanische Stufe 626 

Miocen 631—634 

Mainzer-Helvetische Stufe 631 

Oeninger-Sarmatiscbe Stufe 633 

; ' Pliocen 634—688 

Nordamerikairische Tertiärformationen 638—648 

Quartära Formationen .... 1 643 — 646 

Anhang 647—648 

Schimper's Paläontologie V6g6tale 648-699 

Kryptogamen ..." 648—663 

ThaUophyten 648—652 

Gefässkryptogamen 652—668 

Phanerogamen 663—682 

Gymnospermen 663—670 

■ Monocotyledonen 670—678 

''• ^ Dlcotyledonen 673-682 

Silur . 683 

^■_ Devon 688 

Unter -Carbon 683 

Eigentliche Steinkohle 684 

^ ' Dyas 685 

Trias (Bunfsandstein. Muschelkalk. Keuper) 686 

Jura (Rhit Lias. Ober-Jura. Unter-Jura. Wealden) .... 688—691 

Kreide 691 

Tertiäre Schichten 693—698 

PaUlocen 693 

Eocen 694 

Oligocen ^^^ 

Miocen (Aqnitan bis Oeninger Stufe) 696 

PHocen : 698 

Qoartire Schichten 698 

A.ussereurop&ische Floren und systematische Monographieen (i^eiteres 

Inhalteverzeichniss siehe Seite 700- 705*) 700-752 

IV. Buch. 
Physiologie 752-928 

Physikalische Physiologie 752—788 

Molecularkrafte in den Pflanzen 764—760 

Abhängigkeit der Vegetation von den Warmezuständen 760—763 

Wirkungen des Lichts auf die Vegetation '"° ^^° 

Mechanik des Wachsens 773—781 

Periodische and Reiz-Bewegungen 781—788 

Chemische Physiologie 788—879 

Pflanzenstoffe 791—828 

•) DU rortootzniigen ilie«e» Buchea: Buropiische Flonn, Pllansengeograplii« b?«iMleB »ich in Bnch T, 
Seite loai- 1163. 



Digitized byLjOOQlC 



Mte 

SioSibasatt. Stoffwandenug. Znsammeiisetzung der Pflan2M itb. . . 828—871 

Atfaanng 871—879 

Befruchtungs- and Anssftnngseinrichtangen 880—906 

HjbridiUt 906—914 

Entstehung der Arten 916—928 

V. Buch. 
Angewendete Botanik. Krankheiten. 

Nachträge 929- ues 

Pkuaseeutische Botanik 929 945 

Tedknische Botanik 945— 954 

rorstliche Botanik 964— 980 

frankheiten 980—1001 

Nachträge 1002—1163 

Eryptogamen 1003—1008 

Anatomie. Morphologie 1008—1020 

Palaeontol(^e. Floren. Geographie 1020—1163 

PalaeoDtologie. Ausserenropäische Floren 1020—1021 

Enropftische Floren 1021—1091 

Arbeiten, die sich anf mehrere Länder beziehen 1029—1033 

Skandinavien 1038-1034 

D&nemark 1033 

Schweden 1084 

Deutsches Florengebiet 1084—1065 

Arbeiten anf mehrere deutsche L&nder bezflglich . . . 1034 

Provinz Preussen 1034—1087 

Baltisches Gebiet 1037 

M&rkiBches Gebiet 1037—1089 

Provinz Schlesien 1089 1041 

Obersächsisches Gebiet 1041 

Hercynisches Gebiet 1042 

Kiedersächsisches Gebiet 1043 

Niederrheinisches Gebiet 1044 

Oberrheinisches Gebiet 1045 

Württemberg (HohenzoUem) 1045 

Baiem (excl. Pfelz) 1046 

Böhmen 1046—1048 

Mähren und Oesterreich-Schlesien 1048 

Ober- und NiederOsterreich 1046—1050 

Steiermark und Kärnten 1061 

Endn. Oesterr. Litorale. Istrien 1061 

Tirol Vorarlberg . . . . • 1061 

Schweiz 1068—1055 

Niederländisches Florengebiet 1056 - 1060 

Königreich der Niederlande 1055-1057 

Belgien 1057-1059 

Latzeborg 1069—1060 

Britische Inseln 1060—1066 

England 1061-1066 

Schottland 1066 

Irland 1066 



Digitized byLjOOQlC 



Vffl 



8«lte 

Frankreich 1066-1070 

Iberische Halbinsel 1070—1073 

Italien 1073 - 1078 

Balkan-Halbinsel 1078-1080 

Karpatailänder 1080—1089 

Russland 1089—1091 

Pflanzengeographie 1091—1163 

Specielles luhaltsverzeiclmiss siehe 1092 



Digitized by V^OOQIC 



L Buch. 



KRYPTOGAMEN. 



A. AlgeD. 

(Mit Ausschluss der BaciUariaceen.) 

Referent Askenasy. 

Yerzeichniss der besprochenen Arbeiten. 

L Schriften allgemeinen oder vermischten Inhalts, Floren. 

L Sacks Lehrbuch der Botanik. (Ref. S. 3.) 
a. Gratann. British marine algae. (Bef. S. 6.) 
S. Agardh. üeber die Entwickelnng des Blattes bei den Algen. (Ref. S. 6.) 

4. Or«now. Algen der Fidschi-, Tonga- und Samoainseln. (Ref. S. 6.) 

5. Dickie. On the marine algae of Barbados. (Ret S. 6.) 

6. Derselbe. On the algae of Mauritius. (Ref. 8. 7.) 

7. Derselbe On the marine algae of the Island of St. Helena. (Ref. S. 7.) 
8l Saton. List of marine algae, collected near Eastport, Maine. (Ref. S. 7.) 

9. Debeaax. Enumeration des algues marines da littoral de Bastia. (Ref. S. 8.) 

10. Magnus. Die botanischen Ergebnisse der Nordseefahrt im Jahre 1872. (Ref. S. 8.) 

11. Gobi Notis (kber die Algen des finnischen Meerbusens. (Ref. S. 8.) 

12. Rischawl Bericht Aber die algologischeEzcuision in der Krim im Jahre 1873. (Ref. S. 9.) 

13. ZanardinL Fhyceae anstralicae novae vel minus cognitae. (Ref. S. 9.) 

14. Cohn. üeber die Algen in den Thermen von Johannisbad und Landeck. (Ref. S. 10.) 

15. Archer. Algen and Rhizopoden aas heissen Quellen auf den Azoren. (Ref. S. 11.) 

16. Derselbe. Notes on some coUections made from Fumas Lake, Azores. (Ref. S. 11.) 

17. Sanier. Naehtrfige znr Algenflora des Herzogthums Salzburg. (Ref. S. 11.) 

18. Babenhorst Die Algen Europas. Decade 236 nnd 237. (Ref. S. 11.) 

19. Derselbe. Desgleichen. Decade 238 nnd 239. (Bef. S. 12.) 

IL Fucaceae. 

ao. Dnncan. On the motion accompanying assimilation and grovth in the Fncaceae. 
(Be£ a 12.) 

Boteuiaclicr Jthmberieht n. 1 



Digitized by V^OOQIC 



2 Kryptogamen. — Algen. 

III. Phaeozooaporeae. 

21. Janczewski et RoBtafiuski. Observations sur quelques algaes possedant des zoospores 
dimorphes. (Ref. S. 12.) 

22. Magnus, üeber Myrionema. (Ref. S. 12.) 

23. Rischawi. Ueber die Eutwickelung der Brutknospen bei Sphacelaria pennata (Kütz.) 
GeyL (Ref. S. 18.) 

24. Gobi. Die Braimtange des finnischen Meerbusens. (Ref. S. 14.) 

26. Areschong. Ueber die Algenformen, die mit Dictyosiphon foeniculacens am n&chsten 
verwandt sind etc. (Ref. S. 16.) 

26. Grnnow. Sphacelaria devei nov. sf. (Ref. S. 16.) 

IV. Florideae. 

27. Sirodot Obserrations sur les phäiomtoes esscntiels de la f(§condation chez le genre 
Batrachospermum. (Ref. S. 16.) 

28. Magnus. Ueber einige Florideen. (Ref. S. 16.) 

29. Holmes. Callithamnion hormocarpum. (Ref. S. 17.) 

30. Lefranc. De l'Helmiutochorton et de la moussfrde Corse chez les anciens. (Ref. S. 17.) 
81. Derselbe. Les Roccella et le Rytiphlaea tinctoria de la M^terran6e par devant la 

pourpre de Tyr. (Ref. S. 18.) 

V. Characeae. 

32. Nordstedt et Wahlstedt. Characeae Scandinaviae exsiccatae. (Ref. S. 18.) 

VI. Chlorozoosporeae. 

83. Wittrock. Frodromus monographiae Oedogoniearum. (Ref. S. 18.) 

34. Magnus. Ueber Ckdophora. (Ref. S. 19.) 

85. Lohde. Zur Eenntniss der Gattung Gloeocystis. (Ref. S. 19.) 

86. Petit Contribution k k flore cryptogamique des environs de Paris. (Ref. S. 20.) 

87. Leidy. üeber Vaucheria. (Ref. S. 20.) 

38. Areschoug. Observationes phycologicae IL De ürospora mirabili Aresch. et de 
Chlorozoosporarum coi^jugatione. (Ref. S. 20.) 

39. Walz, üeber die Befruchtung der Ürospora mirabilis Aresch. (Ref. S. 22.) 

40. Janczewski und Rostafinski üeber ülva und Bryopsis. (Ref. S. 22.) 

41. Archer. Bnlbochaete minor Pringsh. (Ref. S. 23.) 

42. Parfitt. Pleurodictyon viride. (Ref. S. 23.) 

43. The Ague plant (Ref. S. 23.) 

44. Cornn. De la f^condation chez les algnes et en particulier chez TUlothrix seriata. 
(Ref. S. 28.) 

46. Archer. Cylindrocapsa involuta Reinsch. (Ref. S. 23.) 

Vn. Conjtigatae. 

46. Archer, üeber eine Zwillingsform von Cylindrocystis BrebissomL (Ref. S. 24.) 

47. Leidy. Ueber ein Docidium. (Ref. S. 24.) 

48. Nordstedt Bidrag tili kannedomen om sydligare Norges Desmidieer. (Ref. S. 24.) 

49. Derselbe. Beskrifhiog ofver en ny art af slagtet Spirogyra. (Ref, 8. 25.) 

60. Lenz. Yerzeichniss mecklenburgischer Desmidieen. (Ref. S. 25.) 

61. Petit. Observations critiques sur les genres Spirogyra et Rhyncbonema. Liste des 
Spirogyres des env. de Paris. (Ref. S. 25.) 

52. Hofmeister. Ueber die Bewegungen der Fäden der Spirogyra princeps. (Ref. S. 25.) 

53. Crowe. Coqjugation von Desmidium Swartzii. (Ref. S. 27.) 

54. Archer. Zygosporen von Micrasterias papillifera. (Ref. S. 27.) 



Digitized byLjOOQlC 



r 



Schriften allgenteinen Inhalts. — Floren. 3 

VIII. Phycochromaceae, 

96. Jaocsewski Obsemtions bot la r£production de quelques Nostochac^es. (Ref. S. 27.) 

SS. Boro et Sor les gonidies des Lichens. (Ref. 8. 28.) 

57. Derselbe. DesgL 2« note. (Ref. S. 29.) 

S& Wood. Fnüting of Mastigonema. (Ref. S. 29.) 

Nachtrag. 
50. /Lteacliong. De pbaeozootfporamm Dictyosiphonis hippuroidis copnlatioue obserrationes. 
(BcLS.».) 



L Sekriften aUgemeinen oder Termischten Inlialts, Floren. 



lakltach 4flr Botanik. (4. Aufl. 1874 Leipzig Engelmann. S. 236 ff.) 
ffier k&nn nur das besonders Wichtige und Neue, was in dieser Auflage über die 
iJiei gesagt iriid, kurz hervorgehoben werden. Dahin gehört namentlich die Definition, welche 
im itm Generationswechsel und den Sporen gegeben wird, sowie die systematische Einthei- 
hag der Th«nophyten. Nach Sachs zerftUt die Entwickelung aller Pflanzen, insbesondere auch 
tt tuet ThaOophyten, welche Sexualorgane bilden, in zwei Hauptabschnitte, die wesentlich 
■f dta FaTTensehema zurflckfOhrbar sind. Die erste Entwickelungsphase schliesst mit der 
Ton Sexnalorganen ab, ans diesen geht die zweite von der ersten wesentlich verschie- 
Generation hervor, welche mit der Erzeugung echter Sporen endigt. Die Sexualzellen 
(diten Sporen bezeichnen die Wendepunkte im (Generationswechsel, sie sind nicht 
Begenerationsorgane , da ans ihnen jedesmal etwas anderes hervorgeht als das, 
■ie amnittelbar entstanden sind. Alle anderen Fortpflanzungsorgane, welche eine 
I , if diOft Generation unmittelbar regeneriren, bezeichnet Sachs zum Unterschiede von den 
i l «iiaB Sporen als Brutzellen oder Brutknospen. Er hfilt es auch fOr nfltzlich , wenn man 
Mhi^ gewöhnte, den Ausdruck Schwärmzellen oder Zoogonidien (statt Schwärmsporen 
tkt I—popcn) allein zu gebrauchen und deren Behälter nicht als Zoosporangien, sondern 
dl Zagasdienbehälter zu bezeichnen. 

Wenn nach der Befruchtung überhaupt kein Vegetationsprocess eintritt, die Bildung 
OBO'iweiten Generation im eigentlichen Sinne des Worts nnterbleibt, so wird die befruchtete 
&efle sdliet zur Spore, so bei Coleochaete, Vaucheria, den Oedogonieen, den Conjugaten. 
h aaderen Fällen ist der Yegetations Vorgang, der durch die Befruchtung hervorgerufen 
«M, mir ganz unbedeutend, so bei NemcHion, wo die zweite Generation rudimentär ist, ein 
Uoaes Anhängsel der ersten bildet. Oder endlich dieser Vegetationsact führt zu einer 
vabtiadigen zweiten sporenerzengenden Generation wie bei den Ascompceten und Penieillium, 
Dit xveite Generation bildet sich also bei den Thallophyten schrittweise als immer umfang- 
weher werdendes Gebilde hervor. Als die drei Hauptypen von Geschlechtsorganen der 
TballopbTten nnterscheidet Sachs: 

1. IHe Conjngation und Zygosporenbildnng, wobei zwei Zellen von gleichartiger, 
wcDii auch nicht immer gleicher Beschaffenheit mit einander verschmelzen und eine Fort- 
pflaazangazelle, die Zygospore, erzeugen, welche erst nach längerer Ruhe keimt. 

2. Die Oosporenbildnng aus Oogonien; hier sind beide Sexaalzellen verschieden, die 
weibfidie Eizelle oder Oosphäre ist immer eine Primordialzelle , gross, unbeweglich, sie 
cBtitefat in einer älteren Zelle, dem Oogonium; die männlichen Zellen sind bewegliche 
Sy e iatat osoiäea, welche schwärmend die Oosphären aufsuchen und dieselben befruchten, 
iMiem ihre Substanz in der der letzteren sich auflöst. 

3. Bfldong von Sporenfrflchten aus Carpogonien. Die männlichen Organe sind je 
■acb der Pflaozengmppe, am die es sich handelt, sehr verschieden, schwärmende oder passiv 
brweglicbe Spematozoiden oder schlaachförmige Pollinodien; das weibliche Organ, Carpo- 
ifomimn, kann ans einer oder mehreren Zellen bestehen. Auch hier, wie bei dem zweiten 
Typos wirkt das männliche Organ nur anregend, während die ganze weitere Entwickelung 

1* 



Digitized byLjOOQlC 



4 Kryptogamen. — Algen. 

von der Substanz des weiblichen Organs ausgeht Das Product der Befruchtung ist zuweilen 
eine einzige direct oder durch Veiinittelung von Schwärmsporen keimende Zelle, gewöhnlicher 
aber wird ein vielzelliger Körper gebildet, der endlich die Sporen erzeugt. Ein wesentlicher 
Unterschied der Sporenfrüchte von den Oosporen liegt darin, dass an der Bildung der 
Sporenfracht auch noch solche Zellen sich betheiligen, welche von der Befruchtung nicht 
unmittelbar betroffen wurden, und dass mit Ausnahme der allereinfachsten Fälle, der die 
Spor« erzeugende Fruchttheil mit einer sterilen zum blossen Schutz oder auch zur weiteren 
Ernährung dienenden HtiUe umgeben wird. 

Die neue systematische Eintheilung der Thallophyten , welche Sachs aufstellt, ist 
hauptsächlich auf die obenerwähnten drei Typen, und also auf die Eigenthümlichkeiten der 
Sexualorgane gegründet, dabei wird der Anwesenheit oder dem Mangel des Chlorophylls als 
einer nur physiologisch, nicht morphologisch wichtigen Eigenthfimlichkeit keine Bedeutung 
beigelegt; nur um von der herkömmlichen Eintheilung nicht allzuweit abzuweichen, werden 
innerhalb einer jeden Classe die chlorophyllhaltigen Formen (Algen) von den chlorophyllfreien 
(Pilzen) gesondert betrachtet, wie es auch die hier folgende üebersicht darstellt. 

Thallophyten. 

Erste Classe: Die Protophyten. 
Chlorophyllhaltige : Chlorophyllfreie : 

Cyanophyeeen. Schizomyceten. 

PätmeOaeeen (z. Th.). Saceharomyces. 

Zweite Classe: Die Zygosporeen. 

Chlorophyllhaltige: Chlorophyllfreie: 

Paarung beweglicher Zellen. 
Völvocineen. Myxomyceten. 

(Hydroäictyeen}. 

Conjugation rohender Zellen. • 

Cotijugaten (incl. der Diatomeen). Zygomyceien. 

Dritte Classe: Die Oosporeen. 
Chlorophyllhaltige: Chlorophyllfreie: 

SphaeropUa. 

Vaucheria iSaprokgnieen. 

(Peronosporeen. 
Oeäogonieen. 
Fucaeeen. 

Vierte Classe: Die Carposporeen. 
Coleochaeteen. Aecomyceten (incl. der Flechten). 

Florideen. Aecidiomyceten. 

Characeen. Basidiomyceten. 

In einer Anmerkung theilt Sachs eine von Prof. Fischer proponirte Eintheilung mit, 
welche wir hier folgen lassen. 

Thallophyten. 
Myxomyceten. Pilze. Algen. 

Classe 1. Ohne geschlechtliche Beproduction. 
Saceharomyces. Phycochromaceen. 

Classe 2. Copnlation. 
Zygomyceten. Conjugaten, Diatomeen. 

Classe 3. Oosporen durch Befruchtung. 
Peronosporeen. Paimellacen, Siphoneen. 

Saprolegnieen. Conferven, Fucaeeen, Coleochaeteen, 

CluirMeen (?). 



Digitized byLjOOQlC 



Schnften allgemeiuen Inhalts. — Floren. 5 

Cltsse 4. Dnrcb Befruchtung entsteht der zusammengesetzte Fruchtkörper. 
(Generationswechsel). 
Ascomgeeten, Florideen. 

Basidi4>myc^ett. 

2. GntUlk. BrttinU marine ilgae. (London, Bazaar office, ohne Jahreszahl.) 

Vertaner beabsichtigt, den Besachem der Seekflste, die oft über Langeweile klagen, 
zng)eich Belehrung und Unterhaltung zu gewähren und gibt in seinem Buche eine Beschrei- 
boDg der Seeilgcn Englanda mit sahireichen Holzschnitten, die ein Bild des äusseren Aus- 
sehens derselben geben. 

üanche derselben sind ganz gut ausgefallen, und dürfte sich das Buch namentlich 
fiar Mfche empfehlen, welche Meeresalgen sammeln, ohne dabei das Mikroskop verwenden 



3. igarik. Oeber die Entwickelirag des Blattes bei den Algen. (Forhandlingeme ved de 
skandinaviske Naturforskeres 11 Mode i Kjobenhavn. 1874. Referat nach d. Bot Ztg. 
J874, S. 553). •) 

Genauere Untersuchungen über die Entwickelung der Algen werden ohne Zweifel 
eine weit grössere Mannigfaltigkeit zeigen, als bisher angenommen. Einige wachsen durch 
eme Scheitelzelle, andere durch eine Gruppe, bei einigen geschieht jede Neubildung durch 
iittgesctzte Entwidcelung und Theilung der Scheitelzelle, bei anderen geht sie von lateralen 
Bandseilen ans, — bei wieder anderen von Zellen, die nicht Bandzellen sind, und bei einigen 
viid wohl auch eine ganze Zellgruppe zur Bildung eines neuen Theils in Arbeit gesetzt. 
Bä Caulerpa taxifolia und Verwandten wird das Blatt unterhalb der Spitze angel^, und 
bildet nie neue Theile; aber bei einigen neuholländischen CaiUerpen entspringt ein neues 
Batt ans der Spitze des älteren, das als Petiolus für dieses fungirt Die Blätter der 
Csalerpa prolifera müssen als Fhyllodien betrachtet werden, bei einigen (C. anceps, C, 
ipäata) scheinen solche durch Theiluug der Yegetationsspitze zu entstehen. 

Von den Lamitiarien ist lange bekannt, dass das neue Blatt sich zwischen die Spitze 
to Stipes and dem alten Blatte einschiebt, und dass dieses letztere schliesslich abgeworfen 
ni; eine Zellregion in der Spitze des Stipes scheint der Bildungsherd zu sein; die laciuürten 
Blätter hei Laminaria digüata und anderen Arten entstehen nicht durch die zerreissende 
Knh des Wellenschlages, wie es scheinen könnte, sondern durch einen eigenthümlichen 
Warhsthumsprocess, durch welchen Längsrisse in der Mitte der Fläche entstehen, die nach 
nd nach den oberen Rand derselben erreichen, womit die Lacinien völlig frei werden. 

Die paarweis gestellten Blätter von Lessonia entstehen durch die Zweitheilung eines 
ältrrm Blattes, welche von dessen Grunde ausgeht. Bei jüngeren Individuen von Lessonia 
hmmarioides dürfte es auch vorkommen, dass ein älteres Blatt auf der Spitze eines bald 
sidi theilenden neuen Blattes emporgehoben wird. 

Bei 3facroc2/«f*s entstehen die fructificirenden in der Nähe der Wurzel sich entwickeln- 
den Blätter, wie die von Lessonia, die sterilen Stammblätter dagegen durch eine von der 
etnen Seite fortschreitende Vieltheilung des den Stamm abschliessenden Gipfelblattes. Dieses 
■elbst scheint ursprünglich durch Zweitheilung eines Wurzelblattes angelegt zu werden. 

Die ungleiche Entwickelungsweise der beiden Seiten des Gipfelblattes von Macrocystis 
findet sich bei andern Lomrmin'engattungen wieder. Bei Thalassiophyllinn ist die eine 
fortwachsende Seite des Blattes eingeroUt , fast wie die Spirale eines Conus , die andere 
Seite breitet sich nach und nach als Lamina aus. Die sogenannten pinnae bei Älaria und 
die Lateralblätter bei Pterygophora entwickeln sich dagegen ganz abweichend; so viel bisher 
gesehen werden k(Hmte, entstehen sie als selbständige und freie Prolificationen an den 
ganten des Stipes. 



*) Der Terf*M«r gobnncbt den Atudrack BUtt für alle vorwiegend In eine Fläche entwickelteD Organe 
4cr Algen, naeli der gebriochllchen morphologisclion Aatüusong dieses Begriffs w&rde man die meisten der von 
bat iMtprocbeaui Oigane nicht als Blätter bezeicboeB. 



Digitized byLjOOQlC 



6 Kryptogamen. — Algen. 

Von allen braunen oder wohl von allen Algen haben die SargattunMciea diejenigen 
Blätter, welche denen der höheren Pflanzen am ähnlichsten sind. Neben den gewöhnlichen 
äusseren Formen des Blattes haben sie oft eine horizontale Blattfläche mit dentlichem 
Mttelnerv, mit gesägten Rändern u. s. w. Sie haben eine begrenzte Entwickelung , die 
älteren fallen successiv ab, die Fructificationsorgane haben ihren Sitz fast in den Blatt- 
achseln u. s. w. Sowohl die Spitze als die Zähne des Blattes werden voo Zellcomplexen 
gebildet. Durch fortgehende Entwickelung der vielzelligen Spitze werden die verschiedenen 
Theile angelegt und weiter ausgebildet. 

Eäne Gruppe neuholländischer Sargassen hat heteromorphe Blätter (5. hOeromorphum, 
S. scabnpes). 

Bei Clauäea elegans wächst das Blatt (wie durch eine lith. Tafel veranschaulicht wird), 
durch eine sich mit horizontalen Wänden theilende Scheitelzelle, wie bei DeUsseria und 
hat anfänglich die Form eines gewöhnlichen lancettfönnigen Blattes mit einem Mitteluerv. 
Aber bald biegen die beiden Seitenhälften sich rinnenförmig zusammen und auf der convexen 
(Bttcken-) Seite des so zusammengebogenen Blattes fängt ein ganz eigenthOmlicher Neubd- 
dungsprocess an, indem jede Zelle in der mittleren Zellreihe die Matterzelle eines aof die- 
selbe Weise, wie das primäre Blatt, wachsenden Blättchens wird. Das primäre Blatt trägt 
somit eine Reihe von der Rückenseite des Mittelnervs ausgehender neuer secundärer Blätt- 
chen; es schien, als ob diese ursprOuglich in einer Zickzackreihe standen. Sie haben ur- 
sprünglich die nämliche Form, vrie das primäre Blatt und verhalten sich wie dieses; aber 
jedes von ihnen gebildete tertiäre Blättchen muss mit seiner Spitze bald die concave Seite 
des oberhalb stehenden secundären Blättchens berühren und wächst mit ihm fest zusammen. 
Auf diese Weise geht die Entwickelung weiter, bis das ganze zierliche Netzwerk der Claudea 
gebildet ist Das grosse, oft 6—9 Zoll lange und zollbreite Blatt von Clauäea elegans 
entsteht somit durch Ausbildung nnd Terwachsung einer grossen Menge Blättchen. Da 
diese unter last rechten Winkeln ausgehen, so sind die Maschen des Netzes fast rectangnlär, 
die primären und secundären Blättchen sind gewöhnlich gebogen. 

4. 6nuow. Algen der ndschl-, Tonga- und Samoa-Inseln, gesammelt von Dr. E. Oraeffe. 
(Joum. des Mus. Godeffroy, Heft VI, S. 28.) 

Verfasser beschreibt in diesem Aufsätze die von Dr. Graeffe an genannten Inseln 
gesammelten Algen, und zwar zunächst die Phaeosporeae, Fueoideae und Florideae. Auch 
einige Algen, welche Frau Amalie Dietrich an verschiedenen Punkten der Ostküste Austra- 
liens, Ida Pfeiffer auf Taiti und Daemel bei den Fidschiinseln sammelte, werden, soweit sie 
neue Formen und Vorkommnisse darstellen, mit aufgeführt. Verfasser bemerkt, dass er 
Aufstellung neuer Arten möglichst vermieden und wenn irgend möglich, bemüht war, neue 
Formen als abweichende Bildungen bekannter Arten zu betrachten. 

Die Algen sind nach J. Agardhs System geordnet. Aufgezählt werden 14 Phaeo- 
sporeae , 10 Fueoideae (sämmtlich Arten von Sargassuni), 2 Florideae dvbiae (1 Bangia 
und 1 Goniotrichum) und 96 Florideae genuinae. 

Die neuen Arten und Varietäten werden aosführlich beschrieben, ausserdem aber 
auch noch zahlreiche Angaben in Bezug auf Synonymie nnd Charakteristik verschiedener 
Algenarten mitgetheilt. Von morphologischen Bemerkungen erwähnen wir die Angabe, dass 
ein kleines Cdllithamnion vom Verfasser als Callifhamnion (pedunculatum Kg.var.?) codicola 
Grün, bezeichnet, statt der Tetrasporen brombeerartig getheilte ovale von einer breiten 
hyalinen Hülle umgebene Sporen trägt. 

5. Dickie. On the marine Algae of Barbados (Joum. of the Linnean soc, vol. 14, 1874, 
S. 146, mit 1 Tafel.) 

Verfasser gibt ein Verzeichniss der von mehreren Sanunlem an der Küste der Insel 
Barbados gefundenen Meeresalgen. Bei jeder Species wird die anderweitige geographische 
Verbreitung mit aufgeführt. 

Verfasser bemerkt, dass man an der Insel Tobago, die etwa 160 Meilen südwestlich 
von Barbados liegt, zeitweise einbrechende Ströme süssen Wassers beobachtet, namentlich 
in den Monaten August, September nnd October; ihre Folgen zeigen sich an grossen Mengen 



Digitized byLjOOQlC 



Schriften allgemeinen Inhalts. — Floren. 7 

KtJ i iaiiiCTi a. dergl., die todt au die Küste geworfen werden. Ihren Ursprung leitet man 

v(a den M&ndnngea des Orinoco und Amazonas her. Das Verzeichniss der Seealgeu von 

Btfhordos sciieiBt dafHr sa sprechen, dass die Kosten dieser Insel solchen pcriodisohen 

Söaswasaerftothen nicht nnterworfen sind. Es enthält 17 braune, 40 rothe und 23 graue 

A%en, im Ganzen 80 Species. Eine neue Siphonee Wiipüia Bawsoni n. sp. wird vom 

TerCuser beachriebai und abgebildet. Yon den gesammten Species kommen 15 auch au der 

wgliiifWin K&al/Tor, etwa die HftlAe findet sich auch an der KOste der Vereinigten Staateu, 

wawHitlich in Florida, mehr als 20 sind auch in der südlichen Hemisphäre gefunden 

«otden. Hadtfolfende Arten scheinen auf Westindien und Brasilien beschränkt zu sein. 

HAlyseri« Jtutü, Dietyota Antigitae, D. pardalts, D. dentata, Dicti/urua occtdentaiis, 

'Bry oO um vüm Satforthii, Laurencia scoparia, Sphaerococcus filiformis, Graeilaria Cornea, 

G. t emeon m , G. Domingensi», Catäerpa faikata, Oladophora membranacea. 

C tkUe, OB Um Algie of lanritlvs. (Joum. of the Linn. See. 1874, S. 190.) 

Eäne kleine Sammlung Algen aus Mauritius wurde vor mehreren Jahren von Harvey 
ta r tri eb en. Verfasser gibt nun ein Verzeichniss der Species, welche Pike dort gesammelt 
lat Es ist nach dem Index gen. Alg. von Harvey geordnet und wird bei jeder Species 
Se ge«^. Verbreitung angegeben. Von den neuen Species werden die Diagnosen mitgetbeilt. 
tai Ganzen enthält das Verzeichniss 155 Algen, die grössere Mehrzahl gehört der See an, 
ämge wenige sind Süsswasseralgen. Braune Algen sind 26, Florideen 81, Chlorospertneae 
Barr. 48, unter diesen 7 CauJer^^oarten. 

Folgende Algenspedes sind der Insel eigenthflmlich oder neue Arten, nämlich 
EeUKar;pu8 spongiosua n. sp., Hypnea horrida Ag., Liagora galaxauroides n. sp., L. dbtusa 
%, (p, L. Ittrida n. sp., L. erassa n. sp., GoUaxaura Pikeana n. sp., Plocamiwn Telfairiae 
Barv^ Neomeris anmdata n. sp., Valonia ßiformis n. sp., Spongocladia vaucheriaeformis 
imcL, Hormotrichum ddicatülum n. sp., lAngbya oUvacea n. sp., L. pUma n. sp., Nostoc 
ywpMrettin m. sp. 

Im Verzdchnias finden sich femer 17 Arten, die auch in Europa vorkommen, es 
wahre Cosmopoliten, 23 Arten kommen auch in Sfldafrica vor, 12 an der anstra- 

Snste, 15 an der ostindischen nnd 14 im rothen Meer. 

Die Algenflora von Mauritius hat demnach einen gemischten Charakter; mit wenig 
aifomaeben und cosmopolitischen Species findet sich eine grössere Zahl africanischer, 
aastadischer nnd ostindischer Formen. 

7. Bi^e. Ob the nuiriBe Algae of the Islaad of St. Heleaa. (Jonmal of the Linnean 
Boc 1873, Bd. 13.) 

Die hier aufgeführten Algen wurden von J. C. Melliss gesammelt und vom Verfasser 
katiaunt. Der Sammler bemerkt, es seien dies sämmtliche Algen, die er bei sorgfältigem 
Smtiea auf St Helena finden konnte, einige kleine Spedes mögen übersehen worden sein. 
Oer Feken von St Helena besteht aus basaltischer Lava. Die Flath ist nicht höher als 
itT. Eine starke Strömung kommt von Süden. Im Ganzen wurden nur 18 Algen, sämmt> 
Bdi an der Südkflste gesammelt, 1 Melanospermee, 13 Bhodospermeae, 4 Chlorospermeae. 
Die aaeisten waren sehr zwerghafL Keine einzige ist der Insel eigenthümlich , die meisten 
geboren sehr weit verbreiteten Species an, etwa die HSlfie mag auch am Cap vorkommen. 
Zwei Arten, Lanrencia erueiata und Pterodadia sind anstralisch. Gegenüber der so eigen- 
tkOmllchen, jetzt grossentheils verschwundenen Landfiora, ist die Armnth der marinen Flora 
bei einer Insel, die 10 englische Meilen lang und 7 breit ist, sehr auffallend. 

8. XattB. List of marine Algae coUected near Eastport, Haine im Aug. und Sept. 1873. 
Transact Connetic. Acad. Vol. H, p. 2. 1873.) 

Enthalt eine Liste von 56 Algen nebst kurzen Angaben über Gestalt und Standort 
der gefundenen Exemplare. Davon sind 17 MeUmospermeae , darunter Fucus vesieulogus 
imd «odotus sehr häufig, während F. serratus fehlt, 26 Florideae und 13 Chlorospermeae. 
Vfln Halosaeeion ramentaceum 3. C. Agh. wird eine abweichende Form als gladiatum 
beschrieben. 



Digitized byLjOOQlC 



8 Kryptogamen. — Algen. 

9. Debeanx. EnnmeratioB des Algnes marines da Utttral de Bastia. (Corae.) (Rev. des 
sc. nat. 1873 u. 74.) 

Bisher war die Algenflora von Corsica nur sehr ungenau bekannt. Verfasser h&t 
an der Ostküste der Insel in der Nähe von Bastia gesammelt und etwa 140 Species gefunden, 
doch glaubt er, dass die Westktlste, welche mehr tiefe und geschätzte Buchten besitzt, viel 
reicher an manchen Algeniamilien sein musa, als die Ostküjste, welche aus steilen, in das 
Meer abfallenden Felsen gebildet wird. Im Sflden von Bastia bis zur Mitndung des Golo 
ist die Küste sandig und man findet daselbst nur solche Algen, die nach Stürmai an den 
Strand geworfen werden. Die meisten Algen von Bastia haben eine dunkle oder dunkel- 
grOne Farbe. Die Bestimmungen des Verfassers wurden von Lebel, Bomet und Lenormand 
revidirt. Er hat im Ganzen 144 Algen gesammelt, davon sind 28 Melanospermeae, 61 Flo- 
rideae, 56 CMorospermeae. Unter den letzteren ist die Clachphora {Aegagroptta) mem- 
branacea Kütz. bemerkenswerth, welche bisher nur an den tropischen Küsten gefunden 
wurde. Verfasser glaubt, dass diese im Hafen von Bastia reichlich wachsende Alge durch 
Schiffe an diesen Ort eingeschleppt wurde. Seine Ansicht, dass Rytiphlaea tinctoria den 
Purpur von Amorgos (Creta) geliefert habe, nimmt er auf die Einwendungen von Le&anc 
hin am Ende seines Aufsatzes wieder zurück. 

13ei AUiditim helminthochorton wird bemerkt, dass diese Alge jenes wurmtreibende 
Arzneimittel ist, welches seit einem Jahrhundert als Mousse de Corse bekannt ist. Naßh 
einer andern Bemerkung (T. IQ. S. 243) besteht aber diese Mousse de Corse aus ungefakr 
20 Algenarten, worunter CoraJlina officinaiis, Jania rubens, Gelidium, Ceramium cUiatum 
vorherrschen. Wie aus der Uebersicht am Schlnss sich ergibt, kommen von den aufgezählten 
144 Algen 51 ausschliesslich im Mittelmeergebiet vor, 7 im Mittelmeer, rothen Meer und 
im indischen Ocean, 58 sind dem Mittelmeer und dem atlantischen Ocean gemeinsam, 

3 Algen kommen an der europäischen und americanischen Küste vor, 20 sind Cosmopoliten, 
und 5 sind durch ganz Europa im süssen und Brackwasser vei'breitet. Verfasser glaubt, 
dass der Suezkanal die Einwanderung einer grossen Zahl fremder Arten in das Mittelmeer 
veranlassen wird. 

10. P. Hagnos. Die botanischen Ergebnisse der HordseeCüirt vom 21. Juli bis 9. SepL 
1872. (Separatabdr. a. n. Jahresber. der Comm. zur Unters, der deutschen Meere in 
Kiel. Mit 2 lith. Taf. Berlin. Wiegandt, Hempel und Parey. 1874.) 

Die Expedition, an welcher der Verfasser als Botaniker Theil nahm, berührte die 
norwegische Küste von Sprogoe bis Bergen, ging von dort an die schottische Küste bei 
Peterhead und an der Ostküste Englands bis Yarmouth, von hier nach der holländischen 
Küste bei Nieuve Diep, weiter nach Helgoland und Wilhelmshafen, dann wieder nach Helgo- 
land und über List auf Sylt, Aalborg, Roesnaes, Fandö, nach Kiel. Im Anfang beschreibt 
Verfasser ausführlich die verschiedenen Standorte, an denen im Laufe der Heise botanische 
Unteisnchnngen vorgenommen wurden und zählt die Algen auf, welche dort am Ufer, an 
Felsen und dergl. gesammelt, oder mit Hülfe des Schleppnetzes ans der Tiefe heranfbefSrdert 
wurden. Die Flora der einzehien Standorte zeigt «ft grosse Verschiedenheiten, namentlich 
gilt dies von der schottischen im Vergleich mit der norwegischen Küste. Hierauf folgt ein 
systematisch geordnetes Verzeichniss der vorgefundenen Algen, wobei der Fundort, die Tiefe 
und die Art der Befestigung jedesmal genau angegeben wird. Aufj^ezählt werden 4 Phanero- 
gamen, 62 Florideae, 1 Dictyotacee, 29 Phaeoeoosporeae, 7 Fucaceae, 11 Chioroeporeae, 

4 Phycochromaceae und 8 Ghytriäien. Bei einigen Species fttgt Verfasser morphologische 
Bemerkungen hinzu, die weiter unten bei den einselnen Algenclassen aufgeführt werden. 
Die 2 Tafeln enthalten Abbildungen von mehreren Chytridien, welche Meeresalgen bewohnen, 
dann von Bonnemaxsonia asparagoides, Cladophora rupestris, CdUifhamnion membranaceum 
P. Magn. und von Plocamium eoeäneum (Haflwurzeb). 

11. Cb. Gobi. lotis tber die Algen des Finnischen Heerbisens. (Arbeiten der IV. Ver- 
sammlung russischer Naturforscher zu Kazan. 1874. Kazan.) 

Ist eine vorläufige kurze Mittheilung über die Untersuchungen der Algenflora des 
Finnischen Meerbusens, ausführlicher in „Memoires de l'Acad. imp. des sdences de St. P6ter8b. 



Digitized byLjOOQlC 



Schriften allgemeinen luhako. — Floren. 9 

1874. TIL Sine, Urne XXI, Nr. 9" and in den „Arbeiten der St Petersb. Gesellschaft 
da- Natiufbrsclier. 1874. (Band Y, Heft 2, Seiten 1-32) behandelt. Batalin. 

12. Uacfctvi, L Bericht ab«r die algologiselien Ezcimionen in der Krim im Jahre 1873. 
(StzmogsprotocoUe der Nenrossischen Gesellschaft der Natnrforscher vom Jahr 1874. 
Oäeasa 1874.) 

Ans fieaem rorUufigen Bericht entnehmen wir nur Folgendes. Der Verfasser unter' 

^ Algenflora der Kosten von Sebastopol bis Balaklawa und kam zu dem Schlosse, 

^e Algeoflon des Schwarzen Meeres zu den Floren der südlichen Bassins gehört (im 

CekM% ia „Flcmt" 1863. Nr. 13) nnd dass sie der Mediterranalgenflora am nächsten 

■tdtt; A- diese Ansicht spricht das Vorkommen von Dictyota, Fadina, Bryopsis, Jania, 

», Cf/tUueira, Sargassum im Schwarzen Meere, wdche Formen man als charakte- 

fir die sfidUdien Algenfioren hält, nnd das Fehlen der charakteristischen nordischen 

(Ptäota, Chcmdnts, Jridaea, Fucus, Lamitiaria); femer das ttberwiegende Zahlen- 

da rothen Algenformen im Verhältnisse zu der Zahl der grOnen; die Mannig- 

der Flora, welche sich in der grossen Zahl der Formen und in der verhältniss- 

Ueinen Quantität der Exemplare zeigt. Als charakteristisch für die Flora will der 

TttäflBO' die Abwesenheit der höheren Formen von rothen und brannen Algen und das 

aUreiche Vorkommen der kleinsten, mikroskopischen Formen ans den Familien Ectocarpeae, 

CdUikammeae etc. betrachten. Zu dieser Abhandlang fügt Rischawi nnter Anderem auch 

<a%e Angaben über die Entwickelnugsgeschichte der folgenden Algenformen hinzu: Bei 

flnya elegaiis (Hart) Ag. (:= D. Kfazingiana Blas.) fand Rischawi, dass die Antheridien 

nd Stichidien (ungeschlechtliche Fortpflanzungsorgane) gleichen morphologischen Werth und 

«oattadige Analogie in der Entwickelang haben. Der verzweigte Thallus ist reichlich mit 

Utiaou grossen bedeckt, welche sich dichotomisch verzweigen nnd aus einer Reihe von 

ZeBea bestehen j die Antheridien und Stichidien entwickeln sich auf diesen Sprossen in der 

Won, dasB der eine Zweig der Dichotomie sich in ein Antheridium oder in ein Stichidium 

■bOfet, und der zweite weiter wächst, um eine neue Dichotomie zu bilden, von welcher 

■k der eine Zweig auch in ein Antheridium oder Stichidium umbildet, während der andere 

liakr veiter wächst n. s. w. Die anfängliche Entwickelnng von Antheridien nnd Stichidien 

gü gfciich massig weiter, so dass die Zahl und Anordnung der Zellen Qbereinstimmen. Eine 

öaife ZaÜB macht den Anfang eines Antheridioms oder Stichidiums; sie theilt sich quer 

meiamüa and bildet sich in einen kegelförmigen aus einer Reihe von Zellen bestehenden 

Urper nm; später erscheinen tangentiale Wände; dadurch bildet sich eine Centralreihe von 

ZAb, mnd um welche die Antherozoiden im Antheridium und die Tetrasporen im Stichidium 

ftaräaet sind. Die Keramidien entwickeln sich an anderen Exemplaren, welche keine solchen 

Ua uMU Sprossen haben; ihr morphologischer Werth ist m anderer, da sie sich ans den 

vWwJligen Zweigen entwickeln. — Die verschieden gedeuteten Sporen von Cliantransia 

RtAü Tharet hält Rischawi, mit Thttiet flbereinstimmend, fOr die vereinfachten Cystocarpien 

od st&tzt sich darauf, dass der kurze iZweig von Chantransia BotMi, welcher sich später 

in öoe Gruppe von Sporen umbildet und welcher im Jngendzustande nur ans zwei Zellen 

besteht, auf dieser Entwickelungsstnfe an dem Gipfel der oberen Zelle ein kurzes farbloses 

Ebmr bentzt, welches sehr an das Trichogyn ThOret's und Bomet's erinnert; Rischawi 

ferMmhet, dass hier der Befrochtungsact stattfindet, welchen er aber leider nicht beobachtete. 

Batalin. 

13. »iMTdiri. Phreeae AnitralieM norae Tel mina cogsitee. (Flora 1874, S. 486 ff. 
o. 497 ft) 

Verfasser beabsichtigt, die australischen Algen in einem ausfOhrlichen mit Abbil- 
dangen versehenen Werk zu beschreiben und schickt die Diagnosen neuer oder wenig 
bekannter Arten vorans. Die neuen Arten, die hier anfigefOhrt werden, stammen aus der 
Lord Howe Insel, Tasmanien nnd Port Philip. Bei den meisten Arten werden die Unter- 
schiede von den nächststehenden bereits bekannten besonders hervorgehoben. Da aber 
naaciie der Exemplare, die Ver&sser vorlagen, der Fmctification entbehrten, so ist die 



Digitized byLjOOQlC 



10 Kryptogamen. — Algen. 

Bestimmuiig in einigen Fällen wohl etwas unsicher. Neue Genera hat Verftiaser zwei auf- 
gestellt, deren Diagnosen wir ausfährlich wiedergeben. 

1. Florideae, — Ehodomeleae. Melanoseris nov. gen. frons plana membranacea, 
subdichotome ramosa, flabellatim venulosa, medio e vennlis longitudinaliter approxinuUJs et 
cellulis exterioribos incrassatis snbcostata, costa supeme evanescente; e dnobus stratis cella- 
lamm composita; cellulae interiores minores elongatae unica serie paralleliter dispoaitae, 
veuulas costamque constitneutes ; exteriores magnae unica serie in utraqne pagina suboppositae; 
fructus ntriusque generis in dentibus marginalibus transfonnatis evoluti; 1. Ceramidia 
globosa, pedicellata intra pericarpinm cellulosum, carpostomio apertum, sporas eloogato 
pjrrifonnes in articulo tenoinali filorom a placenta radiantium foventia. 2. Stichidia cylin- 
draceo davata sphaerosporas triangule divisas duplici serie longitudinali includentia. 

Melanoseris criapata nov. sp. hab. in Port Philipp in Cymodocea antarctica reptans. 
Weiterhin hebt Verfasser noch die Unterschiede dieser Art von Hermedia crispa 
Harv. Janneretia und Viddlia hervor. 

2. Florideae Ehodymenieae , NeurophyUis nov. gen. frons linearis, complanata 
ramosissinia, nervo centrali tenuissimo percursa, stratis duobns tnbuoi axilem ambientibus 
contexta; cellulis interioribus rotundatis, magnis, superficiem versus sensim minoribus reticulo 
cellularum anastomosantium cinctis; strato exteriore cellulis minutis uni-vel-paace seriatis 
constante. Fruct. 1. Cystocarpia hemisphaerica, disco immersa, clausa, fasciculos plorimos 
sporarum rotundatarum in ultimo articulo filorum e placenta parietali (?) irradiantium 
includentia. 2. Nemathecia maculaefonnia, versus apicem segmentornm insidentia, sphaerosporas 
zonatim divisas, inter fila brevissima articulato-clavata evolutas nidulantia. 

Nun folgt die Beschreibung der neoen Species N. australis, aus Port Philip., worauf 
Verfasser noch bemerkt: Structura frondis, tubo centrali excepto illam CdOopht/Uidis accedit, 
fractificatione vero toto coelo recedit Monendom tameu mc de sporarum evolutione 
parietali haud certum esse. 

Im Ganzen werden 7 Fucoideae, 32 Florideae und 1 Chlofopliycee beschrieben. 

14. Cohn. Oeber die Algen in den Thermen von Johannitbad nnd Ludeck- (ScUes. Ges. 
f. vat. Cult bot Sect. Nov. 1874.) 

Obwohl diese beiden MineralqueUen in Temperatur und selbst in Zusammensetzung 
einander ähneln, so unterscheiden sie sich doch auf&llend durch die Algen, welche in ihnen 
vorkommen. Zu Johannisbad sind die Steinrinnen des Abflnsses mit dicken dunkelgrünen 
Oscülarienpolstern bedeckt, wie sie sich in allen warmen Abflüssen finden, neben ihnen leben 
Diaiofneen; auffallend ist das Vorkommen von Chanlransia violacea unter den Oscülarien. 
Im Bassin selbst (Wärme der Quelle 23" R.) sind keine Algen. Dagegen ist der Felsbodeu 
des Georgenbrunnens zu Landeck mit einem farblosen schleimigen Ueberzuge bekleidet, der 
hauptsüchUch von einer sehr lebhaft bewegten, dünnen Beggiatoa leptomitiformia gebildet 
wird. Mit' dieser zusammen kommt eine äusserst feine farblose Leptothrix vor. Auch fehlen 
nicht farblose bewimperte Infusorien {Vorticella, Monas, Cystidium), sowie Amoeben und 
Diffugien; bei längerem Stehen am Lichte bekommt der Schleim eine grünliche Färbung, 
es tritt eine gelbgrüne Leptothrix nnd ein blaugrüuer Chroococcus auf. 

Die Ursache der Verschiedenheit sucht Verfasser in der chemischen Zusammen- 
setzimg beider Quellen, die als Nährstofflösungen zu betrachten sind, bei denen selbst 
minimale Mengen von Einfluss sind; die Beggiatoen scheinen auf einen grösseren Gehalt an 
Sulfaten hinzuweisen, aus dem sie bei der Vegetation Schwefelwasserstoff entbinden. Sie 
kommen wahrscheinlich in allen sogenannten Schwefelthermen vor, und nach Ansicht. des 
Verfassers verdankt höchst wahrscheinlich das Schwefelwasserstoffgas seinen Ursprung der 
Thätigkeit der Beggiatoen. Die Ursache des P'efalens der Beggiatoen in Johannisbad ist in 
der weit geringeren Menge der Sulfate zu suchen. Eine besondere Classe bilden die Algen 
von Karlsbad und ähnlicher Quellen {Leptothrix lamellosa, Mastigocladus laminoaus und 
andere) durch ihre reiche Incrustation mit Kalk und Magnesiacarbonat Verfasser erinnert 
noch an die von ihm 1857 ermittelte Thatsache, dass eine Soolquelle bei Sondershausen 
eine grosse Anzahl oceanischer Diatomeen enthält, während in den Salinen von Beichenhall 



Digitized byLjOOQlC 



Schriften allgemeinen Inhalts. — Flore«. 11 

Algen nodi nicht beobachtet sind ; nach keiner Ansicht kann diese Thatsache nur 
eikArt werden, indem nutn die geologische Geschichte beider Orte berücksichtigt 

15. Arekar, jUgra vni IUüxep«d«B am heiuen (taellen auf de» iiorei. (Qoart Journ. 
of ndcr. sc S. 107.) 

Verf. BHtersnchte die Algen, welche Mr. Mosely auf den Azoren im See Furnaa 

maneh«. Untar diesen waren: Spirogyra, Meseegrpus (wahrscheinlich), Oedogonitun, 

fluftoekoete, Cdetxämete, Tolt/pothrix, Botryocoecus Braunii und andere einzellige Formen, 

Tenctnedeae Teäiaitreae, such Ankistrodeamtts fäkatus. Auch Beste mehrerer Gattungen 

^nm KUzepodBB worden gefunden. Der Werth dieser Mittheilung wird sehr dadurch ge- 

winkst, 4h die Temperatur des Standortes der Algen nicht bestimmt wurde. Der See 

Vwtmt, nhCT sie kommen, soll, wie Moosely angibt, Temperataren besitzen die von 

WC-äüV (!) rachen. 

U. Inalfe«. lotes ob some coUecUoiu made flrom Fnrnas Lake, Azorei. (Jonin. Linn. 
•Bc Bot ToL XrV.) X 

Enthalt eine ausfohrliche Beschreibung und Aufzählung der gesammelten Formen. 
Ov Algen, wdflke zum Theil ans Localitäten kommen, die als „sehr heiss" bezeichnet 
1, snd keinesw^ die als Bewohner heisser Quellen bekannten Formen (Phycochro- 
n), soudem es sind meist Formen, die bei uns in 'VfSssem gewöhnlicher Temperatur 
Terbreitet sind. Vielfach vertreten war Botryocoecus Braunii, femer Scenedesmus 
ptärieemda, S. acutus, S. obtusus, Pediastrum granülatutn, P. tetras, P. heptactis. 
twaa PoiyedriMm tetragonum, Dictyosphaerium Ehrenbergianum, Atikktrodesmus falcatun. 
T(« De»müUetn kamen vor Arfhrodesmus bifidus, ein neues Staurastrum, St. tetracerum, 
ftfiaftrMM?, Ihuutrum ansatum, Petitum digitus, Cosmarium tinetum, C. bioeulatum, 
tmmati hin gtrioJatum Näg., Cosmarium venustum Breb., G. Thiwaitesii, C. cremdatum Näg. 
Femer fand sich unter dem gesammelten Material eine CöUodMete, wahrscheinlich 
nnboiannte Species, auf welche Pringsheim am Schluss seiner Arbeit Aber Coleo- 
aoqnelt. Sie besteht aas freilebenden oder seitlich schwach an einander adhärirenden 
MB kngliger Form mit einem halsförmigen oberen Fortsatz, der in eine sehr lange 
Ant ivgeht Weiter wurde gefunden ein oder zwei Oedogonium und BuWochaete, einige 
Fmmm ton Spirogyra and anderen Coi^agaten, endlich noch eine Totypothrix. 

Wtae kleine Flasche war bezeichnet als eisenhaltiger Niederschlag auf Cyperus- 
Dieser letztere erwies sich grOsst^ntheils als eine Alge und zwar als dieselbe, 
vor einiger Zeit dem Dnbl. micr. Club anter der Bezeichnung „lebender Sand" gezeigt 
£8 l>esteht dieser Sand aus Eömem, wdche lebhafte spontane Bewegung zeigen 
deren jedes, wie bei sUbrkerer VergrOsserung zu erkennen ist, aas zahlreichen sehr 
chroococcnsartigen Zellen besteht. Chroococcus mtnor war ebenfalls vorhanden, 
werden aoch mehrere Flagellaten und Rhizopodeu spedell aufgeführt, auch ein 
aaitiflorus, der im warmen Wasser wuchs. 

17. laater. lachtrige rar Algenflora des Herzogthoms Salzburg. (Mitth. d. Qes. f. Salzb. 
Landesk. XIY. Bd. s. u. 6 vor. Jahrg. des J. B.) 

In diesem Nachtrag sind weitere 28 Arten Diatomeen and 49 andere Algen aus 
im Herzogthum Salzburg verzeichnet, unter letzteren Hydroms peuiciUatas Ag. v. alpiuns 
Saat, md Clsdophora glomerata v. frigida Saut. 

1& Babrabont. Die Algen Saropa's mitiBerücksichtigang des ganzen Erdballs. Dec. 236 
und 237. Dresden. 1873. (Nach der Hedwigia 1874, S. 7.) 

Von Phycochromaceen enth&lt die Sammlung das Dictyonema membranaceum Ag. 
MH*. Onadeloupense Babetih. Caiothrix chcdybaea. Rabetih. nov. sp., beide aus Guadeloupe. 
Spmpiloea Baueri Babh. Von CMorosporeen Gosmimum caleareum Wittr. mit G. Botrytis 
§ mtbtttmidum, Chroolepus sinense Babh. nov. sp., Oedogonium Boscii (Le Giere) Wittr. 
vnä DrapanuMia pukhella B. 




Digitized byLjOOQlC 



12 Kryptogamen. — Algen. 

19. Derselbe. Die Algen etc. Decas 238 tuid 239. (Hedwigü 1874, S. 158.) 

Herrorgehoben wird unter den Algen dieser Decaden OsciUaria tenuis, eine span- 
grttne Form, Cladophora macrogonya (Lyngb.) Kütz. Clddophora australis Bdbh. n. ap. 
Phyeoseris laneeolata sU angusta Kütg. vom Gap Hom. Chaetophora monüifera, Zygogonium 
rupeatre Baih. 

n. Fneaeeae. 

20. S. Duneu. Ob the motioB accompanjing assimiUtioD ud grovth in the Fneaeeae. 
(Quart Joum. of micresc. Science, vol. XIV, 1874, S. 19.) 

Aus den nicht sehr klaren Anga))en des Verfessers geht hervor, dass das Scheitel- 
wachsthum der Haare (Paraphysen) in den Receptakeln des Fucus vesiculosus ziemlich rasch 
erfolgt, indem innerhalb einer Stunde eine beträchtliche Verlängerung, sowie vollständige 
Zweitheilnng der Scheitelzelle erfolgt Die Bildung der Scheidewand scheint dabei allmäMig 
von aussen nach innen vorzorflcken. Bass Verfasser keine bestimmte Grenze zwischen Zell- 
haut und Protoplasma erkannt hat, dürfte wohl allein dem mangelhaften optischen Vermögen 
seines Mikroskops zuzoschreiben sein. 

ni. Pbaeozoosporeae. 

21. Janexevskl et Rostaflnski. Observations snr quelques algues possedaat des Zoospores 
dimorphes. (M^m. de l'acad. de Cherb. 1874, T. XIX.) 

Veranlasst durch die Entdeckung der Schwärmsporencopulation bei Pandorina, 
ChUtmydomonas, Uhthrix zonata untersuchten Verfasser die Keimung der Zoosporen einiger 
Phaeosporeen in Cherbourg 1872. Die Resultate waren negativ, insofern als die Sporen 
immer ohne vorherige Copuladon keimten. Dies wurde sowohl an den uniloculären Spo- 
rangien von Asperoooccus buUasus und echinatita, Castagnea virescens, Sphacelatia cirrhosa 
wie an den pluriloculären von Leathesia tuberiformis, Ectocarpus sUiculosus, Spltacelaria 
cirrhosa beobachtet Später wurden noch einige Phaeosporeen in Antibes beobachtet, nämlich 
Asperococcus compreasuv mit unUoculären und Hctoearpiis gimpliciusctdus mit pluriloculären 
Sporangien. Auch hier traten die Zoosporeu aus ihren Sporangien, bewegten sich und 
keimten normal in 24 Stunden ohne irgend eine vorhergehende Copulation. Dagegen waren 
die Antherozoiden von Cuüeria adspersa unter ähnlichen Bedingungen bereits nach 
24 Stunden vollständig desorganisirt, sie mfisscn daher als befruchtende Organe angeschen 
werden. Hieraus folgt, dass die Aufmerksamkeit der Algologen vorzüglich auf das Aufsuchen 
der bisher noch unermittelten weiblichen Organe gerichtet sein muss. Die Resultate ihrer 
Untersuchungen über die Phaeosporeen fassen Verfasser in die folgenden zwei Sätze 
zusammen : 

1. Die Zoosporen der Phaeosporeen und zwar sowohl die der uniloculären, wie der 
pluriloculären Sporangien keimen unmittelbar und ohne vorherige Copulation, sie sind daher 
ungeschlechtliche Vermehrungsoi^ane. 

2. Die von Thuret entdeckten Antheridien von CtUleria und Tilopteris muss man 
als die männlichen Organe dieser Algen ansehen. Da die Anth^ozoiden, die daraus hervor- 
gehen, denen der Fiteaceen ganz ähnlich sind, so müssen sie gleich diesen befruchtend auf 
weibliche Organe wirken, welche letzteren aber bisher unbekannt sind. 

22. lagBiu. üeber HTrtonema orbicnlare. (S. o. unter lO.) 

Myrionema orbiculare. Verfasser bezeichnet mit grossem Zweifel eine Pflanze mit 
diesem Namen, die sehr zahbreich auf den Blättern des Seegrases von Hoidingsoe sass. Die 
Pflanze besteht aus einer Zellscheibe, die durch Quer- und Längstheilungen der Zellen an 
der Peripherie wächst Jede Aussenzelle theilt sich durch eine genau auf die Mitte der 
letzten Querwand treffende Lingswand in zwei gleiche Zellen, wie dies Nägeli für Coleoehaete 
seuUtttt beschreibt Von der einschichtigen basalen Zellscheibe erheben sich dreierlei ver- 



Digitized by^OOQlC 



Fucacefte. — Phaeozoosporeae. j^ 

BtUedene BOdangen, nämlich 1. gegliederte vielzellige Haare, deren Zellen sich von oben 
nach unten ausbilden; 2. entspringen ans einzelnen Zellen der Scheibe grosse hyaline, Inhalte- 
leere, didnrandige Schläuche, deren Beschaffenheit sich etwa mit den Paraphysen vieler 
Drefineen vergleichen läset; 3. entspringen von einzelnen Zellen der Zellscheibe niedrige, 
nebReDiee, kun^estielte Zoosporangien. Wenn die Pflanze dem bisher nur aus den sOd- 
lidien Meeren bekannten Mprionema orbictdare Ag. entspricht, so darf sie doch nach An- 
lidtt des YccftMers auf alle Fille nicht langer in der Gattung Myrionema bleiben, sondern 
r e^rtaentir t viehnehr eine von dieser verschiedene neue Gattung. Von jedem andern 
JtyrioNcina ist ne durch die eigenthOmlichen einzelligen schlauchförmigen Haare ausgezeichnet, 
md \ictraditet ae Verfasser daher als ei» neues Genus, das er AicOcydw nennt 

^ IMtvf, L Ueb«r die Eatrickelong der Brntknospen bei Sphacelaris pemuU (Kfttz) 
Igt [(Algologische Untersuchungen. I. Ueber die Entw. etc.) Schriften der neu- 
nncben Gesellschaft der Naturforscher. Band H. Odessa 1874. Seite 848—869, 
WHi Tafeln.] 

Die Entwidcelnng der Knospe geht auf folgende Weise vor sich. Eine der Band- 
«fia des Stammes oder Zweiges der Alge gibt zuerst eine kleine Ausstülpung, welche am 
Gnade enger ist, als uu Scheitel; darauf theilt sich diese Ausstülpung von dem flbrigen 
üktOe der primären Zelle ab und theilt sich wieder durch eine Querwand in zwei Zellen; 
<e B&tere von diesen vergrössert sich, aber theilt sich weiterhin nicht und stellt die Basal- 
ale dar, auf welcher später die ganze Brutknospe sitzt Die obere Zelle übernimmt die 
Ute der sphacela, sie verlängert und theilt sich nach und nach mehrmals, so dass sie 
«in 5 — Szelligen Faden bildet ; diesen Faden nennt der Verfesser mit Janczewsky den 
8M (E'osb) der Knospe; er hat eine nadelartige Form, di h. ist oben sehr verbreitert und 
« Grande rmchmälert; die oberste Zelle (Scheitelzelle) ist die breiteste und grösste Zelle 
kl Fadens. Wenn der Faden fertig ist, so sprosst am Scheitel der obersten Zelle eine 
Hin Aosstfllpung hervor, welche nachher sich durch eine Wand von der Scheitelzelle ab- 
bauet; diese kleine Zelle, am Scheitel der obersten Zelle sitzend, verlängert sich sehr, 
^ ■tfaiere Querwände ab and bildet sich in ein Haar um, welches immer mitten zwischen 
lialtaKken der reifen Brutknospe sitzt; inzwischen beginnen die Zellen des Stieles sich 
ill^trii.ii, welche parallel der Achse des Fadens stehen, zu theilen; dann noch einmal 
jm^Akx Achse, aber perpendiculär zu den vorigen Wänden; etwas später theilt sich 
najtkr der 4 Tochterzellen durch eine tangentiale Wand eine innere und eine äussere 
Mk ab; die Bildung solcher Bandzellen geht nach dem von Geyler (Pringsh. Jahrb.) 
ia uhiicbeD Bn Gesetze vor sich. Alle diese Theilungen finden in der Scheitelzelle und der 
sowie auch in 2 Nachbarzellen der letzteren statt Während der Bildung des 
wächst der obere Theil der Scheitelzelle beträchtlich und bildet 4—6 zitzenartige 
AHMtIpnngen, welche sich später in die sogenannten Hörnchen der Brntknospe umbilden; 
fcae Ausstülpungen grenzen sich von der sie erzeugenden Scheitelzelle durch Querwände 
ik, wdche so gestellt sind, dass sie alle am Grunde des Haares sich durchschneiden. Die 
Anatalpnngen sprossen nicht gleichzeitig, sondern nach einander hervor. Jede Ausstülpung 
(Hj>rachen) wächst weiter, theilt sich mehrmals (7— 9mal) so, dass jedesmal nur die obere 
Zäie vächst, sich theilt und also die Holle der Scheitelzelle hat Das ganze ausgewachsene 
HOmcben ist an seinem Grunde etwas verbreitert und zum Gipfel allmählig verengert; sein 
Baa ist also gerade das Gegentheil vom Bau des Stieles. Die Zellen der ausgewachsenen 
Hörnchen theilen sich auch durch zur Achse parallele Wände, so wie wir es in den Stiel- 
zeUen gesehen haben. In diesem Zustande ist die Bratknospe reif und kann von der Mutter- 
pdmna« sich lostrennen, am neue Pflanzen zu bilden. Dieses geschieht dadurch, dass die 
iOBsere Schicht der Wand der über der Basalzelle sitzenden Zelle ringsum sich losreisst und 
so die ganze Knospe frei macht Die so beireite Knospe hackt mch in Folge der strahligen 
%ol|mig der Hörnchen sehr leicht an anderen Algen an (besonders oft an der CysioseWa 
bmrbata Ag.) und keimt sofort Nach der Lostrennung der Knospen kann die auf der Mutter- 
pflanze gc))liebene Basalzelle neue Knospen bilden, indem sie oben zu wachsen beginnt, eine 
ZSttxe erzeugt, welche sich durch eine Qurawand theilt: die untere Zelle ist die Basalzelle der 



Digitized byLjOOQlC 



14 Kryptogamen. — Algen. 

ersten Knospe, die obere theilt «ich noch einmal and bildet so auch «ine untere Zelle (die 
Basalzelle der zweiten Knospe) und eine obere Zelle, welche durch mehrmalige Th eilung den 
Stiel der neuen Knospe bildet; die oberste Zelle des Stieles erzeugt Hörnchen etc. Dieser 
Regenerationsprocess kann sich noch einmal wiederholen, nach der Lostrennung der zweiten 
Knospe; diese Fähigkeit neue Knospen zu bilden, besitzt auch jede Zelle des Stieles, wenn 
die benachbarte obere Zelle ans iif end einer Ursache abgestorben ist. Die Keimung der 
Knospe geht auf dieselbe Weise, welche Janczewsky für SpTwetlaria cirrhosa beschrieben 
hat, vor sich (Ann. des scienc. nat V. Sir. Tome XVII), d. h. die Zellen der Hörnchen 
vadisen in der zu der Achse desselben perpendicularen Richtung aus, bilden mdirere Quer- 
wände, werden so zu laugen Fäden, welche nicht selten unter einander verwachsen und da- 
durch einen sogenannten Yorkeim bilden; eine oder mehrere Zellen des Vorkeimes erzeugen 
den Spross, welcher eine perpendiculSre Richtung zur Richtung der Fäden annimmt und 
sich in eine neue Pflanze umbildet. Dieser Yorkeim bildet sich nicht immer. Nor solche 
Hörnchen können Yorkeime und also neue Individuen bilden , welche dem Substrate eng 
anliegen; andere mit ihm sich nicht berfihrende Hörnchen wandeln sich in lange Haare um. 
— Der Yerfasser hält die Bmtknospen ffir Trichomgebilde, welche den Worzelfäden anderor 
Sfhacdarien sehr analog erscheinen. Batalin. 

24. 6obL Die Branntange des finnischen Heerbnsens. Mit 2 Tafeln. (M^moires de l'acad. 
imp. des sc. de St P^tersbourg. YH. Ser., Tome XXI, Nr. 9.) 

Diese Abhandlung enthält die Ergebnisse zweier Excursionen, die Yer&sser im 
Sommer 1872 und 1873 an der nördlichen finnländischen und an der südlichen esthländischen 
Küste des finnischen Meerbusens mit dem ausschliesslichen Zwecke, dessen Algenflora kennen 
zu lernen, ausführte. Genannter Meerbusen zeichnet sich nicht so sehr durch die Mannig- 
foltigkeit an Formen von Branntangen, als vielmehr durch das massenhafte Auftreten einiger 
derselben aus. Bis jetzt wurden für dies Gebiet nur 8 Formen aus dieser Gruppe angegeben; 
darunter zwei (Chordaria flageUiformis Äg. und divarieata Ag.) die Yerfasser nicht antraf 
und deren Yorkommen im Gebiet er bezweifelt. Yon den 19 vom Yerfasser in diesem Gebiete 
aufgefundenen Arten (18 Arten und 1 Abart in 11 Gattungen) waren bis jetzt 13 für den 
finnischen Busen, 6 sogar für die Ostsee tmbekanut; eine Form Cladosiphon baUicua wird 
als neu beschrieben. 

Die vom Yerfasser aufgeführten Arten sind folgende: PUayeüa littoralis Kjellm., 
Ectocarpm süiculoms Lyngb., Ectocarpus apalaUnus Ktzg., E. approximatus vor. baltieus 
Ktzg., E. fasdculatus Harv. Sphacelaria radicans C. Äg., Elachista steUaris Aresch., 
E. fudcola Fries, E. flaedda {THttw.), Balfsia verrucosa Aresch., Cladosiphon haltieus n. sp., 
Dictyosiphon foenietdaceus Grev., D. tortilis (Bupr.), Mesogloea Zosterae Aresch., Leafhesia 
difformis Aresch., Chorda FUmm Lam. , Fucus vesieulosus L , äo. var. nana C. Ag , F. 
baüicus C. Ag. Bei den einzelnen Arten werden sämmtliche Synonymen, sowie auch die 
Standorte sehr genau angegeben. Yon einigen bemerkenswerthen Formen sind die Abbil- 
dimgen gegeben. So von den eigenthümlichen in der Mitte der Aeste vorkommenden 
Sporangien, die Yerfasser bei Ectocarpus süiculosus gefunden hat. Da sich ein ganz all- 
mähliger üebergang von solchen Sporangien zu den normalen endständigen nachweisen lässt, 
so glaubt Yerfasser. dass dieser Eigenthfimlichkeit kein wesentlicher systematischer Werth 
beizumessen ist, obwohl Thuret darauf hin einige Arten von Mesogloea zu Castagnea Derb. 
und Solier, stellte und Pringsheim aus demselben Grunde für einige unzweifelhafte Ectocarpen 
aus Helgoland die Namen Sorocarpus und Streblonema gebrauchte. Yon Dictyosiphon 
toriüis Bupr. bemerkt Yerfasser, dass er sich von Dict. foeniculaceus Grev. durch die deut- 
lichen Intemodien unterscheidet und glaubt, dass er nach seinem anatomischen Baue den 
Sphacelarieen näher steht als der Gattung Dictyosiphon. 

Die in den Tafeln abgebildeten Formen sind: PUayella littoralis (B.) EjeOmann, 
Ectocarpus süieulosus (DiUto.) Lyngb., Ectocarpus approximatus var. bdltica Kg., 
Cladosiphon balticus n. sp., Dictyosiphon tortilis Bupr., Fucus vesieulosus var. nana C. Ag. 
und Fucus balticus C. Ag. 



Digitized byLjOOQlC 



Florideae. Ig 

ib. AnwhMg, h !■ üeber die scullBaTiscbm Ugesfonnen, die mit DictreilplUHi 
ui Biehiten Terrudt sind oder am Mchtesten Terwechselt werdei 
(Boteaiaka Nötiger af Nordatedt 1878, Nr. 6, pag. 161—71. Schwedisch mit 
Utaröche« Diagnosen.) 

Keae gystematisohe AufikssoDg von schon bekannten Formen, wie in der folgenden 
(Menicht xa sdien ist: 

PMoraporu nov. gen. 

P. mbatiicuiaUi Aresch. 
'Ditt^foüfhtm Qter. 

1. Sabgen. Dietffoaiphcin. 

1. D. hippuroides Lyngb. 

2. D. fotnieulacem Huds. 
D. fiaccidus nov. snbsp. 

S. Sabgen. Coüonema. 

S. D. (C.) Choräaria Aresch. 

a. Bahusientis. b. ampUciwseula. 
4. D. (C.) Mesogloia Aresch. 

Pedersen. 



k. Sphaeelarii Clevri b. sf. (Botaniska Notiser af Nordstedt 1874, Nr. 2, 
ftg. 37 (auch Hedwigia 1874, S. 71). Latein. 

IHagnose einer neuen Art, die in der Ostsee an der Küste von Gotland vorkommt 

Pedersen. 

IT. Florideae. 

ft ttr«4*t. Oburratiou rar les pMnomtaes essentiell de la ficondation ches les 
riBBM ''MB ^^^^ do C*»re Batraehospennam. (Comptes rend. hebd. de l'acad. 
i« sc, tome 79, S. 1366.) 

Yofuser bemerkt, dass man bisher zwar bei den Florideen, insbesondere bei 

M^nimpermum den Transport der bewegongslosen Antherozoiden auf das Trichogyn, nnd 

flr nnctänelzen mit demselben an der Contactstelle beobachtet hat, dass aber die Besorption 

Ar mdk berfihrenden Zellw&nde nnd der üebertritt des Inhalts des Antherozoids in das 

noch nicht mit voller Sicherheit festgestellt werdai konnte. Ebensowenig sei die 

der primordialen Zelle des Cystocarps zu einer vollständigen mit fester Zellhaut 

Zelle hinlänglich beobachtet worden. Verfasser hebt die grosse Yerschiedenheit 

wddke zwischen den bewegungslosen, mit fester Zellhaut bekleideten Antherozoiden 

im Floridee» tmd den beweglichen, aus nacktem Protoplasma gebildeten Antherozoiden 

•■derer Algen besteht. Anch das Verhalten bei der Befirnchtung ist wesentlich verschieden. 

Tl^Hrii findet Verfasser, dass die Polleokömer der Phanerogamen w&hrend der Befmchtong 

■dl dsi Antherozoiden der Florideen ähnlich verhalten. Er verwirft daher die Bezeichnung 

abewegliche Antherozoiden, an deren Stelle er den Ansdrack Polliniden setzt. Referent 

die Analogie mit den Pollenkömem in kdner Weise näher liegend, als die mit den 

Spermatozoiden, dagegen muss man dem Verfasser darin zustimmen, dass die Be- 

aeiclmaiig Spermatozoen, oder Antherozoiden für bewegungslose, mit fester Zellhant versehene 

KiBrper anpassend ist. Da nun Stahl nachgewiesen hat, dass die Spermatien die männlichen 

Btb. u chtongskOrper der Flechten sind, da femer diese in jeder Beziehung die grösste Analogie 

■ü den Tnawnii rium Organen der Florideen zeigen, so wflräe sich empfehlen, auch letztere 

■b Spemuttien za bezeichnen. 

Beiläufig bonerkt Verfasser, dass jedes Mal, wenn das Antherozoid in kleiner Ent* 
fci iinne vom Trichogyn liegen bleibt, es einen kleinen röhrigen Fortsati treibt; die Spitze 
£cBes Fortsatzes verbrndet sich dann mit dem Trichogyn. £ine dioeciscfae ^)ecies von 
Batrachogpermum aas der vom Verüasser Eelminthosa genannten Section gestattet es, alle 




Digitized byLjOOQlC 



Iß Kryptogamen. — Algen. 

Phasen des Befruchtungsvorgangs deutlich zu beobachten, da die sonst das Cystocarpium 
einhüllenden und verbergenden Zweige hier sehr kurz bleiben. Vor der Resorption der 
berfihrenden ZellhÄute scheidet sich der homogene, durchsichtige, nur wenige kleine Od- 
tröpfchen enthaltende Inhalt des Trichogyns scharf ab gegen den kOmigen and leicht 
flockigen Inhalt des Antherozoids; nach der Resorption schwillt der Inhalt des Antherozoids 
an (?) and bewegt sich langaum als ein eingeschnürter Ballen durch die entstandene Oeffnung 
hindurch in das homogene Protoplasma des Trichogyns hinein; allmählig erfolgt die Mischung 
beider Protoplasmamassen, bis der Inhalt des Antherozoids und des Trichogyns denselben 
Charakter zeigt. Hierdurch wird jeder Zweifel, ob eine wirkliche freie Conmiunication 
zwischen Antherozoid und Trichogyn besteht, beseitigt. Letztere konnte übrigens Verfasser 
bei 700— 80Q£acher Yergrösserung namentlich mit Hülfe die Zellhäute färbender Stoffe auch 
direct beobachten. Das weibliche Organ von Batraehonpertnum ist eine einzige Zelle, welche 
durch eine Einschnürung in zwei ungleiche Theile getheilt ist; in einen basalen kurzen, der 
später zur ersten Zelle des Cystecarps vrird, und in einen terminalen oberen, sehr langen, 
das Trichogyn, welcher vor der Befruchtung viel rascher wächst, als der untere, mit dem 
er übrigens durch die Einschnürung frei commnnicirt. Fmdet keine Befruchtung statt, so 
kann das Trichogyn bis auf das doppelte seines Volums anwachsen, ohne dass der untere 
Theil an diesem Wachsthum Theil nimmt; sowie die Befruchtung aber vollendet ist, die 
beiden Frotoplasmen sich vereinigt haben, wächst das Trichogyn nicht weiter, während der 
untere, vom Verfasser compartiment cystocarpien genannte Theil rasch an Grösse zunimmt. 
Gleichzeitig scheidet das Protoplasma, das sich in der_ Einschnürung befindet, eine feste 
Zellhaut aus, wodurch die untere Zelle, die .erste cystocarpische Zelle, von dem Trichogyn 
abgetrennt wird. Die Zweige des Cystocarps entstehen durch wiederholte Sprossbildung an 
dieser ersten Zelle. Ver&sser schliesst aus diesen Beobachtungen, dass die Befruchtung von 
Batrachospermum eine Coqjugation ist, bei, welcher nur ein Theil des c<^ulirenden Proto- 
plasmas weiterhin verbraucht wird. 

28. F. lagnu. Ueber einige Florideen. (S. o. unter 10.) 

CäUiOtamnion membranaceum P. Magnus kam auf Stöcken von Sertularia abietina 
zwischen Corsoer und Sprogoe in 22—82 Faden Tiefe und in der Nähe der Haddockbank 
in 13 Vt' Tiefe vor. Dieses Caüithamnton unterscheidet mch von allen anderen Arten der 
Gattung dadurch, dass sich die horizontalen Fäden zu einer Membran znsammenschliessen. 
Im jüngsten Zustand besteht es aus schmalen langgliedrigen und breiten knrzgliedrigen stark 
verzweigten Fäden. Wo die Aeste der letzteren auf einander stossen, legen sie sich anein- 
ander und wachsen gemeinschaftlich weiter, so dass eine durchlöcherte Platte entsteht Von 
den Grenzzellen dieser Löcher entspringen wiederum Aeste, die bis an die gegenOberli^ende 
Seite des Loches wachsen, sich dort anlegen, ihr Wachsthum einstellen und wiederum Seiten- 
Sste treiben, so dass die ganze Lücke schliesslich ausgefüllt und eine continnirliche Zell- 
fiäche gebildet wird. Sobald die Zellen der Fläche nicht mehr wachsen können, weil sie 
überall von benachbarten Zellen umgeben sind, bilden sich Einfaltungen an ihren Wan- 
dungen, die mit dem Alter immer mehr zunehmen. An unbestimmten Punkten erheben sich 
von dieser Basalfläche aufrechte Fäden, deren Scheitelzelle zur Tetrasporenmutterzelle wird ; 
auch die Endzellen der Aeste der unteren Glieder dieser Fäden werden zu Tetrasporen- 
mutterzellen. Andere Fmchtorgane wurden nicht gefunden. 

FureeUaria fastigüUa zeigte in der Bucht von Hvidingsoe sehr häufig eigenthümlich 
angeschwollene Scheitelenden, welche die zarten Stämme wie Stecknadelköpfe krönten. 
Verfasser konnte keine Parasiten in dem Gewebe dieser Köpfchen erkennen. 

Cygtoclonium purpuraseens. An Helgoländer Exemplaren beobachtete Verfasser, 
dass, wenn ein Ast eines Cystoclonium auf irgend einen andern cylindrischen Gegenstand, 
z. B. einen benachbarten Ast derselben Pflanze trifft, der betreffende Ast sich kurz hinter 
seiner Spitze um den berührten Körper schwach herumbiegt Hierauf wachsen die die 
Unterlagen berfihrenden Zellen des anU^fenden Sprosses zu einem, der Unterlage sich fest 
anlegenden Callns aus. Von der Aussenfläche dieses festanli^enden Sprosses entspringen 
zahlreiche neue Adventivsprossen. 



Digitized byLjOOQlC 



FlorUese. IT" 

PloeawMM» eoccinetnn kam auf der Rhede vor Yarmouth aus 12 Faden Tiefe mit 

ndn ker^ harten Wurmröhren herauf, zwischen denen es sich mit HtUfe eigenthflmlicher 

ft i tflUiw festhielt. Trifft nämlich eme fortwachsende Laabspitze auf eine feste Unterlage, 

M Udet me nch *a einem Haftkörper um, indem das L&ngenwachsthum der Scheitelzelle 

tMÜttt, wad dieae durch Ahscheidung von Gliedzellen zu der Grösse dieser letzteren herab- 

BiH Durch B^itenwachsthnm imd Theilung dieser Gliedzellen wandelt sich der vorher 

MkUn AaeaKteitel in einen stumpf abgerundeten mo, dessen Scheitel von einer Anzahl 

gWeh grosaer ZcSen eingenommen wird. Damach wadisen einzelne Partieen der periphe- 

iMten ZeUea geMinschaftlich zu lang cylindrischen Zellen aus, und bilden so die einzelnen 

Anw des Hattfirpera, von denen jeder aus parallel neben einander verlaufenden lang- 

(^eaiigei j^tphenartigen Zellreihen gebildet ist Nach der Anlage der ersten Haftarme 

■wmimmgua gleicher Weise durch gemeinschaftliches Auswachsen -wa Partieen benach- 

\ttlm iUaieOea anter und zwischen den erst angelegten neae angelt^; durch lebhaftes 

AhaMcIsthnin zwischen den Ansatzstellen der Arme werden diese über eine mehr oder 

■MfivgcadiwoUene Endflfiche vertheilt; weit seltener werden seitlich aus einem Aste die 

Bäkam direct durch Auswachsen benachbarter Rindenzellen angelegt, wie dies bei den 

AAHguen der meisten anderen Algen die Regel ist. 

Bonnemaisonia asparagoides wuchs viel auf Laminar ia bei Glesvaer vor Bergen, 
ät iemfgiduriten Exemplare trugen reichlich Eeimfrüchte und Antheridion an denselben 
Die Pflanze ist also monoecisch, wie schon Thuret gegen Derbös und Solier be- 
Wt. Cramer hat, (Ceramiaceae pag. 63, Taf. 9 bis 12) die Antheridien beschrieben 
■i ibgebiUet, sie aber als junge Keimfrflchte gedeutet. 

IHese Pflanze gehört zu den wenigen Florideen, wo die Antheridien genau denselben 
■■yhologiachen Platz einnehmen, wie die Keimfrfichte. Beide entsprechen dem an den 
j ildtt Axen spfiter entwickelten Aste des Knotens. 

\ Pofysiphonia eUmgata (Huds.) Harvey. An einem vor Skagen mit dem Schlepp- 

I Ml knn^ebrschten Exemplare beobachtete Verfasser, dass an dem unteren Theil des 
I ttlai Stammes von den inneren Wandungen der peripherischen Siplionen wurzelartige 
Mm aBwochsen, die entweder zwischen den peripherischen Zellen und dem centralen 
^ilhabwachaen, oder, wie zweimal beobachtet wurde, durch einen Tilpfel des centralen 
t^fkt h tesesx hineindrangen und innerhalb desselben weiter nach abwärts wuchsen. An 
(■^■Arideen wurden Chytridien beobachtet So Ch. turne faciens P. Magnus in den 
and jungen Stammzellen von Ceramium flabeUigerum und acatUhoMtum, Ch. 
Ofhn auf C<Mi(hamnion plumuHa. 
dgeuthOmlich tritt Chytridiwm (plumuloe?) auf CaUiihamnion erucialum und ah- 
an£. Die Chytridienkugeln liegen hier fiber den drei Zellen eines kurzen drei- 
Zweiges (zwischen Membran und Primordialschlauch). Die Chytridien der Florideen 
bidier «ft als Sporen u. dgl. gedeutet (Intcrcellularsporen Rieh., abortirte Sporen- 
Nlgeli, eingewachsene Sporen Grunow.) 



CalUthamiiioii honaocarpun (Grev. n, 175). 
D» dieses CaUiihamnion nach einer in der Grev. erschienenen Notiz von Manchen 
mit C. versicolor angesehen wird, so geht der Verfasser die unterschiede 
böden nochmals durch. Bei C. versioolor sind die Aeste deutlich und wiederholt 
abSg und die Fiederchen enden in zwei kurze und gleiche Zellen; bei C. hormocarpum sind 
*; Zweige abwechselnd gefiedert, und auch die Fiederchen enden nicht als Gabeln, sondern 
■i selbst gefiedert Näher steht C. hormocarpum dem C. roscum, byaaoideum und der 
Orifßhaitma, deren Unterschiede und Merkmale Verfoaser aber ebenfalls her- 



De IlelmtBtoohorten et de la monsae de Oone chex les iBCieu. (Bullet 
de U »oe. bot de Fr. 1874, S. 48.) 

Daus Bfvoi^aJLaMiov des Dioscoridcs und der 9vytos Tqixtodtjs des Theophrast werden 
a cänigen Commentatoren für CoraTlina officinalis erklärt. Verfasser meint, dass die 

' JabnaUrtobt II. 2 



Digitized byLjOOQlC 



18 Ktyptogamen. — Algen. 

Beschreibung des Theophrast sich auf alle kleinen Algen mit haarförmigen Zweigen bezieht 
und auch die Corallina officinalis mit umfasst. 

81. Derselbe. Les Roccella et le Bytiphlaea tlnctoria de la Hiditerranäe par dsTant la 
ponrpre de Tyr. (Bullet de la soc. bot de Fr. 1874, 8. 85.) 

Debeaux bemerkt in einem Aufsatz über die Algen von Bastia , der Farbstoff der 
BytipMaea tinctoria, der in dieser Alge in grosser Menge enthalten ist und leicht an 
Wasser abgegeben wird, konnte wohl der Purpur von.Tyrns der Alten gewesen sein oder 
doch jener purpurne Farbstoff, der auf der Insel Greta zum Färben verschiedener Zeuge 
benutzt wurde und von dem Theophrast, Dioscorides und Plinius berichten, dass er von 
einer Seepflanze (növriov tpvnos) herrührt, welche auf jener Insel an Felsen in der Nähe 
der Eflste wächst. Lefranc sucht nun nachzuweisen, dass diese letztere Angabe sich auf 
die üoccenoarten des Mittelmeers bezieht, dass femer der eigentliche tyrische Purpur ans 
verschiedenen Schneckenarten bereitet wurde, welches letztere in der That unzweifelhaft 
feststeht 

Y. Characeae. 

32. Herdstedt et J. WaUstedt. Characeae Scandinartae ezs. Fase. DL (Hedw. 1874, 
Seite 69.) 

Dieses Fascikel enthält folgende Arten: Nitetta translucens Ag., mvcronata Kütz, 
Wahlbergiana Walim., nidifica Äg., Chara coronata, a Braunii A. Br., tomentosa L., 
foetida A. Br., horrida (Waüm. ined.) Wählst., jubata A. Br., baltica Fr., var. Lüiebladii 
(WdUm.) WaMst, aspera Wilid., fragilis Desv., contraria A. Br,, NiteUa Normaniana 
Nordst, Davon mehrere in sehr zahlreichen Formen. 

Tl. €bloroioesporeae. 

38. Wittrock. Prodroiwu Honographiae OedOKoniearnm. (Nov. Act Reg. soc. ups. 
ToL IX, 1. Mit 1 Tafel.) 

Diese Monographie der Oedogonieen ist die Frucht eines 7j&hrigen Studiums, wobei 
der Verfasser doch glaubt, nur einen Theil der Formen dieser Familie kennen gelernt zu . 
haben, da namentlich die aussereuropäischen Gegenden noch beinahe gar nicht untersucht 
worden sind. Auch die Morphologie und Lebensweise dieser Pflanzen, zumal die Keimung .< 
der Sporen, ist nur ungenügend bekaimt Verfasser stellt die Oedogonieen, d. h. die zwei 
Genus Oedogonium und BtMochaete systematisch zwischen die CoUochaeteen und die Sphae- ■ 
ropken, mit denen zusaaunen sie seine Classe der Oedogoniaceen bilden. In jedem der 
beiden Genus gibt es monoecische und dioecische Species. ^ 

Die dioecischcn Arten von Oedogonium zerfallen wieder in zwei Subsectionen, die ' 
eine enthält die Species mit Zwergmännchen, welche sich epiphytisch auf den weiblichen ' 
Pflanzen entwickeln (species dioicae nannandrae) ; die andere di^j^iigen Species, deren männliche ' 
Pflanzen mit den weiblichen Fäden gleichgestaltet sind, (sp. d. macrandrae). Bei den '^ 
ersteren besteht das männliche Pfläozchen entweder ans einer Zelle (nannandres uniceDnlares) j 
oder aus zwei bis mehreren Zellen. Je nachdem die Spermogonien durch gewöhnliche oder 
durch die den Oedogonien eigenthflmHche Art von Zelltheilung entstehen, spricht der Ver- 
fasser von einem spermogoninm interius oder exterius. Die Zwergmännchen wachsen aas 
Schwärmsporen (androsporen) hervor und diese entstehen entweder in einzebien Zellen 
(androsporangien) der weiblichen Fäden (spedea gynandrosporae Pringsh.) oder in Zellen 
geschlechtsloser Individuen (species idioandrosporae). Im Genas BvCboehaOe gibt es nur 
dioecische Species mit Zwergmännchen, mit denselben ünterabtheünngen wie bei Oedogoninm, 
weitaus die meisten Arten sind gynandrospor, nur eine einzige Species ist idioandrospor. 

Femer werden die Arten von Oedogonium nach der Art, wie sich die Wand des 
Oogonium nach der Befruchtung öffnet, unterschieden, ob mit einem seitlichen Loche, oder 
mit einem Ringschnitt durch die Mitte der Zelle, oder spaltenf örmig , indem der obere 
Theil der Zelle einseitig deckelf&rmig vom unteren getrennt wird. * 



Digitized byLjOOQlC 



Chlorozoosporüäc. {9 

Bei Btilbockaete uittencheidet Verfasser nach der Art der Tfaeilung (ob d|irch eine 
ktrianUk oder schiefe Wand), welche der Bfldung des Oogoninm vorhergeht, aufrechte 
nd ahcteheode Oogonien. Auch die Spermogonien dieses Genus sind entweder aufrecht 
ote alntdtend. 

Die Oedogonieen sind nach W. eine sehr formenreiche Familie; die Charaktere der 
Fomen sind sehr best&ndig, und ^ zwar nicht bloss die Ton den Fructifications- 
labcdBteten, sondern auch die Ton anscheinend geringerer Wichti^eit, wie die 
Siaeiisionen'far Zellen, die Ansfttzstelle der ZwergmAnnchen an den weiblichen Pflanzen 
ad AergL; in diesen Stocken stimmen z. B. sttdamericanische , grdnländische , und tasma- 
ÜKbe Sxaaplire derselben Art genau mit den schwedischen Oberein. 

Die Familie der Oedogonieen ist cosmopolitisch und kommt in den Polarregionen, 
'«le B ds Tropen vor , fiberall ausschliesslich sflsses Wasser bewohnend. Verfasser fahrt 
Hl ittm anf, Ton denen die meisten (102) aus Schweden, die übrigen ans anderen euro- 
jiUa Ldkodem, einige wenige aus anderen Welttheilen. 

In der nun folgenden Beschreibung der einzelnen Arten werden bei jeder insbeson- 
dm die Dimensionen der v^etatiren Zellen, der 0(%onien, Oosporen und Spermogonien 
ageg e b en . Sehr viele Formen sind vom Verfasser zuerst gefunden und benannt worden, 
na denen die merkwürdigsten in iec bdgegebenen Tafel abgebildet sind. 



üeber CUdophor«. (s. 0. unter 10.) 
Cladophora rupestris wuchs in grossen Exemplaren an den Sk&ren bei Mi^nil^»!, 
Die Schw&misporen bildeten sich entweder in s&mmtlichen Zellen einzelner kurzer Zweige 
•der aacb in den oberen Zellen längerer Zweige. Aus dem Inhalte jeder Zelle bildeten 
ad adir zahlreiche Schwärmsporen, die in der bei Cladophora bekannten Weise durch 
dHB karxen Ausführnngsgang nahe unter der oberen Scheidewand, reap. am oberen Ende 
Ib K^^t^^i^ austreten. Sie hatten coustant nur 2 Cilien , so dass sie den Microzoosporen 
imchoog's entsprechen. An denselben Exemplaren beobachtete Verfasser die bereits im 
mu Jahresber. besprochene Erscheinung , dass von den über einem Gliede abgehenden 
die beiden mittleren eine Icurze oder längere Strecke hinauf verwachsen sind. Ver- 
: ißaabt , dass diese Verwachsung dadurch entsteht , dass die Scheitelzelle durch Aus- 
M» sweilappig wird, worauf von der tie&ten Stelle der Bucht eine Scheidewand senk- 
I wi. die Basalwand der Scheitelzelle vwlänfl. Beide Tochterzellen wachsen dann za 
en ans, die bis zur Höhe jener L&ngsscheidewand mit einander verwachsen sind. 




Xv Kauteiu der Gattug filoeocrttU. (Mittheünngen ans d. Gesammtgeb. 
iv BoL von Schenk & Luerssen. 3. Heft mit 1 Taf.) 

Terfiuser beobachtete die Schwfirmsporenbildung bei einer Gloeocystis, welche sich 

ner Aussaat von CoIeocAoetesporen am Boden des Glasgefikssa angesiedelt hatte; die- 

GL fimd er dann auch im Teiche des Leipziger botanischen Gartens. Statt der con- 

Vacnofea , welche für Gl. ampla nnd Ol. vegiculosa charakteristisch sind , besitzt 

Ver&sser beobachtete Gloeoeystis ein ziemlich grosses Chlorophyllbläschen (? viel- 

Zdlkem, Ref.), wekhes an der Peripherie der Zelle gelegen ist und durch seine 

Firbnng von dem übrigen homogenen grOn gefib1>t^ plasmatischen Inhalt der Zelle 

absticht. Von den oben genannten unterscheidet sich diese Gl. auch durch die stmc- 

Oallerte der Zelleniamilien. 

Vor der Sehw&muporenbildnng Ifist sich das Chlorophyllblftschen langsam auf; da- 
flieilt sich der Zellinhalt successiv in 8, 16, oder 82 Portionen. Das Freiwerden der 
g eb n Aiiu er wurde nur in den Morgenstunden von 7—9 ühr beobachtet Der erste Anfang 
ajefa durch ein fast nnbemerkbares Drehen, das wenige Male ruckweise erfolgt, an 
kngligen geihrilten Zellinhalte bemerkbar; fisst in demselben Augenblicke sieht man 
' aehon ein lebhaftes Gewirr von Schwärmsporen, welche sich in der Zelle Ober und 
««MTMiAr fortdrängen. Bis zu diesem Stadium bleiben sich alle Zellen gleich, die 
Weiterentwickelnng findet aber in einer doppelten Weise . statt Die einen entlassen ihre 
Ofc h w A i m p or e n , welche aas einer durch Resorption entstandenen Oefifnnng in der Matterzell- 
ent weichen und rasch davon eilend Sic sind von länglich ovaler Gestalt; ihre Grösse 

2* 



Digitized byLjOOQlC 



20 Kryptogamen. — Algen. 

hftngt von der Anzahl der Theilongen ab, die sich im Inhalte der Matterzelle vollzogen 
hatten. Sie sind am hinteren dickeren Ende grün geftoht, vom hyalin und mit zwei Wim- 
pern versehen. Nachdem sie sich einige Zeit bewegt liaben, kommoi sie zur Rohe, runden 
sich ab and umgeben sich mit einer zarten Membran. Diese verdickt sich allmählig and 
lässt ilire äusseren Schichten zu einer structorlosen Gallerte aufquellen. Durch Theilong 
wird die ztir Buhe gekommene Schwärmspore die MutterzeUe einer neuen Colonie. 

Bei anderen Zellen hingegen werden die Schwärmsporen nicht entlassen. Sie be- 
wegen sich etwa 10 Minuten lang dorcheinaader iadar MutterzeUe. Dann. stellen sie sich 
zu einer Engel zusammea, indem sie ihre hyalinen Enden auf einen Punkt zosammenstecken, 
runden sich darauf ab vmd erhalten eine zarte Membran. Nun verflüssigt sich oft noch im 
Laufe desselben Tages die Membran der Mutterzelle an einer Stelle und die Zellenkngel 
wird frei, deren Ekzelzellen durch Ausscheiden von Gallerte immer mehr auseinander 
rücken. Sie beginnen dann sich zu theilen, entweder durch wiederholte Zweitheilang in 
auf einander senkrechten Ebenen oder mit tetraSdrischer Anordnung der Theilzellen. 

Verfasser hat ferner beobachtet, dass einzelne Crioeocj^stiszellen im Sommer in einen 
Ruhezustand übergehen, wobei darin orangefarbene Oeltrdpfchen auftraten, welche allmählig 
die ganze Zelle erfüllten. 

Ver£Et8Ber hat nicht beobachtet, dass sich ans dem Gesammtinhalt einer Zelle seiner 
Oloeocystis eine einzige Schwärmspore gebildet hätte in der Art, wie dies Cienkowsky an 
Gl. ampla und Gl. vesiculosa beobachtet hat, er glaubt darum, dass man jetzt 2 l^rpen 
unter den einzelligen Algen, die man zu Gloeocystis rechnet, unterscheiden kann. Die erste 
umfasst diejenigen, welche contractile Vacuolen besitzen und sich nach den Untersuchungen 
Cienkowsky s den Volvocineen anreihen, die zweite wird von der von ihm beschriebenen 
Gloeocystis repräsentirt, ihr fehlen die contractilen Räume, sie ist nicht im Stande Schwärmer 
wie die der Chlamydomonad^n zu bilden; sie besitzt dagegen ein sehr aasgezeichnetes Chlo- 
rophyUbläschen und erinnert in ihrer Entwickelungsgeschichte an die Mydrodictyeen, nament- 
lich an PedMMfrum. 

86. Petit OontribnttOB i 1« flore crrptogainlqu des envIroBS de Paris. (BuUet de la soc. 
bot. de France t. 21, S. 103.) 

Sphaeroplea anrnüima wurde vom Verfasser in der Nähe von Paris gefunden. Die 
Befruchtung und Keimung wurde von Comu beobachtet, welcher lediglich die tob Cohn 
gefundenen Thatsachen bestätigt 

S7. Leidy. Deber Tancheria. (Philad. Acad. Sitz, vom 28. Dec. 1S74, auch Nature. 1874, 
S. 218 n. Grev. m, S. 80.) 

Die ChlorophyllkCmer im Protoplasma der Vaucheria ändern fortwährend langsam 
aber ununterbrochen ihre gegenseitige Lage. Die Bewegung ist sehr langsam, kann aber 
mit Hilfe eines Micrometers deutlich beobachtet werden (vergL die Angaben Hanstein's im 
vor. Jahresber., S. 21). 

88. Aresclioag. OlMervationes Pliycologlcae D. de Drespora mlrabili iresclL et de Ohloro- 
xoosporaram copulatione. (Nova Acta. r^. soc sc. upsaL Ser. in, voL IX, mit 

2 TafehL) 

In einer früheren Abhandlung (Act ups. voL VI) hatte Verüisser die 2 Algengenos 
Bormiseia und Uroepora Äresch. genauer beschrieben. Eine der beiden Spedes von Hor- 
miscia, H. peniuUiformia erklärt er jetzt für eine Form von Urospora. 

Vorliegender Aufsatz beschäftigt sich hauptsächlich mit der Copulation der 2k>OBporen 
bei dieser Urospora und einigen anderen Odorozooeporeen. Verfasser unterscheidet die 
zweierlei Zoosporen der Urospora und anderen Algen als Megazoosporen und Microzoosporeu. 
Erstere sind ungeschlechtliche Vermehrungsorgane, die Microzoospwen aber sind Organe 
geschlechtlicher Art; eine männliche und eine weibliche Microzoosiwre copulircn nnd bilden 
eine Zygospore. 

Bei Urospora schdnen die Microzoosporen mehr im FrOl^jahr, die Megazoo8p<H«n 
mehr im Sommer gebildet zu werden. Beide entstehen in besonderen Fäden, die also ein- 



Digitized byLjOOQlC 



Chlorozoosporeae. 21 

tme Umk üg sind. Als Verfasser die rasch schwimmenden Microzoosporen der Urospora 

hwh i chtete , sah er dflers zvei Zoosporen, von denen eine die andere verfolgte, welche vor 

it floh. L<etztere ist die weibliche, erstere die männliche Zoospore. Wenn die eine die 

lafae eneiclit hat, so heftet sich das Yorderende (Schnabel) der männlichen an das der 

vdhSt^ea Zooqwre fest; nachdem diese sich durch Hin- and Herschwingen ihres Körpers 

■ trfwien gencht hat, setzen sich die verbundenen Zoosporen wiederum in rasche fort- 

dbeteade Bneguiig. Während derselb«! verschmelzai beide seitlich, von dem Schnabel 

nbngeod vaA dem hinteren Ende zu, so dass nach vollendeter Copolation eine Zygozoo: 

•fan e nta te ht , welche 4 Cilien besitzt and an jeder Seite einen rothen sogen. Augenfleck 

vägL Had ToOsiideter Copolation fahren die Zygozoosporen fort za schwimmen, bald aber 

Kiteca m die Cilien. Die Keimung einer einzelnen solchen Spore wurde vom Verfasser 

Mt hiiirfctH Die Wände des Ge&sses aber, in welchem die Pflanze wuchs und in dem 

■IkadeZjgosoosporen beobachtet worden, zeigten sich nach acht Tagen mit protococcos- 

aijp Zdlen bedeckt, welche anzweifelhaft früher Zoosporen waren. In emigen derselben 

ot fafamer zwei braanrothe KOmer und hält es deshalb für kaum zweifelhaft, dass dies 

or&he g^ommene und mit einer festen Membran nmhOllte Zygozoosporen waren. Da 

ii keobaeht^e Pflanze amphibisch lebt, d. h. an ihrem Standorte oft dem Austrocknen 

mtedäegi, so kann sie der rnhenden Zygozoosporen nicht wohl entbehren. Die Pflanze 

■Im, rm velcher Verfasser noch eine ausführliche Beschreibung gibt, ist sehr gemein an 

fa EfBtoi Scandinaviens. Sie wächst an Steinen and Felsen im Meere, namentlich in 

hüen und der^, in salzigem und in ftst süssem Wasser, wird aber in jenem grosser und 

fattipr. Sie ist aoch an der französischen and englischen Küste sehr verbreitet und wurde 

Uer oter Teiachiedenen Namen beschrieben, nämlich als Lyngbia, Cot^erva, Ulothrix, 

Jfcw M t fci 'iar, obwohl ohne genauere Kenntniss der Zoosporen die Zugehörigkeit der Formen 

riit aMcfaieden werden kann. 

Cladophora sericea (Huds.). Diese gemeine und polymorphe Alge findet sich in 

ifc «der weniger abwdchoiden Formen an fast allen Küsten Europas, Nordamerikas und 

's bmAen Meeres. Unter den SDsswasserformen steht ihr Gl. glom^ata am nächsten. 

I • 1t^ ■»] MJcrozoosporen entstehen beide auf dieselbe Art in grosser Zahl in jeder Zelle 

' - ~^ ^-^— durch eine kleine seitliche Oeffnung am oberen Ende derselben heraus. Die 




Itnisse beider wechseln, doch sind die grössten Megazoosporen etwa doppelt so 
|nv it die grössten Microzoosporen. Die ersteren sind (wahrscheinlich^ mit 4 sehr schwer 
■Mm CiUai versehen, die letzteren mit 2 sehr langen and deutlich sichtbaren. Der 
Mb A^fenponkt liegt bei den Megazoosporen nahe am Vorderende unter dem Schnabel, 
M te Uprozoosporen liegt er seitlich in der Mitte der Spore. Die Copolation der 
erfolgt ganz wie bei Urospora mirabilis. Nachdem die Zoosporen zur Buhe 
waren, beobachtete Verfasser unter dem Mikroskop, dass die einfachen Microzoo- 
ach anCUMen, die Zygozoosporen abor sich zur Kugelform contrahirten und einen 
Tage, aber nicht länger persistirten. Dagegen keimten die Zygozoosporen (und 
IBBOKKisporen?) reichlich nach einigen Tagen auf dem Boden und an den Wänden des 
firtlMrii. in welcliem die Pflanze wuchs. Aach die Megazoosporen keimen sofort nach Eintritt 
das BatatezoBtandes. 

Enteromorpha ampressa L. Die zwei Arten Zoosporen von denen die Megazoo- 
9«ai vier, die JGcrozoosporea zwei Cilien besitzen, wurden schon von Thuret beschrieben. 
[ Ke Oapnhüion der letzteren erfolgt ganz so, wie bei den vorher beschriebenen Arten. Da 
& Z^oaeosporen nicht von den Microzoosporen gesondert in ihrer Entwickelnng verfolgt 
kffiif*^) so kann Verfasser auch nicht bestimmt angeben, ob nur die Zygozoosporen 
wäebt die Microzoosporen, die nicht copuUrt haben, zu keimen im Stande sind. Weil 
wenn letzteres der Fall wäre, die Copulation selbst überflüssig sein würde, so glaubt 
«, daoa die bei Cadophora sericea und Jänteromorpha compresta nach reichlicher Copulation 
ai beobschtoiden Keimpflanzen ihren Ursprung lediglich aus Zygozoosporen nehmen. Eine 
Kakeperiode findet bei beiden nicht statt. Dagegen scheint bei Urospora penidUiformis 
eme solche Bnheieit für die Zygozoosporen wirklich vorhanden zu sem. 

Ctadophora ureta (Dinw.). Verfasser glaubte früher an dieser Alge Oosporen und 



Digitized byLnOOQlC 



22 Kryptogamen. — Algen. 

Antherozoiden gefunden zu haben, nach wiederholter Untersachung findet er, dass die 
Antherozuiden Microzoosporen sind; die Oosporen aber bestehen aus dem gesaaimten Proto- 
plasma einer Zelle, welcLes durch eine Oefflinng aus dieser austritt, und sich dann nach 
einiger Zeit entweder auflöst und zerfliesst, oder sich in Zoosporen zertheilt, welche von den 
auf normalem Wege entstandeneu Microzoosporen in keiner Weise verschieden sind. 

39. Walz, Prof. Jacob. Deber dl« Beflnehtnng bei Drsspora mirabUls Aresch. (Sitzunp- 
berichte der Neurussischen Gesellschaft der Naturforscher. Odessa 1874. S. 11—12.) 

Ausser den Micro- und Macrozoosporen, wdche schon von Areschoug beschrieben 
sind, fand der Verfasser noch bewegliche mit 2 Cilien versehene Zellen, die, wie die vorigen, 
durch die Protoplasmatheilung entstehen und in den von den vegetativen durch nichts ab- 
weichenden Zellen sich bilden. Diese beweglichen Zellen unterscheiden sich von den Micro- 
zoosporen durch die noch geringere Grösse, mehr enge Form und geringeren Chlorophyll- 
gehalt Sie copuliren sich mit den Microzoosporen und, als Froduct dieser Copulation, bilden 
sich unbewegliche kugelf&rmige Zellen, welche erst nach Verlauf einiger Mt keimen. Die 
Macrozoosporen copuliren sich unter einander und die Producte dieser Copuladon keimen 
sofort und auf ähnliche Weise, wie die sich nicht copulirendcn Macrozoosporen. Ans diesen 
Beobachtungen sehliesst der Verfasser, dass nicht jede Copulation der Zoosporev ein 
Geschlechtsact sei, wie man es aus den Beobachtungen von Pringsheim, Veiten, Gramer und 
Bostafinski sehliesst. Ba talin. 

40. Jauezewski et RostainiU. Daber Ulfa u4 Bryopiis (s. o. unter 2i). 

Ulva enteramorpha. Die grossen mit 4 Cilien versehenen Zoosporen keimten sehr 
gut, schon nach 24 Stunden, während die kleinen mit 2 Cilien nicht keimten, sondern nach 
einiger Zeit desorgonisirt waren. Letztere bewegen sich lebhafter und ihre Bewegung dauert 
etwas länger, sie sind positiv heliotropisch, während die Macrozoosporen negativ heliotropisch 
sind. Entgegen den Beobachtougeu Areschoug's wurde bei oftmals wiederholten Versuchen 
nie die geringste Spur einer wahi'cn Copulation der Microzoosporen beobachtet. Yer- 
schmelzungen einzelner Zoosporen kommen zuweilen vor, sie sind aber entweder nur schein- 
bar ani blossem Anheften beruhend oder die anscheinend verschmolzenen Zoosporen sind 
monströse Formen. Ob die Microzoosporen von Ulva Antherozoiden sind, oder ob sie nur 
zu ihrer Keimung besondere bisher unbekannte Bedingungen erfordern, lassen die Verfasser 
zweifelhaft, halten aber den letzteren Fall fiir wahrscheinlicher. 

Bryopsis mtiseosa. Die Keimung der Zoosporen, die erst nach Wochen eintritt, 
wurde nicht beobachtet. Unter zahlreichen untersuchten Exemplaren fiuiden sich auch solche, 
deren untere Fiedem braun ge&rbt waren, während die oberen ihre normal grflne Farbe 
behalt«n hatten. Aus diesen unteren Fiederu gingen nnn bei Calturversuchsn Tausende 
kleiner Zoosporen hervor, w^he durch eine Oeffiiung von nnbestimmter Lage entleert 
wnrden. Sie waren meist braun gefärbt, einige auch grOnlich oder farblos und mit 2 Cilien 
versehen. Nachdem sie sich eine Zeit lang bewegt hatteo, wurden sie desorganisirt, ohne 
Zeichen einer beginnenden Keimung zu zeigen. Sie sind jedenfalls identisch mit den von 
Pringsheim bei Bryopsis cupressoides und arbuscula beobachteten und fflr Antherozoiden 
angesehenen Körpern. Verfasser halten sie dagegen für parasitische den Chytridien verwandte 
Organismen, die bei ihrer Ausbildung das Protoplasma und den FarbstofT der von ihnen 
bewohnten Fiedem zerstören. Hierfftr spricht, wie sie glauben, der Umstand, dass der 
Farbstoff dieser schwärmenden Körper in seinem Auftreten sehr unbeständig ist, zuweilen 
ganz fehlt, nnd dass an demselben Zweig, der diese eigenthfimlichen Organismen erzeugt, 
auch Fiedem vorkommen, in denen normale grüne Zoosporen entstehen. Schliesslich forma- 
liren Verfasser ihre Untersuchungsresultate in folgenden Sätzen. 

1. Bei Ulva enteromorpha sind die Macrozoosporen ungeschlechtliche Vcrmehruugs- 
organe, die Microzoosporen keimen unter gewöhnlichen Bedingungen nicht, ihre Function 
ist ganz dunkel. 

2. Die Copulation der Zoosporen von Bryopsis konnte nicht nachgewiesen werden. 
Die von Fringsbeün fOr Antherozoiden gehaltenen Körper sind wahrscheinlich Parasiten, 
doch ist zur Entscheidung ttber ihre eigentliche Natur ein genaueres Studium unerlässlich. 



Digitized byLjOOQlC 



Chlorozoosporeae. 23 

41. Archer. Balb«e1iaete minor. Pringsh. (Journ. of micr. sc. 1874, S. 216.) 

A. fand B. minor mitten im Winter mit FrOchten auf verschiedenen Entirickelungs- 
atafea. Ausser den charakteristischen Längsrippen der entwickelten Oogonien bemerkte er 
auch an einige leeren Oogonien zahlreiche zarte transversale Linien, welche die Lftngsr'ippen 
feiterlSimiig verbinden. 

42. Parttt. PlewodictTOB virlde KUx. (Grev. m, S. 29.) 

Verfasser flmd diese Alge zum ersten Mal im Strand in dem Eseter Canal, wo sie 
bei etwa 6 Zoll hohem Wasser den Boden bedeckte, weiterhin. aber Elodea canadensis 
Itinwnchs. 

43. Tte 4gw nut (Orevillea I, S. 95. II, S. 142 n. 166.) 

Dr. Salisbory in Cüeveland, Ohio glaubte zuerst die Keime des Wechselfiebers in 

da ZeBen einer grflnen Palmellacee gefunden zu habeu. Dr. Bartlett von Chicago suchte 

■n am Misaisippi in einer fieberreichen Gegend (Keokuk , Jowa) nach dieser Pflanze ; er 

bai eine Alge, die Salisbury's Beschreibung ziemlich, wenn auch nicht in allen Punkten 

(■tqtrach, die in genannter Gegend in grosser Menge wuchs und die er ohne Bedenken als 

ürsacbe des Fiebers ansieht Er gibt dann auch eine genaue Beschreibung der Pflanze. 

lodeaien ist sowohl von americanischen Botanikern, wie von Archer (im letztgenannten 

Artikel der Grev.) nachgewiesen wmrden, dass diese agne plant nichts weiter ist, als das 

allbekannte Botrydium argHlaceum Wallr. , Bydrogastrum granulatum Linn. Niemand 

wird wohl diese allgemein verbreitete harmlose Alge im Ernst für fiebererzei^end halten. 

44. Cnvm. De la ttcondatloB chez les aignes et en purticiilier chei linothrlz seriata. 
(Bullet, de hi soc bot 1874, S. 72.) 

Wenn sich diese ülothrix zur Schwärmsporenbildang anschickt, so contrahirt sich 

das Chlorophyll nnregelmässig und theflt Sich durch eine schiefe Trennnngslinie in zwei 

Thole. Ans diesen entstehen dann 2 ovale Zoosporen mit 2 Cilien am Yorderende, einem 

byaünen Schnabel und einem rothen Augenpunkt Währenddem quillt die Seitenwand der 

Zde stark auf, bis zum Zerfliessen, worauf die Zoosporen frei werden. Dies beobachtete 

Tt.-rbsBer im Mai 1871. Bei derselben ülothrix von einem anderen Standpunkte sah er die 

Bildnng der Chronosporen. Eine jede Zelle enthielt eine einzige kuglige Spore mit dicker Mem- 

bru «nd dunkel gefärbtem Inhalt Die Bildung dieser Chronosporen erfolgt nach den Beobach- 

tattgen des Ter&ssers in folgender Weise: Das Chlorophyll jeder Zelle theilt sich in zwei 

imn^gehBässige Massen, welche bald aus je einer, bald aus je zwei Ansammlungen von 

CUorophyll bestehen; jede Masse ist von weissem und schleimigem Plasma umgeben. Diese 

Massen nehmen die Enden der Zelle ein und sind durch Protoplasmastränge verbunden. 

Sie bewegen sich dann gegen die Mitte der 2!eUe hin und legen sich dicht an einander an, 

die Berfihnuigsfläche bleibt lange sichtbar. Endlich bildet das Ganze nur eine einzige 

mregefaniaig gestaltete Masse, die aber nach und nach Kugelform annimmt und sich dann 

nk einer Mentean umgibt 

Yeriasser ist der AüBiebt, dass hier eine wahre Befruchtung vorliegt, die mit der 

fopnbtioB bei Ptmdorina Morum und bei den Zygnemaeeen verglichen werden kann. Die 

zwä Plasmanuusen, die mit einander verschmelzen, repräsentiren offenbar die zwei Zoosporen, 

wekhe bei der oageschlechtlichen Vermehrnng in jeder Zelle sich bilden. Der Vorgang ist 

also gmaz analog der Copulation der Zoosporen , welche Crtuner bei Ülothrix gonata 

beobachtet hat Verfasser h&lt es auch nicht für unwahrscheinlich, dass die Chronosporen 

(Bnbesporen, Dauerzellen), welche bei Drapamdldia und Chaetophora angetroffen werden 

and perlschnurartige Beihen bilden, in ähnlicher Weise entstehen. Anch glaubt er, dass 

manche als Parthenogenesis gedeuteten Erscheinungen sich auf einen analogen versteckten 

Befrttcbtungsact werden zarflckftthren lassen, so z. B. die Sporenbildnng der Spirogyra 

viirabiUa. 

46. Arclwr. OylMTtcapsa tB?oIata ReiBSCh. (Jonm. of micr. sc. 1874, S. 426; auch 
Grevillea 1874, S. 40.) 

A. aeigte and beschrieb eine Alge, welche mit der C. invcktta Beinach (Algenflora 
des mittloren Theils von Franken p. 66. T. VL L 1. a. b. c.) identisch ist Zu Beinsch's 



Digitized byLjOOQlC 



24 Kryptogamen. — Algen. * 

Beschreibung ist hinzuzofttgen, daas die gemeinsame cylindrische hyaline Halle der wenigen 
2, 8—10, einzelnen Theilzellen an beiden Enden geschlossen, au dem einen, oberen Ende 
abgerundet, an dem unteren Ende verläi^ert und hier, wenigstens zeitweise, an auderen 
Gegenständen befestigt ist Nach Anführung einiger weiterer kleiner Abweichungen von 
Beinsch's Darstellung bemerkt Verfasser, dass diese äusserst seltene Alge grosse Verwandt- 
schaft mit de Brebisson's genns Hormospora zeigt, und dass das Genus Cylindroeapsa 
proTisorisch jedenfalls eine gewisse Berechtigung besitzt 

TIL C!oiUng»tae. 

46. Archer. Ueber Mne ZwUlinggforn tob OyllBdrocystis BrebiasonU. (Jonm. of micr. sc. 
1874, S. 423.) 

A. fand eine Cylindrocystis in Coqjngation, welche im nicht coi^ugirten Zustande 
Jedermann für CyUndr. Brebissonii halten wOrde, die aber Zwillingszygosporen ausbildet, 
die denen von Penium didymoearpum LttndeU vollkommen gleichen, nur etwas grösser sind. 
A. halt es fttr wahrscheinlich, dass C. Brebissonii auf zweierlei Art conjugirt, erstens mit 
einer eingehen Zygospore, welcher Zustand oft angetroffen wird und von de Bary (in den 
Untersuchungen Sber die Fam. der Coi^jug. T. VII, f. 12. 13. 16. 17.) abgebildet wordel ist, 
und zweitens mit Doppelsporen; letzterer Fall kommt aber viel seltener vor. 

47. Leldy. Deber Doddinm. (Philad. Acad. t. 17. Febr. 1874 und Nature 1874, S. 298.) 

Verfasser beschreibt eine gemeine Species von Doeidüim oder Pleurotaenium mit 
lang cylindrischen, in der Mitte etwas eingeschnflrten Zellen. Bei Eintritt der Zelltheilung 
spaltet sich die Membran transversal in der Einschnttrungsstelle. Von dem offenen Ende 
jeder Theilzelle protrudirt eine farblose Masse Protoplasmas, nur vom Primordialschlanche 
umhüllt (?). Dann treten die EIndochromkörper in die Protuberanzen ein und halten non- 
mehr mit dem Wachsthum gleichen Schritt Diese Protubwanzen wachsen, bis sie die Grösse 
d» ursprünglichen halben Zellen erreicht haben, dann erhftrtet die Aussenschicht und wird 
zur Zellhaut; in diesem Zustande kann man oft 2 2>ocü2tumindividuen in Verbindung mit 
einander beobachteu. Während des Wachsthums der neuen Halbzellen ist die Circolation 
der Kömer im farblosen Protophisma ganz lebhaft. Bei einer Species von Docidium, die 
*li mm. lang, Vio '■u»* breit war, betrug das Wachsthum der neuen Halbzellen '/j ii>>i>> in 
der Stunde. 

48. lordstedt Bidrag tili kannedomeiroiii sydllgsre lorges Detmidieer. (Afiryck ur 
Lunds Universifets arsskrift for ar 1872. Tom. IX. M3t 1 Tal Schwedisch mit tat. 
Diagnosen.) 

Die Desmidiaceen Norwegens waren bisher nur wenig bekannt; im Jahre 1869 
zählte Wittrock 27 Arten von 2 Localit&ten im sfldlichen Norwegen auf. Verfasser unter- 
suchte in den Jahren 1868 und 1872 mehrere ausgedehnte Gebiete des südlichen Norwegens. 
Wie anderwärts sind auch in Norwegen die SphagnuratOmpel die besten Fundorte, so führt 
Verfasser als Beispiel eine Localität an (Bnckjam bd Honune im Tract von Christjansand), 
die bei einem kurzen Besuch 94 Arten lieferte. 

Auf den HochQällen kann man oft ein halbhnndert Arten in der unmittelbaren Nach- 
barschaft von Schnee oder Eis antreffen, ja Verfasser hat sogar bemerkt, dass Desmidieen 
ohne Schaden vom gefrierenden Eise eingeschlossen wurden und nach dem Aufthauen wieder 
fortlebten. Einige Arten kommen hauptsächlich in der Nähe von Schnee und Eis vor, sie 
werden besonders zahlreich in Höhen von 3—5000' oder in der Nachbarschaft von Gletschern 
angetroffen. Es sind folgende: Coemarium monochondrum n. sp., C. hexaldbum, C. erenatum* 
costatum, C. cydicum* arcticum und Staurastrum acarides; nebst folgenden, welche auch, 
wiewohl seltener, an anderen Orten vorkommen: Cosmarium spedosum, C. tetragonum forma, 
C. holmiense, C. ancep», C. nasutum, C. coelatum und Staurastrum amoenum forma. Alle 
diese Arten ausser der ersten kommen auch auf Spitzbergen oder Groenland oder Nonga 
Sen4ja vor. Die Gesammtzahl der vom Verfasser in Norwegen gefundenen Arten beträgt 261. 
Für Schweden sind 330 Arten bekannt. Ausser 10 neuen Arten sind amter den norwegischen 



Digitized byLjOOQlC 



Coqjogatae. 25 

nnr 23, welche nocb nicht in Schweden angetroffen wurden, 229 sind beiden L&ndem 
goKiiiain. Zosammen ergeben sich also für Schweden und Norwegen 362 Arten. 

In der vom Yer&ss» gegebenen Aofz&hlung sind die Fundorte genau angegeben, 
«■«aiwi» abweichende Formen werden kurz hervorgehoben, wibrend Ton den neuen Arten 
nad Varietäten aoafuhrliche (lateinische) Diagnosen groben werden. Diese letzteren sind 
aach aof der beig^^ebenen lithogr. Tafd abgebildet Die Namen derselben s. n. 

19. In<dxt«dt Beskrlfiiiiig ofVer es ny u-t af slagtet Spirogyra (s. o.). Mit Abbild. 

Diese vom Verfasser Spirogyra velata genannte Art, deren Coigogation und Eeimong 
bcadirkben and abgebildet wird, zeichnet sich durch die Eigenthümlichkeit der Zoospore 
US, die not 4 Membranen versehen ist 

u>. Ub. Tendehalss meckkBbargiwber Detmldieen. (Archiv des Vereins der Freunde 
ia Naturgesch. in Mecklenburg 1873, S. 58.) 

Als Vorläufer einer grösseren Arbeit über Desmidieen Mecklenburgs theilt Verfasser 
me Litte von 40 Damidieen aus den Torfmooren der Dmgegend von Eadow mit, darunter 
kt an wahrscheinlich neues Closterium vom Verfasser als Cl. MdUnvemicmum ? de Notrs. 
kaoehnet. Zum Aufbewahren der Desmideen lisst Verfasser diese 1 Minute lang in einer 
Löenflg von Osmiumsiure (1 Th. in 800 Th. Wasser), sie werden dann herausgenommen, 
ii Wa»er abgespflblt and in einer Mischung von Glycerin, Wasser und Sublimat eingekittet. 

51. Mit. Obserratlou crltiqDts snr les genres Spirogyra et RhyBohonema. Liste des 
t^rngjTi das eavlroas de Paris. (Bullet, de la soc. bot de Fr. 1874, & 38, mit 1 Tafel.) 
"Wie Nigeli, Braun und de Bary, so verwirft auch der Verfasser die Trennung der 
Sprogyren, nach der Art der Copnlation, sofern nämlich diese von 2 benachbarten Zellen 
doielben Fadens — lateral, oder von 2 ZeUen verschiedener Fäden — scaliform ausgefOhrt 
lird, in die 2 Gattungen ^iynchonema und Spirogyra. Er beobachtete auch, dass die 
Kfiwnng der auf die eine oder die andere Art erzeugten Zygosporen genau in der gleichen 
Wtiae erfolgt Man kann fast immer eine Species von Spirogyra finden, welche in Bezug 
■f & abrigen Cliaralctere einer Rhynchonemaspecies entspricht. 

Verfa.s8er hat beobachtet, dass die scaliforme Copulation hauptsächlich in tiefem und 
bcvegten Wasser vorkommt; wogegen sich Species mit lateraler Copulation oder mit 
Mdeiki Copolationsarten mehr in stehendem und nicht sehr tiefem Wasser finden. Bei 
dea Species mit einigermassen beträchtlichem Durchmesser der Zellen ist die laterale Coi\ju- 
gition Uchst selten. In dem vom Verfasser gegebenen Verzeichniss der Spirogyren der 
ßuiser Cmgegend ist das Genus Shynchonema beseitigt, und bei jeder /SjiM'O^j^aspecies 
das zQgehicige Bkynchonema als Synonym mit aufgefOhrt Auch hat Verfasser die laterale 
Copnbtioa an mehreren Spirogyraarten gefunden, bei denen sie bisher, nicht bekannt war. 
lo Bcng «f fie Umgrenzung der Species folgt er HassaD, er bemerkt mit Recht, dass zu 
daer fameUHiRD Beschreibung einer Spirogyra frische fructificirende oder in einer Flüssigkeit 
aufbewahrte £nmplare erforderlich sind. Im Ganzen werden 26 Spirogyren aufgezählt, 
wtamSer 2 neue. Abgebildet werden folgende Formen mit doppelter Art von Conjugation: 
Spirogyra inflata und Rhynchonema veaicatum. 
Spirogyra guadrata und Bkynchonema quadratum. 
Spirogyra OreviUeana und Rhynchonema dedttcttm. 
Spirogyra Spreeana mit beiderlei Zygosporen. 
Spirogyra catenaeformis und Rh. angidare. 
Spirogyra varians und Rh. Woodsii; 
endlieh die laterale Conjugation von Sp. condensata. Etss. (non Vauch.) 

&2. BaflBeiater. Daber die Bevegugaa dar Fides der Spirogyra princeps (Taach.) Link. 
(Wflrttemb. natnrw. Jahresh. 1874, S. 211.) 

Bereits Link und Meyen haben die Bewegungserscheinnngen der Spirogyra&Aen beob- 
achtet, ihre Angaboi sind aber sehr anrollständig. Ver&sser hat dieselben dner sehr ein- 
gebenden und gründlichen üntersnchong unterworfen. Wird ein Klumpen von Spirogyra 
prmceps in ein GeOas mit Wasser gelegt, so beginnen schon nach 1 Minute aus demselben 



Digitized byLjOOQlC 



26 Kryptogamen. — Algen. 

einsdne Fäden hervorzogleiten und sich im Wasser strahlig zu verbreiten; aUm&hlig (nach 
1—2 Standen) lockert sich der Elnmpen aof, die Fäden vertheilen sich ziemlich gleichförmig 
im Wasser. Alle sind dann gekrämmt, aber in den verschiedoisten Ridrtongen und li^en 
kraus dnrch einander. Darauf bcipnnen die Fftda> an den Wanden des Gefässes ttber die 
Oberflache des Wassers empor za steigen und können unter günstigen Umstanden bis m 
33 Millimeter an den Wanden hmanfkriechen. Wird ein GefSss, an dessen Oberfläche 
Spirogyren schwimmen, mit einer CUssglocke bedeckt, so erheben sich nach einiger Zeit 
F&deu der Alge frei in die Luft, anfangs sind solcher Fäden nur wenige, später legen sich 
den schon vorhandenen andere an, so dass in 6 Tagen aus dem Wasser frei aufragende 
Bflndel entstehen, die indessen nie Ober 3 cm. hoch über die Oberfläche des Wassers empor- 
ragen. Yerfiksser beobachtete die Gestaltver&nderung eines einzelnen Fadens während eines 
Zeitraumes Ton 86 Minuten. In der beigegebenen Tafel sind 9 Formen abgebildet, welche 
dieser innerhalb dieses kurzen Zeitraums zeigte, die Formänderungen sind in der That 
höchst anfiEallend. Der Faden ist bald schwach gdorümmt, bald zeigt er mehrere nach innen 
und aossen gerichtete Krümmungen, er bildet Schleifen n. s. f. Der Faden schwamm in 
einer 8 cm. tiefen Wasaerscfaicht wahrend aller dieser Bewegungen ziemlich horizontal; es 
geht hieraus ohne Weiteres hervor, dass die Bewegungen der Fäden nicht Drehungen um 
die eigenen Axen sind, sondern auf relativer Verlängerung oder YerkOrzung der Seitenflächen 
derselben beruhen, wahrscheinlich auf Längenzunahme derjenigen Seite, weicht bei der 
Krümmung convex wird. Ein Faden wurde an seinem Hinterende befestigt, ön Stück von 
etwa 15 mm. blieb frei, und es wurde die Bewegung des freien Endes unter einem mit 
Ocularmicrometer mit Leitertheiinng versehenen Mikroskop beobachtet. Wie die beispiels- 
weise mitgetheilte Beobachtungsreihe zeigt, sind die Ortsverinderungen der Fadoispitze sehr 
unstetig, sie bleibt nicht selten Viertel- bis Halbestanden lang an derselben Stelle, die sie 
dann öfters so langsam verlässt, dass die Ortsveranderung nur an der Scala abgelesen werden 
kann, ein anderes Mal ist die Bewegung so rasch, dass das Auge sie mit Leichtigkeit 
unmittelbar erkennt. Dass ein Klumpen von Spirogyrafaden im Wasser sich auflockert, ist 
eine unmittelbare Folge der Fähigkeit der Fäden sich zu krümmen. Bei der derben und 
wenig biegsamen Natur der Zellhäute dieser Spirogyra ist es selbstverständlich, dass die 
Krümmungen durch Aeuderung der Dimensionen der Zellmembranen hervorgebracht werden. 
Die Annahme emee contractilen Protoplasmas als Ursache der Bewegung ist hier durchaus 
unzulässig. Nach dem Verhalten der Zellhäute der Spirogyra princeps gegen pularisirtes 
Licht schliesst Verfiisser, dass das LäJigenwachsthum derselben zwar nicht auf der ganzen 
Seitenfläche gleichm&ssig erfolgt, indem schmale ringförmige Regionen, welche den Endflächen 
angrenzen, sich daran nicht betheiligen, dass aber die Zone mnerhalb deren die Membran 
wächst, sehr breit ist. Es ist von vomherem höchst wahrscheinUch, dass die Bewegungs- 
erscheinungeu der Spirogyren die Folge einer angleichen Längenzunahme verschiedener Seiten- 
kanten wachsender Fadenstücke sind, dass sie eine Form der Nutation darstellen, wie äe 
z. B. au den Blüthenschäften der Allinm Ophioscorodou genannten Form des Allium sativum 
vorkommt. In der That zeigen zahlreiche Messungen, welche Verfasser über das Wachsthum 
einzelner Zellen des Fadens unter dem Mikroskop angestellt hat, dass kurze Perioden von 
wenig Minuten relativ rapiden Wachsthums mit längeren Fristen, bis stundenlangen, sehr 
langsamer Längenznnahme oder völligen Stillstands abwechseln. Die Schnelligkeit des 
Wachsthums stieg in einem Falle bis auf 0,018 mm. in der Minute, in vielen Fällen erreichte 
sie 0,012 mm.; auf die Länge des beobachteten Fadenstücks gibt dies 7—7*J2^l(f Diese 
Zahlen sind höher als für das Eintreten der stärksten beobachteten Krümmungen nothwendig 
ist, da bei einer Krümmung mit 3 mm. Krümmungsradius nur eine Längenzunahme der 
convexen Seite von S'/j erforderlich ist Von den Bewegungen der Oscillarienf&den unter- 
scheiden sich di^enigen der Spirogyren in ähnlicher Weise, wie die gemeinen regellosen 
Nutationen übergeneigter Inflorescenzazen von dei^enigen der Banken und der wachsenden 
Stengel von Schlingpflanzen sich unterscheiden, bei den Oscillarien wird eine Kante nach 
der anderen und zwar immer in constanter Richtung am Umfitng zur jeweilig am stärksten 
sich ansdehnenden. Gldch den Nntationen der Stengel höherer Pflanzen werden anch die 
Krümmungen der Spirogyra&den von der Schwerkraft und der Beleuchtung mächt^ beeia- 



Digitized byLjOOQlC 



Phycochromaceae. 27 

flasst. Die Emwiitung der ersteren zeigt sich an dem bereits erwähnten massenhaften 
finpanrachsen der F&den, der Einfloss des Lichtes an der concareB Einkrflmmung, welche 
fiese anfirechten F&den gegen einseitig einfallendes Licht annehmen. Aehnliche Bewegungs- 
•cadieinnDgen wie Spirogyra princeps zeigm alle darauf ontersnchten Zygnemaceen manche 
{■ ninderem Grad, z. B. Craterospemntm laetevirens, andere in noch höherem, z. B. 
Xggmema iMOspenrntm. 

n. flrawa. Co^iogatioa foa Desn^um Svartzii. (Quart, joorn. of micr. sc. 1874, S. 105.) 

Diese ziemlich gemeine Jjesmidiee wird nur selten in Coiyagation angetroffen. 

Crowe, wacher Exemplare mit Zygosporen fand, bemerkt, dass RalTs Abbildung sehr treu 

isL, dass jedach , wie schon Archer bemerkt hat , hier wirklich 2 Fäden copuliren und die 

Z.'jgoqpwa «18 dem vereinigten Inhalt zweier distincter an einander liegender Zellen ent- 

nä nicht, wie Ralfs meinte , ans dem Inhalt einer einzelnen Zelle gebildet werden. 



51 inktt. Zrgospon voa lienuterias fapUUfera. (Quart, jonm. of ndcr. sc. 1874.) 

Zorn ersten Mal in Irland gefunden. Diese ziemlich verbreitete Speeies schdnt seit 
Bii6 nicht wieder in Coi^jogation angetroffen worden zn sein. Wie jener Antor gezeigt 
hat, gleicht die Zygospore sehr der von Micrasterias denticuiata Breb.. nnr ist sie kleiner, 
(AtoU die erwachsenen Pflanzen ganz verschiedoi sind, während die sehr iUuilicben M. 
intic^ata Brd). und M. rotata Baifs ganz unähnliche Zygoq>oren besitzen. 

Ym. Phyeoehromaeeae. 

S5. JiMBewskL Otaervatleiu s«r la r^rodnctiaB de qMlfuu lostachac^. (Ann. de 
sc nat 56, T. XIX, mit 1 Tafel.) 

Als Hanptresoltat der üntersachnngen des Verfassers, welche diejenigen Thuret's 

■d De Bary's Ober die Eeimnng der Nostochaceen vervollständigen , ergibt dch der Satz, 

dus die beidea Unterfiunilien der NoslodMceen, die Spermosvreae und Nottoeeae sich nicht 

indt ICangel oder Anwesenheit von Sparen unterscheiden , wie dies Rabenhorst annimmt, 

MHtera daas auch die Nostoceae Sporen besitzen. Charakteristisch fUr letztere ist allein 

& Yeraidimag durch bewegliche ZeUiäden, welche bei den Spemtosireae nicht vorkommt 

Sptrwiosira haUensis sp. nov. Die Spermosiren bestehen aus 3 Arten Zellen, Hete- 

rsejntCB (cdlulae interstitiales, Grenzzellen), Sporen und v^^tiven Zellen. Die oben ge> 

BfBMrte aae Species, welche Verfasser in dem Bassin des botanischen Gartens in Halle be- 

obstbele, wird dadurch charakterisirt , dass die in einem geraeinsamen Schleime li^;enden 

FWl«9i ttoB besondere GallathOlle erst erhalten, wenn die Sporen reif sind. Letztere sind 

iwetaal n lang als breit, tonnenförmig, aussen mit kltinen Warzen besetzt. Sie allein sind 

imSlaalB, ISstrocknen i^d Frost zu ertragen, wodurch die flbrigen Zellen getOdtet werden. 

Zk laschea aai normalen Keimung der Sporen ist vorheriges Eintrocknen sogar nothwendig, 

die WwiMny edUgt dann innerhalb 5—6 Tagen. Hierbei theilt sich der Inhadt zunächst in 

iZeDos (naidi Anascheidong einer nenen Haut) nimmt dann an Volumen zn, durchbricht 

die SporeBmeiabtaix und wächst dann unter foitdaoemder Theümig in die Länge, bis er 

etwa ans 15—20 Zellen besteht Dann bilden sich die Endzellen zn HeteroCysten um. Durch 

andeie innere Zellen des Fadens, welche sich in Heto'ocysten umwandeln, wird derselbe in 

10—14 Fragmente getheilt Die Bildung der Sporen beginnt m der Mitte eines jeden von 

iwä Beterocysten begrenzten Fadenstflckes, indem die vegetativen Zellen daselbst sich vcr- 

grfieaem, ihre Membran verdicken und in ihrem Inhalt Oeltröpfehen absondern. Beim 

Herannahen dar Sporenreife scheidet der ganze Faden eine Gallertscheide aus, von der man 

Im dahin keine Spur sehen konnte, später verwandelt sich diese Gallertscheide in .einen 

Sdüdm, dnroh welchen die aas der Keimung hervorg^angenen jungen Fa«kn vereinigt 

Ueiben. Die Anzahl der Sporen, deren Bildung vom Centrum gegen die HeteroCysten hin 

fcvtschreitet, ist nnbestimmt, es kOnnen sogar sämmtliche Zellen zwischen den beiden Hetcro- 

Cysten zn Sporen werden. Die ersten ^ostocsporen wurden von Baranetaky anfgeftanden, 

der aber ihre eigeothttmliche Bedeutung nicht erkannte. Verfasser hat die Sporoi mehrerer 

Noftocartea beobachtet und glaubt, daas sie bei allen Nostoceen vorkommen, Bomet hat 



Digitized byLjOOQlC 



28 Kryptogamen. — Algen. 

neuerdings (Ann. des. sc nat 55, T. XYII, p. 74) die wahren Sporen der GloeocapseH 
beschrieben und glaubt Verfa^er, dass man Sporen noch bei manchen anderen Phycochro- 
maceen finden wird, bei denen sie bisher nicht bekannt waren. 

In eingehender Weise beschreibt Yer&sser die Entwickelong von N. pdlitdofum 
und N. minutissimum der Tab. phyc. Eützing's. 

N. ptüudosum. Die sehr kleinen mit blossem Ange kanm sichtbaren Colonieen 
dieser Axt bestehen aus geraden IF^en, die dnrch eine gemeinsame Gallerte verbunden sind. 
Wenn die Pflanze Gtefohr läuft, einzutrocknen, bilden sich aus den vegetativen Zellen zaiil* 
reiche Sporen, wobei der Durchmesser znnimmt, die Zellwand sich verdickt und der Inhalt 
zahlreiche Oeltröpfchen ausscheidet. Auch hier schreitet die Sporenbildung vom Centnun 
gegen die Heterocygten hin vor. Die reifen Sporen allein vermögen Frost und Trockenheit 
KU ertragen. Wenn sie nach dem Eintrocknen wieder befeuchtet werden, keimen aie in 
wenigen Tagen. Die Sporenmembran reiast auf, während der Keimling noch einzellig ist 
Bei seinem Aastritt aus der Mutterzdlhaut bleibt er von einer Gallertschicht, der auf- 
gequolleneu inneren Membran der Spore umgeben. Er theilt sich darauf dnrch eine Quer- 
wand und ftlhrt dann fort zu wachsen und durch Theiluog uene Zellen zu bilden. Mit seinem 
Längerwerden krümmt sich der neue Faden, auch die Gallerte nimmt an Masse zu, und so bildet 
sich eine Colooie. Die Heterocysten entstehen zuerst am Ende, nachher auch in der Mitte. Die 
junge Colonie ist von der Muttercolonie durch GrOese verschieden, doch mnd sänuntliche 
junge Schwestercolonieen durch die ursprOngliche Gallerte der Muttercolonie verbunden, ein 
wesentlicher Unterschied von den aus bew^lichen Fäden entstehenden jungen ^ostoccolonieen. 
Verfasser glaubt hieraus schliessen zu dürfen, dass die Nostocaxten, welche man durch die An- 
wesenheit besonder Gallertscheiden für jeden Faden zu charakterisiren pflegt (Hormosiphon), 
nur den eben beschriebenen ähnliche Entwickelungszustände sind. 

Eine wesentlich andere Entwickelung fimd Verfasser bei anderen Cnlturen derselben 
Art Die Oallertscheide verschwindet, wenn die Keimlinge zu 2— 4zelligen Fäden heran- 
gewachsen sind. Haben sie sich dann auf 20—40 Zellen vermehrt, so verlassen sie als 
bewegliche Fäden ihren ürsprungsort. Hur weiteres Schicksal wurde durch mehrere Tage 
dauernde Beobachtung desselben Fadens auf einer Glastafel ermittelt Wenn der Nostoc- 
foden zur Ruhe gekommen ist, so nimmt er bald eine hin und her gewundene Gestalt an, 
indem die Endzeilen denselben Platz behalten, zwischen ihnen aber lebhaftes Wachsthum 
und Zelltheilung stattfindet. Dann werden die Endzellen zu Heterocysten, auch in der Mitte 
des Fadens treten solche auf, endlich scheidet dieser eine GaUertschichte aus, und nimmt so 
allfflählig das Aussehen einer alten Colonie an. Die eben geschilderte Entwickelung der be- 
weglichen Nostoc&äen ist dadurch merkwürdig, dass dabei nur zur Längsaxe des Fadens 
transversale Wände in den Zellen auftreten, während sonst auch Theilungen durch Wände 
vorkommen, welche der Längsaxe parallel sind, wie dies Thuret bei Nostoc Mougeotii und 
vesicariiim und Janczewski selbst bei N. Uehenoiäes beobachtet hat N. mimutum unter- 
scheidet sich von N. paludosum durch die Gestalt der Sporen, die isodiametrisch oder auch 
1 breiter als lang sind; er zeigt dieselben zwei Entwickelnngsweisen , die früher beschrieben 
" *■- wurden. Die Bildung beweglicher Fäden erfolgte, wenn die Culturen vor directem Sonnen- 
Y~- lichte geschütait wurden. Wenn da Faden zur Ruhe gekommen ist, so umgibt er sich mit 
>■ V. N einer Gallertschicht, dann verlängert sich jede ZeDe und stellt sich schief, so dass der Faden 
eine zickzackfOrmige Gestalt annimmt,, dann theilt sich jede Zelle dnrch eine zur ursprüng- 
lichen Längsaxe des Fadens schiefe Wand. Weiterhin erscheinen die Heterocysten, innerhalb 
des Fadens finden weitere Quertheilangen statt etc. 

56. Bonet. Sar les gonidtes des Uoheu. (Ann. d. sc. nat 65, T. XYII, 1873.) 

Bomet hat an emigen Arten von Gloeocapsa eine eigenthümliche^Art der Vermeh- 
rung beobachtet, welche er als Fortpflanzung (Fructification) bezeichnet. Er fimd nämlich 
einzehie Individuen von Gl. stegophüa Iteigs., rupestria Kütg., Magma Sütz., bei welchen 
jede innere Zelle mit einer dicken, festen, mit kleinen Warzen oder Stacheln besetzten Haut 
umgeben war. Wurden diese Zellen (Sporen) durch das Reissen der allgemeinen Hülle frei, 
so theilten sie sich und jede erzengte eine neue Colonie. 



Digitized byLjOOQlC 



Pliycochromaceae. 29 

57. BerMibe. Sir l«s KMidies des Licheu 2« note. (Ann. d. sc. n. 55, T. XIX, p. 314.) 

Die Noetockineen Tennehren aich auf doppelte Art, durch Sporen nnd dordi Faden- 

gtatke. Die Sporen einiger Gattongen (Änabaina Cylmdrospermum , Oloeotriehia) sind 

•chMi »nt langer Zeit gekannt (Diese Gattungen werden nie zu Flechtengonidien.) Aber 

nch die Gattong Nostoc besitzt Sporen, welche Thuret und Verfasser an folgenden 7 Arten 

bMbachtet haben: Nostoc vesicariumDec, Museorum Äg., tenax Thur. ms., verruosum Vauch., 

iOifi ogpormum Detmaz, gefatinosum Sdumstac m»^ intricatam Menegh. Bei den drei ersten 

nrde ancb die Keimung beobachtet Die Sporen gleichen ganz denen von Änabaina. 

8k entstehen indem e inaeine Zellen der Fäden sich vergrössern; deren Membran sich gelb 

ftzH vttd zxweüen warzig wird. Bei der Keimung zerreisst sie, während ans dem Inhalt 

der Bporeo tin neuer Nostoehdea hervorgeht Die zweite Yermehnnigsweise NosUxfs 

und &nch bewegliche Fadenfragmente bewirkt Ganz ähnlich vermehren sich nun nach 

Veiteer Scytonema, Caloüirix und Bimilaria. Der in der Gallertscheide enthaltene 

lUMT f&hrende Theil des Fadens theilt sich dabei in Stücke, welche in diesem Zustande 

^mta beweglich sind. Sie schlflpfen oben aus der Scheide heraus nnd zerstreuen sich in 

der ivgebeDden Flüssigkeit Später umgeben sie sich mit dner neuen Gallertschicht nnd 

yUen so nene Individuffli. Weitete Einzelheiten sollen in einer kfknftigen Veröffentlichnng 

aftg^tlifilt werden. 

sa Ym4. FnlUig of lasUgoaeiM. (Grev. U, S. 126.) 

In seinem Werke Aber die Sflsswasseralgen der Vereinigten Staaten beschrieb Wood 
äc nene Species MasHgonema fertiU. Die vietfach gewundenen Fäden sind immer einfach 
m sahesa gleichem Durchmesser in der ganzen Länge. Die Enden der Fäden sind alle 
i tg tiUUt , nicht in eine Spitze vorgezogen. Die Scheiden sind fest, lucht geschichtet, 
mi Übtmgen den inneren Faden. Die Sporen sind cylindrisch, gelblich, mit einer beson- 
faen Holle ; sie sind in bestimmte Zellen eingeschlossen (?) meistens zu mehreren in einem 
JjMtm^m^ durch Zwischenräume von einander getrennt. Wie der Red. der Grev. hinzufügt, 
ik&e dies die erste Species dieses Genus sein, welche mit Sporen angetroffen wird; ob aber 
ie Alge wirklich zu Mastigonema gehört, scheint ziemlich zweifelhaft 



Nachtrag zu den Phaeozoosporeen. 

sa. imtfcwK. D« phaeoioosporamm Dictyoiiplioiüs hippnroidls copolatione obserrationes. 

(Botoi^ üotiser 1873, mir nicht im Original zugänglich, Referat nach dem Aufisatz 
Tim Ibgnns im Naturf. 1875, S. 73.) 

AreseWong beobachtete die Copulation der Schwärmsporen von Biciyosiphon hip- 

fmniiet (Ljogb^ Drei Stöcke dieser Pflanze, die im August in ein Glas gesetzt wurden, 

trpihta mdt dref Stunden zahlreiche ausgetretene umherschwärmende Schwärmsporen. Nach 

heeaägla» Rnherschwärmen kamen die meisten haufenweise vereinigt auf den Boden des 

Oefiaei sa Be^n, während weit weniger die Seiten desselben mit einer dünnen Lage 

htdedctm. Nach drei Tagen sah A. die ruhenden Schwärmsporen theils rund, theils 

tiH^mg zugespitzt zu je zwei mit den Schnäbeln zusammenhängend. An vielen solcher 

Aare war bald ein Schnabel, bald beide Schnäbel zu einem Fortsatze ausgewachsen, so dass 

beide Sdiwftmisporen durch einen noch mit einer Scheidewand verseheneu Copulationsschlauch 

nrbnnden ^raren. Bä anderen Paaren war die Scheidewand resorbirt und der Inhalt aus 

ia einen oopulirenden Schwärmspore in die andere angeschwollene hinübergetreteu und 

hatte die letztere zuweilen schon einen gegliederten Keimschlauch aus ihrem unteren Ende 

fetrieben. Ausserdem beobachtete Areschoug noch mehrmals, wie drei Schwärmsporen mit 

CopolntioxiBSchläuchen unter einander zusammenhingen, von denen die eine ihren Inhalt zu 

dm beidera anderen hatte abfliessen lassen. Ausser diesen copulirenden Paaren zur Ruhe 

gebadeter Behwäimsporen beobachtete A. auch einzelne auskeimende Schwärmsporen. Er 

sagt aber, dass nch deren Eeimschläuche von denen der Copulationssporen sehr unter- 



Digitized byLjOOQlC 



30 



KjTPtogamen. — Algen. 



scheiden, und vergleicht sie den Keimschlftnchen, die er die nur Buhe gelangten Antherozoiden 
des Facog serratiu treiben sah. Eben solche Haufen zur Ruhe gelangter Schwärmsporen, 
wie oben von Dictyosiphon beschrieben, hat Areschong bei fast allen Phaeogporeen beobachtet 
und liegt die Yennuthung nahe, dass sich innerhalb derselben eine ähnliche Copulation vollziehe. 



Terzeicliiiiss nen aufgestellter Speeies.*) 
Fucacea«. 



Sargassum aciculare Chrun. 4. 

— AmäKae Grtm. 4. 

— Iraehyphffllltm Zan. 13. 

— dkeirifclwm Kg. vor Tahüense Orun. 4. 

— eompoaittm Zan. 13. 



Sargassum dasyphyUwn Zan. 13, 

— Godefjroyi Grün. 4. 

— macrophyüum Zan. 13. 

— Pfeifferae Grtm. 4. 

— (polycystumÄg vor ?) horridülum OTun.4. 



Dictyoteae. 

Dielyota cSiata J. Äg. var hrnnüis Onm. 4. Haügaeris crassinervia Zan. 13. 
— intermedki Zan. 13. Zonaria australasica Zan. 13. 

Phaeozoosporeae. 

^Cladosifhon balticus Gobi 24. Ectocarpus epongwtus DüHc 6. 

CuÜeria (muttißäa Grev. var?) pacifica SphaceUma Clevei Grün. 26. 
Grün. 4. 



Florideae. 



Ämansia Dictriehiana Grün. 4. 
Ämphiroa Godeffroyi Orun. 4. 
CaüUhamnion Graeffei Orun. 4. 
t — membranaceum Magn. 10. 

— (pedunculatvmKg.var^)codic6laChntn.4. 

— subtüissimum de Not. var. Tongatense 
Orun. 4. 

CäUophyllis microcarpa Zan. 13. 
Ceramium KiUeingiamim OrMt. 4. 
Chondriopsis (sübtilis Ktzg. vor?) intermedia 

Orun. 4. 
Coraüiopsis? umbeUifera Zan. 13. 
Dicranema (OreviJlei var?) intermedium 

Orun. 4. 
OalaoMura PUceana Dick. 6. 

— (rugosa Lam. var?) intermedia Orun. 4. 
Gelidium pannosum Orun. 4. 

Oigartina aciculifera Zan. 13. 

— cineinwüis Zan. 13. 

— eongesta Zan. 13. 

— orbieularis Zan. 13. 

— pumHa Zan. 13, 
Oloeoderma tasmanicum Zan. 13. 
Cfrateloupia? diMa Zan. 13. 
Qymnogongrus irregviaris Zan. 13. 
Hälosaccion ramentosum J. C. Agh. var. 

gladiaivm Eat. 8. 



13. 



4. 



Hälymema fimbriaia Zan. 

— ? mnUifida Zan. 13. 

— plana Zan. 13. 

— ? speciosa Zan. 13. 
lAugora erassa Dick. 6. 

— Daemelii Sond. mspt. Orun, 

— gaiaxawoides Dick. 6. 

— Iwrida Dick. 6, 

— obtusa Dick. 6. 

— (Preissii var.?) pacifica Orun. 4. 

— subarticulata Grün. 4. 
Martinsia speciosa Zan. 13. 
Mdanoseris crispata nov. gen. £ spec, Zan. 13. 
Mychodea fastigiata Zan. 13. 
Neurophyüis austrtiUa nov. gen. & spee. 

Zan. 13. 
NitophyUum erispum var. prolificans Zan. 13. 

— (drformatum Suhr var.?) tongatense 
Orun. 4. 

— Hymenena Zan. 13. 

— obsohtum Zan. 13. 

PoUexfenia (tongatensis vor.?) coraMieola 
Grün. 4. 

— (tongatensia var.?) Upolensis Orun. 4, 
Poh/siphonia dasyoides Zan, 13. 

— flavescens Zan. 13. 

— Oelidii Zan. 13, 



•) Zn dra mit «iaMi f nrnhown sind rash AbbiMnogm gegebta. 
Zklilm beciafaen Bicb sat di« Nommer d«i zgc»b&rtc»n Befents. 



Die hinter den Namen stehenden 



Digitized by 



Google 



VerzeiclmisB neu an^gestellter Species. 



31 



Pol^pkoma maerarätra Zan. 13. 

— »pitudifera Za». 13. 
Pefytoma paimatifida Onm. 4. 
BkmbdoHia hamata Zan. 13. 

— umbeOata Zun. 13. 
Bkodopi^is pellata Grün. i. 



ShodophyUis peltata vor. lacunoea Chnm. 4. 

— spathtdifera vor. Tongataiais Qrun. i. 
Hhodymenia? permiüata Zan. 13. 

~ prölificans Zan. 13. 
Sarcodia cäiata Zan. 13. 



Clraraceae. 



Ckara horrido (Wallm. ined.) Wählst. 
— baltiea Fr. vair. Lüienbladii WaMst. 



NiteUa Normanniana Nordst. 



Chlorozoosporeae. 



Biähedmäe*) antfulo$a Witir. et Lund. 

— «MHola Pring^. 

— ittüpora Wittr. et Lund. 
-ionaJü Wittr. 

— Brebiaenii EMz. 

— hrevifutta Wittr. 

— erasga Prin^. 

— eremdata Pringsh. 

— de Baryana Wittr. et Limd. 

— ientietOata Wittr. 

— üadtiMtamdxa Wittr. 

— daüor Pringsh. 

— pgantea Pringsh. 

— gnusHis Pringsh. 

— imperialis Wittr. 

ß regaiia Wittr. 

— iiUrmedia De Bar. 

■\ß depressa Wütr. 

— \agoeim8 Wittr, 

t— wtgaOoma Wittr. et Lund. 

— wnmtr AL Br. 
-wtnAOi» Wittr. 

ß lapponiea W. et L. 
f immersa Wütr. 

— UMOt Wittr. et Lund. 

— IHM Wütr. 

P mibasispora Wittr. 

— Smdttem Wim. 
f— pdfondra Clev. 

— pfgmaea Pringsh. Wütr. 
— fKodraia Wittr. 
f— reetangtdaris Wittr. 

ß norvegica Wittr. 
7 fCNH» Wittr. 
a XttnieRM Witbr. 

— reponda Wittr. 

— rluidinospora Wittr. 

— se»>His Wittr. 

— »ctigtra (Bt^ Ag. 



Bütboehaete subsimpJex Wittr. 

— vaiida Wittr. 

— varians Wittr. 

ß aipina Wittr. 
Chlorodesvms major Zan. 13. 
Chrodlepus ainense Babh. 18.. 
Cladophora austrulis Babh. 19. 
Hormotriehum ddicaiuimn Didc 6. 
Neommris anmdata Diek. 6. 
Oedogonium acrosporum Dt Bar. 

— aUernans Wittr. et Lmtd. 
t— Äreschougii Wittr. 

— Aster Wittr. 

— outitmnale Wittr. 

— birmanicum Wittr. 

— Boriaianum (Le Cl.) Wittr. 

— Bosch (Le OL) Wittr. 

— Braunii Kütz. 

— eäkareum Clev, 

— calvum Wittr. 

— capiUare (Lin.) EOte', 

— capiüiforme Kütz. 

— capitell<Uum Wittr. 

— carbonicnm Wittr, 

— cardiacum (Haas) Wittr. 

— ciUatum (Haas.) Pringsh. 

— (Jleveanum Wittr. 

— eoncatenatum (Hass.) Wittr. 

— erasaiusadum Wittr. 

— crassum (Boss.) Wittr. 

— erispuhtm Wittr. et Nordst. 

— eruptMN (Base.) Wittr, 

— cryptoporwn Wittr, 

ß vulgare Wittr. 

— cwrvum Pr^sh. 

— eurtym Wittr. et Lund. 

— eyalhigerum Wittr. 

— cymatosporum Wittr, et Nordst. 

— decipiens Wittr. 

— depressu» Pringtät. 



*) BIct *«>d alniatllobe BnHxwbut« md 0«d«gonlam SM WHtiock's Konopnpbto (a. mtor 33) mfkrfQhrt. 



Digitized by 



Google 



32 



Eryptogamen. — Algen. 



Oedogonium dictyosportim Wittr. 

— eehinospernmm AI, Br. 

— Euganeorum Wittr. 

— excisum Wittr. 

t— flavescens (Hasa.) WiUr. 

— Fontieola AI. Br. 
t— fragiU Wittr. 

— gigantium Küte. 

— grtKiUimum Wittr. 

— Gunnii Wittr. 

— hi^idum Noräst. 

— Bohenackerii Wütr. 

— Hutdiinsiae Wittr. 

— Hystrix Wittr. 

— irreg%ilare Wittr. 

— Itsigsohnii De Bar. 

— laeve Wittr. 

— LagerstedHi Wittr. 

— LandsborougJtii (Boss.) Wütr. 

ß gemdliparum (Pr.) W. 

— londitiense Witbr. - 

— longatum Kate. 

— LundeUii Wittr. 

— lundense Wittr. 

— macrandrum Wittr. 

— Magnusi Wittrock. 

— mammiferum Wittr. 

— megaporum Wittr. 

— minus Wittr. ' 

— MonUe Berck et Harv. 

— numüiforme Wittr. 

— Montagneii Peor. Mass. 

— nanum Witbr, 

— ndbOe Wittr. 

f — noä/viomtn Wittr. 

— Mongum TTtttr. 

— öbsöUUim Wittr. 

— dbtrwncatum Witbr. 

— odandicum Wittr. 

— fochydermum Wittr. Ltutd. 



Oedogonium paiadosum {Mass.) Wittr. 

— Petri Wittr. 

f— plagiostomum Witlr. 

— platygynum Wittr. 

— flicatülum Wittr. 

— plugiotporma Wittr. 
•^ — pluviäle Nordst. 

— princeps (Hass.) W'Mr. 
f — Pringsheimii Cram. 

— propinquum Wittr. 

— pölymorphum Wittr. et Lund. 

— pukhellnm, AI. Br. 

— punctatostriatum De Bar. tmr minor W. 

— piriforme Wittr. 

— Pyrvlum Wittr. 

— rhodosporum Wittr. 

— rimdare (Le Cl.) AI. Br. 
~ Sothii (Le Cl.) Pringsh, 

— rufetcens Wittr. 

— Saucti Thomae Wittr. et Cleve. 

— sexangtdare Clev. 

— SpeUibergense Wittr. 

— sphaerandrwn Wittr. et Lund. 

— stagnale Küte. 
t— gtiaatum Wittr. 

— sttecicum Wittr. 

— tapeinosporum WUtr. 

— tumidtihm Kütz. 

— tyrolicum Wittr. 

— undulatum Ai. Br. 
f — upsäliense Wittr. 

— urbicum. Wittr. 

— varicms Wittr. et Lund. 

— Vaucherii (Le Cl.) Äl. Br. 

— wmale (Boss.) Wittr. 

— vesicatum Z<M. 

— Zig Zag Cleve. 
fShipüa Ravisonii Dick. 5. 
Uloäuix seriata Comu 44. 
Vaionia ßiformis Dick. 6. 



CoDJugatae. 



Cosmariwm hexaatiduim Lund ß oetattithum 

Nordst. 48. 
•j- — isthmochondrum Nordst, 48. 

— mamiUiferum Nordst. 48. 
f — monochondrum Nordst. 48. 

f — monomazum Lund ß pciifmaeum Nord- 

stedt 48. 
f — obliquum Nordst. 48. 
f— pachydermum Lund ß minus Nordst. 48. 
f — pseudomtidulum Nordst. 48. 

— Quadrum Lund ß minus Nordst. 48. 
•fDesmidium guadratum Nordst. 48. 



ifEuastrum sublobatum Brd>. ß crispulum 

NordsL 48. 
\Byalotlieca disstlten« (Smith) Breb. 

ß bidentula et y tridetOula Nordst. 48. 
tPentuOT minvtissimum Nordst. 48. 
^Spirogyra punctata Petit 61. 
t— quadrata Pet. 51. 
f— velata Nordst. 49. 
■f Staurastrum areuatum Nordst. 48. 
t— geminatum Nordst. 48. 
f— inconspicuum Nordst. 48. 
t— montiadosumBreb. ßbifariumNordst.48. 



Digitized by 



Google 



Bacillariaceae. 33 

f8ta»tra8trvmorbicukire(Ehrb.) Bai fs Peseten- i Staurastruin terebrans Nordst. 48, 

Mtm Nordst, -fXanthidium (mtüopaeum (Breb.) Kütz. 
f— pttradoxmn Meyen ß longipes Nordst. 48. y dimazium 

f— Sebaldü Bettuch ß ornotun» Nordst. 48. et S polymagium Nordst. 48, 

Phycochromaceae. 

Oiiothrir chalt^ea Räbh. 18. Lingbya plana Dick. 6. 

Kdgcmema metnbranaceum Ag. Nostoe purpureum Dick. 6. 

rar, Guadeloupense Babh. 18. ^Spermosira hallensis Jancg. 55. 
lÄn^iya olivacea Dick. 6. 

IX. Bacillariaceae. 

Referent: L Pfitzer. 

Yerzeichniss der besprochenen Arbeiten. 

L Caitracane dcgli Antelminelli, Conte Fr. Le Diatomee in relazione alla Geologia 

a proposho di scoperta fattane in una lignite del territorio di Urbino. Atti dell' Acca- 

demia Ponüfida de'Nuovi Lincei Anno XXVII. Sess. 2a, 25 Gennaio 1874. (Ref. 8. 41.) 

t Derselbe. Le Diatomee nella 6ta del Carbone. Ebend. Sess. 3a, 22 Febraio 1874. 

üebenetzt in Pringsheim's Jahrbüchern. Band X, S. 1 ft (Ref. S. 41.) 
3. Derselbe. Sur l'existence des diatomtes dans diffärentes formations gtologiques. 
Oompt. roidos LXXIX, p. 52. (Kurze Mittheilung der Besultate Ton 1 und 2.) (Ref. S. 41.) 
4 Debeauz, 0. Enumeration des algaes marines du litoral de Bastia. (Rct. d. sc. 

aatnr. m, p. 240. Re£ 8. 40.) 
5. Dickte, O. On a diatomaceous Deposit. Transact. a. Proceed. of tbe Botanical Soc 

rf Edinburgh. toL XI, p. 804. (Ref. 8. 41.) 
& Edwards, A. Mead. How to prepare spedmens of Diatomaceae for examination and 
ttndy by means of the mikroskope. Monthly Micr. Jonm. toI. XU, p. 225 (from the 
Beport of the Geological Society of New Hampshire. (Ref. S. 34.) 
1, Ehrenberg, C. 6. Die das Funkeln und Aufblitzen des Mittehncers bewirkenden 
■onäthtbaren kleinen Lebensformen. Festschrift zur Feier des hunderyährigen Bestehens 
i Gesdlsch. naturf. Freunde z. Berlin. (Ref. 8. 34.) 

8. Eitton, F. New Diatoms. Monthly Microsc. Joum. v. XII, p. 218. (Ref. 8. 36.) 

9. Derselbe. Critical notes on some species of Diatomaceae. Grevillea vol. m, p. 38. 
(Eef.a36.) 

10. Oltetra, E. Recent researches in the Diatomaceae. (Continued.) VI. VIL Joum. of Bot 
to\.XIl,S.34. Abgedruckt Quart. Joum. of mikrosk. scienc, volXIV, p. 81. (Re£ 8.34.) 

11. Derselbe. On Diatomaceae from Spitzbergen. "With 1 Plate. Quart. Joum. of mikr. 
St ni av, Seite 253. (Ref. S. 40.) 

12. Derselbe, Notes on BermudarDiatoms. Ebend. 8. 316. (Ref 8. 40.) 

IS. Denelhe. On Diatoms from bot Springs of the Azores. Ebend. S. 107. (Ref. 8. 40.) 
14. Iforebonse, W. On the structure of Diatoms. Monthly mikr. Joum. vol. XII, p. 19. 
(BeL&ü.) 

15. Derselbe. Resolution of Amphipleura pellucida by tbe '/so of ^'- Tolles. Amer. 
Xataralist July 1874. Monthly mikr. Joum. XII. 159. (Ref. S. 34.) 

16. Rabenhorst, L. Die Algen Europas. Dec. 238, 239. (Ref. 8. 40.) 

17. Ramsdcn, H. Triceratinm fimbriatum Wall. Monthly Mikr. Journ. Vol. XI, p. 84. 
(Ref. a 36.) 

18. Schmidt, A. (in Verbmdung mit den Herren Grundier, Grunow, Janisch, 
Weissflog und Witt). AÜas der Diatomaceenkunde. Probeheft. Heft 1—3. Aschers- 
leben 1874. Angezeigt Hedwigia 1874, 8. 114. (Ref. S. 34, 35, 40.) 

19. Derselbe. Die in den Grandproben der Nordscefohrt vom 21. Juli bis 9. September 
enthaltenen Diatomaceen. Erste Folge. IL Jahresbericht der Commission zur Unter- 
suchong der deutschen Meere in Kiel. 8. 83 ff. (Ref. 8. 40.) 

Botaaiacber JahtMbericbt II. 3 



Digitized byLjOOQlC 



34 Kryptogamen. — Algen. 

20. Derselbe. IMe Mittellinie der Navicnlaccen. Zeitschr. f. d. gestunmte Naturwissensch. 
Bd. 42, S. 217. (Ref. S. 34.) 

21. Schwärs. Gmndproben ans den chinesiBchen Gewässern gesammelt von B. Rabenhorst 
fil. Hedwigia 1874, S. 161. Mit 1 Taf. Ref. S. 40.) 

22. Start. On diatomaceons deposits of New Zealand. Transact o. t. mikr. Soc. o. Tic- 
toria. Australia. 1874, Sept. 24. Monthly mikr. Joum. toI. XII, p. 162. (Ref. S. 41.) 

28. Witt, 0. N. üeber Sadsee-Diatomaceeen. Zweite Folge. Joum. d. Museums Gudeffroy. 
Bd. I, S. 111. (Ref. S. 40.) 

1. Allgemeines, Bau, Entwicklungsgeschichte und Lebenserscheinungen. 

Von L Schmidt, dessen Beobachtungen über die MitteUinie der Namcidaceen väum 
im vorigen Jahresbericht erwähnt wurden, erschien später eine ausführlichere Veraffentlichnng 
über diesen Gegenstand. Nach Schmidt besteht die Schale hier aus mehreren Schichten, 
deren innerste glatt, glashell und nicht durchbrochen ist, während die äusseren gestreiften 
liOgen vom Mittelspalt durchsetzt werden. Die Hypothese von Max Schnitze, dass die 
Mewegongen der Bacülariaceen durch das am Spalt frei hervortretende Plasma venirsacht 
würden, scheint danach dem Verfasser mit seinen Beobachtungen nicht vereinbar and schlägt 
er vor, künftig den Ausdrock „Spaltrinne" als den umständen besser entsprechend zu ge- 
brauchen (Mittellinie u. s. w. S. 219.) 

MorehODse (Strncture etc. S. 19 ff.) veröffentlichte kurze Bemerkungen über die 
Schalenstructur und Streifung einer Anzahl von Arten. Seine Beobachtungen beziehen sich 
meistens auf die Auflösbarkeit der StreiAing in Polygone — bei Aulacodiscus nimmt auch 
Morehoose doppelte Schalenplatten von verschiedener Stmctnr an, bei Triceratütm kommt 
er im Ganzen zu denselben Resultaten, wie fiüher Otto Müller. 

Morehoose (Amphipleura S. 159) löst ferner die Querstreifen von An^hipleura 
peüucida im Punkte auf und fand bei derselben Form noch ein System feiner Längslinien. 

O'Meara setzte seine ausführlichen Referate über des Ref. „Untersuchungen" im 
Journal of Botany fort und besprach die Darstellung , welche Ref. von den Gruppen Ach- 
nantheae, üoeconcideae, Gomphonemeae, Ämphipleureae, Plagiotropideae, Amphilropideae 
und Nitzehieae gegeben hatte (Researches p. 81 ff.). 

Hinsichtlich der Lebens^rscheinungen der Baciüariaceeti wäre zu erwähnen, dass 
nach Ehrenberg (Meeresleuchten S. 3) Chaetoceras 1872 massenhaft in dem leuchtenden 
Meerwasser an der brasilianischen Küste vorkam und dass auch eine von Ehrenberg 
abgebildete neue Form Discoplea sorrentina wahrscheinlich leuchtet. 

Auf dem botanischen Congress zu Florenz las Graf Castracane einen längeren Aufsatz 
zu Gunsten seiner Ansicht, dass die Baeülariaceen sich, ausser durch Theilung, auch durch 
kleine Keime vermehren. (Vergl. Journal of botany XH, 212) — im Druck erschien diese 
Abhandlung, wie es scheint, noch nicht. 

Schliesslich wäre noch anzuführen, dass A. Mead Edwards (a. a. 0.) eine Anleitung 
zur Präparation von Badäariaceen veröffentlicht hat. Als minder bekannt ist daraus hervor- 
zuheben die Zerkleinerung fester Massen durch kurzes Kochen in Aetzkalilauge oder Soda- 
lösung, sowie die Anwendung von Salpetersäure und zweifach chromsaurem Kali zur Zerstörung 
der organischen Substanzen. Auch über das Schlämmen sind genauere Anweisungen g^eben. 

2. Systematik. 

Auf diesem Gebiet haben wir in erster Lüde ein grösseres Werk A. Schmtdt't 
„Atlas der Diatomaceenknnde" zu nennen, von welchem ein Probeheft und drei Hefte von je 
vier Tafeln erschienen sind. Das BedOrfhiss nach einem grösseren Abbildungswerke war 
unzweifelhaft vorhanden, und sind die mittelst Lichtdruck nach Sleichnnngen von A. Schmidt 
hergestellten Tafeln (in meist 660facher Vcrgrösserung) als sehr gelungen zu bezeichnen. 
Das Probeheft enthält auf einer Tafel Bacülariaceen aus verschiedenen Gmpimn — die 
eigentlichen Hefte jedesmal nur Verwandtes auf derselben Tafel. Tafel I gibt einige zwanzig 
Figuren sechsfeldriger Actinoptychen, Tafel U, HI etwa 70 Abbildungen ans dem Kreise 
der Navicula Lyra Ehrbg, mit vielen verwandten Arten, Taf. VI in ungefähr 40 Figuren 



Digitized byLjOOQlC 



BadUariaceae. ' 35 

die Gmppe der N. htmerota Brfb. and der benachbarten Formen, Ta£ YII nnd Vin behandelt 
in etwa 110 Zeichnungen di^enigen Arten, welche sich an N. Smifhii Brfb, nnd N. eUiptica 
Xii. BDreihen lassen, Taf. XI, XII in Aber 100 Figuren die von Ehrenberg als Gattung 
Difloneis abgetrennten eingesdinörten iVamcuIa- Formen. Auf Tafel IV, Y finden wir an 
40 Zeidurnngen Ober Suriraya fattuosa Ehrbg. und ähnliche Arten, und endlich Taf. IX 
od X bdumdeln in beinahe 140 Figuren die CymbeUeen. Es sind somit bisher vorwiegend 
Vcfstafermen berücksichtigt worden. Jedem Heft ist ein Blatt „vorläufige Erläuterungen* 
bög^boi, welche bei allen Figuren den Fundort, bei den meisten auch den Speciesnamen 
10^ — auch ist eine nicht unbeträchtliche Zahl von Originalexemplaren abgebildet, was 
jpi «BBodicli auf diesem Gebiet von grSsster Wichtigkeit ist. Den vorläufigen Erlftute- 
tofa aeflea später berichtigte Inhaltsverzeichnisse nachgeliefert werden. 

Es sei dem Referenten gestattet, hier den Wunsch auszusprechen, dass dieser Nach- 
\nf a einem ansführlicheren Text erweitert werden möge , da durch einen solchen der 
ifti jcwisB ungemein gewinnen wQrde, selbst wenn es noch nicht möglich wäre, sich in allen 
Faba mit voller Bestimmtheit auszusprechen. Auch die beste Abbildung wird allein, ohne 
Aslefandige erläuternde und auf die wichtigen Differenzen hinweisende Wort doch Vielen auf 
Seam achwimgen Gebiet nicht vollkommen genfigen, und wird ein combinirendes Zusammen- 
teei, auch wenn es noch auf einem nicht ganz voUkonunenen Material beruht, darum doch 
siäe Berechtigung fOr den gegebenen Zeitmoment nicht verlieren. 

Von demselben Yerfasser nnd von ebenfalls ausgezeichneten Tafeln b^leitet erschienen 

kiwer Stodioi Aber Bacülariaceen der Nordsee, namentlich aber Navieulaceea, Cocconddeen, 

S tn r cu ften. nnd Cotänodüceen. Es wflrde den hier gebotenen Baum flberschreiten, wenn 

Befoent die zahlreichen Bemerkungen des Yerfassors über einzelne Species, deren Merk- 

Mk nnd Unterschiede von verwandten Formen wiedergeben wollte. Dagegen sind wohl 

äuge aOganeinere, von Schmidt betonte Gesichtspunkte hervorzuheben. So weist Schmidt 

■it Betiht daranf hin (Nordsee S. 83), dass die durch lange fortgesetzte Theilung ver- 

kkmerten Exemplare einer Art recht wohl den durch Auxosporenbildnng entstaudenen grössten 

ths anderen, kleineren Art recht ähnlich sein können, ohne dass man ein Ineinanderfliesscn 

tais behaupten dürfe. Man dürfe nur analoge Entwicklungszustände vergleichen , nicht 

•Hseiitdene. Femer bespricht Schmidt die Schwierigkeit, genaue Riefenzahlen zu geben, 

it, in Mttand der Riefen an verschiedenen Stellen derselben Schale oft ungleich sei, und 

xMte TOT, £e Abbildung so genau zu stellen, dass an ihr mittelst des Zirkels die Distanzen 

■bgOKSKn werden können. Ein mikrometrischer Maassstab auf jeder Tafel wflrde das 

■oeä laelir erleichtem. ♦ • 

Die Einzelbemerkungen von Schmidt sind namentlich zahlreich über die Gmppe 
DiploMw Btrhg^ über den Kreis von Navicula Lyra Ehrbg. und N. maxima Greg., sowie 
■•räe Fomm der Gattung Pmnularia Ilhrbg. Castracane's Gattung Glyphodeami« zieht 
8«iarit zu Dimeregramma (Nordsee S. 92). 

Tob Jddneren Arbeiten sind zu nennen Witt's Bemerkungen über marine Surirayen 
ad Ctmpylodisei. (Sfidsee-DiatoAeen S. 111 ff.) 

tUUm (Ciitical remarks S. 39 f.) betont, dass GymbeUa nnd Cocconema sich zwar nicht 
darck iu Vorhandensein oder Fehlen eines Stiels, wohl aber durch die bei Cocconema deutlich 
iinigt, bei Cynibdla anscheinend aus ununterbrochenen Rippen bestehende Streifung unter- 
icftetden Hessen. Da jedoch bei geeigneter Beleuchtung, wie Kittou selbst zugiebt, auch die 
ie tzta w i sich in Punkte auflösen lassen, so hat dies Criterium wohl nur geringe Bedeutung. 
FerBer begründet Kitton, dass Amphi/prora eomplexa Greg, zu der Gattung Palmeria Grev. 
CehAre und nennt sie P. vulgare (siel). 

Aosserdem gibt derselbe Ver&sser einige kritische Bemerkungen über GramtmUo- 
fkora idtmdica und Nüeachia cmvida (Ebend. S. 39), während O'Heara solche über die von 
Oeve anfigestellten Arten Amphiprora longa, Navicuia arctica nnd N. Pinntdaria, Gram- 
wt€dophora arctica, Amphora lanceolata und über Synedra kamtschatica Ortm. veröffent- 
Sebbe (Spitzbergen S. 265) und Ramsden (a. a. 0.) cUe Selbstständigkeit von Triceratittm 
fimUtriatum Waü. gegenüber T. Favus Ehrbg. vertrat Ganz kurze Notizen über die Kri- 
ron NaniaHa fvtea und diidyma, über TriceraJImn Campeäkimmm Grün., Navicuia 

3» 



Digitized by V^OOQIC 



36 " Kryptogamen. — Algen. 

atpera and Stauroneis pül<Aella finden sich noch in Qnart Jonrn. of mikrosk. acience, 
ToL XIV, S. 214, 215, 319. 

Eine neae Gattung Perrya wnrde von Kitton auf Grund einer bis daliin unbekannten 
Form aufgestellt und wie folgt definirt: 

Perrya Kitt. n. g. Free, elongated, firustules compressed, sometimes slightJy con- 
stricted, extremities rounded, Striae transrerse moniliform. The genas 'is distinguished 
from Nitzschia by the absence of a keel and also by its very much compressed valve. (New 
Diät, p. 218. Taf. 81, 1—3. Abgedruckt Grevillea, vol. lil, p. 72.) 

Neue Arten und Varietäten wurden in grosser Menge veröffentlicht, allein in Schmidt's 
Atlas gegen Hundert, diese letzteren bis jetzt leider ohne Diagnose oder sonstige erl&uternde 
Bemerkungen. Solche nur durch Zeichnung charakterisirte Formen sind in der folgenden 
Liste mit " bezeichnet — bei denen, welchen ein f vorgesetzt ist, liegt dagegen nur die 
Beschreibung, keine Abbildung vor. Der Vollständigkeit wegen sind auch die in Witt's 
voijähriger Arbeit (Untersuchungen über Diatomaceen-G^emische. Ein Beitrag zur Flora der 
Südsee. Mit 1 Tafel. Journal d. Mus. Godeffiroy, Bd. I, S. 63.), die erst jetzt dem Ref. 
zugänglich wurde, aufgestellten Arten aufgenommen worden. 

Die Abkürzungen bedeuten : A. Schmidt's Atlas, V. dessen Nordsee-Arbeit, D. Kitton, 
New Diatoms, Sp. O'Meara, Diatomaceae from Spitzbergen, K. Witt, Diatomaceen-Gemische, 
S. dessen Sfidsee-Diatomaceen. 

1. <> Actitu^tychus Amblyoceroa A. Schmidt. A. Taf. I. 25. 

2. • „ deJectus A. S. A. I. 8. 
8. « „ Oründlerii A S. L 22. 
4. • ' „ Orunomi A. S. A. L la 
6. " , hexagonus Grün. A. L 16. 

1. 0^ teneUus A. S. A. L 16. 

2. *y decumanus A^ S. A. L 17. 

6. *> „ inopinatus A. S. A. I. 19. 

7. • » japonieus Grün. A. I. 21. 

8. » , sodus A. S. A. L 11. 

9. „ aummissits A. S. A. I. 18. 

10. , triangtdus A. S. A. I. 26. 

11. „ trigonus A. S. A. I. 24. 

undulatus Ehrb. 
« s. § Barbadensis A, S. A. I. 5. 

12. • „ Weissfloggii A. S. A. I. 12. 

13. Amphiprora Wendtii 0. Witt. Q. 69. Taf. Vm. f. 3. 

14. AmpUtetrva Graeffeiana 0. WiU. 69. Taf. Vm. 2. 
16. Amphora Eatoniana O'Meara Sp, 258. Taf. VIII. 7. 

16. „ Grwnovni A. S. A. Prob. f. 16. 

17. „ hexagonälis 0. Witt. G. 66. Taf. Vra^-f. 12. 

18. „ Leighsmithiana O'Meara Sp. 258. Taf. VIII..8. 

19. » • , Lima A. S. A. Prob. f. 14. 

20. Asteriondla Cleveana OMeara Sp. 258. T. Vm. 6. 

21. Asteromphalus trigonus A. S. Prob. f. 9. 

22. »Auliscm Ckvei Grün. A. Prob. f. 1. 

23 « , confluens Grün. A. Prob. f. 2. 

24. Campylodicus Daemelianus Grün. A. Prob. f. 4. 

Kittonianus Grev. 
4. ß formosus 0. Wut. S. 116. T. XV. f. 8. 
6. y tener 0. Witt. S. 115. T. XV. f. 7. 

25. • „ Pfitzeri A. S. A. Prob. f. 3. 

26. „ socialü 0. Witt. G. 69. T. Vm. f. 8. 

27. Cocconeis Lyra A. S. N. 93. T. HI. 19. 

28. „ Pelta A. S. N. 93. T. HI. 17. 



Tb 



Digitized byLjOOQlC 



Bacillariaceae. 37 



». CoeeoMAs vexaus A S. N. 9S. T. IE. 24. I. 23. Atlas T. VIEL 61. 

90. • CoceOMma auttralieum A. S. A. T. X. 34. 35. 

31. • „ hunganeum 6run. A S. A. T. X. 16. 17. 

83. Coaeiitodiscus fascictOatus A. 8. N. 95. T. m. 41. 

SS. • *» P) Weissflogii A S. Prob. 6. 

34. CydoteOa Mb A. 8. N. 94. T. m. 39. 

35. *Cywibeüa americam A. 8. A. IX. 15. 20. 

36. ' , austrioa Grün. A. IX. 10. 
an. • a BalatOttis Orun. A. X. 19. 

SB.« , bengalensis Gnm. A. IX. 12. 13. 

». • , Cucumis A. 8. A. IX. 21. 22. 

«0. • , cwria A. 8. A. K. 47. 

41 • , ddeeta A. 8. A. IX. 17. 

fi • , hercyniea A. 8. A. IX. 30. 31. 

A * „ liamts<iu>tiea Orun. A. X. 31. 

44. • , minuseula Grün. A. IX. 67—61. 

«L • „ UoOerima Grün. A. IX. 71. 72. 

4a • j, nonoegiea Ortm. A. IX. 67. 68. X. 38. 41. 

47. • , pusiOa Grün. A. IX. 86. 37. 

48. • , BeMwrdtii Grün. A. LX. 27. 

49. * a saUnarum Gnm. A. IX. 28. 
Sa * 9 8chntidtii Grün. A. IX. 48. 

51. • , stomatophora Grün. A. X. 28—30. 

52. * s tumichda Grün. A. IX. 33. 

53. • , ttirgidula Grün. A. IX. 23—26. 

54. Discoplea sorretUina Ehrb. a- a. 0.. 
Encjfonema caespitosum Kte. 

6. ß ovatmt Grün. A. X. 45. 46. 

7. 'y obtusum Grün. A. X. 47. 48. 

55. , Ungeri Grün. A. X. 63. 

56. Liemophora divisa Kütg. Babenhorst Decaden. 238. 239. 

57. »h'ticttla advena A 8. A. Vm. 29. 

, approximata Grev. ■ 

s. ß subtauroneiformis Grün. A. II. 20. 21. 
Archeriana (TMeara Sp. 259. T. Vm. 9. 
BaOeyana Grün. A. VI. 26. 27. N. 88. 89. T. L f. 81. 
hengakmis Grün. A. VI. 1. 2. 
binaria A. 8. A. XIL 62. 
blanda A 8. N. 90. T. IL 27. 
bomboides A 8. 85. T. I. 2. 
califomica Oret. 

g. ß campechiana Ortm. A. m. 19. 
Campylodiscus Grün. A. VIIL 9. 10. 
carinifera Grün. A. IL 1. 
„ 10, ß minor A. 11. 2. 
Chergonenais Grün. A. Xü. /O. 
dancula A. 8. A. XII. 33. 34. 
eoarctata A. 8. A. XL 30—32. 
coffeiformis A 8. A. VIIL 7. N. 88. Taf. L 22. U. 13. 
compressieauda A. 8. N. 91. IL 35. 
confecta A 8. A. XIL 46. 
eonsimOia A. 8. N. 91. T. IL 46. 
conHgua A. 8. A. VHI. 43. 
crabroniformia Orun. A. XI. 24. 



1 




SB. 




sa. 

00. • 
61,» 




«8L» 

1 




64. • 
68l» 




• 
66. • 




67. • 




6a » 




69. 




7a 




71. • 




72. 




TS. • 




74. • 





Digitized byLjOOQlC 



90. • 


i> 


91. 





92. » 


» 



38 Kryptogamen. — Algen. 

7B. •NametOa Cynthia A. S. VIII. 41. 

76. , delata Ä. S. N. 93. T. IL 43. 

77. • „ diffluens Ä. 8. A. TL. 15. 

78. • „ diffusa A. S. A. n. 28. 

79. • , JHrrhombus A. S. A. XI. 21. 22. 

80. • „ discrepans A. 8. A. Vni. 8. 

81. • „ distenta A. 8. A. IL 14. 

82. • „ divergens A. 8. A. XU 50. 

83. • „ Donkinii A. 8. A. XU. U. 

84. • „ eudoxia A. 8. A. VIIL 39, 

85. « „ eugenia A. 8. A. VIH. 44. 

86. , exemta A. 8. A. XI. 28. 29. N. Taf. U 5. 

87. « , exsul A. 8. A. H. 13. 

88. „ Fischen A. 8. A. VI. 88. 

89. „ Fistula A. 8. N. 90. Taf. ü. 29. 
, fusca 6rev. 

11. 'ß excisa A. 8. A. 87. T. n. 9. 

12. • y deUcata A. S. A. Vn. 1. 
gemmata Grtin. 

13. 'p mediterranea Grün. A. VIH. 42. 

14. 9 y spectabüis Gnm. A. VIH. 38. 
genifera A. 8. A. IL 6. 
GieMii A. 8. A. Prob. 13. Xn. 73. 
Graeffei Grün. A. Vn. 6. 6. 
Hennedyi W. Sm. 

16. " ß cotOroversa? A. 8. A. in. 5. 
1«. "y cuneata A. 8. A. III. 4. 

17. "S manea A. 8. A. HI. 17. 
flbspes A. 8. A. YUL 32. 
impresso Grün. A. VI. 17. 18. 
inhcdata A. 8. A. II. 30. 
interrupta Kitts. 

18. «p mnzibariea Grün. A. XII. 1. 2. 
Kittoniana A. 8. A. n. 10. 
laciniosa A. 8. A. Xn. 54. 
lacrimans A. S. A. XU. 59. 
limitanea A. 8. A. XI. 23. 

, Lyra Ehrbg. 

19. * ß abnormis Gnm. A. 11. «. 

20. y aOantica A. 8. A. ü. 33. N. 89. T. I. 34. 

21. 0* australica A. 8. A. U. 37. 

22. 1 dilatata A. 8. A. U. 26. 

23. « f fomicata A. 8. A. II. 9. 

24. " ij »««<;»« j1. S. A. n. 27. 

25. " * signata A. 8. A. II. 4. 

26. "( <u6canna(a Gptn. A. IL 5. 
, mülticostata Cfrun. 

27. "P inter««<Ka <;r«n, A. XI. 5—7. 10. (= N. separabilis A. 8.) 
, notdbilis Grev. 

28. » P ea^leta A. 8. N. 87. T. I. 20. 
100. • » oseituns A. 8. A. VL 41. 

„ ovaiis HUse. 

29. "ß angusta Grün. A. Vn. 36. 

30. »y eUmgata Grün. A. VII. 34. 36. 



93. » 


» 


94. « 


II 


95. • 


» 




n 


96. » 


« 


97. 


n 


98. » 


n 


99. " 


n 



Digitized byLjOOQlC 



Badllariaoeae. 



39 



NavieUla Omtm paschale Ä. 8. A. YIII. 66. 

, PupiOa A. S. A. Vn, 45—47. 

, forea Ä. 8. A. Vm. 20—22. 

. pelagi Ä. 8. A. YO. 26. 26. 

„ polygticta Orev. 

n *ß circumseeta Orun. in. 27. 28. 

„ praetecta A. 8. N. 90. T. n. 20. 21. 

, Praestes A. 8. A. lOL 67. 58. 

» prisca A. 8. A. XIL 67. 68. 

, propinqua A. 8. A. VII. IS. 

. PueOa A. 8. A. XII. 18—16. 

, quudratarea A. 8. N. 90. T. IL 26. 

, Saiuegana Grwu A. VliX. 27. 

, seduetiUs A. 8. A. JL 86. 

, stötmeta A. 8. A. YO. 60. H. 87. T. I. 18 

, gemüeda A. S. A. Prob. 11. 

„ separabais A. 8. A. XI. 8. 6—7. 10. 

, serraUüa Grün. A. VII. 42. 48. , 

„ aubeiticta A. 8. N. 87. T. IL 7. 

a subnuda A. 8. A. SIL U. 

„ sttperimposita A 8. N. 90. T. IL 84. 

, suapecta A. 8. A. XL 12. 

, vadUatu A. 8. A. YHl. 61. 

32. c^ remtena A. S. A. XU. 55. 

, vetula A. 8. A.JIL 49. 

, Vuipecula A. 8. A. XU. 56. 

, Weissflogii A. S. A. XU. 

Jahresber. Bd. L S. 26.) 
US. Näztdtia grandis Kitt. D. 219. T. 82. f. 6. 6. 
lÄ , UUaO. Witt. G. 66. T. VIIL f. 6. 

12!. Ptirya ptOeherrima Kitt. D. 218. T. 81. f 1—3. 
\2B. Fkuroaigtm austraUcum O. Witt. Q. 70. T. VUL f. : 
19. t „ balticosinense SchwarM a. O. S. 166. 

IJfl. , tahitiense 0. Witt. G. 67. T. VIU. f. 13. 

m. Podocystis austraUm 0. Witt. G. 70. T. VIU. f. 10. 
IS. Swiroya Apiae Witt. S. 114. T. 16. f. 4. 



m. 

KB. 
lOS. 
101 



106. 
106. 

wn. 

V». 

uo. 

UL 

lU. 

U3. 

114 

IIS. 

116. 

117. 

11& 

U9. 

ua 

121. 

122. 
U& 
IM. 



—31. (schon 1878 Teröffentlicht. Yergl. 



IH 
136. 



137. 
138. 



139. 



140. 
141. 



otMrtrolM ± 8. A. IV. 20. 
coUare A. 8. A. IV. 14. 
contorta Küt. D. 220, T. 81. f. 4. 
CHmata A. S. A. IV. 1. 2. 
fastuosa Ehrbg. 

ß cuneata 0. Witt. S. 113. T. XV. 6. = S. cuneaU A. 8. A. IV. 1. 2 

33. y spirmlifera A. 8. A. V. 15. 

34. i suborbiciUaris Gnm. 15. 
Godeffroyana 0. Witt. G. 67. T. VIU. f. 1. 
japonica A. 8. A. IV. 15. 

lata W. Sm. 

§ robusta 0. Wut. S. 11. T. XV. 2 -= S. pacifica A. 8. A. IV. 18. 
kpida A. S. A. IV. 8- 7. 
Loreneiana Grün. A. V. 5. 

ß austrdlis O. Witt. = S. Schmidtii O. Witt. S. 115. T. XV. 3. 
mexicana A. S. A. IV. 10—12. 

pacifica A. S. A. IV. 18. 19. = 8. lata W. 8m. ß röbnsta 0. Witt. S. 113. 
T. XV. 2. , 



Digitized by 



Google 



40 yKryptogamen. — Algen. 

142. Suriraya patens A. S. A. IV. 16. 17. 

143. „ Schmidtü 0. Witt. A. V. 2. = S. Lorenziana Grün, ß amlraUs O. 

Witt. S. 113. T. XV. 3. 

144. Synedra arctica (TMeara Sp. 259. T. VHI. 11. 

145. „ Clava O. Witt. G. 70. T. Vm. f. 14. 

146. „ cymbeUiformis A. S. N. 93. T. IL 13. 

147. Toxonidea laeeis O. Witt. G. 70. T. Vm. f. 9. 

148. Triceratium buUomiin O. Witt. G. 67. T. VUI. f. 4. 

„ Favus ührhg. 

36. P septangulatmi Kitt. D. 219. T. 82. 7. 8. 

149. „ laevepunctatum 0. Witt. G. 70. T. VUL f. 5. 

150. „ sineme Schwarz a. 0. S. 163. f. 1. 

151. • t » Witampoense Schwarz a. 0. S. 163. 

Die Namen N. Puella und N. distenta sind schon von Schumann, N. divergens von 
W. Smith an andere Formen vergeben, werden also wohl geändert werden mässen. 

3. Verbreitung. 

Schmldt's Atlas ist auch in dieser Richtung besonders zu erwähnen, da die dort 
abgebildeten Formen aus allen Theilen der Erde stammen und sogar grösstenthcils nicht 
europäischen Ursprungs sind. 

Von Bearbeitungen der in einem bestimmten Gebiet vorkommenden Formen ist die 
umfangreichste die von Schmidt über die Nordsee-Bacilliiriaceen, welche jedoch nur als der An- 
fang einer* grösseren Reihe solcher Abhandlungen zu betrachten ist. So ist denn in dem vor- 
liegenden Heft wesentlich nur die Gattung Nav-icula behandelt und soll namentlich die all- 
gemeine Uebersicbt der beobachteten Formen erst im nächsten Jahresbericht der Commission 
zur Untersuchung der. deutschen Meere in Kiel erscheinen. 

O'Meara hat dann die Kenntniss der Bacillariacen des Nordens erheblich vermehrt. 
Den von Cleve aus dem arktischen Meer aufgefOhrten 181 Arten fügte O'Meara aas Unter- 
suchung von Meeresproben, die in der Nähe von Spitzbergen aufgenommen wurden, weitere 
45 Species hinzu. Von den im vorigen Bericht S. 35 genannten Formen, deren Fehlen fOr 
die arktischen Meere charakteristisch scheint, hat auch O'Meara keine gefunden. 

Debeanz nennt Grammatophora marina K., O. serpentina K., Ehipidophora dal- 
matica K. und Cocconeis nigricans K. als bei Bastia an der corsikanischen Küste massen- 
haft auftretend (a. a. 0. S. 142, 44). 

Schvarz (a. a. 0.) untersuchte Gnmdproben aus den chinesischen Gewässern von 
Whampoa an der Mündung des Canton- Flusses, bei Hongkong und vor der Mündung des 
Si-kiang genommen und führt im Ganzen etwa 100 Arten, Meer- und Süsswasserformen auf. 

Witt setzte seine Untersuchungen über Südsee - Bacillariaceen fort und berichtete 
über Proben von der Bassstrasse und von den Samoa-Inseln. Näher beschrieben sind nur 
einige Suriraya- und Campylodiscus-Artea. (a. a. 0.) 

O'Heara analysirte Meeresgrundproben aus 31 Faden Tiefe von Bermuda (Bermuda- 
Diatoms etc. S. 316). Ueberwi^end fanden sich die Gattungen Ehabdonema, Isthmia, Po- 
docystis, Navicida und Cocconeis vertreten. Von Arten sind Isthmüt minima Grev., Gram- 
matophara serpentina K., Navicüla Apis Ehrbg., Suriraya fastuosa Ehrhg., Aclinoptychus 
senarius Ehrbg., Coscinodiscits radiatus Ehrbg., Synedra robusta Ralfs, Cocconeis crebri- 
triata Grev., C. punctatissima Grev., G. fimbriata Wirbg. und Naviaüa Pfüzeriana O'Meara 
n. sp. genannt 

Im heissen V^asser des Sees von Fumas auf den Azoren kommen femer nach 
O'Heara (D. from hot Springs etc. S. 107) vor: Synedra lunaris, Pinnularia gibba Ehrbg., 
Himantidium Arcus Ehrbg., Cymbeüa affinis, Gomphonema tenelUim, G. dichotomum. 

Die von Kitton beschriebenen neuen Formen (New Diatonis S. 218) stammen von 
Kolon, Panama. — Habenhorst'S Decaden 238—239 enthalten Bacillariaceeu aus der Schweiz, 
Schweden, Persien und Japan, Kitton (Remarks) nennt solche aus Agstralien und England. 



Digitized byLjOOQlC 



Bacillariaceae. 41 

Ocker dag Yorkommen einzelner Formen (Synedra investiens W. Sm., DiatomeUa Balfou- 
ritma Gree., TrybUanella debüi» Am., Navicida speetatissima Grev., N. Lyra Ehrbg. var., 
Pitmularia eardituäis EJtrbg., Ehabdonema Torellii Cleve, Suriraya fastuosa var., Amphora 
luteeoiata Cleve) finden sich noch im Quart, joomal of mikr. sc., toL XIV, S. 105, 106, 214, 
£0, 422, 423 ganz kurze Notizen von O'Meara und Porte. 

Die geologische Yerbreitong der Bacillariaceen ist namentlich von Graf Castncane 

itmUrt irordcn. Derselbe fand einmal (Le Diatomee in rekzione etc.) in der miocenen 

BnonkoUe von ürbino eine Anzahl marine und Süsswasser- Bacillariaceen auf (Cocconeis 

Sratdhm Ehrbg., C. mediterranea K., C. inconspicua Grev., Isthmia nervosa K., Khab- 

iomema wamtum K., Grammatophora hamülifera L., G. angulosa Ehrbg., lüioicosphenia 

rp., CKaetectras sp., EpUhemia ocettata K., Gomphonema apictüatum Ehrbg., Synedra 

Ulna Eiriy-, Cymbella sp., Nitzschia sp., Melosira sp.) und veröffentlichte femer die £nt- 

ieckc^ foa Bacillariaceen in der Steinkohle (Le D. nella eta etc.) In der Asche eines von 

Umpmii stammenden Stückes gibt Castracane folgende Formen an: Fragüaria Harrigonii 

£■, JEpUke»ia gibba K., Sphetiella gladaüs K., Gomphonema eapitatum Ehrbg., Nüzschia 

oRKb K., CymbeUa aeotica Sm., Synedra vitrea K., Diatoma vrügare Bory, Crammato- 

fk»n rp^ Cosdnodiscus gp., AmphipJettra danica ? Die grosse Mehrzahl gehört somit dem 

Stsnaaer an, keine zeigte nach Castracane Unterschiede gegenflber jetzt lebenden Formen. 

JUdi in Steinkohle von Newcastle, von St. Etieime und in schottischer Cannelkohle fand 

Ctezacane nach der Einäscherung Bacillariaceen und zwar lauter noch vorkommende SQss- 

vaserfonoen. 

Kleinere Notizen aber fossile Bacillariaceen verdanken wir noch Kitton, Start und 
Mckto. Der Erstgenannte erwähnt (New Diatoms S. 219) Lager bei Wangarei und Mana- 
küta auf Neuseeland, aus denen er ausser Suriraya cantorta n. sp. noch Pinnidaria car- 
Omiis Ehrbg. und Slauroneis acvta, sowie die Gattungen EpUhemia, Navicula, Himanü- 
imm und Cocconeis nennt. 

Start erwähnt (a. a. 0.) ein „pearlash" Lager bei Sebastopol (bei Bailaras, Neu- 
Stt-lTales), gebildet zum Theil durch Arten von SuHraya, Gomphonema, Navicula, Synedra 
wdUUonetla. 

IHcUa's Mittheilung Aber ein Bacill&riaceenlager ist dem Referent nicht zugänglich 



Digitized byV^OOQlC 



B. Flechten. 

Referent A. Minks. 
Yerzeiclmiss der Literatur. 

1. Almqvist, S. Ber&ttelse om en reaa i Ängermanland, Medelpad och Jämtland sommaren 

1878. Öfvere. af KongL Vetenskaps- Akad. Förh., Stockholm 1874. p. 75—93. 
(Eef. S. 93.) 

2. Archer, W. A further Bäsumg of Recent Obserrations on the „Gonidia-Qaegtion". 

Quarterl. joum. of Micr. Sc, vol. XIV, p. 115—139, 1874. (Ref. 8. 141.) 

3. Arnold, F. Lichenologische Aasflüge in Tirol Xm. Der Brenner. VerhandL d. k. k. 

zool.-bot Ges. in Wien. Jahrg. 1874. Sep.-Abdr. pp. 50. (Ref. S. 72.) 

4. — Notiz. Flora 1874, p. 667-658. (Ref. S. 72.) 

5. — Die Idchenen des fränkischen Jura. Flora 1874, p. 669—570. (Ref. S. 71.) 

6. — Lichenologische Fragmente, XVI. Flora 1874, p. 81—89, 98—108, 137—144, 

150-166, 173—176, m. Taf. TL. (Ref. S. 119.) 

7. — Lichenologische Fragmente, XVII. Flora 1874, p. 876- 884, 449-456. (Ret 8. 69.) 

8. — Lichenes JuraeetaIianunregionumexsiocati,Nr.672— 61*6. Eich8tädtl874.(Ref.S.66.) 

9. Bornet, E. Deuzi^me note sur les gonidies des Lichens. Extr. des Ann. des Sc. nat. 

V. 86r. tome XIX, 5» cahier p. 8. (Ref. 8. 147.) 

10. Borscow, £1. Beiträge zur Histochemie der Pflanzen. 1. 2. Nachweisong der Chrysophan- 

säare. Bot. Ztg. 1874, Sp. 20-23. (Ref. S. 125.) 

11. Borzi, A. Intomo agli offict dei gonidl deUchcm. Estr. dalla Scienza contemporanea 

Anno n, fasc V, p. 12, 1874. (Ref. S. 140.) 

12. Bouteille. Eine Bemerkung in Bull, de la Soc. bot de France, tome XXI, p. 59, 1874. 

(Ref. 8. 121.) 

13. Cornu, van Tieghem et Weddell. Obserrations sur le parasitisme des Lichens. 

BuU. de la Soc. bot. de France, tome XXI, p. 347-361, 1874. (Ref. S. 154.) 

14. Crombie, J. M. Recent additions to the british Lichen-Flora, IV. Joum. of bot 1874, 

p. 146-149. (Ref. S. 83.) 

15. — New british Lichens. GrevUlea, voL H, p. 140-141, 1874. (Ref. S. 84.) 

16. — New british Lichens. Grevillea, vol. III, p. 22-24, 1874. (Ref. S. 84.) 

17. — Revision of the british Collemacei. Joum. of bot 1874, p. 330—837. (Ref. S. 112.) 

18. — On Ptychographa Nyl., a new genus of lichens. Joum. of bot 1874, p. 257—268, 

m. col. Taf. 160. (Ref. 8. 112.) 

19. — On the Liehen -Gonidia Question. Popuhur Science Review Nr. 62, 1874, m. col. 

Taf. (Ref. 8. 143.) 

20. — Nylander on the Algo- Liehen Hypothesis and on the Nutrition of Lichens etc. 

translated. GrevUlea, vol. U, p. 145—157. (Ref. S. 125 und 141.) 

21. — Lichenes Britannici exsiccati, Centuria I. (Ref. S. 86.) 

22. Davies, G. Some Cryptogams from Piedmont and Nice. GreviUea, voL H, p. 178—174, 

1874. (Ref. S. 80.) 



Digitized byLjOOQlC 



Terzeichniss der Literatur. 43 

23. Dronnond, A. J. Additions to the Canadian Liehen -Flora. Canadian Naturalist. 

VoL m, p. 220—221, 1874. (Ref. 8. 103.) 
U. Fmlk, H. O. Om östa Blekiiiges.Lafflora. Inaagiiral-Dissatation, Lnsd 1874. 40. 

22 a (Ref: & 94.) 
&. Fie, M. A. Hat^riaaz ponr one flore lichänologiqae du Br^, 11., les Graphid^es. 

BnlL de la Soc. bot de France, tome XXI, p. 21—32, 1874. (Ref. S. 105.) 
K. Fries, Tb. M. Licbenographia Scandinavica ove dispceitio licbennm in Dania, Sueda, 
Norr^ia, Fennia, Lapponia Bosnca hactenns collectonim. Yol. I Arcbilichenes 
£fleocarpoB continens. Pars I 1871, pars 11 1874. 80, 689 8. üpsala. (Ref. S. 47, 
aS, 121, 184. 
ZI. Glftvacki, J. Die Flechten des Tommasini'schen Herbars, ein Beitrag zur Flechten- 
fkn des EQstenlandes. YerhandL d. zooL-bot. Gesellschaft in Wien. Jahrg. 1874, 
p. 539—552. (Ref. 8. 75.) 
JS, fislaes, E. H. Lichenological notes. Grerillea, toL m, p. 91—92, 1874. (Ref. 8. 84.) 
a. flslabj, L. Zar Kryptogamen -Flora von Ns. Podbrad. Oesterr. bot Zeitschr. 1874. 

neehten, p. 318—815. (Ref. 8. 76.) 
90l Jatt«, A. Lichenom inüerioris Italiae manipnlos primns, quem collegit et ordinavit 

NaoTO Giom. bot ital., vol. VI, Nr. 1, p. 5—58, 1874. (Ref. 8. 79.) 
SL Kay. Die Ehitwickelimg des Thalfais von Lichina pygmaea Ag. und deren Beäehong 
so Rimlaria nitida A«. Vortrag am 17. Not. 1874 in der Gesellschaft naturf. Freunde 
m BerUn. Sitzangsber. 1874, p. 95—102. (Ref. 8. 129.) 
St Körber, 0. W. Die zweite deutsche Nordpolfahrt in den Jahren 1869 und 1870. 

n. Bd., L Abih., 4. Flechten, p. 75—82, 1874. (Ref. S. 110.) 
Jl — Zur Abwehr der Schwendener-Bomet'schen Flechtentheorie. 8<>, 80 8. Breslau. 

(Ret S. 149.) 

U. Kunmer, P. Der Führer in die Flechtenkunde, Anleitung zum leichten und sicheren 

BestJounen der deutschen Flechten. Mit 14 angefflgten Naturflechten und 22 lith. 

Fig. anf 3 Taf. gr. 8«, 115 8. J. Springer, Berlin 1874. (Ref. 8. 67.) 

IkLrfranc, E. Les Roccella et le Rhytiphloea tinctoria de la M6diterranäe, par-devant 

U ponrpre de Tyr. BulL de la Soc. bot de France XXI, p. 85—95, 1874. (Ref S. 126.) 

iL LcVghton, W. A. On Lecidea Dilleniana (Ach.) and Opcgrapha grumulosa Duf. 

ererillea, vol n, p. 171—173, plate col. XXVI, 1874 (Ref. S. 114.) 
SI. — On the Gonidial Zoospores- of lichens. Grevillea II, p. 122 — 124, 1874. 

(Ret S. 12&) 
I8L Lojka, H. m Adatok Magyarhon ZuzAÖ-Viränyähoz. Math. £s Termdezettad. Közlem. 

XlEOt 1873. (Ref. S. 76.) 
n.m«ki, ju Thamnolia vermiöilaris. Eine Monographie. Flora 1874, p. 387— 347, 

SäS-362, m. Taf. V. (Ref. 8. 115 und 124.) 
40. Mtlltt, J. Lichenologische Beitrage, L Flora 1874, p. 185—192. (Ref. 8. 77 und 123.) 
4L - Lkhenologische Beitr&ge, D. Flora 1874, p. 331- 335, 348-352. (Ref. S. 77.) 
A - Lichenologische Beitrage, DI. Flora 1874, p. 529-539. (Ref. 8. 78.) 
«. — Ein Wort zur Gonidienfrage. Flora 1874, p. 27—29. (Ref. 8. 142.) 
44. Maller, O., und Fabst, G. Cryptogamen- Flora, enthaltend die Abbildung und Be- 
schreibung der TorzfigUchsten Cryptogamen Deutschlands. I. Theil, Flechten, mit 
520 Abbildungen auf 12 lith. Taf. gr. 4«. Gera, C. B. Grisebach. (Ref. 8. 68.) 
45. Hör rlin , J. P. Öfversigt af Torne& (Mn<mio) och angrftnsande delar af Kemi Lappmarkers 
mossor och lafvar. Not nr Sällsk. pro Fauna et Flora Fenuica fSrh. Xm, 
1871-1874, p. 271-348. (Ref. 8. 97.) 
ML — Nigra anteckningar tiU mellersta Finlands (n. v. TaTastlands) flora. Not ur Sällsk. 

pro Fauna et Flora Fennica förh. XHI, 1871—1874, p. 421—436. (Ref. S. 99.) 
47. Nylander, W. Addenda nova ad Lichenographiam Europaeam. Continuatio septima 

dcdma. Flora 1874, p. 6—16. (Ref. S. 62.) 
4S. — Addenda nova ad Lichenographiam Europaeam. Continuatio octava decima. Flort^ 
1874, p. 306—8^8. (Ret S. 08.) 



Digitized byLjOOQlC 



44 Eryptogamen. — Flechten. 

49. Nylander, W. Lichenes insulanim Andaman. Bull, de la Soc. Liun. de Normandie, 
2« 8&-ie, tome Vn, p. 164-174. (Ref. S. 100.) 

60. — Animadversiones circa Spruce Lichenes Amazonicos et Andinos. Flora 1874, p. VO — 73. 

(Ref. S. 107.) 

61. Philipps, W. Thelocarpon intermediellnm NyL in Britain. Qrevillea, vol. n, 

p. 126-126, Plate XXI col. (Ref. S. 117.) 

52. Rabenhorst, L. Lichenes eoropaei exsiccatL Fase. XXXV. Dresden 1874. (Ref. S. 66.) 

53. Ravaud. Guide du Bryologue et du Lich^nologue k Grenoble et dans les enirirons. 

Revue bryologique 1874, no. 2. (Ref. S. 83.) 

54. Roper, F. C. S. Is Dichaena rugosa a Liehen or Fongus? gelesen vor der Eastbume 

Natural History Society. Nach einem Ref. in Monthl. tSkt. Joum. vol. Xn, p. 33 
bis 35, 1874. (Ref. S. 115.) 

55. Ronmegu^re, M. C. Quel est le physiologiste , qui le premier au miliea du 

XTin« siMe a fait connaitre le mode de nutrition des Lichens? Docoments 
interessant rbiistoire de ces v6g^nx. BulL de la Soc. bot. de France, tome XXI, 
p. 195-201, 1874. (Ref. 8. 124.) 

56. Stahl, E. Beiträge zur Entwickelungsgeschichte der Flechten (vorläufige Mittheilung). 

Bot Zeitg. 1874, Sp. 177-180. (Ref. S. 123.) 
67. Stirton, J. Liehen from Ben Lawers. Qrevillea, vol. HI, p. 24—25, 1874. (Ref. a 84.) 
58. - New British Lichens. Grevillea, vol. m, p. 33r-87, 1874. (Re£ S. 84.) 
69. — New British Liehen. Grevillea, voL HI, p. 79, 1874. (Ref. S. 86.) 

60. — On Solorina bispora. Grevillea, voL II, p. 106—108, 1874. (Ref. 8. 118, 127.) 

61. — On Lichens collected in the Islands of Atlantic Ocean. Joum. of the linu. Soc.. 

vol. XIV, 1874. 

62. — Some New Zealand Lichens collected by Buchenau. Transactions and Proceed. of 

the New-Zealand Institute. Vol. VI, 1874. 

63. Theo r in, P. G. E. Anteckningar om Ombergs Lafvar. gr. 4°. 12 S. Göteborg. 

(Ref. S. 96.) 

64. Treab, M. Onderzoekingen over de Natnnr der Lichenen. Nederlandsch Kruidkundig 

Arch., n Serie, 1» deel, p. 336—358, 1874. (Ref. 8. 138.) 

65. Tuckerman, E. Two Lichens of Oregon. Bull, of the Torrey Bot. Club, New-York. 

Vol. V, Nr. 2, p. 20, 1874. (Ref. 8. 119.) 

66. Weddell, H., A. Florale lichdnique deslaves d'Agde. Bull, de la Soc bot de France, 

tome XXI, p. 330-347, 1874. (Ref. S. 81 und 149.) 

67. — Quelques mots sur la th^orie algülich^nique. Extr. des C!omptes rendns des söances 

de l'Academie des Sciences, tome LXXIX. S6ance du 23« nov. 1874. (Ref. S. 148.) 

68. Wille y, H. «Synopsis of the Flora of ColoHido'' by Thomas C. Porter and John M. 

Coulter, Lichens. Washington 1874. gr. 8». p. 161-168, (Ref. S. 103.) 

Nachträge zar Literatnr des Jabres 187S. 

69. Anzi, M. Lichenes rariores Langobardi exsiccati, fasc XIV. Dec. 1873. (Ref. S. 81.) 

70. Archer, W. A. R^sumä of Recent Views respecting the Natnre of Lichens. Qoart 

joum. of Micr. Sc., voL Xm, p. 217—235. (Ref. S. 135.) 

71. Arnold, F. Lichenes Jurae et aliarum regionum exsiccati. Nr. 626—571. Eichstildt 

(Ref. 8. 66.) 

72. F6e, M. A. Matäriaux pour nne flore lich^nologiqae du Brasil Bull, de la Soc. de 

France, tome XX, p. 307—320. (Ref. S. 103.) 

73. Frank, üeber das Verhalten der Gonidien im Thallas einiger homoeomerer und hete- 

romerer Krustenflechten. Vortrag, gehalten am 20. Sept 1873 in d. bot Section 
der 46. Versamml. deutscher Naturforscher u. Aerzte zu Wiesbaden (nach d.Tagebl. 
d. Vers.). Bot. Zeitg. 1874, 8p. 242-244. (Refl S. 128.) 

74. Grisebach, A. und Reinke, J. A. 8. Oersted's System der Filze, Lichenen und 

Algen. Aus dem D&nischen. Deutsche vermehrte Ausgabe. 8". Leipzig, Engel- 
mann. Flechten, p. 92-110, m. 13 Holzschn. (Reü S. 61.) 



Digitized byLjOOQlC 



EialeitDog. 45 

TBkKrempelhnber, A. t. Lichenes Brasilienses emimerati et descripü Farticala XIV 
TOn £. Warnung, Symbolae ad fioram BrasUiae centralis cognoscendam in Yidensk. 
Ifedd. fta den naturhist Forening i Kjöbenhavn 1873, p. 365—399, c. tab. L 
(ReL S. 106.) 
16. — Beitrag zur Kenntniss der Licbenen- Flora' der Sadäee- Inseln. Joum. des Museum 
Oode&07, Hamburg 1873, Heft 17, p. 93-110, ni. Taf. 14 gr. 4». (Ref. S. 108.) 
n.Leighton, W. A. On two new Species of the Genua Mycoporum Flot Joum. of 

tte Linnean Soc., Bot vol. XTTT, p. 326-328, m, Taf. VI. (Ref. 8. 111.) 
T8.LiBdsaj, W. L. General Index to Memoirs of the Spermogones and Pycnides of 

lidKna. 4«, 49 S. London. (Ref. S. 166.) 
Tt-S^lailer, V7. Nematonostoc rhizomorphoides Nyl. gen. noT. Bull, de la Soc. bot. 

ie France, tome XX, p. 263-264. (Ref. S. 111.) 
tt, PMtseh , J. S. Cladoniae Anstriacae auf der Wiener Weltausstellung 1873. (Ref. S. 77.) 
0.1MI, M. üeber die Entstehung der Flechten. Vortrag, geh. in d. physik.-medic. 

Soc zu Erlangen am 12. Jan. 1873. Sitzungsber. p. 13. (Ref. S. 189.) 
£ — üeber die Flechtenfrage. Vortrag, geh. in d. physik.-medic. Soc. zu Erlangen am 

a Dec. 1873. Sitzungsb. p. 64-66. (Ref. S. 139.) 
83L Saiter, A. Die Flechten des Herzogthumes Salzburg. Verb. d. zool.-bot. Ges. zu 

Wien, Jaiag. 1873. Sep.-Abdr. 8 S. (Ref. S. 71.) 
$iSchwendener, S. Die Flechten als Parasiten der Algen. Verh. d. natar£ Ges. in 

Basel, 1873, V. Theü, 4. Heft, p. 527-550. (Ref. S. 130.) 
S. Stirton, J. Additicms to the Liehen Flora of New-Zealand. Traosact of the Glasgow 

Soc. of Field Naturalists. 
9t. Stisenb erger, R Botanische Plaudereien über die Flechten (Lichenes). 80. 58 S. 

Glams. (Ref. S. 120.) 
R. Treab, M. Lichenencultur. Bot. Zeitg. 1873, Sp. 721—727, m. Taf. m. (Ref. S. 187.) 
KVilley, H. A List of North American Lichens. New-Bedford, Mass. 8<>, 80 S. 

(Re£. 8. 101.) 
fk — Ststietics and Distribution of North American Lichens. Bull, of Buffalo Soc. of 

Nat. 8c. 1873, p. 161-167. (Ref. S. 102.) 
üi — Udiens coUe<^ by the United States expedition nnder F. V. Hayden to the Tellov- 
rioiie r^on in 1872 by J. M. Coulter. ü. S. Geological Snrrey of the Territories, 
«dl. annual report, Washington 1873, p. 790-792. Verbesserter Abdr. (Ref. S. 101.) 
R. Wood, H. Contribution to the history of the fresh water algae of North -America, 
1873. Nach einem Ref. gNostoc amd Collema* in Grevillea, vol. IH, p. 43—44, 
B34. (Ref. S. 141.)») 



Einleitung. 

Der Eintheilung der Referate nach dem Inhalte der Arbeiten ist im Allgemeinen 

die Ttn ECrempelhuber in . seiner Geschichte nnd Literatur der Lichenologie angenommene 

AaoräDsiag der Literatur zu Grunde gelegt Wie alle derartigen Eintheilungen sich nicht 

creage durchführen lassen, so treten auch hier gewisse Mängel hervor. Vor allem mussten 

& Axbdten gemischten Inhaltes an 2, 8, sogar eine an 4 Stellen besprochen werden, so 

daaa der Leser, wenn er ein Gesammturtheil, z. B. über Tb. Fries, Lichenographia Scandi- 

savica, sich bilden wUl, 4 Referate durchzugehen hat. Allein diese kleine Unbequemlichkeit 

Buchte durch einen grossen Vortheil, den die angenommene Eintheilung gewährt, vollkommen 

bei S«ite gesetzt werden, denn der Fachgenosse, vornehmlich aber der Botaniker, möchte 

dnrch dieselbe in befriedigenderer Weise über die Leistungen der einzelneu Zweige der 

lichenologie unterrichtet werden. Besonders möchte es dem Botaniker erwünscht sein, die 



') Dia B<f«nto aber die nDt«r Nr. 61 , 62 nnd 86 genaimten Arbeit« , welche bisher nnzngiDglich 
wBi«s, werdea, wenn mSgUcb, Im Jnhrg. III ntcbgeliefert werden. 



Digitized byLjOOQlC 



46 Kryptogamen. — Flechten. 

Leistungen der anatomisch-physiolo^schen Lichenologie Tereinigt zn sehen, so dass er niclit 
erst eine Musterung der s&mmtlichen Beferate vorzunehmen hat 

um den Leser in den Gebrauch der nachfolgenden Arbeit einzuführen, diene Folgen- 
des zur Beachtung. 

Das Verzeiclmiss der JahreslitertAnr gewährt den üeberbHck Aber diese und verweist 
bei jedem Titel auf die Seite dieses Werkes, wo das betreffende Referat geliefert wird. 
Ausserdem steht dies Yerzeichniss nur noch mit Abschn. FV in Verbindung. In diesem 
letzten Abschnitte ist n&mlich der Kürze halber bei den neuanfgestellten und aufgehobenen 
Arten statt des ausführlichen Citates einfach diejenige Kummer, unter welcher die betrefiimde 
Arbeit in dem Literaturverzeichnisse angaben ist, beigefügt mit der zugehörigen Seitenzahl 
des Originales. Dagegen stehen in den Abschnitten I bis m die den Titeln vorgesetzten 
Nummern nur unter sich in gegenseitiger Beziehung, so dass hier bei einem Hinweise auf 
ein anderes Referat dieses immer nur in jenen 3 Abschnitten anfzusuchen ist. Die den neu- 
aufgestellten Arten in den Referaten beigefügten Zahlen sind die Nummern, unter welchen 
die Diagnosen im Abschn. FV Yerzeichniss 1 aufgefährt werden. Die gelieferten Diagnosen 
sind keineswegs als die Abschriften der Originale zu betrachten. Vielmehr wurde bei diesen 
Verzeichnissen mit einer gewissen Selbstständigkeit in der Anordnung der Beschreibung, der 
Wahl der Termini u. s. w. verfahren. Diese Diagnosen sollen in gedrängter EOrze dem 
Fachgenossen 'eine Charakteristik der neuen Arten geben, die aber auch zur Bestimmung 
brauchbar sein soll. Während sich Referent wohl der Hofhuug hingeben kann, dass wegen 
naheliegender bedeutender Vortheile das Yerzeichniss der neuen Arten mit den Diagnosen 
mit voller Zustimmung hingenommen werden dfirfte, so mOchte vielleicht nicht die gläche 
Zustimmung der Liste der aufgehobenen Arten zn Theil werden. In dem ersten Theile 
dieser Liste werden die von ihren Autoren widerrufenen Arten, welche in den besprochenen 
Arbeiten enthalten sind, aufgezählt, in dem anderen aber diqenigen, welche von anderen 
Seiten, aber nur nach einem vergleichenden Studium der betreffenden Originale, als nicht 
mit Recht bestehende nachgewiesen wurden. Nicht allein bei der letzteren Eathegorie, son- 
dern auch bei der ersteren handelt es sich um den Begriff der Art, denn es werden von 
den Autoren selbst eingezogene Arten von anderen forschem als gute auch weiterhin 
betrachtet werden und auf den genannten 6mnd hin aufgehobene von anderen Seiten, namentlich 
Seitens der Autoren, als mit Recht bestehende aufrecht erhalten werden. Man sehe also in 
jenen beiden Listen nur ein Referat, welches jene 'Thatsachen an das Licht ziehen 
wollte. In dem Verzeichnisse der neuen Arten sind die Arten unter die Gattungen des 
Nylanderischen Systemes vereinigt, und in grösseren Gattungen nach Untergattungen oder 
Sectionen gesondert. Die Ordnung der Gattungen, sowie der Arten in denselben, bezüglich 
io den Untergattungen und Sectionen, ist eine alphabetische. Nur in wenigen Fällen ist 
Referent von den Ansichten Nylauder's durch Vereinigung einiger Gattungen des Systemes 
desselben abgewichen, üngem entschloss sich Referent, für bereits verbrauchte Namen von 
neuen Arten seinerseits andere zu geben. Möge man .in diesen nur Provisorien erblicken 
und nicht die Absicht einer Anerkennung dieser Arten unterschieben. Es ist dies 
Verfahren nur bei den im Jahre 1874 veröffentlichten Arten beobachtet, welche allein in der 
Liste vorgeführt werden, während in den anderen Listen auch früherer Zeit Angehörigea 
gefunden wird, schon aus dem Grunde, weil dasselbe als Theil der betreffenden Referate 
betrachtet werden muss. Die auf Flechten lebenden kleinen Pflanzen, welche man höchst 
vorschnell bisher „Parasiten" zu nennen beliebte, ohne auch nur einen nothdürftigen Beweis 
für den „Parasitismus" vorbringen zu können, sind in die Gattungen der Lichenen auf- 
genonunen. Referent hofft, an anderen Orten über diesen (Gegenstand eingehende Arbeiten 
liefern zn können, und begnügt sich daher hier mit der Erklärung, dass er in jenen 
Pflänzchen vorläufig nur Epiphytcn zn erblicken vermag, auch nicht thallnslose, sondern 
Epiphyten, deren Thallus unbekannt ist Eben so wenig voreilig vermag er wegen der 
Unkenntniss von den L^em dieser Pflänzchen, dieselben bei ihrer in die Augen springenden 
nahen Verwandtschaft mit unzweifelhaften Lichenen ans dieser Pflanzenclasse auszuschliessen. 
Auf diesem Gebiete kann nur dorch einträchtiges Handebi der Licheuulogeu und Mycologen 
Klarheit geschafft werden. 



Digitized byLjOOQlC 



Systematica. 47 

Im All^eineinen befleissigte sich Referent, die Kritik zn vemieiden. Allein Jeder- 

■■■■ ireias, wie schwer dies' fällt Der Inhalt einzelner Arbeiten, mehr oder weniger fitr 

öe Wissensciiaft wothloser, zwingt entweder zu einem kritisirenden Referate oder veranlasst 

eä ToDst&nfiges Schweigen. In Rücksicht auf den Leser hat Referent hinweisende, erläu- 

n. a. Bemerknngen seinerseits gegeben; falls dies im referirenden Texte geschah, so 

die Psrenthesis [ ] -gewifalt, doch gilt dies nnr fitr die 3 ersten Abschnitte gegenflber 

Ib originalen Parenthesis (). Dem groben ünfuge bei den AbkOrzungen der Autoren- 

iBCB, indem beliebige Consonanten der betreffenden Namen zusammengepasst werden, 

«abä te öne diese, der andere jene Zuganunenwürfelung Hebt , ja sogar derselbe bald die 

ÖM, bA& Hü andere braucht, hofft Referent wenigstens etwas steuern zu können durdi ein 

aAaMadIpiMnseqaentes Verfahren, wobei er namentlich auch die aoslAndischen Forscher 

^mtdMügtt. Sind Namen nicht durch einen oder zwei An&ngsbuchstaben, wie Fr., Th. Fr., 

B #"■*'- "'- "", so wurde die erste Silbe des Namens, wie z. B. Flor. =< Flörke, gewählt, 

fgl^mA diese nicht, so wurde noch ein Buchstabe zur Charakteristik angehängt, wie 

S.R fkt = Flotow, in einzelnen FäUcn bei längeren Namen wurde ein solcher ans anderen 

Ski abKmmen, wie z. B. Sommf. » Sonunerfelt, Eremph. = Krempelhuber. 

Bei der Abfassung der nachfolgenden Arbeit war Referent sich vor allem bewusst, 

4a s' exBe wenig beliebte Wissenschaft, Linn^'s Stiefkind, die sozusagen zu allen Zeiten 

■aadoB gewesene Lichenologie zu vertreten liabe. Er und gewiss mit ihm alle Licheno- 

kgei b^rüaaen diese erste Gelegenheit mit Freuden, die es dem Botaniker ermöglicht, den 

wahren Standpunkt der Lichenologie und ihre weiteren Fortschritte direct aus 

Anachaanng kenneu zn lernen. Der angehende Botaniker wird seine Orund- 

M^asnBgen von den Flechten bei dem empfindlichen Mangel eines von tflchtigen Fach- 

ilHi^iii verfosBten Handbuches jetzt nicht allein aus derartigen Arbeiten holen, die immer 

hmäbe, ans wenigen bestimmten Quellen entlehnte, vorflihren, ohne es vollkommen 

teddmogen zu haben. Ferner möchte von dieser Stelle aus auch dahin gewirkt werden 

dass öne mehr nfichterne Anschauung anf Seiten der Botaniker Ober die 

der Lichenen in der Pflanzenwelt Platz gewinne. Erst wenn man die Lichenen 

*• Tollberechtigtes Glied' der Schöpfung wird kennen gelernt haben, 

Mma sie auch schätzen lernen, statt sie in den modernen Lieblingen, den Algen und 

Iki, ntergehen lassen zu wollen. Dann werden auch fUr die Lichenologie von dieser 

läkte Tortb^ile erwachsen, indem sie Anschauungen gewinnt, die sonst an ihr vornber- 

fte «tiden, nnd dem Stande der Botanik wepig entsprechende verliert. 

Diese Beweggrande veranlassten den Referenten, sich der Arbeit mit Liebe hinzu- 

lAoL Br iK^t , dass es mit weiterer Unterstützung von Seiten seiner Fachgenossen ihm 

iMjUk m werde, die Berichte in gleicher Weise anch in Zukunft liefern zn können. 

^«a iner TSMratfltzung allein hängt der Hauptvorzjig der Afbeit, die Vollständigkeit, ab, 

■d fnA bd den Verzeichnissen der neuen «nd der aufgehobenen Arten tritt ein Fehlen 

fm Müäa raa ao Zahlbarer aufT Referent wiederholt daher die Bitte, die Fortsetzung, 

MMÜ duch Zusendung von neuen Arbeiten , wie durch Benachrichtigung über unberflck- 

mitigt ^lietiene tmterstfltzen zu wollen, damit diese Referate gleichen Schritt neben 

Kitapdkaber'a Literaturberichte halten können. 



I. Systematica. 



I. Tk. ■• Frie«. LichenograpUa Scandlnavlca. Toi. I. 

Die Einleitung des trefflichen Werkes beginnt mit der scharfen nnd knappen Defi- 
mtion der Flechten als „Plantae ccUnlares thallo gonidüfero praeditae sporasque libera 
generatione ortas in ascis foventes". 



Digitized byLjOOQlC 



48 Kryptogamen. — Flechten. 

Bei der BegrOndong dieser Definition erklärt Fries, dass eben so, wie die Äbtheilong 
der „Cryptogamen" oder „Sporophyten«, die Classen der Algen und Pilze aufzuheben seien, 
als nicht der Natur entsprechende, da sie zu Verschiedenes umfassok. Im Betreff der Asco- 
myceten und Lichenen theilt er mit Schleiden die Ansicht, dass sie besser zu vereinigen sein 
möchten. Jedenfalls müsse es in Zweifel gezogen werden, ob jene beiden noch nach ve^- 
tativen Organen in zwei Gruppen getrennt werden können. So leidtt es war und ist, zu 
entscheiden, ob eine Pflanze zu den Ascophyten gehöre oder nicht, so schwer ist die Tren- 
nung von Liehen und Ascomycet. Alle bisher vorgebrachten 'Unterschiede, die Fries durch- 
geht, erweisen sich als unhaltbar, und es bleibt als einziges unterscheidendes Kennzeichen 
das Yorhandensem oder Fehlen der Gonidien. 

In dem Werke kommt ein neues System zur Anwendung, welches fVies nach einem 
zehnjährigen Studium vorl^, und Aber welches er das ürtheil bis zur Beendigung des 
Werkes aufzuschieben bittet 

Das neue System stützt sich in seinen Hauptabtheilungen auf die verschiedene 
Natur der Gonidien, von Organen, die in systematischer Hinsicht bisher wenig oder gar 
nicht berQcksichtigt worden sind. Wenn aber schon die Anwesenheit der Gronidien, auf 
die sich der ganze Unterschied der Lichenen von den Ascomyceten stützt, von so grosser 
Bedeutung ist, so müssen gewiss, meint Fries, ihre verschiedenen Formen in systematischer 
Hinsicht berücksichtigt werden. Nach dem von ihm angenommenen Eintheilungsprincip er- 
gibt sich dem Verfasser eine Vereinigung von verwandten Formen mit verwandten, nicht, 
wie gewöhnlich, eine Trennung und eine Versetzung zu höchst Unähnlichem. 

In Bücksicht auf den Leser zieht Beferent vor, zuerst einen üeberblick über das 
System, so weit es vorliegt, zu geben, aus welchem allein schon das Neue hinreichend ersicht- 
lich wird, und dann einige Betrachtungen anzuknüpfen, um die höchst bedeutenden Vortheile 
für die Lichenologie zu beleuchten. Die folgende Uebersicht soll nicht eine Wiedergabe 
des Originales sein, sondern Beferent gibt nur die differentiellen Diagnosen der Classen, 
Series, Familien, Gattungen, Untergattungen oder Sectionen, welche meist schon vom Ver- 
fasser dem descriptiven Theile der Diagnose gegenüber durch Cursivschrift gekennzeichnet 
sind. Denn bei jenem Theile allein erscheinen die Vorzüge der Diagnose, tritt der Fortschritt in 
derselben hervor. Bei der Auswahl der Beispiele zur Unterstützung des Verständnisses 
wurde der Grundsatz verfolgt, neben den verbreiteteren Arten auch solche vorzuführen, 
welche Fries abweichend von bisherigen Ansichten in andere Gattungen versetzte. 

Fries theilt die Lichenen in folgende 6 Classen*): 

I. Archilichenes: gonidüs contento chlorophylloideo (thallochloro) laete viridi 
repletis, membrana crassiuscula firmulaque cinctis, divisione gonidii primarii subirr^ulari 
demum in glomerulis siibrotiuulatis junctis; 

U. Sclerolichenes: gonidüs contento Inteo-viridi, fnlvo vel rufescente (aetate deco- 
lorante) refertis membrana crassiuscula firmulaque "praeditis, in series n>"0^»« concatenatis, 
nova gonidia progemmatione (durch Ausstülpung) procreantibus ; 

in. Phycolichenes: gonidüs normaliter contento glaucescente (phycochromate) 
tinctis et simplici serie moniliformiter junctis, membranis ferc indistinctis instmctis; 

IV. Glaeolichenes: gonidüs glancovirescentibus , membrana crassa subgelatinosa 
involutis, divisione repetito-didiotoma sese multiplicantibus; 

V. Nematolichenes: gonidüs elongatis, simplici serie in filamcnta confervoidea, 
contento viridia connatis, divisione cellulae terminalis transversal! propagatis, extus hyphis 
unidique cürcumtextis; 

VI. Byssolichenes: gonidüs glaucesccntibus et membrana gelatinosa crassiuscula 
circumdatis, omnibus in vagina firmula elongata inclusis, stratosc supraposilis, stratis primum 
(raro persistenter) unicellularibus , dein divisione transversali longitudinalique 2-mnlti- 
cellularibns. 



^) Kine andere Bezeichnung Ware enipfehlenswortb, da nach dem Terfasaer die Licbeoeo eine Claaee 
dea Pflaozennicbea bilden. — Bei. 



Digitized byLjOOQlC 



Systenuticii. 4g 

-k T. Arehilichenes.*) 

A. Oiscocar{>i. 

Hjuenöiin discnin spertum et plus minus dilatatum formans, ex ascis paraphysibusque 
cohaerentibna conglntinatisTe contextum. 
-Fast- IrUsneaeU. Tliallus fraüealosas, undiqne corticatns snbstrato 
kjflög (naedallaribus) uno puncto („per gomphum") affixus. Apolhecü excipulom thallodes, 
goB& foTena. — Oattungen 4, Arten 16, Unter-Art 1. 

1. Usnea (Dill.) Ach. Stratum medulläre axin centralem chondroideum 
LUMl'rtm Hfl «1 a Strato corticali fificilc secedens; sporae simplices. — 2 Arten. — z. B. U. 
tarinU [L)Fr. 

2. Alectoria (Ach.) Th. Fr. Stratum medulläre totum laxe fibrillosum et 
a tmo corticali non secedens, e filamentis apice parallelia conglutinatis contextum; sporae 
mfba.- 7 A. 

* Eoalectoria Th. Fr. Sporae majnscnlae, binae— quatemae. — z. B. A. ochrokuca 
SU.) NjL 

**Rrfopogon (Link.) Mass. Apothecia lateralia; sporae parrae octonae. — z. B. 
Ä.jiit(aa (L.) Ach. 

*** Cwnicnlaria (Schreb.) Link. Apothecia sabterminalia, sporae ptrrae octonae. 
-i.B. A. tnsliii (Web.) Th. Fr. 

3. Evernia Ach. Thallus follaceo-compressus vel subtere^ Stratum corti- 
ale tenoe e cellulis parrulis subobliteratis formatum; sporae simplices. — 3 A. 

♦Archevemia Th. Fr. Stratum medulläre totum arachnoideum. -;- z. B. E. pru- 
ra$tri (L.) Ach. 

••Letharia Th. Fr. Stratum medulläre pro parte chondroideum. — z. B. E. 
(L.) Ach. 

4. Ramalina Ach. Thalins foliaceo-complanatus (vel teretlusculns); sporae 
— 4 A., 1 Unterart. — z. B. B. cdlicaris (L.) Fr. 

Farn. n. OUdoniaceL Thallus fertilis fruticulosus, filamentis mednl- 
gnatrato affixus vel e thallo sterili foliaceo surgens; apothecia lecidrina, gonidia nuUa 
— 3 Gattungen, SO Arten, 9 Unterarten. , 

5. Stereocanlon Schreb- Thalins duplex: a) podetia (fruticulosa) solida 
tantnm e strato medullär! contexto formata; b) phyllocladiä praeter Stratum 

mtbähre «oMnm e Strato corticali-gonidiali composita; apothecia fusca, intus solida mollia; 
^■ne ttln— pleioblastae. — 8 A., 1 Unterart. — z. B. St. coralloide» Fr. 

6. Pilophorus (Tuckerm.) Th. Fr. Podetia primam araneoso-farcta, 
Atana Ttdgo fistalosa ; apothecia atra, intus solida, cecB6a;'sp)M»cr simplices. 1 A, 1 U.-A. 
— M.MI'.nktgtusTh.TT. 

T' OtaUKuii^'PSC)- B6ffm. Podetia fistulosa; apothecia colorata, mollia, 
■Iw en«; sporae simplices. — 21 A, 7 U.-A 

Sect. 1. Encladonia Eschw. Scyphi nulU (vel angnsti); phyllocladia nulla. — 
c & C nngiferina (L.) Hoffin. 

Sect. 2. Cenomyce (Ach.) Link. Podetia scyphifera; phyllocladia foliacea. 

* Erythrocarpae. Apotheciorum discns coccinens. — z. B. C. coccifera (L.) Schaer. 
** Ocfarocarpae. Apotheciorum discns paOidus. — z. B. C. eameola Fr. 

*** Fhaeocarpae. Apothedomm discns obscure coloratus, snbfnscus. 
tu Axilla scyphiqne pervia. — z. B. C. fwrcata (Huds.) Fr. 
ß. Axilla scyphiqne clausa. — z. B. C. pyxidata (L.) Fr. 
Sect 3. Pycnothelia Ach. Phyllocladia grannlosa, ad basim crustam effnsam for- 
ZMiitia. — 2. B. C. PapiUaria (Ehrh.) Uoffioi. 

Farn. m. ParmellaceL Thalins foliaceus, ntrinqne strato corticali 
teetos, rhiänlB BoUdis sabstrato affixus; apothecia Stratum gonidiale continentia. — 4 6., 
44 A., 8 Ü.-A. 

•) Sie irardta In 3 nrln, nimlich DiMocurpl, Ooaiocarpt nai F]n«ioo«ipl gewildert. 
BetaBtocber J*hra«l>erleht IL 4 



Digitized byLjOOQlC 



50 Kryptogamen. — Flechten. 

8. Cetraria (Ach.) Th. Fr. Thallus rhizinis paucis a£Gxtis vel demum 
omniuo liber; apothecia oblique affixa, ideoquc primitus oblique marginata; sporae simplices; 
spermogonia papillis elevatis vel spinulis nigris inclusa. — 13 A., 1 U.-A. 

* Thallo erecto vel adsoendente, basi libero vel sablibero, lacinüs elongatis. — z. B. 
C. islandica (L.) Ach., G. acuUata (Schreb.) Fr. 

** Thallo adpresBO adnato. .t- js. B. C. jutnperina (L.) AA^ .C FtMuneims (L.) 
Schaer., C. aleurites (Ach^ Th.' Fr. 

9. Parmelia (Ach.) De Not. Thallus subtus rhizinis munitus; apothecia 
scntellifomiia; sporae simplices; spermogonia thallo innata [Imbricaria Körb.]. — 19 A., 2 Ü.-A. 

* Thallus glanoescens vel cinerascens. — z. B. P. physodes (L.) Ach. , P. pertuaa 
(Schrank.) Schaer. [Menegazzia Mass.] 

♦♦Thallus obscurus, subolivaceus, fuscus vel niger. — z. B. P. oUvaeea (L.) Ach., 
P. lanata (L.) Walk. 

♦♦♦ThaHus ochroleucus vel fiavovirens. — z. B. P. consperaa (Ehrh.) Ach. 

10. Physcia (Fr.) Th. Fr. Thallus rhizinis affixus; sporae dyblastae, 
fuscac vel nigi;icantes. — 9 A. 

, ♦Anxptychia (Körb.) Schwend. Stratum corticale lateris superioris non paren- 
chymaticum. — z. B. Ph. cüiaris (L.) DC. 

♦♦Eupbyscia Th. Fr. Stratum corticale lateris superioris i)arenchymaticum [Par- 
melia Körb. Par.] — z. B. Ph. stellaris (L.) NyL 

, 11. Xanthoria (Fr.) Stizb. Thallus rhizinis affixus; sporae dyblastae in- 
coloratae. — 3 A. 

A. Euxanthoria Th. Fr. Sporae polar i-dy blastae , octonae; thallus acido chryso- 
phanico aurantiabus [Physcia Körb. Par.]. — z. B. X. parietina. 

B. Cand(;laria (Mass.) Th. Fr. Sporae numcrosae (16—32), primo simplices, dein 
dyblastae; thallii,s acido chrysophanico destitutus. — z. B. X. concolor (Dicks.^ Th. Fr. 
[Candelaria vul^ris Mass.]. 

Fam. lY. UmbiUcarUeei. Thallus foliaceus, utrinque corticatus, sob- 
strato umbüicato-affixus; apothecia lecideina. 2 G., 13 A. 

1:2. Umbilicaria (Hoffin.) Flot Sporae solitariae vel binac, muriformi- 
polyblastae, demuin fuligineae. — 1 A. — a. B. U. pustnlata (L.) Hoffm. 

1$. Gyrophora Ach. Sporae octonae, simplices, incoloratae. — 12 A. — 
z. B. O. cylindriofi (L.) Ach. 

Fam. T. LecanoraceL Thallus cmstaceus, hyphis medullaribus sub- 
strato affixus; apotbecia gonidia foventia. — 11 G., 189 A., 10 U.-A. 

A. Rlnodinei. Paraphyses deuse stipatae, simplices vel parce ramosae. 
— 8 6., 116 A., 9 D.^A. - , 

14. Caloplaca Th. Fr.. Sporae incoloratae, dyblastae; spermatia minuta 
Bubellipsoidea vel breviter cylindrica, sterigmatibus tm;lti«rt icylatis jä&x&. ^ 19 A. 
I. Sporae polari-dybiastae. 

A. Gasparrinia (Tom.) Th. Fr. Thallus ambitu laciniato - ef figuratus [Amphiloma 
Körb. Par.]. — z. B. C. murorum (Hoffm.) Th. Fr. 

B. Eucaloplaca Th. Fr. Thallus crostaceus, uniformis, modo supra corticatus [Cal- 
lopisma Körb. Syst.]. 

a. Discus siccus nigricans. — z. B. C. variabüis (Pers.) Th. Fr. 

b. Discus laete coloratns. — z. B. C. cerina (Ehrh.) Th. Fr., C. ferruginea 
(Hubs) Th. Fr. 

n. Gyalolechia (Mass.) Th. Fr. Sporae loculis approximatis. — z. B. 0. vittMina 
(Ehrh.) Th. Fr., C. luUoaXba (Tum) Th. Fr. [= Biatorina pyracea Körb. Syst.]. 

16. Binodina (Ach.) Stizb. Sporae dy- vel raro tetra-blastae, nigricantes; 
spermatia breviuscula, recta, sterigmatibus simpliciuscnlis affixa. — 14 A., 1 Ü.-A. 

A. Dimelacna (Norm.) Beltr. Thallus ambitu laciniato -ef figuratus. — z. B. R. 
oreina (Ach.) Mass. 

B. Kurinodina Stizb. Thallus uniformiter cmstaceus. — z. B. B. exigua (Ach.) Th. Fr. 



Digitized byLjOOQlC 



Systematica. 



51 



16. Acarospora Mass. Sporae sünpHces, incoloratae, nnmerosae vel 
spermatia oblongo-ellipsoidea. — 11 A., 1 Ü.-A. 

A. Glypholecia Nyl. Apotheda composita, sporae globosae. — z. B. A. acdbra 
Th. Fr.*) 

B. Archacarospora Th. Fr. Apothecia simplicia, sporae ellipsoideae Tel obloogae. 
A, fuscata (Schrad.) Th. Rr.**) 

17. Lecanora (Ach.) Th. Fr. Sporae simplices, incoloratae, paucae. — 
\[i fraglich], 7 Ü.-A. 

iL Placodinm (Hill) Th. Fr. Thallas effiguratos, atrinque corticatus. - z. B. L. 
i) trassa (Hads.) Ach., L. (PlucodiumJ snxicola (Poll.) Stenh. 

B. ftoroma (Ach.) NyL Thallns minute squamalosus, utrinque corticiUus; apothecia 
; ifotae late limbatae, episporio raguloso; sterigmata mtütiarticulata. — z. B. L. 
a) AypMOrtim (Hofiin.) Ach. 

C Enlecanora Th. Fr. Thallas nuiformis, latere tantam superiore corticatus; apo- 
identa. 

'Sporae magnae (Ochrolechia Mass. Bic.) - z. B. L. paOescens (L.) Schaer. 
** Sporae parmlae (Lecanora Mass. Bic.) — z. B. L. gubfitsea (L.) Ach., L. varia 
»jl., L. atbescens (Hoffm.) Th. Fr., L. Boekii (Fr.) Th. Fr. [Mosigia Flot.], L. 

(Hepp) Th. Fr. 

D. Aspicilia (Mass.) Th. Fr. ThaUos uniformis, latere tantam stperiore corti- 
^; apothecia immersa primo orceolata; spermatia acicalaria, recta, sterigmatibus simplius- 

L***) — z. B. L. (Aspicilia) calcarea (L.) Sommf., L. {Asi>icilia) complatuita Körb., 

lia) Pretostii (Fr.) Th. Fr. 

18. Lecania (Mass.) Tb. Fr. Sporae dy— tetrablastae, inooloratae; sper- 
I adealaria, arcoata, sterigmatibus simplicibus affiza. — 7 A. 

a. Sporae tetrablastae. — z. B. L. syringea (Ach.) Th. Fr. 

b. Sporae dyblastae. — z. B. L. dimera (Nyl.) Th. Fr., L. cyrtcOa (Ach.) Th. Fr. 

19. Haematomma (Mass.) Körb. Sporae aciculares, tetra— pleioblastae. — 
\L- z. B. H. ventosum (L.) Mass. 

20. Icmadophila Trev. Hypothecium [subhymeniale sat densum] inferius 
I timm iilfinnni, Strato gonimico crasso impositam; sporae biloculares, i|^oloratae; sterig- 

, nritiarticnlata. — 1 A. — z. B. I. aeruginosa (Scop.) Trev. 

21. Urceolaria (Ach.) Flot Apothecia excipulo duplici (thallode et 
I carbonaceo) praedita; hypothecium fascum vel nigricans; sporae demom muri- 

nigricantes. — 1 A. — z. B. U. seruposa (L.) Ach. 
B. PertuailaL Paraphyses iaxae, v^e^aniosae flexnosaeque. — 3 6., 

22. Pertusaria W. ^|poMe' simplices, incoloratae. — 19., A., 1 U.-A. 
•WKns'heCGi'eoIonÄiK — " z. B. P. brt/mtha (Ach.) Nyl. 

"Discns obscure coloratus. — z, B. P. communis DC. 

23. Varicellaria Nyl. Sporae dyblastae, incoloratae. — 1 A, — • z. B. F. 
(Körb.) Th. Fr. 

24. Phlyctis Walk. Sporae murilormi -polyblastae, incoloratae. — 2 A. 
■ z. B. Ph. agelaea (Ach.) Körb. 

Fam. VI. LecldeaceL Thallus cmstaceus, hyphis meduUarihus sub- 
affixDs; apothecia nulla gonidia foventia. — 16 G., 300 A., 21 U.-A. 

A. BMlUei. Apothecia rotnndata, discns expansns. — 13 Q., 294 A., 21 Ü.-A. 
26. Sphyridium Flot Apothecia (adalta) stipitata, nuda, intas solida. 
.2 A- — z. B. S. byssoide» (L.) Th. Fr. 



•) Iit Lecanora rhagadiota Ach. 8yn, L. gnimulota Schaer. Xnnin. 
••) Umbut J. ngHlota Körb. Par. und A. tmnragäiäa Körb, F«. Bit A. tbiopiea Ibid. 
•••) An d« Artao, welche wegen ihrer Qonidien n deo ScIeroUchenen gehSrm, bUdet Vrlea die neue 
OetliMg Jooupl«. 

4* 



Digitized by 



Google 



52 Kryptogamen. — Flechten. 

26. Baeomy ces (Fers.) Flot Apothecia stipitata, velata, intns inania sub- 
arachnoidea. — 1 A. — z. B. B. rosem Pers. 

27. Toninia (Mass.) Th. Fr. Thallus ambitu sablobatus; sporae dy— pleio- 
blastae incoloratae; spermatia adcularia. — 12 A. 

* Eutoninia Tb. Fr. Sporae tetra— pleioblastac. — z. B. T. aromatica (Sm.) Haaa., 
T. syncomista (Flk.) Th. Fr., T. funispora (Hepp.) Th. Fr. 

** ThaUoedema (Mass.) TL Fr. Sporae (normaliter) dybiastae. — z. B. T. caeruleotii- 
grans (Lightt) Th. Fr., T. cumtdata (Sommf.) Tb. Fr. 

28. Bacidia PeNot.) Th. Fr. Sporae acicolares, pleioblastae, mcoloratae. 
— 24 A., 1 Ü.-A. 

A. Bymeniam latam (usque ad 0,1 mm.); sporae longae multiseptatae. 
a. Apothecia laetius colorata. — z. B. B. rubeüa (Pers.) Mass. 

' b. Apothecia nigricautia. — z. B. B. endoleuca (Nyl.) Kickx. 

B. Hymenium angnstum (non ultra 0,6 mm. latum); sporae mediocres, gracillimae, 
pluriseptatae. — z. B. B. arceutina (Ach.) Am. 

C. Hymenium angustius; sporae mediocres, (vulgo) pluriseptatae, crassiorcs. — 
z. B. B. atrotanguinea (Schaer.) Th. Fr. 

D. Hymenium angustum; sporae rectae vel rcctiusculae, breves, pauciseptatae. 
a. Apothecia laetius colorata. — z. B. B, aubaretoa Th. Fr. 

h, Apothecia obscurata. - z. B. B. incompta (Borr.) Anz. 

E. Hymenium angustum; sporae curratae spiraliter tortae, parrnlae, pauciseptatae. 
(Scoliciosporum Mass.). — z. B. B. umbrina (Ach.) Br. et Rostr. 

29. Bilimbia De Not Sporae oblongae, elongatae vel fusiformes, tetra — 
pleioblastae, incoloratae; spermatia brevia, subcylindrica, recta. — 19 A., 2 Ü.-A. 

* EubiÜmbia Tb. Fr. Sporae non caudato-attennatae. — z. B. B. hypnophila (Ach.) 
Th. Fr. ' 

**üroptiora Th. Fr. Sporae altero apice caudato-angustatae. — z. B. B. lugtibris 
(Sommf.) Th. Fr. 

90. Lopadium Körb. Sporae mnriformi-polyblastae, pallidae, halono gcla- 
tinoso nunqnam efrcnmdatae. — 3 A. — z. B. L. pezizoideum (Ach.) Körb. 

91. Blastenia (Mass.) Tb. Fr. Sporae polari-dybiastae , incoloratae. — 
6 A. — z. B. B. Uueoraea (Ach.) Th. Fr., B. aüboprumosta (Arn.) Th. Fr. 

32. Biatorella (De Not) Th. Fr. Sporae nnmerosissimae , minutae, sim- 
plices, incoloratae. — 16 A. 

A. Eubiatorella Th. Fr. Crusta tenuissima vel obsoleta; apothecia biatoriiia, 
excipulo nollo vel molU. 

* Sporae obkmgae. ->«>-&. B. campeslrü (Fr.) Th. Fr. , 
♦♦ Sporae globoaae. — z. B. B. pinieolü (Mass.) Th. Fr. 

B. Sporastatia Mass. Crusta bene evolntii^,4l|i«thecia Iscidaina, ilullo innata. — 
z. B. B. (SporastatiaJ testudinea (Ach.) Mass. 

C. Sarcogyne (Flot) Mass. Crusta (vulgo) obsoleta; apothecia lecideina, exdpnlo 
distincto. — z. B. B, (Sarcogyne) pruinoBa (Sm.) Mudd. 

38. Lecidea (Ach.) Th. Fr. Sporae simplices, incoloratae, pancae (saepis- 
sime 8nae.). — 142 A., 13 U.-A. 

A. Psora (Hall.) Maas. Thallus squamuloso-cmstaceus. — z. B. L. (Psora) Inrida ' 
(Sw.) Ach. 

B. Biatora (Fr.) Th. Fr. Tballas uniformis; apothecia laetius colorata. 

a. Stirps L. cinnabarinae: apothecia acido chrysophanico colorata ideoque K laetc 
roseo-tincta. — z. B. L. (Biatora) rupeslris Ach., L. (B.) quemea (Dicks.) Ach. 

b. Stii-ps L. vemalis: apothecia rufescentia pallidave ; hypothecium (primo) pallidum; 
parapbyses concretae, apice non obscuriores; sporae mediocres vel miünscnlae. — z. B. L. 
(Biatora) vemalis (L.) Ach. 

c. Stirps L. lucidae: apothecia lutea, ceraceoflavida vel in olivaceom vergentia; 
sporae minutae vel minutissimae. — z. B. L. (B.) lucida Ach. 



Digitized byLjOOQlC 



Systematica. 53 

d. Stirps L. fascae: crusta pallida; apothecia (vulgo) obscare fuscescentia vel nigri- 
cutia; bypotbecium obscurum. — z. ß. i. (B.) Berengeriana (Mass.) Th. Fr. 

e. Stirps L. granulosae: apothecia in olivaceum semper vel demom vergentia; hypo- 
ihman sabpallidiim ; paraphyses apicem versus (vulgo) subviriduke (SO^ mutatae). — z. B. 
L- (B.) ffranitlosa (Ebrh.) Schaer. 

{. Stirps L. coarctatae: apothecia moUi»-; hTpotheöam pallidum ; paraphyses apicem 
1SSK «bfuacescentes lutescentesre; sporao magnae vel miyjuscnlae. — z. B. L. (B.) coar- 
cUta ^cl) KyL 

%. Stirps L. rivnlosae: apothecia obscura, duriora; bypothecium palUdnm; paraphyses 
kst aäuBtstes, fiiscesceuti-capitatae; sporae minutae vel submediocres. — z. B. L. (B.) 

i Stirps L. uliginosae: crusta, apothecia, bypothecium obscurata. -^ z. B. L. (B.) 
irfijMM {Schrad.) Ach. 

i Stirps L. leucophaeae: apothecia obscnre rufescentia, fuscescentia vel nigricantia; 
IjfWki'iuiii pallidum; paraphyses apicem versus coloratae; sporae mediocres vel minntae; 
fOBiik (nbi Visa) longa, adcularia. — z. B. L. (B.) Nylanderi (Anz.) Th. Tt. 

k. Stirps L. TomoSnsis: apothecia obscurata; sporae majusculae vel inagnae, dupli- 
eta iabatae. — z. B. L. (B.) Tomoensis Nyl. 

L Stirps L. erythrophaeae: apothecia (vulgo) obscurata; bypothecium (normaliter) 
idUam: sporae mediocres vel minutae; spermatia (ubi visa) minuta, brevia. 
* Corticolae vel lignicolae. — z. B. £. (B.) turgidula Fr. 
**Mu8cigenae vel terrigenae. — z. B. L, (B.) rufofmca (Anz.) Nyl. 
m. Stirps L. immersae: crusta cum calce confusa; apothecia foveolato-iunata. — z. 
B. L (B.) immerta (Web.?) Körb. ' 

C. Mycoblastus (Norm.) Tb. Fr. Sporae magnae, solitariae ve) binae. — z. B. 
L (UfeMastus) sanguinaria (L.) Ach. 

D. Eulecidea Th, F^. Thallus uniformis; apothecia nigra. 

a. Stirps L. atrobnuineae : crusta fusca; bypbae amyloideae. — z. B. Xr. abrobrunnea 
9^) Schaer. 

b. Stirps L. coufineutis: crusta pallid|; byphae eximie amyloideae; bypothecium 
fyi inetas vslde obscurum. — z. B. L. confiuens Fr. 

c Stirps L. silaceae: crusta pallida; hyphae eximie amyloideae; iQrpothecium palli- 
!■ T. (demom) fnscescens. — z. B. L. pantherina (Ach.) Th. Fr. 

1 Stirps L. lidiopbilae: crusta pallida; hyphae non vel passim parce amyloideae; 
: afaräintae. — z. B. L. Uthophila (Ach.) Tb. Fr. 

«■fücps L. panaeolae: crusta pallida; bypbae non amyltädeae; bypothecium 

- 1. B. L. macrocarpa (DC.) Th. Fr. -•-"' ' 
£ £Ki^ L. xanthococcae;,crastr'lnUida^ hyphae non amyloideae; bypothecium 

't^rfcbfcfe." — "».'B.'X. hmthococca Sommf. 
g. äirpsL. crassipedis: crusta pallida; hyphae non amyloideae, bypothecium obscurum; 
fBoe (nlgo) oblongae. Muscicolae vel terrigenae. — z. B. L. crassipes (Th. Fr.) Nyl. 

h. Stirps L. fnscoatrae: crusta obscura; hyphae non amyloideae; bypothecium 

Saxtcolae. — z. B. L. fuscoatra (L.) Tb. Fr. 

L Stirps L. armeniacae: cmstaflavida vel expallens; byphae non amyloideae; bypo- 

pallescens; paraphyses arcte cobaerentes. Saxicolae. — z. B. L. armeniaca (DC.) Fr. 

k. Stirps L. alpestris: crusta pallida; hyphae non amyloideae; bypothecium pallidum 

lel dibmiu foscescens; paraphyses cobaerentes. Terrigenae vel muscicolae. — z. B. L. 

«nUea Sommf. 

L Stirpe L. tenebrosae: crusta obscure vel pallide dnerascens; byphae non amy- 
laäeae; paraphyses facülime liberae; spermatia brevia recta. — z. B. L. tenebrosa Flot. 

m. Stirps L. elaeochromae : crusta pallida; hyphae non amyloideae; paraphyses 
fadUime liberae; spermatia adcularia, arcuata. — z. B. L. elaeochroma (Ach.) Th. Fr. 

n. Stirps L. elabentis: crusta pallida; hyphae non amyloideae; bypothecium pal- 
Sfem - paraphyses concietae. Lignicolae. — z. B. L. el(ü>ens Fr. 



Digitized byLjOOQlC 



54 Kryptogamen. — Flechten. 

o. Stirps L. Bylvicolae: hyphae non amyloideae; apothecia minuta, convexa; para- 
physes concretae. — z. R L. sylvicola Flot 

34. Catillaria (Mass.) Th. Fr. Sporae dyblastae, incoloratae, halone 
nuUo praeditae. — 24 A., 1 U.-A. 

A. Biatorina Mass. Apothecia biatoriua, hypothecinm incoloratum vel diluHiis 
coloratum. 

a. Stirps C. atropurpureae: apothecia diu persistenterre planiuscala vel concava, 
paraphyses facUe liberae. — z. B. G. (Biatorina) lenticularis (Ach.) Th. Fr. 

b. Stirps C. Mrhartianae: apothecia laete colorata; paraphyses concretae; apice 
non obscoriores. Cum stirpe L. vemalis inter Biatoras analoga. — z. B. C. (B.) Ehrhartiana 
(Ach.) Th, Fr. 

c Stirps C. tricoloris: apothecia decoloramtia, saltem demum obscorata et tum para- 
physes cohaerentes apice obscuratae. — z. B. C. {B.) prasina (Fr.) Th. Fr. 

d. Sttrps C. globulosae: apothecia parva, obscura, mox conveza; paraphyses cou- 
crctae. — z. B. C. (B.) ghbülosa iFlör.) Th. Fr. 

e. Stirps C. Bahusieods: apothecia saltem primitus planiuscala marginataque, nigri- 
cantia; parapiiyses cohaerentes. — z. B. G. (B.) Bdhusiensis (Blomb.) Th. Fr. 

^ B. Eucatillaria Th. Fr. Apothecia lecideina, atra; hypothecium obscuratum. — 
z, B. C. grossa (Pers.) Blomb. 

3ö. Arthrospora Mass. Apothecia lecideina; sporae oblongo-elcmgatae, 
currulae, tetrablastae, incoloratae; spermatia acicularia, arcuata. — 1 A. — z. B. A. acdinis 
(Flot.) Körb. 

^ 36. Buellia (De Not.) Th. Fr. Apothecia lecideina; sporae mox obscurae, 
halone nunquam drcumdatae, vulgo dyblastae. — 28 A., 1 U.-A. 

A. Catolechia (Flot.) Th. Fr. Crusta ambitu efflgurata. — z. B. B. (Gatokchia) 
canescem (Dicke.) De Not, B. (C.) pukheUa (Schrad.) Tuck. B. (G.) badia (Fr.) Körb. 

B. ^buellia Körb. Crusta uniformis; sporae dy-, rarius tetrablastae. 

a. Stirps B. parasemae : crusta verrucosa vel grtmulata albida, ciucrea vel virescens ; 
hyphae non amyloideae; apothecia non (vel non persistenter) innata; sporae suboblongae. 
— z. B. B. parasema (Ach.) Th. Fr. • 

b. Stirps B. leptoclinis: crusta albida; hyphae amyloideae. — z. B. ß. kptocline 
(Flot.) Körb. 

c. Stirps ' B. verruculosae: crusta ochroleuca vel viridulo-stramiuea; hyphae non amy- 
loideae. — z. B. B. verrucidosa (Borr.) Th. Fr. 

d. Stirps B. stellulatae: crusta areolata, albida vel cinerasceus; hyphae non amy- 
loideae; sporae subellipMideaft,'oMusae. — z. B. B. stellulaia (Tayl.) Br. et Rostr. 

e. Stirps B. aethaleae: crusta 9iinatß areolata, cinerascens vel fuscidula; hyphae 
amyloideae; apothecia minuta. — z. B. aelhalea (Aoii.) 'Vh. Ft. , 

f. Stirps B. coniopis: iTusta fusca; hyphae non amyloideae; spermatia acicularia, 
arcuata (qualia in nulla alia Buellia visa). — z. B. B. coniops (Wahlb.) Th. Fr. 

g. Stirps B. moriopsidis: crusta obscura; hyphae non amyloideae; sporae saepe 
simplices. — z. B. B. moriopsi» (Mass.) Th. Fr. 

C. Diplotomma (Flot.) Körb. Sporae tetrablastae vel noonihil murales. — z. B. 
B. (Diplotomma) alboatra (Hoffm.) Th. Fr., B. (D.) betulina (Hepp.) Th. Fr. 

37. Rhizocarpon (Kam.) Th. Fr. Apothecia lecideina; sporae dyblastae 
vel demum murales, halone hyalino velatae. — 22 A., 3 U.-A. 
A. Catocarpon (Körb.) Am. Sporae dyblastae. 

a. Stirps Rh. chionophili: crusta ochroleuca vel citrina; sporae obscurataa — z. B. 
Sh. (Catocarpon) chionophilum Th. Fr. 

b. Stirps Rh. badioatri: crusta fusca v. fusco-cinerascens; hyphae non amyloideae; 
sporae obscuratae. — z. B. M. (C.) badUmtrum (Flor.) Th. Fr. 

c. Stirps Rh. polycarpi: crusta fuscescens vel cinerascens; hyphae amyloideae; 
sporae incoloratae (vel demum dilute nigricantes). — z. B. Eh. (G.) polycarpam (Hepp.) Th. Fr. 



Digitized byLjOOQlC 



Systematlca. ' 55 

d. Stirps Rh. applanati: hyphae uon amyloideae ; sporae persistenter incoloratae 
(»el demum dilute obscuratac). — z. B. Bh. (C.) applanatum (Fr.) Th. P>. 
B. Earrhjzocarpon Stizb. Sporae demum murales rel tetrablastae. 

a. Stirps Rh. geographid: cmsta lutea vel citrina; sporae obscoratae. — z. B. Rh. 
feegruphicum (L.) DC. 

b. Stirps Rh. graunatf: crnsta fusca Tel cioenißcens; hyphae non amyloideae; sporae 
obKnrae. — z.B. Bh. gemimtum (Flot.) Th. Pr. 

c. Stirps Rh. distincti: crusta fuscescens vel cinerascens; hyphae amyloideae; sporae 
iaooleratae vel obscnratae. — z. B. Rh. disiinctum Th. Fr. 

i. Stirps Rh. obscurati: hyphae non amyloideae; sporae incoloratae. — z. B. Rh. 
obae«r«tam (Ach.) Körb. 

B. ZjlograpUdei. Apothecia oblonga, lirellaeformia vel varie flexuosa. 
- J G, 6 A. 

38. Encephalographa Mass. Sporae dyblastae. — 1 A. — z. B. E. 
mkrjtaa (Lei^t.) Th. Fr. 

39. Placographa Th. Fr. Apothecia sessilia vel adnata; excipulum car- 
btnacenB; sporae simplices. — SA. 

*Haplographa Anz. Apothecia nu^ora, Urellaeformia , disco rimaoformi, margine 
OHIO. — 2. B. P. tesaerata pc.) Th. Fr. 

** Leptographa Th. Fr. Apothecia parva, oblonga et varie anguloss, margine tenui. 
-z.B. P. flexeOa (Ach.) Th. Fr, 

40. Xylographa Fr. Apotheda innata, prorumpentia; dxcipulnm molle; 
^crae simplices. — 2 A. — z. B. X. paraOela (Ach.) Fr. 

In Rficksicht auf die Grundlage des neuen Systemes, den anatomischen Bau der 
Flechten, also ihr eigentliches Wesen, erscheint es geboten, auch vom Standpunkte der 
Aaatomie aus eine dem grossen Werthe und der hohen Bedeutung ffic die Wissenschaft 
entsprechend eingehende Betrachtung anzustellen. 

Thallus. 

Der Entschlnss des Verfassers, alle Ascophyten, mögen sie auch einen noch so 

leotlich flechtenartigen Habitus zeigen, wenn sie keine Gonidien haben, als Äscomyceten 

i^c^cfa von den Lichenen zu sondern, sieht auf den ersten Blick entsohiedener aus, als er 

a wirklich ist , denn es wird eine Bearbeitung der auf Lichenen lebenden Aacomyeeten am 

ScUasse des Werkes in Aussicht gestellt. Offenbar kann Fries, durchdrungen von der An- 

ädtt aber die Zusammengehörigkeit von Lichenen und Ascomycetcn, als Lichenologe nicht 

^teädtmdffir immer Von jenen Abschied nehmen. Auffallend ist es gewiss, dass Fries bei jener 

Asädd Boil trotz seiner Zweifel, ob jene beiden noch liaefi' vegetativen Ürganen getrennt werden 

iflaa^ etoi diesen Organen einen so hobaiwjFfttematischen Werth beilegt.*} Es werden also alle 

/eaeafc.Psendo-HtAen«* odet^jLicTienes parasitici" betrachtete Pflanzen, von denen besonders 

SeBmiäen erwähnt werden, ausserdem aber noch andere zu den Ascomyceten versetzt. Arthror- 

ra^ut flavovirescens und Verwandte nämlich, BueUias. Lecidea scabrosa, sowie nach Almqnst 

sÄt viele Arfhonien gehören zu den Discomyceten, denn sie sind gonidienlose Ascophyten, 

die durch Umwandlung der nährenden Flechte, welche sie als Parasiten bewohnen, nur den 

Sdiein, als ob sie einen eigenen Thallus besitzen, hervorrufen. Femer gehören nach Fries 

wegen des Mangels von Gonidien zu den Discomyceten die Gattungen Agyrium (Fr.) Nyl., 

ijdontotrema Nyl., Pragmopora Mass. Da dem Apothecium erst ein systematischer Werth 

iwtiter Ordnung verliehen ist, so mussten auch von der bisherigen Gattung Lecanora s. 

Äspicilia die Ajrten mit jenen den Sclerolichenes eigenthümlichen Gonidien gesondert und 

zn einer neuen Gattung Jonaspis Th. Fr. vereinigt werden. Aus ganz gleichem Grunde 

werden von den Graphideen im bisherigen Sinpe die Gattungen Encephalographa Mass., 

Placographa Th. Fr., Xylographa Fr. zu den Arehilichenea gebracht, während die andern 

den Sderotidunes angehören. 



*) Oober dl« Begründuiig rgl. obca. 



Digitized byLjOOQlC 



56 Kiyptogamen. — Flechten. 

Die bisher übliche üntenscheidnng von Lichettes heteromerici und L. hotiioeomeriei 
erwies sich dem Verfasser als nicht dufchfOhrbar, da die Art der SchichUiug der Lager- 
bestandtheile, auf welcher sie gegraudet wurde, nicht constant ist. 

Einen weiteren systematischen Werth legt Fries auf zwei Eigenthümlichkeiten des 
Thallus, nämlich auf die Berindung, das Vorhandensein oder Fehlen derselben, und auf die 
Art der Anheftung. Von den 6 Familien der discocarpen AriAiliehenm betont die diffcreatielle 
Diagnose die gänzliche BarJn^ng des Thallus bei den Usneacei, Cladoniacei, Parmeliacei 
und Umbilicariacei gegeuilbcr den Lecanoraeei und Lecide<uxi, jedoch wird einerseitB die 
Sectio Anaptifchia von Physcia durch die fehlende obere Berindung [und auch die untere 
ist nur in der Jugend vorhanden] charakterisirt, und werden andererseits unter die Lecaaoracei 
Arten von Acarospora, die Untergattungen Gasparrinia [Amphilotna K6rb.], Placodiutn, 
Psoroma mit beiderseits berindetem Thallus vereinigt. Bei der Gattung Lecidea der Ledäeaeei 
tritt die systemutische Bedeutung des Apothecinm ganz in den Vordergrund, denn sie enthält 
nebeneinander Arten mit beständiger, Arten mit vergänglicher unterer Thallusrinde und 
Arten, denen nicht einmal eine obere, geschweige denn eine untere, Binde eigen ist, nämlich 
die mit einem meist hypophloeoden, ans spärlichen Hyphen mit zerstreuten Gonidien 
bestehenden Liger versehenen. Das andere anatomische Moment, welches die Anheftungs- 
weise des Thallus bietet, vermochte Fries durchzufahren. Eine Anheftung mittelst medullärer 
Hyphen haben die Ustieaeei, Uvibüicariacei, Lecanoraeei und Leddeacei gemeinsam, eine 
Anheftung mittelst Rhizinen [Theile, wenn nicht Organe' der Rinde — Ref.] besitzen nur 
die Parmeliacei. Bei den Cladoniacei ist der fertile Lagerabschnitt mit Hyphen angeheftet, 
falls er sich aof einem sterilen Lager erhebt. Dieses letztere kann, da es nur eine obere 
Rinde trägt, natfirlich nur mittelst Markhyphen befestigt sein. Die Anheftung des Thallus 
an einem Punkte bei den Usneacei und Umbilicariacei gegenüber den anderen wird besonders 
hervorgehoben. 

Zu diesen beiden anatomischen Momenten kommt für die differentielle Diagnose, 
soweit sie den Thallus betrifft, noch ein anderes Moment hinzu, nämlich die Gestalt, der 
Habitus des Lagers. Durch einen staudigen Thallus zeichnen sich die Umeacei, durch einen 
blattartigen die Parnuiliacei und Umbilicariacei, und durch einen krustigen die Lecanoraeei 
und Lccideacei aus. Bei den Cladoniacei ist nur der fertUe Lagerabschnitt staudig. Trotzdem 
nehmen die Parmeliacei ein Gebilde wie Parmelia lanata (L.) Wallr. auf mit einem Thallus 
„setaceo-flliformis, teres"; die Anheftungsweise mittelst Rhizinen soll dies rechtfertigen. Indem 
Verfasser sich offenbar durch die Anheftungsweise des Thallus allein bestimmen lässt [ohne 
dies zwar bestimmt auszusprechen], betrachtet er die Ghittungen oder Untergattungen 
Gasparrinia, GlyphoUcia, Acarospora pr. p., Placodium, Psora pr. p., nicht wie es bisher 
geschah, als gute Verbindungsglieder zwischen den entsprechenden mit blattartigem und denen 
mit rein ki'ustigem Thallus. Auf -diesen selben Gesichtspunkt hin spitzt sich lediglich auch 
die Differenz zwischen Xanthoria Th. Fr. «nd Caloplaca Th. Fr. zu. Fast im Widerspruche 
hiermit besteht der unterschied der Gattni^en Tottinia (Mass^ TL f c. und Büimbia im 
Habitus der Lager neben der Gestalt der Spermatien [hierüber vergl. unten], ausschliesslich 
aber unterscheidet der effigurirte Thallus Toninia von CeUillaria und Arthrospora. 

Bei der Abgrenzung der Gattungen wird der grobanatomische Bau des Lagermarkes 
bei AJectoria benatzt. 

Apothecium. 
Der Unterschied des lecanorinen und lecideinen Apothecium hat eine anatomische 
Grundlage erhalten, die allerdings mit befriedigender Consequenz durchgeführt ist. Doch 
fürchtet Verfasser selbst, dass er den Gonidien in diesem Falle eine zu grosse Bedeutung 
beigelegt hat Enthalt nämlich das Hypothecinm*) Gonidien, so ist das Apothecium ein 
lecanorines, fehlen dieselben, so ist es ein lecideines, wenn auch der Habitus im Widerspruche 



.*) Im «rstCD TbeUe erklärt Fr., die« Wort im Sinne der meisten Lichenologen der Gegenwart anwenden 
zu wollen , d. b. «li „Kzoipnlam" nnd „Snbhymenikleeliloht" Im Sinne De Bkry's omfueend. Allein im zweiton 
TheOe ändert er «eine Antlclit nnd hält doclt eine Sonderang beider Scbiebten [obne •> suasneprecheo] Ar die 
Beecbreibung Ton Bedentong. Er nennt dort die SnbbyownialMhicbt mit Fäisting HypotbMiom. — Bef. 



Digitized byLjOOQlC 



' Systenutüca. 57 

<Ura steht. Ein habituell lecanurines, aber gonidienloBes , also ein leciddnes Äpothecium 

haben Stereocaulon- Artca, ein habituell lecideines, a^er gonidienhaltiges, also ein lecanorines 

Apothcciom haben dagegen Arten von CoU&pkuia, Lecania. Lediglich aus diesem Grunde 

wnrde die Gattuqg Blastenia Mass. aufgelöst, indem die Arten mit gonidienhaltigen Apothecien 

m den Leeanoracei und zwar zur Gattung Caloplaca, die mit gonidienlosen Apothecien zu 

im Lrcideacei in «üe OaMnug Blastenia s. Tb. Fr. T«setzt wurden. Nirgends tritt aber 

die ausschliesslich anatomische Rücksicht entgegen dem Habitus des Äpothecium so stark 

anfiEaUeod hervor, wie bei Caloplaca femruginea (Huds) Th. Fr., indem in dieser einen Art 

üe 7 Varietäten in 2 Gruppen gesondert werden, von denen die eine durch ein „Excipulum 

daUodes nullnm", die andere durch ein „Excipölum thallodes plus minus distinctnm" aus- 

jeseirluiet ist Indem Verfosscr an diesem Principe mit Konsequenz festhält, bringt er Biatora 

fxtanea Uepp, B. pdytropa (Ehrh.) zu Lecanora, Biatorina cyrteüa und B. sambucina in 

Ikb. Syst-, B. proteifonnis Mass. zu Lecania, da ihre Hjrpothecien Gonidien enthalten. Dies 

cfte Priocip bestimmt ihn auch, die von mehreren Seiten ausgesprochene Vermuthang einer 

«cchaelseitigen. physiologischen Beziehung von Äcarospora- und iS^arcopyne- Arten zurflck- 

meiarai, da die ersteren wegen ihres Gehaltes an Gonidien zn den Lecanoraceen, die 

loderen w^^ des Mangels derselben (falls dies Merkmal constant ist) zu den Lecideaceen 

gAörea. Allein Fries ist sich wohl bewusst, dass bei einigen Flechten dieser Unterschied 

ak vage und schwankend sich zeigt Denn einerseits gibt es Cdloplacatoiinen mit fast 

Tcnchwindenden Gonidien in den Apothecien, andererseits findet man bei Blastenien bis- 

weilai hk und da vereinzelte Gonidien in den Apothecien eingeschlossen. Ccdoplaea bildet 

in einigen Formen geradezu einen üebergang zu Blastenia. Ebenso werden die Grenzen 

zwischen RiHodina und BtuXlia unbestimmt oder ungenügend, indem bei Artaa der ersteren 

die Gonidien im Hypothedum bis auf Spuren verschwinden können. Wenn dann auch der 

Band ohne jegliche Spur von Gonidien sei, so kennzeichnet das Vorhandensein derselben 

■Bter [! — bei zweifellos wahren Lecideaceen findet dieselbe Erscheinung statt — Ref.] 

iem Hypotheciom die Apothecien als lecanorine.*) Wohl in der sicheren Aussicht, dass 

in von gegnerischer Seite diese Einwürfe, die er selbst vorwegnimmt, gemacht werden 

nickten, glicht Fries, gestützt auf Anatomie und Morphologie und durchdrungen von jener 

isdaanng, die in der Natur überaU sowohl in der äusseren Gestalt, als auch im inneren 

Bn Cebergänge erblickt, das fttr die Lichenologie höchst bedeutungsvolle Wort aus, dass 

tat 'Vereiiugnng der Gattungen Caloplaca und Blastenia , die er nur der Analogie wegen 

aoiüaBt, obgleich ihm ein wahrer Unterschied nicht besteht, mit nothwendiger Consequenz 

mk «ine Tereinigong der Familien Leeanoracei und Lecideacei nach sich zieht, denn die 

Tninnng beider stützt sich nur auf das Vorhandensein oder Fehlen der Gonidien im Hypo- 

tlMdnm. In Wahrheit läuft auch die Sondenmg der Parmeliacei und Uinbüicariacei, im 

VaoBdeten tob Parmdia und Umbilicaria auf dasselb»JJ— «ntiiiaaaB. Die Unterscheidung 

der ItoiAaeei mit eingesenkten Apothecien .von Agpicüien wird nur auf dieser Grundlage 

mögüA. Dia weitere Fvlge wSida.«lBiJMarige8 Chaos in der systematischen und descriptiven 

LicteMkgie sein. Obgleich Fries die scharfe Sonderung jener beiden anatomischen 

AjxXbecien-Typen dnrchzuffkhr&i versucht, so kann er sich doch bei der Gattung Urceolaria 

■idit eniachliessen , mit der alten Gewohnheit, welche dieselbe als Lecanoracee betrachtet, 

za brechen. Er ist zu der Ansicht geneigt, dass der lecanorine Band des Äpothecium kein 

wahrer, diese Flechte also eine Leddeaeee ist, dass folglich Urceolaria von Bhisocarpon 

Bcht geseriflch getrennt werden kann. Wenn dem Verf^isser auch die Trennung von Caloplaca 

ud Blastenia mit allen sich daran knüpfenden Conseqnenzen trotz jenes schwankenden 

(^arakters als eine Noth wendigkeit erscheint, so bestimmt dieser ihn doch, von seiner 

früheren Ansicht, nach welcher er diese beiden Apotheden-Typen zur Sonderang der Disco- 

tarpi in 2 Reihen benutzte, denselben also eine viel grössere Bedeutung ertheilte, abznwdchen. 

Ein beliebtes Unterschddungsmoment gab bisher das „Apothedum compositum" ab. 

Die hier in Betracht kommenden Flechten sind UiiMlicaria, Gyrophora, Glypholecia, Oyro- 

Ikeeium, und man kann wegen der ganz ähnlichen anatomischen Vorgänge in den Apo- 



") Sie BMÜBUiang „nntoi" gersd« M den Ileohten «Ina mhr nl*tive. — Bef. 



Digitized byLjOOQlC 



56 Kryptogamen. — Flechten. 

thecien mit etwas anderem Effect auch Bimularia NyL 8. Leeidea trochodes (Tayl.) Leight., 
L. umbotiaia, L. gyrisans, BiatoreUa ffrivigna anschliessen. Den eigenthfimlichen Habitus 
des Apothedum, auf welchen einige unter diesen als Gattungen gegründet sind, verdanken 
sie nach F. einer Umbildung Ton BestandtheUen des Discos, indem die Paraphysen stellen- 
weise gleichsam untergehen und verkohlen, wodorch derselbe in mehrere getheilt wird oder, 
wie bei Bimularia, scheinbar dem Typus von •Mycoporum erreicht. Gerade die einzige 
Vertreterin der Gattung Binmlaria beweist dem Verfasser die Richtigkeit seiner Anschauung, 
indem diese Flechte neben unzweifelhaft waren lecideinen Apothecien jene umgewandelten, auf 
welche hin sie Gattungsrechte erlangte, zeigt. Eine mehr auf die Mitte der Scheibe beschränkte 
Verkohlung nämlich täuschte im Vereine mit einem eingezogenen kohligen Excipulum-Rande 
Nylander einen besonderen, dem der Gattung Mycoporum nahestehenden Typus vor, so dass 
er die neue Gattung Bimulariu mit Mycoporum zu den Peridiei vereinigte, indem sie in 
den Apothecieu den Typus des Peridinm, welcher, zwischen Discus und Nnclens gleichsam 
in der Mitte stehend, bisher nur bei den Pilzen vertreten war, anszndräcken schienen. Auf 
diesem W^e gelangte Fries zu der .Ansicht, dass das „Apothecium compositum" in der 
Systematik gar keine Rolle zu spielen habe, in Folge deren er die Begrübe „Apothedum 
Simplex" und „A. compositum" nur als Termini bei der Diagnose benutzt und die Gattungen 
Glyphokcia, Gyrotheeium und Bimularia nicht anerkennt Auch die Aehnlichkeit des „Apo- 
thedum compositum" mit dem Typus des Graphideen -Apothedum ist tat Fries nur eine 
scheinbare. 

Gleichfalls abweichend von früherer Ansicht erblickt Verfasser in den gestielten 
Apothecien ein Moment von mehr untergeordneter Bedeutung. Er vereinigt jetzt Helocarpon 
mit Leeidea, StereopeUis mit Sarcoyyne s. BiatoreUa und nimmt Baeomyees und Sphyridium 
ohne Rücksicht auf jenes Moment zu den verwandten Lecideaeei in eine Tribus auf. Dies 
Verfahren rechtfertigt er durch einen Hinweis auf die Nothwendigkeit dner Vereinigung der 
Calicieen mit sitzenden und gestielten Apotheden zu einer Tribus, und indem er Belocarpon 
und Stereopeltis als Uebergänge hinstellt, die von nahe verwandten Arten nicht getrennt 
werden können. 

üeber die anatomische und morphologische Begrfindang der zwei Haupttypen der 
Flechten -Apotheden, welche auch der Verfasser in ihrer bisherigen Bedeutung im Allgemeinen 
aufrecht erlialten zu wollen scheint, nämlich des Discus und des Nucleus, hat er sich noch 
nicht hinlänglich ausgesprochen, indem er erst den ersteren Typus definirt und über die 
demsdben angehörenden Flechten abgehaudelt hat. Allein schon aus der Definition der 
discocarpen Flechten, welche den Pyrenocarpi und Coniocarpi gegenüber durch ein offenes 
und mehr oder vsaiger zu einer Scheibe ausgebrdtetes Thedum, welches aus zusammen- 
hängenden oder verleimten Paraphysen und Schläuchen besteht, charakterisirt wird, ist zu 
schliessen, bevor noch die BsirttiQn- der Pyrenocarpi gegeben ist, dass dieselbe von der 
andererseits, besonders scharf von Masaalongo, g^ebenen nicht unerheblich sübweichen wird, 
mit welchem Vortheile für die Wissenschaft, dies zu.J)anrthaHcn, .ser-deorKritiker überlassen. 
Da die Grenzen bdder Typen Fries schwach und hie und da verwischt erscheinen, so lässt 
er in zweifelhaften Fällen das Vorhandensein eines Epithednm [I] oder die gefärbten [!] 
Faraphysenspitzen für den discocarpen Typus die Entscheidung abgeben. Es liegt auf der 
Hand, dass die Definition, im Falle des Mangels des Epitheciums oder der Farblosigkdt 
der Paraphysenspitzen im Stiche lässt, was man von der Definition Massalongo's nicht sagen 
kann. Diese schwache Seite der Defiidtion tritt recht sehr bd der Abhandlung über die 
Pertusariei hervor. Die Diagnose der Tribus schildert das Apothedum als einen „discus 
expansns vel punctiformis" , die Diagnose der Gattung Pertusaria die Apothecien als „aut 
disciformia aut verrucaeformia nudeos [!l] ceraceo- gelatinöses indudentes", die Descriptio 
beschrdbt die Apothecien als a) von gänzlich lecanorinem oder biatorinem Habitus, b) von 
fast pyrenocarpem Habitus mit kemfömiigem Hymenium, bei den einzelnen Arten begegnen 
wir bald dem terminus „discus", bald dem terminns „nudeus". Dieses Schwanken in der 
Beurtheilung der Pertusariei auf morphologischer Basis erklärt sich einesthdls aus der 
differentiellen Diagnose der beiden Apothecien -Typen, anderentheils aber wohl zumeist daraus, 
dass Fries nicht gänzlich von der alten Kriunerung au die so beliebte Eintheilung der 



Digitized byLjOOQlC 



SystemUtica. 59 

flediten in Gymnocarpi und Angiocarpi verlassen war. Die äusserst gelungene 
iSüircihang der die Gattungen Pertusaria, Varieenmia und PMyetis umfassenden Periusariei 
als einer Tiibos in die Familie der LeeatK>raeei erklärt sich daher lediglich daraus, dass 
Fms ach durch höher entvickelte Format, welche den reinen Typus eines Discns bewahren, 
ni diesein Verfiüiren veranlasst sah, denn aosdrficklich erklärt er, dass die Gattung Pertw- 
*aria einerseits YerwHidtscfaaft mit den Leeamoracei (Lecanora s. Aspicilia) und Lecideacei 
{Biatora), andererseits einen Uebergang [?] zu den Pyrenocarpi erkennen lässt. 

Bei der Betrachtung der einzelnen Theile des Apothecium in Hinsicht auf die Bedeu- 
taug fOr systematische und descriptive Lichenologie, welche Fries in sie legte, erscheint es 
passend« dne anatomische Reihenfolge zu beobachten ohne Rttcksicht auf den verschiedenen 
(>rad jener Bedeutung. 

Die Ansicht, dass auf die Farbe und die Consistenz des Hypothecinm s. £!zcipulDm 
[s. eben] generische Trennung sich gründen lasse , ist von Fries jetztau^^^egeben , so dass 
also die beliebte Trennung von Lecidea, Lecidella und Biatora, von Catillaria und 
Biatoritia, von Bhaphiospora und Bacidia etc. nicht mehr aufrecht erhalten wird. Allein 
hierbei blieb F. nicht stehen, er hat noch einen sehr bedeutenden Schritt weitergethan, der 
allseitige Beachtung und Würdigung und Nachahmung verdienen möchte. Er betont, 
dass selbst bei der specifischen Sondemng dem Farbenspiel jener Schicht eine zu hohe 
Bedeotmig beigel^ wird. Um nur durch ein Beispiel seine jetzige Anschannng zu veran- 
^dtaalichen, so umfasst Lecidea elaeochroma (Ach.) Th. Fr.: Lecidea sabidetorwn Somni£, 
L. goniophila Körb. Syst, Biatora pungens Körb., B. Laureri Hepp., lecidea Wü^em 
vEIepp-X LccideUa glabra Efemph., Biatora sitmlis Mass., Lecidea piilveracea Flor. s. Biatora 
tiemgrata Körb. Syst. und Biatora arctooides Hellb. — Allerdings wie viele „novae species" 
Terdaakten and werden noch verdanken diesem Farbenspiel von Hypothecium und Epithe- 
don ihre Entstehung! Auch in Bezug auf die letzter^ Schicht ist Fries nach vielen Beob- 
•chtangen zu dem Schlüsse gelangt, dass dieser eine zu hohe Bedeutung ertheilt wurde und 
K)ch wird. Am meisten ist F. seinbn alten Ansichten treu geblieben in Betreff der einzelnen 
Qqpuie des Thecium. Wohl zu beachten ist zunächst die Benutzung des anatomischen 
tees der Paraphysen bd der Sondernng der Lecanoraeei in Binodinei und Periusariei. 
im üebrigen weiden die Gestalt, der Durchmesser, die Farbe derselben nur bei der Unter- 
K^nAong der Arten benutzt. Nächst den Gonidien ist keinem Organ eine so hohe syste- 
lÄJisclie Bedeutung ertheilt, als den Sporen, und Fries ist wenig von seinen früheren Ansichten 
ilHT den Werth derselben abgewichen. Als neu erschcmt die Benutzung des Halo, der 
ipüisn gelatinösen Sporenhalle, welche sich bei manchen Flechten oft mächtig entwickelt 
TorfiaAet, ils eines Momentes zu generischer Trennung. Bei der Sonderung der Gattungen 
BwOia (De Not.) Th. Fr. ohne diese Sporenhülle und Rhizocarpon (Kam.) Th. Fr. mit 
faittifWa Halo ist diesem Integument eine solche Bedeatong beigetegt, dass Fries diesem 
Präcf za Liebe ein anderes verlässt, nämlich unter beide Gattungen Arten mit dyblasten 
oW ^^jiilaslen Spofen vereüiigti Anch der eigentliche Unterschied der Gattung Lopadium 
rao Bkzocarpon besteht in dem Mangel jener Hülle , wälu^nd ihre Grenze gegen BueUia 
«hr verwischt erscheint, ebenso unterscheidet sich Catülaria von Buellia. Indem wir noch 
bd dem Sporeninhalt, soweit ihm in dem vorliegenden System Bedeutung beigelegt wird, 
zonichst verweilen, so ist zu beachten, dass Bhizocarpon Arten mit dyblasten und mauer- 
fom^en Sporen, Buellia Arten mit dy- und tetrablasten, ebenso Rinodina, Toninia mit 
dyblasten und tetra— pleioblasten aufnimmt, Bilimbia Formen mit meist dyblasten Sporen 
enthält, Leeania gleichfalls dy- und tetrablaste Sporen eigen sind, dass dagegen Haematomma 
von Leeania, CaliOaria von Büimbia und Arthrospora gesondert werden. Gewiss geschieht 
die« mit demselben Rechte wie bei den Pertmariei die Aufstellung der Gattungen Pertwsaria 
mit einfachen, Varicenaria mit dybkston, Fhlyctis mit maucrförmigen Sporen, Gattungen, 
an denen bis jetzt kaum ein Forscher zu rütteln gewagt hat. Gehen wir noch weiter, so 
finden wir einerseits bei Lecidea Arten mit pseudodyblasten Sporen, andererseits bei CatiUaria 
Arten mit „sporae diu simpüces et dein tenuiter septatae". Fries ist sich dieser vagen Unter- 
schiede seiner Lecidcacecn- Gattungen wohl bewusst und spricht es anch mehrmals ans, dass 
die Gattaugen, wie er sie aufgehellt und abgegrenzt hat, keineswegs als natürliche und 



Digitized byLjOOQlC 



60 Kryptogamen. — Flechten. 

richtige anzusehen seien. £r wollte den Mittelw^ einhalten, indem er weder zu viel zu- 
aammenhäufte, noch zerriss. Um die Wahrheit zu fiudeu, hält er noch weitere Forschangen 
für nöthig. Die polaridyblasten oder tönnchenförmigen Sporen erscheinen jetzt im Wider- 
spruche zu der seit Massalongo eingebfirgerten Ansicht ohne Bedeutung für eine generiscbe 
Trennung, da bei Caloplaca Formen mit beiderlei Sporen vorkommen. Desshalb werden zur 
Gattung Cäloplaca Arten mit spene dytdastae und Arten mit spoTae polari-dyblastae s. 
orculiformes vereinigt. Allein andererseits besteht der unterschied der Gattungen Slastenia 
und Catülaria nur in jeuer EigenthUmlichkeit des Sporeninlialtes; Verfosser entfernt sogar 
einige Arten von Catülaria und bringt sie zu BJaatenia nur jenes Charakters halber. Viel- 
leicht wurde diese Seite von Blastenia nach CatiUaria hin nur desshalb nicht genug gewür- 
digt, weil die Seite nach Cäloplaca hin vorwiegend den Forscher beschäftigen musste. Die 
Gestalt der Sporen spielt nur bei den Gattungen B(icidia und Ärthrospora eine sehr wichtige 
Rolle. Die auf die Grdsse der Sporen gegründeten Gattungen Ochrolechia und Mycoblastus 
erkennt Verfasser nicht an. Auch bei der Anschauiuig von der Bedeutung der Si>orenzaIil 
in den Schlftnchen findet man Schwankungen. Die Gattung BiatoreUa ist lediglich auf den 
so dehnbaren Begriff der sehr grossen Sporenzahl gegründet. Dem gegenQber enthalt 
Xanthoria neben Arten mit je 8 Sporen eine Art mit 16 bis 32, Binodina ebenso eine 
mit je 12 bis 24 , Cäloplaca ebenso eine Art mit 24 bis 32. Die Gattung Acarospora, die 
Bialorella unter den Lecideacei analoge Gattung unter den Lecanoracei , weist förmlich als 
vermittelnd auf die ünhaltbarkeit jenes Charakters hin, denn sie enthält neben den übrigen 
mit vielen Sporen eine mit 24 Sporen. Während also hier diese selbe Zahl eine geringe, 
ist sie bei den obigen eine grosse. Wie bisher üblich, wh^ auch hier die Sporenzahl zur 
specifischen Trennung benutzt So bestehen nebeneinander Lecanora aubfusca und L. 
cateilea, Cäloplaca vitelUna und C. stibsimüis, Blastctiia tetraspora und B. leucorroea als 
Arten, Biatorina NeuscTiildii neben B. atropurpurea , BtteUia dives neben ß. parasema 
als Unterarten. Dagegen wird dies Moment gänzlich bei Pertusaria vernachlässigt. So 
besteht Pertusaria glomerata (Ach.) Schaer. aus a) quatemaria Th. Fr. mit fast je 4 und 
fi) octomela Norm, mit fast je 8 Sporen, P. kioplaca (Ach.) Schaer. aus o) tetraspora Th. 
Fr. mit sporae uormaliter 4nae (P. leioplaca Körb. Par.) und ß) laevigata Th. Fr. mit sporae 
normaliter 8nae (P. alpina Hepp in Körb. Par.). Gleichfalls ist die Sporenzahl nicht berück- 
sichtigt bei Leeidea s. Mycoblastus (Megalospora), denn Megalospora melina Kremph. mit 
je 2 Sporen und M. sanguinaria mit je einer Spore werden vereinigt, 

Spermogonium. 

Der Sitz der Spermogonien wird bei der Definition der Gattung Stereocaidon gegen- 
über Pilophorus und Cladonia nicht hervorgehoben. Ueberhaupt wird der Sitz imd die 
Anordnung dieser Organe nur einmal als ein Unterscheidungsmoment, und zwar xar gene- 
rischen Trennung von Cetraria und ParmeJftt, bei welchen Gattungen mit sehr verwischten 
Grenzen es als höchst bedeutongsvoll auftritt, benutzt. Da die Spermogonien von Cetraria 
als „papillis elevatisvel spinulis nigris indusa", diejenigen von PorroeJta als „sparsa thallo 
innata* charakterisirt werden, so umfasst demzufolge Cetraria auch C. Fahlunenais und 
C. dlewrites.*) In Betreff des Werthes der Gestalt der Spermatien glaubt Fries, sich noch 
auf dem Boden derselben Anschauung, die er in Gen. Heterolichenum p. 36 vertritt, zu 
befinden. Er erklärt im vorliegenden Werke [p. 144] ausdrücklich wiederum, dass zur 
Gründung von Grattungen diese Organe nicht von grosser Bedeutung seien, dass ihnen darum 
aber doch ein gewisser Werth für die Systematik innewohne, und sie nicht gänzlich vernach- 
lässigt werden können. Auch Fries ist von der Constanz der Gestalt der Spermatien durch- 
aus überzeugt, entgegen Lindsay, der vielfach einen Polymorphismus nachweisen zu können 
glaubt Daher benutzt er dies Moment als ein sicheres specifisches Kriterium, allein auch 
zur Gründung von Gattungen ist es neben anderen Momenten nicht ohne Bedeutung. Und 
bei genauer Betrachtang bildet der Habitus jener winzigen Gebilde den hauptsächlichen, ja 
den einzigen Unterschied der Gattung Toninia von Büirnbia mit Arthrospora. Allerdings 



*) sie wnrdtn btnU» durch Nylaoder zn Plttjnm* TWsotxt. Be(. 



Digitized byLjOOQlC 



Systematica. 61 

virJ zwar auch die Effignration des Thallus bei Toninia betont, allein die Zweifel und 
Bedeokea, unter denen er einige Arten, ohne ihre Spermatien gesehen zu haben, zu dieser 
QattoBg bringt, weisen darauf hin, welches Moment für Fries das entscheidende ist 

s. A. firiMbach ud J. Refaike. A. S. Oersted's Sjstem der FUse, Lichenen nnd Algen. 

FacfageiuMen, welche nach den vielversprechenden Worten der Vorrede in dieser 

Arbeit eine Yerknfipfung der älteren systematischen Werke mit den neuen Forschungen zur 

roterBtütznng der Brauchbarkeit jener auch in Bezug auf die Lichenen zu finden wähnen, 

Verden sich mit dem Referenten gar sehr enttäuscht fahlen. Es beschleicht uns auch hier 

rieder das Gefühl schon bei der Erwägung, dass von den 188 Seiten der Arbeit 3 der £in- 

leitnng, 88 den Pilzen, 78 den Algen nnd nur 19 den Lichenen zufielen, dass von den 

93 Holzschnitten nur 13 die Lichenen in anatomischer, morphologischer nnd systematischer 

Hinächt veranschaulichen sollen, als ob Aber diese in jeder Hinsicht so bedeutende Pflanzen- 

<-!use abgehandelt wurde, nur weil sie doch einmal dahin gehört, weil man sie doch nicht 

^nzUch übergehen kann. Warum übergeht man aber nicht lieber diese Classe bei solchen 

Gelegenheiten oder überträgt die Bearbeitung einem Lichenologen ? Oder will man geflissentlich 

jorch solche Handbücher vomämlich bei der studirenden Jugend die althergebrachte Gering- 

K-Mtzong dieser Pflanzen immer weiter noch nähren? Solche Arbeiten erreichen allerdings, 

dass immer mehr Jünger der modern gewordenen Mycologie zugeführt werden, denn der 

An&nger, schliesst von dem ihm vorgetragenen Stoffe anf den wirklichen Stand einer Wissen- 

iduü, hier der Lichenologie. So unterrichtete Geister geben dann den besten Boden für 

<me Saat, wie jene phantastische, mehr die Mycologen und Algologen, als die Lichenologen 

io Aihem setzende, Hypothese von dem Wesen der Lichenen, ab. Man darf es daher dem 

Fnxher, dessen ganzes Denken mit dieser Pflanzenclasse verwebt ist, dem Licheno- 

kigai, nicht verargen, wenn solche sein Oebiet betreffenden Arbeiten von einer Seite, 

itkhe ihm das ürtheil über seine Flechten dictiren will, ihm ein gewisses Lächeln 

äioathigen. 

Ein nacktes Referat ohne jeglichen kritischen Anhauch fällt gerade hier schwer, 
mitigentlich nmnöglich. Neues, neue Auffassnngen,^natürlich ausser der Schwendenerischen 
%)diese, wird nicht geboten. Das Gebotene sind aber alte Anschauungen in abgerissenen 
ftactetficken verquickt mit einzelnen, keineswegs allen, Prodacten der Gegenwart 

Die Flechten bilden zwischen den Pilzen und Algen eine Abth^ung der Thallo- 
fhjtaL Den Pilzen mit einem ausschliesslich aus Hyphen und den Algen mit einem aus 
Z(9b bestehenden Thallus gegenüber, werden die Flechten durch einen mit Hyphen und 
(lianipfayU [!] führenden Qonidien versehenen Thallus charakterisirt. Diese wenig beMe- 
4gBide SSerentielle Diagnose wird nicht viel verbessert durch den Zusatz von Seiten der 
teaugdta, dass die Algen Zellen vom Bau der höheren. Gewächse besitzen. 

Ym der Schilderung des Baues der Flechsen ist fast £e Hälfte des Raumes der 

SekwtaüoEnachen Hypothese gewidmet Für (tu von derselben angenommene Verhältniss 

nrscAa Hyphe und Gomdiam wird die für die Anhänger dieser Lehre gewiss mehr empfeh- 

iamrtJie Bezeichnung „Consortium" vorgeschlagen. Auf den. übrigen Baum sind die dürf- 

tigsten Angaben über Anatomie, Physiologie und Morphologie zusammengedrängt. Nicht 

eäisal die Resultate der Untersuchungen Schwendeners über den Flechtenthallus sind in 

dnem befriedigenden Auszuge mitgetheilt. üeberhaupt findet sich von neueren Forschungen 

aidits, dagegen von uralten Definitionen manches. Daher erscheint es auch überflüssig 

OBe eingehende Schilderung des Systemes zu geben. Oersted stellt nebeneinander als gleich- 

«erthige Reihen der Flechten auf L Epiconioidei, IL Lichetiacn (eigentliche Lichenen) nnd 

HI. Coüemacei (Gallert-Licheneu). Letztere wären nach der Definition der Classe [s. oben] 

chlorophyllhaltig in ihren Gonidien. Von den Gattungen sind nicht einmal alle häufigen 

Europas aufgeführt, nnd über die erwähnten eine Anschauung aus der gegebenen Beschrei- 

hoB^ zu erlangen, erscheint durchsans unmöglich, da nicht bloss zahlreiche Unklarheiten"'}, 

■ondem aogar aofialleude Unrichtigkeiten vorhanden sind. 



*) b dem UcheoagnpUichMi Thtile ist nicht eio eiiutger Autor erwähnt , so dua mao Im Zweifel 
galmuen wird, in weaetn Sinne die Oettongen angenomaien Bind. Bef. 



Digitized byLjOOQlC 



62 Kryptogamcn. — flechten. 

II. Llchenographle. 

Floren und getrocknete Sammlongen. 
Europa. 

S. W. lyUnder. Addeida sota ad Lichenograpbiam Enropaeam. Continnatio septima 
deeima. 

Es werden folgende neue Arten beschrieben: 

1. Sphinctrina porrectula Nyl., an Tannenzweigen in Mittel -Finland (Norrlin). [263] 

2. Stereocaulon denudatidum Nyl., zwischen Andraeaeen bei Hclsingfors (Norrlin), einem 
winzigen St. denudaium gleichend. [254] 

3. Cladonia symphyCarpodes Nyl. auf Erde in der Schweiz. Gleichsam C. leptophylla 
mit grösseren und aufsteigenden ,folioIa thallina" und schmäleren Sporen. Yerfasscr 
weicht also von der bisher herrschenden Ansicht ab, nach welcher bei Cladonia die 
Gestalt und Grösse der Sporen für specifische Trennung als unbrauchbar gilt. [12] 

4. Plyscia tremidicola Nyl. auf Pappt^lrinde auf dem Dovre-Fjeld (Zetterstedt). Ph. 
cbscura Slmlich. [241] 

5. Placodium obliterans Nyl. Ist nach dem Verfasser vielleicht eine Varietät von Lecanora 
cirrhochroü. Sie soll in den nördlichen Gegenden weit verbreitet sein. [249] 

6. Lecanora erysibantha Nyl. auf eisenhaltigem Glimmerschiefer in Finland (Norrlin) 
L. poliopha(;a nahe stehend. [81] 

7. L. tenebricans Nyl. auf Granitsteinen in Finland (E. Lang). Da N. die Spermogonien 
nicht sah, so stellt er ihre Verwandtschaft mit L. leucophaea als zweifelhaft bin. [93] 

8. L. (Sareogyne) pgimmylhina Nyl. auf Glimmerschiefer in Finland (Fr. EIfving). [209] 

9. L. gangaliza Nyl., an Granit in Frankreich, Vienne (J. Richard), zur Gruppe L. subfusca 
gehörig. [82] 

10. Pertusaria poriniza Nyl., an Erlcnrinde in Finland (E. Lang). [246] 

11. Ijecidea rhodinvla Nyl., auf altem Polyporus fomentarius in Finland (E. Lang), eine 
ganz eigenthfiniliehe Gyaiecta. [207] 

12. L. perobscura Nyl., auf altem gezimmerten Fichtenbolz in Schottland (Crombie), vielleicht 
L. uliginosa verwandt. [142] 

13. L. gpodiea Nyl., auf demselben Substrat in Schottland (Cromliie), L. denigrata nahe- 
stehend. [171] 

14. L. botryiza Nyl., auf Glimmerschiefer iu Schottland (Stirton), verwandt L. botryoearpa 
Nyl. in Flora 1866. [Ul] 

16. L. aUbidoIivena Nyl., an faulem Hole in Finland (E. Lang), zur Gruppe von L. sphm- 
roides gehörig. [176] 

16. L. ealigans Nyl., an Meeresfelsen der Insel Aldemey bei Jersey (Larbalestier), L. egenüla 
ähnüch. [186] 

17. L. itiomata Nyl., steinbewohnend in Finland (E. Lang), zur Gruppe von L. Media 
gehörig. [187] 

18. L. diasemoides Nyl., auf Schiefer des Dovre-Fjeld (Zetterstedt), ziemlich ähnlich L. 
irwongrua. [120] 

19. L. subsequens Nyl., auf Kalk in Fmland (Fr. EIfving), etwas ähnlich L. pungens. [154*] 

20. L. etrcumdUuta Nyl. an Meeresfelscn bei Hclsingfors (E. Lang), zur Gruppe L. parasema 
gehörig. [116] 

21. L. eonfluescens Nyl. auf Alpcnkalk in den West -Pyrenäen (J. Richard), nahe verwandt 
L. promüeens. [117] 

22. L. latypüodes Nyl. In West -Frankreich (J. Richard), zur Gmppe von L. lithopkila 
gehörig. [131] 

23. L. rimiseda Nyl. auf Granit bei Helsingfors (E. Lang) zur Gruppe von L. fumosa 
gehörig. [146] 



Digitized byLjOOQlC 



Lichenographic. — Floren und getrocknet« Sammlungen. 63 

■ü. L. praestabüis Ny 1. auf Tannenholz in Ungarn (H. Lojka), mit L. mekmcheima zu ver- 

glleichen. [146] 

iS. Ar^oma neglectula NyL steinbewobnend in Finland (£. Lang). [4*] 

'J6. A. astroidegtera NyL auf Rinde von Hex iu England (Crombie und Larbalestier). Sie 

gAört zur Gruppe von Ä. rubella und wurde früher von N. für eine Form von Ä. 

Armwicatta gdalten und als solciie wcli bei Crombie und Leighton aufgeführt [1] 

.7. Mycoporum irichosporeüum NyL auf Birkenrinde in Finland (£. Lang), sein Thallus 

ist vielleicht ein fremder. [215] 
Ä Verrucaria peltigericola NyL auf dem Thallus von Pelligera eanina in Finland (Norrlin), 

2ur Gruppe von F. umbrina gehörig. [309] 
£). V. conlrämlaHS NyL aof Erde bei Cbristiania (Zetterstedt) zur' Gruppe von V. pyre- 

nophora gehörig. [299] 
X>. V. »ubdiserepans Nyl., Gottlaud (Zetterstedt) ziemlich ähnlich V. discrepans. [312] 
Sl. F. tartarinu NyL anf dem Thallas von Lecanora tartarea parasitisch, Dovre-Fjeld 

(Zetterstedt), zur Gruppe von V. chlorotiea gehörig. [293] 
•2. F. leptaleoides NyL auf Quarz in Finland (Norrlin), gleichem eine kleine V. ledissima, 

sie möchte mit F. Uptälea zusammengehören. [292] 
S. F. gibboaula NyL anf Granit -Quarz in Finland (E. Lang), zur Gruppe von V. sphinc- 

trmoides gehörig, aber auch an F. theloslomoidts herangehend. [305] 
3t. F. argilospäa Nyl. auf Lehm in Finland (Norrlin). Der Thallus zeichnet sich durch 
«Den dicht kleinzelligen Bau aas. Die Zellen enthalten je ein winziges fast kngeligeB 
Goniminm. N. schlägt für diese Verrucariae gonimiosae, die vielleicht besser unter 
£e C<Memaeei za versetzen wären, den Namen Verrucinae vor. [278] 
j Ansser diesen Arten werden in notulis als neu aufgestellt Lecidea svibcongrua Nyl. 

\Vbi] m Lappland von Norrlin gefanden, die sich von L. incongrua durch einen auf 1^ 
vtk ä) mit gelbbrfiunlicher Farbe rcagirenden Thallns anszeichnet Slereocaulon »ubcoräl- 
Ma Nyl. Scand. p. 64 [255] wird zur Art erhoben, schon weil es sich durch die Rcaction 
^Markes von St. coraÜoides 'unterscheidet 

In einigen Schlossbemerkungen stellt N. noch als neue Arten auf: Parmelia hypo- 
*)y«de« [233], ziemlich ähnlich P. physodes nnd in Finland wenigstens weit verbreitet; 
AyKia wtiopa [238], die mch in verschiedenen Herbarien als Parmelia melops Duf. vor- 
iaiA mi «of Felsen in Europa weit verbreitet ist; Lecanora hypothetiea Nyl. [84], auf 
'Biiififfiiifc in Finland (Norrlin), welche dem Autor eine Unterart von L. vari« zu sein 
irioit,' L. hprothelia Nyl. [85] eine nur steril bekannte, durch Europa weitverbreitete Art 
ir (Snippe L. tartarea. 

Lecidea orbiata NyL hält Verfasser jetzt für eme Unterart von L. subineompta. 

4. T. I^iuder. Addenda nova ad Lichenogr^hiam Inropaeam. Continnatie octara deeima. 

FflJgaida 'Altan werde» -alt aena benannt und beschrieben: 
L CoOewiopitig öbUmgans NyL auf Erde in England (J. A. Martindale), welche N. mit 
C. Amaidiana verwandt zn sein scheint Letztere hält er für kaum nnterscheidbar von 
C. Flotoviana. [14] 
2. CoOema terrulentum NyL anf alter Eschenrinde in Schottland (Crombie). [18] 
S. Panmelia xanthomyela Nyl , an Felsen in Mitteleuropa weit verbreitet, unterscheidet 
äch von P. comparata Nyl. darch ein gelbes Mark (K^:). [235] 

4. P. hypotrypanea NyL, gleichwcit mit P.hypotrypoäea verbreitet, ähnlich P.phypodes* 
obtcurata Ach. [2S2] 

5. Pftyscio semirasa NyL*), an Kiefern bei Eichstädt (Arnold). [239] 

& jPA. leptaUode» NyL nennt Verfasser eine in Europa weit verbreitete Fledite, welche 
ziemlich ähnlich Ph. steUaris* Uptalea Ach. (Thallus E ±), sich von dieser durch einen 
mtallos K ^ unterscheidet [287] 



') Zur Bciutheihuig dn apecifiich«!) Werthn vergl. Arnold, in Vlor* I8T3, p. 627. „Thaliaa K. In^t« 
flsveaclt; bcbltucU gleicht die riecht« einer compacten Imbricari« alenrltea Körb." — Bef. 



Digitized byLjOOQlC 



64 Kryptogamen. — Flechten. 

7. Ph. subaSmea Nyl., auf Moosen in Finland (Norrlin), welche sich von Ph. cHbinea 
durch einen Thallas K J unterscheidet. [240] 

8. Ph. trüxicoidea Nyl., in West-Frankreich (Lenonnand) und auf der Insel Wight (Crombie) 
an Rinden, welche sich von Ph. tribacia durch die Anordnung der Soredien und einen 
Thallns K + unterscheidet. [243] 

9. Ph. tribacella Nyl., an Steinen ra. Fnmkreicb (Brisson) zur Gruppe von Ph. adglutinata 
gehörig. [242] 

10. Leeanora tettasticha Nyl., befindet sich bei Nr. 262 Änzi Lieh. min. rar., auf Kalk in 
Ober-Italien (Anzi), zur Gruppe L. Brehissonii {F6e) gehörig. [99] 

11. L. tegüHcolaNjl., auf Ziegeln in der Prov. Preussen (Ohlert). Nach N. ist sie vielleicht 
eine Varietät von L. exigua, die selbst leicht von L. sophodes abstammen möchte. [103] 

12. L. subexigua Nyl., an Felsen in England (Curuow). [102] 

13. L. elaeiea Nyl., an Kalk im Banat (Lojka). Ref. macht darauf aufmerksam, dass die- 
selbe Pflanze bereits von Rehm Biatorina elaeina benannt und in Lojka Adatok etc. 
1873, p. 63, beschrieben ist. N. gab einen anderen Namen, weil derselbe in seiner 
Gattung Leeanora bereits verbraucht ist. Wenn man die Art mit Arnold*) zu Lecania 
bringt, so ist man dieser Verlegenheit überhoben. Sie gehört nach N. zur Gruppe 
L. holophaea (Mont) und L. Muddii (Salw.). [94] 

14. L. UtKOfltaeiza Nyl. auf Glimmerschiefer in Schottland (Crombie). [87] 
16. L. svbsi^hurea Nyl. auf Trachyt in Siebenbürgen (Lojka). [91] 

16. L. lygopis Nyl. auf Holz in Finland (E. Lang). [88] 

17. L. ventosiformis Nyl. auf Granit in Siebenbürgen (Lojka) , neileicht zur Gruppe von 
L. badia gehörig. [92] 

18. L. austera Nyl. auf Quarz in Schottland (Crombie). [79] 

19. L. adunans Nyl. auf Gneiss in Siebenbürgen (Lojka), verwandt L. Myrini (Fr.). [78] 

20. L. poKimenloms Nyl. auf Thonschiefer im Banat (Lojka) verwandt L. caicarea. [89] 

21. L. flmthvm Nyl. auf Ziegeln in Ungarn (Lojka), gehört unter den Sarcogynen neben 
L. subfugcescens Nyl. [208] 

22. Heppia tentbrata Nyl auf Kalk im Banat steril (Lojka). [77] 

23. Perttisaria stalactiza NyL auf Granit in Siebenbürgen (Lojka). [247] 

24. P. amarescens Nyl. ist in Anzi Lieh. min. rar. Nr. 360 aus Ober- Italien auf Basalt 
vorhanden (Anzi). [244] 

25. Lecidea lübens Nyl. auf Rinde in England (Crombie), vielleicht eine Varietät von L. 
sdbuletorum. [181] 

26. i. calearieRa Nyl. auf Kalk in Finland (Fr. Elfving), zur Gruppe L. sabuletorum gehörig. [177] 

27. L. prasinisa Nyl. auf Erlenrinde in Mittel -Finland (E. Lang), sie scheint N. eine 
Unterart von L. «ysitfl W a r a» sein. [169] 

28. L. perminutuia Nyl. auf Pflanzenrtsten ia der Prov. Preussen (Ohlert). [183] 

29. X. circumfuscescem Nyl. auf Kalk im Banat (Lqük)^ . {478J - - 
SOi L. 8C(^icola Nyl. an Meeresfelsen in England (Curnow). [188] 

31. L. eonglomerascens 'Syl. auf Gneiss in Siebenbürgen (Lojka), verwandt "L. eonglomerata 

Ach. [180] 
82. L. pertingens NyL auf Granit in Siebenbürgen (Lojka) fthnUch L. parasema f. latypea. [141] 
38. L. sguaUns Nyl. in Tirol (Arnold) [vergl. Ref. 14]. [172] 

34. L. strepsodua Nyl. auf Gneiss in Siebenbürgen (Lojka). [152] 

35. L. Jeptoboloides Nyl. auf Gneiss in Siebenbürgen (Lojka). [132] 

36. L. phyUiscocarpa Nyl. auf Quarz in Schotüand (Crombie), ausgezeichnet durch die 
phylliscoide Gestalt der Apothecien. [143] 

37. L. dmipabüia Nyl. auf Kalk in den Karpathen (Lojka) zur Gruppe von L. contigva 
gehörig. [121] 

38. L. dealbaUila Nyl. auf Glimmerschiefer in Schottland (Crombie), ist nach N. vielleicht 
eine Unterart von L. deparcula. [119] 



«) a. Arnold Liofa, axi. S9», Bet. 7. 



I 

Digitized by V^OOQIC 



Lichenographie. — Floren und getrocknete Sammlungen. 65 

futiar NyL anf GlünmerBchiefer in Sckottland (Crombie). [118] 

apha xylographoides NyL anf Ebereschenholz in Schottland (CroQ]l>ie). Sie 

[Vertreterin einer neuen Glattniig, welche sich von Xylographa and allen übrigen 

aphideen" durch die Anordnung der Hymenien zu je 2 oder 4 in jedem Apotheciom 

beidet.*) [313] 

iL ^fontotrema phaeidieUum NyL auf ahem H^e in Mittel-Finland (E. Lang), ähnlich 

. phacidioidea. [216] 

spiiea diaphortüa Nyl. auf Buchenholz in der Prov. Preussen (Ohlert), vom Aus- 
en der Xylographa fiexeOa. [212] 
13. -"^ermcaria subrimulata NyL auf Schiefer und Quarz in Frankreich. [286] 
k4. IF' caeaionigrans NyL anf Kalk in SiebenbOrgen (Lojka) zur Gruppe von V. nigrescent 

fdiörig. [270] 
ij. V. fumida NyL mit der Torigen. [283] 

^i. V. tpigaeiza Nyl. auf Erde in der Prov. Preussen (Ohlert). [282] 
ü. Mgcoporum, eucitne Nyl. auf Granit im Banat (Lojka). Es ist zweifelhaft, ob nicht der 
Thallns ein fremder. [214] 

Von den Schlussbemerkungen ist hervorzuheben, dass Coniocybe mficeps NyL 
vibrseheiiilicli nur eine Yariet&t von C. paUida ist, dagegen Lecidea hypsophüa NyL von 
■»tT Varietät der L. aromatica zu einer eigenen Art erhoben witd. Widerrufen werden 
Ltantora cameopdUem und Lecidea praestabüis. Femer gehört Verrucatia tartarina 
SjL sa Sphaeria vermcarioides Norm., oder wie N. sich ausdrückt, verhält es sich um- 
^iAa Nach einer Notula unterscheidet sich Lecidea promiscena NyL von L. polycarpa 
1 eermatoeoe kaum anders als durch schmälere Sporen. 

&. L labeBhant, Uchenes enropaei auiccatl, Fase. XXXT. 

Unter den 25 Nummern, welche den XXXY. Fascikel der Sammlung bilden, ist 
ädfe Neues. Beachtenswerth sind Sclorineüa asteriscus wegen des Standortoe in der Prov. 
Wkien (Kanze)**) and einige Flechten aas Griechenland. Ausser der genannten vertheilen 
üitt fibrigen anf folgende Gebiete: 

Schleswig (R. Babenhorst fil.): 940 Calicium nigrum (Schaer.) Körb. 

Hessen (G. Winter): 941 Oyphelium atemoneum (Ach.), 950 Calicium Untiadare 

laiern (Rehm): 942 Arthonia punetifortnia (Ach.) Körb., 94S Ätihopyrenia 
jmtfimiK (Ach.) var. atomaria. 

Schwäbische Alp (Eemmler): 987 Coßema polycarpum Schaer; 944 Verrucaria 
tmiUta Adi., 947 F. kcideoides (Mass), 948 V. hydrela (Ach. ?) forma. 

BfthBen (L. Babenhorst): 927 Biatora phaeogtigma Kfirb., 884 Bueüia parasema 
iAA.) EM. var. rugviosa Ach. (f. atrocinerea). 

5alsbarg (Saater): 988 .Z)erina(Miiif)>on elopimum Mass. 

Nord-Tirol (AmoM): 939 Stereocauion coraUoides (Fr.) ß dactylophyttum (FL) 
n. FV., 945 Daeampia Hookeri (Bort.) KOrb. 

Sod-Tirol (Carestia): 946 Lecidea pruinosa* oxydata, 931 Arlhonia epi- 
fvU (Ach.).' 

Central-Earpathen (Kakhbrenner): 938 Usnea longissima Ach. steril.***) 

Siebenbürgen (Barth): 920 Parmelia pulcheUa Scbaei. ß caesiaRoSm. auf Schin- 
kidäclMm c. ap., 932 CaUopisma cerinum (Uedw.) Körb., 936 Parmdia obscura var. cMo- 
tutha Ach., 936 Bacidia fuscorubeUa (Hoffim.). 

Italien (Baglietto): 946 Lecatvora subcarnea (Ach.) BagL 



*) TargL dis tos Tb. friea soagMprosheno Aostoht &b«r du Aimtbeclnm compositum [Raf. 1], nnd d»r 
■•r wird «ich ein Urtbafl <kl»r die genorlaebe Bedeotang der Fleoht« bildan köonen. In d«a Qonidlan weicht 
n» Xylogrmplui nicht ab. — Bef. 

**) Au dem Torlfegendeii Bxenplw aUeio U«t «ich achwer ein ürtheil über dieae Flechte gewinnen. 
1 T^Hlt^ eiiiMi n " «! Enten Bxempl&nn lit der Batb, die Vie^^ta so befencllten, überflüssig, da dieselbe schon im 
dieDen Ztwtande mit blossem Ange It-Icbt erlcennbar ist. 

••« Nach einer Anmerkung konunen dort stellenweiee Apatbe<dtn vor. 
Botanlacber JaJweabericht U. 5 



Digitized by 



Google 



66 Kryptogameov — Flechten. 

Griechealand (HeUreich) [Attika]: 928 Parmdia fuHgittosa (Fr.) NyL , 929 
Imbriearifi tUiäcea (Bkrh.), beide an Oelbaomrlnde. 

6. F. Arnold. Licheneg Jnrae et aliatnin regionnm exslcc&fl Hr. 526—571. 

Der vorliegende Fasciket bringt als Fortsetzung 45 Nummern in 47 Exemplaren, 
als Znsätze za früher erschienenen Nummern 9 Flechten in 10 Exemplaren, so dass der 
Fascikel im Ganzen 67 Exemplare enthält. Wie bisher wurden die meisten Exemplare 
Tom Herausgeber selbst gesammelt, und zwar die aus dem fränkischen Jura, den baieriscben 
Alpen, Tirol Und Salzburg. Als neue Arten werden herausgegeben Ihelopsis flaveola Am. *), 
Biatora leprosula Am. und Arthopyrenia punctiUum Am.*) "Weitere wichtige Beiträge 
zur Eenntniss von der Wahl der Unterlage sind den früher gelieferten hinzugefügt durch 
die Herausgabe folgender auf Rhododendron wachsenden Arten: Imbricaria sorediaia Th. 
Fr., I. saxatilis (L.), Lecanora polytropa (EIhrh.) formae, Aspicüia cinereorufeseens Ach., 
Catoeorptis polycarpus (Hepp.) Am. f. rhododendri Am. In gleicher Hinsicht ist Bilimbia 
manipara Stizb. auf Bnchenwurzeln zu erwähnen. Die Exemplare vertheilen sich auf 
folgende Florengebiete. 

• Frankenjura: 547 Bilimbia nanipara Stizb., 648, 549 B. cinerea (Schaer.) var. 
hypoUuea Stizb., &60 Lecanactis Stenhammari (Fr.), 561 Arthonia dtsperso (Schrad.), 349 b. 
Bilinüyia marginata Am., 243 b. Arthortia pineti Eörb. 

Baierische Alpen: 6&i Arthonia eamipiendaN jl., 213b. Mansonia CantianaGaxoY. 

Westfalen (Lahm): 669 Arthopyrenia ineonspicua Lahm. 

Wttrtemberg (Eemmler): 643 Biatora anohyalina Nyl. 

Tirol: 526 Leptogium minuiissimum Flor. var. plumheum Zw., 527 Platysma 
glaueum (L.) Nyl. var. bidlatum Schaer., 628 Nephroma expallidum Nyl., 529 Solorina 
saccata (L.) rar. octo^tora Am., 680 Imbriearia sorediaia Th. Fr. t rhododetuUri Am., 
£31 /. saxat^ (L.), 637 Lecanora pohßropa (Ehrh.) formae, 538 L. atroeulphurea Wahlb. 
var. eliminata Am., 540 L. stibintricata Nyl., 641 var. convexula Am. nov. var., 642 Aspi' 
cilia cinereorufescens (Ach.) i. spermogonifera, 644 Biatora vemaiis (Ach.) 646 B. leprosvia 
Am., 646 jB. atrofusca Hepp, 651 Psora atrobrunnea (Bam.), 562 Ledddla 'Mosigii (Hepp) 
Körb., 653 Leddea lapicida Fr. var. ochromela Ach., 654 Lecidella aglaea (Sommf.)??, 
656 L. aasimilaUi (NyL), 667 L. atroftucescens (NyL), 668 Lecidea platyearpa (Ach.) f. 
trüllissata Arn., 559 a.b. üatocarpus polycarpua (Hepp) Am. f. rhododendri Ära., 668 
Xylographa minutida EOrb.?**), 566 Polyblastia paOescen» Anz., 667 Thelopais flaveoia Am., 
668 Thdocarpoa qiibolum Nyl. , 670 Arthopyrenia punctiüum Arn. , 485 b. c. Dufourea 
ramidostt Hook., 109 c. Binodina horisa Körb. f. rhododendri Hepp, 132 b. Pertusaria 
glomerata (Ach.) Schaer., 515b. Theiopais mdathelia Nyl., 519b. Arthopyrenia analepta 
(Ach.) f. faUax NyL, 180 b. Polyblastia Bendtneri Kremph. 

Salzburg: 565 LecidetUt boiryosa (Hepp)?? 

Krain (Glowacki): 682 Parmeü« pulmrtdenta Schreb. var. delersa NyL, 634 
Pannaria craspedia Körb., 536 Placodium pruiniferum'^fL, 686 Binodina crustudata 
Mass., 564 Polyblastia lactea Mass., 665 P. gericea Mass. 

Ungarn (Lojka): 533 Parmelia endococcina Körb., 639 Lecattor« «panora (Ach.), 
650 Psora praestabüis (Nyl.)***), 571 Gonionema velutinum (Ach.) Nyl. c. ap. 

7. F. Arnold. Uchenes JorM et »Uaroni regionnm ezslccati Hr. 572-616. 

Als Fortsetzung der Sammlung liegen 45 Nummern in 60 Exemplaren vor, als 
Zusätze zu früher edirten Arten 11 Arten in 10 Exemplaren, so dass der Fascikel im 
Ganzen 70 Exemplare enthält. Auch von diesen sind wieder die meisten vom Herausgeber 
gesammelt und zwar im fränkischen Jura, in den baieriscben Alpen und in Tirol. Eine 
neue Art Lecanora cembricola Nyl. in litt, wird gegeben. Die Exemplare vertheilen sich 
auf folgende Florengebiete. 



*) Beide in Arnold, Lieh. AniA. XI besehriolMo, Siehe Jnhresber. T 8. 14S, 

*>) A. bat 1871 III. Friea in Lioh. Scand. I, p. 639, tielsUmmead, dieae BeatlnunnDg loritekgexogen nnl 
die Flechte f&r X. spUametica (Ana.) Th. Fr. erklärt, 

. *•*) Lant Widerruf dei Antoia Ib Flora U74, p. S18, Leddea zantbocoona Somat 



Digitized byLjOOQlC 



liehenognphie. — Floren tmd getrocknete Sammlungen. $t 

Frankenjnra: 663 Panndia obseura (Ebrh.) var. sekatr^ia N7I. in Utt., G89 
T m iaia turomaüea (Turn.) Mass^ 696 Biatorina (Lecania) proteiformis Mass. var. äBMrieUa 
XyL, S&i a— b. var. timdraitoa Am. , 600 Büinüna Haegelü (Hepp) f. determinata Arn., 
SOS jAwpAortdMM» Bochttetteri (Fr.), 462b. Boetdia BedbhoiMM KArb. f. ttmospora Hepp, 
179 b. Poljfilastia aepttUa Mass. 

Baierische Alpen: 584 (Mlopüiim « fc fwe tm n Schaer. var. nid»$imuni Eremph., 
$9S Bomöyiüwpora })a«%carpa (Dnf.) De Not., 602 b. LecideUa etabem (Fr.), 610 Ampho- 
ri üm m HodistetUri (Fr.) var. crusUmun Am., 611 ThelicHum c^piens (Hepp) var. sorobir 
caiare Uturov. (planta aqoatilis), 628 b. Nephroma eaipalUchm, Nyl., 141b. JBaemaUmma 
Oimmonicum Beltr., 848 b. Bäimbia miliaria (Fr.), 17 b. Arthoptfrenia taxieala Mass. 
Pommern (Referent): 695 Btaforwa adpresm (Hepp) E6rb. 
Bbeinprovinz (Förster): 690 J^pictTia lacu«trig (WHh.) Th. Fr. var. thenana Arn. 
,v. apec. propr.", 698 ftotoriNa (Lectmia) proteiformis Mass. var. Foersteri Am. 

Tirol: 672a— b. Usnea barbata (L.) fiorida f. sorediifera Am., 673 U. borbafa 
L.) var. nOT. müroeorf)« Am., 674 a — c. Aleetoria aarmentosa Acb. *), 676 a — cL Bamalina 
rnktmacmia NyL, 576 B. mimtsa^ NyL f. pdUitiarieUa NyL, 677 a— b. B. mptmada var. 
'Musata Am., 578 fi. farinaeea (L.) planta accedens ad var. minutulam Ach.**), 679 a— c 
C^domi» deeortieala (Flor.) iMcropkyUa Schaer., 580 AnaptycMa cütom (L.) f. crtnoJ» 
SchL, 581 a— c. Imbricaria exasperoMa (NyL), 685 Plaoodium coneohr (Ram.) «u-. angustum 
Ara^ 686 a — b. Leoanora »ubfvsea L. f. eUarotia Aoh. Stizb., 587 Z. eembricola Nyl. in 
litt, ad Am., 688 L. rkypariza NyL, 589 OchroUchia UproiMia (NyL), 681 Pertusaria 
«aOata (Dicks.) Th. Fr., 694 Biatora obseureOa Sominf. , 601 a— b. Lecidea neglecta Nyl. 
tUrilis, 602 a. LeddeUa Habens (Flot.), 604 Sporastatia morio (Ram.) var. cM-ocma Hoffin., 
<i06 £MocarpOH mtmatum (L.) var. decipieM Mass., 606 E. rimüorum Arm., 607 Verru- 
earia laf«irosa KOrb., 608 LUhoieia tristia Eremph. var. depauperata Maas. , 618 Micro- 
jiaeiM leueoOtdia (NyL), 614 2)actyio«pora ureeolata (Th. Fr.), 615 fndococcti« bryontikoe 
Am., 619 b. Solorina octospora Am. , 477 b. Microglaena aphinctrinoidea (NyL) Th. Fr., 
M b. Poi^UuHa eingularit (Kremph.), 160 b. Phyteia cirrhochroa Ach., 247 b. Tithotheeitm 
jfgwtaemm KOrb. 

Banat (Lojka): 599 JSMtorina (£ecania> eloetfia Kehai., 612 SegettreUa her- 
criiM Behm. 

Siebenborgen (Lojka): 603 (7at«R<iria iutermixta (Nyl.) var. dtegtcrsa Am. 
Frankreich (Lamy): 682 ImMairia eetrarioides DeL, 616 Pj/rettodeamia 
iftycdorNyL 

Referent nnterlSast es, die Hauptzierden dieses Fascikels noch besonders hervor- 
nhebea, da schoa ein Blick auf das vorstehende Verzeichniss gerade au der vorliegoiden 
f«itactxag die Yoraflge und die Bedeutung dieser Sajmtang-wkrartt 

-- Bentschland. 

& r. laamer. Der Fflhrer in die necbtenkmde. 

Die Arbeit wird eine Anleitung zum leichten und sicheren Bestimmen der deutschen 
Flechten genannt. In seiner Vorrede aber erkl&rt der Verfasser, dass er nur di^eugen 
Flechten weggelassen habe, ,wek:hc von einem eineeinen Forseber einmal in einem ent- 
legenen Gebirgswinkcl gefanden und ausserdem ohne besonderen Charakter sind" [11 — Diel 
niffaüwid entschiedene Urtheil beruht offenbar auf ünkenntniss der herrlichen und reichen 
Fleefatenflora der „Gebirgswinkel". — Ref.]. Schon am diesem G^mnde kommt der Arbeit 
4er ihr be^el^te, anlockende, Titel nicht zu. Allein ausserdem sind noch maaehe andere 
Flechten Deutschlands unberücksichtigt geblieben. S<^ man dte lichenologischeu Anschauungen, 
von denm die Arbeit getragen wird, kurz charakterisiren , so kann man das Ghmze eine 
etwas sonderbare Verquickung von Rabenhorst, Deutschlands Cryptc^amenflora, and Körber, 



') Obglakb dem Jahre 1876 angebSrig, eo «ei die auf Myl. In Tloia U76 not» S hin gMnaclits 
Twlie— eiiiin !■ BaiiMna thraasta Aeh. erväbnt, 

••) ebaaao die Aimdernng dieeer IMagBOH in B. ftuinaeea l. rar. intacaedla (DeL) MyL — Bef. 

b* 



Digitized by V^O.OQIC 



68 Kryptogamen. — Flechten. 

Systems nnd Farerga nennen. In einem besonderen Abschnitte wird der Charakter nnd der 
Bau der Flechten im Allgemeinen treffend und fdr das Publicam, an welches diese Arbeit 
gerichtet wird, verständlich geschildert Sehr auffallend ist es, dass die Ansicht ron der 
Entstehung des Apothedum in Folge eines geschlechtlichen Vorganges, bei welchem die 
Spermatien eine wichtige Rolle spielen, von dem VerfiMser als eine Thatsache verkündig 
ist. Leider ist die Frage nadi der Entstehung des Apothecium bis jetzt noch sehr an- 
genügend beantwortet Ebenso muss die Ansicht des Verfassers, dass die Spermogonien bei 
den meisten Flechten auf besonderen Individuen vorkommen, ganz abgesehen von der An- 
wendung jenes Begriffes „Individuum" auf die Flechten, auffallen. Es ist zu loben, dass 
ffir den Anfänger ein Abschnitt fiber die Excurdoneu nnd das Herbarium geliefert wird. 
Bei der Schilderung der verschiedenartigen Substrate vennissen wir einige, Angaben, die den 
sinnigen Freund der Pflanzenwelt noch mehr an die Flechtenkunde zu fesseln vermöchten. 
Wir rathen dem Verfasser, die Einrichtung grosser Flechtensammlnngen zu betrachten, 
welche trotz ihres üm&nges ohne Benutzung des vom. Verfasser empfohlenen, den Anfänger 
und Schfiler durch eine gewisse Unbequemlichkeit und durch Kostspieligkeit abschreckenden 
Verfahrens der Aufbewahrung in Eistchen und Holzrahmen, verhältnissmässig wenig Raum 
beanspruchen. Den Hanpttheil des Buches bilden die Tabellen zum Bestimmen der Gat- 
tungen und der Arten, die Schlüssel. Dies Verfahren, welches bei der Abfassung von 
Arbeiten über Phanerogamen zu gleichen Zwecken und fOr ein gleiches Publicum sehr beliebt 
ist, Ifisst sich nicht so allgemein auf die Kryptogamen, am wenigsten auf die Flechten aus- 
dehnen. Denn es zeigt sich gerade hier, dass solche Schlüssel schlecht schliessen. Daza 
kommt bei der vorliegenden Arbeit, dass man sich nicht mit viel Lust und Fleiss an die 
Arbeit des Au&chliessens machen wurd, denn man weiss, dass man nicht Alles findet [s. oben], 
also schon desthalb auf vergebliche Arbeit gefasst sein muss. Anerkennenswerth ist es, dass 
der Verfasser nicht ganz von den Ergebnissen der neuesten Forschungen unberührt geblieben 
ist, wie z. B. ^e Sonderung der Parmeliacei in die Gattungen Parmelia, XarUhoria und 
Fhyseia beweist. Obgleich auch der Fortschritt in der Aufhebung der lÄchenes anomdli 
Rabh. den Verfasser mit fortgerissen hat, so enthält doch wiederum der Abschnitt über die 
lichenologischen „Wuchergebilde" manches, das stark an jenen Standpunkt erinnert 

In der systematischen üebersicht des „Flechtenreiches" [I] , in welcher Verfasser 
vorwiegend das Körberische System benutzt hat, abej auch mit einer gewissen Selbst- 
ständigkeit nicht ohne Glück verfahren ist, findet man einzelne Ungenanigkeiten, wie die 
Fortlassung von Gattungen, welche in den Bestimmungstabellen enthalten sind. Am liebsten 
schlössen wir hiomit und mit den Worten, dass das löbliche unternehmen auch von Seiten 
des Verlegers durch gute Ausstattung in anerkennenswerther Weise unterstfitzt wurde. Allein 
es erübrigt noch, für eine zweite Auflage die Fortlassung solcher Naturexemplare zu 
empfehlen. Oder wölke i^wa-da: Verfasser demonstriren , wie weit dieser Theil der 
Schöpfung, dessen Schönheiten er beredt schildert ^ verkümmern kstnn? Gleiches möchten 
wir in Bezug auf die Abbildungen aussprechen. WeksbaS» statt Copieen \oa tr^flichen Dar- 
stellungen, an denen wahrlich kein Mangel herrscht, solche Originale, die nur beweisen, dass 
dem Verfasser wichtige Typen nicht ganz klar sind, die also auch in dem Leser nur das 
entsprechende Verständniss hervorzurufen vermögen? Ausser Anderem, das nicht dargestellt 
wurde, wäre besonders eine Skala der Sporen von der kleinsten bis zur grössten sehr 
empfehlenswerth gewesen. Solche Darstellungen vermögen in dem sinnigen Naturfreunde 
Begeisterung hervorzurufen. 

9. 0. Httller lud 6. Pabst Kryptogamen-nora. 

Die Absicht der Verfasser ist, dem Laien eine Anregung zum Studium der Flechten- 
kunde zu geben, eine Vorschule für das Studium wissenschaftlich gehaltener Werke zu 
bieten. Auf Wissenschaftlichkeit will nämlich das Werk keinen Anspruch erheben, es ent- 
stand, eben weil die vorhandenen Hilfsmittel wegen ihrer Wissenschafilichkeit nur den Fach- 
mann, nicht den Laien berücksichtigen. Das Werk soll vor Allem durch Vorführung zahl- 
reicher Darstellungen deutscher Flechten den Laien durch directe Anschauung zum Ver- 
ständnisse leiten, weniger soll es der beigegebene Text 



Digitized byLjOOQlC 



Liclienogprsphie. — Floren und getrocknete Sanunlnngen. gg 

Leider smd die Verfasser bei ihrem Sb%ben, nichts Wissenschaftliches zu bieten, in 

anfTallende Unwahrheiten gerathen, was sie jedenfalls, wenn sie mehr von dem Streben 

der WisBcnschaft, nämlich dem Streben nach der Wahrheit, durchdrungen gewesen wSreo, 

len haben würden. Der sonst anerkennungswerthe Wille der Verfasser scheint zu 

sich der grossen Schwierigkeiten bewusst gewesen zu sein für die Darstellung der 

IBrade dorch ihren Farbenreichthnm den siimigen Naturfreund hinreissenden Flechten, ohne 

OiBuUuug Ton Farben. Während ans nahen Gründen die Farbe bei der Darstellung von 

Uheren Flechten kaum vermisst wird, erscheint sie bei der Abbildung von Erustenfl echten 

pndezn unentbehrlich. Eine Darstellung von pyrenocarpen Flechten gar, auch unter 

Beantzong der Farben, verlfisst schon die Grenze des Möglichen überhaupt. Selbst dem- 

^■igcüi, -welcher in sich den Lichenologen und den Künstler vereinigt, möchte wohl schwer- 

licii ein erkennbares Bild von jenen winzigen Pflanzen gelingen. Dies Unmögliche haben 

fie Verfasser unternommen. Indem dieselben sich das Hilfsmittel der Färbung versagen 

noBSten, hätten sie die nothwendiger Weise folgenden Mängel bedeutend mindern können, 

w«Bn sie weniger Emstenflechten, besonders weniger Pjrenocarpi abgebildet hätten. Wozu 

ttt ahlreichen Abbildungen von so sehr verwandten Arten, wie Lecanora eubfuaea, L. 

mrdida. Lt. pallida gar in S Varietäten, und L. varia ohne Farben, ebenso von Buellia 

forasema neben fi. punctata, von Lecidea enterokuca neben L. oUeacea, von so vielen 

«■ter sich so ähnlichen Biatorenf Sollten die Verfasser wirklich wähnen, dass ihre Bilder 

& gemeinten Arten erkennen lassen 1 Bei den discocarpen Erustenflechten ist es kaum 

■öflidi, bei den angiocarpen aber gänzlich unmöglich. Allein auch von den höheren Flechten 

■ad nnr dnige Darstellungen gelungen. Offenbar haben einzelnen Abbildungen falsch 

bettimmte Objecte vorgelegen. Auch die Bestandtheile der Apothecien sind abgebildet 

Weaabalb aber bei der Fülle von Raum halbe Schläuche ? Wesshalb unentwickelte Schläuche 

wt jungen Sporen? Um kurz zu sein, sei den Ver&ssem vor einer etwaigen zweiten Auf- 

hfe ein eingehenderes Studium dieser Pflanzen empfohlen. Dann werden sie die Gesetze 

1er Harmonie, welche z. B. die Erustenflechte bei der Anordnung der Lagerareolen und der 

Ipothecien befolgt, wenigstens fühlen, dann werden sie Apothecien von Arthonia nicht 

ie Gestalt Ton gewissen Krystallen geben, dann werden ihre Darstellungen von Cladonien- 

Irhem nicht gar so sehr an Corollen von Boragineen erinnern, dann werden sie Coüevta 

wdUfidttm nicht durch ein Bild veranschaulichen, das nichts Vielspaltiges, sondern vielmehr 

hi gerade Entgegengesetzte zeigt, endlich werden sie nicht die Sporen von Lecanora eub- 

fmtt und Ochrolechia tartarea neben einander in gleicher Grösse darstellen. 

In der Uebersicht finden vrir eine wunderliche Combination von systematischer An- 
■kagg nach Babenhorst und Körber. Warum wählte man nicht das Eörberische System 
wiWliailiili. das für solche Zwecke lange das brauchbarste bleiben wird? Wir schliessen 
«k tefTunsche, dass die Verfasser bei ihrem durchaus lobenswerAen Streben sich recht 
Imat lerdeu mögen, einen wie sonderbaren Eindruck die Babeuhorstischen Anschauungen 
MI in Jahre 1845 auf diesen son iteiten'des Verlegers in jeder Hinsicht durchaus schön 
M^Mstteten Blättern hervorrufen. 

M. F. AtmM. UeheaologiMhe Fragmente, XTIL 

Verfasser macht die Erfolge seiner Excursionen in dem Gebiete von niedrigen Bergen 
ß— €000^, welche zwischen den Partenkirchener und Berchtesgadener Alpen, zwischen der 
Zugtpitse und dem Watzmann liegen, und welche bereits früher von Lichenologen betreten 
worden (vergL Erempelhuber, Lichenenflora von Bayern), bekannt 

Unter den gefundenen Flechten beschreibt Verfasser eine neue Art, Verrucaria 
fkatoeperma Am. [275], welche sich ebenso wie V. meUuperma Nyl. durcli braune Sporen 
Bweichiiet and im EUbitus Polyblastia discrepans gleicht Sie wächst auf Kalkblöcken an 
der Kampenwand. 

I. Der Taabensee. 

Als Nachträge zu Flora 1869 p. 264, 966 und 1872 p. 149 erwähnt Verfasser zu- 
liehst 8 auf den mit Homsteinsplittem versehenen rothen Liasblöcken der rauhen Nadel 
W WcBBcn gefundene Arten, unter denen nennenswerth sind Jonaapis epulotiea (Ach.) Th. Fr., 



Digitized byLjOOQlC 



70 KryptogameD. — Flechten. 

Polybiaatia smgtdeuris (Kremph.) und P. deminuta Ära. Es werden 6 auf Kalk gefundene 
Arten hinzogefQgt, unter denen erwüluienswerth sind Jonagpü heteromor]^ (Kremph.) Th. Fr., 
Coniangium Koerberx Ijtiaa und Pdybiastia digcrepans Lahm. Unter 8 organogenen Arten 
befindet sich MicroiheVa analeptoiäes Baf^ 

n. Die Eampenwand. 

Yon den 17 organogenen Arten fand Verfasser 7 auf Ahora und Buche, anter denen 
zn nennen sind Imhricaria glabra (Schaer.) NyL und Synechohlastus aggregatua (Ach.) Th. 
Fr., eine Art an Pinus excelsa, nämlich Büiinibia marginata Arn. var. annulaUi Arn. , 5 
Arten auf Ehododetutron hirsutum, unter denen erwäbneuswerth sind Biatora süvana Kärb., 
Thdopsis flaveöla Am. und Microglaena biatoreUa Arn. und endlich 4 Arten auf Salix 
retuaa, unter denen nennenswerth sind Biatora süvana Körb, and Arthopyrenia puncttUum 
Arn. An Blocken von blasig -löcherigem Dolomit fand Verfasser nur 5 Arten, unter denen 
Amphoridium Veronens Mass.,,Thelidium epipolaeum und Th. dominans Arn. 

Der Aufzählung der Flechten der eigentlichen Eampenwand schickt Verfasser eine 
kurze Schilderung des Anblickes, den diese Ealkfelsen gewähren, voraus, welcher vorherrschend 
von dem aschbläulichen Thallns von Maneonia Cuntüuia, von dem matt schwärzlichen der 
Atihopyrenia saxicola, von dem weisslichen des TheUdium dominans und von dem durch 
die zahlreichen Apothecien blass rosenroth scheinenden der Hymenelia Prevostü hervor- 
gerufen wird. Ausser diesen sind unter den 21 aufgezählten EaUcflechten herrorzobeben 
Leeanora Ägardhianoides Mass., Hyptenelia Prevostii Kremph. var. patdhda Am.*), H. 
meUmoearpa (Kremph.), Sagiolechia protuberans (Schaer.) Mass., Leädea petrosa Am., 
Encephdlogrc^ha cerebrina (DC.) Mass. f. caesia Anz., Ooniangium SSrberi Lahm, Ope- 
grapha atra Pars. f. trifurcata Hepp , Verrucaria phaeosperma Am. , Polyblastia aOnda 
Arn., P, cupularis (Mass.?) Arn. Unter den 24 aufgezählten erd- und moosbevohnffliden 
Arten sind nennenswerth Solorina bispora NyL, Bäimbia obacurata (Sommf.) Stizb., B. acce- 
dens Arn., B, Ugniaria (Schaer.) f. triaepta Nyl., Baciäia ha^mrum Hepp, Sagedia cognata 
Arn., Thelopsia mela^elia Nyl., und ausserdem fand Verfasser 2 „Parasiten" Biatoritia 
Krempethuberi (Körb.) auf Solorina bispora und Pharcidia Schaereri auf Dacunpia. 

m. Wallberg. 

Zunächirt spricht Verfasser sein Urtheil Ober die Flechtenflora der am Nordrande 
der Alpen hingelagerten Beeen dahin ans, dass sie zwar wenig bekannt, aber auch wenig 
vorsprechend ist Weder am Staraberger noch am Tegera-See (2300' hoch) vermochte 
Verfasser eine ehunge Wasserflechte zn erblicken. In der näheren ümg^end des Ortes 
Tegernsee iSsst sich nach dem Verfasser nur der Besuch einiger „Urwaldreste" empfehlen. 
Einen solchen charakterisirt Verfasser durch Aufzählung von 13 Arten, unter denen erwäh- 
nenswerth sind Pertusafia teiopUtea (Ach.) var. oJptna Hepp., CatiUaria intermixta Nyl., 
Bonibyliospora pachycarpa Duf. etc., PeriMtmia aorediata (Fr.?) Körb. Diesen wird eine 
Zahl hobsbewohnender Arten [7] beigefagt Feraer &t diesen «rgancgeuen Arten Arthoma 
excipienda Nyl. anzuschliessen, welche nach dem Verfasser auf Berberis vulgaris vom Fnsse 
der Alpen Aber die nördliche Hochebene bis zum Ufer der Donau fast immer gesellig mit 
Ärtitopyrema änereopruinoaa (Schaer.) f. berberidis weit verbreitet ist 

Die Aufzählung dw Flechten des Wallberges (6643' hoch, Kalk) enthält 10 Erd- 
fleohten, eine Rindenflechte, nämlich Pertusaria SommerfdUi (Flor.) auf Alniu viridia, und 
87 Kalkflechten, von denen nur 6 den Kordgehäagen des Bej^es angehören. Unter den 
letzten wiederholen sich einige schon oben erwähnte Arten, so dass noch als nennenswerthe 
Liäuricia tristis (Kremph.), Bäimbia leddeoidta Anzi f. trigenmia Stizb., Lecidea coendea 
Kremph. f. muda Am., Amphoridivm äneremt Mass., TheUdium pyrenophorum (Ach.) Körb., 
Microthelia marmorata (Schi.) Körb, übrig bleiben, denen ein »Parasit" von den 3 erwähnten, 
nämUch Tichofhecium ccicaricolum (Mudd.) aaznschiiessen wäre. 

•) Wie will TartMaer diwe CatenUUun« «nUr H. PnToaiU nohtfertigaDT Wo«o tot •. Th. Fr. «in 
ArchiUcheu, ond er beachrsibt die Oonidlon der Var. pntflUula aU dl^eslgan oinea Scleroliohen. Daher wäre 
doch woM ober ein VerhStnias m „Hymonelia" mclanocariia oder etwa auch in Jonaapia epnlotica in'« Auge 
sa t»MMD. — B«r 



Digitized byLjOOQlC 



Idcbenographie. -<- Flaren mtd getredoiete Sammlangen. 7| 

Ofai^h jede dieser 8 Floren fOr sich allein betrachtet gerin^Ogig, so iiUt sie ¥«r- 
■r mit Becht doch für eine brauchbare Ergänzung zu dem GesammtbUcle, vie es foishor 
I den baieriscbea «nd Tiroler EalkMpen bekanat ist 

Ib seiaer bekanaten Weise bat Yer&sser den Namen seiner Yerzeicbniase die faaapt- 
Sjaonyme <md die ])etraffiqnden Essioeaten ab Erlfiutemng beig^Bgt Ansserdem 
er nodi andere Bemepknngen, -unter deam awei hier det Wiedwholnng wertii erscfaein«L 
&' besdreibt als der JE^ntte die eigenth^mliohen Spwmiitien von BMmbM margincOa 
Tar. €mnulata Arn., welche zu deif sehr venigen Flechten mit flaschen- oder -tiauben- 
fc aairfBn n^e» Spennatien geboren. Femer besdweibt er diese Organe r<m der Gfiuppe der 
Leeamora agardhianoidea , zu denen er ausser dieser L. Flotoviana Spr., 2/. aUbesoena f. 
d ü per t a {fvn^ Tk. Fx., £. «unwtwnma Masa, L. cagaioa^ (Körb.) reohaet, welche ihm 
ragBlmünnig gekrümmt zu sein und nur hinsichtlich der Länge etwas zu achwauken BcbeäneQ. 

II. r. Anold. Die Ucbenaa des MnUschen Am. 

Als Fortsetzung zu Flora 1878 , p. 256 [s. Jahresber. I, 8. 142] gibt Verfasser ein 
UemeB Verseichniss von Standorten von Lichenen des firänkischen Jura, die s&mmtHch schon 
BBTor dorch die Lichenes exsiccati des VerfasseiB bdcannt wurden. Allgemeinere Beachtung 
^T^enen einige Aendemngen eigener froherer Ansichten des Verfassers. Lecanora (äbarüHla 
57L htlt Arnold jetzt nicht mehr ffir eine Art von Biatorina, sondern unterstellt sie als 
Varietät der B. (Lecania) proteiformis Mass., ganz dasselbe urtheilt er jetzt Ober Aspicüia 
laetea Maas., weiche er Mher als eine Form von Lecanora minu<Ü8t«ta aufgefasst hatte. 
Veranlasst dorch die betreffenden Erklärungen von Th. Fries in Lieh. Scand. toI. L Ändert 
er & Bestimmnngen von Am. exs. 280a., b. als Biatorina crysiboidea in B. prasina (Fr.) 
far. ItKfo Th. Fr. tmd von 408 als Lecidea enelitka Am. in L. enaüvsa KyL um. 

Oesterreich-Ungam. 

IS. i. Iftcter. Ua Ilecktaa des lenogtliniu Salaburg. 

Die .^Uundlniig ist nur eine Statistik der Flechten des SerzogUiams Salzburg 
od riglriffh an Auszog ans der Arbeit desselben VerfiMsecs, Flora des Heizogthoms Saiz- 
loig, V. Theil: Die Flechten.*) Die reiche Flechtenflora des kleinen Landes umfasst 643 
AttBB.**) Von den Gebirgsformationen sind Ealk, Grauwacke, ürschiefer und Granit, von 
ist vorwiegend Nadelholz, sind sehr wenig Buchen und noch weniger Eichen vor- 
Die Steinbewohner sind gegenüber den Baum- und Erdbewohnern zahkeich ver- 
Von den ersterea kommen 183 auf Kalk, 122 auf Eieselgcstein , von den letzteren 
W auf Holz, 158 auf der Erde, 55 auf Moorboden und abgestorbenen Moosen, und endlich 
B ih'Fuasiten vor. 476 Arten kommen vorherrschend in den TUälern und auf den 
Beq^Vs zu 3500 F. Hohe, 243 auf den Alpen vor. 

ISe grösste Zahl liefern die Gnesiolichenes ,. näwUtb 515 Arten, ihnen folgen die 
f fft m i me nes mit 50, die Mycolichenes mit 38, die Uysterolichenes mit 31 , die Pseudo- 
üekav adt lö Arten. Vi» den ei>sten gehören 350 der Thalflora, 222 den Alpen, 272 dem 
Aiteia and zwar 150 dem Kalk, 117 dem Schiefer an, 123 finden sich auf Holz, 54 auf 
Eide osd 40 auf Moos. Von den Phyeolicfienes kommen 48 im Thale, 8 auf den Alpen***), 
37 anf Gestein und zwar 35 auf Kalk, 9 auf Holz , 4 auf Moos und 3 aof Erde vor. Die 
MfcäUehenes kommen sämmtlich in der ersten Region und zwar 36 auf Holz und nur 2 
tat Sdiiefer vor. Von den Hysterolichenes gehören 80 der ersten Region an, 24 wachsen 
aaf Holz and 8 anf Kalk. 

Den Hauptfamilian nach reihen sich Salzburgs Flechten folgenderroassen : 
1. Leeideacei mit 166 Arten, von denen 63 der ersten Region, 73 den Alpen an- 
gdiSren, 86 auf Gestein, und zwar 31 auf Kalk und 55 auf Schiefer voiifommen. 

8. Parmeliaoei sät 148 Arten, von denen 114 der ersten B^on und 68 den Alpen 



•) In KUtbailaoBMi der Om. Rkr Salaknrger Irioidaakwide xn, N. 18T2. 

•*} la tMrtaktlohUgeB M, daa« dl« xaUnlalitB rund« Arnold'« an dar Oruiia la Tirol mit Mif- 
■•■ iliid. — Bat 
***) Dteaa beldan Zahlan atlmoMa nicht m oblfar SsrnnM. — Bat ■ 



Digitized byLjOOQlC 



72 KtTptogsmen. — Flecbten. 

angehören, 71 auf Gestein und zwar 31 anf Kalk und 43 anf Schiefer Torkommen, and 64 
anf Holz wachsen. 

3. Verrucariacei mit 86 Arten, von denen 59 der ersten B^on nnd 84 den Alpen 
angehören, 53 auf G^tein, und zwar 46 auf Ealk, wachsen und 21 auf Holz sich finden. 

4. Urceolariacei mit 41 Arten , von denen 27 der ersten Begion , 17 den Alpen 
angehören, 34 auf Gestein und zwar 20 auf Kalk, und nur 5 anf Holz vorkommen. 

6. Collemacei mit 41 Arten, von denen 37 im Thale, 30 auf Kalk nnd 9 auf Holz 
vorkommen. 

6. Cladoniacei 39 Arten, grossentheils in der erstai B^on, nor 17 auf den Alpen 
nnd 6^ auf Schiefergestein. 

7. Opegraphei 31 Arten, der ersten Begion angehörend, nur 2 auf den Alpen, 9 
anf Kalk, 20 anf Holz. 

Die an Arten zahlreichsten Gattungen sind Cladonia 29, Lecidea 24, LeciddUa 28, 
BüUora 23, Calydum 22, Lecatiora 18, Äspieilia 16. 

Mehrere in Deutschland nicht seltene oder gemeine Arten scheinen dem Verfasser 
in Salzburg zu fehlen, wie Cliidonia turgida, C. degenerans, C. pityrea, C. decorticata, 
Mallotium Büdetibrandii, SUreocaulon pasehdle, Parmelia Acetaibtdum, Umbüicaria pustu- 
lata, Psoroma lentigerum, Haematomma coccineum, Einodina sophodes, Megdtospora san- 
guinaria, IHplotomma oBioatrum v. corticolum, Blastenia femiginea*), B. tryfhroearpa, 
Sphaerophorus compresma, Bieasolia eandicatis, Diploicia canescens, Biatorina pyrouiea, 
Biatora trachona, Pyrrhospora guemea, Diplotomma populorum, CatiOaria premnea, Poly- 
chidium museicolum. — Einige andere kommen nur sehr selten vor, wie Comicularia 
acukata, (Cetraria saepincola, PeUigera maiacea, Heppia adghüinata , Sticta scrobieulatet, 
St. fuligitwsa, St. amplimma, Massalongia eamosa, Psoroma fiügens, Xanthocarpia 
ochracea, Psora ostreata. 

Verfasser gibt femer eine üebersicbt von sonst „sehr seltenen* Arten, welche in 
Salzburg vorkommen, femer gibt er eine Liste der dort hänfigstm Flechten. 

Anch einen Auszug aus der Geschichte der Lichenologie Salzburgs hat der Ver- 
fasser aus jener früheren Arbeit hinttbetgenommen. 

13. F. iraold. lotix. 

In einer Besprechung der Flora des Herzogthums Salzburg, V. Theil, die Flechten, 
von A. Sanier hatte Verfasser Bedenken Aber das Vorkommen einiger von Sauter angegebenen 
Flecbten in jenem Gebiete ausgesprochen. Da Verfasser darauf die betreflenden Hechten 
von Sauter zur Einsicht erhielt, so macht er seine Bemerkungen bekannt, die als Beiträge 
fflr jene Flora beachtenswerth sind. Nach Arnold sind als nicht in Salzburg vorkommende 
Flechten aus Sauter's Liste zu betrachten PhyUiscum endocarpoides**), Cladotiia firma'Sj]^ 
Physcia edRopisma, Lecanora Myrini, Binodina Hookeri, B. amniocola, Cdllopigma rubeU 
lianum. — Nach einer Bemerkung des Terfassers trennt er jetzt var. glaeiailis \oaAspiciüa 
cinerea als Unterart. 

14. F. Arnold. Lichanologlsche Ansflttge In TjTOl. XIII. Der Breuer. 

Arnold hat vom Brenner -Pass mehrere Strei&flge in das Venna- und Grieelierger 
Thal, auf die Höhen des Kraxentrags und zu den westlich vom Brenner gelegenen Obem- 
berger Seeen unternommen, theils um die Lichenenflora des in Tirol mächtig entwickelten 
Gneisses zu prfifen, theils um den am Brenner zu Tage tretenden krystallinischen Kalk, 
welcher demjenigen des grossen Bettensteines entspricht, mit dem zum Waldrast- Gebiete 
gehörigen Kalke der genannten Seeen zu vergleichen. 

Unter den aufgezählten Arten sind 4 neue, nämlich Catillaria irritdbüis Am. [166] 
anf Gneiss, 7500 F. h. , Endocarpon fluviatüe Am. [17] auf Steinen in Gletscherbächen, 



*) AuMr der rlndeb«woluiai4en rorm gehören mehrere andere kelneawega in den Seltenheit«» 
Balsboise. Verfaeaer hat dieae wohl ala Tormen von Oallopiama aurantlacDm fibeneheo. — Bef. 

*") KIn Kxemplar Ton Santer in Herb. Hink* iat nrelfelloa ein atarilea iwergigea Xndoiiyreiiian 
rufeacana, nicht aber Tbyrea pniTinata, wie Arnold Ton dem ilun TOtUegenden Exemplar verrnnthet. Der 
Standort, den Bef. [dnea Santer] beenchte, beachmntite KaUifelaeo einer Gaue in Salcbnrg, läaat nor lo 
etwaa erwarten, am aUerwenigitett Pli. andocarpoldea. — Ret. 



Digitized byLjOOQlC 



Lichenographie. — Floren nnd getrocknete Sammlongen. 73 

dvdh bnnnen ThaUos nnd grdssere Sporen von E. miniatum verschieden, PolyblasHa 
n^ista Am. [311] an Steinen in Oletscherbächen, 7S0O F. b., welche Verfasser durch ihre 
graben Apotheden nnd Sporen vor allen flbrigrn ihm bekannten steinbewohnenden Arten 
unieeseiclinet findet, ? TtMlloedenia squalens Nyl.*), welche vom Verfiuser beschrieben werden. 
Die gefundenen Flechten, welche Yerf. nebst ihren hauptsächlichen Synonymen u. s. w. 
ia semer bekannten Weise auMhlt, sondert er nach Substrat und Standort folgendermassen. 

I. Gneiss [78 Arten]. 

Die Hauptmasse des Erazentrag's besteht aas Gneiss. Den hier vorkommenden 
Steinflechten ist vorwiegend der Charakter der auf Felsblöcken vorkommenden Vegetation 
aalg c pr tgt. Ans einer allgemeinen Schilderung derselben entnehmen wir, dass Parmeliaeei 
od Leeideacei flberwiegen, Pyrenocarpen sehr selten sind. Von den angefahrten Arten 
Bod earw&hnenswerth Imbricaria (üpicola (Th. Fr.), Plaeodium concolor (Ram.) Körb. var. 
aov. an^stum Am., PUopsidium cKlorophanum (Wahlb.) Körb., Binodina müvina (Wahlb.), 
Leecatora eomplanata Körb., AspiciUa cinerea (L.) var. glacialis Arn., Ä. cinereorufescens 
\Kch.) Th. Fr., Ä. flavida Hepp, Jonaspis chrysophana (Körb.) Th. Fr. var. conjitngeus Arn., 
P»ora aenea (Da£) Anzi, P. oonglomerata (Ach.), Leeidetta eurmeniaea (D. C). Lecidea data 
^chaer.) Körb., L. formosa Bagl. et Garest, L. inserena Nyl., L ecrustacea Anzi, L ineon- 
fma NyL, L. Mosigü (Hepp), L. vorticosa (Blör.), Catülaria irritabüis Am., Bueüia 
MoHgeotü (Hepp) und Pciyhlastia hyperborea Th. Fr. 

Von den Bemerkungen verdient folgende Beachtung. Da Arnold bei Lecidea 
(TkaUoedema) conglomtrata Ach. nirgends zweizeilige Sporen fand, so versetzt er diese Art zu 
Ptoray) Zn beachten ist die kritische Behandlung der Formen von Lecidea armeniaca (DC.).***) 

n. Wasserflechten [32 Arten]. 

Die in den Gletscherbachen gefundenen Arten sondert Verfasser in folgende drei 
Gmppen, die als ein wichtiger Beitrag zur Eenntniss dieser Vegetation wiederholt zu 
«erden verdienen. 

s. Arten, welche regelmässig an den Aufenthalt im Wasser gebunden sind, 12 A.: 
Aapicilia uquatica, Jonaspis sttaveolens , Endocarpon rivwlorwn, Spihaeromphale 
ima, 8. dopimoides, Verrucaria latebrosa, V. chlorotica var., V. margacea, Thdidium 
«KoeMOswm, Th. species dubia, Polyblastia robusta, Endocoecus hygrophüm. 

b. Arten, welche hie und da ausserhalb des Wassers auf Gestein vorkommen, 4 A. : 
Lecanora Bockii, Bacidia inundata, Catocarpus rividaris, Bhizocarpon obscwrattim 
m var. oxydatum. 

c Arten, welche nur ausnahmsweise im Wasser untergetaucht vegetiren, 16 A.: 
Oyrophora fioeeulosa, Pannaria brunnea, Lecanora polytropa, AgpüsUia alpina, 
J<mBffi$ dirysophana, Lecidea lapieida oekromela, L. c<mfiums, L. lactea, L, platycarpa, 
Otfcaif^ confervoides sai. polycarpa, Bhizacarpon alpicolum, BJt. geographicum, Bh. 
petraeum var., Sagedia morboia, Tichotkecium pygmaeum, T. genmiferum. 

Dasa über die Grenzen von b und c sich streiten lässt, gesteht Verfasser zu. 
Obgleich es verlockend wäre, auch das gegenseitige Verhältniss dieser 8 Gruppen zu beleuchten, 
■> steht er bei der ungenügenden Kenntniss der Lichenenflora der Gletscherbäche davon ab. 

ni. Species terrestres v. muscicolae [110 Arten]. 

Die anziehendste Stelle scheint dem Verfasser die gegen Norden und Nordwesten 
gerichtete Seite der zwischen Venna und Griesberg hinlaufenden Bergsohneiden zu sein. 
Dortf) fond er auf kleinem Baume eine Fülle von seltoien Laub- und Krustenflechten zu- 
Mnnnengedrftngt, die eine Vergleichung mit der Flora des hohen Nordens wohl zulassen. 
Geringhaltiger ist die terrestre Vegetation der kahlen Gehänge vom Ende der Baumregion 

*) Vargl. Befarat 4. 
•*) Ob MKh nach Beluuidlniig mit AetskaH moDobluUachf — Bef. 
***) A. cibt mia SynoDjm an L. tptclabilu TlSr. SicM sabr abwalcbaDd« Art ftod Baf. gldcbfolla 
aal das Brannarhahan. Balda lind iwatfalloa 2 Artan (aao. ori(. Flor.), 
t) In BSba Ton 8000-9000 F. 



Digitized byLjOOQlC 



74 &fptof!Mnen. — Flechten. 

bis BUiB willen See (6600—7600 F. h.), obgidcb auch äe des alpinen CharalfiteTS nicht 
eatbehrU Aufi dieser mdien Vegetation siiid folgende werth genannt zu Verden : Aiectoria 
mgricanB (Ach.) KyL, Sphjfridium placophyUum (Wahlb.) A., Dufourea madr^ßmiforfKis 
Ach., D. romtOota Ho<dc., Solorina hiepora NyL, S. »aeeata var. octotpora am., 8. erooea 
(L.), SUcta Umta (Adu), Imbricaria omphdlodes (L.) rar. oaesia NyL, Z. i^^^otrt^^anea Kyl., 
J. encausta (Sm.), PoniteKa o^äa Ach. var. stippoea Ach., F. pühendenta (Schreb.) var. 
nmseigena Ach., var. teneUa Laor. in sched., Parmaria Zeucokpis Wahlb., Cdüojpiama 
Jungermatmiae (Vahl.), G. Kvidum (Hepp), Blastenia öligospora Behm, Dimelaena nimbosa 
(Fr.), Le4xmora rhi/peuriza, L. eatUmea, (Hepp), mit var. nor. septaia Am. , L. eurvescens 
Mudd., PertwBcuria giomerata (Ach.) Schaer., P. br^ontha (Ach.) NyL, P. oeuHata (Dioks.) 
Th. Fr. st, Yaricdiaria fhodoearpa (Kdrb.), SeccUga foveolMis (Adi.), £>. f)eeüra (Most.), ? 
2%a22oe(i«««a sjuoZens (Nyl.), .Bocüita miMCorum (Sw.) rar. eontrigtata Am., Leciddla assi- 
milate (NyL), Leeidea neglecta NyL st, Zopcuüum socterie (S^p), Siigedia dedwitm BsLgl. 
et Carest , 77i«2opn« mdathdia Nyl. , Polyblastia eoaneseeits Am. , P. tristtcula (Nyl.) , P. 
terreriris Hl. Fr., MioroglafifM sphinctrineides (Nyl.), If. »pÄtnctrwioideBa (NyL), Lepto^xum 
mMmÜsevmwn (FlSr.) f. 

Von den beigefügten Bemedkungen in diesem Abschmtte sind fiolgrade beochtens- 
werth. Fraetificirende Cladonien gehen im Allgemeinen m<^ gerne über die Baumregion 
hiaaos; weiter oben herrB(^en sterile Formen mit einem gletohsua auf Kosten der Podetien 
ansgebildeten Protothallus '(s. Eörb.) vor. — Yerfosser fand die Sporen von Lecanora rhy- 
pariza hie und da „dyblastae vel indistincte S-septatae". Ebenso sah er am Brenner L. 
oaskmea mit 1— 2-Beptirten Sporen. — ThäUoedema candiäwn fand Yerfasser mit längeren 
Sporen (0,080—84 lg., 0,004 brät). — Endli<^ erfaiam wir im 'Witoruf der Vermcaria 
trechaiea Nyl. 

IV. KaUcflora [50 Äxten]. 

A. Yenna- und Oriesberger ThaL DerEaik ist dem Oneiss hier nur strofen- 
weise beigesellt. Erwfthnenswerth sind Phyaeia cirrochroa (Ach.) st, Sagiolediia protuberans 
(Schaer.), Büimbia »ccedma Am., Opegrapha eaxieola (AcL) yar. mblmdeina Am. , Süg- 
waUmma cataieptum (Ach.), Ätiiphorü^wH vtastoideum Mass., Thelidim» AMrutUü Mass. 
var. ftueidubim Am., Th. quinqueaeptatum Hepp, Polyblastia discrepcms Lahm, P. «tn- 
guUms Eremph. 

B. Längs 4er Obernberger Seeen. Yerfaeser glaubt durch sein Yerzeichniss 
<Ke in den Alpen überaus gleichmfissige, im Grossen und Ganzen stets wiederkehrende Kalk- 
flora zu beweisen. Ausser einigen unter A. schon genannten Arten sind femer hier zu 
erwähnen Sinodinm mniaroeiea Nyl., Hyvienelia caerulea Körb., Toninia acervulata (NyL), 
Catmaria aoruatacea Hepp, TheiidiMm oUmeeum (Fr.), 27t. domimms Am., Arthopyrenia 
üehoihecioidea Am., llicrogktma biatoreüa Am., Poiyblaatia demütuta Am., P. amota 
Am., Microtheüa monnorata (vereinzelte Apoth. parasitisch auf dem Thallus von Poly- 
blastia amota.*) 

V. Rinden- und Holzflechten [93 Arten]. 

Da audi am Brenner der Wald den Charakter des Hochwaldes Valoren hat, und die 
Zwergweiden hier keine Flechten tragen, so ist diese Vegetation wenig reichhaltig, aber auch 
noch nicht nach des Verfassers Ansidit erschöpfend erforscht Die Flechten vertheilt Ver- 
fasser nadi ihrem Substrate folgenderaiaassen. 

1. Vaccinium uliginosum. 4 häufige Art^. 

2. Rhododendron hirsutum. Obgldch diese Art auf den Kalkgeröllen ^es 
Griesberger Thaies weit vwbreitet, ist sie hier arm an Flechten. Allein eine bemerkeae- 
werthe Erscheinung, auf die Verfasser airfmeilcsam madit, ist es, dass alsbald ein Theil 
deijenigen Lichenen, welche auf Kalkboden der Waldrast und in den baierischen Alpen 
dieses Rhododendron bewohne, sich einfindet, wähicsud die auf Rh. fermgineum, sofeme es 
auf kieselhaltiger Unterlage wichst, aberwiegenden Arten mangeln. Dies VerhftltnisB bedarf 



•) Twgl. Kirb» Far. Uch. p. 39», Knmp«Uinber Idohessiiiflon B»7*nu p. 396. — Btt 



Digitized byLjOOQlC 



Idchenographie. — Floren tmd getrcxAmete Sammlungen. 75 

sadi dem Yerfasger noch weiterer Beobachtungen. Zu nennen änd von den 4 Arten Pnv 
tHtmria SommerfdtU (FlOr.), Biatora ȟvoma EOrb. und Arthonia exdpienda NyL 

8. Bhododendron ferrngineum [16 A.]. ErwShnesswerth gind Cetraria isUmdiea 
(I^> St., PJatytma pinaatri (Scop.) st, Partnelia ambigua (Wulf.) Nyl., P. dtetuites (Ach.) 
yijl-, Leeanora polytrt^a (Ehrh.) f. mtrieetta Schrad., B^atora ßhüleri Anz. (am raeistan 
Tcrbrettet), B. fiucetcens Sonunf., Saädia Beckhattsii K<^b., Catocarpu» confervoides rar. 
fobfcarpua (Hepp), Bhieocarpon geographieum. 

4. Daphne Meserenm. 6 Arten, von denen nnr Miorothelia atiai^ptoides BogL 
erwahaeBSwerth ist 

5. Sorbns ancnparia. 2 h&ufigere Arten. 

6. Alnus viridis. YondeniAitenistnnr GaJiciwm praecei^efwNyLerwäbnenswerth. 

7. Pinus abies, larix und cembra [28 A.]. Hervorzuheben sind hier -4i«ctona 
xtrvientosa (Ach.) st, Evemia dwaricaia (A.) Ach., E. müpina (L.) st, Platysma compli- 
ratmn (Laor.), Sticta Imita, Imbriearia exasperaUda NyL, Blastenia ferruginea «t. genuina 
Kärb., Varicettaria rlwdocarpa Körb., Biatora fuscfscens Sommf., B. obscureUa Sonunf. 

8. Alte Stampfe von Fichten and L&rchen [80 A.J. Zu beachteit sind Cla- 
dtmia amaurocraea (Flor.) st, C. rangiferina (L.) St., Lecanora svinntricata NyL, Biatora 
decolorans (Hoffn.), Biatorella improvisa (Kyl,), Büimbia melaena (NyL), Xyhgraplta 
flexeOa (Ach.), 2. spilomatica Am, CaUcium nigrum Schaer. 

VI. Parasiten [23 Artm]. 

Die Hehrzahl ist oberhalb der Baumr^on und noch in den obersten Höhen heimisch. 
Gerade diese Vegetation zeichnet sich durch bemerkeuwerthe Arten aus, vie Biatorina Stereo- 
cMtlortim Tfa. Fr., Büimbia säbuletorum (Flor.) var. KiUiasii (Hepp) Dactylospora vrceolata 
(Th. Fr.) Am., D. rhyporizae Am., Thdocarpon epibohim NyL, Sphaereüa araneosa Rehm, 
Endoeoceta sphinctrinoides Zw., E. bryonthae Am., E. hygrophüvs Am., Bertia lichemcola 
De Not, Leptogphaeria Stereocaüloram Am., Polyeoeettm Sauteri Körb., P. Sporaatatiae Asm, 
ItekotAenMm gemmiferum (Ta/gL) Mass., T. calcaricoium (Mudd.), T. macrosporum (Hepp). 

B. i. filovacU. Die nachten des Tomaariatuchea lerbu*. 

Die Abhandlung, eine Liste der Flechten, welche mch im Herbar v. Tommasini's 

iiTriest befinden, und welche von dem Yerfiieser bestimmt wurden, bildet einen Beitrag 

at Kenntniss der Lichenenflora des österreichischen EOstenlandes und der angrenzenden 

TVffl f. von Krain. Sie sdtliesst sich demnach an^ die Abhandlungen „Körber, Lichenen 

iBbtnen, Dalmatien und Albanien"*), „Giowacki und Arnold, Flechten ans Enün und 

frmiilaiiir"^ und „Giowacki, Ober Flechten aus der Umgebung von ^rz"***) an. Die 

Um«, iA in jeder Hinsicht an Körber, Parerga lichenologica, anschliessend, zfthlt die Namen 

MB 211 flechten auf, unter denen nur bekannte Arten sind; beigefQgt sind die Angaben 

ier, be einigen wenigsteus , zahlreichen Standorte. Weniger fällt der Mangel der Höhm- 

ugabem, als dag Fehlen der Aolahen der Substrate auf, nur aus d» angegebenen Arten 

nmag maa ni schlküseu, dass unter den letzteren Kalk vcNrhanden ist. Ferner vermisst 

■an die bei manchen Flechten so wichtige Bemerkong, ob Apotheden auftreten oder nidit 

Anser Placodium prumiferttm (NyL), Aspicüia microspora Am. biet^ die Liste nichts 

Icrraczohebe&des , denn Flechten, wie Peutnaria plutnbea (Lif^tf.) Körb., Äcarospora 

SMöekeri (Ach.) Körb., Thaüoedema Toninianum Mass., Xmdhoearpia ochraeea Schaer., 

BiofteiMS LaSh»ei Clem. , £. Poütnü (Mass.) , Graphic äendritioa (Ach.), Ferrueorta pur- 

pmrateeiu (HoSm.) ^. rotea (Mass.), Goüema moiybdinwn Körb, sind eben bekannte Eigen- 

ihfliBliehkBiten jener südlicheren Flora. Die Arten vertiheilen sich folgendornaassen auf 80 

GattongeB: Uanea 4, Bryopogon 1, Aleetoria 1, Comioularia 1, Gladonia 10, Thamnolia 1, 

Dnfitture» l, JSvemia 2, BamaUna 3, Cetraria 5, Anaptydtia 1, Tomabenia 1, Sphaero- 

l, Nqfhroma 3, PdtAgera 7 , Bdorm» 1, «SMct« 2, Imlmcaria 12, Menegaeeia 1, 

•) Verik der k. k. sool. bot. flu., Wbn 18ST, p. «ll-SU. 
—y DiIdsB, 1870, p. 431— iW. 
•*•) jahretbOT. dar Ober-B««lMliule in Qöt% ISTl. 



Digitized byLjOOQlC 



76 ' Eryptogamen. — Flechten. 

Parmdia 4, Physcia 1, End^>earpon 1, Patmaria 8, Atnphüoma 5, Bieasdlia 1, Plaeodium 4, 
Paoroma 4, jicorospora 2, Canddaria 2, CSii2{optsma 7, Pyrenodesmia 3-, BinodiMa 3, 
Leeanora 8, 2SM>ra 1, OchrciedUa 3, JetmuJophtIa 1, ^|>tct2ta 6, Urceataria 1, Petroct»« 1, 
OyaUeta 1, flymcnelta 1, Psoro 2, ITudloedema S, Zanthocorpia 1, Blastenia 3, Socmüm» 3, 
JStatortna 3, Biatora 7, BiUnibia 8, Diplotomma 2, BueUia 2, Leäd^u 6, Xwtdea 6, i2ft»so- 
corpon 1, Sarcogyne 1, jScoKcMMrporu»» 1, Sphyridium 1, Baeomyces 1, Opepropha 3, Gra- 
|)ÄM 2, ^rtÄonia 2, Mycoporum 1, Endopyrmium 4, Pertusarta 4, PoIy{>fa«tM 2, Acr<h 
coräia 1, Sagedia 1, Fetrucaria 10, ^rtAopj^ma 5, rom<u«Sw( 1, Mierothdia 1, Leeo- 
theciuM 1, Oöttema 2, XetAo^um 1, S'ynccho^ikwttM 1, Lq>togium 2, /S^ynoZissa 1, SatHUa 1, 
Cdidium 1, PÄoeosporo 1. 

16. L Holvby. Zar Kryptogamenflora von lt. Podhrad. 

Yerfasser gibt eine Liste der von ihm um Ns. Podhrad im gfldlichen Theile des 
Trencsiner Komitates in Ungarn gefundenen Algen, Pilze und Flechten, von denen ans 
jener Gegend bis jetzt kaum etwas Terdffentlicht wurde. Die Liste der Flechten , welche 
grösstentheils von Hazslinszky bestimmt worden, zählt 37 Arten in alphabetischer Ordnung 
auf mit den Angaben des Standortes and Substrates. Es sind nnr häufige und gemeine 
Arten, und von diesen anch fast nur Strauch- und blattartige aofgefohrt, wie sie eben dem 
in der Lichenologie nicht bewanderten Botaniker aufzufallen pflegen. Daher lassen diese 
Angaben keineswegs ein ürtheil Aber die dortige Flechtenflora entstehen. 

17. E Lqjka. idttek Hagjarhon suBi6-Tiiiiiy4hoz. 

Die Abhandlung schliesst sich an eine frühere*) desselben Yerfossers an, in welcher 
er die Ergelmisse der lichenologischen Untersuchungen einiger Gegenden des Banales und 
Betyez&tgcbirges in Siebenbürgen bekannt machte. Seitdem hat Verfasser seine Durch- 
forschnngen jener Gegenden fortgesetzt und berichtet flbar die fflr jene neuen Funde und 
die neuen Standorte bereits dort aufgefundener Aiten. Die heimgebrachten Sachen worden 
Nylander, Arnold und Rehm zur Bestimmung vorgelegt. Es befinden sich darunter 6 neue 
Arten, nämlich Psora praestabilis (Nyl.) [145]**), Biatorina elaeina Behm [94]***), Bilimbia 
banatica Rehm [176J, Lecidea dispar Rehm [161], Pragmopora Orni Rehm und Scgestrella 
Herculina Rehm [300]. Ob der Thallus von Lecidea dispar ein eigener sei, wird als 
zweifelhaft hingestellt. Die vom Verfasser gelieferten Diagnosen sind leider nur Bruchstücke. 
Von den anderen Fnnden sind erwähnenswerth Imbricaria sintwsa (Sm.), I. aipicola (Th. 
Fr.), Endocarpon Guepini (Mong.), Dimeiaena oreitta (Ach.), Plaeodium demissum (Flot), 
Leeanora Pumäionis (Rehm), Aspidlia suaveolens (Ach.), Psora conglomerata (Ach.), P. 
Frieaii Ach., Toninia aromatica (Tum.), Biatora Waarothii (Spr.), B. eastanea Hepp, B. 
Ghisleri Hepp, Bilimbia eupreo-rosella NyL, B. fttscoviridis Anzi, BueUia atrata Hepp(?), 
(kAHlaria intertnixia Nyl., LecideUa Mosigii (Hepp), L. elabens Körb., Megälospora melina 
Kremph., Ärthonia hekola NyL, Ä. proximeUa NyL, A. medieüa Nyl., Xylograplia mitm- 
tula Körb., X. fiexeüa (Anh.) NyL, Coitetum nigrum Schaer., C dadoniscum Schleich., 
Pertusaria alpina Hepp, P. octdota Dicks., SegetireOa ÄhiesioM» Körb., Sagedia Koerberi 
(Flot), S. lactea Körb., Verrucaria latebrosa Körb., V. aquatüis (Borr.) Mudd., Ariho- 
pyrenia rhyponUUa NyL, A. fraxim Hepp, Vollema plieatile Ach. Den Namen der Arten 
sind hie und da die Synonyme, aber nicht genau, beigefügt, sowie die Standortsangaben nnd 
einzelne Bemerkungen über mikroskopische Befunde. Am Schlüsse wird ein Verzeichniss 
aller dort vom Verfasser gefundenen Flechten, nach Standort und Unterlage übersichtlich 
zusammengestellt, gegeben. Die neuen Beiträge zur Lichenenflora dieses Gebietes gehören 
an den Gattungen Usnea, Bryopogon, Cladonia, Evemia, Bamdlimi, Cetraria, Sphaero- 
phorus, Nephroma, PeUigera, Heppia, Imbricaria, Qyrophora, Endocarpon, Pannaria, 
Amphiloma, Dimeiaena, Plaeodium, Acarospora, Caloplaea, BinoditM, Leeanora, Zeora, 
Oehrokchia, Haematomma, Aspicilia, Phialopsis, Psora, Thalloedema, Toninia, Blastenia, 
Bacidia, Biatorina, Biatora, Bilimbia, BueUia, OatiUaria, LecideUa, Leeidea, Megälospora, 



•) 8. Jatarailwr. I, 8. Itf, H. Lojka Jel«Dtw ato. 
••) s. Bat 8 nnd 4. 
***) 8. Bef. 4 ood T. 



Digitized byLjOOQlC 



Lichenographie. — iloren und getrocknete Sammlungen. 77 

Bkieoearpon, Scaüciotporum, SchisPMtomma, Opegrapha, Zicackhia, Arihonia, Xylographa, 
Tmgmopora, Äcoliwn, CaUcium, Cyphelium, Ckyniocybe, Catopyrenium, Pertusaria, Sege- 
streUa, Stigmatomma, Thelidiu», Sagedia, Amphoridiutn , Verrucaria, Arthopyrenia, 
Ibmasettia, Coüema, Leptogium, Celidium und Pharcidia. Ausser den lateinischen Arten» 
nameu ist die ganze Abhandlung in ungarischer Sprache geschrieben. In der Einleitung gibt 
Terfasaer eine Uebersicht über seine Th&tigkeit. 

18. PowtsdL GladonlM anstrUcae. 

Laut Bericht in Flora 1674, p. 63—64 hatte Poetsch auf der WeltaussteUung zu 
Wien 1873 in zwei Albums auf 40 Tafeln eine Sammlung von 325 Nummern der Gattung 
Cladonia ans den verschiedenen Ländern der österreichisch -ungarischen Monarchie ausgelegt 
Besonders war die Provinz Oberösterreich vertreten. Die Sammlung übertrifft in der Zahl der 
Exemplare die grösste Sammlung dieser Art von Babenhorst, Cladoniae Europaeae. G. von 
Franenfeld schreibt in seinem Referate „über die organischen Naturwissenschaften und deren 
Objecte auf der Weltausstellung" (Wiener Abendpost 1873, Nr. 243, S. 1941) Ober diese 
Sammlung, „dass sie nur ein jahrelanger, unermüdeter Fleiss so umfassend zusammen zu 
bringen vennag." — Die Jury hat sie mit der „Fortschrittsmedaille" prämürt. 

Schweiz. 

19. J. HUler. UchflBologliche Beitrige, L 

Es werden 6 neue Arten beschrieben, Ijecanora Oideriana MülL Arg. [83J, GdUo- 

pwaaa (sect. Pgrenodesmia) agpioäioides Müll. Arg. [95j, im Habitus an Lecanora variabüis 

T. subimmena Nyl. erinnernd, Lecidea (sect Leddella) atomarioides Müll. Arg. [110], sehr 

ähnlkfa L. Lahmii Körb., L. laborioaa MülL Arg. [130J, welche fast mit L. gtrepsodea 

NyL xosanunenfäUt, L. lifhophüoides MülL Arg. [133], PcUeüaria (sect CatiOaria) doliocarpa 

MftU. Arg. [162], sehr nahe stehend C. chaiybea Mass. Diese Arten wurden alle auf Felsen 

h der Schweiz, und zwar die beiden ersten von Gisler, die übrigen vom Verfasser gefunden. 

Aoaserdem werden einige neue Varietäten beschrieben. Alle Beschreibuugen seiner neuen 

Arten gibt Verfasser in der bekannten Weise sehr ausführlich, so dass seine Arbeiten dieser 

Art fut den Charakter von Monographieen zeigen. 

unter den neuen Arten ist Lecanora Gisleriana hervorzuheben, welche sich von 

L eponora Anct durch die spangrüne Farbe des Thallns und der Soredien , durch die 

tenüch- oder bleich -fleischÜEirbenen Apothecieu und durch die zugespitzten, hier und 

h K&arf zugespitzten Sporen unterscheidet Sie wurde iu Heup Fl. Eur. Nr. 774 ans- 

tiegäea als L. epanora neben Nr. 775 var. soltOa, allein nur diese letztere ist die wahre 

L tpawra Ach., wie sie auch von Nylander und Th. Fries beschrieben wird. 

b einer Bemerkung berichtet Verfasser über seine Versuche nach dem von Bustow 

(xif^ Cslersnchungen der LdtbOndel-Kryptogamen in M^m. de l'Academie imp. des Sc. 

^ & iVlersbourg 1872, p. 14 adnot) angegebenen Ver&hren zum leichten Sichtbarmachen 

pmx jaager Zellwände (Aetzkali in Alkohol gelöst), welches sich ihm bei den Flechtensporen 

*b gut unpraktisch erwiesen hat Somit bleibe die von Nylander und Th. Fries angerathene 

AefzkalilOsnng noch das Beste. 

3a J. Hftlier. Uchenologliche Beltrige, 2. 

In dieser Fortsetzung stellt Verfasser zunSchst < neue Arten auf. 

1. Caüopisma (sect. Gyalolechia) HegeUchtoeüeri Müll. Arg. [96] auf Sandstein in 
der Schweiz, welche sidi von der ähnlichen Caioplaca subsimüis Th. Fr. durch bleich- 
dottergelbe Farbe des Thallus und grössere Sporen unterscheidet Ausserdem f2u-ben sich 
ThaUns and Apothecieu dieser neuen Art auf Zusatz von Aetzkali. 

2. Lecidea inamoena MOlL Arg. [128] in der Schweiz, von L. viridans Anz. durch 
Thallus, Apothecieu nnd grössere Sporen verschieden. ^ 

3. L. paratropoides MülL Arg. [139] auf Gneiss in der Schweiz, welche sich von 
der sehr nahestehenden L. paratropa nur durch breitere Sporen (und Thallus K— ) zu unter- 
(ckeiden scheint 

4. Vemicoria (sect Amphwridium) tunicata MülL Arg. [272] auf GUmmerschiefer 



Digitized byLjOOQlC 



78 EiTptogamQn. — Fleehten. 

in der Schveü, welche neben F. grossa Nyl., F. öbaeura Th. Fr. und F. gkuidlis H^p 
SU Btellffii ist. 

6. Sagedia {Phareidia) constricteUa Mftll. Arg. [281] auf dem Thallns von PIo- 
eodium fidgen* v. a{pin«N» Th. Fr., von der sehr nahen Verruearia innata Nyl. dimh 
aehtaporige Schl&nche und Sporeofonu unterschieden. 

6. Spoherinia vdlesiaca MOlL Arg. [276J auf Gneiss in der Schweiz, neben F«rrw- 
earia mdasperma NyL zu stellen. 

Femer werden mehrere neue Varietäten beschrieben. Die beschriebenen Flechten wurden 
Tom Verf. selbst gesammelt, nur CcMopisma Uegetschweüeri wurde von Hegetschweiler entdeckt 

Die Abhandlung erregt femer die Aufiuerksamkeit durch zwei kritische Zusammen- 
stellungen. In der ersteren werden die „formae endococcineae" von Pa/rmelia obscura ver- 
einigt, es sind 4. Diese verschiedenen Formen sprechen dem Verfasser „recht deutlich fBr 
die Ansicht, daas dem Vorhandensein oder Fehlen einer farbigen Materie im Innern des 
Thallns weiterhin kein specifigcher Werth beizuschreiben seL Diese Materie, v^etativ pro- 
ducirt, auf dem Wege gewöhnlicher Assimilation und Secretion entstanden, hat nur ein phy- 
dologischee Interesse, berührt dagegen den speciell specifischen Werth der Pflanze durchaus 
nicht. Dasselbe dürfte auch für einige andere analoge bekannte Fälle gelten". 

In der anderen erhält die Gattung Spoherinia dne andere Fassung. Verfasser 
vereinigt nämlich mit Spoherinia Mass. jetzt auch MvUereüa Hepp. Keiner der 3 diffe- 
rentiellen Charaktere der MvMereUa- Arten, schwarze Apothecien, parasitisches Vorkommen, 
vielsporige Schläuche hat, isolirt aufgefasst, generischen Werth, und wenn man sie zusammen- 
nimmt, so bilden sie keineswegs das Aequivaloit eines einzigen guten generischen Charakters. 
Damach verhält sich Spölverinia'*), wie folgt: 

Spc^/verinia (Mass. emend.) MOll. Arg. Thallas cmstacens v. nuUus. Apothecia 
pyrenocarpa, solitaria. Asd oligo— polysporL Sporae simplices, foscae (lurido-olivaceo- 
fiiscae ▼. laethu coloiatae). 

Sect 1. Euspolverinia MOll. Aig.; genus Spölverinia Mass., EOrb., Asd oligospori. 
— S. punctum Mass., S. valesiaca MOll. Arg. 

Sect. a. Mflllerella Mfill. Arg.; Genus MüU&retta Hepp ap. MfiU. Arg. Principes 
de class. p. 79, tab. 8, Fig. 28. Asci polyspori. — S. polyspora Mau. Arg. 

21. J. Hflller. Uchenologische Beitrlge, 3. 

Verfasser beschreibt 11 neue, von ihm selbst gefundene, Arten der Schweiz (Wallis): 

1. Plaeodium aubcandicana Mflll. Arg. [248J auf Gneiss, welches neben P. cretaceum 
Müll. Arg. zu stellen ist' Es ist von Gyalolechia candicans v. Cesati f. dealbata Anz. ohne 
Analyse nicht zu unterscheiden. Inwendig unterscheidet es sich aber durch dicke, oben nicht 
trennbare Paraphyseu und grössere, nicht zweifächerige Sporen. 

2. Leddea aetteovirens Müll. Arg. [105] auf Glimmer. Sie ist neben L. aenea 
'DaL zu stellen. 

3. L. virescens Müll. Arg. [156] auf Glimmer. Gehört neben L. (heiodea und L. agclaea. 
i. L. speciosa Mail. Arg. [149] auf Glimmerschiefer. Diese zu den schönsten der 

Gattung gehörende Art hat zu Verwandten L. tüiibans BagL et Carest und L. fomtosa eorundem. 
6. L. vicinaHia Miill. Arg. [155] auf Granit. Verwandt sind L. pilati Körb, und 
L. interjecta Nyl. 

6. L. aggregantula MülL Arg. [106] auf dem Thallns von Leeanora pclytropa. 
Sie gehört neben L. vitdlinaria Nyl. und L. supersparsa Nyl., säe nähert sich auch L. 
paraplana Nyl., L. obsoleta ej. und L. symphorella ej. 

7. PateUaria (sect Biatorina) endodesmia Müll. Arg. [164] auf Kalk, verwandt mit 
B. Utttietdaris. ' 

8. Verrucaria subtüis MfllL Arg. [271] auf Dolomit, ist mit der am nächsten 
stehenden V. caesiopsila Anz. neben F. rupestris und V. eincta Hepp zu stellen. 

9. Sagedia (sect Thdidium) anisospora Müll. Arg. [277] auf Gneiss, ist neben 
n. Awnmtii, Th. hymendioides Körb, und Th. immenum Mudd. zu stellen. 



*) Varfluwr fUat aar dl* von Qim aelbat osUnuehtaB Artw •■. 



Digitized byLjOOQlC 



Uchenognphie. — Floren nnd getrookaete Sammlnngen. 79 

la Polx^Uutia gneimata M&IL Aig. [806] auf OneiB«. £twa> ähnlich der Verm- 
»eotinotpora NyL 

11. P. flaviecms MtlU. Arg. [304] auf Qneiss, gehOrt neben Verrucaria mtmbraUt Nyl. 

Flemer ^rerden 2 neue Yuiet&ten beschrieben. Ansserdem gibt Ver&sser die Ter- 
besserten Diagnosen Ton Lecidea superapana tmd PolyblasHa fusco-argiUacea. Nadi der 
ron Nylander in Flora 1665, p. 7, gegebenen Diagnose kann die erstere von der sehr nahe 
stdienden Lecidea Titel&naria Nyl. nicht recht anterschieden Verden. Yer&sser Temdsst 
besonders den anffitDendstai duvakter, die meist beiderseits eigenthOmlich , fast geradlinig 
Zugespitzten oder doch spitzlichen nnd rhomboidalen Sporen. Die verbesserte Diagnose 
wurde nach einem Original von Millardet nnd mehreren anderen Exemplaren rerfesst Poly- 
liastia fusooargiüaeea Ana wird erweitert, indem Verfitsser neben die gennine als var. ^ 
eine neneYariet&t a stellt Letztere ftuid Yerfasser ausser auf Alpenkalk anch auf Olinuner- 
sehiefer, nnd er macht auf diesen beachtenswerthen Fall aufineiimam, indem eine der sonst 
so kalkstaten PoJyMosttm in einer der conspeciflsehen Formen auch auf anderem Gestein 
gedeutet Zu beachten ist auch eine Bemerkm^ übet ein Original von Lecidea aenea Dnf. 

Italien. 

22. i. JatU. UcheMim laferiorls ItaUae manlpolu primu. 

Li der Einleitung hebt Verfasser hervor, dass über die Lichenen des sfldlichen 
It^ljpng 80 wenig mitgetheilt ist, dass eine Lichenographia Ifeapolitana schon lange vermisst 
wird. Dies veranlasste die vorliegende Arbeit. Yer&sser bedauert, dass er in derselben 
neben den von ihm gesammelten Flechten dicht die schon von Anderen, wie Pasquale und 
Scopoli, gefundenen anfz&hlen konnte, denn er wollte nnr solche Arten anfOhren, die er 
gelbst gesehen hat Die aufgezählten Arten wurden hauptsftchüch an 6 Punkten gesammelt 
Ein Vergleicheoder Blick auf die Karte erkennt, ein wie grosses Gebiet von unter -Italien 
von lichenologischen Studien noch unberührt geblieben ist Die Abhandlung selbst besteht 
ans 3 Abschnitten. 

In dem ersten Abschnitte gibt Yerfasser eine ausführliche Geschichte der neapoli- 
uuschen Lichenologie. Wir finden hier im Allgemeinen die ana Erempelhuber's Geschichte 
and Literatur der Lichenologie bekannten Thatsachen wieder. Allgemeiner Beachtung ist 
es wath, dass Yerfasser Cesati folgt, welcher den Bnhm, nierst die Flechtensporen gesehen 
m haha, nicht Micheli [vergL Erempelhuber L c. I. p. 55], sondern Porta schon 1836 zu- 
erkannte (Sngli studii fito - fisiologici degli Italiani, p. 16; cfr. Atti deU' Acad. di Napoli 
fitsc Yn 1870). Die Stelle des Weites Porta's „Fhytognomonica Ym. libris contenta" 
(Nei^d, 1S88, Lib. YI. cap. IL), welche von Cesati als Beweis herangezogen wird, lautet: 
„E fongis*) semen perbelle collegimus exigunm et nignun in oblongis praesepiolis vel liris 
latens e pedicnlo ad pilei circumferentiam protensis; et praecipue ex iUia, qui in saxispro- 
reoiant; nbi decidente semine perenni facilitate seritur et pullulat" Bis zum Ende des 17. 
Jahrhunderts kannte man in Neapel nur 7 Flechten, die namhaft gemacht werden. Das 
folgende Jahrhundert verfloss , ohne dass irgendwelche Beiträge hinzukamen. Erst 1838 
beschrieb Tenore weitere 47 Arten. Sehr werthvolle Beitrüge lieferte Rabenhorst in Flora 
1850, denn diese Aufzählung enthält 116 Arten nnd 38 Yarietäten. Die meisten hat Yer- 
fasser wiedergefunden, einige aber nicht, welche alle namhaft gemacht werden, unter den 
Tun Babenhorgt gesammelten Flechten waren 3 neue Arten und 10 neue Yarietäten, die von 
Flotow in Linnaea 1848 beschrieb. Später lieferten geringere Beiträge Gussone, Pasquale, 
Licopoli und Cesati, von denen der letztere 73 Arten und 5 Varietäten sammelte. Yerfasser 
hat dieselben wieder gesammelt ausser sechs, die er nennt 

Im zweiten Abschnitte wird eine genaue üebersicht der lichenologischen Literatur. 
Neapels gegeben. Es sind im Ganzen 11 Abhandinngen von 10 Verfassern. 

Den dritten Abschnitt bildet die Aufzählung der gefundenen Arten nach dem 
K<irberi8chen Systeme ohne Diagnosen. Unter den 166 Arten ist keine neue. Dieselben 



*) wie Mhoa tat dao IMiMn Worten «nlcbtlicb , •lad di« IlMfatiD «la nU d«t PllMn rsraiiiigt »of- 



Digitized byLjOOQlC 



gO Kryptogamen. — Hechten. 

reräieilen sich auf 69 Gattungen, wobei zu berücksichtigen ist, dass auch Verfasser, wie 
seine Landsleute, sich unbedingt Massalongo anschliesst. Die Gattungen sind Usnea DilL 
1 Art, Bryopogon 2, Comicularia 2, Stereocatdon 3, Cladonia 9, Boceetta 2, Bufourea l, 
Bamaiina 2, Evemia 2, Cetraria 4, Spivaerophorw 1, Ana^chia 1, Nephrwma 2, PeJtt- 
gera 4, Stieta 3, Jm&Wcona 10, ParmeUa 5, Physcia 2, Umhüicwria 1, Gyrophora 1, 
Endocarpon 1, 2/«norffi«tt(2ta 1, Pannaria 2, Amphüoma 4, PJeopstdtum 1, f locodtum 2, 
Psofoma B, Candelaria 1, Cryaiolechia 1, Xecania 1, GoUopisma 4, Xecanora 7, Ochro- 
Uchia 2, üoentatomma 1, Dirina 1, ^carospora 1, Agpicüia 2, ürceolaria 1, GyäUcta 2, 
Dvploicia 1, Paora 2, 2%a2Io«(2«ma 2, Bkiatenia 3, Bacidia 1, BiUmbia 2, Diplotomma 2, 
BueUia 5, LeddeUa 4, Lecidea 4, üftieocor}"''* S> jBoeomyce« 1, Opegrapha 4, (xrophü 1, 
^rtAonta 4, Petractis 1, iStt^ffiotomma 1, Ferrucoria 4, Acrocordia 2, PyrenNia 1, Sagedia 2, 
Arlhopyrenia 1, Pertu«ana^5, Myrütni^tum 1, Cottema 4, Synechoblaetus 8, MaOotium 1, 
Leptogium 1, Omphalaria 1 , Liehina 1. Den Namen sind die hauptsächlichsten Synonyme 
und Citate beigefügt. Von £zsiccaten wird nur auf die im Erbar. critt itaL enthaltenen 
verwiesen. Unter den genannten Arten befinden sich &st nur gewöhnlichere, allein die Arbeit 
bleibt trotzdem auch für die Geographie der Lichenen ein schätzbarer Beitrag, da durch 
dieselbe die bisher bekannte Sttdgrenze der Ausbreitung in Europa für manche Flechte 
weiter vorgerfickt ist. Als besonders beachtenswerthe Funde sind zu nennen Stereocaulon 
SoUirolii (Duf.), Dufowrea madreporiformis (Ach.) Nyl., Banuüind frcuoinea (L.) v. c/oemioideB 
(NyL), Siicta linita Ach., St. glomerulifera (Lightf.)., Imbriearia Borreri -Tvira. , I. Acetor 
bulum (L.), L dendritica (Flot.), ParmeUa aquila Ach., P. elaeina Ach., Physcia chrysoph- 
thalma (L.), PanttarUi plumbea (Lightf.), Amphiloma caUopisma (Ach.), Pleopsidium flavum 
(Beil.), Psoroma Lagaseae (Fr.), Lecania Picconiana Bagl., Cdllopisma marmoratum fiagl., 
Dirina Ceratoniae (Ach.), Aspicüia lactea Mass., Gydlecta scuteUaris Bagl., Diploicia 
caneseena Dicks., Blastenia LaMavei (Clem.), Bacidia carneola (Ach.), BuelUa iUüiea Mass., 
Opegrapha Lecanactis Mass., Arthonia pinastn Anzi, Sagedia tremulae Mass, S. aggregata 
Fr., Arthopyrenia globularis Körb., Pertmaria sidphurea Schaer., Myriangium Duriaoi 
Berk. et Mont, Synechoblastus conglomeratm (Hoffin.), 8. Vespertüio (Lightf.), S. Laureri 
Korb., MaUotium Hildenbrmidü (Garov.), Omphalaria eoraüoides NyL, Liehina EliscUiethae 
Mass. Auffallend ist es, dass Bhüiocarpon viridi-atrum (Flor.) Körb, gefunden wurde, 
wenn auch nnr an einem Standorte, und B. geographicum nicht. Die Standorte sind genau 
angegeben, wie die Unterlagen. Unter dem anorganischen Substrat ist Tuff und vulcanischcs 
Gestein [VesuT] am meisten vertreten. Die organischen Unterlagen entsprechen nothwendiger 
Weise diesem Himmelsstriche, bieten also im Wesen nichts Abweichendes und Auffälliges. 
Als merkwürdige Standortswahlen verdienen folgende Beispiele Erwähnung. Usnea bari>ata 
Ach. a florida wurde steril an Ericazweigen gefunden, Stereocaulon nanum Ach. an faulen 
Stämmen, BoeeeUa phycopsis Ach. an Mauern, Dufourea madreporiformis (Ach.) an faulen 
Fichtenstämmen, Parmelia aquüa (Ach.) an Bäumen, Pannaria triptophyUa (Ach.) an Tuff 
und Kalk, Bhizocarpon viridi-atrwn (Flor.) an Kalk, Myriangium Duriaei Berk. et Mont. 
an Laiirus nobilis. Bemerkungen sind nnr wenige einzelnen Arten beigegeben, unter denen 
am meisten Beachtung verdient diejenige ober das Auftreten von Liehina Jälisabethae Mass., 
welche, wie die anderen Arten der Gattung, nur an der Meeresküste gefunden wurde, dort aber 
in einer Höhe von 540 m. im Majellagebirge vorkommt. Verfasser hält Pertusaria Wulfen* 
DC. und P. faUax Ach. für specitisch verschieden, ohne die Gründe zu entwickeln. Offenbar 
nimmt er P. Wulfeni antt [= P. pustulata Ach.J für identisch mit P. Widfeni DC, es 
ist ihm also bei dem Stndtom von Th. Fries Lieh. Scand. die dort gegebene Aufklärung entgangen. 
Eine Betrachtung über Geographie der Lichenen an diese Arbeit anzuknüpfen, 
möchte bei der bis jetzt voirliegenden Zahl von Arten als verfrüht erscheinen. Zndem legt Ver 
fosser ja erst den manipulus primus den Fachgenossen vor. Hoffen wollen wir somit, dass dem 
ersten bald die anderen, mit gleicher Liebe, mit gleichem Fleisse ausgeführt, folgen mögen. 

23. 6. DaviM. Some Cryptogams from nedmont and nc0. 

Ausser von einigen Laubmoosen gibt Verfasser auch die Standorte von 2 Lichenen an, 
um auf jene Gegenden aufinerksam zu machen. Es sind dies Ctoßema stygium (Deliae) an 



Digitized byLjOOQlC 



likhenographie. — Floren nnd getrocknete Sammlungen. 81 

Raster imd Wallnassbaum nnd Omphdiaria eyaäwdes Mass. Letztere ist nach dem Ver&sser 
mlirscheinlkh Cottema eheOoideum Ach. Syn. p. 318 nach der Beschreibung. 
24. ■. AuL LicheiiM rariores langobardi exsiccati, faac. XIT. 

In dem vorliegend«! Fascikel fNr. 538— 578J sind 41 Flechten in 46 Exemplaren 
hentn^'^eben. Die meisten sind vom Herausgeber selbst gesammelt und zwar an ver- 
schiedenen Punkten in der Lombardei. Es sind dies: 538 Leptogium scotinum Ach. var. 
o/ptnum Eiemph., 540 Imbricaria aapera Mass. f. papulosa, 541 Physcia controversa Mass. 
var. laeiniosa Schaer., 543 PlacocUutn eerinum (Hedw.) var. flavum Anzi, 544 Candelaria 
viMlina var. xanihostigma Maas., 546 Lecanora varia (Ehrh.) var. paUescens (Schrank.) 
f. vulanocarpa, 547 L. päUeseens var. Upsaliensis (L.), 548 Zeora Cenisia (Ach.) formae, 
549 Z. polytropa (Ehrh.) var., 551 Biatoreüa campestris (Fr.) Almq., 552 Leeidea elabens 
Fr., 653 L. aretica Sommf., 554 L. enteroleuca v. elaeochroma (Sommf.), 555 BwHUa 
punctata (FlOr.) muscicola Hepp, 556 Leeidea fumosa (Hoffim.) var. pailescens, 557 Arthonia 
etwibrina var. verrucarioides Anzi, 559 Placodium rvbeUianum (Ach.), 560 P. awantiacum ■ 
(Lightü) var. velanum Mass., 561 Rinodina confragosa KOrb. Par., 562 B. eaesieOa Körb, 
f. eonfragom, 564 Acarospora fuseata (Schaer.) var. pelioscypJia (Wahlb.) Th. Fr., 566 
Mantonia Cantiana Garov., 567 Zeora polytropa (Ehrh.) var. cowcexa, 569 Bialora Tordlii 
Anzi, 570 Leeidea personata (Flot? Körb.?) Anzi Neos. n. 50, 671 L. superba Körb., 
573 L. atfbplumbea Anzi, 575 Vemicaria diffrada Anz., 576 Sagedia montana (Hepp), 
577 Ä, B, C Polyblastia rufa Mass. (A von Baglietto gesammelt). 

Aus dem Herbarium Massalongo sind folgende, die meist von Massalongo selbst 
gesammelt wurden, entnommen: 539 Leptogium subtile (Schiad.), 542 Placodium citrinum 
(Ach.) var. aurcAum Anz., 545 Lecanora subfusca (L.) formae, 550 Bialora sanguineo-atra 
(Sommf.) f. Berengeriana (Mass.) (leg. Berenger), 558 Opegrapha varia (Fers.) Fr., 563 
Acarospora amaragduta Wahlb. var. foveolata Körb. ? st. , 665 Aspicüia cinerea (L.) var. 
alba Schaer., 568 Asiroplaca bdlanina (Fr.), 572 Leeidea monticola Körb., 574 Opegrapha 
taxatüis DC. var. tesserata Mass., 678 TTtdUus sterüis. 

Nene Arten werden nicht g^eben, jedoch zeichnet sich dieser Fascikel durch 
6 Origiiialia von Anzi nnd 2 von Massalongo ans. 

Fraii]u*eich. 

25. L L Weddell. nomle UeMnlqne des Uves d'Agde. 

Obgleich Ver&sser die Ergebnisse von nur wenigen Ausflflgen um Agde in Sfld- 
Frukreich, dessen Umgegend sich als das Gebiet der Thätigkeit eines erloschenen Yulcanes 
aasieichnet, vorlegt, so gibt er doch einen sehr werthvollen Beitrag zur Kenntniss der 
Lidunenflora des vulcanischen Cresteines. Der Boden der Stadt Agde, an der Mflndung des 
Hteanll na Departement gleichen Namens [auf einer kurzen Landzunge des Meerbusens von 
LfonJ gelegen, ist wie die Umgegend vulcanischer Natur. Diese Unterlage wird vom Ver- 
£user tu eingehender Weise geschildert; es sind Lavaschlackcn, Aschenmassen, ^zzolanerde 
and Lavabmchstacke. Die grösseren, von einem zarten Tnffe Aberzogenen Lavablöcke 
lieferten die grösste Ausbeute. Diu auf dem nackten Boden wachsenden Flechten mussteu 
wegen ihres gftnzlich unerhaltbaren Substrates [Asche IJ vernachlässigt werden [?Ref.J. Die 
lAvamassen von Agde schliessen sich ebenso durch ihre chemische Beschaffenheit, wie dnrch 
ihre Uaveränderlichkeit an das kieselartige Crestein an, allein sie unterscheiden sich durch. 
ihre Porosit&t, die bisweilen einen solchen Grad erreicht, dass sie eben so leicht wie Bimstein 
werden. Einige Schlacken des oberen Theiles des Berges Saint-Lonp (112 m. hoch) bieten 
das Aussehen von Spongien dar. Ob auf die Porosität oder auf eine andere Ursache die 
Verschiedenheit der Flora von Agde von derjenigen des kieselhaltigen Gesteines zurflck- 
mfohren sei, lässt Verfasser unentschieden. Einige nach dem Verfasser sehr charakteristisclie 
Arten des Quarzes fehlen diesem Substrat gänzlich oder £ut gftnzlich, wie Stereocauion 
ftoMum, Parmelia saxatilis, P. (Physeia) eaesia, Amphiloma lanuginosum, Umbüicaria, 
Pertusaria, Lecanora (AspicUiaJ gMosa, L. (Haematomma) coccinea, endlich Leeidea 
4S0Mfluens, L. aUtocotrulescens, L. platyearpa, L. fuseoatra, L. (Bhieocarpon) geographica. 
Die typische Lecanora (Aspieilia) cinerea fehlt gleichfalls, statt ihrer aber ist ihre Yariet&t 

Botanischer JabiMbrrkbt IL 6 



Digitized by 



*y Google 



82 Kryptogamen. — Flechten. 

'alba zahlrdch vorhandeu. Urewkuria saruposa, die nur in Spuren gefunden wurde, wird 
durch U. (oder Limboria) aetinostoma vertreten, welche die LaTablöcke oft ganz überzieht 
Auffallend erscheint dem Verfosaer das Vorherrschen von Arten von Calopktea und Binodina 
ebenso, wie von Acarospora. In der Nähe der Stadt treten in grosser Menge Lecanora 
gälacHna, Lecidea älboatra n. s. w. auf. 

Bei der Aufzählung der gefundenen Flechten folgt Verfitsser ' im Allgemeinen der 
Anordnung nach Nylander. Er weicht ab, indem er imter Farmdia auch Physcia und 
Xanihoria als Untergattungen vereinigt, und er rechtfertigt dies durch den Hinweis auf die 
Vereinigung analoger unter die Gattungen Lecanora und Lecidea, die, wenn man consequent 
handeln will, eben so wohl aufgelöst werden müssten. Squamaria wird mit Lecatiora ver- 
einigt Verfasser hat den nenesten Forschungen von Th. Fries loboiswerthe Beachtung 
geschenkt, mdem er die von diesem Forscher aufgestellten Gattungen in ihrem Umfange 
benutzte, nur sie zu Untergattungen erniedrigend. Er vereinigte somit die AufTassangen 
. Nylander's und von Th. Fries*) mit einem Erfolge, dem die Anerkennung von vorurtheils- 
freien Seiten nicht ausbleiben kann. Das Vorzeichniss enthält 76, und zwar nur stein- und 
moosbewohnende Arten, unter denen 6 neue sind, n&mlich Acarospora sordida Wcdd. [104], 
eine der A. rufeseens (Tayl. ?) Hepp ähnliche Art, A. coüemacea Wedd. [76]**), beide auf 
Felsen wachsend, Lecidea CBudHaJ cladonema Wedd. [211]***) auf dem Thallus von Par- 
melia pralixa var. Delisei, Verrucaria verrucicola Wedd. [273J auf dem Thallus von 
Lecanora cinerea var. alba, und V. Xanthoriae Wedd. [274J auf dem Thallus \on Parmeiia 
parieHna var. rutilans, welche letzte sich nach dem Verfasser durch die Gegenwart von 
Paraphyscu und die eiufächerigen Sporen von allen Arten der Gattung unterscheidet 

Mit Rücksicht auf die Wichtigkeit der Arbeit erscheint eine Wiederholung des 
Verzeichnisses unter Weglassung der Synonymik, Standortsangaben u. s. w. durchaus geboten. 

CoUema stygium (Del.) Schaer., C. (Leptogium) scotinum Ackf) — 2 Arten. 

Parmeiia caperata (L.) Ach., P. con«p«r«a (Ehrh.) Ach., — var. isidiosa NyL, 
— var. stenophyüa Ach., P. perlata (L.) Ach., P. Borferi Tum., — var. vlophylla (Ach.) 
NyL, P. acortea Ach., — var. sublaevigata Nyl., P. proUxa (Ach.) Nyl, — var. verrudgera 
(Nyl. ?), P. (PhysciaJ cüiaris (L.) Ach., P. speciosa (Wulf.), P. erosa Borr., P. steMaria 
(L.) Ach., P. obscura (Ehrh.), — var. sciastra (Ach.), P. ptdverulenia (Schreb.), P.(Xan(horiaJ 
parietina (L.) Ach., — var. rutOans (Ach.). — 13 A. 

Lecanora atra (Huds.) Ach., — var. endocMora, L. argopholis (Wahlb.) Ach., 
L. avbfmca (L.) Ach. var. campestris Schaer., — var. poliophaeoides Nyl., — var. coüocarpa 
Ach., L. dWescetia (HofiEm.) Th. Fr., — var. Flotmviana Spr., — snbvar. parasitans Wedd., 
L. orosthea Ach., L. tvitfwrea (Hoffin.) Ach., L. glattcoma (Hoffm.) Ach., L. parella (L.) Ach., 
L. (AspiciUaJ cinerea (L.) Sommf. var. ol&a Schaer., L. caJcarea (L.) Sommf. var. contorta 
(Hoffm.) Th. Fr., subvar. wücani Wedd., — var. Hojfmanni (Ach.) Th. Fr., L. (Placodium} 
circinata (Pers.) Ach^ L. (SquamarM) aatcicola (Poll.) Stenh., — var. aJbomarginata Nyl., » 
L. CCaloplcKaJ murorum (Hoffin.) Ach., L. granulosa (Müll. Arg.), L. cattopisma Ach., 
L. ocelMata (Ach.) Wedd., L. cerina {Eht^KJ Ach. var. squamviosa, L. aurantiaca (Light£) 
Nyl. — var. rubescens (Ach.) Nyl., L. ferrugitiea (Huds.) Nyl., — var. diplocheHa, L. viteRina 
Ach., — var. eomucans Ach., L. (BinodinaJ mävina (Wahlb.) Ach., L. exigua (Ach.) NyL, 
L. confragosa (Ach.) NyL, — var. fwmosa, — var. turgida, L. disedorans NyL, L. (Lecania) 
erysibe (Ach.) NyL — 26 A. 

Acarospora fuscata (Schrad.) Th. Fr., A. oligospora (Nyl.), A. veronensis Mass^ 
A. eineracea (Nyl.), — subTar. dbsewra, A. sordida Wedd., A. microcarpa (Nyl.), A. 
coüemacea Wedi — 7 A. 



*) Dia Oattang Acaroipon maoht eine AttSDabme, — B«f. 

**) Trotx der hibitullen Aehnlicbkalt mit A. purpwnucent, wsich« Nylandar In letiterer Zelt Ton 
Leeamera m Meppia venetite, und trotcdera Terfkaaer dl« Oonldian als blaugrfine beschreibt, bringt er diese 
Flechte doch n Lrcmiora ^AcBrotpora), — Bef. 

""') Ist nach der Beachreibnng wegen der Oestalt der ApotlMdan nnd Sporen nnd der Gegenwart von 
Faraphysen eine Meliupilea. Die beiden ertteri>n Homente eprechen gegen Bnetlia, daa letatere apiicht gegen 
^rtAoafo. — Bef. 

t) Die Vereinigung von Oollama and Leptoglnm möchte wohl keinen BeUUl linden. — Bat 



Digitized byLjOOQlC 



Lichenograpbie. — Flm-en nnd ^trocknete Sammlungen. 83 

Quephtdla polyspora (Hepp). 

ürceoJaria scrtiposa (L.) Ach. var. bnjophila (Ehrh.) Ach., U. actinostoma 
(Pers.).*) - 2 A. 

Pertuaaria diseoidea Schaer. 

Leeidea parasema Ach., — var. latypiza NyL, — var. eulphweUa, - var. prasimda, 
L. intumescens (Flot.) Nyl., L. crustulata (Ach.), L. (BiatorinaJ chalyhea Borr., L. CSeolicio- 
sporumj umbrina Ach., - var. turgida (KOrh.), L. (Toninia) aromatica (Tnrn.) Ach., 
L. (T)iploici§) canescens (Dicks.), L. fBueUia) itälica (Maas.), L. Galdesiana Bagl. var. 
aUrida, L. disciformis Fr., L. saxatüis (Schaer.), L. myriocarpa (BC.) Ach., L. badia Flot., 
L. cladonema Wedd., L. (Diplotommaj afbocttra (Hoffm.) Schaer., L. (Dactylospora) para- 
sitiea Flor. — 16 A. 

Arihonia variang (Dav.) Nyl. 

Opegrapha lutuJtnta Nyl. 

f «rwcarta nigrescens Pers. , F. polysticta Borr. , V. aethiobola (Wahlh.), — var. 
eataleptoides NyL, F. vemtdcola Wedd., F. Xanthoriae Wedd., F. (Tlielidiunt) gemmata 
Ach., var. lavae, V. (Tichothecium) pygmaea (Körb.) — 7'A. 

Hervorzuheben und zu beachten igt die Ansicht des Verfassers aber die Stellung 
der Flechten -Parasiten. Da die Gh^nwart von Gonidien nnd das Vorhandensein eines 
eigenen Thallas die wesentlichen Charaktere der Lichenen bilden, so scheine es, als ob die 
kleinen Parasiten von Flechtennatnr von den Flechten gesondert werden mtlssen. Dies 
encheint dem Verfoseer als eine nnznl&asige Anmaaasang, denn es Messe, die Grenzlinien 
zwischen den „einfachen" Ascophyten und den Lichenen durch die Gattungen Verrucaria 
Ach. Nyl. und Leeidea Ach. Nyl. ziehen. Verfasser findet viel weniger Schwierigkeit in 
der Vereinigung der fraglichen Parasiten mit den Lichenen, als in der Ausschliessung der- 
selboi , da gegenwärtig nichts der Annahme entgegenstehe , daas diese Pflgnzchen mittelst 
ebener Hyphen mit den Gonidien der nährenden Flechte in Verbindung stehen. — »Wir 
mOaen nicht ," sagt Verfasser, „unmögliches verlangen. Es verhält sich nämlich mit den 
Lichenen, wie mit manchen anderen Gruppen von organischen Wesen : gegen ihre Mitte hin 
ToUkooimen charakteristisch, werden sie oft onbeetimmt an ihren Grenzen, gegen die Nachbar- 
(^nppen hin, ohne dass darum ihre Autonomie in Frage geräth." 

K- liTUi. Guide du Bryologne et da Liehönologne i Srenoble et dans les enviroiis. 

Verfasser kündigt an , dass er unter obigem Titel im Laufe der Zeit Aufsätze 
erseheiaen lassen werde, in denen er vorzugsweise die Moosflora neben der Lichenenflora 
Ton Grenoble in ihrer Reichhaltigkeit schildern will. 

Oross-Britannlen nnd Irland. 

27. J. E CromUe. Recent additions to the british liehen -nora, IV.' 

Als Fortsetzung zu Liste DI in Joum. of botany, 1873, p. 132 [s. Jahresber. I, 
S. 147J folgt ein weiteres Verzeichniss von 48 seit dem Erscheinen von Leighton, Lichen- 
Flora of Great-Britain etc. für dies Gebiet neuentdeckten Arten und Varietäten, welche 
vom Yerfiuser, Cumow, Joshua, Larbalestier, Leighton, Martindale, Philipps und Stirton 
gründen wurden, und deren Entdeckung bereits von den Entdeckern selbst L c. und in 
Grevülea theilweise bekannt gemacht wurde. Unter diesen Arten befinden sich anch die 
Ton Nylander flberhaupt als neu in Flora 1873 nnd 1874 beschriebenen Arten ans jenem 
Gdnete. Die 48 Funde vertheilt Verfasser auf 13 Chittnngen, nämlich Coüemopsis 1, CoUema 
2 A., 2 Var., Bamdüna 2 Var., Nephromium 1, PeUigera 1, SoloritM 1, Squamaria 1 üntcr- 
A.^ Plaeodium 2, Leeanora 7 A., 1 Var., Pertusaria 1, Leeidea 28 A., 1 U.-A., Arthonia 1, 
Thdocarpon 1. Es liegt nur ein Verzeichniss der Namen vor. Da von dem Verfasser weder 
seine Bestimmungen begründet, noch Beschreibungen behufs Prüfung von Seiten der Leser 
g^eben sind, so sind die Ftmde Zweifeln ausgesetzt ausser den 22 neuen Arten Nylanders. 
Das Verfahren, kritischen Arten in floristischen Skizzen kurze Beschreibungen beizufügen, 
verdient znm Nutzen der Wissenschaft allgemeine Nachahmung. Einigoi Namen sind Bemer- 

*) H>eh handtehriftlleher Bemerkung des VerilMMn bt dieee Art elnineclialteo. — Saf. 

6* 



Digitized byLjOOQlC 



64 Kryptogamen. — Flechten. 

klingen beigefOgt, von denen folgende Erwähnung verdienen. Lecanora actaea ^yl. ist in 
litt, ad Crombie als ein junger Zustand von L. Balfsü Salw. ■widerrufen. ArOwnia arvto- 
riccma NyL in Cromb. I^um. p. 103, Leight, Lichen-Flora p. 401 ist A. astroidestera NyL, 
was bereits Nylander in Flora 1874 p. 13 erklärte. Somit tänd Lecanora arctaea und 
Arthonia armorieana aus der Licbenenflora Gross-Britanniens zu streichen. Die übrigen 
Bemerkungen Aber die Yerwandtschaften einiger neuen Arten, wie die über den specifischen 
Werth von Solorina bigpora Nyl. sind nur Wiederholungen von Worten Nylanders. 
Abweichend von Nylander hält Verfasser Lecidea suhgyratttla für verwandt mit L. nucleo- 
tuittila. Grewiss auffallend ist die Ansicht, dass Lecanora lactea (Mass.) und L. erysibe 
nahe verwandt seien.*) Lecanora subfusca var. zosterae wurde bereits von Th. Fries [Lieh. 
Scand. p. 251] zu L. Hageni gebracht 

Ausser den 22 von Nylander aufgestellten Arten sind noch folgende hervorzuheben: 
Coüemopsis Flotoviana (Hepp.), Coüema myriococcum Ach., C. subplicatüe NyL, liainalina 
cuspidata var. crassa (Del.), Nephromium atibtximentellutn NyL, Placodium cirrhochroum 
(Ach.) St., Lecanora dücolorans NyL, L. torquata Fr., Pertusaria ureeolata NyL, Lecidea 
herbarum (Hepp.) Stizb., L. sarcogynoides KOrb., L. persimüis NyL, L. vernicoma Tuckerm. 

28. J. H. Crombie. lew british Lichens. 

Es werden in englischer üebersetzung die von Nylander in Flora 1874, p. 6 
gemachten Beschreibungen von neuen Arten, welche in Oross-Britannien entdeckt wurden, 
wiederholt Es sind Lecidea perobscura NyL, L. spodiea NyL, L. botryiia NyL, L. caligans 
NyL, Arthonia astroidestera Nyl., Lecidea svbincompta * oribata Nyl. Dieselben wurden 
vom Verfasser, Larbalestier und Stirton gefunden. Ferner wird die von Nylander in Obs. 
Lieh. Pyren. Or. p. 71 gegebene Diagnose von Pertusaria urceolaria NyL wiederholt Zu- 
sätze von Seiten des Ver&ssers bestehen nur in den Ai^ben des Jahres und — des Monates, 
in denen die Arten entdeckt wurden. 

29. J. H. Crombie. lev britlsb Lichens. 

Die Abhandlung besteht in einer Wiederholung folgender von Nylander in Flora 
1874, p. 306—318 gemachten Beschreibungen neuer, in Gross-Britannien entdeckter, Arten 
in englischer Sprache: (JoUemopsis (Mongans NyL, Coüema terruientum NyL, Physcia triba- 
eoides NyL, Lecanora 'svbexigua NyL, L. leucophaeiea NyL, X. OMStent Nyl., Leddea Miens 
NyL, L. scopülicola NyL, L. phyUiscocai^ta NyL, L. decdbatida Nyl., L. confusütr NyL, 
Ptyüwgrapha xylographoides NyL Am Schlüsse gibt Verfasser die Beschreibung einer 
neuen auf dem Thallus von Lecidea seotinodes NyL in Schottland von ihm gefundenen 
Flechte Endococcus triphractoides Nyl. in litt. [298]. 

30. E. H. Holmes. LichenolOKical notes. 

Es wird ein Verzeichniss von 24 Flechten von Devon und Comwall gegeben , als 
neue Beiträge zu dieser Flora. Es sind unter diesen su erwähnen: Coüema biatorinum 
NyL, Pannaria cheilea, Placodium cirrhochroum (2. Standort in Gross-Britannien), Lecanora 
Hutehimiae Nyl. , L. poliophaea Wahlb. , Lecidea cHorophaea Hepp. , L. mutabüis Fr, 
L. Mooreana Carr., Opegrapha Caesareensis NyL, O. anomaJa Leight., Stigmatidium cir- 
cumscriptum TayL, Verrucaria ventosicola Mudd. Den Namen sind einige unbedeutende 
Bemerkungen beigefügt. 

31. J. StirtOB. Liehen from Ben Lavers. 

Es wird eine neue moosbewohnende Flechte Lecidea sübretusa Stirt [184] vom Ben 
Lawers in Schottland beschrieben, eine Verwandte von L. saibuletorum Flor. Verfasser hält 
es nicht für unmöglich, dass diese Flechte schon beschrieben ist. Diese Ahnung und das 
Vorhandensein von nur 2 Apothecien hielten aber nicht ab von der Aulstellung dieser Art. 

32. J. Stirton. lev British Lichens. 

Verfasser beschreibt 13 neue, von ihm in Schottland entdeckte, Arten. Es sind 
diese Lecidea emphysa Stirt [163] ; L. subvemalis Stirt. [122] *♦), welche Autor von L. ver- 

•) Yergl. Arnold'« Anaiobt, B«fent II. 
**) D* der Nanw (Br diM« Gattang Tsrbrsacht ist [>. Nyl. Prodr. Lieh. Not, Ortmat., p. 68], so gibt 
B«f. d«n proTiMritcbeo L. dubia. 



Digitized byLjOOQlC 



Lichenographie. — Floren und getrocknete Sammlungen. 85 

Holis (Ach.) trennt, obgleich er gesteht, dass de bei den schwankenden Eigenschaften der 
letzteren nnter diese zu bringen sein möchte; L. sporadiza Stirt. [151] eine verwandte von 
L. neglecta Nyl., alle 3 holzbewohnende; femer folgende 3 steinbewohnende Leddea pam- 
Mtcto Stirt. [138] mit den gemeinsamen Charakteren von L. moRts Wahlb. and L. tesseUata 
(Flor.), L. scutiäata Stirt. [147], verwandt mit L. panaeola Adi., doch ohne die röthlichen 
Cephalodien und mit einem Thallns K— , C— , L. caUista Stirt [IIS], und die rindebewohnende 
Jj. lyperiza Stirt. [197]. Von Qraphideen werden 3 neue organogene beschrieben, nämlich 
Xylographa seaphoidea Stirt [314] , Opegrapha contexta Stirt. [222] , welche dem Autor 
eine gewisse Verwandtschaft mit ÄHhonien zeigt, aber durch „das spaltfOrmige Epithecinm 
and die bisweilen verlängerten Apothecien" sich als Opegrapha kennzeichnet, und 0. pro- 
säiens Stirt [225]. Von pyrenocarpen Lichenen werden als neue beschrieben Verruectria 
aphorisaaa Stirt. [288] auf Binde, F. peUophora Stirt [810], auf Erde und F. coUeta Stirt. 
[280] auf Moosen gefunden. Bei der letzten zweifelt Ver&sser, ob die vorgefundenen Goni- 
dien zu dem Thallns der Flechte gehören. 

Den Diagnosen sind ergänzende Descriptionen hinzugefügt, die meist aber nur Wie- 
derholungen der lateinischen Diagnosen in Englisch sind. 

Am Schlüsse macht Verfasser darauf auönerksam, dass Leighton in seiner Flora 
Lecidea <Upicola als von Crombie auf Ben Nevis gefunden anführt, während Letzterer dieselbe 
in seiner Ennmeratio lieh. Brit nicht nennt, dafür aber L. gaibula. Ausserdem beschreibt 
er die Sporen als fiurblose, obgleich sie schön grfin, endlich braun sind. 

33. J. Wtttm. Kew British Uchen. 

Es wird ausführlich eine neue Flechte Parmelia MiUaniana Stirt [234] beschrieben, 
welche von Mac Millan auf Moos in Schottland gefunden wurde, aber ohne Apothecien. 

Am Schlüsse widerruft Verfasser die in Grevillea vol. III, p. 33 aufgestellte Lecidea 
emphysa, er erklärt sie für Arthonia lorida [I Ref.]. Bei dieser und A. medieUa NyL findet 
YerfiüaeT in der Gestalt der Sporen und in der äusseren Bildung kaum ein Analogen zu 
dem Typus von Arthonia. üeber letztere Art wird Weiteres in Aussicht gestellt 

M. J. M. Crombie. Liekenes Britannicl exsiceati. Omtiiria I. 

Die Sammlimg ist ganz nach der Weise von Zwackh Lichenes exsiceati ai^l^ 
Mn Exemplar ist auf einem losen Blätteben befestigt , welches als Kopf den Namen und 
iät Nmuner der Sammlnng und unterhalb der flechte die üblichen Angaben in Handschrift 
trägt £b werden nur wenige Exemplare herausgegeben, welche wie GrevUlea wissen will, 
aoBSchlieaBlich für öffentliche Sammlungen bestimmt sind, wie Referent aber in Erfahrung 
gdiradit, auch in Herbare von Privaten gelangen. Die erste Centurie weist eine ziemlich 
grosse Zahl sdtenerer und neuer britischer Flechten auf. Gerade von dieser Sammlung 
nt&^le ein Inhaltsverzeichniss erwünscht sein. Sie enthält folgende: 

1. lAehina pygwMea Ag., 2. (JoUemopsis SdMereri (Mass.), 3. Cottenui myriococeum 
Acb., 4. C. ptdposum Beruh., 5. Leptogium satumitmm Dicks., 6. L. Burgessii LightfL, 
7. L. microscopicum Nyl., 8. Myriatigiwn Ihmaei Mont, 9. CWtCMtm tre^ectum Nyl., 10. 
Coiiiocybe furfuraeea (L.), 11. AeoUum stigoneUum Ach., 12. Baeomyces rufus DC., 13. 
Thamnolia vertnicularis (Sw.), 14. Boccetta phycopsis Ach., 15. R fueiformia (L.), 16. 
J]»nea barbata var. florida (L.), 17. var. articukOa Ach., 18. Alectoria ochroleuca var. 
cinetHnata Fr., 19. A. nigricans Ach., 20. A. lanata var. parmelioidea Croinb., 21. Bama- 
liiia cfüicaris Fr., 22. ü. farinacea L., 23. B. acopulorum var. siibfarinaceaajh, 24. Pla- 
tysma nivale (L.), 25. P. eommixtum Nyl., 26. Parmelia conspersa Ach., 27. P. saxatüis 
(L.), 28. var. sulcata Tayl., 29. P. perforata Ach., 30. P. perlata var. eüiata Schaer., 31. 
P. physodes (L.), 82. P. älpieola Th. Fr., 83. SticUna Thouarsii DeL, 34. St. croeata 
(L.), 95. St. Kmbata (Sm.), 36. St. scrobicülata (Scop.), 37. Sticta pulnwnaria (L.), 38. 
St damaecomis (Sw.), 39. St. aurata Ach., 40. BicasoUa laete-virens (Lightf.), 41. Nephro. 
mtum laevigatum var. parHe Ach., 42. Peltigera venosa (L.), 43. PeÜigera rufescens Hofiin., 
44. P. aeutata Dicks., 45. P. horüiontaiUs HofEm., 46. Solorina crocea (L.), 47. S. saccata 
(L.), 48. Phtßäa flavicans (Sm.), 49. Ph. intrieata (Desf.), 50. Ph. cHiaris (L.), 51. Ph. 
pulverulenta var. pityrea Ach., 52. ütnbiUcaria pustttlata Hoffm., 58. Pannaria rvbiginosa 



Digitized byLjOOQlC 



86 ' Eryptogamen. — Flechten. 

(Thunb.), 54. — var. coerüleobadia (Schi.), 56. P. pezieoidea (Web.), 56. Coccoearpia 
plumbea (Lightf.), 57. — f. myriocarpa Del., 68. Psoroma hypnorum (Hoffin.), 59. PJaco- 
dium chälybaeum (Duf.), 60. Leeanora cerinaEhth. afhaUina, 61. L. ulmicola (D. C), 62. 
L. poliophMa Wahlb., 63. L. letieophaea (Flor.), 64.* L. nigroglomerata Leight., 65. L. 
lutescem DG., 66. L. aitema Ach., 67. L. prosechoides NyL, 68. L. tenera NyL, 69. L. 
tartarea (L.) corticola, 70. — var. frigida Ach., 71. L. lacustris "With., 72. L. Bidcsoni 
(Ach.), 73. L. vertiieosa Ach., 74. L. poriniformia Nyl., 75. JJreeolaria scruposa Ach., 76. 
Leeidea cupiUaris (Ehrh.), 77. L. cameo-lutea Tum., 78. L. lutea Dicks., 79. X. lurida 
Ach., 80. L. fkxuosa Fr., 81. L. decolorans f. aporetica Körb., 82. L. itligitwsa (Schrad.), 
83. L. Uirgiäula Fr., 84. L. turgidula f. endopeüa Leight., 85. L. maeitüla Nyl., 86. L. 
hiteola Ach., 87. L. fmco-lutea (Dicks.), 88. L. latypodes Nyl., 89. L. symphorella Nyl., 
90. L. Umo.m Ach., 91. L. htgubris (Sommf.), 92. L. coracina (Ach.), 93. L. Caradocensia 
Leight., 94, L. sanguitiaria (L.), 95. L. urceolata Ach., 96. Xylographa parallela (Ach.), 
97. X. laricköla Nyl., 98. Opegrapha lentiginosa Lyell., 99. Arthonia varians NyL, 100. 
Endocarpon mittiatum (L.). 

Schweden, Norwegen und Dänemark. 

35. Tb- M. Fries. Lichenographia Scandinavlca. Toi. L 

Laut seines Vorwortes hat sich Verfasser folgende Aufgaben gestellt: 
Einen vollständigen und kritisch behandelten Ueberblick aller bis jetzt in den skan- 
dinavischen Ländern gesammelten Lichenen zu liefern; 

die gefundenen Lichenen und ihre bedeutendsten Formen, welche dort vorkommen, 
ausführlich zu beschreiben; 

ihre Ausbreitung dorch das Gebiet jener Flora, aber nur soweit als sie sicher 
bekannt ist, zu schildern; 

alle von skandinavischen Schriftstellern angenommenen und beschriebenen Arten, 
Varietäten und Formen vorzubringen und einer Prüfung zu unterwerfen; 

alle Flechten, welche Acharius aus Europa angefahrt hat, sorgfältig zu untersuchen. 
Wieweit Verfiisser diese Aufgaben in dem Werke, soweit es vorli^, gelöst hat, 
darüber ist bereits vom Kritiker das günstigste Unheil gefällt. Müller Arg. erklärt am 
Schlüsse seines kritisirenden Referates [Flora 1872, p. IIOJ über den I. Theil des vorliegen- 
den I. Baudes, ,dass dieses Werk eine Flechtenarbeit ersten Banges und für jeden Licheno- 
logeu eiuc unentbehrliche BelehrongsqueUe ist". Diese hohe Bedeutung des Werkes ver- 
I langt daher geradezu eine eingehende Betrachtung, wie sie bereits im Abschnitte I dem in 
dieser -Vrboit vorgelegten neuen Systeme zugewendet wurde, und wie sie noch vom licheno- 
graphisehcn und anatomisch-morphologischen Standpunkte zugewandt werden soll. Es würde 
dem Referenten zu grosser Freude gereichen, falls er durch seine eingehende Besprechung 
dieser schönen Arbeit, wie sie aus einem tiefen Studium derselben hervorging, seinen Zweck 
erreichen sollte, nämlich eine Vorschale zu bilden für den Lichenologen und für den Bota- 
niker, für den Brsteren zur Erleichterung seines Studiums dieses Werkes und zur schnelleren 
Orieutiruug in demselben, für den Anderen zur Belehrung über den wahren gegenwärtigoi 
Stand der Lichenologie, damit er nicht bloss aus solchen Belehmngsmitteln , wie|sie die 
Gegenwart aufzutischen beliebt, seine Vorbildung schöpfe, um sich dann auf einer den wahren 
Jünger der Wissenschaft wenig zierenden lichenologischen Grundlage zu dem Glauben an 
derartige Dogmen über das Wesen dieses Theiles der Schöpfung hinreissen zu lassen. 

Schon das schöne Geständniss des Verfassers, dass er weniger Freude an der Auf- 
stellung neuer Arten, als an der Autklämng alter verwickelter habe, drückt dem Werke den 
Stempel eines refonnatorischen auf. Dieser Charakter tritt uns um so stärker hervor, da 
Fries, um seine Aufgaben durchzuführen, nicht allein aus den verschiedensten Theilen Skan- 
dinaviens, sondern von überall her das Materiale emsig zusammenbrachte, ausserdem alle 
ihm bekannten grösseren Sammlungen von skandinavischen Flechten durchmusterte, so dass 
unzweifelhaft kein Lichenologe eme grössere Menge von Flechten jener Länder sah , da er 
mit sehr wenigen Ausnahmen die Originalien aller als neu aufgestellten Arten, soweit sie 
dies Gebiet betreffen, prüfte und vor Allem wiederholentlich das Herbarium Acharii durch- 



\. 



Digitized byLjOOQlC 



liichenographie. — Floren und getrocknete Sammlungen. 87 

sehen hat; so da» eine grasaere Fülle Ober jene Sammlung geboten wird, als es von anderen 
Seiten bisher geschah. 

Dag Gebiet der Flora tim&sst das ganze Dänemark, Schweden, Norwegen, Finland 
und anaaerdem die letzterem benachbarten Theile von Russland, welche weder in Hinsicht 
auf die V^etation, noch anf die geol(^schen Formationen von jenem sehr abweichen. 

Bei der Aufirtellong dw Qatlongen versuchte Verfasser den Mittelweg zwischen den 
berrachenden Extremen einzuhalten. Er gibt seine Ansicht über den specifischen Werth 
von Natorformen dahin ab, dass eine jede Form als eigene Art aufzufa^en ist, wenn und 
so lange als sie nicht dorch augenscheinliche Mittel- Formen mit anderen in Yerbmdnng 
gefimden win). Die 2iahl der Yariet&ten ist möglichst beschränkt In Betreff der Bezeich- 
nang der Autoren befolgt Ver&tser die Begel, sowohl jenen ersten, welcher den Namen gab, 
als auch dei^enigen, welcher den Begriff änderte, zu nennen, und zwar den Namen des 
erstcren in Parentbesi. Referent zählte 642 Arten- und 44 Unterarten, welche den Inhalt des 
ToL I bilden und alte discoearpen Arehüichenen dieses Gebietes ausmachen. Diese vertheilen 
sich auf 40 Gattungen in 6 Familien, von denen die sechste, die Lecideacei, allein den zweiten 
Theil des Bandes bildet und zwar 314 Seiten von den 639 des ganzen Bandes in Anspruch 
nimmt. Als neu werden 42 Arten und 7 Unterarten aufgestellt und beschrieben, nämlich: 

Rinodina chionea Th. Fr. Aber Moosen PovreQeld und Funnesdalsberget) , im 
Habitus nicht sehr von R. turfacea f. leucomela abweichend, aber von dieser, wie von allen 
Arten der Gattung durch das dunkle Hypothecinm verschieden. 

Äcarospora impreisula Th. Fr. an Thonschiefer (Christiania), verwandt A. fuscata 
(Schrad.) Th. Fr. 

LecoMora geminipara Tb. Fr. Aber Moosen in den Alpen Skandinaviens. Sie scheint 
dem Verfasser verwandt mit L. niegalocarpa MOll. Arg. zu sein. 

*L. persimilig Th. Fr.*) an Rinden; Unterart von L. Hageni (Ach.) Körb. 

L. stAitflrieata (Nyl.) Th. Fr. auf Holz und Rinde, zur Gruppe der L. varia gehörig. 

L. abroeincta Th. Fr. auf Schiefer (Finmarken), in die Gruppe L. badia, wie die 
folgende, gehörig. 

L. tristieolor Th. Fr., an Granit povreßeld); verwandt L. atriseda. 

L. creatina Norm., an Felsen (Nordland), vielleicht (nach dem Verfasser) die normale 
Form von L. Bockii Fr. 

*!/. vicaria Th. Fr., auf Erde und Moosen (Funnesdalsberget), Unterart von L. 
ikifjfarua Nyl., gleichsam zwischen dieser und L. castanea (Hepp) Th. Fr. in der Mitte stehend. 

L. (Aspicilia) griseola Th. Fr. auf Felsen; vielleicht mehr mit L. circinata als 
ait L. gibbosa verwandt 

L. (Aspicilia) cupreogrisea Th. Fr., an Meeresfelsen, , der vorigen verwandt 

beeania alpivaga Th. Fr., an Felsen in den Alpen Skandinaviens. 

Toninia nordlandica Th. Fr. [168] auf Kalk (Nordland). Obgleich sie in ihren 
Kennzeichen mit T. sqtuOescens sehr zusammenfällt, so ist sie doch mehr der habituell 
oasiuiichen T. Candida verwandt. 

Bacidia subarctoa Th. Fr. [189j an Weidenrinde (Nordland), im Habitus an eine 
zwergige B. rvi>eUa erinnernd. 

Büimbia terecunduUt Th. Fr. [186J an Espeurinde (Finmarken), fast vom Habitus 
einer CatiUaria knticularis. 

Blastenia atrocyaneacem Th. Fr. [190] an berieselten Felsen, von der ähnlichen 
£. dipkyes durch die Spermogonien und andere Charaktere verschieden. 

B. r^ecta Th. Fr. [191] auf Felsen , im herb. Acharii unter dem Namen Lecidea 
atroalba befindlich. 

Lecidea (Biatora) sphaedata Th.*Fr. [150], auf Moosen**), zur Gruppe von L. 
granütosa gehörig. 



") Andi In dl«(«n> Werke tit die Sitte, die Unterarten durch ein Torgeeetitee Stemeben ira kann- 
ntcboeo, beabaclitet. — Bef. 

*•) Wurde Ton P. J. Hellbom 1872 aU „L. perfldloM N]rl." «n die Snlncrlbenten anf »In Belnonter- 
■Mfamaa nach Laie Iiappnark Tertbeilt. — Bof. 



Digitized byLjOOQlC 



88 Kryptogamea — Flechten. 

L. (Biatora) caprina Th. Fr. [114], auf Erde (DovreQeld), habitaell fast L. Sdlweii 
ähnlich, zur Gruppe TOn L. rivuloga gehörig. 

L. (Biatora) hyporrhoda Th. Fr. [127], auf Erde, zur Gruppe von L. uliginosa gehörig. 

L. (BMm-a) trunciseda Th. Fr. [315], an Holz (Dalsland), am besten neben L. 
erythrophaea zu stellen. 

L. (Biatora) olivascena Th. Fr. [136], an Erlenrinde (Finland), zur Gruppe L. 
erythrophaca gehörig. 

L. (Biatora) plusiospora Th. Fr. A. Hult [144] an Wachholderrmde (Dalsland), 
ebendorthin gehörig. 

L. (Biatora) septentrionalis Th. Fr. [148], auf Moosen und Torf. 

L. paupercitla Th. Fr. [J40] auf Granit, zur Gruppe von L. atrobrunnea gehörig. 

• L. siihconfluens Th. Fr. [153], auf Granit, Unterart von L. speirea Ach. , ausser- 
dem mit L. conflutns nahe verwandt. 

*L. brachi/spora Th. Fr. [112] an Meeresfelsen (Finmarken) , Unterart von L. 
auricviata Th. Fr., mit der sie in jeder Hinsicht, ausser den Sporen, zusammenfilllt 

L. inops Th. Fr. [129] an Schiefer (Wermland), verwandt mit L. aitriculata Th. Fr. 
' L. Oslocmis Th. Fr. [137], auf faulenden Pflanzenresten (Christiania) , gewisaer- 
maassen L. titrfosa ähnlich. 

*L. arctogoia Th. Fr. [108 J, in den Alpen Skandinaviens weitverbreitet. Unterart 
von L. armcnia<n (D. C.) Fr.*) 

L. aspictUoidea Th. Fr. [109] auf Granit (Norwegen), zur Gruppe L. tene- 
brosa gehörig. 

L. Ältensis Th. Fr. [107], an Felsen (Finmarken), zur Gruppe von L. elaeo- 
chroma gehörig. 

L. lynceola Th. Fr. [134], au feuchten Felsen (Christiania), zur Gruppe von L. 
sylvieola gehörig. 

Gatillaria (Biatorina) cryptopihila Th. Fr. et Almqv. [160], auf Kalk (Jemtland), 
zur Gruppe C. atropurpurea gehörig. 

C. (Biatorina) capitulata Th. Fr. [158], auf Erde (Finmarken), ebendorthin gehörig. 

C. (Biatorina) rhodosplutera Th. Fr. et Hult. [170] , auf Schiefer (Dalsland), zur 
Gruppe von C. Ehrhartiana gehörig. 

C. (Biatorina) timidula Th. Fr. et Almqv. [174], an berieselten Felsen (Jemtland), 
zur Gruppe von C. Bahttsiensis gehörig. 

C. (Biatorina) JemOandica Th. Fr. et Almqv. [167] auf Moosen (Jemtland), eben- 
dorthin gehörig. 

C. nubalpina Th. Fr. [173], an Felsen (Fmmarken). 

Budlia saroria Th. Fr. [199] an Granit, sehr ähnlich B. aethalea, von Welcher sie 
sich besonders durch die nicht amyloiden Hyphen und etwas grössere Sporen unterscheidet 
Sie ist in die Gruppe von B. steUulata zu stellen. 

Rhizocarpoit (Catocarpm) cyclodes HeUb. [193], an Felsen (Norwegen), zur Gruppe 
von Rh. badioatrum gehörig. 

Rh. (Catocarpon) ignobile Th. Fr. [196] auf Granit, zur Gruppe von Eh. appla- 
tuttum gehörig. 

Eh. (Catocarpoti) expallescens Th. Fri [194], auf Felsen, ebendorthin gehörig. 

*ii7(. (Catocarpon) glaiicescetis Th. Fr. [195] auf Schiefer (Lule-Lappland), Unterart 
des vorigen. 

Bh. endamyleiim Th. Fr. [202], auf Felsen (Finmarken), zur Gruppe von läi. 
distinctum gehörig. Zweifelhafte Art. 

* Eh. roridiilum Th. Fr. [205], an Felsen, Unterart von Bh. obseuratum. 

Eh. rubeseens Th. Fr. [206], auf Felsen, zur Gruppe von Eh. obseuratum gehörig. 
Eh. reductiim Th. Fr. [204] an der Meeresküste an Steinen und Felsen, zur Gruppe 
von Eh. obseuratum gehörig. 

Placotjrapha Varangrica Th. Fr. [211], an Sandstein. 

») AU L. mminiaca TOD Bellbom 1872 an di« Sutecribenten vertbeUt, 



L 



Digitized byLjOOQlC 



Idchenographie. — Floren und getrocknete Sammlangen. gg 

Von diesen 42 Arten gehört eine, nämlich Blastenia regeeta Tb. Fr. dem Gebiete 
nidit an. Ansserdem sind neue Varietäten in grösserer Anzahl beschrieben. 

Seinen in Lichenes Spitsbergenses (1867) p. 29 ansgesprochenen Ansichten aber den 
Werth der chemischen Beaction Yon Flechtentheilen fQr die Lichenographie ist Fries nicht 
ganz treu geblieben. Damit dem Leser es möglich werde, dasselbe ürtheil zu föllen, 
mflssen wir jene erste Ansicht herbeiziehen, wie auch schon vom Verfasser in dem gegen- 
wärtigen Werke dieselbe als ein Theil seiner neuen Ansicht' reprodncirt wird. 

In jener ersten Arbeit gesteht Fries, noch skeptisch zu sein in Bezug auf den Werth 
der Beaction. Das Ver&hren, allein auf diese Kennzeichen, welches noch nicht allerseits 
o'probt und gesichert sei , Arten zu grflnden, vermag er nicht zu billigen. Behufs einer 
Kritik stellt er 2 Beihen von nahe yerwandten Ciadomen auf. 

K Inteo tinctae colore. K non coloratae. 

Cl. etidimaefaiia Gl. aleicomis 

„ eervicomis „ vertieittata 

„ cariosa „ pyxidcita 

„ lepidota „ degenerans 

„ ecmoct/na „ gracüis 

„ pwigetu „ furcafa 

„ äelieata v. aubsquamosa „ 3quamosa 

„ macümta „ bacülaris 

„ rongiferina „ süvatiea. 

Er bemerkt, dass dazu die hervorgerufene Farbe manchnul schwanke, so dass nicht 
zn entscheiden sei, ob sie gelb oder bräunlich ist. Die gelbe Färbung solle von der üsnein- 
sinre abhängen; aus der organischen Chemie weiss man aber, dass verschiedene Stoffe bald 
gänzlich fehlen, bald von anderen ersetzt werden. So fehle bei Amygdalus communis a das 
Amygdalin, bei ß trete es auf; bei den jOngeren dnchona-VQ&nzen fehlen jene Alcaloide, 
veh:he den erwachsenen Bäumen so hohen Werth verleihen ; in verschiedenen Pflanzen kann 
Kalium durch Natrium, Mangan durch Eisen, Magnesia durch Kalk, Citronensäure durch 
Aepfelsftore u. s. w. ersetzt werden. Dies sind die Grttude, welche den Verfasser in Lieh. 
S^tsb. Aber den wahren Werth der Beaction zweifeln lassen. 

Wiederum bei der Beschreibung der Gattung Cladonia setzt Fries im vorliegenden 

'Wake seine Ansichten über denselben Gegenstand auseinander. Wir erfahren hier, dass 

vir es mit keiner neuen Entdeckung zu thnn haben, die erst im Jahre 1866 von Nylander 

leaacht wurde, sondern' dass schon im Jahre 1797 Westring (in Vet. Ak. Handl. p. 177, 

TiigL p. 184 n. a. a. t).) die Behauptung aufgestellt hatte, dass die chemischen Kennzeichen 

air spedfischen TJnterscheidong branchbar wären*), anf welchen Gnind hin er üsnea florida, 

U. biBa und ü. plicata in 3 Arten, Alectoria jubata von A. chaljbeiformis sonderte. Ver- 

£iaer reist darauf hin, dass diese Frage offenbar nicht nur die Lichenen, sondern alle 

niaii^nordnnngen angehe, denn es wäre widersinnig, wenn nur die Lichenen, nicht aber 

udere Pflanzen so unterschieden werden könnten. Die verschiedenen Beactionen hängen 

aber ohne Zweifel von verschiedenen chemischen Stoffen in den Pflanzen ab. Es wäre also 

•otfavendig, dass eine jede Art immer (wo sie auch immer lebt) dieselben Stoffe und in 

gleichgrosser Menge enthielte; wenn es nicht so ist, so würde ohne Zweifel in Folge eines 

anderen Stoffes eine andere Beaction erscheinen. Den oben erwähnten Beispielen, welche 

Verfassor aus Lieh. Spitsb. citirt, fügt er noch hinzu, dass wohl Niemand die Formen 

von DcMia varitünlis, Phlox Drummondi, von Verbenen, von Impatiens Baisamina, von 

Fuchsien u. a. m. nach den durch chemische Agentien hervorgerufenen Farbenänderungen 

in mehrere Arten theilen werde. Natürlich gelte dies auch im Besonderen von den Flechten. 

Damit nämlich ein Kennzeichen fOr gut zu halten sei, müsse es unveränderlich und beständig 

«ein, d. h. es müsse sich bei allen Exemplaren derselben Art und bei denselben Organen 

*) B«f. hält et f&r Hlne Pflicht, darauf saftnerksam ta mtchen, dau er In Tiara 1873, p. 535 mlt- 
tbriltfs da«* di« TaneUedencp Reactionan älteren Iilchenologon (t. Flotow, Laurer n. a.) eine bekannte Encbel- 
Boog vareD, die tle bei der Dia^ose prWatioi, aber nktit öffentlich, benutzton. Einen abgolnt specifiiohen 
Cfaaiakter ortkeOte man deiuelben nie. 



Digitized byLjOOQlC 



90 Eiyptogamen. — Flechten. 

desselben Exemplares beobachten lassen. Yer£gu8er bemerkt, dasa bereits Tuckennan and 
Lindsay durch zahlreiche Beispiele das Gcgentheil bewiesen haben. Auch Yaifasser bringt 
ausser den genannten noch sahLreiche Beweise vor. Offenbar hat Fries nur darum die 
sorgfältigen Angaben über die von ihm höchst zahlreich angestellten Prüfungen der chemi- 
schen Beactionen gemacht, um das Nichtige an diesem Gegenstände nachzuweisen. Als 
recht augenfällige Beweise werden folgende Beispiele besonders hervorgehoben. Unter den 
Cladonien gibt es keine aoi^ieprägtere Art als C. retipora, und doch erscheint an einem 
und demselben Exemplar auf BerOhrung mit IE entweder öue gelbe Farbe oder gar keine. 
Dasselbe tritt in augenfi&Iliger Weise bei dep ausgeprägten C. botrytes auf. Cl. beUidiflora 
im höchsten Norden unterscheidet sich durch eine andere Reaction. In d«n Thallns von 
Physda obseura, wie von Lecidea aanguinaria tritt bisweilen eine Uutrethe, durch K 
purpurviolett gefärbte Schicht auf. Wenn man aus diesem Grunde eine specifische Trennung 
vornehmen wollte, so müssten einige Lagerläppchen zu der einen, andere zu der anderen 
Art gehören. Bei Lecanora cinerea und Perlusaria glomerata n. a. beobachtete Verfasser 
Lagerwarzen und Areolen, die durch E gefärbt und nicht gefärbt wurden; in den Apotheden 
von Caloplaca ferruginta und Arihonia cinndbarina u. a. sah Yeifaas» augenscheinlich 
alle Stufen von der ausgeprägtesten durch eine leichtere bis zur fast verschwindenden und 
ausbleibenden Farbänderung. In demselben Exemplar von Opegrapha varia l^bt sich die 
Thecium- Gallerte weinroth und stark blau, ebenso bei Acarospora, bei Polyhlastia Sendt- 
neri n. s. w. 

Die Flechten sind denselben Gesetzen der Zerstörung und Yerändwung organischer 
Stoffe unterworfen. Wenn dies auch durch directe Experimente nicht erwiesen, so ist dies 
doch daraus zu schliessen, dass die von dem chemischen Agais hervorgerufene Farbe bald 
ausgeprägt, bald kaum wahrnehmbar ist. Bei Cetraria nivalis sah Yerfasser den unteren 
Lagerabschnitt sich auf K anders, als den oberen, förben. Er ist geneigt zu glauben, dass 
dies von dem Einflösse des Wassers, der Luft a s. w. auf das Lager herrflhre. Er hält 
es für möglich, dass dies auch bei anderen Flechten entdeckt werden könne. Bei den Cla- 
donien wenigstens möchte Yer&sser leicht glauben, dass der nördliche Standort oft die 
durch E und CaCl hervorgerufene Farbe beeinflusse. Ans diesem Allem folgt also, dass 
Verfasser der Ansicht Lindsay's, dass die Arten sich nicht auf ein chemisches Eenuzeichen 
begrOnden lassen, beistimmt. Deshalb verachtet er dasselbe nicht gänzlich, sondern hält 
es für eine gute Stütze bei der Erkennung der Art, sobald es sich als beständig erwiesen 
hat Bisweilen ist es also eine ,nota auxiliaris", die aber allein nicht genügt, um 
einen spedfischen Werth auszudrücken. Wohin die extreme Befolgung dieses Grundsatzes, 
dass die chemiche Eeaction ein speciflscher Charakter sei, führen kann, dafür ein Beispiel 
anzuführen, hält Referent für nothwendig. Heber Parmdia alpicola Th. Fr. hatte Nylander 
bisher verschiedene Ansichten geäussert und sie endlich mit P. Mougeotii f. discreta Nyl. 
(Flora 1869, p. 297) verbunden und P. discreta genannt. Die Untersuchung des Originales 
im Museum p'ennicum von Seiten des Verfassers ergab, dass es P. Mougeotii ist, die mit 
P. alpicola natürlicli nichts gemein hat Verfasser sucht den Grund, dass Nylander beide 
so unähnlichen Lichenen vereinigen konnte, nur darin, dass er bei seiner P. discreta das 
Lagennark durch 'S. nicht (wie bei P. conspersa) gelb, dann röthlich sich färben sah. 

Verfasser hat bei jeder der beschriebeneu Flechten das Verhalten der Rinde und 
des Markes des Lagers g^^ E, CaCl und J, des Kpithedum und Eypothedum gegen E 
und NO) [nur im Theil DJ, des Thecium gegen J genau geprüft, und schildert ausführlich 
die gemachten Beobachtungen. In der Diagnose konnte nach den Ei^ebnissen seiner zahl- 
reichen Untersuchungen Verfasser der Reaction nur bei Lecanora (Aspicilia) cinerea (L.) 
Sommf., L. (Aspicilia) Myrini (Fr.) NyL, L. (AspicüiaJ alpina Sommf. und L. (AspicüiaJ 
cupteocAra Nyl. eine Stelle gewähren. Ausserdem wird die Reaction auf E bei 'Kanihoria 
zur Sonderung in 2 Sectioneu benutzt, indem Euxanthoria Th. Fr. durch einen Thallas 
„addo chrysophanico aurantiacus" und Candelaria (Mass.) Tb. Fr. durch einen Thallus 
„addo chrysophanico destitntus" charakterisirt wird. In gleich» Hinsicht wird das Verhalten 
des Lagermarkes gegen J bei Lecidea, Buettia und Bhigocarpon benutzt. Allein in Wahrheit 
erhält hier dieser Charakter einen spedfischen Werth, and darin besteht die Abweichung 



Digitized byLjOOQlC 



Lichenographie. — Floren und getrocknete äammlongen. 91 

von der früheren Ansicht und die luconseqnenz bei dem Yerfasser. Er fand nftmlicli, dass 

die Jodlösimg*) in jener Hinsicht viel besser wäre, als CaCl, NO5 und K. Die Farben- 

abstufoDgen, die bei dem Vorhandeusein von amyloidem Stoffe anf J eintreten, wie blan, 

schmotsig-blaa, violett, schmutzig weinroth, roth (d. h. ob dieser Stoff mehr oder waiiger 

gelöst oder rein sei), sind dem Verfesser von viel geringcrem oder oft gar keinem Werthe. 

Seme JodlAsung and eine geringe Verdünnung derselben rufen in einem und demselben 

Apothednm nicht selten verschiedene Beactionen hervor. Von der Stärke der Lösung 

hiiogt z. B. die spedfische Trennung von Leeidea geophana Nyl. und L. boreeOa Nyl. ab ond 

Gleiches ist bei manchen uideren auf derartige Charaktere gegründeten Arten der i'all. 

F4r esn sehr nützliches Hilfsmittel hält Verfasser das Jod , um zu entscheiden , ob das 

Tballus-Mark amyloiden Stoff enthalt oder nicht. Er empfiehlt angelegentlich jene Kenn- 

Kidien als ausgezeichnet und beständig dem Studium der Lichenologen. Das Amylum oder 

die ihm venrandten Körper sind für den Unterhalt der Pflanzen so nothwendig, dass ihr 

Vorkommen oder Fehlen in irgend einem Organ von der grössten Bedeutung sein mOsste. 

Ejn anderes Verhalten aber erblickt Verfasser, wenn es sich tun die Frage nach den y^- 

jchiedeDen färbenden Stoffen, anorganischen Krystallen u. a. handelt Von dieser üeberzea- 

gong durchdrungen, hat Verfasser bei den genannten Gattungen eine Sonderung in stirpes 

Tccgenommen , welche sich vorzugsweise auf das Vorkommen oder Fehlen von amyloidem 

Stoffe grflndet Allein tritt man der Begründung der Arten jener Gattungen, besonders 

TOD Buellia und Rhizocarpon, etwas näher, so findet man diesen Kennzeichen sogar einen 

liMOlut specifischen Werth ertheilt, so unterscheidet sich nach des Verfassers Erklärung 

L B. BueUla aethaUa (Ach.) Th. Fr. von B. sororia Th. Fr. vornehmlich durch die anf 

J och bläuenden Markhyphen. Wenn diese beiden zu einer Art gehören, so, meint er, 

vire ein Beispiel geftinden, welches das Trügerische anch dieses Kennzeichens beweise. Er 

(npfieiüt diese Angelegenheit einem sorgfältigen Studium. Vielleicht könnte einigen (sehr 

wenigen) Lichenen eine vorübergehende Fähigkeit, amyloiden Stoff zu erzeugen, innewohnen, 

aad deshalb dieser sich auf J bläuende Stoff zeitenweise da sein und fehlen. Wenn dem so 

B, so dienen die genannten beiden Arten und Ehizocarpon gründe mit Bh. endamyleum 

ü Bei^iele. Zu dieser Vermuthung scheint Verfasser geführt zu sein durch die Beobach- 

Oig im Widerspruche mit Arnold, dass * Bhüocarjpon Oederi (Web.) Körb, an allen skan- 

baviaelieii Exemplaren, wie an Hepp Fl. Enr. Nr. 606 und Rabb. Lieh. Eur. No. 724 auf 

I ÖK Bl&uimg des Markes zeigte.**) 

Indem wir uns zu dem eigentlichen reformatoriscben Theile des Werkes wenden, 
«dien wir zunächst einen Gegenstand betrachten, über welchen die Ansichten stets getheilt 
UdKn werden, und in Hinsicht dessen vielleicht von anderen Seiten diesem Werke wenig 
okc gar keine reformatorische Bedeutung zugesprochen werden möchte, nämlich die Son- 
d«raDg te Gattungen, uud vornehmlich der Arten, wie sie hier vorliegen. Wer in der 
inuBer luto umfassenden Vereinigung der Formen bei der Begründung von Arten und 
GxUa^ea einen Fortschritt, in der peinlichen und kleinlichen Zersplitterung mehr einen 
JtAciscfaiitt, mindestens aber einen Stillstand der Wissenschaft auf einem Standpunkte er- 
b&Jct, welcixer an den primitiven des sich entwickelnden Urtheiles eines Kindes erinnert, für 
vdches jede sich absondernde Form als etwas Neues eines Namens bedarf, wer diese 
Gedanken h^t, der wird hier einen grossen Fortschritt, gewiss aber wenigstens den ernstesten 
Wniea dazu finden. In Rücksicht anf den gebotenen Raum zieht Referent es vor, von dem 
Beweise seines Urtheiles durch Mittheilung einer Liste der Arten, welche ans mehreren im 
Usherigen Sinne aufgefassten gebildet sind, gegenüber einer Liste der Arten, welche vom 
Verfasser zersplittert wurden, abzustehen. Möge die Angabe genügen, dass die ersteren die 
letzteren augefahr um das Fünffache an Zahl fibertreffen. Aehnlich zeigt sich dies Ver- 
hältnis« bei den Gattungen.***) 



*) IH« Jodlötuig, welch« 9. bsnatzt, beateht txu Jod 1 Th., Jod-KaUom 3 Th., desUU. Wunr 
SOO Th. L e. p. 3. 

••) Welche SUrke hotte die Jodliius« Arnold'! ond dlct|enige de« Verftuient — Bef. 
***) Ueber die« Tcmug akh der Leser leicht efai Urthell la bilden , nach der tTebereicbt de« rem Ter- 
Cuaer •<i<Keat«llt«D Sjritema« (Bat 1)> «ddw in Btduicht hierauf ichon oingerichtet wnrde. — Bef. 



Digitized byLjOOQlC 



92 Kryptogamen. — Flechten. 

Eine fernere reformatorische Bedeutung erhält das Werk durch die Erfallnng der 
letzten Aufgabe des Verfassers. Ein sorgfältiges und eingehendes Studium einer grossen 
FflUe von Originalien , wie sie bisher keinem anderen Forscher zu Gebote stand , hatte zur 
Folge einerseits eine höchst erfreuliche Aufklämng in der bisherigen, besonders älteren, 
Nomenclatur, andererseits die Aufhebung zahlreicher Arten. Mit Recht konnte daher 
Müller Arg. I. c. sagen: „Schon dieser Umstand allein vfirde die Lichenographia Scandi- 
navica fOr jeden Lichenologen geradezu unentbehrlich gemacht haben." Referent in der üeber- 
Zeugung, dass solche Aenderungen der Nomenclatur immer wieder und wieder hervorgehoben 
wurden müssen, damit sie Eingang finden, lässt ein Verzeichsiss jener Aendemugen, welche 
Verfasser in Folge der Vergleichung von Originalien vornahm, folgen, in welchem aber 
nur diejenigen vorwiegend berücksichtigt sind, welche vom Verfasser zuerst gemacht 
wutden.*) 

Usttea nicht autore DUi (nur pr. p.), sondern Fers. 

Bamaiina polymorpha Ach. [non Mass.] für B. tinctoria Körb. 

Siereocaülon püeatum Ach. fflr St. cereoUrmm Körb. Syst 

* Cladonia caespitida autore Fers, [was bereits Floerke s. spec. orig. anerkannte] 
non Flor. 

In Betreff der Benennung von Cetraria äleurUes (Adi.) Th. Fr. und Parmelia 
hyperopta Ach. hält Fries gegenüber Nylander aas obigem Grunde an dem bisherigen Ge- 
brauche fest 

XanÜtoria eonccHor (Dicks.) Th. Fr. für Canddaria vulgaris Mass. 

Xanthwia ly<imea (Ach.) Th. Fr. für Physeia controwrsa Kärb. Far. 

Oyrophora spodoehroa (Ebrh.) Ach. für O. veüea Ach. 

Gasparrmia Tornab. für Ämphüoma Körb. 

Galoplaca pyracea (Ach.) Th. Fr. fflr GdUopisma ItOeoalbim K6rb. Syst. 

C. luteoaOa (Tum.) Th. Fr. für Biatorim pyraeea Körb. Syst**) 

G. Jungermanniae (Vahl) Th. Fr. für Blastenia fuscolutea Autt non Dicks. 

C. suhsimäis Th. fV. itbr (xyalolechia aureda Körb. Far. non Hoffm. 

B. sophodes (Ach.) Th. Fr. für Binodina horiaa Körb. Far. 

R polygpora Th. Fr. für B. sophodes Körb. Syst. einzuführen, weil B. horiza 
Körb. -= B. sophodes (Ach.) Th. Fr., also dann der Name verbraucht ist 

Acarosporja squamulosa (Schrad.) Th. Fr. für A. castattea Körb. Far. 

Lecanora erassa autore Ach., nicht wie gewöhnlich angenommen wird, Westr. 

L. melanaspis (Ach.) Th. Yr. für Placodium inflatum Körb. Syst. 

L. aibeOa (Fers.) Ach. für L. pattida Körb. Syst. 

L. sambuci (Pers.) Nyl. für L. serupulosa Körb. Syst 

• L. dispersa (Pers.) Flor, für L. Fhioviam Körb. Far. 
L. Bockü (Fr.) Th. Fr. für Mosigia gibbosa (Ach.) Flot. 
L. alpina Sommf. für Aspicüia cinerorufescetts Körb. Syst. 

L. cinerorufescens (Ach.) Th. Fr. für Aspieüia sanguinea Kremph. 

Lecania syringea (Ach.) Th. Fr. für L. fusceUa Mass. 

L. diinera (Nyl.) Th. Fr. für Biatoritta cyrteUa Körb. Syst. 

X. cyrteOa (Ach.) Th. Fr. für Biatorina sambucina Körb. Far., mit welcher B. 
proteiformis unter diese eine Art vereinigt wird. 
"• Pertusaria protuberans (Sommf.) Th. Fr. für P. carneopallida Nyl. 

P. Widfeni (DC.) Fr. für P. faUax Körb. Far.***) 

Die Namen PMyctis argena und Ph. agelaea wurden von Körber verwechselt 

Tmiima squarrosa (Ach.) Th. Fr. für T. squalida (Ach.) Mass. 

Bacidia endolettca (Nyl.) Kickx für Biatora atrogrisea Hepp. 



*) Ueber die weitorea Bogründongeii matt auf da« Werk vorwleien werden. — Die «uf Onind too 
OrigiDallen aufgehobenen Oattnngen and Arten Bleho im Venetchnlme. 

***) Bei PhlyriU agelaea und P/t. artjeita Terhält ea sich gans ebenso* Auffallend ist es, dass Ver* 
fasser bier, um Venrirrung in vermeiden, eine Vertanscbung der Kamen nicht Tomimmt. — Bef. 
«««) Verrucnria fallaz Pen. ist ^ Pertusaria pustulaU (Aob.) MyL — P. Wulfuul Autt. 



Digitized byLjOOQlC 



Lichenographie. — Floren and getrocknete Sammlungen. 93 

B. vermifera (Nyl.) Th. Fr. für Scoliciosporum lecideoides HazsL 

Bämbia hypnophOa (Ach.) Th. Fr. ffir B. sabtiktorum (Flor.) teste Nyl. et Stizb. 

Büimbia lugtibris (Sonunf.) Th. Fr. wird gegenäber Nylander aufrecht erhalten. 

BUutema leueoraea (Ach.) Th. Fr. fdr J3. »ivapispertna (DC). 

Biatorella fotsamm (DaL) Th. Fr. fttr B. Botmelii (Dur. et Mont.) Körb, [schon 
von Nylander erklärt]. 

B. moriformis (Adi.) Th. Fr. für B. improvisa (Nyl.) Älmqu. 

Leeidea demissa (Botstr.) Ach. fOr Psora atrorufa (Dicks.). 

L. gramdosa (Ehrh.) Schaer. fttr L. deeolorana Ach. 

L. lygaea Ach. für L. Kochiana Hepp. 

L. Büacea Ach. ffir L. lapiäda Körb. Syst. 

L. cyanea (Ach.) "Th. Fr. fttr L. spihta Fr. 

L. patmterina (Ach.) Th. Fr. für Leeideüa polycarpa Körb. Syst. (saltem pr. 
nax. p.) = L. lacUa Nyl. Scand. 

Ijeeidea lithophUa (Ach.) Th. Fr. für LeeideBa pruinosa mit L. cyanea Körb. Syst 
anl Par. 

L. macrocarpa (DC.) Th. Fr. fttr L. piatycarpa Ach. 

L. Diduoni Ach. fttr L. tnelanophaea Fr. 

L. daeochroma (Ach.) Th. Fr. fOr L. parasema Nyl. Bot Not. und Scand. 

BuOlia verruaOosa (Borr.) Th. Fr. fttr £. ocdlata (Flor.) Körb. 

BMzoearpoH dumophüum Th. Fr. fOr Bh. geographicum d alpieohim Körb. Syst, 
Leeidea dlpicoUL Nyl. Scand. 

Dieselben Stadien reranlassten den Verfasser, 17 ron ihm früher aufgestellt« Arten 
nrflckznziehen*), sowie eine Gkittung, nftmlich Helocarpon. 

Aach die Lösung der dritten Au^be hat fttr die (Geographie der Lichenen höchst 
isjoehende Thatsachen zu Tage gefördert, in Betreff deren auf das Werk verwiesen werden 
Bon. Vielleicht möchte nach Vollendong desselben eine geographische Skizze über die 
Anwiehnimg der häufigeren Flechten gegen Norden hin mehr imgezeigt sein. 

Schliesslich bleibt noch Einiges Aber die Einrichtung des Werkes zu sagen flbrig. 
Die inssere Ausstattung ist eine durchaus wttrdige. Zur grösseren Bequemlichkeit des 
Lesos wäre eine andere Difiierenzirung im Drucke, als die angewandte, tauglicher gewesen. 
Ma ttbersieht besonders leicht die Gattungsnamen, ein Uebelstand, der, so lange das Re- 
9tter fehlt — und dieses wird wohl noch einige Jahre voraussichtlich fehlen — besonders 
Offiadhar hervortritt, nnd gewiss sowohl den weniger vorgeschrittenen, als auch den in 
««rateten liebgewonnenen Anschauungen befongenen Fachgenossen von dem eingehenden 
Stofiam bis zur Beendigung der Arbeit abhalten möchten. Wie schon oben gesagt ist, 
w«de m Rücksicht darauf das Referat in dieser Ausftthrlichkeit gegeben. Neben der Dia- 
gnose ist jede Familie, Gattung und Art mit den zahlreichen Variet&ten und Formen, welche 
m der itandinavischen Literatur erw&hnt werden, in einer oft sehr ausftthrlichen DesKriptio 
geKüUert. Wie bereits im Referat 1 erw&hnt, ist der differentielle Antheil der Diagnose 
<kidi Cnrsrvschrift hervorgehoben. Ausser der sehr genauen Synonymik jeder Art nnd 
Vaiiettt sind auch die Angaben der Icones und Ezsiccaten, soweit sie jenes Gebiet betreffen, 
jaucht In Bezog auf die letzteren ist Verfasser im zweiten Theil abgowidien von seinem 
K ersten verfolgten Grundsätze, er citirt auch andere. 

Durch alle Abweichungen von seinen frfiheren Ansichten, selbst durch die Aende- 
nmgen seiner Ansichten während des kurzen, nur dreüährigeu Zwischenraumes zwischen den 
Wden TheQen des Bandes, hat Verfasser sich nur das schöne Zeugniss ausgestellt, dass er 
otae jegliches Vorurthcü alle neuen Gedanken in sich aufnahm, sie sorgfältig prüfte und 
verarbeitete, nm ihre Brauchbarkeit' für die Wissenschaft zu erweisen, und durch seine 
Fortschritte die Wissenschaft zu fördern suchte. 

j 3& s. Al*f«ist Berittelse om en reaa 1 iBgermaiiluid ledelpad och Jimtlud. 

' Auf Kosten der Akademie der Wissenschaften zu Stockholm hatte Verfasser in 



*) SM» dteMlb«! hn T«rMkbDin*. 



Digitized byLjOOQlC 



94 , Kryptogamen. — Flechten. 

Begleitung seines Bruders eine Reise nach Angcrmanland, Medelpad imd Jämtland [dem an 
der südlichen Grenze der Lappmark sich hinstreckenden Abschnitte Schwedens] nntemommen. 
Die Heise dauerte vom Aniajige Juli bis dahin im September 1873. Es galt auf dieser 
Reise zugleich, die Ergebnisse emer früheren (1868) eu vervollstfindigen. Verfasser steht 
vorläufig ab von der anfänglichen Absicht, der Akademie eine vollständige Uebersicht d^ 
Ergebnisse beider Reisen vorzulegen, in welcher eine Schilderung der Eigenthümlichkeiten 
jener Gegenden und eine Zusammenstellung von allen gefundenen Arten mit ihren Stand- 
orten enthalten sein sollte. Da ein Theil des gesammelten Materiales noch ununtersucht 
ist, so begnügt sich Verfasser damit, den (rang seiner Reise und die wichtigsten Funde an- 
zugeben. Er nennt die Standquartiere, schildert die von diesen ans unternommenen Aus- 
flüge, welche meist von den Beiscndeu gemeinschaftlich unternommen wurden, und zählt 
die auf jeder Excursion gesammelten Arten, vorzügUch Flechten, viel weniger Phanerogamen 
und Gefiisskryptogamen, auf. Vermisst wird die Angabe des Autors bei jeder Art. Ceber- 
hanpt enthält die Arbeit, da sie am 11. März eingereicht wurde, noch alle Irrthflmer, welche 
Th. Fries im zweiten Theile seiner Lichenographia Scandinavica , der am Ende des Jahres 
erschien, auszumerzen sucht. Als neue Arten enthält die Abhandlung 4, von denen aber 
nur die Namen gegeben werden, nämlich Blmtetiia atrocoeruUscens*), Biatorina timidüla, 
B. cryptophila, welche von Th. Fries 1. c. beschrieben werden [Qriginaldiagnosen, s. ReC 35], 
und Mieroglaena gyaUctoides. Vcm einem ausfOhrlichen Referate muss wegen der Art des 
Inhaltes abgestanden werden. Die Ergebnisse der Reise wurden von Th. Fries in seiner 
genannten Arbeit zum einen Theile verwerthet, zum anderen werden sie in der Fortsetzung 
noch verwerthet werden. Die Standorte *der selteneren Flechten Scandinaviens haben sich 
nach dem EIrscheinen des eisten Theiles der Lichenographia Scandinavica in Folge dieser 
Reise vermehrt, besonders von Lccanora complanata 6, Leeania alpivaga l, Lecanora 
creatina 3, L. aJbeUula 4, L. rhypariza 5, L. geUda 2, n. a. m. Bemerkenswerth ist von 
einigen selteneren Flechten das häufige Vorkommen in jenen Gegenden, wie von Oyalecta düuta 
an 10 Stellen, Opegrapha abscondita an 8, 0. zonata an 6 [meist c. aputh.], Belonia nisstüa an 10 
[auch auf Moos beobachtet], Lecanora rhodopis an 9, Thdocarpon impresseüum? an 10, Poly- 
blaatia terrestris an 7, P. theleodes an 6, Thelopsis melathelia an 6 u. a. m. In Bezug auf die 
übrigen Funde mnss auf die Arbeit verwiesen werden. Die Durchsicht derselben führt dem Liche- 
nologen eine überraschende Fülle von seltenen und schönen Flechten, durch welche sich jene 
Vegetation auszeichnet, vor die Augen und ruft den Wunsch hervor, dass Verfasser seine anfäng- 
liche Absicht, unbeirrt um das sich noch auf Jahre ausdehnende Erscheinen der Lichenographia 
Scandinavica, baldigst ausführen möge. Von den drei Landstrichen wurde Jämtland, wohl 
weil den Verfasser die Bekanntschaft mit der dortigen Vegetation mehr anzog, bevorzugt. 
Von Angermanland wurde nur ein südlich an der Küste sich hinziehender Thcil nebst dem 
benachbarten Küstenstrich Medelpads von den beiden Standquartieren Hemösand und Lögde 
ans während mehr als 3 Wochen im ersten Abschnitte der Reise durchforscht. Von dort 
wandten sich die Reisenden in nordwestlicher Richtung nach Ragunda in J&mtland, in der- 
selben Richtung gingen sie bis Offerdal , dem Endziele der Reise, vor. Der Heimweg ver- 
folgte im Allgemeinen die umgekehrte Richtung. Auf demselben wurde noch das Innere von 
Medelpad durchforscht. Die Reise endete in Sundsvall, also wieder an der Küste. Von 
den anorganischen Unterlagen, welche von den Reisenden untersucht wurden, sind besonders 
Kalk und grobkörniger Granit zu nennen. 

37. H. 8. Falk. Om östra Bleklnges LafBora. 

Die Abhandlung behandelt die Flechtenflora des östlichen Thdles der schwedischen 
Landschaft Bleking, welche im Norden von Sm&land, im Westen von Sk&ne, im Süden und 
Osten durch die Ctetsee begrenzt wird. Die Grenze des östlichen und westlichen Theiles der 
Landschaft wird im Allgemeinen durch das Flüsschen Rönnebya gebildet In der Einleitung 
hebt Verfasser hervor, dass ausser Hultings Abhandlung**) ihm nur noch eine Arbeit Aspe- 
gren's, Försok tili en Bleginsk Flora, welche 180 Flechtenarten aufzählt, über die Flechte- 

*} Wohl idanUieh mit B. alrocymutcent Th. Fr., Lieh. Seand. I, p. 395. — Bef, 
<">) Lichuiologlilu Exkniniooer t Yastr« Blelciiig ISTS. 



Digitized byLjOOQlC 



LicheBographie. — Floren and getrocknete Sammlungen. 95 

äon dieser Landschaft bekannt geworden sei. In der Dorchforschong des dstlichen Blekings 
wnrde Verftaser Ton F. Svanlond unterstützt. Obgleich die Untersuchungen dieses Landes- 
theiles noch unvollständig und noch nicht zum Abschlüsse gelangt sind, so hftlt Verfasser 
doch die bisher erhaltenen Ergebnisse fttr genflgend, um einen Umriss von Blekings Flechten- 
fioni geben zu kSnnoi. 

Bleking hat nach dem Verfasser manche Vorzüge vor anderen schwedischen Landcs- 
theQen, bestehend in reichen Buchen- und Eichenbestanden. Von anorganischer Unterlage 
lierrscht Granit und Gneiss vor, stellenweise tritt etwas Sandstein auf, Kalk fehlt Die 
zwei Kalkflechten Lecanora cakarea und Gytüeeta geoiea fand Verfiksser auf den Festungs- 
maoem ron Carlskrona, nnd er verrnnthet, dass dieselben mit Kalksteinen von Gottland 
hinflber gelangten. Die Lichenenvegetation sondert sich in eine der Eflste und eine dem 
Binnenlande eigenthümliche. Die erstere charakterisirt Verfasser mit Bamalina polymorpha, 
B. scopulorvm , ParmeUa tüiacea, Xanthoria hjchnea, Physcia steUaris adscendens, Calo- 
pfaea tnuromm mmüOa, C. cerina aractina, L. cartilagmea, L. helitopis düutior, Biato- 
rina lenticularis, Leeidea pcHyearpa, StawroiheU clopima, Verruvtria maura, lAchina con- 
fmta. Der innere Theil der Landschaft sondert sich in einen mit Buchen und Eichen be- 
standenen nnd in einen höher gelegenen, durch das Vorherrschen der Birke ausgezeichneten, 
den Grenztheil Smälands. In beiden trifft man Stereocatdon corallmdcs, Parmelia Mougeotii, 
Biatora vemalis, Leeidea sanguinaria, Opegrapha vulgata, Arthonia melalettca, A. lurida, 
Pannaria microphyUa, nur in der Region der Buche Thelotrema lepadinum und CatiUaria 
Lcmreri, ebenso Cladonia deformis und Icmadophila aeruginosa nur in der Birkenregion. 
Was den Beichthum der Flora der Landschaft betrifft, so ist bekannt, dass Vesira Blekings 
Phanerc^amenflora bedeutend artenreicher ist. Um einen Vergleich der beiden Theile der 
Landschaft in Bezug auf die Lichenenflora anateilen zu können, gibt Verfasser ein Verzeich- 
■ias da Arten, welche ausschliesslich Östra Bleking zukommen, es sind 51 Arten, und der- 
jenigen, welche ausschliesslich Vestra Bleking angehören, es sind 63 Arten. Femer werden 
ab beiden Theilen gemeinsame Arten 227 gezählt, so dass die Gesammtzahl der Flechten 
Blddiigs 341 Arten beträgt 

Da dem Ver&sser nur wenig Literatur zu Gebote stand, so musste er von der ge- 
uanen Angabe der Synonyma abstehen. Daher möchten Namen wie Gydlecta düuta (Pers.) 
[= Biatorina pineti Körb. Syst. — Ref.J einiges Befremden hervorrufen. In der Be- 
stinmiog seiner Funde wurde Verfasser von Th. Fries unterstOtst 

Das Verzeichniss der Flechten, nur aus den Namen und den Standortsanga^en 

botehend, ist nach Th. Fries Lieh. Scand. entworfen. Doch ist zu bemerken, dass bei der 

Ufasaong der Arbeit erst der erste Theil jenes Werkes erschienen war. Wenn nun Ver- 

fcaer seiii Verzeichniss ganz nach dem nenen System von Th. Fries durchfahrt, so erklärt 

iA &t durch die Bemerkung, dass Verfasser als ein Schaler von Th. Fries das ganze 

^tteii bereits nach dessen Vorlesungen kennen lernte. Obgleich in Folge des beschränkten 

Vejptttionsgebietes das System in seiner weiteren Durchführung nicht recht hervortreten 

iam, so möchte doch im Anschlüsse an die Berichte über die Lichenographia Scandinavica 

anncJien Fachgenossen die Kenntniss von der Fortsetzung des Systemes recht erwünscht 

lein. Die Bezeichnungen Series, Ordo, Classis sind hier im Rückblicke auf die LJcheno- 

gnphia Scandinavica verschob^i. 

Ser. I. Archilichenes. — Ordo L Discocarpi. 
Farn. L Umeacei [4 Gattungen, 7 Arten]: Uanea 1, Alectoria 1, Evemia 1, £a- 
wtaUna 4. 

Fam. IL Cladomacei [2 6., 25 A., 3 U.-A.]: Stereocaulon 5, Cladonia 20 A., 3 U.-A. 
Fam. m. Parmdiaeei [4 6., 25 A.]: Cetraria 6, ParmeUa 11, Physeia 6, Xan- 
thoria 2. 

Fam. IV. ümbüieariacei [2 G., 5 A.]: UmMicariq 1, Gyrqphora 4. 
Fam. V. Leeanoraeei [10 G., 47 A., 3 U.-A.J: Cdloplaea 8, Binodina 4, .ilcoro- 
ifora 1 A., 1 U.-A., Leeanora 21 A., 2 U.-A., Lecania 3, Haematomma 2, Icmadoj^rila 1, 
Urcaiiaria 1, Perttuaria 5, Pldycti» 1. 



Digitized byLjOOQlC 



96 Eryptogamen. — Flechten. 

Farn. VI. Lecideaeei [14 6., 83 A., 2 Ü.-A.]: Baeomyees 1, Sphyridium l, Psora 4, 
Bacidia 10, Büimbia 5, Biatorina 5, Biatoreüa 2, Biatora 19, BueUia 8, Bhisocarpon 7, 
Arthrorraphis 1, Arthrospora 1, Catiüaria 2, X«ctdea 17. A, 2 Ü.-A. 

Ordo II. Coniocarpi. 
Farn. Vn. Sphaerophoracei [1 G., 1 A.]: Sphaerophorus 1. 
Farn. Vm. Caliciacei [5 O., 14 A.]: Cyphtiium 2, C<mioc\^ 1, Chaenotheca 1, 
CaUcium 9, iSpAinctrina 1. 

Ordo III. PyrenocarpL 
Farn. IX. Endoearpacei [1 0., 2 A.J: Dermatocatpon 2. 

Fam. X. Verrucariacei [i G., 8 A.] : Microglaena 1, Sta«rotÄete 1, ITtromMum 1, 
FefTMCorio 5. 

Set. IL Sclerolichenes. — Ordo I. Discocarpi. 
Fam. XI. Gyäketacei [2 G., 5 A ]: Gydlecta 4 [umfasst Phialopsis, Secoliga und 
Biatoriiiae spec.], Thdotrema 1. 

Fam. Xn. OrapHidacei [4 G., 18 A.] : Graphis 1, Opegrapha 8, Schismatomma 1, 
Arthonia 8. 

Ordo n. Pyrenocarpi. 
Fam. XIII. Pyrenulacei [6 G., 11 A.]: Segentria 2, Pyrenula 1, Acrocordia t, 
Microfhdia 2, Arthopyrenia 3, Leptorraphis 2. 

Ser. in. Phycolichenes. — Ordo I. Discocarpi. 
Fam. XIV. SHctacei [2 G., 6 A.]: Sttcto 4, Nephroma 2. 
Fam. XV. Peltigeracei [1 G., 6 A.]: Peltigera 6. 
Fam. XVI. Pannariacei [2 G., 4 A.J: Pannoria 3, Massalongia 1. 
Fam. XVn. Coüentaeei [4 G., 10 A.J: Leptogium 6, Coifctna 2, Polychidium 1, 
Xichina 1. 

Ser. rv. Glaeolichenes. 
Pyrenopsis. 

Ser. V. Byssolichenes. 

Appendix: AmphUoma lanuginogum 

Verfasser ist im Ganzen wenig von der Begrenzung der Gattungen und Arten, wie 
sie von Th. Fries I. c. angenommen ist, abgewichen. Unter den angeführten Arten ist eine 
neue Lecidea xylophila Th. Fr. [157] und eine neue Unterart von Lecidea enterokusa Ach. 
♦ L. aeruginea Falk [123 J. Von beiden wird die Diagnose gegeben. 

38. P. 6. L Theorin. Anteekalngu om Ombergs Lafirar. 

Die Flechtenflora des Omberges in Üstergötland zeichnet sich durch ihren Reich- 
thum an Formen aus, wodurch dieser Berg von der benachbarten Ebene auffallend absticht. 
Hiefür findet Verfasser in folgenden Umständen die Ursache. Zunächst besitzt der Ombcrg 
den einzigen eigentlichen Waldbestand, der sich auf Meilen weit in dieser Gegend Üstcrgdt- 
lands vorfindet, femer besteht er aus mehreren verschiedenen Ocstcinsarten, und endlich be- 
sitzt er durch keine Grotten, Klüfte und Spalten in den senkrechten, bisweilen in den 
Vettemsee jäh abstürzenden Wänden EigenthOmlichkeiten , durch welche die Vegetation 
desselben eine von ähnlichen Oertlichkeitcn abweichende wird. Zudem liegt der Berg voll- 
kommen vereinzelt da. Seine Hohe beträgt 1000 Ellen, sein Fuss hat eine Länge von einer 
Meile und eine Breite von '/« Meile. Auf der einen Seite ist er mit Kiefern, zwischen denen 
emzelne Eichen vorkommen, auf der anderen mit einer mehr abwechselnden Baumvegetation 
bewachsen. Auf diesem Räume fand Verfasser ungefähr 300 Flechten. Hier findet sich 
eine Menge von Flechten vereinigt, welche im mittleren nnd südlichen Schweden vorkommen, 
mit welchem dieser Berg in liohenologischer Hinsicht am meisten verwandt ist. Verfasser 
liefert Skizzen über die Flechtenvegetationeu der einzelnen Substrate, da er mit Recht glaubt, 
dadurch eine Anschauung dieser bemerkenswerthen Oertlichkeit hervorzurufen. Von den 
gefundenen Flechten kommen vor 26 Procent auf crystaUinem Gestein, 9 Frocent auf Kalk, 



Digitized byLjOOQlC 



Uchenographie. — Floren und getrocknete Sammlungen. 97 

6 Procent anf Sandstein und Schiefer, im Ganzen also 40 Procent Steinflechten; von den 
abrigen trifft man 27 Procent an Bäumen, 5 an Bäumen und Steinen, 7 an Holz und 
Zäunen, 5 auf der Erde, 9 auf lebendem, 3 auf todtem Moos und 4 auf unbestimmtem Snb^ 
Btrat In der Bestimmung der selteneren und kritischen Arten wurde Verfasser von Tb. 
Fries nnterstotzt Bei der Aufzählung der gefundenen Flechten ist Verfasser Th. Fries 
in Genera Heterolicbenum gefolgt. Neues befindet sich nicht darunter. Die 265 Arten ver- 
theilen sich auf 76 (iattungen folgendermaassen : Umea 1, Bryopogon 2, Äkctoria 1, Comt- 
ciäaria 1, Ramalina 1, Evernia 2, Cetraria 3, Nephronva 2, Pdtigera 7, Solorina 1, 
Sticta 2, Panuelia 8, Physeia 5, Xanthoria 3, Pannaria 6, Lecotheäum 1, Massalongia 1, 
Placodium 2, Acarospora 3, Haematomma 1, Lecania 1, Leeanora 13, Caloplaca 4, Bi- 
noeUna 6, Aspidlia 5, Gyälecta 2, Urceolaria 1, Bymeuelia 1, Petractis 1, Thdotrema 1, 
Slereoaiulon 2, ÜlacUmia 14, Gyrophora 3, Umbaiearia 1, Sphyridium 1, £acüita 7, Bi- 
)tm<>Mi 5, Pachyphiale l, Biatorina 4, Biatora 14, ArÜhrorrJtaphis 1, Sagioleehia 1, Ltddea 13, 
Sarcogyne 2, Buellia 5, ÜAieocorpon 3, ScÄtsmatoinwia 1, Opegrapha 4, Graphis 1, 
^WAonta 4, Comanjmun 4, Bactrospora 1, Sphaerophorus 1, Lahmia 1, Cyphelium 2, 
CaJtcttttn 10, C%a«tM>(Aeca 2, Conioeybe 2, 5j>Atnctrtna 1, Dermatocarpmi 2, Pertttsaria 2, 
7%eZop9t» 1, Segeslria 2, Pyrenula 1, Staurothele 2, Pclyblastia 1, Ihelidium 2, .4cro- 
cordM 1, Ferr«corio 7, Thrombitim 1, Arthopyrenia 3, Lepiorrhaphis 2, Microthelia 1, 
fndococcu« 2, Coüema 4, Leptogium 4. 

Als bemerkenswerthe sind hervorzuheben Alectoria ochroleuca an einer Kiefer, 
PaNMoria plumbea (Lightf.), Acarotpwra Heppii (Naeg.), Biuodina arenaria Th. Fjr., Aspidlia 
aquatica Körb., Bacidia Beckhatisii Körb., Bilimbia coprodes Körb., Pachyphiale eofticola 
Löonr., Biatora fuscorubens (Nyl.), Buellia leptodine Flot, JS. thlarospora (Nyl.), .ilrtÄowta 
ülacttia Ach., .4. medietta NyL, Coniangium proximeUum (Nyl), C. iJoteRutatum (Nyl.), 
C. apateticum (Mass.), Bactrospora dryina (Ach.), Coiicium Mt^^tim Schaer., C. coryti«{{um 
Ach., 2%etop8»s i>i«{atMta Nyl, Pyrenula leucoplaca Wallr., StauroÜteie hymemgonia NyL, 
Po{yMa8tia intercedens (Nyl), JÄeitdiu»» Sprwe» (Leight.), 3/». epipolaeum Ach., Ferru- 
narw» laevata Mosig, Arthop^aiia Neesii Körb., Leptorrhaphis qtiercun (Beltr.), Leptogium 
falmatum Schaer. 

Ver&sser hat nach einer beabsichtigten Wiederholung des Besuches dieser Gegend 
•dtere Beiträge in Aussicht gestellt.*) 

Finland. 

ULF. lerrllB. Öfenigt af Toneä (laoido) och angr&uude deUr af Kemi Upp- 
■uken Bossor och lalVtr. 

In einer ziemlich um&ngreichen und sehr ansf&hrlichen Abhandlung bringt Ver- 
äiser öken werthvollen Beitrag zur Kenntniss der Moos- und Flcchtenflora von Tomeil- 
Iffifanrk und den angrenzenden Theilen von Kemi-Lappmark [des sogen, russischen Lapp- 
JadesJ. Verfasser verbreitet sich eingehend über die geographischen und Vegetationsver- 
t«itni^y> Finlands und besonders des russiachen Lapplandes. Er sammelte 350 Flechten- 
arten, welche Zahl, wie er glaubt, durch weitere Forschungen, besonders in den nörd- 
lichaten Gegenden sich ansehnlich vermehren wird. Die Ergebnisse dieser Forschungen 
vnrden von Th. Fries in Lieh. Scand. benutzt Von der Schilderung der verschiedenen 
Oertbchkeitcn möge hier als hauptsächlich eine statistische Uebersicht des Verfassers eine 
Stelle finden. Yer&sser theilt den Bereich dieser Flora in 4 Regionen, nämlich die 
Begion der Kiefer, di<|jenige der Tanne, diq'enige der Birke und diejenige der Felsen. 
b der Sondemng der beiden ersten Regionen ist Verfasser Wahlenberg gefolgt In der 
vierten R^on ist Granit, Qnarzit, Diorit und Porphyr vertreten. Indem Ver&sser noch 
die beiden Gesichtspunkte des Substrates und der Verbreitung hinzuzieht, entwirft er 
folgende Tabelle. 



*) Wl« Mu Tb. FrlM lilch. Scand. toI, I, pars II, cn KhUMien, hat Terfanar aalae Belaa aaa- 
S«(U>t «od Uta» KrfabDlus f&r jenea Werk aar Vtirngaat gwtaUt. — Bat 

BotaaiaclMr Jahnabaricbt II. 7 



Digitized byLjOOQlC 



98 Kryptogamen. — Mechten. 

Eiefern-Reg. Tannen-Reg. Birken-Reg. Felsen-Beg. 



S S SS« 

i|Si||;§Bj&^e||;S| 

tosttoiine 13 88 81 26 10 28 64 12 4 22 38 2 2 6 10 

Holz u. dergl. 

^wä2L"^2 5 3 20 13 4 3 20 8 6 3 16 (4) - (7) (11) 

Felsen,Steme 21 12 36 70 22 14 39 76 23 9 50 82 29 8 48 85 
u. dergl. 

Frfiipr diirrpr 

dI. 80 16 27 73 31 16 33 80 32 12 32 76 34 8 36 78 

Boden 

Somit kommen auf die eimelnen R^on«i, und swar . 

Gemeine Seltene Zerstreoete Summa 
der Kiefer 91 46 104 241 

der Tanne 86 47 116 247 

der Birke 73 40 107 220 

der Felsen 59 20 109 188 

Bei der Bestimmung wurde Verfasser von Nylander unterstfitzt Von demselben 
wurden die nenen Arten bereits in den letzten Jahrgängen der Flora beschrieben. Ausser 
diesen werden als neu beschrieben*) noch * Cetraria fiwtigiata (Del.) Nyl. [5], Unterart ron 
C. Delisei Borr. , Physcia caesitia Nyl., Unterart von Ph. stcllaris, von der ähnlichen Ph. 
caesia durch Thallus K + unterschieden , Lecanora leptacinella Nyl. [86J , nahestehend L. 
subintricata, auf Granit. Ausserdem werden mehrere neue Yarietftten und Formen mit den 
Diagnosen Nylanders anfgeflihrt. In der Au&tellnng des Verzeichnisses ist Verfasser 
Nylander gefolgt. Einige vorkommende Abweichungen von der Eintheilnng in FamiUai und 
in den Gruppimngen gründen sich auf Mitthoflnngen von Seiten Nylanders. Schon um des- 
willen möchte die folgende Uebersicht erwünscht sein. Es werden nur die Namen ang^eben 
mit den Standorten und den Unterlagen. Bei der sehr schwach vertret^ien Synonymik sind 
vorzugsweise die Arbeiten Nylanders berücksichtigt. 

Die gefundeneu 350 Arten werden auf 47 Giattungen in 20 Tribus folgendermassen 
vertheilt: 

Lichinei [3 G., 7 A.]: Sirosiphon 4, Ephebe 1, Pterygium 2. 

Collemei [4 G., 11 A.J: Pyrenopsis 4, CoUemd 1, Leptogwm 6, Phyüiscum 1. 

Caliciei [3 G., 15 A.J: Calicium 12, Comoeyhe 1, Trachylia 2. 

Sphaerophorei [1 G., 2 A.]: Sphaerophoms 1. 

Baeomycei [1 G., 4 A.]: Baeomyces 1. 

Stereocanlei [1 G., 4 A.J: StereocauJon 4. 

Cladoniei [3 G. 22 A.]: Cladonia 17, Cladim 4, Pilophorus 1. 

Everniei [1 G., 8 A.]: Älectoria 8. 

Ramalinei [1 G., 1 A.J: Bamalina 1. 

Cetrariei [2 G., 14 A.]: Cetraria 6, Platysma 9. 

Parmeliei [2 G., 12 A.]: Parmelia 10, Parmeliopsis 2. 

Stictei [2 G., 3 A.]: SticHna 1, Sticta 2. 

Peltigerei [5 G., 11 A.]: Nephroma 2, Nephromium 1, Peitidea 2, PeÜigera 5, 
Solorina 1. 

Physciei [1 G., 7 A.]: Phyacia 7. 

Gyrophorei fl G., 10 A.J: UmbiUcaria 1. 

Lecanorei [6 G., 77 A.J: Ptmfiaria 7, Amphiloma 1, Lecanora 62, Pertusaria 6, 
Varieeüaria 1. 

Lecidei [2 G., 108 A.J: Lecidea 105, Odontotrema 3. 



«) Di« B«actar«lbaiig*o ilnd originale Nylamkra. 



Digitized by 



Google 




Lichenographie. — Floren und getrocknete Sammlungen. 

Oraphidei [5 6., 9 A.]: Xyhgrapha 1, Agyrium 1, Opegraplta 1, Arti 
MetaitpiUa 2. 

Pyrenocarpei [3 G., 23 A.]: Thdoearpon 1, Endoearpon^ 9, Verruearia 19. 

Peridei [1 O.* 2 A.]: Mycoporum 2. 

Von den vielen schönen Fanden sind folgende besonders herrorzulieben : Sirosiphon 

putcitMttu Br4b., Pterygium pannarieüum Jfyl., P. asperellum (Ach.), Pyrenopais grumuHi- 

fera Nyl., P. haemaka (Sonimf.), P. haematopis (Sommf.), Collema rimlare Ach., Lepto- 

gimn humosum Nyl., L.? microscopicum NyL, Calicium äiaseminatum Fr., G. paUescens 

NyL, Cetraria odonUlla Ach., Platysma commixtum Nyl., Parmelia fraudans Nyl., PeUi- 

gera gcabrosa Th. Fir., Patmaria deßciem Nyl., P. ddieatula (Th. Fr.), Lecanora tetra- 

«poro NyL, £. dtphye» Nyl., L. helygea Ach., i. /«rma Nyl., L. eoccotropa Nyl., I«. attinr 

gen* NyL, i. or^opftolü (Wahlb.), L. rhypariea NyL, I/. caesiocinerea NyL, L. rhagadieOa 

Nyl, Perfusaria panyrga (Ach.), P. dactylina (Ach.), P. oliducens NyL, Lecidea congrueUa 

Äyl_ i. frigideUa NyL, i. atrorufdla NyL, X. miscettiformi» NyL, i. sarcojjsoides (Mass.), 

L. «licropkaea NyL, i. epiphaea NyL, i. davuUfera NyL, i. suMnfidula NyL, i. paro- 

j)Aana NyL, 2i. conferenda NyL, i. StweocoMtorMm (Th. Fr.), L. tylocarpa NyL, I«. leucor- 

rhypara NyL, L. oehrophora NyL, L. mtcroAoama Norm., i. parasemeda Nyl. , L. tncow- 

jriMi NyL, L. ^Ia«M Lahm., I«. inferior NyL, i. A^opodioüles NyL, i. coUudeus NyL, 

i. GeoivtiMs Th. Fr., i. ranmlota Th. Fr., i. soctclia NyL, Odontotrema anodontum 

NyL, O. belonotporum NyL, MekupHea proximeUa NyL, Jlf. P«J%era« NyL, Ihelocarpon 

tpibobtm NyL, FerrMCorto cartüaginea, V. leucothelia NyL, F. umbrinula NyV, F. furves- 

t«n* NyL, F. pertusarieOa NyL, F. decoloreUa NyL, F. anteceUens NyL, F. aei-uginella NyL, 

Myeopomm ptelaeodes (Ach.) NyL, ilf. elachistoteron Nyl. 

Als Anbang gibt Verfasaer Verzeichnisse von Moosen und Flecbten, die er anf der 

Beiae in Kolari, Kemi-Lappmark [10 A.J, femer im nördlichsten österbotten [39] und auf dem 

nördlichsten Bei^rflcken zwischen Kilpi^Srvi nnd LyngenQord [20J sammelte. Von denen 

aiad zu neanen Leptogium amphinewn Ach., Calicium adaequatum NyL, C. pttsiolum Ach., 

Leeanora »ubdola Nyl., L. stenolropa NyL, Lecidea symmicteUa NyL, L. vülpinaris NyL, 

L eottudens NyL, Ferrucorto spheno-ipora NyL, CoZIcma ^nnmar{»cutn (Th. Fr.), Lecidea 

tkrfpetMiea Nyl., Femtcoria rhypareUa NyL, Lecidea subduplex NyL, Venrucaria seo- 

todaNyL 

40. 1 p. lorrUi. lägn anteckniigar tili BallenU Hnlaads (n. t. Tavutlands) Flora. 

Bereits im Jahre 1870 lieferte Verfasser BeitrSge zur Flechtenfloi-a Tavastlands.*) 

Jetit liegt der Bericht Ober eine Heise nach dem nordwestlichen Tavastland (Mittel- 

Finhadj vor, welche Verfasser mit £. Lang im Juli 1871 unternahm, nnd welche nur 

«aüge Vfochen dauerte. 0ie Reisenden wählten als Standquartier die Kapelle PihhüaTäsi 

im Kirchspd Keuru des LSn Vasa der historischen Provinz Satakunta. Ausser Phanerogamen 

wnrdea aocb Moose und Flechten gesammelt Das durchforschte Gebiet liegt unter dem 

60*25' ttOrdL Br. und 42'> östl. Lfinge, es zeichnet sich aus durch eine ddrftige, öde Natur; 

Bk aänoB sandigen, steinigen, grösstentheils mit Nadelholz bestandenen unfruchtbaren Boden 

flucht es einen düsteren Eindruck. Ein bedeutender Theil des Areals ist sumpfig. Die 

■eaen Arten wurden bereits von Nylander, d^ die Ausbeute zur Prüfung vorgelegen hat, 

in den letzten Jeüirgängeu der Flora beschrieben. Die Liste gibt die Namen von 62 Flechten 

Bit den Standarten und den Unterlagen. Diese vertheilen sich auf 22 Qattungen folgender- 

maassen: Calicium 5, Sphaerophorua 1, Stereocaulan 4, Cladonia 1, Cladina 1, Püophorus 1, 

BawuUiMa 3, Cetraria 3, Platysma 2, Parmelia 3, Parmeliopsis 1, Sticta 1, Pettigera 1, 

Phjfscia 1, UmbiUearia 1, LeeoHOra 6, Pertusaria 1, Lecidea 19, Arthonia 3, Thelocarpon 1, 

Verruearia 2, Endoeoecus 1. 

Als beachtenswerthe Funde sind zu erw&hnen: Calicium coryneUum Ach., Stereo- 
eamlan eondyloideum NyL, BamdliMa intermedia (DeL) NyL, R minmeula NyL, Cetraria 
odotUeUa (Ach.), Parmdia subaurifera Nyl., P. hypotrypodes NyL, Lecanora chlorophaeoides 
HyL, X. attingens NyL, L. subtartarea NyL, L. leprothdia NyL, Pertusaria mtdtipuncta 

*) BUng UU BjMttn TaTUtlaoda riors, tbidsm rol. U, p. T&— 196. — B«f. 

7* 



Digitized byLjOOQlC 



lÖO Kryptogamen. — Flechton. 

, Tom., Leeidea albofuscescens Nyl., L. miseeUiformiii Nyl., L. anthracophäa Nyl., L. dcHera 
Nyi^ L. apochroeella NyL, L. myriocarpodes Nyl., i. Stereoeavlorum (Th. Fr.), I.. croasi- 
pes (Th. Fr.), i. negleeta NyL, i. Friem Ach., L. melancheima Tuck. , .drtÄonfa poteHu- 

,Jata NyL, .4. marmorata (Ach.), Thelocarpon superelluvi NyL, Fiftrucar/a sp/MWCtrtnotdes 
NyL, V. sphinctnnoideCla NyL 

Asien. 

41. W. Rylander. Uchenes iunlamm Andaman. 

Die Ausbente von Lichenen, welche S. Kurz im Jahre 1867 bei einer Durchforschung 
der Andaman-Insßln (ungefähr unter dem 12. Grad n. Br.) [einer Gruppe von kleinen Inseln 
im Bengal-Meerbnsen nahe der Westküste Hinter-lndiens gelegen und diesen von dem Fegu- 
Busen scheidend] gemacht, und welche von Krempelhuber dem Verfasser zur Prüfimg mit- 
getheilt hatte, wird in dieser Arbeit geschildert. Obwohl Verfasser sich der ünTollkommen- 
heit der Sammlung bewnsst ist, so findet er in derselben doch ein genügendes Bild von der 
jenen Inseln eigenthümlichen Flechten -Vegetation, welche bis dahin in lichenologischer Hin- 
sicht gänzlich unbeachtet geblieben waren. Ausser der vielfachen Neuheit zeichnen sich 
diese P'unde zugleich durch ihre Verwandtschaft mit Typen aus, welche noch auf Neu- 
Caledonien vorkommen, während sie von den auf dem fast benachbarten Ceylon beobachteten 
viel mehr abweichen. Eine Annäherung jedoch dieser drei Vegetationen von Andaman, 
Nen-Caledonien und Ceylon erblickt Verfasser in der relativ grossen Zahl der Thelotremata 
und Verrucariae. Die 63 gefundenen Arten werden auf 16 Gattungen in 10 Familien ver- 
theilt, nämlich CoUemei 2 A., Parmeliei 2, Physciei 1, Pyxinei 1, Leeanorei 2, Pertusariei 1, 
Thehtremei 10, Lecidei 4, Chraphidei 21, Verrucariei 19. Von diesen 63 Arten sind nur 
2 blattbewohnende und h steinbewohnende, alle übrigen riodcbewohnende. In Ueber- 
einstimmung hiermit verskherte Kurz dem Verfasser, dass er dort keine Cladonia, wie 
überhaupt keiue fruticulose Flechte, auch keine Erdflechte gefunden habe, und dass auch 
die parmelioiden Flechten nur selten und zerstreuet vorkommen. Die meisten Verrucarien 
sind niedere athalline und an die Pilze herantretende. Und da auch die übrigen niederer 
Ordnung sind, so erscheint es dem Verfasser nicht auffällig, dass er unter den 63 gefundenen 
Arten 42 neue aufzuzählen vermag. Von diesen wurden 8 von t. Krempelhuber in litt., in 
herb., benannt, so dass Verfasser nur die Diagnosen hinzufQgte. Eine Art, Pyxine Meissnerina 
NyL, ist auf chemische Unterschiede gegründet Des Standortes wegen möchte eine Auf- 
zählung der kleinen Flora hier am Platze sein. 

Leptogium tremeUcndes Ach., L. margineUum (Sw.) Ach. 

Parmelia ecoronata NyL n. sp. [231], wohl nur eine Varietät von P. relicina. 

Physcia picta (Sw.). — Pyxine Meissnerifut NyL n. sp. [252]. — Goccocarpia 
molyhdaea Pers. 

Lecanora Kwzii (Kremph. in hb. sub Pyrenodesmia) NyL n. sp. [97J, verwandt mit 
L. diphyodes Nyl. — Pertusaria vdata (Tum.). 

Thelotrema leucotylium Nyl. n. sp. [263], 27». terebrans NyL n. sp. [267], verwandt 
mit Th. terebratum Ach., Th. aüosporoides Nyl. n. sp. [260], Th. allosporigum NyL n. sp. 
[269], beide letzteren ziemlich ähnlich, Th. nllosporum NyL, Th. Andamanicum Nyl. n. sp. 
[261], fast ähnlich Th. Bahianum Ach., Th. subecdveseens NyL n. sp. [266], fast ähnlich 
Th. calveseem, Th. aMdo-pdUens NyL n. sp. [268], zur Gruppe von Th. conformis Ffe 
gehörig, Th. redttsum Kremph. n. sp. [264], Th. rugattdum NyL n. sp. [266], sehr nahe an 
Th. conveniens NyL herantretend, Th. colobicum Nyl. n. sp. [262], scheinbar sehr nahe 
Th. lettcophthaimnm NyL stehend. 

Leeidea fuaeorubescens NyL, L. fitscorübida NyL n. sp. [124], verwandt mit der 
ersten, L. eervinofusca NyL n. sp. [169], L. concordans NyL n. sp. [179]. 

Opegrapha longida NyL n. sp. [226], zur Gmppc von O. vulgata gehörig, O. pro- 
sodea Ach. 

Platygrapha phyüoaema NyL n, sp. [261], P. flavideUa NyL n. sp. [250]. 

Chiodeeton Kureii Kremph. n. sp. [8], welche dem Verfasser eher eine Platygrapha 
zu sein scheint, Ch. intermissum NyL n. sp. [7]. 



Digitized byLjOOQlC 



Lichenographie. — Flor«n und getrocknete Sammlnugen. XOl 

ArthoHta catenatüla Nyl. n. sp. [3J, TerwMidt mit Ä. subrubeOa Nyl., A. bemUis 
Njl. n. sp. [2J, verwandt mit Ä. fmconigra Nyl. 

Graphis striatula (Ach.) Nyl., G. subdisserpens Nyl. n. sp. [67J, G. diversa Nyl., 
G. subtorquens Nyl. n. sp. [69J, G. perstriatula Nyl. n. sp. [60], verwandt mit G. »ubstriattila 
Nyl., G. eontexta Pers. (?), G. incondita Nyl. n. sp. [46] zur Gmppe von G. Babingtoni 
Mont gehdrig, G. leucocarpodes Nyl. n. sp. [60], G. circumradians NyL (?), G. particeps 
NyL n. sp. [59], G. subobUcta Nyl. n. sp. [68], verwandt mit G. Columbiana Nyl. 

Mdaspika metabola Nyl. 

Verntcaria iniernigratis NyL, V. inttrstes Nyl., V. subinterstes Nyl. n. sp. [301], 
r. praestans NyL, V. Andauianica NyL n. sp. [302], F. duplicascem Nyl. n. sp. [303], 
öemlicli ähnlich V. epapiüata oder V. duplicans NyL, V. nitida Schrad. (?), V. subnitideOa 
NyL n. sp. [297], zur Gruppe der vorigen gehdrig, V. interponens Nyl. n. sp. [307], 
r. maatophora NyL, V. mastophoriza Nyl. n. sp. [295], der vorhergehenden ähnlich, 
V. dtHudata NyL, V. aspistea (Ach.) NyL, V. conothdena Nyl. n. sp, [290], verwandt mit 
V. ihdena, V. citufacietts NyL n. sp. [279], nahestehend V. limitans NyL, F. terminata 
NyL n. sp. [287], F. interspersa Nyl. n. sp. [284], beide letzteren der Gruppe F. vaga 
tngefaarig, F. subnem NyL n. sp. [285], F. planorbella NyL n. sp. [291 J. 

Von diesen sind Leptogium tremeUoides, Lecanora Kureii und Verrucaria sub- 
interstes Steinbewohner, Platggrapha phyUosema Nyl. und Verrucaria praestans NyL Blatt- 
liewohner, alle flbrigen Rindenbewohner. 

Ausser den Diagnosen der neuen Arten sind auch andere Beschreibungen und 
Bemerkongen beigefügt 

Femer sind MittheQnngen über andere Florengebiete gemacht, bestehend in Angaben 
von Standorten einiger Arten ausserhalb der Andaman- Inseln und in den Diagnosen von 
3 neoen rindebewohnenden Graphideen der Insel Mauritius, nämlich von Chiodecton confusum 
XjL [6), TOT Gruppe von Ch. farinaceum und Ch. depressum F6e gehörig, Arthonia tdce- 
ranäa NyL [4] und Graphis aequabüis Nyl. [19] verwandt mit G. leiogramma NyL Somit 
eathilt die Ablumdlaug im Ganzen 45 neue Arten. 

Amerika. 

4i 1. WUley. Liehens cellected br the United States ezpedition ander F. T. Hayden to 
tkt Tdlowstone region in 1872. 

Die auf der im Jahre 1872 nach der Yellowstone Region [rechter erster bedeutender 
."febenfloas des Missouri] unternommenen Expedition von J. M. Coulter gesammelten Flechten 
kst Verfasser bestimmt. Er vermochte ausser 5 oder 6 Flechten der Sammlung 55 Arten 
SD besämmen. Allein auch von diesen sind dem Verfasser besonders wegen Mangelhaftig- 
kdt der Exemplare mehrere zweifelhaft, bei einigen hat er sich nur mit der Angabe der 
Gattaag b^nOgt Von den meisten sind nur die Namen mit den Standorten und Unterlagen 
»Dgtgebea. iänigen, wie Placodium peliophyUum Tuck., P. varicibile (Pers.) NyL (?), einer 
ßragbcbea Lecanora und einem fraglichen Acolium sind diagnostische Bemerkungen bei- 
gegeben. Das letzte ist Verfasser für eine neue Art zu halten geneigt, in welchem Falle 
er dea Namen A. occidentcUe Willey vorschlägt Fflr Nord -Amerika neue Flechten wurden 
•üf jener Ezpedition nicht gesammelt*) 

43. E Yilley. A. Uat of Rorth American Liehens. 

Verfasser hat eine Liste der bis zum Januar 1873 bekannt gewordenen Lichenen 
Nord-Amerika's entworfen. Dieselbe enthält die Namen von 808 Arten und Unterarten von 
Ijchenen und von nur 3 „Pseudolichenen" mit ihren Varietäten ohne Diagnosen oder Bemer- 
Inmgen, nur die Standorte werden im Allgemeinen angq;eben. Bei der Aufzählung folgt 
Verfasser Tnckerman's Genera Lichennm. Diejenigen, welche sich in des Verfassers Her- 
barinin, sowie die Flechten, welche sich in der Sammlung der Flechten New-Bedford's 
befinden, sind durch Zeichen kenntlich gemacht Die Arten sind genannt, wie sie verdfient- 



*) Lccanota rh«i)adio$a Ach. Ui tn stnlcben, UtMta tricliodea Acta, iit in U. bm^tala omsuiDdcrn 
■ach lUDdfCbrtftHdMD BeaMrkaDg«B ao dm B«r. 



Digitized byLjOOQlC 



102 Kryptogamen. — Flechten. 

licht wurden, so dass Verfasser nicht dahin verstanden sein wiU, als ob er eine Entscheidung 
abgeben will, dass die betreffen4en Flechten wirklich als Arten zu betrachten seien. Ein 
Referat über die Arbeit zn liefern, ist bei ihrer Eigenthümlichkeit nnmöglich. Sie gewinnt 
aber an Bedeutung dadurch , dass von dem Verfaraer fast zugleich eine andere erschien 
[s. das folgende Referat], welche an diese Liste Betrachtungen ttber die Statistik und die 
Vertheilimg der Lichenen Nord - Amerika's anknüpft. 

44. H. WiU«y. SUtUtics and DUtribaUoii of lorth American Lichens. 

Da nur ein kleiner Theil des Festlandes gänzlich in Bezug auf die Lichenen, ein 
anderer überhaupt gamicht durchforscht ist, so muss nach dem Ver&sser ein Versnch, die 
Statistik und die geographische Verbreitung der Lichenen Nord -Amerika's vorzuführen, 
nothwendiger Weise ein unvollkommener sein. Die in der vom Verfasser zu Anfang des 
Jahres 1873 aufgestellten Liste der nordamerikanischen Flechten angegebene Zahl von 808 
Arten nud Unterarten ist am Ende auf 823 gestiegen. Verfasser schätzt die nordamerikanischen 
Flechten überhaupt mit Einschluss derer, welche aufgefunden, aber nicht veröffentlicht sind, 
und derer, welche noch entdeckt werden mOgen, auf 850—900, während nach ihm die ganze 
Zahl von Flechten, die man bis jetzt beschrieben hat, zwischen 1500—2000 Arten schwankt, 
und diejenige der Flechten von Europa ungefähr 700 beträgt. [Eäne solche Abschätzung 
der Flechten im Jahre 1873 wird gewiss mit Recht in Staunen setzen. — Ref.] 

Die 828 Arten von Nord -Amerika vertheilen sich auf die 5 Tribus in Tuckerman's 
Genera Lichennm so, dass die Parmeliacei 38 Gattungen und 411 Arten, die Lecideacei 10 
Gattungen und 218 Arten, die OrapMdacei 11 Gattungen und 79 Arten, die Caliciacei 
3 Gattungen und 40 Arten, die Verrucariacei 10 Gattungen und 75 Arten um&sseu. Von 
den 18 Familien, in welche diese 5 Tribus getheilt werden, umfassen die Umeei 7 Gattungen 
mit 67 Arten, die Parmdiei 5 Gattungen mit 52 Arten, die Umbüieariei 1 Gattung mit 21 
Arten, die Peltigerei 6 Gattungen mit 38 Arten, die Pannariei 2 Gattongen mit 27 Arten, 
die GoUemei 2 Subfamilien, 7 Gattungen mit 68 Arten, die Lecanorei 3 SubfamiUen, 12 
Gattungen (einschliesslich Myriangium) mit 412 Arten, die Cladoniei 3 Gattungen mit 57 
Arten, die Coenogoniei 2 Gattungen mit 3 Arten, die Leddeei 3 Snbfiunilien, 5 Gattungen 
mit 217 Arten, die Lecanactidei 3 Gattungen mit 8 Arten, die Opegraphei 3 Gattungen mit 
31 Arten, die Glyphidei 2 Gattungen mit 3 Arten, die Arihoniei 3 Gattungen mit 79 Arten, 
die Sphaerophorei 8 Gattungen mit 6 Arten , die C(Ui-ciei 3 Gattungen mit 40 Arten , die 
Etidocarpei 2 Grattungen mit 10 Arten, die Verrucariei 3 Subfamilien, 8 Gattungen mit 76 Arten. 

Die geographische Ausbreitung der Arten wird in einer Tabelle dargesteUt, deren 
einzelne Colunmen neben den Zahlen der Arten jeder Gattung überhaupt die Zahl der nörd- 
lichen, diejenige der südlichen emscbliesslich des Gebietes südlich von Pennsylvania, von 
Ohio nnd von da westlich bis zur Sfidgrenze California's, und die Zahl der mehr oder weniger 
weit in beiden Regionen verbreiteten Arten enthält. In anderen Columnen findet man die 
Zahlen der nur westlich vom Missisippi nnd nördlich vom südlichen Gebiete, diqenigen der 
alpinen und subalpinen Arten, femer diejenigen der arctischen Arten, der tropischen nnd 
subtropischen, der Nord- Amerika eigenthflmlichen, der auch in Europa vorkommenden und 
endlich der in Neu -England auftretenden Arten. 

Als einen auffallenden Zug in jener Lichenenflora stellt Verfasser die Thatsache 
hin, dass eine Zahl von Arten, die in Europa vorkommen, bis jetzt nur in dem westlichen 
Theile von Nord -Amerika, von Nebraska bis zum stillen Ocean gefunden sind, von denen 
nur wenige durch die zwischenliegende arctische Region mit Europa verknüpft sind. Es 
smd folgende 49 Arten '^): 

DactyUna madreporiformis, Evemia divaricala, S. vulpina, Alectoria Fremontii, 
Umbüicaria rugifera, U. murina, Solorina crocea, Leptogiutn albociliatum, L. scotinum, 
L. palmatum, Placoditim fulgens, P. cdüopismum, P. variabik, P. sitiapispermum (arctische 
Region), P. fuscoluteum (Grönland), Lecanora crassa (oder lentigera), L. verrucosa (arctische 
Region), L. Schleidieri, L. peliscypha, Binoditta aterrima, Pertumria hryontha (arctische 
Region), P. dadyUna (arctische Region), Gyaiecta rhexobkphara (arct) , Biatora deciptens, 



*} LcraHora rkagaiio4a M nach btuidachrlftlloher B«merkDiig u d«i Bff. m •traicben. 



Digitized byLjOOQlC 



Lichenographie. — Floren and getrocknete Sammlangen. 103 

B. glabifera (arct.), B. gUbulota, B. cinnaiHvrina (arci), B. cuprea (arct), B. cagtanea 
(ant), B. quernea, B. «ryaibe, B. artyta, B. gphaaroidea, Lecidea nuimittaria, L. vesicularis, 
L. viitOiiuiria (arct). L. horeoMs, L. turgidula (arct.), L. atrobrutmea (arcL), L. iti»ularig, 
L. eaiUesceHs, L. epigaea, L. badia, Lecanaetia abietina (arct.), Arthonia impolita, Siphula 
eti-atitea, Aeolium tympoHellum, Endocarpon einereum v. eartüagineum (Grönland), Pha- 
eoptis vulpiua. 

üeber die Verhältnisse zu den anderen Erdtheilen vermag Verfasser nur wenig za 
berichteu. Den Schlass dex Arbeit bilden ein Anhang von Nachträgen zu des Verfassers 
Liste der Flechten Nord-Amerika's und Verbesserungen für dieselbe. In einer Note weist 
Verfasser darauf hjn, dass Opegrapha antiqua Lesq. die einzige fossile bis jetzt auf diesem 
Continent erw&hnte Flechte ist.*) 

tö. A. J. DruunoBd. Addltieu to the Caudlan Lichea Flora. 

Die Arbeit, ein Beitrag znr Flechtenflora von Ganada besteht nur in einem Ver- 
wHrhniiwe der Namen von 31 Arten, unter denen nichts Neues. 

46. H. Wilky. Licheu In STnopsii of the Flora ef Colorado. 

Von J. M. CoulttT, welcher als Botaniker an der von den Vereinigten Staaten von 
Nord- Amerika ausgerästeten Expedition nach Colorado [im Sommer 1873] theilnahm, waren 
auch Flechten gesammelt, welche Ver&sser bestimmte und hier aufzählt.**) Es werden 
64 Arten nach Tncl^ermann's System aufgezählt, meist nur die Namen mit den Standorts- 
angaben. Einzelnen sind auch die Höheuangaben und diagnostische Bemerkungen beigefügt. 
Nene Arten befinden sich nicht darunter, jedoch 3 für Nord -Amerika neue, nämlich Solorina 
büpora Nyl., Lecanora ccUcarea (L.) und Pyrenula'pygmaea (Körb.) Tack. Von b Arten 
ist die Bestimmang als zn^eifelhaft hingestellt, von 4 Arten ist nur die Gattung ang^eben. 
Tod den aufgezählten Arten sind wegen ihres dortigen Vorkommens erwähnenswerth Octraria 
madreporiformig (Wulf.) Müll. Arg., Parmelia KamUichadalis Eschw., Umbüicaria rugifera 
NjL, Lecanora straminea Wahlb., L. xanthophana Nyl., Kinodina oreina (Ach.) Mass., 
Lceidea lugubria (Sommf.) Nyl., Staurothele umbrina (Wahlb.). Durch die Höhenangaben 
etyit die Geographie der Lichenen einige wichtige Beiträge. Aas den bedeutenden Höben 
tridirt sich auch das auffällige Vorkommen jener Arten in der dortigen Gegend. Folgende 
Hähaiaagaben sind verzeichnet: 

Horse Shoe Mountain. 
Cetraria madreporiformig (Wulf.) MülL Arg. . . 18,000 F. hoch. 

Parmdia Kamtschadalis Eschw 11,000 , » 

Moont La Platte. 

Parmelia stygia (L.) Ach. ▼. lanata Fr 14,200 „ „ 

Leeidea variegata Fr. (?) 14,000 „ „ 

White House Mountain. 

Äloriwa bispora Nyl 13,800 „ „ 

Lectmora cinerea (Ik) Sommf. v. calearea .... 13,000 „ „ 

Lecidea contigva Fr 13,000 „ „ 

n eonfiuenB Schaer. (?) 13,000 „ » 

, lugubria (Sommf.) NyL 13,000 „ „ 

BudUa aJboatra Hoffm 13,000 „ „ 

Verruearia pyrenophora Nyl. f. (?) 18,0Q0 „ » 

Head waters of Platte river. 
Cladonia vermicülaris Ach 10,000 „ „ 

47. H. L Fie. latirlaiiz pour one flere llcUnologiqne dn BrisU. 

Diese und die folgende Arbeit sind die letzten des Verfassers vor seinem Tode. 
Wie bekannt, starb F£e im Jahr 1874 85 Jahre alt Verfasser beginnt mit einer geschicht- 
lichen Einleitung, in welcher er sich als den Vorläufer jener Umwälzung anf dem Gebiete 
der Ldchenographie betrachtet, welche von Massalongo vervollständigt wurde. In seinem 

•) T*rsl. H«j4aD-s Baport. 1873 pp. 870, 418. 
*•) B«t. iMiBtit« Dii^t dl« OrlgtDsl-IiUte, lODdeni «tseo TerbwMrtcn Abdruck darMltxn. 



Digitized byLjOOQlC 



104 Kryptogamen. — Flechten. 

bekannten Werke nämlich, Essai snr les Cryptogames des 6corce8 exotiques offidnales 
[Strassburg 1836—37] hatte er auf die Bedeutung der Charaktwe der Schläuche und ihres 
Inhaltes als eines Trennungsmittels aufmerksam gemacht. Obgleich Fee nun offenbar die 
seitdem mit so grosser Vorliebe ausgebildete Lehre von den Sporen als einen Fortschritt 
betrachtet, so ist er doch bei seiner alten Meinung stehen geblieben, in der er mit Nylander 
abereinstimmt, dass man nämlich in der Anwendung der Gestalt, der Farbe, der Grösse und 
des Inhaltes der Sporen als Momenten für die generische Trennung, wodureh die Gattungen 
Lecanora und Lecidea bei Körber in 73 Gattungen zerrissen werden, zu weit g^angen sei. 
In der Ansicht über den spedfischen Werth jener Charaktere schliesst sich F6e Nylander 
nicht an. Aus der Schildernng des Verfassers der bisherigen Bestrebungen in der Ausbil- 
dung der Diagnose lässt sich entnehmen, dass man nach seiner Ansicht schliesslich kleinlich 
geworden ist. In dem allerdings anerkennenswerthen Bestreben, durch alle möglichen Mittel 
die Individualität des specifischen Typus sicher zu stellen , hat man die Diagnose nur 
erschwert. Allerdings müsse man auf die Sonderling der Arten grosse Schärfe verwenden, 
allein dabei auch immer der „vita brevis" eingedenk sein in der Weise, dass man den Auf- 
wand an Zeit nach dem Werthe der Arbeit einrichtet. Nach diesen Grundsätzen hat sich 
F6e bei seiner kinrzen Monographie der Gattungen Lecanora und Lecidea Brasiliens gerichtet, 
ohne indess gänzlich auf die Znflucht zur NQkroskopie zu verzichten. 

Die Sporidien*) hält F6e für ein Moment zur Begründung von Untergattungen, 
indem er noch an die Möglichkeit glaubt, bei dem Systeme von Acharius, wenn auch nicht 
immer , so doch wenigstens in Jen meisten Fällen zu bleiben. Aus der Schilderang der 
Schläuche mit ihrem Inhalte bei diesen beiden Gattungen sind folgende Ansichten zu erwähnen. 
Der Schlauch ist eine Zelle, welche sich entsprechend ihrem endogenen Inhalte ausdehnt. 
Die bicellularcn Sporeu erhalten dos Aussehen von bilocularen dadurch, dass die beiden 
Sporen durch ein Diaphragma getrennt sind, sie sind es in Wahrheit aber nicht, daher nennt 
er sie nur bicellulare. Dem entsprechend betrachtet F6e die tönnchenförmigen Sporidien 
als „Sporidics bisporiennes", d. h. im Sinne der heutigen Anschauung ab dyblaste Sporen, 
deren beide Blastidien, kleine, sehr charakteristische Kugeln, gegen die beiden Enden gerückt 
sind, währenii das Centrum der Spore aufgebläht [also leer — Kef.] ist. üeber die Beziehung 
zwischen der Farbe der Apothecien und der Form der Sporidien hat Ver&sser die Beob- 
achtung gemacht, dass die dottergelbe Farbe beständig die Gegenwart von tönnchenfSrmigen 
Sporidien, die Orange-, Purpur- oder Blutfarbe diejenige von nadelförmigcn Sporen anzeigt. 
Alle (irupiieii der Flechten können die meisten der bekannten Sporidienformen zeigen, was 
ihnen von iliiem taxonomischen Werthe viel raubt. Indess bleiben ihre Verschiedenheiten 
wenigstens in Bezug auf die Arten in Zukunft ein werthvoUes Mittel für die Diagnose. 
Als solches sind sie aber nur in begrenztem Masse anzuwenden, wie es F^ durch die unten 
aufgefülirteu parallelen Columnen zu beweisen sucht Beide Gattungen gehen nämlich in 
Hinsicht auf den Thallus, die Apothecien, die Sporidien, auf ihren Standort parallel in ihren 
Arten nebeneinander. Nichts beweist dem Verfasser besser, wie leicht die generischen Cha- 
raktere, auf welche die Gattungen gegründet sind, als wenn man diejenigen, welche man 
für diese beiden genügend erachtet, abschätzt. Die beiden werden nämlich nach dem Vor- 
handensein oder Fehlen des thallodischen Bandes gesondert, allein es kommen Verhältnisse 
vor, welche diesen Unterschied zweifelhaft machen.**) 

Lecanora. Leddea. 

1. Eiförmige Sporidien 

2. Tönnchenförmige Sporidien 

3. Puppenförmige 

4. Lineare 



1 18 

raridien 5 

, ***) 

2 


11 

3 
1 

1 


Uebertrag 26 


16 



") Zu beachtan lit, dui Fio, wi» In g«iaen ältMten Arbeiten, mit Sporidien die Sporen, mit Sporen die 
Blaatidion oder 8porobluten beieiclinet. 

*») Vergl. biermlt den Gedenkongang von Th. Krio«. — Bet 
<"") So uennt F. di« Artlionla olgeuen Sporen, daher Bef. wohl mit Beobt xwelfelt, ob Jene eine Art 
'eine wahre Lecidea sei. 



Digitized byLjOOQlC 



Lkhenographie. — Floren nnd getrocknete Sammlnngen. 105 

Lecanora. Lecidea. ' 
üebertrag 25 16 

6. Nadeiförmige „ t b 

6. ZweizeUige „ 1 13 

7. Sackförmige , ♦) 3 5 

34 39 

Nicht ohne Staunen wird der Leser die Aufzählung der Arten verfolgen. Fast glaubt 
man sich in eine längst verflossene Periode bei der Prüfung dieser beiden Arbeiten versetzt 
zu sehen. FOr Fäe bestand nichts, gar nichts von den zahlreichen schönen Arbeiten über 
aasserenropäische Flechten. Er schliesst' sich nur an die Synopsis von Acharius — und 
seine aigenen ältesten Arbeiten an, so dass man glauben mOsste, dass seit deren Erscheinen 
auf diesem Gebiete nichts geleistet wurde. Die Folgen dieser Vernachlässigung der Literatur 
änd einerseits die verhilltuissmSssig grosse Zahl neuer Arten, bei Lecanora 28 von 34, bei 
Lecidea 37 von 39, andererseits die unverzeihlich häufige Anwendung von Namen für neue 
Arten, die bereits für diese Gattungen verbraucht sind.**) Somit wird der Leser selbst schon 
nch ein ürtheU über den Werth der beiden Arbeiten bilden. 
Die neuen Ai-ten sind 

l/ccanora nigenima F6e, L. fuacescens Föe, L. lci>ata F£e, L. coraUoidea Fee, 
L. intermtdia Fte, L. cyanescens F6e, L. miniata F6e, L. parelloides F6e [mit einzelligen 
mge&rbten SporidienJ, L. rufa Fto, L. catnptotheca Fte [mit tönnchenförmigen Sporen], 
L gdatinoea F6e, L. awrata F^, L. tnembranacea Fte, L. smapisperma F6e [mit nadel- 
förmigen Sporen], L. albidula Fto [mit zweizeiligen &rbIosen Sporen] auf Rinden. 
Xi. nana ¥ie, L. foliicola F^e [mit polyblasten Sporen] auf Blättern. 
Jj. leptaapis F6e [mit einzelligen Sporen] auf Erde. 

X. atroviridis Fee, L. spissa F6e, L. depressa F6e, L. sulfurescens F6e, L. ckm- 
ieiima F^ L. €tü>esc€na F6e, L. microearpa F&e, L. 8ubaurantia£a F6e [mit einzelligen 
SpotenJ aof Felsen. 

L. auuvet^tts F6e [mit nadeiförmigen Sporen] und L. irrorata F6e [mit polyblasten 
SpneaJ ohne Angabe des Substrates. 

Lecidea eryihroplaea Fee [mit einzelligen farblosen Sporen], L. expansa Ffe [mit 
foppenförmigen Sporen], L. immersa Fee [mit linearen Sporen], L. /ttscaF^e, L. haematites 
F«, L. sangwinta Fee [mit nadelförmigen Sporen], L. robusta Fee, L. scutiformis Fee, 
L untolata F6e, L. macroiona Fee, L. irregtdaris Fte, L. myriada Fee, L. cyanescena 
Ffc [mit zweizeiligen, braunen Sporen], L. porina Fee, L. fibriUosa F6e, L. dichrmiut 
Fee, I. tabcKina F6e, L. laetissima Fee, L. distans F6e, L. sociaiis Fee [mit polyblasten 
Sferen] uf Binden. 

L. luMÜans Fee [mit polyblasten Sporen] auf Blättern. 

X. subimmersa F6e, L. areolata F6e, L. squamülosa Fee, L. punctata F6e non 

E$ebr., L. ochracea F6e, X. farrea Fee, X. congregata Fee, X. getatimsa F6e, X. hetero- 

earpaFee [mit einzelligen ferblosen Sporen], X. puncticulosa Fee, X. aterrima Ffe, X. 

pemgrata Ftß [mit tönnchenförmigen Sporidien], X. deformis Fee [mit nadeiförmigen 

Spotmjy L. tigridia Fee, X. theioplaca F6e, X. coerulescetis F6e [mit zweizeiligen braunen 

Sporen] auf Felsen. 

Es möHste ein sonderbarer Zufall geherrscht haben , wenn nicht ein grosser Theil 
dieser neaea Arten bereits schon beschrieben worden ist 

Die Flechten wurden sämmtlich von Glaaion gesammelt. 

^ ■. A. Ti«. laterianx poor nne flore lichenoloqse ds BresU, n les GrapUdies. 

Abweichend von der Ansicht wohl fast aller Lichenologen ,der Gegenwart schliesst 
F6e ArOumia und Lecanactis von den Oraphideen aus, da sie nach ihm keinen der den 
Graphideen beigelegten Charaktere haben und eine besondere Gruppe in der Nähe der 
Leddeacei bilden mOasen. 



•) So Bawit er di« nuaerförm^-polybluten Sportn. 
•*} F. waodtt Mgw 2 Nanwn »a, dl« er solbtt bereit« fMUier T«tbrsDoht|b*t [I — Bef.]. 



Digitized byLjOOQlC 



106 Kryptogamen. — Flechten. 

ISacb des VerfaaserB Anncht entsteht das Apothedum dieser Familie, die Lirella, 
durch ein vorwi^endes Wachsthum nach den beiden Enden zo, dag^n entetehl die Scutella 
bei einer an allen Punkten des ümfangs statthabenden Entvickelung nnd der Nucleos durch 
eine Zusammenziehnng, welche letztere erleidet. Der Nncleus hat entweder ein inneres 
Hymenium bei den Verrucariacei, Endocarpa, oder ein äusseres bei Baeomyces, Cladonia 
und Stereocaolon [t I !J. Ausser dieser sehr sonderbaren Auffassung ist aus der Einleitung 
nur noch hervorzuheben, dass auch Glyphü von den Graphideen ausgeschlossen wird und 
nach F^e wegen der Vereinigung der Apothecien auf einem fleischigen gemeinsamen Stroma 
bei den Verrucariaceen eine der Satcograplta bei den Graphideen analoge Gattung bildet, 
und die Ansicht, dass Graphis sich zu Lecanora, wie Opegrapha zu Lecidea verhält. 

Die 77 beschriebenen Arten und auf 6 Gattungen vertheilt, nämlich Opegrapha 
mit 13 Arten, unter denen 10 neue, Graphis mit 43, unter denen 31 neue, Platygramme 
mit 9, unter denen 8 neue, Fissurina mit 5 neuen Arten und Sarcographa mit 7, unter 
denen 6 neue. Somit sind unter den 77 Arten 60 neue. *) Die neue Gattung Platygramme 
F^e (Arlhoniae spec. F^, Meth. Lieh. p. XXX; Sectio Psendographis F^, Essai Crypt. 
^corc. o£f.; Graphidis species auct) wird charakterisirt durch vollständig offene Lirellen und 
ein nacktes, breites, sehr oft bereiftes Hymeninm. Die neuen Arten sind 

Opegrapha rufidula Fte [228], 0. diffracta F6e (224], 0. breviuacula Fee [220J, 
0. Apex F6e [217], O. aterrima F6e [219], O. desquamescens F6e [223] auf Rinden, femer 
0. urosperma Ffe [229], 0. vermiadus F6e [230], O. congesta F6e [218], 0. coltw Fte [221]. 

Graphis davata F6e [29], G. flexuosa F6e [37], G. granulata F6e [39J, G. lutes- 
cens F6e [52], G. Umissima F6e [70], ff. acermlans F6e [18], ff. radians F6e [62], ff. 
medmeüoides F6e [68], ff. vestita F6e [72], ff. inaequaUs F6e [46], ff. laeviuscula Fte 
[48], ff. implicata F6e [44], ff. paUida F«e [67], ff. hordeiformis F6e [42], ff. serpens 
Fee [65], ff. cadata F^ [25], ff. CMrta F^ [33], ff. brevisnima F6e [24], ff. valmdeseena 
F6e [71], ff. verrucariaeformis Fke [74], ff. afbiduUi F6e [20], ff. eheOomegas F^ [28], 
ff. delicatxaa F6e [85], ff. venusta Fde [73], ff. deformis Fie [84], ff. paradoxa Fee [58], 
ff. »«Wate F6e [66], ff. kermesina Fi« [47], ff. ruJrtcosa F^ [64] auf Rinden, ff. Japt- 
'{('coto Fäe [49] auf Felsen**) und ff. aperta F6e [22] ohne Substratsangabe. 

Platygramme vermiformis F6e [40], P. retiadata F6e [63], P. caesioprutnosa F6e 
[26], P. heteromorpha Fde |41], P. crossa F6e [31], P. nt<;ro«Mcte F6e [56] auf Rinden, 
P. epiphyüa Fiß [86] und P. flexuosa F6e [37] ohne Substratsangabe. 

JFWurtna wndwcetw F6e [75], F. Graphidis F6e [23], F. poh/gramma F6e [61], 
i*'. eoneerva Fie [30], F. «rreKKans F6e [46] auf Rinden. 

Sarcographa meduselloides F6e [38], Ä iniricato F6e [48], S. paOens F(x [56], 
S. leptogramme F6e [51], S. crustacea F6e [82], S. mixta F6e [54].***) 

Auf die EintheUung der Arten in diesen Gattungen weiter einzugehen, erscheint in 
Hinsicht auf den Standpunkt von Fto nicht sehr erspriesslich. 

Die sämmtlichen Arten wurden von Glazion gesammelt 

49. A. T. Krempelhaber. Uchenes BrastUeues. 

Diese Aufzählung von Flechten aus Brasiliens Provinz SCnas Geracs, welche E. 
Warming sammelte, bildet einen neuen wichtigen Beitrag zur Kemitniss der Flechteuflora 
jenes Landes. Da der Sammler selbst aber das Vorkommen und die Verbreitung der Pflanzen 
in jener Provinz an anderer Stelle ansfQhrlicher abzuhandeln gedenkt, so macht Verfasser 
nur kurze Angaben über die Standorte, welchen er das nach Nylanders System abgeüasste 
Verzeichniss der gesammelten Flechten folgen lässt Die meisten Licheneu wurden bei dem 
Städtchen Lagoa Santa bei Sabard in der Provinz Minas GeraSs, nnd zwar auf Baumrinden 
an den Waldrändern, mehrere auch auf den Gebirgen Serra da Piedade (ca. 6000 F. h.), 

<■) In Bezug UarMif, wie fib«rb*opt tat richtigeo B«nrtlieQiuig dienr Arbeit, wird anf diu Torlier- 
gelieude Befentt rerwieteo. 

*«) Wenn es wirklich eine GraphU iat, ao ist in beachten, daas ee dl« swelte steinbewohnenda Graphit. 
— Vergl. G. biuattica Krempta. Bef. 49. 

**•) nr dl« benlta Terbraodit«) Hamen bat Bef. in dem Tenelohaiia« (Abschn. IV) provlaorlacbe gegeben. 



Digitized byLjOOQlC 



Lichenographie. — Floren und getrocknete Sanunlungen. 107 

Serra da Mantiqueira bei Barbarena, Serra d'E^strella n. A. , einige in der Umg^end von 
Bio Janeiro, besonders in Strand Wäldchen, gesammelt 

Unter 138 Arten [mit 14 Yar.] befinden sich 20 neae Arten, nämlich Umea poUo- 
thrije Kremph., Parniflia flava Kremph., P. subcaperata Kremph., P. scrölncularis Kremph., 
Lecanora rdbdota Kremph., PMyctis offtüa Kremph., Lecidea anaglypUca Kremph., L. 
modenta Kremph.*), Oraphis eiogrammodes Nyl., G. (Fisswrina) subangmna Kremph., 
Verrucaria Wormingü Kremph., V. approximans Kremph., V. prorecta Kremph., Trype- 
thdium ft&cwtt Kremph., T. ostendatum Kremph. auf Binden, ferner Lecanora (Marcnea) 
rubigittosa Kremph. auf Binden nnd Latten , ClaeUmia subeqtuimosa Kremph. auf Erde, 
Parmelia angustata Kremph. auf Erde und Felsen, Lecanora fulvastra Kremph. auf Holz 
ond endlich Graphis basaltica Kremph. auf Basalt.**) 

Die 138 Arten vertheilen sich auf 25 Oattnngen f olgendermassen : 
L CoUemei [2 6., 3 A.]: CoUenM 1, Leptogium 2. 
IL Cladoniei fl 6., 8 A.]: Gladonia 8. 
KL üsneei [1 G., 6 A.J: Uanea 6. 
lY. Bamalinei [1. 0., 6 A.]: Bamalitta 6. 
V. Peltigerei [1 ö., 1. A.]: PetUgera 1. 

VL Parmeliei [4 O., 26 A.]: Stkta 3, Bicasolia 1, Parmelia 16, Physcia 6. 
VIL Pyxinei [1 G., 2 A.J: Pyxine 2. 
VnL Lecanorei [6. G., 24 A.]: Pa/nnaria 1, Coccocarpia 1, Lecanora 12, Per- 
ttuaria 6, Phlyctis 3, Gyrostomum 1. 

IX. Lecideinei [1 Q., 19 A.]r Lecidea 19. 

X. Graphid^i [5 G., 26 A.]: Graphis 21, Arthonid 1, GlypMs 1, Chiodecton 1, 
Myeoporum 1. 

XL Fyrenocarpei [2 G., 16 A.]: Verrucaria 12, TrypeiheUum 4. 
Den Diagnosen der neuen Arten sind ausführliche Beschreibungen beigefügt. Den 
toderen Arten sind die Synonyme und hie und da kritische Bemerkungen zugesetzt, welche theils 
Originalien von Eschveiler und F^, welche dem Verfasser vorlagen, theils den anatomischen 
Bau der Apothecien von Flechten, welche in dieser Hinsicht bisher unbekannt waren, 
tetreffen. Bei manchen Arten hat Verfasser das Verhalten des Thallus gegen chemische 
Agotien, ausschliesslich K und Ca Cl , beschrieben, dagegen ist das Verhalten der Apothecium- 
ihdmitte ganz unbertthrt gelassen, selbst das Verhalten der Gelatine auf J ist nicht ein- 
lalerwälmt. 

Anf der Tafel sind die Sporenschläuche oder die Sporen der neuen Arten, von 
Hmu pt^Ütrix Kremph. aoch Habitusbilder dargestellt, ferner sind Abbildungen der 
SfiKcn von Pertxtsaria flavens Nyl. , Graphis hololeucoidea Nyl. , Verrucaria papiRigera 
LngÜL, V. Cinchonae Ach. und F. straminea Eschw. gegeben. 

SO. W. lylaBder. AnimadTerslones circa Sprace Lichenes Amaxonicos et indinos. 

Spruce hat eine ausgezeichnete Sammlung von Lichenen herausgegeben , welche 

Lägtboa in Transaci. Linn. Soc. XXV, 1867, p. 433—460 (m. 1 Taf.) bestimmte. Das 

Meiste von dem kleineren Theil, welchen Verfasser nur sah, hält er fflr irng oder nicht 

■darf genug bestimmt. Desshalb und einiger Zusätze halber gibt er seine Bemerkungen. 

Die Nummern, welche Nylander abweichend von Leigthon bestimmt, sind 26 Cla- 

Amia püyrophylla Nyl., 35 G. seeundana Nyl., 40 Stereocauhn demtdatum Flor., 44 St. 

eongesttun Nyl., 50 Usnea ceratina Ach., 54 und 48 Usnea florida Ach., 55 BamoKna 

Yemensis Ach., 57 Peltigera dolichorrhiza Nyl., 63 SticUna cometia Ach., 76 St. Peruviana 

(Dd.), 60 St. Kunthii mit St. pericarpa Nyl., 67 St. tometitosa var. L'Herminieri (F6e), 74 

St. Peruviatia, 73 St. impressida Nyl., 66 St. tometitosa (Sw.), 80 St. tomentosa (Sw.), 72 

Sticta patuia Del (videtur), 113 Parmelia latissima F6e, 136 P. relicineüa Nyl., 173 Physcia 

flavieans v. exüis (Ach.), 165 Ph. harbifera NyL, 142 Lecidea brevittscula NyL, 140 Bysso- 

«omIoh moüe (Sw.), 186 Lecanora granifera var. coronuians Nyl., 28 Coenogonium sub- 

•) Hanw nr dl«n aattong Terbnneht. — Baf. 
**) Di* füialst itelsbewokiMnda Art, watoha d«a Terfsuer bekannt M. Targl. B. lapidieota Wit Ref. 48. 



Digitized byLjOOQlC 



108 Kiyptogamen. — Flechten. 

virescetts, 208 Lecidea eircumpurpurans Nyl. , 186 L. haemophaea NyL, 203 und 213 L. 
subdisciformis Leight., 292 Graphis candidata Nyl., 276 Opegrapha phyüdbia Nyl., 196 
Verrucaria paiUdvia Nyl., ferner ist Cladonia Santenm ap. Ldght C. pitt/rophyUa , C. 
medusina ap. Leight. Cladina peltastiea Nyl. 

Verfasser stellt bei dieser Qelegenheit 9 neae Arten auf, nämlich Cladonia pityro- 
phyVa Nyl, f 10], Cladina peltastiea NyL [9], gleichsam zwischen C. pdtasta und C. pycno- 
clada stehend, Cladonia secundatta Nyl. [11], Lecidea eircumpurpurans Nyl. [U6J, vei^ 
wandt L. furfuracea, Graphis candidata Nyl. [27], Opegrapha phylMna Nyl. [227] und 
Verrucaria paüidida Nyl. [308] auf Sand in den Anden von Peru, ferner erhebt er var. 
dHatata von Sticta laciniata Nyl. Boliv. zur Art 8t. Boliviana Nyl. und gründet anf Lindig, 
N. Granat n. 115 (snb. St. dHatata) die neue Art St. Granatensis Nyl. [256]. 

Von Heterina lortuosa (Sees) werden die Apothecien beschrieben. Verfasser ist 
geneigt, diese Flechte f&r den Typus einer neuen Gattung zu halten. 

Anstralien. 

51. L T. Krempelhnber. Beitrag xvr Keantniu der LicheneBflora der Slldsee- Inseln. 

Die Abhandlung bildet den ersten Anfang unserer Kenntniss von der Flechtenvegetation 
der zahlreichen Sttdsee- Inseln, namentlich der Fidschi- gder Viti- , dann der Tonga- und 
Samoa- oder Schifferinselo, welche die Wissenschaft E. Gräffe verdankt, da er, im Auftrage 
des Herrn J. C. Godeffi-oy in Hamburg während 10 Jahre mit naturwissenschaftlichen For- 
schungen in jenen Gebieten beschäftigt, auch die Licheneu in den Bereich seiner Forschungen 
gezogen hatte. Verfuser hat der Aufzählung der gefundenen Flechten einige allgemeine 
Bemerkungen, die brieflichen Angaben des Sammlers entnommen sind, vorausgeschickt, die 
hier wegen der Neuheit auäf&hrlich wiedergegeben werden sollen. 

Die genannten Inseln, von welchen der Archipel der Vitünseln zwischen dem 15" 
und 19« südl. Br. und 177"— 178" östl. L^ jener der Samoainseln aber zwischen dem 13»— 15" 
sQdl. Br. und 177"— 178" östl. L. liegen , sind grösstentheils mit hohen dichtbewaldcteu 
Bergen bedeckt, von welchen z. B. jene auf den Vitünseln etwa bis zu 4000 Par. F. reichen. 
Die Lichenenvegetatiou findet üch anf 3 oder strenggenommen nur auf 2 B^onen oder 
Oertlichkeiteu beschränkt, nämlich 1. die eigentliche Strandzone, 2. den EOstenstrich 
(gelichtet durch die Anpflanzungen der Eingeborenen), von der ersten Zone bis zum Fusse 
der bewaldeten Berge sich erstreckend, 3. die Bergregion, die vom Winde bestrichenen Gräte 
und Kanten der Anhöhen und deren Ausläufer umfassend. 

Was nun das Vorkommen der Lichenen in diesen Regionen im Allgemeinen betrifft, 
so ist es eine durch zahlreiche Beobachtungen constatirte Thatsache, dass auf den Viti- und 
Samoainseln (und wahrscheinlich auch auf den flbrigen Inseln Polynesiens überhaupt) nicht 
allenthalben Lichenen angetroffen werden, sondern dass diese Gewächse dort nur gewisse 
ihnen günstige Oertlichkeiteu bewohnen ; ferner dass sie in den sehr feuchten , warmen 
Gegenden dieser Insebi die windreichsten, trockenen Stellen bevorzugen, an feuchten, wind- 
geschützten Orten (wie z. B. im Innern der dichten Waldungen) aber fast gänzlich fehlen 
oder nur kleine Polster, Anfänge ohne Apothecien bilden. In den der Flechtenvegetation 
günstigen Oertlichkeiteu der Viti- und Samoainseln, wie auch in Tonga, das nur die zwei 
ersten Kronen hat, bewohnen nun die Lichenen vorzugsweise die Binden der Stämme 
und der Aeste der Bäume. Nur höchst selten haften den schwarzen, harten, von der Sonne 
fast beständig stark durchwärmten Basalfelsen Flechtengebilde an. Etwas häufiger sind 
Steinflechten auf den Vitimseln, wo auch andere , als basaltische Cresteine hie und da zer- 
streuet vorkommen. Doch fehlt auch dort jene bunte Flechtenvegetation, wie sie den Felsen 
und Gesteinen der Gebirge Europa's eigenthfimlich. Noch seltener sind Erdflechten, schon 
wegen des seltenen Vorkommens kalller offener Stellen. Nur einmal wurden Erdflechteu 
angetroffen, und zwar Cladonien und diese steril. 

In der Bergregion hängen Usneen meist von abgestorbenen Aesten, namentlich der 
Eugenien und FtciM- Arten , zahlreich herab, während über die Moose der Stämme sich 
Sticten und Leptogien ausbreiten. Alle Sticteti ausser St Godeffroyi, welche auch an der 



Digitized byLjOOQlC 



Lichenographie, — Floren und getroc|niete Sammlangen. 109 

Eftate vorkommt, gehören dieser Region an. Montane Arten sind ferner Leptogium dia- 
jikoHum und L. tremeUoides Fr. (auch an der Kflste), Leeanora punieea Ach., L. Domin- 
gensis Ach , L. bifera Nyl., Rieasolia discolor Del. Nur dieser Begion gehören Usnea 
tridtodes Ach. und U. interealaris Kremph. an. Nnr 2 Graphideen, nämlich Graphis 
asgimäi» Nyl. und GUfphü polygrapha F^e wnrden in dieser Region gesammelt. 

In der Küsten-Region im weiteren Sinne, also die Strandlinie mit einbegriffen, ist 
anstreitig die Rinde des Brotfiruchtbaomes (Ärtoearptu: incisa L.) von den Flechten am 
meisten heimgesucht, in zweiter Linie die Rinden der Mangrove-Stftmme oder Bhizophoren 
(Bhieopliora, Bruyiera etc.), der BarrittgUmia spedosa L., des ColophyUum mophyünm L., 
Parilhtm purpurascens Seem. und P. tiliaeeum Juss., femer der Kokospalme. In dritter 
Kdhe findet man noch häufig genug Lichenen an den Stamm- und Astrinden des Inocarpus 
cdulig Forst , der Evia dtdcig Com., Uvaria odorata, EryÜwina indica, Eugenia Malacensis 
L^ ferner an den Stämmen von Arten der Sapindcuxen (in geringer Zahl), Aurantiaceen, 
endlich an den Stämmen und anf den Blättern zweier Arten von Myristica (hier die blatt- 
bewohncnde Lecidea düucida Kremph.). Neben Lecidea dilucida gehören alle Übrigen, in 
dem Verzeichniss aufgefOhrten, bisher nicht genannten Arten dieser Region an, von welchen 
als vorztlglich an den strandliebenden Bäumen vorkommend hervorzuheben sind Parmelia 
kuisiima F6e, P. rdieina Fr., Panncma funebris Kremph., P. pannosa (Sw.), Pertusaria 
vuittipuncta Fr., Physeia Gocois, Ph. picta, Pk. integrata Nyl., Ph. Naggerana Kremph., 
Ph. crispa Pers., Ph. flavicam DC., femer Bamälina genünilata Hook., B. farinaeea Ach. 
R. Mibfraxmea NyL, Lecanactis abietina, Verruearia palmarum Kremph. 

Eine Vergleichnng mit den mehr oder weniger bekannten Lichenenfloren anderer 
Länder and Inseln zeigt, dass die hier in Rede stdiende polynesische Lichenenflora , im 
Ganzen 81 Arten, am meisten mit jener Neu-Caledoniens*) fibereinstimmt Es kommen 
28 Arten (oder ^j^) der Viti- and Samoa- Flechten anch in Neu-Caledonien vor. Mit Neu- 
seeland haben die Viti- and Samoa-Inseln nur etwa 12 Arten, mit Europa nur 8 (oder '/,o) 
.Uten gemein. Von einem Vergleiche mit der Flechtenvegetation von Australiens Festland 
steht Verfasser bei der viel zn geringen Kenntniss von derselben ab. 

Unter den 81 Arten ftnd 15 neuc*^, nämlich Leptogium subbullatum Kremph., 
Baecmyces paeminosiis Kremph., Usnea interealaris Kremph., Sticta pedwnculata Kremph., 
ä demutabilis Kremph., St. (StictinaJ Godeffroyi Kremph., Physeia Naggarana Kremph., 
famaria funebris Kremph., Graphis ervbescens Kremph., G. dialetica Kremph., G. (Jfissu- 
maj Graeffeana Kremph., Glyphis lepida Kremph., Verntcaria exserta Kremph., V. pal- 
marmn Kremph. an Rinden, und Lecidea düucida Kremph. an Blättern. 

In dem nach Nylanders System abgefassten Verzeichnisse vertheilen sich die Arten 
irfS Gattnngen in 10 Familien folgendermaassen: 

L Collemei [2 6., 5 A.]: CoUema 2, Leptogium 8. 
n. Baeomycei [1 6., 1 A.]: Baeomyces 1. 
m. Usnei [1 G. 2 A.]: Usnea 2. 
TV. Bamalinei [1 G., 6 A.]: Bamälina 5. 

V. Parmeliei [4 G., 22 A.J: Sticta 13, Bicasolia 1, Parmelia 3, Physeia 6. 
VL Pyxinei [1 Q., 1 A.]: Pyxine 2. 

Vn. Lecanorei [6 G., 16 A.]: Psoroma 1, Pannaria 3, Coccocarpia 2, Leea- 
nora 8, Pertusaria 3, Thelotrema 3. 
VnL Lecidei [2 G., 4 A.]: Lecidea 8, Lecanactis 1. 
IX. Graphidei [4 G., 19 A.]: Graphis 14, Arthonia 1, Glyphis 3, Chiodecton 1. 
X. Pyrenocarpei [1 G., 6 A.J: Verruearia 6. 
Den lateinischen Diagnosen sind die Synonyme and bei den meisten auch oft sehr 
eingeheDdie Bemerkongen in Deutsch, besonders kritische Erörtcmngen Ober die Aehnlichkeit 
vnd die Verwandtschaft der Arten beigefügt Den genauen Angaben der Standorte und der 



*) NylandOT. 8jnop«la Lichemmi Notm Oaladoniiie, OaSn 1868. 
•*) Im WUnnfOK^ nüt dem Teneichirinc gibt Terikner di« Zahl dar miwD Artao lo dar Kd- 
aaf 8 aa. 



Digitized byLjOOQlC 



HO Kryptogamen. — Flechten. 

Unterlagen sind hie und da Bemerkungen Aber das sonatige Vorkommen angeschlossen. 
Auch die chemischen Beactionen , aber nur diejenigen der Lager auf K und Ca Cl sind 
geprfift. ^e ans der Erklämng des Verfossers, dass Lecidea tnodesta Kremph. sich von 
L. eUsäformis Fr. nur durch Färbung des Thallns auf K unterscheide , ist zu schliessen, 
dass er diesem Charakter specifischen Werth beilegt. Um so mehr muss es mit Recht auf- 
fallen, dass die Reaction der Abschnitte des Apothecinm, vor allem das Verhalten des 
Thecium auf J gänzlich unberacksichtigt gebUeben ist. 

Auf -der beigefügten Tafel sind Habitusbilder und Darstellungen von anatomischen 
TheUen sämmtlicher neuen Arten, femer von SHcta cinereo-glauca Tayl., St. carpolomoides 
NyL und Oraphis diversa Nyl. gegeben. 

Polarländer. 

62. 6. W. KBrber. Die sweite deutsche lordpolfohrt Hediten. 

Ver&saer hat die anf der zweiten deutschen Nori^lfahrt (1869—70) namentlich 
von Pansch und Copeland gesammelten Flechten untersucht und bestimmt, unter den 52 
gefundenen Arten befinden sich 10 neue, von denen eine Vertreterin einer neuen Gattung 
ist. Jedoch kann Verfitaser die Neuheit derselben, welche er vennuthet, nicht als sicher 
constatü^n, da er von der einschlägigen Literatur nur Th. Fries, Lichenes arctoi, und 
Nylander, Syn. meth. Lieh., vor allen aber nicht Lindsay's Arbeit Ober die westgrönlän- 
dischen Flechten benutzen konnte. 

Die neuen Arten sind zunächst die steinbewohnenden Gyrophora TramtiHnana 
Körb. [269], welche gleichsam G. (mthracina mit G. veUea und G. hirsuta verbindet, und 
O. Koldeioeyi Körb. [268J, welche Verfasser ffir den werthvoUsten Fund hält, indem sie 
sich sehr dem /»(^"icarta-Typus nähert und nur durch die Auheftungsweise des Lagers und 
die Apothecien die Gyrophora verräth. Fernere neue Arten sind das moosbewohnende CaUo- 
pisma mydaleum Körb. [98], die erdbewohnende Binodina Panschiana Körb. [101] , eine 
Verwandte von R. mniaroeci. die steinbewohnenden Aspicüia rosvlata Körb. [90], Budiia 
Copdandi Körb. [192], B. Payeri Körb. [198], Lecidella hansatiea Körb. [126], Rkizo- 
carpon inops Körb. [203] und Orphniospora groenlandica Körb. [125]. Die neue Gattung 
der Lecideaceen Orphniospora ist das lecideine Anologon zur biatorinen Pyrrhospora, d. h,. 
auf die Farbe der Sporen gegründet. Es ist zu beachten, dass Verfetsser zweifelt, ob das 
£xcipulum ein eigenes seL Dazu kommt, dass Verfasser die Gonidien unberflcksichtigt liess, 
vielleicht hätte die Beachtung derselben bei dieser Art, wie bei Aspicüia rosulata eine andere 
Beortheilung hervorgerufen. 

Die übrigen gefundenen Flechten sind folgende: üsnea melaxantha Ach.; Stereo- 
iauUm paschale v. gracilentum Th. Fr., St. (dpinum Laur.; Cladonia rangiferina L., C. 
süvatiea HoSm. i Cetraria nivalis Ach.; Peltigera rufescetts Fr.; Imbricaria stygia et ß 
lanata Ach., J. alpicola Th. Fr. st, J. olivacea L.; Parmelia muscigena Ach.; Physcia 
parietitia y eetanea Ach.; Gyrophora anthracina WnU., G. cylindrica (L.), G. orctica Ach.; 
AmphUoma elegans Lk., A. murorum § miniatum Hoffm.; Äcarospora peliscypha Wahlb. ; 
CandeUma viUXlina £!hrh. nebst var. aurdla Hoffin.; Cdüopisma Jwigermanniae VahL, C. 
auraniiacum i holocarpum Ehrh.; Rinodina turfacea Wahlb. et ß microcarpa Hepp, B. 
mniaroea Ach.; Lecanora Hageni Ach., L. subfusca a 5 bryontha (Ach.), L. atrostdphurea 
Wahlb.; ÄspicHia calcarea a *ochracea Körb.; Psora rvbiformis (Wahlb.); Blastenia 
fuscolutea Dichs.; Biatora polytropa Ehrh.; BiUmbia Begdiana (Hepp); BueUia stigmatea 
Ach.; Leddeüa scinüetorum, Schreb. und ß. aeguata Flor., L. goniophüa Flor.; Ehieocarpon 
geographiatm v. alpicolum Wahlb.; Sporastatia Moria Bam.; Rhaphiospora ßavovireseena 
Dicks. ; Enäopyrenium rufescens Adi. ; E. daedaleum Kremph.; Pertusaria glomerata (Ach.) ; 
Tichofheeium pygmaewn Körb. 

Das Substrat, welches leider nicht bei allen Arten angegeben, ist vorwiegend ein 
anorganisches. Es werden genannt - opalrother Sandstein , feldspathhaltige Geröllsteine, 
quarziges Gestein. Von einer geringen Zahl werden Moose bewohnt, 2 Flechten, nämlich 
CdUopisma a^antiacum t holocarpum Ehrh. und Lecidella sabuletorum ß aequata Flor, 
worden anf Knochen gefunden, nur eine baumbewohnende Flechte [auf einem alten Weiden- 



Digitized byLjOOQlC 



Lichenographie. — Monographicen. \H 

ej, Lecanora wbfuaea düophana*) and nur ein Epiphyt Tidwthecivm pygmamm 
Körb, «erden erwUmt 

Von den wenigen Bemerioingen ist nnr der Widerruf von Äcarotpora ru^uiosa 
Körb, za beachten, welche fUr A. pdiscypha Wahlb. erlclärt wird.**) Bei so sonderbaren 
Ansichten, wie sie die Ao&tellang einer Blastenia fuscdlutea (Dicks.) neben einem Caüopisma 
Jtmgermanmae (Yahl.) verrith, wird eine Erörterong sehr vermisst. Schon Madd liatte im 
Jahr 1861***) erklärt, nach Einsicht eines Originals, dass der Liehen fuscohiteus Dicks. ein 
Lopadntm and jedenfalls nicht das in Hepp. Enr. No. 404 aasgegebene wtoe. H&tte nun 
KSrber das neueste Werk von Th. Fries, die Lichßnographia Scaadinavica, berücksichtigt, 
w würde er die Verbesserung der in Th. Fries Lieh. Arct ausgedrflckten Ansicht gefanden, 
also entweder jene irrige Nebeneinanderstcllung nicht gemacht oder wenigstens diesen Wider- 
spruch mit der herrschenden Ansicht über diese selbe mit 2 Namen belegte Pflanze begründet 
haben. Der seltene conacrvative Sinn dieses Naturforschers aeigt sich aber nirgends so 
recht aa£Ealltttd, als bei der Anwendung seines auf die damalige bekannte Lichenenflora 
Deutschlands gegründeten Systemes auf ein so eigenthümliches Gebiet. Glücklichwweise kam 
der Yerfiisser nicht in Verlegenheit bei dieser sehr kleinen Zahl einfacher Typen — und 
dwnai möchte auch diese seine Anschauungsweise nicht allen Lesern zum Bewusstsein 
gdangra. Für die conservative Ansicht von Flechten, wie Biatora pohftropa, Bueßia stig- 
matea, Pyrrhotpora u. a. stützte sich bidier Verfiasser bekanntUch auf eine grössere Zahl 
von Anhängern. 

Monographieen. 

BflsehreibuDgen, kritische und sonstige Bemerlinngen Ober einzelne 
Flechten -Gattungen und Arten. 

S3. V. i. Leigbton. Ott tvo aew Specles of the Geavs lycoporam Flot 

Es werden 2 sehr eigenthümliche von S. Eurz in Tomah, Pegu fHinter-IndienJ, 
inf Bambus gesammelte Flechten als neue beschrieben, welche Verfasser, obwohl ihm die 
Sgoithflmlichkeiten derselben die Aufstellung einer neuen Gattung zu berechtigen scheinen, 
ar Gattung Myeoporum bringt. Sie zeichnen sich neben ihrem deutlich ausgeprägten, 
tekehnnsäiiinten Thallus durch die Anordnung und den Bau der Apothecien aus. Die 
Afodiecien von M. melaspiton Ldght, smd zu unregelm&ssigen zusammenfliessenden Flecken 
KRJnigt, dicgeoigen von M. ctrqtJare Leight aber sind gesondert und kreisfSrmig gruppirt. 
Ne Apotbeden beider bestehen aus mehreren gNodaü", vereinigt m einem braunschwarzen 
fsiBDsainen Excipnlum und von demselben überzogen, ohne irgend eine Oefihung nach oben 
aadgen. Jeder Nodnlus trftgt eingebettet in eine krumige grünliche paraphysenlose Hasse 
je6 Ws 7 Schlinche, welche Je 8 farblose, groesef) Sporen enthalten. Die Sporen von if, 
■nhijaflin sind cylindrisch-spindelig, ISfach septirt, diejenigoa von M. cireulart oblong oder 
teisHur-oblong, manerfBrmig-viel&cherig. Auf der beigefügten Tafel werden beide Flechten 
■ irer natürlichen Grösse, ihre vergrösserten Apothecien, die Quer- und Längsschnitte je 
«■es Nodulos, femer die 1000£ach vergrösserten Spmen dargestellt. Von M. tndaapüon 
md aoch die wimdgen Gonidien abgebildet, allein die Darstellung ist durchaus uncha- 
nkteristisch. 

M. V. IrlanAar. lematonscto« rhbomorpholdes Ryl. 

Ausser der Diagnose gibt Verfasser eine ausführliche Beschreibung efoer neuen von 
Itttpaj auf Kalk bei Saint-B6at (Haute-Garonne) gefundenen Flechte [„Nostochinee"], welche 
äw neoe Gattmig darstellt. Die Diagnose lautet: 

Thalhis obscnre olivaceo-virescens (desiccatione nigricans, filamentoeus, subteres 
fer. 0,1—0,2 nun.) aut compressns (lat. usque 0,5 mm.), e filamentis tennibus longis (long. c. 
•—10 em.) tfmpUdbns v. subsimplieibus pendulis oonstans; intus horraogoiräniis (gonimüs 



•) Nicht im TaneloliBin bwteluiobtigt, weU du Izpl. kMn und wnig entwiskdt. 
•*) BaniU ISn TOB Tb. frlM in Lieh. Soind. I, p. 21& erklirt. 
»*») Vergl. Madd, Muiul of BrH. Lieh., p. 190, T*f. 3, t T3; wKh N;l. ScsiuL, p. 146. 
f ) Ii«id«r Torfolgt VerfUMr, wie brkiant, dso QraiidMU, die SporMUBHcn Bioht uttagtbea. 



Digitized byLjOOQlC 



112 Kryptogsmen. — Flechten. 

moniliformiboa) corticalibus subrectis et distinctius vaginatis, interioribus implexis minus 
djstincte vagiuatis et gonimiis singulis nuuoribos (meiogonimiis) hkc inde interpositis. 

Die Flechte wurde ohne Apothccien gefunden. Sie unterscheidet sich von Hormo- 
si})hon Kätz. durch die fadenförmige Gestalt imd die zweierlei Syngonimien. 

Die Fortpflanzung der Flechte mittelst Knöspcben oder winisigen isidiomorphen 
Kügelchcu (wie sie nach dem Verfasser bei analogen Lagern gewöliulich ist) ist recht sehr 
als ein Beweismittel gegen die Schwendenerische Hypothese zu beachten. Diese Knöspcben 
sind anfangs einfache kugelige gonimienlose Zellchen, welche sich bei fortschreitendem 
Wachsthunip in zwei, vier und mehrere theilen. Zugleich aber entstehen in denselben schon 
sehr frühe die Gonimia, zuerst je eines in jedem Fache, später je zwei u. s. w., bis schliess- 
lich die kettenförmigen Syngonünien fertig sind. »So," sagt Nylander wörtlich, „entstehen 
die Gonimia anfanglich innerhalb der Zellen und nach der Bildung derselben, von welchen 
sie eingehüllt werden." Für die Vermehrung der Gonimia stellt Verfasser die Begel auf, 
dasä das zuerst entstandene Gonimium allmälig sich um das Doppelte verlängert and sich 
durch Einschnürung in zwei theilt. 

55. J. M. Crombie. On Ptychographa Hyl-, a new genas of Ucheas. 

Die Abhandlung ist nur eine Wiederholung in mehr nmschreibq^der, aber kaum 
ausführlicherer, Form der Beschreibung einer eigenthitmlichen Flechte, welche bereits von 
Nylander in f'lora 1874, p. 315*), als Ptychograplia xyloffraphoides Nyl. benannt und als 
Vertreterin einer neuen Gattung beschrieben wurde. Verfasser, der Entdecker dieser Flechte, 
scheint allein in Rflcksicht auf sein Vaterland zu dieser Wiederholung veranlasst worden zu 
sein, da es in Grossbritannien wohl wenige Tribus gebe, in denen man neue Gattungen im 
Sinne Nylaiider's erwarten könne. ♦•) Die in den letzten zehn Jahren entdeckten gehören 
gerade solchen Tribus an, wo man ihr Auftreten erwartet haben möchte, nämlich den 
CoUemei, Pi/renoearpei und Graphidei. Zu den letzteren gehört diese Gattung. Wir 
erfahren, dass Nylander's Beschreibung nach einem einzigen Exemplar gemausht wurde, 
welches Verfasser in der Meinung, Xylographa parallela vor sich zu haben, fortnahm, und 
dass die Sporen nur selten gut entwickelt angetroffen werden, weil die meisten der sehr 
zahlreichen Apothecien zu alt sind. Das einzige Neue, welches die Arbeit bietet, ist die 
beigegebene colorirte Tafel mit 7 Figuren. Fig. 1 stellt die Flechte in situ und in natür- 
licher Grösse dar, Fig. 2 die Apothecien, 25fach vergrössert, Fig. 3 den Durchschnitt eines 
Apothecium, HOiach vergrössert, Fig. 4 ein Apothecium-Fragment, 350fach vergrössert, Fig. 5 
dasselbe, um die Reaction auf J zu demonstriren, Fig. 6 die freien Sporen und Fig. 7 die 
Gonidien 350fach vergrössert 

56. J. H. Crombie. BeTbion of the british CoUemaceL 

Da die Collemacei za den verworrensten und vielleicht am wenigsten verstandenen 
Familien der britischen Lichenen [es steht überall wohl mit der Kenntniss von diesar 
Flcchtenreilie gleich schlecht — Ref.] zn rechnen sind, so hat Verfasser einer Bearbeitung 
derselben sich unterzogen und gibt die Erfolge derselben, die theils aus eigener Beobachtung, 
theils von Mittheilangen Nylander's herstammen. Grossbritannien und Irland zeichnen sich 
aus durch eine Zahl ihnen eigener Arten und Variet&ten, einige ihnen fehlende möchten 
noch später, wie Verfasser hofft, gefunden werden. Namentlich hofft er, dass durch eine 
Ausdehnung der Grenzen dieser Familie auf manche „Psendo-Algae* diese Lichenenflora 
starken Zuwachs erhalten werde. In der gegebenen Uebersicht hat Verfasser die Eintheilung 
Nylander's augenommep, indem er gleichfalls die verschiedenen Abtheilungen der Gattungen 
beibehielt. 

Nach dieser Einleitong erwartet gewiss der Leser eine „Rerision", eine kritische 
Bearbeitung jener Collemacei, wie sie vor Jahren von v. Flotow geliefert ist Allein die 
Bearbeitung heschrlnkt sich auf eine Aufzählung der britischen Collemacei ohne Diagnosen 
mit den ÄngaliCQ ihrer Verbreitung und einiger neuer Standorte. Die sonstigen wenigen 
Bemerkungen sind kaum allgemeinerer Beachtung werth. Das gewissermassen Neue an der 

") Vergl. Bof. 4. 
"^j Siobe BeuMtkidig ie» Jtof. in NotoU Baf. 4. 



Digitized byLjOOQlC 



Idch'endgrapiiie. — I^onograpliieeD. 110 

Arbeit liestelit lediglich in einer Iiie nnd da von der bisherigen abweichenden Gruppirong 
unter Verschiebung der bisherigen Gattungen, Sectionen oder Stirpes untereinander. Grflnde 
für sein Yer&hren hat Verfasser nicht beigebracht. Auch die Grflnde für die Versetzung 
einiger Arten in andere Gattungen m<(chten nicht jedem Fachgenossen genügen. 
Tribus I UchioeL 

1. Gonionema Nyl.: G. vehitinuin (Ach.). Hierher gehören verschiedene Arten 
von Scytonema. 

2. Spilonema Born.: Sp. ^paradouMm Born., Sp. revertem Nyl., iS'p. acotinum Nyl. 
(ans welchen 3 Arten SWosiphon saxicola Naeg. besteht). Obgleich die 2 letzteren Arten, 
als Algen betrachtet, in unfirachtbarem Zustande identisch erscheinen würden, so zeigt ihre 
Fmctification, wenn man sie als Flechten betrachtet, dass 2 Arten kaum verschiedener 
sein können. 

3. Ephebe Fr., Born. In unfruchtbarem Zustande nur durch das Mikroskop von 
1 und 2 zu unterscheiden. — Art E. pubescms (L.) Fr. Aeltere britische Herbare bewiesen 
dem Verfasser, dass Lühen exilis Lightf. diese Flechte, während Liehen pubescens älterer 
Autoren Alectoria lanata v. parmelioides Cromb. ist 

4. Lichina Ag.: L. pygmaea (Lightf.), L. confinis Ach. — Erstere ist häufiger 
an den Westktlsten von Britannien, letztere an den Ostküsten. 

Tribus H CoUemei. 

Verituser zählt hierher die ^ostoc-Arten als unentwickelte Zustände von CoUemata, 
da fauch] er Nostoc commune übergehend in junges C!ollema pulposan, und altes absterbendes 
Coüema zu Nostoc degenerirend sah, unter Verhältnissen, die einer Missdeutung vorbeugten. 

1. Pyrenopsis Nyl. [6 A.]. Diese Gattung, wie sie kürzlich von Nylander begrenzt 
wurde, beschränkt sich auf die Arten mit innen rothem Thallus und mit Granula gonima 
in kugeligen Zellen. — P. haematopia (Sommf.), P. haemdka (Sonunf.), P. granatina (Sommf.), 
P. homoeopsis Nyl, P. fuseatvia NyL, P. fvrfurea NyL Letzte ist von CoUema hierher 
zu versetzen, obgleich der Thallusban ae Phy^cum nähert 

2. CoUemopsis NyL [5 A.]. Von 1 hinreichend verschieden durch den innen meer- 
grünen Thallus und die &st schnurförmig verbundenen Granula gonima. — C. Schaereri 
(Maas.)*), C. lecanopsoidea NyL, C. furfureOa NyL (von Coüema hierher versetzt), C. Mangans 
N^ C. difftindens NyL 

3. Synalissa DC: S. symphorea DC. 

4. Collema Ach. [26 A.]. 

A. Lichinopsis Cromb. = stirps C. lichinoidei. 

C. Uchinoidetim Nyl. Verfasser hält es für wahrscheinlich, dass die Entdeckung 
der ApoÜMcien dieses zu einer besonderen Gattung erheben werde, welcher dann der obige 
NanB zu geben wäre. ^ 

B. Physma Mass.: a. stirps G. myriococei. 

C. ehaiazanum Ach., C. chalazanodes NyL, C. myrioeoecum Ach. 

b. stirps C. lepideL 
C. amfertum Ach. 

C. Encollema: a. stirps C. iemdenti. 



C. Umdentwm NyL 
C. eeraniseum NyL 



b. stirps C. verrueaeformis. 



c. stirps C. pulposi. 
C. attneuMwm Hoffin. = C. dermatinum Borr. sec. sp. orig., C. furvum Ach., 
C. pulpotum Bemh., C. subplicatüe Nyl, C. Kmosum Ach., C. cmpum ^uds.), C. cheüeum 
Ach., C. melaenum Ach., C. cristatum (Hoffm.) Schaer., C. polycarpon Schaer. 
D. Lethagrinm (Ach.): a. stirps C. flaccidL 
C. ttygitm (Del.), C. Laureri (Fw. Körb.), G. flaccidum Ach., G. fascicula/re (L.), 
C. mnUipariitmm (Sm.) 



•) Dl« AnsubUrnsDS tod P»iuuia wird dorch die AttwcMDbeit «Ihm PrototlutUlU btgrft&dat. 
BoUnUclMr Jabnabertcht II. 8 



Digitized byLjOOQlC 



114 Kryptogameü. — Mecliten. 

b. stirps 0. nigrescentis. 
C. nigrescens Huds. (älterer Name als C. Vespertilio Lightf.), C. aggregatum (Ach.). 
E. Leptogiopsis Cromb. = stirps. C. microphylli. ' 
Der Thallus ist fast wie bei Leptogiwn, aber die Apothecien sind dicyeuigen von 
CoUenia |!J, so dass sie einen natürlichen Uebergang zur folgenden Gattung bildet. 
C. biatorinum Nyl., G. microphyüum Ach. 
5. Leptogium Ach. [21 A.]. 

A. Euleptoginm Cromb.: a. stirps L. tetmissimi. 
L. (imphineum Ach., L. rhyparodes Nyl. (weniger entwickelter imd dunkelerer 
Zustand C. jinoreUum Nyl.), L. tenuissimum Dicks. (non Nyl. Scand.) = L. spongiosum Nyl. 

b. stirps L. cretacei. 

L. fragile Tayl., L. cretaceum Sm., L. pusiUum Nyl., Thallusbau wie in Sectio E. 
von Collema, uuterscheidet sich von Ckdlema biatorinum durch das thallinc Excipulum und 
den Sporencharakter. 

c. stirps L. tremeUoidis. 

L. lacerum (8w.), L. subtile (Schrad.), L. sinuatum (Huds.), hierher gehört ex 
herb. Mudd. J.. fragrans Mudd., L. plicatile (Ach.), identisch mit L. firmum Nyl. Scand., 
L. palmatiiiii ^Huds.), X. tremeUoidea (L.), L. fluviatile (Huds.) = L. rimilare (Ach.). 

d. stirps L. chloromeli. 
J.. rhloromelum (Sw.) 

]{. Mallotium Flot. = stirps L. satumitii. 
1j. satuminum (Dicks.), L. Hildenhrandii Garov., L. Burgessii (Lightf,). 

C. Polychidium Ach.: a. stirps L. Sdiraderi. 
L. iurgidum (Ach.), L. Schraderi (Bemh.), L. microscopicum Nyl. 

b. stirps L. mmcicöli. 
L. muscicolutn (Sw.) 
ti. Loptogidium Nyl. Granula goninia kettenförmig verbunden. Nylander Mtt 
Leptogium Bbiorci Autt. brit. rec für sein L. dendrisctim erkl&rt. Diese exotische Art 
kommt im südwestlichen Irland vor. 

7. Pyi enidium Nyl.: P. actineUum Nyl. — Nach Nyl. in litt, ad Cromb. bildet 
diese Gattung, falls die Apothecien nicht parasitisch sind, eine besondere Tribos Pyrenidiei. 
Somit bestehen die Collemacei Grossbritanniens und Irlands aus 67 Arten, die sich 
auf 11 Gattungen vertheilen. 

ü7. W. k. Leighton. On Leddea DiUeniaii» (Ach.) «ad Opegrapha gnunnlosa Duf. 

Als Verfasser seine „Liehen - Flora of Great Britain" 1871 herausgab, in welcher 
Lecidea Dillniiana Ach. und Opegrapha grumidosa Duf. beschrieben werden, hatte er nur 
die erstem in Objekten vor sich gehabt. Nachdem ihm dann auch die letztere in einem 
von Nylander bestimmten Exemplar zugegafigen, unterwirft er beide einer Vergleichung. 
Die äusserlich im Allgemeinen ähnlichen und und oft von den Lirhenologen des Continents 
in den Exsiccaten- Sammlungen verwechselten Flechten lassen sich durch die Reaction des 
Thallus und die Grösse und Gestalt der Sporen genau unterscheiden. Der Thallus von 
L. JJilk'iiiana wu-d anf K gelb, auf Ca CI pomeranzengelb, und die Sporen sind gross*) nadel- 
fürmig, spindelig, spitz und Sfach-septirt Der Thallus von O. grum/ulosa färbt sich auf 
K sehr schwach gelb, anf Ca Cl bestimmt roth, die Sporen sind weniger als lialb so gross, 
länglich- oder linear- spindelig, stumpf oder abgerundet, dreifach -septirt. Demnach bringt 
Verfasser seine Citate von Anzi Yen. 82 und 83, Zwackh 142, Schaer 580 bei L. DHU- 
niana 1. c. zu 0. grumiilosa. 

In d(T obigen Thatsache sieht Verfasser einen Beitrag zur Bestätigung des wirk- 
lichen Wcrthcs und der Beständigkeit der chemischen Proben. Mit Nylander führt er die 
widersprechenden Ansichten über die Reaction anf unrichtige Bestimmung zurück, indem 
er die Worte desselben in Joum. Linn. Soc. IX p. 365 (note) herbeizieht, mit denen derselbe 



") Oorudo b<l lolclMr QalegmhHt enchaint das bekwinte Princlp dea YorfuMn , die Sporenmau» 
uicht aiiztigübou, iiiiodeiteDB aonderbar. — Bef. 



Digitized byLjOOQlC 



Lichenographie. — Honographieen. 115 

den Chemiker und den Physiologen darauf anfofterksam macbt, dass die Analysen und 
deigl. oft feUachlagen, weil gänzlich falsch bestimmtes Materiale oder ein Gemenge Ton 
vmw^edenen Arten benutzt wird. An diese Worte, die offenbar durchaus nicht hierher 
gehören , knfipft Ver&sser die Ermahnung , dass man sich durch sorgfältige Beobachtung 
und Vergleichungen aberzeuge, ob die zu prüfende Pflanze wirklich die ist, fQr welche sie 
der Zettel ausgibt Dann wende man die chemische Probe an, und Zweifel 
werden sich in Gewissheit verwandeln.*) 

Auf der beigefügten colorirten Tafel sind von jeder Flechte der Durchschnitt eines 
Apothecinm und die Sporen höchst unwürdig dargestellt. 

58. I. G. S. Rop«r. b Diehaena mgosa a Liehen er Fongns?**) 

Nach einigen einleitenden Bemerkungen gibt Verfasser folgende Beschreibung von 
Diehaena mgosa. 

Die ganze Oberfläche des Fleckes ist kömig oder winzig- knotig, dunkel bräunlich- 
schwarz und in einigen Fällen ' hie und da grün gef&rbt. An einem Durchschnitte sieht 
man, dass diese kömigen Körper sich von und unter der Rindenhaut erheben, aber ohne 
eine Spur von der Rinde selbst durchsetzendem Mycelium, wie es gewöhnlich bei den Pilzen 
der Fall ist. Ihre nnregelm&ssigen Ununsse schliessen einen Hohlraum ein, welcher sich 
Dich oben mit einer Pore oder richtiger mit einem Schlitze öffnet Dieser Hohlraum 
eothih swiachen zahlreichen septirten oder gegliederten, an der Spitze eigenthfimlich gebogenen 
oder hakigen Paraphysen mehr oder weniger Schläuche, kleine sackartige Körper, mit je 
2— € (8?) ovalen, Vi«oo ^oU grossen, blassbraunen (blaugrün angehauchten) Sporen von 
granulirtem Inhalte. Weder auf & noch auf I tritt eine Reaction des Inhaltes der Körper 
ein. Hervorzuheben ist, dass jeder dieser kömigen Körper eine besondere Pflanze ist, und 
jene Flecke an den Bäumen nur eine Folge des schnellen Wachsthumes nnd der massen- 
hafteo Auhäufhng derselben sind. Zerstreut Ober den Rand der Flecke nnd zu Zeiten 
mitten eingebettet, treten Massen von grünen, sehr kleinen kreisförmigen oder ovalen oder 
«Uoi^en Gonidien in Grappen von 2 bis 8 anf. 

In Betreff der Stellung der Pflanze hebt Verfasser hervor, dass das allgemeine Aus- 
tAea derselben sicherlich da^enige einiger Flechte ist , und dass die schwarzen oblongen 
od« ovoiden Perithecien sehr das Aussehen von Graphideen haben. Die Entscheidung aber 
gibt dsB Yorhandenseia von Gonidien, da auch Verfasser hierin das difiüerentielle Moment 
zrädKa Flechte und Pilz erblickt ' Nach dieser Definition erscheint es ihm auffallend, 
daai £eae Pflanze weder bei Leighton und Mudd, noch bei anderen lichenologischen Schrift- 
tteOen za finden kt Als Hygterium rugoaum ist sie in Hookera „EngUsh Flora" beschrieben. 
AMsetdem schliessen Borrer , Chevalier , Wallroth und Fries sie von den Flechten aus, 
vikread Beriieley sie als solche anf&sst. J. Smith (s. Engl. Bot A. 2282) hielt sie für 
verwsadt nit Hysterium, v<m welchem sie sich jedoch durch das Vorhandensein eines Stroma 
und die Vegetation anf lebender Rinde un; erscheidet Die sonderbare Synonymik dieser 
Flechte beweisst dem Verfasser recht sehr die Schwierigkeit für die Cryptogamen- Forscher 
in der klaren Definition der Grenzen dieser niedrig- organisirten Pflanzen, denn er findet 
10 wdUbekannte Autoren, welche diese Pflanze als Flechte, und 6 eben so bekannte, welche 
djeielbe als Pilz beschreiben. Schliesslich hebt Verfasser besonders hervor , dass Leighton 
&aelbe überhaupt gar nicht berückmchtigte, während sie doch Cooke für eine Flechte erklärte. 

59. k. Wtaka. ThamnoUa Termicnlaris. Eine Monographie. 

In einer kurzen Einleitung wird nachgewiesen, dass die Entdeckung und die Be- 



*) lUtmUt gibt «ine mSgUehrt v6rUlcbe üsderutznog dleaer naiven Worte. Wenn («erat eine 
BeetimBunc, die «loh al«o nnr anf andere Oharaictere grfinden kann, nSthIg Iit, nnd darnaeh die 
ekemieobe Probe ananwendeo lit, ao wird der letaleren für den TomrtlieUarreion Kritiker höebatena nur die 
Toa Tb. Vria«, Lindsay, Möller Arg. u. a. angenommene Bedentnng ertbrtlt. Verfaaaer ahnt gar niobt , dass er 
tarch das MlasTentändniBs der Wort« Nylandera dazo gelangt, nnbewnsat der gegnerischen Seite gegenüber sieb 
sa bcd«atend« Blöasen in geben. Wenn diese Probe nnr daiD dienen soU, dann fort von dar hehren Wissen- 
schaft mit diearr auf Laien in der Ohemie berechneten nberflbsalgen SpielereL 

**) Ba Bef. aktat da« Orlgbial beuntxen konnte , so «erden , sobald dies gosohehen , Nachträge , wenn 
tiöVUg, erfolgen, sowie der Berieht ftber die Abblldangen. 

8* 



Digitized byLjOOQlC 



116 Kryptogamen. — Flechten. 

Schreibung der Apotheden von Thamnolia dorch Massalongo (Flora 1856 p. 231) nicht 
allgemeine Anerkennung finden konnte, weil das einzige kflnunerliche Object von nur 3 Apo- 
theden in einem Beceptacnlnm bei dem Entdecker nicht die wahre Anschauung hervor- 
gemfen, nnd die zum grossen Theil davon abh&ngige Beschreibung demnach bei den Fach- 
genossen kein vollstftndiges Verst&ndniss zur Folge gehabt hatte. An der Spitze der Mono- 
graphie werden mit einer chronologischen Liste der Synonyme, mit den Angaben der 
Abbildungen und Exsiccaten*) und mit einer allgemeinen Schilderung der Standortsver- 
h&ltnisse und der geographischen Verbreitung folgende, verbesserte Diagnosen der Gattung 
und der einen Art gegeben. 

Character generis: Thallus tubuliformis comutus Simplex vel saffraticnlose 
divisus cavus, strato corticali praeditus continuo ac constanti. Protothallus ignotns. Apo- 
thecia aggregata in thalli protuberantiis lateralibus caris, quasi receptaculis communibus 
cephalodioideis, in strato medullari orionda semperque immersa, primum tota involuta glo- 
bosa, demum strato corticali receptaculi subcribrose perforato aperta discoidea, immarginata, 
hypothecio agonimico colorato molli, paraphysibus liberis, sporis simplidbns incoloratis. 
Spennogonia in iisdem thalli tubulis lateralia, porinoidea demum discoidea, thallo submargi- 
nata, sterigmatibus articulatis, spermatiis rectis vel curvulis.**) 

Thamnolia vermicularis. 

Thallus Receptacnla (diam. 4—7 mm.) dispersa vel conferta, etiam conflu- 

entia, semiglobosa demum depresso-snbglobosa, scabriuscnia vel mgnlosa, rarins snblae- 
vigata, palh'de citrina vel camea vel thallo subconcoloria, opaca, discis apertis fuscis numero- 
sissimis quasi punctata. Apotheda minutissima plana vel subconvexa nuda, epithecio haud 
distincto, thedo incolorato, hypothecio tenui luteolo vel iusddulo. Thecae snbelavatae vel 
Bubcylindricae creberrimae octosporae, paraphysibus capillaribus ***) obvallatae. Sporae 
snbellipticae, subovoideae, obtnso-fnsiformes, hyalinae minutae.t) Spennogonia thallo sub- 
concoloria. Spennatia cylindrica sive bacillaria, tenella. 

Apotheden wurden Ins jetzt nur von Massalongo, von Laurer („Utwrica") auf Gott- 
land und vom Bef. auf der Spitze des Gr. Bettenstemes in Tirol gefunden. Ausserdem 
befinden sich Exemplare mit Apotheden vom Simplon im herb. Lanr.ft) 

Bd der eingehenden Beschreibung schliesst Beferent dch der Ansicht Kylanders an, 
dass der Liehen tauricus Wulf, nicht einmal als eine Varietät, geschweige denn, wie von 
Massalongo, als eine Art angesehen werden kann. Um einen üeberblick Ober die Formen 
nnd ein Urtheil tiber den gegenseitigen Werth zu gewinnen, hat Beferent dieselben in ihrer 
Entstehung von 8 Momenten, n&mlich der Zahl ihrer Anlage, der Nachbarschaft und den 
umgebenden Medien beeinflusst aufgefasst und diese Anschauung seiner Darstellung zu 
Grunde gel^ Ans der Schilderung des Thallus mSgen folgende Einzelheiten wegen dner 
gewissen Nenhdt hier Platz finden. Die zwei- bis dreispaltigen Spitzen verdanken in Wahr- 
heit Seitentrieben ihre Entstehung, indem die ursprüngliche einfache Spitze der Hanptröhre 
in ihrem Wachsthume hinter dnem oder zweien Sdtentrieben zurtlckbleibt, wie man dies 
in gldcher Weise bd den gehörnten Cladonien beobachtet. Allen Formen ist eine rauhe, 
feinkörnige bis lepröse Oberfl&che der vegetirenden Spitzen gemeinsam, eine Eigenthtim- 
lichkdt, wdche dem Beferenten bisher unbeachtet geblieben zu sein scheint Dieser feine, 
sehr vergängliche Ueberzug ist eine Folge des Spitzenwachsthums , er besteht ans diffusen 
Anhäufungen der Bindenbestandtheile , die schneU, wie sie entstanden, schmmpfen nnd als 
stark lufthaltige Detritusmassen auf der Bindenschicht kurze Zeit verwdlen. Im All- 
gemeinen entspricht den Farbentönen des Thallus (hellstes Weis«, Milchweiss, bldches Ocker- 
gelb, helles Grau) auch das Verhalten desselben gegen Benetzung mit Ealilösung (SS'/j "U), 

*) Ea alnd in der Arbeit 8 Druckfehler gebliebes. 8. S3t, Zelle 19 Ton oben aetie f&r Babenb. L. 
Kur. 16S, Hepp L, Snr. SSS die Zahlen 263 nnd »8, — 

**) Dient cugleioh ala Ohuacter der neuen ramlUe ThamnoUaeei Ulnka. 
***) „parda" Ist In der Dlagnoae zu atrelofaen. 
t) 0,0048—0,008 mm. Ig., 0,003-0,008 mm. CT. 

tt) Seitdem haben ilob die ("nndorte bereit« Termehrt. Ba vtrd etaie genane Magternng ron BabeDh. 
L. Inr. Nr, 2S3 empfohlen, da Bef, ein fimebtbarea ExoBplar dorther aata. 



Digitized byLjOOQlC 



Lichenographie. — Monographieen. 117 

eine ThatMche, die sich vielfach bei anderen Lichenen mit Shnlich schwankenden Farben 
wiederholt Je gelblicher der Thallns , desto intensiver purpurbraon &bt er sich innen 
und anssen, je grauer, desto entschiedener sein n^atives Verhalten. Die sp&tere purpor- 
branne Farbe tritt sehr allmälig auf, nachdem das anfängliche Gelb verschvmnden. Ein 
mehr veisser Thallos reagirt schwacher , indem er nur eine hellblntrothe Farbe annimmt 
Bä allen aber, ohne Unterschied der Form, zeigt sich nicht sehen Schwankung oder abso- 
lutes Ansbleiben der Beaction. Ans der Beschreibung des anatomischen Baues des Thallns 
mdge hier angeführt werden , dass der Unterschied der prim&ren , continnirlichen und be- 
ständigen Rindenschicht von Thamnolia gegen die secundSre des Cladonienpodetium hervor- 
gehoben wird. 

Anch von der Schilderung der Beceptacola und der Apothecien können hier nnr 
einige Einzelheiten Erwähnung finden. Der Beobachtung vieler seitlicher Hdcker [Becep- 
tacola] steht die Beschreibung eines einzigen terminalen bei Massalongo, allein als eine nur 
scheinbare Controverse, gegenüber, die daraus sich erklärt, dass Massalongo ein nahe der 
Spitze entstandenes Höckerchen sah, welches bei seiner weiteren Entwickelung die benach- 
barte Thallassubstanz in Anspruch nehmend das Spitzenwachsthnm beeinflusste, gar aufhob 
and 80 terminal wurde, während es in seiner Anlage lateral war und dem Wesen nach blieb. 
Dazn kommt, dass Massalongo selbst von dem wirklich terminalen Sitze keineswegs ganz 
abemngt war. 

Bei der Beschreibung der Spermogonien und Spermatien wird- auf die habituelle 
AdmUcfakeit der ersteren mit einem Discus aufmerksam gemacht und auf die Schwankungen 
der tetxteren in der Qestalt und auf den Widerspruch von Nylander und Th. Fries in Be- 
tnß derselben hingewiesen. Referent fand, dass beide Forscher Recht haben. Zu beachten 
ist, dajBs in den Apothecien alle möglichen Formen der Spermatien beisammen sind, ausser 
den gewöhnlichen noch doppelt so grosse und leicht halbmondförmig gekrümmte. 

Die Beschreibung wird mit einer Betrachtung des eigenthOmlichen, in der Licheno- 
kigie gewissermassen neuen, nnter den höheren Lichenen einzigen Gebildes, des Recepta- 
cobnn mit seinen zahlreichen (bis 100 und mehreren) höchst winzigen Apothecien geschlossen. 
leferent spricht die Hoffiiung aus, dass eine mehr vorgeschrittene Morphologie dereinst 
dttidbe als Ezdpnlum thallodes commune auffassen wird. Im Anchlusse hieran werden 
fie TCrvaadtschaftlichen Verhältnisse von Cladonia, Thamnolia, Siphüla und BocceUa erörtert 
mi m Bezug auf ihre Trennung in Familien geprüft mit dem Ergebnisse , dass Cladonia 
ud ThoatnoUa nicht tdlein generisch zu trennen sind , sondern dass letztere sogar eine 
beioadeie Familie ThamnoUacei Minks vertritt, dass femer Siphula, als mit Thamnolia 
bcaooden des verschiedenen Gonidientypus halber unvereinbar, vorläufig höchstens als zweifel- 
hafta Anhang zu den Eoecellacei zu bringen ist*) 

DenSehloss der Monographie bildet eine Geschichte dieser Flechte, zugleich als 
Erörtcnag der gegebenen chronologischen Synonymen -Tabelle, ans welcher hier nur fol- 
gendes Minent erwähnt werden soll. Die Receptacula wurden bereits von dem Autor 
SwMitg nnd von Dickson beobachtet, von Letzterem sogar als „tubercula lateralia globosa" 
iD die Diagnoae aufgenommen nnd in Crypt Brit fasc. U. tab. 6, f. 10 abgebildet 

Die beigegebene Tafel fährt in 13 Figuren Darstellungen vor der fertilen Flechte 
sowohl von Gotland, als vom Gr. Rettenstein, 2 Durchschnittsbilder des Receptaculum, Abbfl- 
dnngen der Sporenschläuche mit den Paraphysen, eines Schlauches mit Müllers beweglichen 
Kjtoperchen **), dieser letzteren im freien Zustande und im Contact mit Spermatien, endlich 
der Terachiedenen Formen der Sporen mid Spermatien. 

60. W. nSiOn». Thelocarpon iBtoimedielliim IfL in BritaiB. 

Veranlasst dnrch die Entdeckung von Thelocarpon intermedieBum NyL bei Shrews- 
borg (1873, auf einer alten Schuhsohle), welche bisher nur hi Mittel- Finland an faulem 
Erlenholze gefonden war, gibt Verfsisser eine eingehende Beschreibung dieser Flechte. Er 



^) Die tan Original TBTgM«ene B«m«rkimg, da«s berolt« Stiunberger snf andaram Wege >u ibidJoiwr 
AnicbC gelangt«, möge hier naohgetragea werdoD. i. Beitr. i. ncohtenajitematlk 1862, p. 170. 
**) TergL Olier dleae daa Oenaaere In Bef. 69. 



Digitized byLjOOQlC 



118 Kryptogamen. — Flechten. 

beginnt dieselbe mit der 'Wiederholung der Original -Diagnose Nylanders (Flora 1865 p. 
260). Die von Nylander 1. c. beschriebenen kurzen, schlanken, büschelförmigen „filamenta 
ostiolaria" in dem oberen Hohlräume des Perithecium, welche durchaas Sterigmata gleichen 
überziehen nach dem Verfasser die ganze Innenwand des Perithecium und beschränken sich, 
nicht allein auf die Nähe des Ostiolum.*) Die von Nylander beschriebene Jod-Beaction 
der Theci um -Gelatine „Gel. hym. I vinose fuhescens, thecae dilute coerulescentes" hat 
Verfasser nicht beobachtet, obgleich er sich einer Lösung nach Nylanders Formel bediente. 
Die Reaction der Schläuche blieb stets aus.**) 

Die beschriebene Blechte ist von Leighton bestimmt 

Auf der beigegebenen Tafel sind dargestellt die Flechte in situ und in natOrlicher 
Grösse [!J, ein vergrössertes Apothecium in Seiten- und Flächenansicht, ein Durchschnitt 
desselben, die Sporenschläuche, die von der Innenseite des Perithecium auswacbsenden Fäden 
und die Sporen. 

61. J. Stirtüu. On Solorina Mspora. 

Als Erwiderung auf eine Bemerkung Crombie's Ober Solorina büpora Nyl. fGre- 
villea vol. II, p. 79] ♦**) gibt Verfasser folgende Gründe an, welche ihm wichtig genug scheinen, 
um die Flechte als Art aulrecht zu erhalten. 

1. Verfasser hat die Flechte bisher nur in grösseren Höhen als .3000 F. gefunden 
und zwar häutiger als S. saccata, welche ausserdem in niedrigen Höhen auftritt. In allen 
Füllen (4) waren die Schläuche ohne Ausnahme zweisporig. Die gelegentliche Auffindung 
von einem einsporigen Schlauche, in welchem Falle die Spore grösser als gewöhnlich 
(0,1 mm. lg., 0,054 mm. er.), ist als ein physiologisches Ereigniss anzitsehen, wie dies be- 
sonders bei grosssporigen Flechten vorkommt. f) 

2. Bei Solorina saccata sind neben viersporigen Schläuchen nur selten zweisporige 
gefunden, deren Sporen in Gestalt und Grösse denen von S. bispora sich näherten. 

3. iS'. bixpora hat nicht die geringste Beziehung zu S. limhata, wie sie Crombie 
angibt, insofern der collemoide Parasit bei keinem Exemplar vorhanden ist. Verfasser kann 
in dem zu der Gattung genau passenden anatomischen Baue des Thallus von S. bispora 
keine Aehnlichkcit mit CoUema-fi^) finden, wenn er auch angefeuchtet mehr anschwillt als 
S. saccata. Die schottischen Exemplare haben einen wohlentwickelten, mit der isidiosen 
Umgcbun? der Apothecien zusammenhängenden Thallus. , 

Ohne zur üeberlagerung oder Einlagerung eines Collema oder Leptogium, wie 
Crombie annimmt^ zu greifen, erklärt sich nach dem Verfasser ^ev gelegentlich gelatinöse 
Habitus von .?. saccata und S. bispora viel ungezwungener folgendermaassen. Verfasser be- 
obachtete an SficHnae von Neuseeland pulpöse Flecke in den mittleren und älteren Theilen 
der Lager, welche bei mikroskopischer Prüfung sich als abgesonderte Gruppen von Granula 
gonima so zu sagen mit erneutem Leben erwiesen. Der übrige Thallus bot ein gelatinöses 
Aussehen dar, als ob die fibrösen Bestandtheile durch Maceration verscliwnnden wären, wie 
bei S. limliata. Die peripheren Theile hatten die ursprüngliche Beschaffenheit behalten. 
Dasselbe kann man auch an Lagerstückchen von Pyrenopsis, die man zwischen Glasplätt- 
chen feucht erhalt, beobachten. Dem Einflüsse der Feuchtigkeit entsprechend beobachtete 
Verfasser im Jahre 1874 zu Killiasftt) in Folge der nassen Jahreszeit ein Vorherrschen der 
S. limhata gegen S. saccata, d. h. die Feuchtigkeit hatte die Granula gonima zu erneuter 
Lebensthätigkeit angefacht und den Thallushabitus modificirt. Weiteres über diesen Gegen- 
stand wird in Aussicht gestellt. 

Am Schlüsse wird eine neue auf dem Thallus von S. bispora lebende Lecidea 



''■') Rof. t'oraerkt, dass sowohl Nylander, als Vorrasser den unterschied dieser Art tod allen der 
Gattung iu dorn MuDgd der Paraphysen betoaen, und ät>erlä8Bt den Leser seinen Betrachtungen. 
"") Eiuc von den Yerehrem der chemischen Beactton m beachtend« Tbatasobe! — Bef. 
»«») Vergl. Jahraabor. I, p. 152. 
t) V<'rf,'l. Th. Kr. Lieh. Scand. I, p. 595. Bef. 66. 
tt) Domi'ntgegen cu beachten, dass die Stirlci und Coltemci niitor die Phycolidmct t. Tb. Fr. gehören 
— Ref. vorgl. Ref. 37. 

ttt) An derselben Stelle, wo Crombie seine Beobachtungen machte. 



Digitized byLjOOQlC 



Lichenographie. — Monographieen. 119 

epipkorbia Stirt. [213] beschrieben, welche ebenso mit L. Parmdiarwn, wie L. solorinaria 
mit L. oxygpora verwandt ist. 

62. B. Tickermui. ^Two Licheiu of Oregon. 

Es werden zwei neue Arten Stieta Oregona Tuck. f257J und Binodina Uallü Tuck. 
[100] beschrieben, von denen die erstere, der Gruppe von St. piümotMria angehörig, sich 
▼on dieser aber schon dnrch den Habitus und die Sporen unterscheidet, die andere der R. 
fophode« T. eonfragosa nahe steht, sich aber dnrch das habituell biatorine Excipulum so- 
fort unterscheidet. Beide wurden von flaJl in Oregon an Räumen, letztere auch auf Erde 
gefonden. Ein fernerer Standort von JRinodina UaUii ist in Califomien (H. N. Bolorden). 

63. F. Arnold. Uchenologlache Fragmente. XTI. 

Da sich seit Lindsay's Enum. of Microlichens (125 Arten) die Zahl der anf den 
Flechten lebenden Parasiten bedeutend vermehrt hat, so hält Verfasser eine nochmalige 
Aufzählung derselben für nicht unieitgemSss. Ein erschöpfender üeberblick werde eist 
durch Benutzung der gesammten lichenologischen Literatur, wie es Verfasser nicht ver- 
mochte, and dorch eine von Seiten der Mycologen aufgestellte Liste möglich werden. 

Zuvor zweigt Verfasser von den eigentUcbeu Parasiten folgende Gruppen ab, welche 
bisweilen damit vereinigt wurden, oder welche aus ZweckmässigkeitsgrOnden für sich be- 
stehen dürften. 

I. Wahre Lichenen, welche frisch nnd lebensföhig, besonders in alpinen Höben 
auf benachbarte alternde Flechten übergehen. Der blosse Wechsel des Substrates ändert 
äre Eigenschaft als ächte Lichenen nicht. Es werden 46 Arten genannt, welche die Gat- 
tangen Ephebe 1, Pyrenopsia 1, Pftyüiscum 1, Leptogium 1, Alectoria 1, Cladonia 2, Nor- 
aamditta 1, Arctomia 1, Gandefaria 1 , Oyalolechia 1 , GdUopisma 2; Blastenia 1 , Mino- 
dina 2, Leeanora 3, Pertusaria 2, UreeoJaria 1, Toninia 1, Biatora 3, Büimbia 4, Ba- 
eidia 1, BueUia 3, LeeideUa 1, Opegrapha 2, Coniangium 2, Placidium 2, Sagedia 2, Mi- 
CTogtaena 1, Mierothelia 1 nnd Arthopyrenia 1 vertreten. Von allen Flechten dienen am 
häufigsten, nämlich für 15 Arten, Peltigerae als Unterlage. Als die sonderbarsten üeber- 
liage verdienen folgende Erwähnung: von Pyrenopsis auf Gyrophora veUea, von Nor- 
■mlMKi Jungermanniae a,]ji Pannaria triptophylla , P. plumbea, von Toninia squalida 
(Afh.) auf Pertvsaria Wulfmi, von BueUia parasema auf Parmelia caesia, von Opegrapha 
Miicoia auf Verruearia calciseda, von Coniangium luridum auf Pdtigera, G. Koerberi auf 
Leäiea petrosa und Büinibia Begeliana (Thallns), von Placidium nuynstrosum (Schaer.) 
Jbes. anf Placodium saxicolum, P. hepaticum (Ach.) auf CoUenia furvum. 

IL Die anf veralteten, holz-irtig verhärteten Pilzen und Fiditenharz vorkommenden 
Ftedkten. 

A. anf Pilzen (Polyporus) [10 A.] meist Biatoreen.*) 

B. Auf Fichtenharz [4 A.]. Tromera 3, Coniocybe I. 

in Folgende Arten sind nach der Beschreibung nicht zu den Parasiten zu rechnen 

\ 10]: BueUia Caldesiana Bagl., Dactylospora Beckhausii Körh. (= Büimbia effusa Auersw. 

tote lAhm in litt, ad Arn.), Dacampia Hookeri (Borr.), Arthopyrenia Kelpii Körb., A. 

tneonspicua Lahm, A. Uptotera Nyl., A. sociäHa Körb.. A. tichothedoidea var. vidna Am., 

Mierothelia adsperaa Körb., Endococciia sübsordescens NyL , 

rv. Die Gattung Obryeum sondert Verfasser von den ächten Faraüten entgegen 
Nybmder, welcher dieselbe als parasitisch auf Coüeviaceen erklärt (Flora 1872, p. 353). 
Referent war auf anderem Wege, nämlich durch Auffindung der Apothecien von Leptogium 
comictdatum (s. Flora 1673, p. 363) zu dem Schlosse gelangt, dass Obryzum nicht eine 
CoOeiiKiceeM-Gattnng bilden könne. 

V. Die parasitischen Calicia werden aus Gründen der Zweckmässigkeit als besondere 
Gmppe abgesondert. Es werden 13 Arten mit ausschliessende% oder doch regelmässigem 
Parasitismns aufgeführt. 

VI. Mit einem selbstständigen Thallus versehene Flechten kommen gleichwohl nur 

1) WX BeDQtxnng dos nuh diosar Arbeit snchienMSD 2. TheilOB Ton Tb. Friot, Lieh. Scand. I, könnt« 
Sab] «ebr Tenubrt werden. — Btf. 



Digitized byLjOOQlC 



120 Kryptogamen. — Flechten. 

parasitisch auf dem Thallus anderer vor, nämlich [7 A.] LeeideOa insularis Nyl., L, 
intumescens Flor., Cotocarptw epispüus NyL, BueUia aeabrosa (AcL), B. takophüa (Ach.), 
Arthopyrenia microspüa Körb., A. capnodes N;l. 

Bei der Aufzählung der europäischen Parasiten [240 Arten] hat Verfasser den 
Schwerpunkt weniger auf die Eigenschaft der einzelnen Arten als Lichenen oder FungiUi, 
sondern darauf gelegt, dass sie in den lichenologischen Schriften erwähnt werden. Denn es 
erscheint ihm gegenwärtig ganz unmöglich, in der ersteren Richtung eine zuTerlSasige und 
allseitige Auerkennnng findende Trennung vorzonehmen. Bei den gewöhnlicheren Arten 
sind nur die wichtigeren Citate angefahrt Auch die dem Verfasser zugänglichen Essiccaten 
werden angegeben. Bei der Angabe der Substrate wird sehr vermisst die Sonderung zwischen 
Apothecien- und Thallusbewohnenden Paraäten. Diese Berücksichtigung des Substrates, 
deren grosser Werth, wenn er auch erst von einer späteren Wissenschaft besser aufgedeckt 
werden wird, doch jedenfalls der Ahnnng nahe genug li^, hätte vielleicht werthrollle 
Thatsachen geliefert oder brauchbares Material zu Schlüssen herbeigebracht. Die Gattungen 
sind hauptsächlich nach der Gestalt der Sporen abgetrennt. Mehrere in Lindsay's Schriften 
beschriebene, aber nicht benannte, Arten hat Verfasser nicht eingeschaltet, da er das Ge- 
präge der Neuheit tragende Formen nicht entdecken konnte. Die 240 Arten werden auf 
folgende Gattungen vertheilt 

A. Gymnocarpi [115 A.]. 

Büimbia 8, Ehaphiospora 1, Lecidea 14, CatiOaria 1, Nesoleciiia 12, Phacopsis 2, 
Seutula 2, Biatorina 7, Bueüia 4, ÄbrothoMtis 8, Karschia 11, Spüodium 2, Coniangium 1, 
Mekmoi^ea 1, Plaeographa 1, Agyrium 1, Melaspüea 1, Conida 9, Cdidium 7, CeUdiO' 
psis 3, Leeiographa 6, Daetylospora IS, Spüomium 1, Sderomium 1, Epicoccum 1, Sdero- 
coceum 1, Coniotheeiuvn 1, Tohiia 2, (husicwrUa 1, Ehizocarpon 2. 

B. Angiocarpi [126 A.]. 

Endoearpon 2, Verrucaria 1, Segestria 1, Pdlyblasiia (CoccosporaJ 6, Thelocarpon 4, 
Spolverinia 1, AräMpyrtnia 14, Leptorrhaphis 1, Mycoporum 2, Endoeoccus 9, Ticho- 
iltecium 18, Polycoccum 4, Sorothelia 1, Xenosphaeria 2, Phaeospora 14, Pharcidia 4, 
SphaereUa 5, Leptosphaeria 3, Sphaeria 13, Gercidospora 6, Sordaria 1, Bertia 2, MÜtk- 
reOa 6, Microthdia 6, Cladosporium 1. 

Keue Arten enthält die Abhandlung 4, nämlich Tichaiheeium constipatum Lahm, 
auf Phiyctis, Xenophaeria Sphyridiana Lahm. [296] auf Sphyridium fungiforme, Lepto- 
sphaeria Stereocaülorwn Am. [294] auf dem Thallus von Stereocauion alpitmm und Da- 
ctylospora rhyparizae Arn. [200] auf dem Discus der Lecanora rhypariza, ausserdem einige 
neue Varietäten. Von der ersten der neuen Arten ist keine Diagnose gegeben. 

Auf der Tafel werden die Sporen rou 25 Arten meist nach Originalieu dargestellt 
und in der Erläuterung der Tafel kurz beschrieben. 

III. Naturgeschichte, Anatomie, Physiologie und 

Morphologie. 

64. E. Stixenberger. Botulache Pludereien Aber die Flechten (Ucbenes). 

Die populäre Darstellnng des Büchleins versetzt den Naturfreund in den Lesererein 
eines Dorfes in der Schweiz. In sehr launiger Weise gibt Verfasser in der Person des 
Arztes des Ortes eine Schilderung der Flechten, offenbar um Freunde der Pflanzenwelt auf 
das Vorhandensein dieses Theiles der Schöpfung Oberhaupt au&nerksam zu machen und sie zu 
weiterer Betrachtimg desselben anzuregen. Diesen Zweck möchte Verfasser vollkommen 
erreichen, da sich bei ihm mit dem erfahrenen Fachmanne der gewandte populäre Schrift- 
steller in richtiger Weise verbindet Das Büchlein bestdit ans 3 Theilen (3 Abende). In 
dem ersten Theüe öSnet Verfasser dem Laien die Augen über das Vorhandauein der 



Digitized byLjOOQlC 



Naturgeschichte, Anatomie, Physiologie und Morphologie. 121 

Flediten, indem er mit richtigem Takte mit dem Nutzen der Flechten für den Menschen be- 
ginnt, am Achtung vor dem „Moose* und weitere Anfioierksamkeit auf seine folgende Darstellung 
herrorznmfen. In zirei ferneren Vorträgen gibt Verfasser eine üebersicht über die häufigsten 
Flechtentypen und eine Schilderung des anatomischen Baues. Znr'Veranschanlichung sind 
Abbildangen im Holzschnitt beig^Qgt, um einige Flechtentypen und die wichtigsten anato- 
miachen Bestandtheile zu veranschaulichen. Es ist nichts, das sich für diesen Zweck und 
dieaes PnbUcnm eignet, Tergessoi, selbst die Schwendenerische Hypothese wird in geeigneter 
Faflsung Totgetragen. 

66. Boateille. Bemerkoag Aber Flechten tnf 61as. 

B. hat auf Glasscherben bei Magny-en-Vexin in Frankreich Iieeidea canescens und 
Flacodium mworum gefunden. Da er Angaben aber dieses Substrat nur bei IVies, Lieh. 
Eur. ref. kennt, so macht er von seinem Funde der Soci6t6 botanique de France Mittheilung. 
Ob die Flechten mit Apothecien gefanden wurden, ist nicht angegeben, dagegen herrpr- 
gäioben, dass die den atmosphärischen Einflüssen ausgesetzten Seiten der Scherben sehr 
Teräadert and von einer Menge kleiner Grabchen durchkreuzt sind, welche den Flechten 
Hafhmgspnnkte liefern konnten. 

6& Tb. Blies. liehenognphia Scudlsaviea, ToL L 

Es soOen hier nor einige bemerkenswerthe Einzelheiten, so weit sie nicht der 
Systematik angehören und die Schwendenerische Hypothese betreffen , Erwähnung finden. 
Um einen Gesammtblick tiber dies Werk za erhalten , welches durchaus auf anatomischer 
md morphologischer Grundlage sich stützt, muss auf die Beferate 1 und 36 verwiesen werden. 

Wenn Verfasser auch es für wahrscheinlich hält, dass verschiedene zeitige Algen- 
fmilien nor ans freiv^etirenden Gonidien bestehen, und daher aus dem Systeme auszuchliessen 
aeien, so erkennt er doch ein gewisses Leben von Algen in Flechten an. Er betrachtet 
teine in Flora 1866 p. 17 ansgesprochene Ansicht von den verschiedenen Gattungen von 
jGonidien'' in SUreoecMtonrktijety als nicht widerlegt. Er geht sogar jetzt noch weiter und 
behanptet, dass die meisten (leicht alle) „Cephalodien" , welche bekanntlich von Nylander 
in üdienographischer Hinsicht verwerthet werden, nur zufällige, abnorme, krankhafte, durch 
osgeKfaloasene und eine auf&llende Entwickelungsreihe darbietende Algen und Pilzmycelien 
l i aw Bg e i uf ene Answflchse sind, wie in den Stengeln von Oimnera, den Blättern von Sphagna, 
ioi Wurzeln von Cycaäeen u. a. in letzter Zeit solche Pflanzen gefanden wurden. Dass 
St öigeschlossenen Parasiten nicht selten Auswüchse und andere Missbildungen erzeugen, 
*k fest. Die Algen gehören verschiedenen Familien an. In dem vorliegenden ersten 
'htit werden* solche „Cephalodien" erwähnt und meist ausführlich beschrieben bei üsnea, 
Tlmätina, Stereocaulon, Püophorue, CladoHta graeüia, Cetraria glauea, Parmelia saxalilis, 
Letaaam (Tlacodium) gdida (L.) Ach., L. (AspieäiaJ pddbotrya (Wahlb.) Sommf., iMddea 
pamatol» Ach., L. eotwentiens Nyl. und L. pa^ida Th. Fr. 

Bei der Schilderung des anatomischen Baues von Cladonia, welche im Allgemeinen 
ia tn Sehwendener gegebenen entspricht, finden wir auch hier die Ansicht, dass den late- 
nka PhyDodadien dieser Gattung das Vermögen, Podetien zn erzeagen, abgehe. Da hier 
nickt der Ort fOr eine Discussion dieser Ansicht ist, so empfiehlt Beferent den Fachgenossen 
fa ftji'i""" dieser Frage nach grossen Cladoniensammlungen und verweist nur auf die hier- 
wH im Widerspruch stehende vorzügliche Abbildung von Laurer in Sturm. Deutschi. Flora 
D. Ahth., 24. Heft, Tab. 16, flg. f (Cladonia digUata). Yer&sser nimmt nur eine Ent- 
■tdungsweise der Phyllocladien an. 

Erwäbnenswerthe Eigenthümlichkeiten in dem Baue der Apothecien sind das Auf- 
treten von sweierlei Paraphysen bei CcMlaria mibdlpina, Blastenia rejecta und Blastenia 
atroeyameaceM Tb. Fr., von schlanken neben starken nnd gegliederten, das sehr häufige 
Bsd darum als CSiandcteristicam za verwendende Vorkommen von bläulichen oder violetten 
Eamem zwischea den Paraphysen bei Lecidea (BiatoraJ fusca (Schaer.) Th. Fr. Diese 
Signet lasen sich durch E. auf, durch NO» bleiben sie unverändert Verfasser £uid sie 
b« keiner anderen Flechte, nicht einmal bei den verwandten L. Berengenama nnd L. cHbo- 
fHKeseau. Femer ist folgiende Seobachtoog von den Lichenographen einer recht ernsten 



Digitized byLjOOQlC 



122 Kryptogamen. — Flechten. 

Beachtung zu wlirdigen, wenn dies auch von Seiten des Beobachters, des Yerfassers, nicht 
geschieht. Er beobachtete in einem einzigen Apothecium von Bueüia dives Th. Fr., deren 
speciflscher unterschied lediglich auf die 12— 16 sporigen Schläuche gegenüber BueÜia 
parasema mit 8 sporigen hinausläuft, zwischen den übrigen 8 sporige Schläuche, deren 
Sporen bisweilen tetrublastisch und um das Doppelte grösser, während die übrigen, wie bei 
Buellia parasema, dy blastisch waren. Diese Erscheinung ist dem Verfasser von keiner 
anderen Flechte bekannt geworden.*) Auffallend ist es, dass diese rein physiologischen 
Phaenomena nicht als solche lediglich aufgefasst werden, sondern dass Verfasser sich 
nicht beirren lässt, dieses specifische Moment aufrecht zu erhalten. Jeden£iUs verdienen 
die analogen Arten auf dieselbe Erscheinung hin geprüft zu werden. 

Folgende die Ernährung d^ Lichenen betreffende Beobachtungen sind wohl zu 
beachten. 

Der Thallus von Oyrophora veUea (L.) Ach. nimmt im erwachsenen Zustande so- 
viel anorganische Bestandtheile in sich auf und erhält eine so steinerne Beschaffenheit, dass 
auf demselben (Bosekop, Finmarken) Fhylliscum , Leptogium älbociliatum und eine Pgre- 
nopsis wachsen können. 

Eine Beobachtung, welche dem Verfasser die Vermuthung nahe legt, dass ein Parasit, 
Endococcus, seiner Nährpilanze amyloiden Stoff entziehe oder dieselbe anderswie zerstöre, 
machte er an Lecidea pauperciüa Th. Fr. Er fand ein Exemplar zahlreich mit dem Para- 
siten besetzt, .welches unzweifelhaft jener Art angehörte, welches aber dadurch von denen 
anderer Staudorte abwich, dass statt einer allgemeinen Bläuung des Markes auf Jod , nur 
sehr wenige Hypheu ganz oder theilweise diese Farbe annahmen.**) 

Da Verfasser die Vorgänge bei der Behandlang von Flechtentheflen mit chemischen 
Agenticn sorgfältig beobachtete, so konnten ihm folgende eigenthümliche Erscheinungen 
nicht entgehen, deren Erklärung eine dereinstige physiologische Chemie der Lichenen geben 
möchte. Der Thallus eines Exemplares von Cladonia aicieomü nimmt nach Behandlung 
mit K und folgenden Zusatz von Ca Cl eine intensiv spangrüue Farbe au, wie Verfasser 
solche bei keiner anderen Cladonia sah. Das farblose Hypothednm von Lecanora atro- 
cincta Th. Fr. nimmt auf Behandlung mit K, während die übrigen Theile des Apothecium 
in ihren Farben unverändert bleiben, in dem innerhalb der Binde belegenen Theile eine 
rothbraune oder fuchsrötliliche Farbe an — eine Erscheinung, welche dem Verfasser einzig 
dasteht In dem Hypothecium von CatUlaria (Biatoritta) capiUdata Th. Fr. und unterhalb 
desselben (selten auch zwischen den Paraphysen) ist hie und da ein gelblicher Farbstoff 
vorhanden, der sich auf Zusatz von E in eine rotbgelbe Flüssigkeit auflöst, aus welcher 
bald Strahlenbündel von sehr langen, sehr dünnen, röthlichen, in Wasser Ificht löslichen 
Krystallen anschiessen. Eine Reactiou von olivenbrannen Sporen auf NO^ sah Verfasser 
bei Bhisocarpon cyclodes Hellb., welche, wie die gleichgeiftrbten Paraphysenspitzen, eine 
rosaviolette Farbe annehmen. 

Eine der nützlichsten Einführungen aus der Chemie verdankt die Wissenschaft dem 
Verfksser in der Anwendung der Chemiealien zur Feststellung der sogenannten „oxydirten" 
Lager, wie z. B. von Acarospora sinopica, Ehizocarpo» Oederi, Lecidea mdpinaria Nyl., 
L. süacea Ach. Uloth behauptete in Flora 1861 p. 570 von den „oxydnten" Flechten, d&ss 
organische in den Zellen der Rindenschicht eingeschlossene Körper (Orcla und verschie- 
dene Säuren) durch NH^ angegriffen, zerstört werden, und ein röthlicher Stoff daraus ent- 
stehe. Verfasser constatirte auf microchemischem Wege, dass ein dünner, allseitig berindeter 
Thallusdurchschnitt nur eine oberflächliche Färbung zeigt, und wenn er in Salzsäure gekocht, 
mit Ferro-Cyankalium behandelt wird, die röthliche Farbe in eine schönblaue übergeht. 
Diese Reaction, eine der empfindlichsten in der anorganischen Chemie, beweist, dass jene 
Farbe von einer die Lager überziehenden Eisenoxydschicht herrührt, welcher Stoff nur aus 
dem Substrat au^enonunen sein kann. 



*) Vergl. SUrton. On Solorina bispora. — Bef. 61. 
<"■) Doch Ist.zu bodenken, dsu diene B«iiction kein dnrchaus sichere« Kriteriom ist [s. Rof. 35], 
dus also dl* HigUohkelt nah« liegt, dass dies eioe Exemplar auch ohne den Parasiten gegeoAber allen 
anderen verschieden reagiren konnte. — Bef. 



Digitized byLjOOQlC 



Naturgeschichte, Aitatomie, Physiologie und Morphologie. 123 

67. L XUU. Bettrlge nr Batwlckelnngsgescbtckte der nechten. 

Die Conformit&t der Flechteuapotheden und der Sporenfrüchte mancher Aacomy- 
ceUn, bei denen man die Fruchtenlwickelung auf einen geschlechtlichen Vorgang zurfick- 
fahren konnte, veranlasste den Yeriasser, die Flechten in dieser Hinsicht zu prüfen. Es 
wurden als bequemste üntersuchungsobjecte die Cottemata und unter diesen hauptsächlich 
das reichlich fmctifidrende C. microphyUum Ach. benutzt 

Als erste Apothecienanhkgen erwiesen sich spiralig gewundene (Windungen meist 
2 — 3), aus den gewdhnlicht'n Thallusfäden entspringende, hie und da septirte Hyphen, die 
sich in einen laugen gegliederten Schlauch fortsetzen. Dieser Schlauch durchbricht die 
Thallnsoberfiäche und endigt ausserhalb derselben in einen kurzen, an der Basis oft an- 
geschwollenen Fortsatz. Auch bei heteromeren Flechten mit laubigem Thallus, wie Par- 
aulia gteUarü und Endoearpon miniatum, hat Verfasser diese sowohl in ihrer Gestalt, als 
in ihrem Torkommen äusserst constanten Gebilde beobachtet. Später sieht man in den 
dem schraubigen Faden benachbarten Thallusfäden eine rasche Yermehrnng eintreten, durch 
welche die sich streckende und theilende Schraube in ein dichtes Fasergeflecht eingehüllt 
wird. Hiermit betrachtet Yerfitsser die wesentlichen Bestandtheile des künftigen Apotheciums 
•Is g^ieben: die bekannten Schlauchhyphen können auf den gewundenen als Ascogon zu 
bezeichnenden KOrper, die tibrigen Apotheciumbestandtheile dagegen auf die umgebenden 
Thallusfäden zurückgeführt werden. Da Verfasser aus der constanten Richtung des Asco- 
gons nach aussen schliesst, dass es sich auch in Folge einer von aussen her kommenden 
befruchtenden Einwirkung weiter entwickelt, und da er ein Pollinodium, wie foan solches 
bei mehreren Ascomycetentypen kennt, nicht nachweisen konnte, so blieb ihm natürlich ein 
von Seit^ der Spermatien ausgeübter befruchtender Einfluss übrig. Durch die Beobach- 
tung von Spermatien in intimer Verbindung mit den ausgetretenen Fortsätzen bestä- 
tigte sich dies. Von dem einen Rndc des der Länge nach am Fortsatze fest anhaftenden 
Spennatium erstreckt sich eine kleine Ausstülpung [gegen diesen. Ob die Befruchtung in 
Folge einer Verschmelzung oder einfach durch Diffusion stattfindet, konnte der Kleinheit 
der Spermatien halber nicht entschieden werden. Aus diesen vorliegenden Thatsachen und 
dayenigen, deren spätere VerOiTentlichung in Aussicht gestellt wird, meint Verfasser, lasse 
öth die ITeberzeugniig gewinnen, dass die Spermatien*) der Flechten als den Spermatozoiden 
«alerer Kryptogamen physiologisch gleichwerthige Gebilde zu betrachten sind. Als weib- 
Miea Empfängnissorgan betrachtet Verfasser den nach aussen tretenden Fortsatz des Asco- 
pm. Die befruchtende [ ! — siehe oben — Ref.J Einwirkung wird zu dem letzteren durch 
dn mehrzelligen Schlauch übertragen. Schliesslich deutet Verfasser auf die Analogie dieses 
Vajaages mit demjenigen bei vielen Florideen hin.**) 

<8. ililler. Uchenologlwhe Beitrkge, 1. 

Seitdem Verfasser regelmässig ein Immersionssystem von Hartnack benutzt, sieht er 
oft m Apotheciendnrchschnitten sehr kleine, um die vertikale Axe horizontal sich drehende 
»Ar sonst sehr auffallend und rasch sich bewegende Körperchen im Sehfelde. Dieselben 
Wden sich in den Schläuchen, vor der Sporenentstehung, füllen den Schlauch aus wie cme 
frosK Menge kurz wurmfdrmiger Gebilde (Tiänge c. 0,001—15 mm.) und zeigen mitunter 
ichon im Innern des Schlauches eine sehr deutlich und rasche Bew^^ung, welche derjenigen 
gleicht, welche man in den Extremitäten der Closteiien an den sogen. Corpusculis mobilibns 
wahrnimmt. Wenn sie aus den Schläuchen hervortreten, erscheinen sie als ein Schwärm von 
Antherozolden eines Moosantherium. Sie sind unter sich frei und verhalten sich wie die 
Sporen eines Ascug myriosporus. Cilien sind nicht sichtbar. Zu beachten ist die Bemer- 
kung des Verfassers, dass in anderen Schläuchen desselben Apothecium (VerrtKwria viri- 
dula T. catapifrenoidesj er die regelrechten 8 Sporen sah, welche kömig waren und gerade 



*) Hierron uhliMit Terf. alle filKhlicb tut Spemutlen gehsltenao Gebildo am. 
•°} Sa die« nur «Ine Tariiafl(e HittbeUoDg iat, »o goU mit den Tiden Bedenkra tod llohenologiacher 
■od besonder« llctaenagniphlacber Seite inrückgehalten werden. Kanm möchte die AnfCusong dei Terfauen 
■icti mit Tieleo «ideraprrclienden , biaber von der Ucheoologie geforderten Thatsachen In Einklang bringen 
laMen, — VetKl. die beiden folgenden Boforat«, 



Digitized byLjOOQlC 



124 Kryptogamen. — Flechten. 

so erschienen, als wären sie aus je einem Aggregat*) solcher mobiler Eörperchen gebildet 
VerüEiaser bemerkte solche Eörperchen bei ganz verschiedenen Flechtengruppen. 

69. A. Minks. Tbamnolla vennicnlaris. 

Thamnolia wird als besonders dazu berufen hingestellt, um eine befriedigende 
Lösung der Frage nach dem ersten Anfange des Apothecium und etwMgen vorher- 
gehenden geschlechtlichen Vorgängen zu ermöglichen , da die Stätten der Entstehung der 
Apothecien [Receptacula. s. Ref. 59] schon äusserlich deutlich ausgeprägt, lange bevor sie 
selbst dem Auge erkennbar werden, den Forscher des mühevollen und vergeblichen Suchens 
überheben. Es gelingt nämlich ungemein leicht, die Apothecien in ihren Anfangen als höchst 
winzige, kleinsten Gonidiengmppen im Durchmesser gleiche Hyphenknäuel nachzuweisen.**) 

Auch bei dieser Flechte, wie bei mehreren anderen beobachtete Referent die von 
Müller Arg. fg. vorhergehendes Ref.] beschriebenen beweglichen Eörperchen und gibt die 
erste Abbildung derselben. In Hinsicht auf den Zweck dieser Gebilde, die Referent als 
zusammcufallcud mit den Blastidien aufzufassen geneigt ist, wird auf folgende Thatsachen 
hingewiesen, nitmlich das unläugbare häufige Vorkommen zahlreicher Spermatien in den 
Apothecien sowohl pyrenocarper , als auch discocarper Flechten *♦♦), die Aenderung der 
Gestalt in denselben und eine auffallende Neigung zur Adhaerenz zwischen beweglichen 
Spermatien und jenen beweglichen Eörperchen. Sobald zwischen beiden der feste Connex 
eingetreten, verlieren beide ihre Bewegung. Eine Erklärung jener Thatsachen wird nicht 
gegeben. Die ICörperchen von Thamnolia sind contourirt, mit Eem und einer äusserst zarten 
hyalinen Hülse versehen. 

70. M. G. RoDmegnire. Clnel est le phrilologiste, qni le premier an miliea dn XTUI° tidcle, 
a fait connaitre le mode de nntrition des Lichens! 

Die Einsicht der nichtedirten Correspondenz von Le BaiUy de Ress^guier und Louis 
Gerard t) mit Lapeyrouse bot dem Verfasser die Gelegenheit, einen Punkt in der Geschichte 
der Lichenologie, welcher ihm ungekannt zu sein scheint, aufzuklären. G^rard sprach als 
der erste im J. 1788 tlber die Ernährung der Flechten (auf einem dem Liehen niger beilie- 
genden von G. geschriebenen Zettelchen) sich dahin aus, dass dieselbe allein aus der atmo- 
sphärischen Feuchtigkeit entnommen werde. In einem Briefe vom 12. Mai 1800 sagt er: 
„Ich glaubte in den Lichenen eine Organisation zu sehen, welche derjenigen der anderen 
Pflanzen entgegengesetzt ist, und welche in Hinsicht auf ihre V^etation in einer auswendigen 
Absorption besteht. Ich betrachte ihre Wurzeln als Baude, und nicht als eine Bildung, 
welche aufsaugt nnd anderswohin fortführt; es würde leicht sein, diese Behauptung durdi 
Beispiele zu unterstützen, ff) Ich hatte diese Ansicht vor 20 Jahren ausgesprochen in einem 
Manuscript, welchem Le Bailly de Ress^gnier seine Bemerkungen zufügte." Dieses Manuscript 
scheint verloren gegangen zu sein. Dass dasselbe bestanden hat, beweist ein Brief von Le 
Bailly an Lapeyrouse (1789), in welchem er mittheilt, dass er seit 7 Jahren im Besitze eines 
Manuscriptcs von Gärard sei, in welchem derselbe in ausgezeichneter Weise über die Flechten 
im Allgemeinen und über den Liehen niger im Besonderen Licht verbreite. 

Hieran schliesst sich ein geschichtlicher üeberblick über die Ansichten von der 
Eruälirung der Flechten an, welche sich auf zwei zurückfahren lassen, nämlich diejenige 
von dem wahren Paraäitismua der Lichenen, welche die älteste schon vor G^rard und nach 
ihm bis in die neuere Zeit festgehaltene ist, und die von dem £alschen Parasitismus, welche 
der späteren Zeit angehört. Verfasser schliesst seine geschichtliche Arbeit, indem er die 
Ueberzcuguug ausspricht, dass Gärard, der scharfsichtige Physiologe, der Erkenntniss der 



") Bef. hält etaer dieae und die Blastidien für ideotiacb. s. folg. Bef. 
^**) Hof. hobt gegenüber der von Stahl gemachten Beobachtung ansdrnoklich herror, daea diese 
Anfinge Im LagL-i-marke eingebettet liegen nnd erst nach fertiger Ausbildung aller Theile des ApothecluiQ an 
das Licht hervortreten, und dass dann die Apothecien 

""f) von Spermatien dnrchsettt sind. Hier geht also die Bntwiokelnng das Apothedum nnd Sper- 
Diogonium glclchniässig vor sich [bekannte Thatsache]. Nsoh Stahl m&sste daa Spermogoninm nacta dam 
Apothecium m iu ilesten S' über flüssig erscheinen. 

t) G. goboren 1733, Arzt zu Cotlgnac (Provence), Verfasser einer Flora gaUo-provlndalls (1761). 
tt) Vermathliob kaonta 0. dasselbe von Nylander TerölTontlichte Kzperiment. s. folg. Bef. 



Digitized byLjOOQlC 



Natoügesehichte, Anatomie, Physiologie ond Morphologie. 125 

wisenschaftlichen Thatsachen, ans denen sich unsere Epoche eine ESire macht, zuvor- 
gekommen sein wtlrde, wenn er einem günstigeren Wirkungskreise angehört h&tte, und wenn 
ihm vollkommene Instmmente zu Gebote gestanden hätten. 

71. J. H. Orombi«. lyUnder on the Algo-Uchen Bypothesis and on the Intrition of 
Uchens etc. 

Nur der Titel der Arbeit veranlasst den Ref. von seinem Grundsätze, nicht Ober 
Beferate, aber Kritiken zu referiren, abzuweichen. Die Abhandlung ist nämlich nur eine 
getreue, selbst nicht die Aeusserungen mehr oder weniger persönlichen Charakters ver- 
schm&hcnde Uebersetznng eines kritisirenden Referates von Nylander in Flora 1874, p. 56, 
über die zwei von Weddell verfassten Abhandlungen „Les Lichens du massif granitique de 
Ligng^* (£xtr. du Bull, de la Soc. bot de France 1873) und „Nouvelle Revue des Lichens 
da Jardln public de Blossac k Poitiers" (M6m. de la Soc des Sc. Nat de Cherbourg 1873).*) 
Einige briefliche Bemerkungen Nylanders an den Verfasser sind beigefügt. 

In Betreff der Ernährung der Flechten ist Nylander der Ansicht, dass sie vermittelst 
der Oberfl&che, der Rindenschicht, des Thallus stattfindet, und dass derselben alle Bestand- 
theile, welche die Flechte braucht, in einer durch Wasser (atmosphärisches, wie Regen, 
Nebel, Than oder anderes, wie Qnell-, Meerwasser) gelösten Form zugeführt werden müssen, 
und zwar sowohl die Gase der Luft, als auch die Stoffe des Substrates. Diese Ansicht 
nnterstatzt N. zunächst durch den Hinweis auf alle jene Flechten, welche ohne Unterschied 
die verschiedenartigsten Substrate heben, gleichgern das härteste Gestein, wie das dürre Holz 
und die trockene Rinde. Auf allen diesen so heterogenen Substraten gedeihen dieselben 
Flechten, obgleich sie doch gewiss in einer todten Rinde wenig Nährstoffe finden und dem 
harten Gestein nichts entziehen können. Ganz dieselben Flechten gedeihen aber auch anf 
zartem Moos, sind demselben sogar oft sehr locker angehefket. Gerade dieses letzte zeigt 
deutUch durch seine Unversehrtheit bis zu den kleinsten Theilen, wie wenig das Substrat 
voa der Flechte alterirt wird. Aus diesem AUem geht hervor, dass das Substrat kaum von 
irgend einer Bedeutung für die Flechte ist. Bei den Erustenflechten ist das unter der 
Binden-Gonidienschicht Uzende Mark oft verdickt, weinsteinartig, wenig permeabel und &8t 
abgestorben, ebenso ist der Hypothallus wenig durchdringlich. Bei den fruticnlosen erd- 
oder moosbewohnenden Flechten ist der dem Substrate nächste Theil oft zerstört, abgestorben, 
wllirend der flbrige Theil in voller Lebenskraft ist. Wenn Bestandtheile des Substrates, wie 
Hieii und Kalk, in dem Thallus sich vorfinden, so sind diese nicht auf dem Wege der 
Enlhmng, sondern auf mechanischem Wege hineingelangt Dasselbe beweist N. durch ein 
sehr eiirfachea Experiment. Taucht man nämlich eine fruticulose, mittelst eines Gromphus 
^iiea Snbsbate angeheftete Flechte, z. B. eine Usnea, und zwar nur den dem Gomphus 
nahen Theil in Wasser, so nimmt nur dieser dasselbe anf, fahrt es aber nicht weiter, 
während dmch Besprengen der Oberfläche das Wasser begierig angenommen wird, und die 
Flechte soitnt wieder auflebt Dies Verhalten zeigt N. dentlich, dass die Lageroberfläche 
das aofiiehmende Organ ist und dass die Nahrung nur in flflsäger Form zugeführt wird. 
Einerseits bedarf aber gerade die Oberfläche in Folge der vorzflglich an den Gonidien- 
bereich geknflpften, sich in der Erzeugung junger Theile, Lappen, Zweigchen, Isidien 
iBssemden Lebensthätigkeit, w^en der den Apothecien und Spermogonien zuertheilten vitalen 
Function gerade am meisten des Zuflusses nährender Flüssigkeit, andererseits sind diese 
Theile gerade durch ihren anatomischen Bau, ihre bedeutende hygroskopische Eigenschaft 
offenbar f&r diesen Zweck eingerichtet, welche Eigenschaft bei den Coüemacei w^en des 
Sberallhin verbreiteten Lichenins allen Theiloi ohne Unterschied gleichmassig eigen ist 

72. LBsrMew. Mtrigt nr Hittochtnle 4er FluMn. lachveisug der OhrysopbanaSiire. 

Die Chrysophansäure (Cn Hg 0() gehört ebenso wie die Vulpinsäure Streckers, mit 
der die erstere in der Phyteia parietina zusammen vorkommt, in die verhütnissmässig noch 
nngenflgend untersuchte Gruppe der Flechtenstoffe. Die ChiTsophansäure wurde bis jetzt 
ans der Physcia parietina, den Wurzeln verschiedener Arten von Eheum ond demjenigen 



«} TtnL fthiw/bn, I, B. U6 ond UT. 



Digitized byLjOOQlC 



126 • Kiyptogamen. — Flechten. 

von Sumex dbtusifoUtis und R. Patientiae dargestellt Sie scheint hier in den Gewebe- 
elementen in freiem Zostande vorzukommen. Ans der Deschreibong der chemischen Dar- 
stellung sei hier nur bemerkt, dass Verfasser bei einem Versuche ans 125 Gnn. trockener 
Flechte ungefähr 3,5 Grm. reiner Chrysophans&ure oder 2,79''/o erhielt 

Die für dio Nachweisuug am meisten charakteristische und bei mikroskopischer 
Untersuchung allein anwendbare Reaction, ist das Verhalten der S&ure zu ätzenden Alkalien, 
in welchen dieselbe sich mit prachtiger pnrpurrother Farbe löst Die von Bochleder und 
Held angegebene Reaction mit conccntrirter ädpetersAnre und wässerigem Ammoniak ist fOr 
mikroskopisclie Zwecke unpraktisch und kann nur mit äusserster Vorticht angewandt werden. 

Von den Untersuchungen des Verfassers Aber die Vertheilung der Chysophansäure 
in den Geweben wird hier nur diejenige von Physcia parietina mitgetheilt 

Thallus. — Legt man dünne Querschnitte des frischen Thallns in Aetzammoniak 
oder in eine ActzkalilOsung von mittlerer Concentradon , so färben sich bestimmte, gut 
begrenzte Abschnitte desselben in sehr kurzer Zeit dunkelplirpurroth. Die mikroskopische 
Untersuchung solcher, mittelst Fliesspapier etwas abgetrockneten Schnitte, zeigt Folgendes. 
Beinahe siimmtliche Hyphenzellen der Corticalschicht der Oberseite des Thallns enthalten m 
reichlicher Menge sehr kleine (kaum 0,6—0,8 mm.) KOmchen von carmoismrother Farbe. 
In den Hy])hcn der Qonidienzone findet man dieselben ebenüalls, aber nur spärlich. Im 
Markgeilechtc und in dem Pseudoparenchym der Unterseite des Thallus fehlen die Körnchen 
gänzlich, auch bleibt das Gewebe hier vollkommen farblos. 

In den Apothecien findet man reichlich carmoisinrothe (vor Behandlung mit 
Ammoniak reingelbe) Kömchen in sämmtlichen Zellen der Paraphysen, insbesondere aher in 
den obersten, keulenförmig abgetriebenen. Die oberflächlichen Hyphenlagen des Excipulum 
verhalten sich wie diejenigen der Corticalschicht auf der Oberseite dos Thallus. 

Diese, ursprOnglich gelben, mit Anmioniak sich carmoisinroth färbenden Kömchen 
sind durchweg Inhaltseinschlflsse der Hyphenzellen und nicht „körnige Einlage- 
rungen, Inciustatiouen der Hyphenmembran", wie von de Bary (Morph, u. Phys. d. Pilze etc. 
p. 255) behauptet wird. Dass derartige körnige Incrustationen der Hyphenmembran thatsäch- 
lich entweder an der Oberfläche der Corticalschicht, oder aber auf der Aussenseite der Membran, 
z. B. von Markhyphcn vorkommen, kann Verfasser im Ganzen nicht in Abrede stellen 
(RocceUa, Pclliyem, SHcta). Allein bei Physcia parietina ist dies nicht der Fall. Bei 
genauerer Betrachtimg unter starken Veigrössemngen (Hartnack k immers. 9) flberzeugt 
man sich (am besten an den Paraphysenköpfen), dass hier sämmtliche Kömchen entschieden 
nichts Anderes, als kleine, von Chrysophansäure pigmentirtc Klümpchen von dichterem Proto- 
plasma, also den FarbstoffkOrpem anderer Zellen ganz analoge Bildungen sind. Auch der 
Behauptung de Bary'g (1. c. p. 256), dass sämmtliche Incrustationen und körnigen Einlage- 
rungen der Ilypheiiinembran „sich leicht in Alkalien lösen", kann Verfasser nicht beistimmen. 
Diese Wirkung der Alkalien tritt bei den körnigen Hyphcnzcllcncinschlässen von Physcia 
parietina erst nach allzu langer Bertthrang ein, sonst aber nicht. Bei längerer Einwirkung 
beider Reagentirn, Ammoniak und Aetzkali würd nämlich endlich das ganze plasmatische 
Gerüste der Körnclien aufgelöst, wogegen bei kürzerer Wirkungsdauer allein der die Plasma- 
körnchen färbende Stoff — die Chrysophansäure — unter Farbenänderung in Lösung über- 
geht imd von dem nur schwach aufgequollenen Plasmagerüste der Körnchen festgehalten wird.*) 

73. E. Left-anc. Les Roccella et le Rhytiphloea tinctoria de la Möditerranee, par denat 
la ponrpre de Tyr. 

Durch eine Arbeit von Debeaux über Bhytiphloea tinctoria Ag., welche den Purpur 
der Alten von dieser Alge anstatt von< gewissen Mollusken, wie man gegenwärtig annimmt, 
herleitet, wurde Verfasser zur Prüfung dieser Frage veranlasst. Der Inhalt der Arbeit soll 
hier nur so weit, als er die LJchenologie imd besonders die Anatomie und Physiologie 
betrilTt, wiedergegeben werden. Die hauptsächlichste Stelle jener Arbeit ist, wo Debeaux 
sagt, dass schon INIatthiolns den Fucus marimts als den Purpur liefernd bezeichnet; dieser 
Fueus marimts könne aber nur Bhytiphioea tinctoria sein und nicht Roecdla tinctoria, 

') Die Saure tbeilt «ich aber doch, wie bdcannt, durch Lötnog der Umgebung weiUiin Bit. — Bef. 



Digitized byLjOOQlC 



Naturgeschichte, AdAtomie) Physiologie and Morphologie. . 127 

diese komme zwar auf den Inseln des SGttelmeeres ror, aber sie besitze keine färbende 
£igeD8chaft. 

Ans dem geschichtlichen Theile der kritischen Erörterung des Verfassers geht 
hervor, dass seit Theophrast bis heute die Boccella- Arten des Mittelmceres eine bedeutende 
Bolle bei der Färbung der Gewebe in Roth gespielt haben. Daher möchten ihre färbenden 
Eigenschaften nicht in Zweifel gezogen werden. Debeauz konnte nur auf ein- Yorurtheil 
hin der ShytipMoea tinctoria allein das rothe Pigment zusprechen. Die Ursache des Irr- 
thmnes von Debeaux findet Verfasser in den Worten Nylanders in der Schilderung der 
geogr^hischen Verbreitung von Boccella tinctoria DC. (Syn. Lieh. p. 258) ,In insulis 
maris Mediterrand minus bona et fere incerta, nisi transitus in R. phycopsim praebens". 
Diese Worte zielen aber nur anf die spedfischen Charaktere hin, wie die Fructification, die 
an diesen Stellen nnvollkommen oder gar nicht auftritt, können also augenscheinlich nicht 
auf die färbende Kraft dieser Eoeceüa angewendet werden. Verfasser glaubt sehr, dass 
Debeaox darin eine Rechtfertigung der Sterilität sah, die seinen Ansichten entsprach. Aber 
selbst wenn dies der Fall ist, so bleiben dort noch andere Arten mit guter Fruchtentwicklnng 
übrig. Aas diesem Streitpunkte ergibt sich die in industrieller und wissenschaftlicher Hinsicht 
wichtige Frage, ob es eine physiologische noth wendige Beziehung zwischen dem sterilen 
Zostande einer BoeceUa und ihrer Armnth an Farbstoff gibt Zur Lösung dieser Frage zieht 
Ver&sser Thatsachen aus der Geschichte der Chemie der Färbeflechten und physiologische 
Data in Betreff des Lebens der Algen und Flechten, wie sie Bomct geliefert hat, hert>ei. 
Man weiss jetzt, dass der Farbestoff der üocceKa- Arten sich abgelagert vorfindet an 
der Oberfläche des Thallas anter der Gestalt eines grauen Pulvers, welches sich leicht ent- 
fernen lässL Das FrSzonische Eztiactionsvcrfahren ist gerade auf diese Beobachtung 
gegrflndet. Hieraas und aus der Thatsache, dass die reproductorischen Organe der Flechten 
aosaehliesslich aus der Ilyphe entstehen , und dass die Vollendung und die Bedeutung im 
Bereiche der Thallusrinde dnerseits und die Erscheinung der Fructificationsorgane anderer- 
seits TerknOpfte Erscheinungen sind, folgt nothwendig nach dem Verfasser, dass die Färbe- 
kraft einer Roccella ausgedrückt wütl durch den Grad der Fruchtbarkeit, und dass von 
doem Standorte bis zum anderen dieselbe Art, je nachdem sie fruchtbar oder unfruchtbar 
wäre, färbende Eigenschaften haben würde oder nicht. Bd alledem ist die Haflföhigkeit 
des Farbstoffes abhängig von der Mitwirkung einer gewissen Ruhe der atmosphärischen 
Baflltese, nämlich der anhaltenden, starken Regengflsse. Die passendsten Bedingungen, um 
& Ernte einer guten Orseüleflechte zn dchem, treffen demnach in den Gegenden der 
Erde zosammen, wo Regen n|^ Trockenheit sich regelmässig und in ziemlich langen 
Zwiachenräanien folgen, wie anter dem Aequator and den Tropen. Man wird bemerken, 
dis dk Plätze, welche man -ant Eoccellen ausnutzt, meist unter klimatologischen, und zwar 
diCT tcspischen als aeqnatorialen Einflössen stehen. Sie liegen auf jeder Hemisphäre 
«wischen der 10.— 35. Parallele, z. B. einerseits die Inseln des grünen Vorgebirges, die 
CsBunehen Inaein, die Levante, die Küste von Coromandel und das alte Californien, anderer- 
seU Angola, Madagascar, Peru und Chili. 

Durch die Hypothese des lichenischen Parasitismus wird Verfasser veranlasst , das 
TOB Lamy constatirte Auftreten von Erythrinsänre, eines Gnmdbestandtheiles des Erythrin- 
«offes der BocceUen, in freiem Zustande im Protoeoceus vulgaris Ag. , in Verbindung zu 
letzen mit jener Hypothese and die Frage aufzuwerfen, ob nicht auch in den chroolepus- 
artigen Algen, weldie zur Bildung von RoeceVa beitragen, jener Stoff sich vorfinde, woher 
v dann unmittelbar bezogen und unter der Form von salzartigen Efflorescenzen an der 
OberBäche des Lagers abgesetzt werde. Verfasser hofft, dass hierüber angestellte ünter- 
tochongen einen Beweis mehr für die Theorie des lichenischen Parasitismus liefern werden. 

74. J. Stlrtoii. Ob Solorina bispora. 

Verfasser hat beachtenswerthe Beobachtungen über Verwandlungen des Thallns von 
Solorinen gemacht, wdche als Bewds dienen können für die Verbindung von diesen Flechten 
wit den CnQemoeet, wie sie in dem neuen Systeme von Th. Fries zum Ausdrucke gelangt. 
S. das Genauere in Ref. 61. 



Digitized byLjOOQlC 



128 Kryptogamen. — Flechten. 

76. tnak. Deb«r das Verhalten der Gonidieii im Thallns einiger homoeomerer nnd hetert- 
merer Knutenüechten. 

Frank geht Ton der Beschreibting von Jugendzust&nden des Thallns von Arihonia 
astroidea ans. Dieselben bestehen aus einem gonidienlosen Hyphenlager, welches sich in 
den äussersten Korkzellen des noch unversehrten Peridenns ausbreitet , die Membranen nnd 
die Lumina dieser Zellen durchwuchemd , ohne ihre gewebeförmige Verbindung zn ändern. 
Der Thallus bleibt oft bis zor rollständigen Ausbildung der Apothecien und ihrer Bestand- 
theile gonidienlos. Darauf erscheinen die Gonidien zunächst sehr sporadisch, erst später 
sprossen sie unter Erstarkung des Thallus und Desorganisation der befallenen Peridei-mschichten 
zu den charakteristischen Chroolepusgonidien aus. Pyrenocarpe Flechten, wie Ärthopyrenia, 
Leptorrhaphk, Microthelia haben einen ähnlichen hypophloeoden homoeomeren Thallus, der " 
aber bei vielen Individuen zeitlebens ohne Gonidien oder nur spärlich mit solchen versehen 
ist. Also ist es unmöglich, in Fällen einen Unterschied von den Pilzen zu constatiren. 
Für F. steht die alte Annahme von der Entstehung der Gonidien aus den Hyphen vielmehr 
mit den Thats.ichen im Einklänge, als die der Schwendenerischen Hypothese zu Grunde 
liegende, allein der anatomische Nachweis ist noch erforderlich. Für den Thallus der 
Variolaria communis glaubt F. diesen Nachweis geben zn können. Ei- verlegt hier den Ort 
der Entstehung der Gonidien in die Randzone, wo sie in dem gonidienlosen Theile an 
getrennten, von Hypfaengewebe allseitig abgeschlossenen Punkten stattfindet, wie es schon 
die sicii durcli geringere Grösse, schwächere Membran und weniger intensive Färbung aus- 
zeichnenden Gonidien gegenüber den im fertigen ThaUus befindlichen andeuten. Hier, 
zwischen den llyphen der Bandzone erscheinen nämlich kleine elliptische Inseln, aus ver- 
worrenen Hyi>)ien gebildet. Anfangs sind sie gonidienlos, dann treten in ihnen die Gonidien 
auf, zuerst einzeln, oder in geringer, bald in grösserer Zahl. Zerfaserungen dieser Theile 
führen zu der Ueberzeugung , dass die Gonidien in jenen Inseln verfilzten Gewebes inter- 
stitielle und terminale Glieder der verschlungenen und torulös angeschwollenen Hyphen sind; 
man findet diese Glieder in allen Färbnngsttbergängen vom völlig &rblos'en bis zum wirklich 
grünen Zustande.*) Frank hält daher in diesem Falle die Gonidien für Erzeugnisse der Hyphen. 

76. W. A. Leighten. On the Gonidial Zoosporet of Lichens. 

Obgleich die Abhandlung durchaus nichts Neues zur Förderung der Streitfrage über 
das Wesen der Lichenen bietet, so erscheint doch eine Wiedergabe des Inhaltes von Nutzen, 
da die Gelegenheit geboten wird, um auf die von Woroniu bekannt gemachten Beobachtungen 
über die Gonidien von Physcia pulvendenta (Ann. de^Sc. Nat. S6r. ß. Bot. vol. XVI 
p. 317, pl. 14) aufinerksam zu machen, was um so mehr erforderlich erscheint, als sie nur 
wenigen Forschem bekannt zu sein scheinen. 

Nachdem Verfasser darauf hingewiesen, dass die von Famintzin und Baranetzky 
nachgewiesene Entstehung von Zoosporen aus Gonidien von Andern nicht bestätigt, sogar 
von manchen Forschem gänzlich vernachlässigt und übersehen ist, gibt er im Anschlüsse 
an jene Entdeckung einen üeberblick über die von Woronin gemachten Beobachtungen. 

Die Vorgänge bei der Entstehung and Freiwetdung der Zoosporen stimmen mit 
den von Famintzin und Baranetzky bei Physcia parietifM beobachteten überein. Auch diese 
Zoosporeu sind oblong und spindelig, an dem einen im Allgemeinen mehr oder weniger zu- 
gespitzten Ende mit 2 Cilien versehen, mittelst deren sie sich mit grosser Schnelligkeit umher 
bewegen. Nach 5—6 Stunden hörte die Bewegung auf, und die Zoosporen verloren ihre 
Cilien, nahmen eine vollkommen runde Gestalt an, bedeckten sich mit einer Membran, ihr 
ümriss ward bestimmter, ihre Grösse nahm zu. Drei Tage weiter, und diese kleinen 
kugeligen Körperchen hatten eine entschieden grüne Farbe erhalten und in jedem war ein 
kleiner, aber sehr deutlicher Kern zu bemerken. Somit hatten dieselben die Gestalt von 
kleinen, mit den in den grossen enthaltenen durchaus identischen Gonidien angenommen. 
Nach weiteren 4—6 Tagen wuchsen diese jungen Gonidien und begannen endlich sich zu 



") Die Beobachtang bitte an üobcneagnngtknft dnrch Anwendmig der Beactioo auf dl« T«r- 
achieilooea Stadien gewonnen, nm n> coutatiren, wann das hyphoide Weaen mfhSrt, and das goaidlal« 
beginnt. — Bef, 



Digitized byLjOOQlC 



Naturgeschichte, Anatomie, Physiologie and Morphologie. 129 

Temehren nach dem bekannten' Vorgange der wiederholten Theilung. Aue die so ent- 
standenen jungen Gonidien gingen zu Grunde, yermnthlich wegen Mangel an Nahrung^ 
Woronin schlieaet aus diesen Yersnehen, welche er mehrmals und immer mit demselben Erfolge 
wiederholte, dass die aus Gonidien entstandenen Zoosporen während ihres Fortlebens aosser- 
halb des Thallus nie Fidm oder Hyphen erzengen, sondern beständig aenen Kolonieen Ton 
jungen Gonidien das Dasein geben. 

Ueber die eigenen Gedanken, welche Ver&sser am Schlüsse vorbringt, zieht Referent 
TOT, zu schweigen. ZnnAchst mochte es unerquicklich sein, einem Forscher, der, auf einem 
ihm weniger bekannten Gebiete sich bewegend, nur Erzengnisse seiner Phantasie drucken 
lässt, zu folgen, und dann ist mit einer Wiederholung solcher Gedanken der "Wissenschaft 
kanin genOtzt Seit Bayrhoffer sind wohl kaum derartige Etzeugnisse erschioien. Bei einer 
Abschweifiuig m den Ascomyceten gibt Verfasser sehr der Vermnthung Raum, dass es ihm 
unbekannt ist, wiewöt die Kenntniss von der Fortpflanzung derselben derjenigen bei den 
Lichenen vorangeeilt ist. 

77. Sit- Die EittrlckeliaK des Thallus Ten LicUna pygmae« ig. und deren Beziehnng 
st SInlaria nitida Ag. 

In einer Eünleitutag recapitulirt Kny die Schwendenerische HyxMthese in ihren Grund- 
zOgen. Als Anhänger derselben erwähnt er aber nicht nur nicht die von gegnerischer Seite 
gemachten Einwilnde, sondern er benatzt sogar einige gegnerische Beweismittel, wie die 
Experimente von Famintzin, Baranetzky und Itzigsohn, als Stützen der Hypothese, indem er y< 
die bekannten Erfolge jener Oonidienkulturen dahin erklärt, dass sie die Gonidien [also die 
Algen] dadurch zu selbstständiger Entwickelnng gebracht hatten, dass sie Thallusstflcke 
miter der Alge gOnstige, dem umspinnenden Pilze aber verderbliche Bedingungen versetzten. 
Er erwähnt die Experimente von Rccs und Treub, und erklärt die durch Aussaat von 
Ftechtensporen auf geeignete Algenarten gewonnenen Produkte fflr erkennbare Anfinge von 
Fkchtenthallus, während doch das erstere Experiment in der Umwandlung eines aus- 
gebildeten Nostoe zu einem ausgebildeten CoUema bestand, und den Ergebnissen des letzteren 
von Treub selbst nicht diese Erklärung untergeschoben wurde. Letzterer erklärt aus- 
drfteklich*), dass es ihm nicht gelang, einen vollkommenen Flechtenthallus ans den 
Componeiiten zu construiren. Da fOr K. die Begründung der Schwendenerischen Hypothese 
vollendet ist, so erübrigt nach ihm nur noch die Ermittelung, wie aus beiden eigenartigen 
and gich selbständig entwickelnden Elementen ein Ganzes von charakteristischer äusserer 
Vonn and innerem Baue hervorgehen, and wie dieses, einem einheitlichen Organismus gleich, 
■dl fortbilden kann. Da gerade bei dem strauchartigen Thallus die aus jener Hypothese 
Mäniendig folgende Annahme einige Schwierigkeit findet, dass am fortwachaenden Scheitel 
des l^aDus die Gonidien den sich verlängernden Hyphen nachrücken**), ohne fortdauernd 
von Netem von ihnen erzeugt zu werden , so hält K. die folgenden Beobachtungen fOr die 
Bestätigung der neuen Lehre nicht als ganz werthlos. 

Während dnes Sommers beobachtete K. auf Granitfelsen der Südseite der Insel 
JeiKjr, welche zur Zeit der Ebbe weithin vom Meere entblOsst werden, etwa auf halber 
EShe zwischen Ebbe- und Fluthlinie die zaUreichen schmutzigolivengrünen Polster von 
Liekina pygmaea Ag. neben den glänzend spangrOnen von Mivularia nitida Ag., letztere 
gesondert oder die erstere bedeckend. Er wiederholte auch die alte Beobachtung, dass 
gende die Flechte dem Andränge der Wellen ausgesetzt zu sein liebt In der Beschreibung 
der Gestalt und des anatomischen Baues vermag BeL neue Beiträge aa den von Schwendener 
gegebenen Schilderungen***) nicht zu finden. Es flUlt auf, dass jene von K. nicht in Ver- 
^eich gezogen wurden. Die Beschreibung Schwendeners ist gedrungener, weil sie bei den 
Stiaachflechten verbreitete EigenthümUchkeiten, als bereits früher behandelt und daher als 
bdannt, voraussetzt, bestimmter in der Bezeichnung des Hyphenverlaufes und der Gonidieu- 
anordnnng. Scheinbar nur entgangen ist Schwendener das Vorhandensein von zweierlei 

•) t. B«t 81. 

**) Alio dto NikTpiinM Unit fSnnUeb dam Fanaltan nach. — Bef. 

•«') (. 8efaw«rf«B<>r, Unten, »b. i. TlMbtentk. I, p. «7, T«f. VII, t U-M» nnd »i. AJcMtypea 
p. ai< •Mb Baf. TS. 

BolaalMlMr Jahnabariaht U. 9 



Digitized byLjOOQlC 



130 Kryptogamen. — Flechten. 

Oonidien, nämlich ausser den auch von ihm geschilderten und awischen dieselben eingestreuet 
von blassgelben mit derberer Membran, wäaserigem luhalte und nicht conetantem unter- 
schiede in der Grösse. Diese treten meist nur einzeln, seltener zu zweien auf. Widitig ist 
es, dass sie in den fippigregetirenden Tballnsspitzen gänzlich fehlen. Nach einer Schilde- 
rung der Gonidien in dem Scheitel junger Zweigspitzen schliesst K. aus den Zwischen- 
stufen, dass die Gonidien sich in den Thallusenden in lebhafter Theilung befindoi [s. 
^hwendener 1. c. — Ref.], sich hier also ebenso, wie die farblosen Markhyphen, durchaus 
selbstständig regeneiirra. Jene von K. beobachteten anderen Gk>nidien sind dagegen solche, 
die in geringer Entfernung unterhalb der Thalluaspitze ihre Theilungsfähigkeit embüssen, 
sich mit blassgelber, derber Membran umkleiden und ihr spangrünes Plasma gegen wässerigen 
Inhalt vertauschen. Sie nehmep damit das Aussehen der sogenannten Grenzzellen (Hetero- 
cysten) der Nostocaceen, Bivularieen und SeyUmen\ten an. Aus dem Studium des anato- 
mischen Baues ergiebt sich nach E. der Schluss, dass wie die Gonidienschicht, auch das 
Mark und die Rinde sich am Scheitel des fortwacbsenden Thallus selbststäudig erneuert, 
wenn sie auch sämmtlich in engster und dauernder Verbindung mit einander stehen. Ihr 
gegenseitiges Verhältniss erinnert E. entfernt an da^'enige von Dermatogen, Feriblem und 
Perom im Scheitel des typischen Dicotyledonen -Stammes. Aus der Aehnlichkeit nun der 
beiderlei Gonidien von Lichina pygmaea mit den Zellen der benachbarten Eivtdaria nitida, 
noch mehr aber aus dem Vegetiren der letzteren auf der ersteren vermuthet E. die Iden- 
tität der beiderlei Gebilde. Er glaubt somit unabhängig zu gleichem Resultate, wie Bornet, 
der in Ann. sc. nat. V s£r. A. 19, p. 316, jede der beiden 2yic/ti«a- Arten durch eine 
besondere Bivularia versorgt sein lässt, gelangt zu sein.*) E. konnte nicht zu einer Ent- 
scheidung gelangen, ob die Flechte der Bivularia nur als Substrat oder als Mutterboden 
diente. Es fiel auf, dass die den Bivularia -Kolonieea als Basis dienenden Rindenstellen 
verdickt waren und dass die Flechte in diese einige Hyphen hineinsandte. Hieraus wird 
geschlossen, dass sich Alge und Flechtenhyphen nicht gleichgültig gegen einander verbalten, 
sondern dass die Anwesenheit der Alge das Wachsthum der Hj'phen direkt fördert [!J. Nach 
einer Reihe von Praeparaten veimuthet E. einen genetischen Zusammenhang aus der Zer- 
störung der betreffenden Stelle der Rindenschicht und der Unterbrechung der Gonidienschicht 

AnsschllessUcIi oder rorwiegend das Wesen der Fleehten 
(Schwendener's Theorie) behandelnde Arbeiten. 

7a 8. Schwendener. Die Hecht«! als Parasiten der Algen.**) 

Es werden die wichtigeren Ergebnisse der Untersuchungen Aber die Flechtenfrage, 
jedoch fast nur der eigenen, vom Verfasser in Eürze zusammengcfasst. 

Das Verwandtschaftsverhältniss der Licheuen und Pilze, welches bisher sich^hon 
äosserlich zwischen Erustenflechten und Ascomyceten besonders durch die Uebereinstimmung 
in den Fruchtmerkmalen verrieth, muss, wie Verfasser meint, nach der weitgehenden Ueber- 
einstimmong in den wesentlichen Grundzügen des Aufbaues jetzt zugegeben werden. Diese 
Verwandtschaft findet Verfasser in folgenden wichtigeren Punkten. 

1. Die Flechten haben mit den Pilzen die Art des Aufbaues oder der Gewebebildnng 
gemein. Der Thallus besteht aus verästelten Zellfäden, nur mit einem L&ngenwachsthnm 
begabt, welches durch Theilung der Scheitelzelle und der nächstli^enden Gliederzellen er- 
folgt Durch gegenseitiges Verwachsen der einzelnen Fäden und ihrer Verästelungen ent- 
steht nur ein scheinbares Parenchym, welches sich keineswegs mit demjenigen der Algen, 
Moose und Gefässpflanzeu vergleichen lässt 

2. Bei den Pilzen und Flechten kommen dreierlei Reprodnctionsorgane, Apotheden, 
Spermogonien und Pycnid^ in völlig übereinstimmenden Formen zur Entwickelung. 

Diesen Thatsachen steht als ein wichtiges unterscheidendes Merkmal, welches 
man von jeher als Eritaium der Flechten im Gegensatze zu den Pilzen zu betrachten 



«) Alles diu bat aber ecbon Schvendeoer lo Algentypea p. 21 getagt. — Baf. 
"*) Diese effectToUe Ueberschrlft stebt dem Wesen nacb genulexn Im Wideraprncfae mit Schwendeiier's 
Aosiobt. Denn die Fleobt« ist eio Consortiam von Pils und Alge, Ton denen der erstere der Parasit. 
JedenlUls wird dadnrch klare Anfbasnog nlobt gefördert — Bef. 



Digitized byLjOOQlC 



Naturgeschichte, Anatomie, Physiologie und Morphologie. 131 

pflegte, das Vorkommen grflner Zellen, Gonidien, im Flecbtengewebe gegenflber. Sie sind, 
wie ans dem Farbstoffe ihres Inhaltes zu schliessen, die einzigen assimilirenden Organe 
der Flechtm; „sie sind es, welche dieselben der Nothwendigkeit aberheben, auf anderen 
Pflanzen oder deren Za-setzungsproducten zu schmarotzen". Ein anatomischer Zusammen- 
hang zwischen Gonidien und Hyphen ist unzweifelhaft.*) In ihrer Theilungsweise und 
Gruppirong, durch die Beschaffenheit ihrer Membranen und ihres Inhaltes erinnern die 
Gonidien an gewisse einzellige Algen, „die hier zum zweiten Male, aber nur als Theile 
höherer Organismen, zum Vorschein kommen". 

Die bisherige Auffassung wird in Frage gestellt durch folgende Gründe. 

1. Der genetische Znsammenhang zwischen Hypheii und Gonidien ist nicht er- 
wiesen. Die beobachteten verbindenden Stiele zwischen beiden sind durch Verwachsung 
oder Copulation eines Faserastes mit einem ausgebildeten Gonidinm entstanden. Wenn 
die Gonidien mit ihren Stielen in genetischer Verbindung st&nden, könnten nicht 2 oder 
3 derselben mit Gliedern einer Gonidienkette Tcrbnnden sein. Die allmälige Entwickelung 
der Gonidien durch Anschwellung der Endzelle eines Stieles und spätere GrOnfärbung des 
Inhaltes ist Yon Niemandem beobachtet, sondern nur aus fertigen oder zweideutigen Zn- 
ttinden gefolgert worden. 

2. Die Gonidien der meisten laob- und strauchartigen Flechten sind geradezu iden- 
tisch mit OysUKOccus humicola, anderer und verschiedener Krusteuflechten mit Chroolepus. 
Yerfiuser schliesst auf die Identität nach der durchaus flbereinstimmenden Form, Farbe, 
Gröse etc. 

3. Diese Algen Cystococcus und Chroolepus haben eine Fortpflanzungsweise mit 
einer Reihe von grösseren und kleineren Algengruppen, z. B. Confercaceen , Volvocineen, 
Metogloeaceen gemein, n&mlich diejenige mittelst Schwärmsporen, welche in grosser Zahl 
in den einzelnen Zellen entstehen und nach ihrem Freiwerden zu neuen Individuen heran- 
wachsen.**) Verfasser erklärt die Beobachtungen Famintzin's und Baranetzky's in nm- 
gdcehrtem Sinne zu Gunsten seiner Ansicht. 

4. Einzelne Flechten, z. B. Ephehe und Spümema, besitzen ein Gonidiensystem mit 
Scheitelzelle und Gliederzellen, d. h. mit selbstständigem Spitzenwachsthum ; sie machen 
öbahaupt ganz den Eindruck von Algenfäden, welche von Pilzhyphen überwuchert wurden. 
£ä kommen sogar übersponnene neben unveränderten Fäden in demselben Basen vor. 

Alle diese Thatsachen wurden schon von de Bary erwogen, und er stellte die be- 
taute Alternative***) auf: „Entweder sind die in Rede stehenden Lichenen [CdOemacei, 
EfKAe etc.] die vollkommen entwickelten fmctificirenden Zustände von Gewächsen, deren 
«unständig entwickelte Formen als Nostocaceen, Chroococcaceen bisher tmter den Algen 
taksL Oder die Nostocaceen und Chroococcaceen sind typische Algen, sie nehmen die 
Form kx Coüemei n. s. w. an dadurch, dass gewisse parasitische Ascomyceten in sie ein- 
iringea, ihr Mycclium in dem fortwachsenden Thallus ausbreiten und an dessen phycochrom- 
bAijge Zellen öfters befestigen (Pkctopsora, Omphaiaria). Im letzteren Falle würden die 
M Bede stehenden Gewächse Pseudolichenen sein, vergleichbar den durch Schmarotzerpilze 
giekhsani umgeformten Phanerogamen , wie Euphorbia degener u. a. m."t) Verfasser 
fceiK hervor, dass de Bary nicht nur alle eigentlichen Lichenen in ihrer bisherigen Stel- 
ling unangetastet lässt, sondern sogar die Schwärmsporenbildung in den Chroolepusgonidien 
der Graphideen als einen Beweis ansieht, „dass hier der Entwickelungsgang nicht auf die 
Bfldnng von Thallas, Apothecien und Spermogonien beschränkt ist", [s. I. c. p. 292.J 

Verfasser vermochte in dieser Annahme niemals die endgültige Erklärung der er- 
wähnten Thatsachen zu erblicken. Za einer ihn mehr befriedigenden Lösung brachte ihn 
die Beobachtung, dass farblose Hyphen in Nostoc- oder Gloeocapsa-Colonieen eindringen oder 



*) £■ Ml dem L«Mr anheimgeitollt, ob der phydologbche Znsammenhuig Eviichen ewel hstsrogenen 
V<«ai, wie es dieser „Panuitiemiu" selgt, «vch ein anttomieoher genanot werden kann, kd entectaelden. — Bef. 
**) Die EDtatehnng neaer Flechten-lDdirldnen an* TOD OooldleD abitammenden „ScbwimuporeD" ist 
Boefa niclit beobachtet. — Ref. Vergl. Bef. 76. 

•V«) De B<U7. HorphoL, Ph/s. etc. d. Pilze, Vlecbten p. 291. 1886. 
t) B«r*re&t hat hier autt der Worte dei VerfaMen, dlcijeiilgeii de Bar;'« 1. o. wiedergegeben. 

9* 



Digitized byLjOOQlC 



132 Kryptogamen. — Flechten. 

dieselben omspinnen, wodurch die Entwickelung eines Collema- and Omphalaria-ThaIlu8 
eingeleitet wird. Allmfilig gelang es ihm, die Belege fOr seine Theorie in wesentlichen 
Punlcten zu vervollstfindigen. Die Zahl der Algengattongen, die er mit Sicherheit oder doch 
mit grösserer od(r geringerer Wahrscheinlichkeit als Gonidienbildner erkannte, stieg all- 
mälig auf ungcfiilir ein Dutzend, worunter sämmtliche Gruppen der hlangrünen Nostochinen 
mit Ausnahme der Oseillarien, sowie einige Typen der chlorophyllgrünen Algen vertreten 
sind. Verfasser verweist auf seine Abhandlang „die Algentypen der Flechtengonidien (Basel 
1869)" und stellt nur die erhaltenen Besultate kurz zusammen. 

Die gonidienbfldenden Algentypen vertheilen sich hiemach auf folgende Familien. 

1. Sirosiphoneen. Sie bilden das Gonidiensystem \on Ephd)e, Spüonema, Gonio- 
nema, Polychidhtm mvacicolum und finden sich in den Cephalodien von Stereoca^don. 
[siehe Ref. 66.J 

2. Hivularieen. Sie sind die regelmässigen Gonidienbildner von LkhitM. Bei 
den Flechten der Racoblennagruppe vertritt möglicher Weise ein Scytonema die Stelle der 
Mivtilarieen. 

3. Scytonemeen. Ausser den Cephalodien von Stereocaulon besitzen ein von 
diesen herrührendes Gonidiensystem Porocyphas byssoides, Heppia adglutinata, Pannaria 
flabcUom Tuck., eine andere ? Pannaria, zum Theil vielleicht auch Endoearpon Ovepini. 
Diese lassen sich von den vorhergehenden weder systematisch noch anatomisch trennen, sie 
bilden zusammen eine natürliche Gruppe, die Verfasser 1. c, indem er nur die anatomischen 
und entwickclungsgeschichtlichen Verhältnisse im Auge hatte, als Baccoblennaceen bezeichnete. 

4. Nostocaceen. Neben der Gattung Nostoc gehört auch Polyeoccus punctiformis 
zu den gonidienhildenden Yertretem dieser Familie. Hierher gehdren die Eörberischen 
Gattungen Collema, Lempholemma, Syneehciblastua , Leptogium, Obryeum und Maüotium, 
überliaupt alle Gallertflechten mit rosenkranzfOrmigen Gonidienketten ; femer PantMria 
lurida Mont. und P. brutmea Sw. und nach Baranetzky auch Peltigera canina, sowie end- 
lich einzelne Cex)haIodien aus Stereocaulon. Wahrscheinlich kommen hierzu noch verschie- 
dene weitere Lauliflechten mit blaogrünen Qonidien, namentlich Arten von Pannaria, Sticta, 
Erioderma etc. 

5. Chroococcaceen. Bis jetzt sind nur Chroocoecus und Qloeocapsa als Gonidien- 
bildner beobachfet. Die C!oIonieen von Oloeotheca etc., auf welchen eine Secolica schma- 
rotzend vcgetirt, können kaum als Gonidien betrachtet werden. Hierher gehören die Flechten- 
gattungen (meist Gallertflechten mit kugelförmigen Gonidiengruppen) Omphalaria, Enchy- 
lium, Synalissa, PhyUiscum, Psorotichia, Pyrenopsis, Thdochroa, welche Ver&sser schon 
früher als ümphalariaceen zusammenfasste. Dazu kommen vielleicht noch einige Pannarior 
und Sti'cto-Arteu u. a. 

6. Confervaceen. Coenogonium Linkii besteht aus Obersponneuen Cladophora- 
Fädcn. Das Verhältniss ist ähnlich wie bei Spüonema und Gonionema. 

7. Chroolepideen. Diese charakteristische Algenform koomit ausser bei Graphic 
deen noch bei manchen anderen Krustenflechten und bei Eoccella vor. 

8. Palmcllaceen. Diesen (die Protococcaceen einbegriffen) verdanken alle gelb- 
grünen Gonidien der Laub- und Erustenflechten, soweit sie nicht der Chroolepusform an- 
gehören, ihren Ursprung. Nachgewiesen ist bis jetzt die Identität fttr die Algengattungen 
Cystococcus, Pleurococcus und Stichococeus (badllaris), letztere als Hymenialgonidien von 
Sphaerompliale fissa und 7 Polyblastiae spec 

Der herrschende Fall ist, dass die Gonidien stets dem nämlichen Typus angehören. 
Daneben stehen diejenigen Flechtensippen, wo entweder unter den Individuen der gleichen 
Art oder doch bei systematisch verwandten Formen ein Schwanken zwischen verschiedenen 
Gonidientypen stattfindet. Die beobachteten Schwankungen sind: 

a. zwischen Siroty^honem und Scytonemeen bei den ephebeartigen Flechten und 
wahrscheinlich auch bei Polychidium; 

b. zwischen Scytonemeen (mit den Simlarieen als eine Gruppe betrachtet) und 
Nostocaceen innerhalb der Gattung Pannaria s. Tack.; 



Digitized byLjOOQlC 



Naturgeschichte, Anatomie, Physiologie und, Morphologie. 



133 



c. zwischen Sirosiphoneen, Scytonemeen nnd Nostoeaceen bei den Cephalodien von 
Stereocaulon*) ; 

d. zwischen Nostoeaceen und Chroococcaceen bei den Gallertfiechten und wahr- 
scheinlich auch bei Pannaria; 

e. zwischen Nostoeaceen oder Chroococcaceen und gell^rflnen PalmeUaeeen bei Sticta; 

f. zwischen PoImelZoceen nnd ChrooUpideen wahrscheinlich bei einzebien Krosten- 
flechten {Hymttielia u. a.). 

Nach ihrer systematischen Verwandtschaft und nach der Reihenfolge der Oonldien- 
bildner wird folgendes Schema zusammengestellt.**) 



Systematische Gruppirnng 
der Flechtengattungen. 



Coüemaceen 



üebergangsformen | 



PdUgeraeem 



etc. 



Chroococcaceen 



Nostoeaceen 



Bacoblennaceen 



Bf/ssaceen 






Scytonemeen 
CBivuHarieenJ 

I Sirosiphoneen. 



Systematische Gruppirnng 
der gonidienbildenden Algen. 
Synaliasa 
OmphaHaria 
Coüetna 
Leptogium 
Pannaria hrunnea 
Hydtothyria 
Sticta 
Erioderma 
Nephroma 
PüHgera 
Solorina 
Heppia 
Lecotheeium 
Pterygium 
lÄchina 
Spilonema 
Ephebe 

Dasselbe soll zugleich die wahrscheinliche Regel veranschaulichen, nach welcher das 

Ddtospriiigen von einem Algentypns zum anderen stattfindet. Die Flechten springen näm- 

M mn&chst immer nur von einem Typus zum nächstfolgenden über, erst nachher zu einem 

Glitten, sofern überhaupt der Spielraum bei naturgemässen systematischen Gruppen sich 

■f 3 Tjpeia erstreckt***) 

Am Schlüsse geht Verfasser auf einen bisher unbeachtet gelassenen Punkt ein, 

Blafiik den Einwurf, dass seine Theorie als vereinzelt im Pflanzenreiche dastehe. Er fahrt 

»k gUÜoge Anpassungserscheinungen" an das von Strassburger beobachtete Vorkommen 

ICH ^Tostocschnfiren in der Scheitelregion von Azdtta, einer kleinen schwimmenden Gefäss' 

fiuze, worüber der Beobachter Folgendes sagt: ,Icb habe diese Nostocschiiüre, and zwar, 

flie es schien, immer derselben Art angehörend, in den Blättern sämmtlicher ÄzoUa-Ax\jwx 

» wgefmi den, die ich untersuchte. Sie fehlen weder den amerikanischen, noch den neohollän- 

"Htchpn, noch den asiatischen, noch endlich den afrikanischen Arten ; sie waren in jedem Blatte 

m fixkden, so dass ich fast vermuthen mOchte, dass sich die Pflanze ihnen gegenüber nicht mehr 

luiz passiv verh&lt. . . . Man sollte fast glauben, dass die JVostocschnüre den Blättern ietÄzolla 

in ihrer Assimilationsarbeit behülflich sind und somit in gewisser Weise eine ähnliche Rolle 

in dextselben, wie im Innern des Flechtenthallus, spielen." Ebenso findet sich nach Reinkef) 

in den Stanunparenchymzellen von Qwmera scdbra beständig eine Scytonemee vor. Nach 

F. Colmtt) kommt es überhaupt nicht selten vor, dass „parasitische Algen" mit grünem 



*) Ycrgl. die Analcbt Ton Th. Tt\f ibvt die Oephklodleo. Bef. M. 
**) Nut die m Olientlrasg nöthlgen Oattnngen ilnd »nfgefBhrt, 

«•*) E> iat sieht ca Terkenneo, dmsa dieeer g>Dze, gchelobar lo verlMkende, Anfban znr bSohat lebvacboa 
Baals die Annahme einer gewUsen Tollendang und Vollkommenheit der bisherigen Systematik hat. Auf 
Ornnda der neneaten AnaehanongeD Ton TlLlUae wire derselbe algentUoli als fibernfisalg erscbieneu. — Bof. 
t) Bot. Ztg. 1872, 8p. 69. 
tt) Beitrag mr Biologie der Pflanzen B, p. 87. 



Digitized by 



Google 



134 Kryptogamen. — Flechten. 

Inhalte als Eäidophyten im Parenchym anderer Gewächse (z. B. der Lebermoose, Wasser- 
liusen etc.) vegetiren und jedenfalls irgendwie von diesen letzteren abhängig sind. Wie man 
nun auch dieses Abhängigkeitsverhältniss, in welchem Organismen zu einander stehen können, 
erklären mag , immerhin zeigen solche Erscheinungen , dass dasselbe an keine bestimmten 
Formen gebunden ist, vielmehr als Aosdrack gegenseitiger Anpassung in der versclüedensten 
Gestalt sich geltend machen kann. „Und so mag denn auch," schliesst der Verfasser seine 
Abhandlung, „meine Lehre von der Algennatur der Flcchtengonidien dazu beitragen, eine 
Reihe der merkwürdigsten Anpassungen, welche im Glewächsreiche vorkommen, in das richtige 
Licht zu stellen." 

Oh nun wirklich Schwendeuer sich noch auf der alten Basis seiner An- 
schauung befindet, möge der Leser entscheiden.*) 

79. Th. H. Fries. Lichenographia ScandlnaTica vol. I. 

Eiucn bqgonderen Abschnitt seiner Einleitung widmet Ver^user der Beurtheilnng der 
Schwendcneiischen Hypothese. Seine GrUnde gegen die Kichtigkcit derselben sind folgende**): 

Wenn der Flechtenthallus aus einem anf Algen -(den Gonidien) schmarotzenden 
Filzmycelium (den Hyphen) besteht, so mnss sein ganzer Habitus, seine Gestalt und Wachs- 
thumsw^se von den Gonidien abhängen, diese müssen daher zuerst vorhanden sein. Allein 
in Wahrheit entstehen zuerst die Hyphen und später die Gonidien. Also mOsste hier das 
Kind vor der Ainrae bestehen. 

Während andere Pflanzen, denen i^arasiten ihre Nahrung entziehen, hinsiechen, 
kränkeln, sterben, sieht man hier die von allen Seiten durch Parasiten umstrickten Pflanzen 
nicht allein ungeschädigt , sondern sogar zu einem gedeihlichen Wachsthum und zur Fort- 
pflanzung angeregt. Es besteht also hier etwas bisher Unerhörtes — ein nützlicher und 
stärkender Parasitismus. 

Es ist bekannt, dass die Gonidien das Wasser der Atmosphäre begierig aufsaugen 
und davon sich unterhalten, allein unzweifelhaft können sie aus dem Wasser allein nicht 
ihre chemischen Bestandtheile, wie Protoplasma, Chlorophyll, Gele etc. beziehen. Sie müssen 
also auch von anderer Seite Nahrung entnehmen, und dies ist nur möglich von Seiten der 
sie überall unter normalen Verhältnissen umgebenden Hyphen. Somit kehrt sich das Ver- 
hältniss um, welches die Schwendenerische Hypothese annimmt. 

Ebensowenig können die verschiedenen anorganischen Körper des Flechtenthallus 
(Kalk, Eisen, Phosphor- und Kieselsäure, Kali, Natron u. s. w.) weder vom Wasser, noch 
von den Gonidien herstammen. Vielmehr ist es erwiesen, dass jene durch die Rhizinen, 
also Hypheu, aus dem Substrat, wenigstens zum grössten Theile, bezogen xuid durch den 
Thallus aucb zu den Gonidien vertheilt werden. Eine Pflanze, welche aus einem todten 
Substrat Nahrung bezieht und einer anderen mittheilt, kann nicht Parasit genannt werden.***) 

Andererseits aber, wenn die Hyphen das Mycelium von Pilzen wären, so mössten 
sie Uirem Wesen zu Folge ans den Gonidien Nahrung entziehen. Dann bestände aber bei 
den Flechten ein doppelter and redproker Parasitismus, indem die Gonidien aus den Hyphen, 
die Hyphen aus den Gonidien und noch dazu aus dem Substrat beziehen. Es würden also 
die Hyiiheu den Gonidien zugleich Nahrung entführen und zuführen, f) 

Allein joner sehr widersinnige und verdächtige Parasitismus widerlegt die Schwen- 
denerische Iljjiothese nicht gänzlich, da jene Wechselbeziehung zwar ohne Analogie in der 
Natur, aber doch möglich ist. Der Cardinalpunkt der Hypothese bleibt die Frage nach der 
Entstehung der im Flechtenthallus eingeschlossenen Gonidien. Auch Verfasser ist der An- 
sicht, dass zwischen Gonidien und Hyphen eine Verbindung bestehe. Er nimmt sogar den 
ersteren von Schwendener gelieferten Beweis an, dass die Gonidien aus den Hyphen ent- 
stellen, indem er sich auch auf eigene Beobachtungen stützt Er sah die Endzelle der kurzen 
Hyphenästchen („Stielzellen") fast kugelig anschwellen und sich mit einem durch Chlorophyll 



*) Virgl. bicriolt WaddeU'» Anaicht, Bef. SS, welche die Alge ideht als ein Organ, aondem »ia eio 
„Instrument" Tür dio Brnihruog dea licbeniachen FIIh« aoffaut. — Bef. 

'*") Zit beachten iat, daaa dieae Gr&nde am Ende dea Jahne 1871 auageeproehon wurden. -^ Bef. 
""<') Vergl, dngegen die Anaicht Nylanders über die Eraätarung der Flechten. Bef. 71. 
f) Tergl. diu Ansicht Tan Tiegbenu. Bef. 9S, 



Digitized byLjOOQlC 



Naturgeschichte, Anatomie, Physiologie nnd Morphologie. I35 

gefitrbten Stoffe aoiMeii. Jene Zelle verwandelt sich also in ein Gonidium, welches sich 
dann auf verschiedene Art theilt und andere Gonidien erzeugt. Damach fällt also die gauze- 
Theorie in sich zusammen. YerfEisser hetont, dass Schwendener durch die Behauptung 
[s. „Algentypen" Bef. 78J, die Entwickelung von Gonidien aus den Endzellen kurzer Faser- 
äste sei noch von Niemandem beobachtet, nicht allein seinen eigenen früheren Beobachtungen, 
sondern auch denen Anderer allen Glauben abspricht G%en die Behauptung, dass jene 
Yerbindusg in einer behufs der Em&hrung eingegangenen Copulation bfistehe, macht Ver- 
fasser geltend die grosse Abweichung des Pilzmycelium hier von seinem sonstigen Verhalten. 
Denn &st mit einer gewissen Bücksicht und einer gewissen Begelmässigkeit legen sich die 
Mjcelimnfftden nur den Gonidien an, ohne in sie einzudringen.*) 

80l V. Archer. & RMnmi of Recent Tievs re«peeting the latnre of Uchens. 

Die Abhandlung gibt einen üeberblick über den Stand der Flechtenfrage im Anfange 
des Jahres 1873. Verfasser beginnt mit einer Darlegung des Wesens der Schwendenerischen 
iflschaoong, wie sie zuerst am Schlüsse der Untersuchungen über den Flechtenthallns 1868 
berrortrat, gestützt auf 6 Erwägungen, von denen die beiden wichtigsten Schwendener noch 
in seiner neuesten Abhandlung wiederholte [s. Bef. 78 j. Die 8 übrigen sind: 

Die Membranen der Gonidien unterscheiden sich rücksichdich ihres chemischen 
VeritaUeais durchgehends von den Fasermembranen, indem erstere wie bei den Algen, letztere 
wie bei den Pilzen reagiren. 

Die verschiedenen Gonidienformen entsprechen mit Bezug anf die Vermehrongs- 
weise eben so vielen Typen einzelliger Fadenalgen. 

Die Keimung der Spore konnte bis jetzt nicht weiter als bis znr Anlage des Proto- 
thalhis beobachtet werden, wahrscheinlich desshalb, wefl die Ifitwirkung der betreffenden 
Alge fehlte (bei Tnlasne's Versuchen, die Monate lang dauerten, konnten die grünen Zellen 
von anseen hinzugekommen sein). 

Die G^engrflnde reducirte Schwendener auf folgende zwei: 

In vielen Fällen, wenn noch ungetheilte Gonidien in dichtfilzigen oder selbst inter- 
stitienlosen jugendlichen Geweben auftreten, würde man schwer begreifen, wie dieselben — 
wenn es blos Theilzellen anderer sind — dahin gelangen konnten. Man müsste eine Wande- 
rung der Theilgonidien durch mehr oder minder dichtes Fasergeflecht und zwar oft in einer 
dem Zuge der Schwerkraft entgegengesetzten Bichtung annehmen, was vor der Hand, auch 
«enn man die Copulation zu Hülfe nimmt, kaum möglich erscheint 

Die Annahpie, dass die Entwickelung des Thallus und der Apotheden bei der 
Jfehrzahl der strauchartigen Flechten oder vielmehr bei den betreffienden Pilzm von einer 
and derselben Nährpflauze (Cystococcus humicolaj abhängig ist, während doch sonst die 
Scfamarotzerpflze auf sehr verschiedenen Nährpflanzen vorzukommen pflegen, muss a priori 
als anwahrscheinlich (aber keineswegs als unmöglich) bezeichnet werden. — Auch die voll- 
ständige Ueberwucherung der Nährpflanze, wobei die letztere lebhaft, ja in der Begel leb- 
hafter als sonst fortvegetirt, wäre immerhin eine auffallende Eigenthttmlichkeit 

Bekanntlich hat Schwendener seme frühere Beobachtung von der Entstehung der 
Gonidien aus den Hyphen , welche die vorangegangenen Bayrhoffer's und Speerschneider's 
bestätigte, widerrufen. Er hatte nämlich gezeigt, dass die Gonidien häufig in Verbindung 
mit den Hyphen gefunden werden können, dass £eselben nur von den Zwischengliedern der 
Hyphen, nie von den Endzeilen hervorgebracht waren. So lange als sie nur wie schwache 
Aoflreibungen der Glieder erschienen, konnten sie schwer von jungoa Aesten unterschieden 
werden, unter solchen Umständen erschien es Schwendener damals erklärlich, dass man 
Gonidien, die noch nicht grüngefärbt, aber doch deutlich als Gonidien erkennbar sind, nur 
acltan antrifft Ausser Bayrhoffer, welcher das grüne Gonidium durch Ausbauchung des 
Endes eines kurzen seitlichen Hyphenastes, welche eine grüne Farbe annimmt, entstehen 
»ah, beobachtete Camel**), dass von Collema pulposum gewisse Zellen der von der keimenden 

•>) Za be*cbt«B, daa« die« vor dwi Aifceiten Bornot's und Trenb'» gesolirleb«!! wurde. — Bef. 
•«) Dtt VerbuCT die Stelle nicht cltirt, ao geschehe « hier, weil sie Ton keinem linderen Forscher bl«. 
k«r eiwihnt ist, daher ganz nnbekaont zu sein scheint, nnd gerade doch wegen der rignreu Beaebtuug verdient, 
— Csrael, Not» per Hrrire all» storin del Colloma, Atti d. 80c Ital. di Sc. nat. vol. VII, p. 168, t»b. III, 1864. 



Digitized byLjOOQlC 



J36 Kryptogamen. — Flechten. 

Spore erzeugten Fftden sich in Reihen von kugeligen Gliedern theilten, welche die blan- 
grfine Farbe der Qonidien annahmen. Ebenso sah er, wie schon Körber vorher, umgekehrt 
die Gonidienketten sich in farblose Hyphen umbilden. Sachs*) sah ans den Heterocysten 
unzweifelhafte Hyphen auswachsen und die allm&hlige Umbildung von Nostoc zu CkiUema; 
auch sah er die Entstehung von GonidieuBchnttren aus der gewöhnlichen Hyphe und anderer- 
seits spricht er von kleinen .TTostoc- Exemplaren auf der Oberflache des CoUema -Thallus, 
welclie, wie er meint, nur von den Collemagonidien entstehen konnten. Itzigsohn**) 
behauptet , dass jmige Hyphen von den gewöhnlichen Gonidien , nicht von den Heterocystai 
hervorgetrieben werden. 

Die unter 3 ausgesprochene Erwägung ist schon von Thwaites***) ausgesprochen, nur 
mit dem Unterschiede, dass er darin einen Parallelismns zwischen Gonidien und A^n, nicht 
eine Identität beider erkannte. Er sah darin nur „einen typischen Charakter des wesent- 
lichen Baues, welcher zahlreiche Arten mit verschiedenen Formen verknüpft und uns in den 
Stand setzt, zugleich bei anderen Arten Aehnlichkeiten in der Analogie von solchen in der 
Verwandtschaft zu unterscheiden." Itzigsohn f) und Hickxff) zeigten die Aehnlichkeit von 
gewissen Flrchtcugouidien mit freien Algenformen, der Letztere identificirt eine Zahl einzel- 
liger Algen mit Gouidien von Cladonia, die in Freiheit gesetzt wurden. Er scheint nicht 
Versuche in der dirccten Cnltur der Gonidien angestellt zu haben und hat, wie Verfasser 
kaum bezweifelt, als verschiedene EntwickelungszustAnde eines und desselben Dinges mehrere 
verschiedene Formen, welche oft bei einander vorkommen, verwechselt. Gleichzeitig mit 
Schwemlener's Theorie erschienen Anf^tze von Famintzin und Baranetzky, in welchen sie 
bekamit machten, dass sie einerseits chlorophyllhaltige Gonidien, aus Physäa, Evemia und 
Cladonia erhalten, andererseits phycochromhaltige, ans PelHgera und CoiUema bezogen, bei 
einer vou den bezüglichen Flechten unabhängigen Cultur ein ftaes Leben fortsetzen sahen. 
Die erstereu erzeugten zum Theil Zoosporen, woraus diese Forscher schlössen, dass die 
Zoosporenbildung ein den Flechten mit chlorophyllhaltigen Gonidien und den Algen gemein- 
sames Merkmal sei, und dass N&geli's Cj/stocoeciM nicht eine unabhängige Alge, sondern 
eine Phase der fraglichen Lichenen war. Die .freien Gonidien von PdHgera halten sie für 
identisch mit der Alge Polycoccus punctiformis Efltz. Itzigsohn gewann durch Experimente 
mit Feltigera-Gonidien Formen, die er für nicht nnterscheidbar von Olaeocapsa monococca 
Ktttz. hält. 

Verfasser erwähnt den von Nylander gemachten Schhiss, dass Nostoc ein Stadium 
von CoUema sei. 

Es werden dann ausführlich die beiden Abhandlungen Schwendener's „üeber die 
Beziehimg zwischen Algen und Flechtengonidien (Bot. Zeit. 1868 Sp. 290)" und die „Algen- 
typen der Flechtengonidien" (1869) ihrem Inhalte nach wiedergegeben [s. Ref. 78]. Von 
dem Inlialte sei hier nur wiedergegeben, weil es an anderen Stellen nicht erwähnt wird, 
Folgendes. 

Die Gonidien sind unbestreitbar die wichtigsten , aber nicht die 'ausschliesslichen 
ErniUirer der Flechten. Die Flechten sind, sofern de an B&omen, Holz und den Froducten 
ihres Zerfalles f! j vegetiren, Doppelparasiten, fft) Sie können in Rücksicht auf die Gonidien- 
bildner einerseits als Algophyten, oder in Hinsicht auf das Substrat andererseits, ent- 
sprechend den Umständen, als Epiphyten, Endophyten oder Saprophyten angesehen werden. 

Es folgt eine Uebersicht von Nylanders Animadversio de Theoria gonidiorum algo- 
logica (Flora 1870, p. 62). 

Ferner werden die Beobachtungen von Reess über die Entstehung der Flechte 
CoUema glaucescens Hoffin. durch Aussaat der Sporen derselben auf Nostoc lichenoides 
Vaucch. geschildert. 



») Bot. Ztg. 1886, 8p. n. 
<">) ibidem. 

<"">) Od the GoDidla ot Uehnu, Ann. of Nat. Hlit. n «er., toI. m, p. n». ISM. 
t) Bot. Zeitg. 1864, Bp. 621. 
tt) Qiintt. Joiirn. Hier. Sc, N. 8. vol. I, pp. 16, 90. 
ttt) Vorgl. hiermit Btf. 7». 



.yr^ 



Digitized byLjOOQlC 



Naturgeschichte, Anatomie, Physiologie und Morphologie. 137 

Von den Ansichten der Oegner der Hypothese werden ausführlich die von v. Krem- 
pelhnber in seiner Geschichte and Literatur der Lichenologie m. Bd. gegen die 6 Erwä- 
gungen Schwendener's aosgeaprochenen , auch dessen differentielle Charakteristik der Pilze 
und der Flechten wiederholt. Zum Theil nur schluss sich iSchwcndener's Ansicht Cohn*) 
an, indem er dieselbe nur auf die CoUemacei anwendend, diese in Folge seiner Beobach- 
tongen und derjenigen von de Bary und Beess ans der Beihe der Lichenen entfernt 
wissen will. 

Yerftsser geht sodann über zu der Abhandlung Bornet's**), in welchem der Hypo- 
these der eifrigste Vertheidiger entstand. Es wird vom Verfasser Folgendes von den An- 
Bchanongen Bomet's hervorgehoben. Der lichenische Parasitismus hat verschiedene Grade 
nach Bomet. Bei einigen Arten zerstört die Hyphe <Ue Zellen, denen ne sich anheftet 
Mit Becht macht bierg^en Verfasser geltend, dass Bomet den Boden Schvendenerischer 
Anschauung verlisst, indem er zu weit geht. Schwendener sieht etwas Anderes in den 
Flechtenhyphen; sein Parasit zerstört nicht, sondern reizt Ebenso erscheint es dem Ver- 
fasser nicht erklärt, wie in Hyphencopuladon der Grund fOr die Anwesenheit von Gonidien 
an den Zweigspitzen in unmittelbarer Verbindung mit denselben zu suchen ist. Femer wirft 
Verfiasser die Frage auf, warum nicht einige andere Typen von Luftalgen , die durchaus 
gläcb zugänglich fOr einen eindringenden Paradten, wie andere Arten sind, ihre Rolle als 
Gonidienbildner spielen. 

Veriiuser schliesst sein Resnm^ mit der Schildenmg des letzten bis 1873, des von 
Woroniii***) gelieferten, Beitrages in dieser Streitfrage. Ausser der Cultur von Gonidien von 
Panndia parieUHa, welche er zu Zoosporen sich umbilden, diese ganze Colonieen von 
jungen Gonidien oder, was auf dasselbe hinaus läuft, ganze Individuen einer einzigen Alge 
der Gattung Cystoeoccus, aber nichts von einem Faden oder von Hyphen erzengen sah, 
nahm W. die Cultur der Sporen von Parmelia ptüvendenta zusammen mit Gonidien der- 
selbei Art vor. Er erzielte wieder nur dasselbe bekannte Besoltat, eine Adhaerenz der 
kömoiden Zellfäden an den Gonidien, aber nichts, das den Rang eines Flechtenthallos be- 
aupniclien kann. 

An diese Abhandlung schliesst Verfasser eine andere ,0n the Nature of the Gonidia 
d Lichens. By Prot S. Schwendener. Translated by W. Archer, with plates IX and X", 
& eine üebersetznng von Schwendeners Arbeit ^Erörterungen, zur Gonidienfrage''t) ist 

SL 1. Treib. Uchenencnltnr. 

Es werden die Ergebnisse von Coltnren bekannt gemacht, welche mit heteromeren 

UdKnen vorgenommen sind. Bei einem aiemlich lange fortgesetzten Studium gelangte Ver- 

Cas zn demselben Schlüsse, wie Bomet Auch er konnte niemals etwas im Flechtenthallos 

u&den, das, wenn auch noch so wenig, auf eine Entstehung der Gonidien aus Hyphen- 

twtiga. hinwies. Auch er sah Gonidien mit 2 und 3 „StielzeUen". Das Eindringen von 

Effbm in die Gonidien sah Verfasser in sehr wenigen Fällen. Auch bei der Keimung von 

Sfnta mehrerer Flechtenarten, d. h. also bei der Entstehung der Hyphe, welche Verfasser 

Milettete, zdgte sich ihm niemals Gonidienbildung an den Eeimfäden oder an ihren Zweigen. 

Sogar nachdem es Verfasser gelungen war, die Schlmmelbildong bei der Cultur zu beseitigen, 

mb er öfters Sporen (der Lecanora subfnsca), aus welchen nach dreimonatlicher Cultur alle 

Beaervenahrong deutlich schon lange in die Eeimfäden übergegangen war, und dennoch fand 

n diesen sich keine Spur junger Gonidien. 

Hauptsächlich prüfte Ver&sser das Verhältniss der beiden Flechtenthallus-Bestand- 
thefle anf experimentellem Wege, indem er Lichenensporen (von Bamdlina- ctdycaris, Xan- 
thoria parietina, Physcia ptdverulenta, Lecanora subfusea n. a.) und die gonidienbildende 
Alge dieser Lidienen (Gystococeus humicola Naeg.) zusammen auf Objectträgem aussäete 
nit folgenden Resultaten. 

•) Hadwlgta 1878, p. 17. 

•*) Bar lea GonldiM dei Licheiu, Compteg naim Aosd, dei Sc. tome ZXIT, Nr. U, 1872. — Bleba 
JahTMbMT. I, S. U2. 

*«) 8. B«f. 76. 
t) In non|1873. 



Digitized byLjOOQlC 



138 Kryptogamen. — Flechten. 

Sobald ein Keimfaden einer Spore einer heteromeren Flechte oder einer ihrer Zweige 
eine Alge — jener Species, woher die Gonidien stammen*) — berührt, heften sie sich fest 
au die Oberfläche des befallenen Algenindividuoms und wachsen auf diesem eine kürzere oder 
längere Strecke fort Die erste Folge der Anheftung ist eine Vermehrung der Zweige der 
Keimf&den; ein Theil dieser Zweige heftet sich seinerseits wieder an die Oberfläche der 
Alge und erzengt wieder Seitenzweige, so dass am Ende die befallene Alge oder Algencolonie 
ganz von Hyphen mnüasst ist. Solch' eine Hyphenmasse kann unmöglich von der Beserve- 
nahmng der Spore herkommen; eine Vergleichung mit Sporen, die eben so lange und unter 
denselben umständen gekeimt haben, ohne sich an Algen heften zu können, zeigt ausserdem 
am deutlichsten den Einfluss der Algenumfassnng. Obwohl Verfasser noch keinen voll- 
kommenen heteromeren Flechtenthallas aus den Componenten hat construiren 
können , so glaubt er sich doch zu der Behauptung berechtigt, dass die beobachteten Vor- 
gänge nur in der Annahme der Doppelnatur der Lichenen ihre Erklärung 
finden können. Den Vertheidigem der organischen Individualität der heteromeren 
Lichenen sind somit, wie Verfasser wähnt, auf experimentellem Wege eben so gut alle 
Argumente w^igenommen, wie es schon vorher von Schwendener auf anatomischem W^e 
geschah. 

Sechs Figuren erläutern die geschilderten Vorgänge bei Lecanora subfiisca. 

82. M. Trenb. OndenoeUngen over de Natmir der LicheaeB. 

Die Abhandlung ist nur ein Abdruck der unter demselben Titel im November 1873 
zu Leiden erschienenen Inaugnral-Dissertation des Verfassers, welchen der Niederländische 
botanische Verein in seiner Zeitschrift veranstaltete. Da nun im Jahrg. I des Jahresberichts 
über jene Dissertation, wie über den Aufsatz des Verfassers „Lichenencultur" [s. Ret 81], 
der eine vorläufige Mittheüung der in der ersteren Schrift ausführlicher geschilderten Be- 
obachtungen ist, kein Beferat geliefert wurde, so möge hier eine gedrängte Inhaltsangabe 
Platz finden, wie eine solche bereits von H. de Vries in Flora 1874, p. 45, gebracht ist. 

Die 80 Seiten umfassende Dissertation besteht aus zwei Haupttheilen. In dem 
ersteren wird auf 41 Seiten eine ausführliche Geschichte der Kenntniss von dem Wesen 
der Lichenen geliefert. Verfasser unterscheidet drei Abschnitte, und zwar den ersten bis 
Tulasne (1852), den zweiten von Tulasne bis de Bary (1866) und den dritten von de Bary 
bis zur G^enwart. Ein Stadium dieser geschichtlichen Abhandlung ist wegen ihrer Ge- 
nauigkeit zu empfehlen. Wir finden in diesem Abschnitte alle das Wesen der Lichenen be- 
treffenden Ansichten fast ohne Ausnahme verzeichnet. In Anmerkungen sind die betrelTenden 
Stellen bei den Schriftstellern citirt Hier finden wir auch die in Oersted's System der 
Pilze u. 8. w. zuerst gebrauchte Bezeichnung von „Consortium" für das von der Schwende- 
nerischen Hypothese angenommene Vcrhältniss der beiden Bestandtheile des Flechtenthallus. 
Mit Recht bezeichnet Körber [s. Ref. 94J die Benennung jenes Verhältnisses als Parasitismus 
für unpassend und gegen den bisherigen Brauch in der Auffassung dieses BegriffL>s t'er- 
stossend. Ihm wie allen anderen scheint diese Bezeichnung unbekannt zu sein, und sie sei 
hiermit vriedcr vorgeführt Nur bei französischen Botanikern begegnen wür derselben. Ob 
sie dort unabhängig von Oersted entstanden, lässt Referent unentschieden. Treub thcilt mit 
allen Anhängern der Schwendenerischen Hypothese in seiner sonst so ausführlichen Arbeit 
das Versehen, dass ihm das von KOrber zuerst, dann von Sachs, Caruel und Baranetzky**) 
beobachtete Auswachsen von Gonidien zu Hyphen, eine Beobachtung, die mit Recht, so lange 
als sie nicht von g^nerischer Seite widerlegt ist, von Körber als eine machtige Stütze ge- 
braucht wird, fast entgangen ist Er erwähnt nur mit wenigen Worten die Beobachtimg 
von Sachs. In einem Anhange versucht Verfesser eine Widerl^ung sowohl des von Th. 
aus dem Beessischen Experiment gez(^enen Schlusses, dass, Mls der Parasitismus bei den 
Lichenen wahr wäre, erst der Parasit und dann die Näbrpflanai hier entstehen müssten, als 
auch des von J. Müller ans demselben gezogenen Schlusses, dass man das Verhältniss von 



*) Di« Sporen der Lfcanora lubfiuea wurden immer mit dem Tboilns Ten Ramathta calftarit wt- 
Dommeoen CyntorocCHS hiimicot« au«get&et. 
••) fl. Bef. 80. 



Digitized byLjOOQlC 



Natargeschichte, Anatomie, Physiologie and Morphologie. 139 

Nostoc nnd Collema als eine besondere Art von Generationswechsel anzusehen habe, allein 
ohne dagegen Thatsachen beizabringen. 

In dem zweiten Ebnpttheile gibt Verfosser seine eigenen Untersuchungen in Betreff 
des Wesens der Lichenen. Dieselben umfassen vier Abschnitte, in denen behandelt wird: 
Beziehung zwischen Gonidien und Hyphen, Wahl der Arten zum Studium der Entstehung 
and Entwickelung der Lichenen, Aussaatversuche mit Sporen, Aassaatversuche mit Lichenen- 
sporen nnd Gygtococcus humicola zusammen. Die Erfolge dieser üntersnchongen sind bereits 
in der vorläofigen Mittheilang des Verfassers [s. B«f. 81] mitgetheih. Wer sich über den 
Gang der Experimente, das Verfahren des Verfassers, am die Pilzbildung zu verhüten a. dergL, 
onterrichten will, mnss auf die Arbeit selbst verwiesen werden. 

Auf der beigegebenen Tafel werden die geschilderten Vorgänge bei der Sporen- 
kämong durch 13 Figuren veranschaulicht, von denen 6, welche diese Voi^änge bei Lecanora 
«ttfngca darstellen, bereits in der ersteren Arbeit vorgeführt wurden. 

@. H. Reess. Ueber die Enstehong der Flechten. 

Nach dem Sitzungsberichte wurde unter BerQcksichtigung der Vorarbeiten die 
Sohwendenerische Auffassung erörtert und vertreten, far welche Reess nach eigenen, theils 
veröffentlichten, theils noch nicht publicirten Beobachtungen weitere Beweise beibrachte. 

Leider meldet aber der Bericht über die letzteren gar nichts. 

S4. H. Reess. Ueber die nechtenfrage. 

Beess ist der Meinung, dass sein erster experimenteller Beleg, welchen er für die 
von Schwendener anatomisch begründete Ansicht von der Zusammensetzung der Flechten 
aas je einem parasitischen Ascomyceten und einer Assimilationsalge an Cöüema lieferte, 
damals die unbefangenem Gegner jeuer Theorie [1 — also alle Lichenologen sind befangene 
G^cner, muss man schlieesen — Ref.J bezüglich der homoeomeren Flechten überzeugte, 
während dieselben hinsichtlich der heteromeren Flechten vielfach bei ihrem Widerspruche 
bcharrten. Neuerdings haben aber die Untersuchungen von Bomet [s. Jahresber. I, S. 152] 
nnd Treub [s. Ref. 81] die Unumgänglichkeit der Schwendenerischen Theorie auch für die 
heteromeren Flechten dargethan, einmal durch den bestimmten Nachweis, dass die Gonidien 
nicht von den Hyphen erzeugt werden, sodann durch Culturversuche mit heteromeren Flechten. 
Letztere werden kurz berührt. R. selbst hat Culturen mit ähnlichen Erfolgen, wie Bornet, 
frzielt. Dass man über die allerersten Anfänge der Flechtenstockbildung hä den heteromeren 
Flechten noch nicht hinausgekommen ist, thut für Reess der Verwendbarkeit der Cultur- 
ogehnisse &tt die Schwendenerische Theorie kaum Abbruch. Denn die Anbeftung der 
nechtenpiLs-Eeimschläuche an die Algenzellen imd die Umspinnung dieser durch das 
Flechtenpilz-Mycelium sind im Gregeusatze zu dem neutralen Verhalten anderer, in der Cultur 
etwa zwischen den Algenzellen herwachsenden Püzfaden, äusserst charakteristisch und bewois- 
kriftig. »Die Schwendenerische Theorie im Allgemeinen bedarf überhaupt der Flechten- 
cnltoren nicht mehr. Wer durch Schwendener's und Bomet's und Treub's anatomische 
Darle^^gen, sowie durch die Ergebnisse der seit 1871 vorliegenden Culturen nicht überzeugt 
worden ist, der wird sich auch durch weit glänzendere Versuchsergebnisse nicht überzeugen 
fausen." Allein über den Entwickelungsgang der Flechtenpilze von der Spore ab bleibt nach 
B. noch manches zu lernen übrig. Hierzu gibt R. folgenden beachtenswerthen Beitrag. 

Aus nicht allzu dünnen Durchschnitten durch den Thallus von Eagenia, Peltigera 
eanina u. A. wachsen die »mverletzten Hyphcnspitzen in feuchter Luft, wie in Wasser, oft 
in dichten Büscheb alsbald heraus (Bomet 1. c. p. 46). In Wasser untergetaucht, sterben 
ne nach 8—14 Tagen ab. Auf feuchten Objectträgera tmd ganz besonders auf feuchter 
Erde hingegen bilden sie bald dnreh U- förmige Verbindungen ein reichmaschiges Netz 
(Peltigera). I>ie inzwischen aus dem Feltigerathallus isolürten und in fortgesetzter Zellen- 
theilong rasch gewachsenen Polycoccuscolonieen werden dann, wo solche Peltigerahyphen 
auf sie treffen, von diesen angebohrt, imter rascher Verzweigung der Hyphen umsponnen 
und so in kleine Peltigerastöckchen verwandelt.'*') 



<■) Ni«ht im Sinn» dxr descripttTon Iiichsnologle I Apch die» Cultur eralelti) nur die bekaooUn 
CoDglomorate Toa HjrplisD nnd Algen, aUo •igontlich keine „Stöckchen". — B«f. 



Digitized by V^OOQIC 



K--' 



140 Kryptogamen. — Flechten. 

85. A. BorzL Intorao agii odei dei gonidi delleheni. 

Auf eine ganz kurze Uebersicht der Ansichten von dem Wesen der Lichenen , als 
Einleitnng, lässt Verfasser die Schildemng seiner durch Knltnren gewonnenen Ergebnisse 
und der auf Grund dieser zu ziehenden Schlosse folgen. Eigentlich Neues enthält die Ab- 
handlung nicht, sie ist nur eine Wiederholung der bekannten Elxperimente , welche schou 
auf dem Boden Schwendener-Bometischer Anschauung angestellt, natflrlich auch in ihrem 
EIndergebnisse auf diesem Boden in bekannt» Weise beurtheüt werden mnssten. Wie es 
scheint, haben die lebhaften Discussionen Aber diese Streitfrage auf dem intei-nationalen 
Botanikercongress zu Florenz (Mai 1874) den Verfasser zur Veröffentlichung seiner Vei^ 
suche veranlasst, um den im bekannten Sinne anfgefassten Resultaten ein Plus hinzuzufftgen. 

Verfasser hat sich die Aufgabe gestellt: 

1. Die bekannten Untersuchungen von Reeas an Collema glancescens auf andere 
Fluten mit grOnen Qonidien auszudehnen; und 

2. die Folgen des Parasitismus der Hyphen fttr die Gonidien zu stadiren. 

Es wurden auf Lindenrinde und Schiefer die Sporen von Parmelia pulverulenta, 
P. stellarü, P. parietina, Physcia cüiaris und Pertusaria communis ausgesäet. Es gelang 
bei allen Arten die Keimung hervorzurufen. Die Schilderung derselben übergeht Referent 
und hebt nur hervor, dass Verfasser keine Spur von grüner F&rbung, kein Gonidium in 
der Entstehung an den Eeimschläuchen beobachtete. Die Entstehung von Hyphen aus 
Gonidien wird für den Verfasser durch die Beobachtungen von Famintzin und Baranetzky, 
Schwendener, Itzigsohn, Woronin, Reess, Bomet, Treub geradezu als unmöglich hingestellt, 
da diese die Algennatnr der Gonidien darthun. Die von Sachs beobachtete Umwandlung 
von Nostoc in Collema beruht für den Verfasser auf Irrthum, die anderen einschlägigen 
Beobachtungen kennt er nicht. 

Behufs Lösung der zweiten Aufgabe säete Verfasser die Sporen von Parmelia 
pulvertüenta und P. stdUaris auf Lindenrinde und Glas gleichzeitig ans und fügte die von 
Bobinia Pseudoacacia entnommene entsprechende Alge Protococcus hinzu, femer s&ete er 
Sporen von Parmelia parietina auf Zweige von Sibes mbrum L. , die mit Protococcus 
viridis Ag. bedeckt waren, und von P. stellaris auf Buciienzweige , die mit der Alge über- 
zogen waren, aus. Bei allen Versuchen erzielte er die gleichen bekannten Erfolge. Ver- 
fasser untersuchte mikroskopische Schnitte durch jene Rinden, nach verschiedener Richtung 
ausgeführt, so dass er die Verzweigungen der Sporenschl&uche und ihr Vorschreiten im 
C'outact mit den Algenzellen von Zelle zu Zelle verfolgen konnte, in Betreff der Folgen 
des Parasitismus für die Algen führt Verfasser zunächst die von Bomet herbeigezogene 
[alte] Thatsache an, dass im Thallus abgestorbene Gonidien oft in reicher Menge vorhanden 
sind, die Bomet bekanntlich als von den Hyphen endlich getödtete Algen aufifasst. Verfasser 
selbst hat aber im Thallus von Parmelia steUaris grosse Niederlagen von solchen abster- 
benden oder todten Gonidien gefunden, die sich schon durch Färbung für das unbewaffiiete 
Auge abgrenzen. Ebenso sah er solche Gonidien in allen Stadien ihres Unterganges bei 
Leca>tora murorum Schaer., L. Callopisma Ach.?, Parmelia parietina, P. tüiaeea, P. 
cciiicrata und P. pülverulenta. Da nun der Contact der Hyphen und Gonidien erwiesen 
(auch durch den Verfasser) ist, da jene Gonidien in sichtbaren Untergangsstadien vorhanden 
sind, so Bchliesst Verfasser mit Bomet, dass dies die Folge der laugsamen Aussaugung 
durch die Hyphen ist, ohne sich eben so wenig, wie Bomet, bewusst zu werden, dass dieser 
Parasitismus von eben dem überall in der Natur vorkommenden Charakter, aber nicht ein 
stimulirender im Sinne Schwendener's ist, dass er also mit Bomet den eigentlichen Boden 
Scbwendenerischer Anschauung verlässt, die Theorie selbst unhaltbar zu machen bestrebt 
ist, denn auf jenem Charakter allein beruht die Möglichkeit dieses ganzen Theiles der 
Schöpfung, folls die Schwendenerische Hypothese zur Wahrheit werden sollte. 

Verfasser endet mit folgenden Schlüssen: 

1. Die Gonidien haben keine genetische Beziehung zu den Hyphen; sie sind im 
Gegentheil autonome Organismen, wahre Algen und Ernährerinnen der letzteren. 

2. Die Beziehungen zwischen Hyphen und Gonidien sind beständig solche , wie sie 
zwischen einem Pilze und dem ernährenden Substrate bestehen. 



I Digitizedby Google 



Natmgescliichtc, Anatomie, Physiologie und Morphologie. m 

und demzufolge: 

3. Die Lichenen smd Ascomyceten und Parasiten aaf Algen, welche die Gonidien 
rorstellen. 

86. J. H. Grombie. lylaader ra the Algo- Liehen Hypothesb atc. 

Bei Gelegenheit einer Kritik Aber zwei Arbeiten Weddell's [s. Ref. 71] wiederholt 
Nylander seine bekannten, schon frflher ansgesprochenen Ansichten über die Schwcndeuerische 
Hypothese. Es soll hier haopts&chlich nur erwähnt werden, was der Uebersetzer der Ab- 
handlnng Nylanders bei der Abfassung seiner Arbeit ,0n the Liehen -Gonidia Question" 
[s. Ref. 90J überging. Nylander betont, dass die von den Anhängern der Hypothese für 
Sechtenbüdende Algen gehaltenen Gebilde wahre Flechten sind, und dass er selbst desshalb 
& Gattungen Cora, Dichonema, Scytonema, Sirosiphon den Flechten einverleibt hat. Von 
üaaa Standpunkte moss er natürlich die Hypothese fOr absurd erklären. Er unterscheidet 
n» den wahren Sciftonemata die scytonematoiden Syngonimien der Pterygien (irrthümlich 
nn Schweudener in Flora 1872, t. 4, Pannariae genannt). Von demselben Standpunkte 
aa aber verwirft er auch die von Th. Fries ausgesprodiene- Ansicht, dass die „Cephalodien* 
krankhafte, durch parasitische Algen hervorgerufene Bildungen sind, und hält seine alte 
Meinui^ aufrecht, dass sie normale Organe und beständige Charaktere der betreffenden 
Pflanzen seien. Ausser der bei Crombie 1. c. sich vorfindenden Begründung der Wichtig- 
keit der Gonidien als vegetativer Organe für die Flechte weist er darauf hin, dass niedere, 
mit wenigen Gonidien ausgerüstete Flechten, Arten von Thelotrema, GrapMs, VernuMria, 
Mffeoporum, ein viel kürzeres Leben haben, desshalb mit nicht richtig entwickelten oder 
abgestorbenen Apothecien häufig gefunden werden, somit also anch in dieser Hinsicht deut- 
lich zu den Pilzen neigen. 

87. H. Vood. Th« Freshwater Algae of th« United States- 

Es möchte hiei; am Platze sein, auf die vorurtheilsfreie Ansicht eines Algo- 
logen über das Verhältniss von Nostoe und CoUema aufmerksam zu machen. 

Da bei den Nostochaceen bis jetzt keine sexuelle Fortpflanzung nachgewiesen ist, 
so hSit W. es fOr angenschanUch, dass alle die von ihm [in seinem Werke] geschilderten 
Ter&ndemngen nicht die ganze Lebensgeschichte derselben ausmachen. Es ist lange bekannt, 
dass die Gonidien in ihrem Zustande beharrend lange fortleben können. Dies und die 
grosse Aehnlichkeit des Baues legte den Gedanken an eine Beziehung zwischen Nostoe und 
CoHema nahe. Der Erste, welcher sie für Zustände derselben Pflanze erklärte, war 
steh W. Itzigsohn. Seinen Beobachtungen ist indess wenig Werth beigele^. Die wich- 
tigsten Beobachtungen über diesen G^nstand sind diejenigen von Sachs und Baranetzky. 
Ob^eich die Entwickelong von CoI2«ma-Fäden aus der gewöhnlichen Nostoc-Zeüe von Nie- 
nandem ausser von Sachs, wie Verfasser meint, beobachtet worden ist*), so scheint es ihm 
doch, dass sie wenigstois vorläufig angenommen werden muss. 

Verfasser bringt zwar keine eigenen Beobachtungen vor, hält es aber für dargethan, 
dass die JVostoc-Arten nicht nur sehr enge Beziehungen zu den GolUmaceen haben, sondern 
dass sie wahrscheinlich eine besondere Phase in ihrer Lebensgeschichte sind. Wenn dies 
der Fall ist, so möchte es als eine überflüssige Arbeit erscheinen, die Arten unter den 
Nostoea anzugeben. Allein aus praktischen Rücksichten thut Verfasser dies. Er zweifelt 
nicht, dass, wie man auch den Artbegriff auffasse, unter den Nogtocs feste Gestalten sind, 
welche nicht in einander übergehen und leicht unterschieden werden können. Solche Formen 
«eiden von ihm beschrieben. Wenn sie nur Lebenszustände von Flechten sind, so zweifelt 
Verfasser nicht, dass endlich jede sogenannte Nostoc-Ail ihrer eigenthümlichen sogenannten 
Flechtenart zugewiesen werden wird, ans welcher sie allein entspringt und zu welcher allein 
Be sich entwickeln kann. Es scheint ihm also bis jetzt keine Ursache vorzuliegen, um die 
ipeciflschen Namen der Nostocs aufzugeben, sondern nur Grund, .auch ihre Beziehungen 
an den verschiedenen Coüemata zu studiren. 

88. V. Archer. A. tarther Rianmi of Keoent Obserratlons en the „Gonidia -ftseBtlon". 

In dieser Abhandlung gibt Verfasser ein zweites R69um4 über die neuen Beiträge 

*) Die Bcobuhtniigett tob KSrber und Oarn«! lliid W. oiMlUDiit. — Bat 



DigitizedbyLjOOQlC 



142 Kryptogamen. — Flechten. 

zur Lichenonfrage [s. Ref!^ 80j. Er führt vor den Inhalt der ErArterungea übet diesen 
Gegenstand von Th. Fries in Lieh. Scand. voL I [s. Ref. 79J, von Mail. Arg. in Flora 1872 
p. 90, von Bomet in Recherches snr les Gonidies des Lichens [s. Jabresb. I S. 152] , von 
Trenb in seinen beiden Arbeiten [s. Ref. 80 und 81] , und von Schweudener in seiner 
neuesten Abhandlung [b. Ref. 78]. 

um dem Leser einen möglichst vollständigen Ueberblick über den Stand dieser 
Frage za g^ben, hält Referent es fär angezeigt, die von Mall. Arg. ausgesprochenen, besonders 
das Reessische Experiment betreffenden Ansichten vorzuführen. Müller sah wie Th. Fries 
1. c eine stufenweise Entstehung der Gonidien ans HyphenSsten bei den Omphalarieen oder 
den Glaeolkhenes s. Th. Fr.*), so dass er für diese die neue Theorie als unmöglich ansieht. 
Er nimmt daher auch für die übrigen einen genetischen Zusammenhang zwischen Hyphe 
und Gonidium aa, indem er es für wahrscheinlich hält, dass die Entstehung von Gonidien 
ans den Hypbenästen nur in der jüngsten Thallusanlage statthabe , und dass weiterhin die 
Gonidien sich nur durch Theilnng vermehren. In Betreff des Reessischen Experimentes 
nimmt Müller die Thatsache an, gibt aber eine andere Erklärung. 

1. Colletna ist dimorph und hat erstens einen vollständigen Zustand, in welchem es 
mit Hyphen versehen, fructificirt, und zweitens einen secundären Zustand, beicannt unter 
dem Namen Nostoc, der nie Hyphen und nie Apotbecien trägt. 

2. Der secnndäre (nicht etwa nur jugendliche) J\ro«too-Zustand des Collema wird erst 
durch Eindringen des hyphoiden Theiles des vollständigen Zustandes, von der Spore aus- 
gehend, oder bloss durch Wurzelhaare vertreten (sozusagen durch eine vegetative Copulation 
der Hyphen mit den Gonidien), zum vollständigen Zustande erhoben. 

3. CöHema vermehrt sich in completen (Hyphen und Apothecien tragenden) Indi- 
viduen meist durch Soredien. 

4. Eine Vermehrung von vollständigen Individuen ist auch durch Sporenkeimung 
möglich , jedoch auf umständlicheren Wegen. Hierbei muss eine secundäre (Nostoc-/fer- 
mehrnng durch blosse Gonidien vorausgehen, welche letztere sodann durch die in sie emtretendeu 
Sporenkeime oder Wurzelhaare (von Collema) die Fähigkeit erlangt, Apothecien zu bilden. 

5. Blosse Sporenkeimung ohne Mitwirkung des secundären Zustandes (NostocJ bleibt 
ohne Thallus (Gonidien und Hyphen), blosse gouidiale A''ostoc-Hildung andererseits, ohne Mit- 
wirkung des vollkommenen Zustandes (Sporenkeimung oder Wurzelhaare) bleibt ohne Apothecien. 

MüUer hält also Collema für den completen Zustand, Nostoc für den secundären 
Znstand dieser dimorphen Pflanze, keineswegs kann er der Ansicht beistimmen, dass eine 
Alge Nostoc nur durch den Parasitismus eines Pilzmycelium den Zustand bilde, den' man 
bloss aus Gewohnheit Flechte zu nennen beliebt. Der ganze Vorgang ist demnach eine 
specielle Art eines partiellen Generationswechsels, der an gewisse Vorgänge compUcirter 
Beobachtungen bei Algen erinnert Wir haben hier auf vegetativem Gebiete einen Dimorphis- 
mus, wie wir bei Hypoxyleen etc. in der Fruchtsphäre einen Di-Oligomorphismus antreffen. 
Müller zweifelt nicht, dass noch verschiedene andere Verhältnisse bei den Flechten in Aus- 
sicht stehen. 

Er steht nicht an, ebenfalls die heteromeren Flechten ähnlich aufzufassen, und er 
ist überzeugt, dass viele Untersuchungen Scliwendeners eine neue und naturgemässere Inter- 
pretation finden werden, und dass mau im Hinblicke auf die ungeheuere Masse der Flechten 
in den Felsenmeeren der Hochalpen, wo keine Ascomyceten vorkommen und auch die Algeu 
selten sind, in üebereinstimmung mit seiner obigen Auffassung auch gerne wieder zur An- 
sicht zurückkehren wird, welche den Flechten ihre Autonomie wieder einräumt, und ihnen 
die Möglichheit zuerkennt, auf 2 Wegen, vielleicht auf mehreren, sich aus sich selber zu 
reproduciren, und welche deren Existenz nicht von den Zufälligkeiten eines Parasitismus ab- 
hängig macht. 

89. J. HWer. Fin Wort zur Gonidienfrage. 

Verfasser hält die Streitfrage über das Wesen der Lichenen trotz der Untersnchungea 
Bomet's nnd Trenb'g noch immer nicht für erledigt Er macht darauf auänerksam, dass 

*} Uailu-, Oluslf. dM Liohena 18«a, pL n Fig. 17. 



Digitized byLjOOQlC 



Naturgeschichte, Anatomie, Physiologie und Morphologie. I43 

dem n^atiren ResnlUte derselben, welche angeben, nichts gefanden zu haben, was einen 
genetischen Znsammenhang zwischen Hyphe and Gonidiom beweise, immer noch das posi- 
tive entgc^fensteht, das er schon vor Jahren an SyndUssa Saievensis machte.*) Den 
Bometischen Beweis der Unrichtigkeit der Beobachtung bemängelt er, besonders die fig. 6 
der Tafel 16. Er hält Bestätigungen für nöthig, bevor seine Beobachtung fUlen muss, und 
fordert zu Beobachtungen auf. „Sollte indessen," so endet der Verfasser, „erwiesen werden, 
dass eine genetische Abhängigkeit zwischen Gonidien und Hyphen im Thallus nicht be- 
steht, 80 dürfte sie ausser dem Thallus, in der >yeiterentwickelnng der Spermatien zu 
suchen sein, nm so mehr, als eine (Hiedemng und Zerfall an längeren Spermatien von 
Lindsay schon beobachtet ist. Erst dann könnte die neue Ansicht als gültig betrachtet 
werden, wenn sich darthun Hesse, dass aus den Spermatien, aus dem hyphoidaleu Systeme 
entstanden, wieder hyphoidale, nicht gouidiale Prodncte hervorgehen." 

90. J. IL Grombie. On the Lichen-6onidia Question. 

In einer kleinen Abhandlung schildert Verfasser in skizzenhafter Ausführung den 
gegenwärtigen Stand der Streitfrage über das Wesen der Lichenen, indem er die von den 
Anhängern und den Gegnern der Schwendenerischen Anschauung vorgebrachten Ansichten 
ond die auf die Resultate der angestellten Untersuchungen hin gezogenen Schlüsse darstellt, 
lusserdem bringt er selbst aber neue Beiträge zur Lösung der Frage. 

Die Schilderung der Schwendenerischen Anschauung übergeht Referent als bekannt. 
Als Entstehungsursache der Theorie führt Verfiisser Nylander folgend eine nicht ernstlich 
gemeinte Bemerkung des letzteren in Läpp. Or. p. 117 an, dass , wenn die Gonimia in den 
verschiedenen Cephalodien der Flechten parasitische Algen wären, so würde man alle 
Lichenengonidien als solche Parasiten betrachten müssen, indem sie vom anatomischen Gesichts- 
punkte aus alle mit einander übereinstimmen. Allein es ist wohl nicht dem geringsten 
Zweifel unterworfen, dass Schwendener diese Stelle gar nicht gekannt hat, sondern lediglich 
durch einseitige Verfolgung der bekannten Alternative de Bary's [s. Ref. 78] die Hypo- 
these aufstellte, dass also de Bary überhaupt der Erste ist, welcher die Streitfrage anregte. 
Verfasser citirt die 5 Erwägungen Schwendencrs [s. Ref. 78 und 80], durch welche er seine 
Ansichten unterstützte, femer den Inhalt der Abhandlung „die Algentypen etc.". Schwendener 
Miaaptet, die Algennatur der Lichenengonidien in allen von ihm geprüften Fällen bewährt 
gefanden zn haben, und von diesen schliesst er, dass sie auch in anderen Fällen sich er- 
(nreisen werde, dass also das Gonidium nicht mehr als ein selbstentwickeltes Organ der 
lidaenen zn betrachten sei. Doch auch wenn es nicht so wäre, würden die Gonidien, vom 
lijnologischen Gesichtspunkte aus betrachtet, als Werkzeug der Assimilation und geschlecht- 
fichen Vermehrung übrig bleiben. Obgleich ihnen die Fähigkeit, einen Thallus zu bilden, 
slbgefat, so sind sie doch «n wesentlicher Bestandtheil desselben und unstreitig die wichtig- 
stes, wenn auch nicht einzigen Nahrungswerkzeuge für die zusammengesetzte Pflanze Flechte, 
insofeme diese nämlich theilweise mit Nahrung auch vermittelst des Substrates versehen 
wird. Referent wiederholt diese Gedankenreihe, die von Schwendener selbst und seinen An- 
kingem später im Hintergrunde geladen ist, nur um aufmerksam zu machen, dass Weddell 
[•. Ref. 98], welcher diesen Vorbehalt zu seiner Ansicht von dem Wesen der Lichenen 
aachte, damit nichts Neues hervorbrachte. Verfasser betont mit Recht, dass die Annahme 
fieser Hypothese die Lichenen als unabhängige Classe aufheben würde und zugleich die 
grasten Schwierigkeiten hervorrufen, die halb algen-, halb pilzartige Monstrosität, Liehen 
gemumt, richtig in systematischer Hinsicht unterzubringen. Sodann werden die Unter- 
ndituigen Bomet's und dessen Schlüsse [s. Jahresber. I, S. 152] geschildert. Es mögen hier 
oor folgende Gedanken hervorgehoben werden. Wie man aus den zahfareichen Unter- 
aachangen Bomet's, welche die Lichenen v<m 60 Gattungen betreffen, sofort schliessen kann, 
steht nicht eine bestimmte Alge ausschliesslich zu jeder Flechtenart oder zu jeder Flechten- 
gattong in Beziehung, vielmehr liefert eine kleine Anzahl von Algen einer grossen Menge 
TCrBchiedener Lichenen die Gonidien. Dies allein macht ausser anderen Verhältnissen die 
£ut gänzliche Uebereinstimmung der Gonidien sehr verschiedener Lichenen erklärlich, wie 

•) 01(Mif. dM UchMu ISSa, pl. 11, B(. 17. 



Digitized byLjOOQlC 



144 Kryptogamen. — Flechten. 

auch den deutlichen Unterschied zwisc&en äea Gonidien mancher anderen Lichenen, bei 
welchen Thallas ond Fructification ttbereiustimmen. Referent macht daranf aufmerkBam, 
daas Bomet, wie Schwendener, um ihre Theorieen zu heben, die Gattungen, wie sie 
die zeitige Lichenographie hat, als vollendete, als natflrliche annimmt, während doch der 
Torurtheilsfreie Lichenologe in denselben nur provisorische Auffassungen erblicken 
muss und erblickt. Man vergleiche hiermit die Benutzung der „Algentypen" in systema- 
tischer Hinsiclit von Seiten von Th. Fries fs. Ref. Ij. Auch auf dem Wege des Experi- 
mentes, fährt Verfasser fort, und zwar nach dem Vorschlage de Bary's mit der Cultur von 
Flechten nnd Algen sachte man festzustellen, ob die keimende Flechte Gonidien entwickele 
oder nicht, und ob diese letzteren in freiem Zustande aus sich selbst Hyphen bUden oder 
nicht. Um die Awendbarkeit der Theorie in Bezug auf die Cöüemacei zu prflfen , machte 
Rees verschiedene Experimente, die er 1871 in den Monatsberichten der k. Akademie der 
Wiaseusch. zu Berlin veröffentlichte. Diese bestanden im Ausstreuen der Sporen des Col' 
lema glauceseens Ho£n. Aber Nostoc lichenoides Vauch., welche alsbald keimend zahlreiche 
Fasern aossaudten, die in das Substrat eindrangen und sich innerhalb desselben verbreiteten, 
so dass sie schliesslich die perlschnurfönnigen Gonidien umgebend das „CoUenia-üjceVmn" 
oder die Hyphenmasse bildeten. Auf diese Art wurde im Laufe der Zeit das Nostoc in ein 
CoJlema umgewandelt, allein zu einer Fructification brachte es dasselbe nicht Hieraus fol- 
gerte Beess, dass von Natur aus jedes CoUema ein „Nostoc" sei, welches, im Falle dass 
keine Hyphen hinzukommen, ein solches bleibt, aber von diesem befallen, die erwähnte Um- 
wandlung erleidet. Dieses Experiment ist bisher von den Vertretern der Hypothese fort- 
während als einer ihrer Hauptbeweise angefahrt Sehr beeinflnsst durch die bezflglich der 
Natur der Cöüemacei von de Bary, Schwendener und Reess vorgebrachten Argumente, 
wollten Einige, unter denen auch Cohn, welcher die Theorie in Bezug auf die anderen 
Familien als unhaltbar betrachtet, die Collemacei gänzlich von der Classe der Lichenen 
ausschliessen. Veranlasst, wie Verfasser überzeugt ist, durch die Untersuchungen Cohns, 
der schon im J. 1852 die Erzeugung von Zoosporen in den Gonidien oder wenigstens im 
Protococcus nachwies (von welchem er vermuthete, dass derselbe von einem Flechtenthallus 
herrOhre), wurden verschiedene collaterale Untersuchungen durch Famintzin und Boranetzky 
gemacht, die Ver&sser schildert. Ebenso die späteren Experimente von Woronin [s. Eef. 
76, 80], di^enigen von Bomet und von Treub werden beschrieben. Allen diesen Experi- 
mentatoren gelang es nie, ein Product hervorzurufen, das in lichenographischer Hinsicht 
auf den Rang eines Thallus hätte Anspruch macheu können. 

Zahlreiche Grflnde werden auf der anderen Seite dargelegt, um zu beweisen, dass 
diese Hypothese, weil jeder sicheren BegrOndung entbehrend, ganz unhaltbar ist, zu ihrer 
Unterstützung konnten keine bestimmten Beweise gewonnen werden. Unter den Licheno» 
logen, von denen allen die Hypothese bis in die Gegenwart zurückgewiesen wurde, haben 
Th. Fries [s. 79], Körber, v. Krempelhuber*), Maller Arg. [s. Ref. 88 und 89], Nylandor**) 
und Tuckerman ihr Urtheil hieraber in sehr entschiedener Weise ausgesprochen, indem 
sie die Theorie fOr unmöglich, ja sogar absurd halten. Auch andere Botaniker, wie Cas- 
pary •*♦), haben ihre Beiträge gegen die Hypothese geliefert. Verfasser gibt nicht einen Auszug 
aus den verschiedenen von diesen Autoren beigebrachten Argumenten, sondern begnügt räch 
damit: ein&ch ihr Verhalten gegenüber den Hauptgnmdzttgen der Schwendenerischen Hypothese 
anzudeuten. Denn , wenn diese als unhaltbar und jeder wirklichen Begründung entbehrend 
nachgewiesen werden können, so müssen alle subsidiaeren , darauf bezüglichen Punkte jede 
Kraft und Bedeutung verlieren. Die beiden Hauptpunkte, welche Schwendener in seiner 
neuesten Arbeit [s. Ref. 78] nochmals darlegte, sind die Uebereinstimmung der Flechten- 
gonidien mit Algen und die Beziehungen zwischen den Gonidien und den Hyphen. 

*) GMchloht« und Literatur der Llohenologia m, Bd. I8T2. 

•*) L*pp, er. (1866) p. IIT. — Notula de Cepholodli«, Tlora 1868, p, 186. — OIrca eTOlntionem gonl- 
micun CoUeauc. not, Ibid. 1870, p. S2. — AnlmedTeralo de theorla Oonld. algologio« ibid. 18iO, p. 80. — Obs 
Lieb. VfT. or. (ISTS) p. 4S. — flont 18T4, p. 66, und Orer. II, p. I4B. 

***) Deber die neoeren Aiuicbten io Betr. der Fleohten etc., Scbriftea der Pbyeik. Oekonom. Qat, In 
KönigrtMis 187S, Abth. H, p. 181. 



Digitized byLjOOQlC 



Naturgeschichte, Anatomie, Physiologie und Morphologie. 145 

'Die Theorie hat ihren alleinigen ürsprong lediglich in der 'Aehnlicbkeit mit 
gewissen Algen oder solchen, die dafttr gehalten werden. Diese Aehnlicbkeit wurde schon 
Ton früheren Forschern bemerkt, allein erst Schwendener hat diese Aehnlicbkeit als gleich- 
bedeutend mit Identität genommen. Nylander sieht in der Aehnlicbkeit der Form" und 
des Baues zwischen den Gonidien der Lichenen und den Algen kein Hindemiss, dass beide 
trotzdem besondere Classen In der Pflanzenwelt bilden, eben so wie man die Moose, Farne 
und Phanerogamen wegen ihres Chlorophylls nicht in eine Classe gesetzt hat. In der 
Lebensweise der Algen in den Flechten, zu welcher sie die Theorie verurtheilte , sieht 
Nyfamder etwas ünnatflrliches, mit derjenigen der übrigen Algen nicht übereinstimmendes, 
etwas ohne Gleichen in der Natur, ohne Analoga in der Physiologie. Richtiger sind nach 
demselben Forscher diese den Gonidien gleichenden Algen theilweise wohl nicht als wirk- 
liche Algen, sondern als erratische, auf abnorme Art vegetirende Flechtengonidien zu 
betrachten. Diese Ansicht theilt auch v. Krempelhnber. Auch Tb. Fries halt es für 
wahrscheinlich, dass verschiedene neuere „Algenfamflien" aus freiwachsenden Flechtengonidien 
bestehen und diese deshalb ans dem Algensystem auszuschliessen seien. Wenn jene Hypo- 
these wahr wäre, meint femer Nylander, so müssten beide die Lichenen zusammensetzenden 
Elemente die gleichen Standorte, um sich ^den zu können, lieben, allein dem widerspricht 
die Erfahrung: die Lichenen meiden jene den Algen genehmen Standorte. Jene die Gonidien 
Uefemden Algen verrathen demnach sogar eine lichenenartige Natur, woraus folgt, dass 
diese Pseudoalgen im System zu den Lichenen zu steUen sind und dass die bis jetzt so un- 
bestimmt begrenzte Classe der Algen durch neue und richtigere Grenzen bestimmt werdea 
sollte. Aus diesem Grunde sind offenbar als yoUständige Antwort auf Schwendener's Erwä- 
gongen die sogenannten Algengattungen Cora Fr. , Dichonema N. ab Es. , Saßonema Ag., 
(Goitionema Nyl.), Sirosiphon Eütz. CSpihnema Born.) zu den Lichenen hinObergefOhrt, 
und ihnen werden noch andere folgen. Hierdurch werden aber die Yerzeichnisse Schwen- 
deners and Bornets bedeutend redncüt und würden, wenn es zugestanden wird, dass einige 
andere Algenarten nur freilebende Lichenengonidien sind, offenbar bald zu Nichts schwinden. 
Als einen schlagenden Beweis der eingebildeten Identität, die nach Allem nur Aehnlicbkeit 
ist, weist Verfasser nach, dass Protococcm viridis nicht, wie Dornet beweisen will, mit den 
Gonidien von Physcia parietina identisch ist, sondern sich von demselben durch geringere 
Grösse, dafür aber grössere Fähigkeit und Geschwindigkeit in seiner Vermehrung unter- 
Kbeidet. 

In Betreff der Beziehungen zwischen den Gonidien and den Hyphen behauptet 
Uwendener, „dass bis jetzt die genetische Verwandtschaft der Gonidien mit den Hyphen 
ach nirgends direct bewiesen, sondern nur aus anatomischen Gründen erschlossen worden 
ist, während die anatomische Verbindimg möglicher Weise von Copulation abhfingen kann". 
Diese Behauptung steht im geraden Widerspruche mit dem, was Schwendener ursprünglich 
selbst glaubte und nachzuweisen gesucht hatte. Zu diesem Wechsel in seiner Ansicht wurde 
Schwendener durch den Wunsch bewogen, eine weitere Bekräftigung der Hauptprincipien 
seiner Theorie dadurch zu erlangen, dass er die Verbindung der Hyphen mit den „Algen" 
(Gonidieu), mag sie eine wirkhche oder nur angenommene sein, zu Hilfe nahm. Um den 
Ursprung und den Charakter dieser Verwandtschaft a primo initio festzustellen, unternahm 
nan Lichenen-Cnltnrversuche, da es schwierig ist, jene Verbindungen herauszufinden. Durch 
diese Versuche erhielt die Theorie wenig oder gar keine Stütze, da die beobachteten 
Erscheinungen einer anderen, und wahrscheinlich richtigeren Deutung fähig sind. So ist 
fBr den Verfasser, mit Nylander, Nostoe theilweise, wenn nicht ganz, ein An&ngsstadium 
oder ein unentwickelter Zustand von CoUema, analog den Leprariae bei den lAchenaceen. 
Dies erscheint dem Verfasser als eine natürlichere Lösung als Müller's The<Hrie von einem 
Dimorphismus [s. Bef. 88 j. Doch auch wenn dies nicht die Beziehungen zwischen Nostoe 
und CoUema erklären würde, so würden Beess' Experimente doch Nichts zu Gunsten seiner 
Theorie in diesem besonderen Falle beweisen; denn Verfasser meint, dass derselbe, wenn er 
die Sporen einer Parvulia oder Opegrapha auf das Nostoe gestreuet hätte, eine gleiche 
Erscheinung gesehen haben würde. In gleicher Weise dürfte das von Bomet und Treub 
beobachtete Eindringen der faserigen Keime in den Protococcus völlig werthlos erscheinen 

BolniiUrlnr JahrMbcHcbt II. 10 



Digitized byLjOOQlC 



146 Kryptogamcn. — Flechten. 

gegenüber der Beobachtung Normans, welcher die Hyphen auch Chlorophyllkörnchen von 
Jungermannia und Kömchen Blüthenstaubes umschlingen sah.*) Verfeaser erachtet die 
wahre Verbindung zwischen dem faserigen Flechtengewebe und den Gonidien als genügend 
durch die Beobachtungen Bayrhoffer's, Speerschneider's, Tnlasne's, Thwaite's, Gibelli's u. A. 
bestätigt. De Bary hat sogar deutlich nachgewiesen, dass das grflne Gonidiom aus einer 
Auftreibung eines kurzen Nebenzweiges der Hyphe entspringt, welche dann als eine kugelige 
Zelle abgeschnürt wird und eine grüne Farbe bekommt [auch ron Schwendener, Müller Arg. 
und Th. Fries ebenso beobachtet und beschrieben — Ref.]. Dieses Grün, bemerkt Nylander, 
entsteht innerhalb des ersten Chlorophyll oder Phycochrom führenden Zellchens und ist 
nicht von aussen eingeführt**) Dass die Gonidien nicht aus einer fremden Quelle stammen, 
beweist Verfasser durch zwei Abbildungen, nach welchen es bei einer Lichenaceen- (Perta- 
saria Westringü) und einer CoUemaceen-kti augenscheinlich ist, dass die Gonidien in den 
Isidien unabhängig von denen des übrigen Thallus entstehen. In den jungen Isidien nämlich 
können sie am bequemsten studirt und dort ihr Ursprung am deutlichsten gesehen werden. 
Das einmal gebildete Gonidium vermehrt sich nach De Bary unabhängig durch Theilnng. 
Die überwiegende Zahl der freien and unter die Hyphen zerstreueten Gonidien steht nach 
Th. Fries, welcher die Beobachtung De Bary's wiederholte, keineswegs im Widerspruche 
mit der Ansicht, dass in normaler Weise eine Verbindung zwischen den Gonidien und den 
Hyphen bestehe. Schwendener hat, wie v. Krempelhuber hervorhebt, nicht die Erklärung 
gegeben, woher nun die Hyphen stammen. Sollte er diese auf die Keimung der Sporen 
zurückführen, so stellt v. Krempelhuber die Thatsache gegenüber, dass viele Lichenen trotz 
einer sehr seltenen Fruchtbarkeit sich doch sehr zahlreich vermehren, dies also nur durch 
Soredien geschehen könne.***) Ferner, wendet Erempelhnber ein, können die Hyphen für 
sich selbst eben so w^iig zur Fortpflanzung dienen, wie die Hyphen des Pileus oder des 
Stieles eines Agaricus, während es höchst unwahrscheinlich sei, dass sie diese Fähigkeit 
durch das Zwischentreten einer fremden Alge erlangen können. Dagegen sei es viel natur- 
gemässer, dass die Gonidien, als aus den Flechten selbst entwickelte Organe, gleich den 
Sporen, die von ihnen abstammenden Hyphen befähigten, das Individuum fortzupflanzen, 
und nicht hinzutretende Algen. Abgesehen von allen diesen Erwägungen, bleibt noch ein 
Argument, welches für sich allein schon die Bolle des Pilzes in der Hypothese vernichtet. 
Nylander bewies nämlich, dass Schwendener's Parasit gar kein Pilz ist, denn die faserigen 
Elemente der Lichenen unterscheiden sich anatomisch durch verschiedene Merkmale von 
den Hyphen der Pilze. Sie sind fester, elastisch und zeigen von ihrem ersten Anfange an 
ein licheninhaltiges Gewebe. Dagegen sind die Hyphen der Pilze sehr zart, besitzen eine 
dünne Wand und sind nicht im geringsten gelatinös [licheninhaltig], da sie sofort durch 
Aetzkali aufgelöst werden. 

Die drei anderen Erwägungen Schwendener's [s. Bef. 80] von geringerer Bedeutung 
sind von Krempelhuber mit sehr wenig Worten abgethan. Der unterschied in der Beactioa 
ist nach K. von keinem Belange, da die den Hyphen entstammenden Membranen der Schläuche 
dieselbe Reaction geben, wie die Gonidien -Membranen. — Obwohl es den Beobachtungen 
Tulasne's etc. nicht gänzlich gelang, die Entwickelung der Gonidien aus den Hyphen genau 
festzustellen, kann dennoch in Folge ihres regelmässigen Erscheinens auf den letzteren ver- 
nünftiger Weise die Wahrscheinlichkeit, dass sie aus diesen wirklich abstammen, nicht wohl 
geläugnet werden. — Die Anwesenheit der Gonidien ist nicht der einzige Unterschied zwischen 
den niedrigsten Flechten und solchen Pilzen (Fyrenamycetes), die eine üebereinstimmung 
in ihrer Frnctification zeigen. 

Ausser diesen besonderen Einwendungen gegen die Hypothese gibt es verschiedene, 
mehr allgemeine von gleicher Stärke, unter denen die hauptsächlichsten diejenigen, welche 
sich auf die Ernährung und Vertheilung der Flechten beziehen, sind. In Bezug auf erstere 



•) AllelOBltiimaa, I8T2, p. 249 nnd S5S. 

••) Sehr zn empfehlen tit der Teiglelch mit der KntsteboDg der OoBimla bei Nenuttouoetoo rbtiomor- 
pholdes Nyl. Bef. 54. 

•M) Die Soredlan bett^en iber neben dem banptaMblichen AntbeU aach au bjrpholden XleaieateD, ma 
Erempellmber übersah. — Bef. 



Digitized byLjOOQlC 



Natui^schichte, Anatomie, Physiologie ond Morphologie. 147 

bat Nyluder constatirt, dass besonders ringstun die Gonidien (oder Gonimia) das vegetative 

Leben auffallend begünstigt und thädg ist (z. B. Hervorbringen junger Theile und Erzeugung 

von Farbestoff). Da sie durch die einschliessenden Hyphen von der Aussenwelt isolirt sind, 

10 können sie den Stoff zu ihrem Wachsthome und ihrer Vermehrung nur aus dem Thallus 

selbst beziehen, zu dessen Ernfthrung sie nach Schwendener selbst förderlich sein sollen. 

Es werden hier vom Verfasser die von Th. Fries beigebrachten Erwägungen [s. Ref. 79J 

angeschlossen. In Hinsicht der Verbreitung beweist Exempelhuber, dass, da so viele Flechten 

Kosmopoliten und ihre Gonidien überall die gleichen sind, man — von der Hypothese, dass 

dies Algen seien, ausgehend — annehmen müsse, es hätten solche Algen eine eben so weite 

ml allgemeine Verbreitung, wie die Lichenen, dies stehe aber gänzlich mit unserer bisherigen 

tontniaa von der Algen -Verbreitong im Widerspruche und sei daher im höchsten Grade 

OBvthrscheinlich. In directem Anschlüsse hieran zeigte Müller Arg. sehr einleuchtend, dass 

die Lichenen an Standorten , in den hohen Alpen auf ungeheueren Felsenflächen in Masse 

ptroffien werden weit von den Wäldern entfernt, wo keine Ascomyceten, Algen aber nur 

laiz selten vorkommen. Andere mehr oder weniger kräftige von Erempelhuber vorgebrachte 

Aignm«ite übergeht Ver&sser und schliesst seine Skizze mit den drei Haopteinwänden 

Csqwry'B, welche nach seiner Meinung unwiderlegbar sind. C. macht darin geltend Folgendes: 

1. Dass, wenn die Theorie richtig wäre, hiemach der Pilzparasit in Grösse und 
Zeilenzahl um viele hundert Male die ernährende Pflanze übertreffen würde, obgleich nirgends 
in der Natur Aehnliches vorkommt. 

2. Die Theorie ist unmöglich, denn man müsste hiemach annehmen, dass die „Algen", 
obwohl sie mit einem mächtigen Parasiten behaftet sind, dennoch die grösste Gesundheit 
and Kraft entfalten und sich zugleich vermehren können, was absurd ist 

3. Die Theorie ist unmöglich, weil die ernährende Alge, da sie gänzlich in dem 
Vüte eingeschlossen ist, ihm augenscheinlich keine Nahrung zuführen kann.*) 

Auf der beig^benen col. Tafel sind in 6 Figuren dargestellt Durchschnitte des 
iiidioeen Thallus von Pertusaria Wesiringii und von Collema ftirvwn, woraus augenschein- 
lich henrorgehen soll, dass die Gonidien in dem Inneren des Isidinm ^tstehen, ferner 
Gonidien von P/tyscia parietina und Protococcus viridis , um beide zu vergleichen , dann 
von Bomet übertragen keimende Sporen von Ph. parietina mit Protococcus viridis sich 
«^einigend und endlich von Beess copirt Faserkeime der 6'o2!«ffia-Sporen in Nostoc eindringend. 

91. B. Bonet Deuiim« note sar las gonidies des Lichens. 

In dieser Arbeit will Verfasser neue Beweise hinzufügen den von ihm bereits bei- 
(ebrachten [s. Jahresber. I, S. 152] dafür, dass die Flechtenhyphe den Gonidien nicht als 
Cnpmngsstätte dient, sondern sich aus unabhängigen und praeexistireuden Bildungen, 
nichie sich durchaus nicht von gewissen Algen unterscheiden, entwickelt. Femer will er 
die GrOnde angeben, welche nicht zulassen, dass man diese Algen nur als unvollständige 
Zustände der Flechten betrachte. 

Veriksser sah die Gonidien zu dem Algenzustande zurückkehren und die Pflanze 
wieder erzengen, welcher sie entstammen. Er beobachtete nämlich an alten Thallusstficken 
iee Opeffrapha varia, welche nach ihm von TrentepoMia [Chroolepus Autt) versorgt wird, 
daaa die Gonidien in die Algen&den der TrentepoMia übergingen, so dass zwischen beiden 
eine augenscheinliche Continnität bestand, und die dieser Gattung eigenthflmlichen Sporangien 
erxeogten, welche die Zoosporen heraustreten Hessen. Ebenso sah er bei Pannaria tripto- 
pbjflla NyL var. nigra aus einem Risse .der Höckerchen , welche diese Flechte bisweilen 
trägt , als eine Fortsetzung ihrer bläulichen Gonidienhänfchen Fäden mit oder ohne Scheide 
hervortreten. Hierbei kam Verfasser auch zu dem Schlüsse, dass die zweierlei Gonidien 
dieser Flechte, obgleich so verschieden von Aussehen, doch nur zwd Zustände einer und 
derselben Alge, nämlich von ScyUmema Kütsingianum Näg. , sind. Femer beobachtete 
TerfiBSBer an Collema pulposum, dass die kleinen, noch mikroskopischen Kömchen, welche 
den ThaOnB bedecken, beide Bestandtheile des Thallus haben oder auch nur den gonidialen, 



*) !• tat Orombls <Bt(»ncM) , 4«m die beid«n Istatao KInwtode benits tob Th. Triea in Jahr 1871 
■lad (a. Bef. 7»]. — Bef. 

10* 



Digitized byLjOOQlC 



148 Kryptogamen. — Flechten. 

also reine Nostoc sind, wie schon de Bary beobachtete.*) Allein auch als ein makroskopisches 
Bild sah er einerseits grosse Exemplare yon Nostoc cammune mit jenem Collema verbanden, 
andererseits ein Collenta durch Aussendung seiner Rhizinen in ein benachbartes fest- 
anhängendes Nostoc dieses zu einem Collema umwandeln.*^ Eine gleiche Beobachtung, wie 
de Bary an Ephebe pubescens, dass deren Verzweigungen gewöhnlich ohne Hyphen vor- 
kommen, machte Ver&sser an Lichenosphaeria Lenormandi und Spüonema paradoxum. 
Ferner sah er Eivülaria-FMen, welche den Lichinen die Gonidien liefern, wie sie von der 
Hyphe umstrickt werden, und er fand mehrmals noch in dem Thallus von Lichina kaum 
umgebildete und noch mit ihrer Scheide versehene Fftden. Er zweifelt aber, ob dieselbe 
Algenart beiden Xtc/itna-Arten die Gonidien liefert. 

Die Identit&t der Gonidien, meint Verfasser, mit gewissen niederen Algen könnte 
zweifelsohne nicht bestritten werden von einem Beobachter, der mit dem Studium der letzteren 
vertraut ist. Der Fortschritt der algologischeu . Studien aber gestattet nicht länger die Auf- 
rechterhaltung jener Hypothese, denn es steht fest, dass jene selben Algen, welche als un- 
vollständige Wesen nur Bestandtheüe des Flechtengewebes abgeben, sich nicht nur durch 
Theilung vermehren, sondern auch ihre besondere Fructification haben, welche in keiner 
Beziehung zu den Lichenen steht. Verfasser geht die hauptsächlichsten Gattungen durch, 
welche als Gonidien dienen, und zeigt, dass sie sich unl&ugbar den Algen durch ihre Fort- 
pflanzungsweise anschliessen. Unter den chlorophyllhaltigen ist bei Cystococcw humieöUi, 
aus dem Thallus verschiedener Lichenen entnommen, die Zoosporenbildung von Famintzin 
nnd Baranetzky festgesetzt, bei Trentepoldia dnrch den Verfasser [s. oben]. Phyllactidium 
liefert den gonidialen Bestandtheil von Opegrapha ßicina Moni, sie unterscheidet sich nach 
Pringsheim nicht von Coleochaete, welche letztere ausser den Zoosporen noch Gogonien nnd 
Antheridien hat. Von den phycochromhaltigen Algen hat Verfasser bd den Chroococcaceen, 
und zwar Glaeocapsa, welche bei der Bildung von Synalissa betheiligt ist, ganz charak- 
teristische Sporen gefanden. Die andere hierher gehörige Hauptgruppe der Nostoehineen 
pflanzt sich durch Sporen oder durch StQcke von Fäden fort. Ersterc kannte man bisher 
nur bei einigen Gattungen, welche keine Gonidien liefern, Thuret und Verfasser haben auch 
bei Nostocarten dieselben entdeckt und die Keimung bei Änabaena, Cylindrospermum, 
Gloiolrichia beobachtet. Die Zellen der Schnüre schwellen an, bedecken sich nut einer 
dicken Membran, die sich später öffoet, nm einen kleinen Körper hervortreten zu lassen, 
welcher sich theilt und sich bald zu einem Nostoc-FsAen verlängert. Darnach kommt Ver- 
fasser zu dem Schlüsse , dass jene Hypothese sehr unwahrscheinlich , und dass sie viel 
grössere Schwierigkeiten schafift, als die Schwendenerische Theorie. 

Als weitere neue Beweise der ursprünglichen Unabhängigkeit der Gonidien und der 
Hyphen zieht Verfasser die negativen Kulturergebnisse herbei, seine eigenen mit dem aus 
Endocarpon miniatum bezogenen Cystococcus, der sich ausserordentlich vermehrt, aber 
keine Spur einer Hyphe bildet, während die aus der Spore entsprossene Hyphe sich reichlich 
entwickelt, aber keine Gonidien erzeugt. Den Ursprung der Gonidien kann man sich nur 
bei einem Gemische der Sporen nut der zur Flechte erforderlichen Alge klar machen. Ver- 
fasser schildert den Vorgang nach dem Reessischen Experiment und beruft sich schliessh'ch 
auf die gleichen Ergebnisse Treub's. Dass auch Letzterem es nicht glückte, einen Thallns 
zu bilden, obgleich er weiter gelangte als der Verfasser [wie dieser selbst zugibt], erscheint 
demselben unwesentlich. Um den Parasitismus der Hyphe zu constatiren, darum handelt 
es sich, und zwar dnrch die Weise, in der sie sich den Gonidien anheftet, beweist man dies. 

92. H. A. WtddelL antlqnes mots sor la thiorte algoUcheniqii«. 

Verfasser, sich der Schvrendenerischen Theorie anschliessend, spricht den Wunsch 
ans, dass für dieselbe, nachdem sie seit den schönen Beobachtungen Bomet's in Frankreich 
Beifall gefanden, sich alle Geister vereinigen müssen. Bei dem gegenwärtigen Stande der 
Frage scheinen dem Ver&sser wenige Vorgänge geschickter zu sein, um die Ueberzeugung 



•) Handb. der phy(. Bot. ü, Bd., T. Abtta., p. 290. 

**) Alte Beobichtongl — Aach von Cromble 1874, [•. Bef, 56] aber mit entgegengeaetzter Anffiannng 
geschildert. Ebenso vergl. K5rbera BeobachtODg [Bef. 94]. — Bef. 



Digitized byLjOOQlC 



Naturgeschichte, Anatomie, Physiologie und Morphologie. 149 

für sich einzonehmcn, als diejenigen, welche man bei den Lichinen beobachtet. Verfasser 
macht darauf aufmerksam, dass die Gonidienschicht , während sie bei einigen Flechten in 
ziemlich schwachem Verhältnisse zn dem ganzen Umfange der Flechte steht, uud ihre 
Gestaltung diejenige der Pflanzen nicht beeinflnsst, bei vielen dagegen nicht nur den beträcht- 
lichsten Antheil an dem Umfange der Flechte hat, sondern ihm auch ihre Gestalt mittheilt 
Die Hyphe wird sogar, statt die Alge zu umstricken, tou ihr umstrickt, und bildet unter 
ihrer Scheide ein Netzgewebe, auf dem die Apothecien sich entwickeln, wie dies bei den 
Ton einigen Ldchenographen sogenannten Pseudoalgen stattfindet. Verfasser bedauert, dass 
man diese Bezeichnung auch auf jene Algen ausdehnte, welche die G^ner der Theorie nur 
für unvollständige Lichenen, fOr freie Gonidien halten. Es gilt nach dem Ver&sser die 
hanp^chlichsten Argumente, welche gegenwärtig von den Gegnern der Theorie angerufen 
werden, zu zerstören, wenn man beweist, dass die SHgonemata oder Sirosiphonen und ihre 
Verwandten wahre Algen sind. Nach den neuesten Iliatsacheu, wie sie von Janczewski*), 
Thnret und Bomet bekannt gemacht sind, bleiben aber darüber keine Zweifel mehr. Es 
werden die neuesten Beobachtungen Bomet's [s. Bef. 91] citirt. Nach allen diesen hält 
Verfasser es für unmöglich, aber die Basis der Frage noch gerechte Zweifel zu h^en. 
Allein in Bezug auf die Einzelheiten findet er an dem Beweise noch zu wünschen flbrig. 
Er hält zur VerroHständigung neue Thatsachen für nöthig. Unterdess hält er es für uütz- 
lieh, eine von Gibelli auf dem botanischen Congresse zu Florenz [Mai 1874] mitgetheilte, 
• noch nicht veröffentlichte Beobachtung zur Eenntniss zu bringen. Gibelli sah bei Lecanora 
fubfusca die Entwickelnng der Zoosporen aus den Gonidien und deren Verbreitung im 
Thallas vor sich gehen. Diese Thatsache erscheint dem Verfasser sehr wichtig, um bei der 
Winzigkeit der Zoosporen, ihrer Bewegung und ihrem leichten Auswachsen das sogenannte 
spontane Auftreten der grünen Materie in den grünen Flechtentheilen , wo noch kein aus- 
gewachsener Cystococeus vorhanden, zn erklären. Schliesslich erfahren vrir noch eine Mit- 
theilnng GibeUi's an den Verfiisser, dass es ihm gelungen sei, durch Cultur von Gonidien 
der Opegrapha varia Chrodlepus (TretttepoMiaJ zu erzeugen, also die Beobachtung Bomet's 
zn bestJUigen. 

93. H. L Vaddell. norole Uchtaiqne des laves d'igde. 

Aach bei dieser Gelegenheit vertritt Verfasser die Schwendenerische Hypothese, 
nar £asst er das Verhähniss von Hyphe und Gonidium etwas anders auf. Nach ihm leidet 
4ie Autonomie der Flechten keine Gefahr in Folge der Annahme der Theorie, nur können 
äe, CO wie man dieselben jetzt kennt, für sich allein keine Classe bilden. Ihr wahrer 
Tiatz ist Tielmehr unter den thecasporigen Eryptogamen oder den Ascophyten, nntcr denen 
ät eine 'grosse Abtheilong bilden. Verfasser hält es für rationeller, die Alge als einen An- 
hang der Flechte zu betrachten, welcher in gewisser Weise die Rolle eines Instrumentes 
(am mdit zu sagen Organes) für die Ernährung übernimmt, als dieselbe wie eine eigentliche 
ernährende Pflanze anzusehen. Dies findet Verfasser genügend bewiesen durch das üppige 
Gedeihen der Gonidien bei der Verbindung mit den Hyphen. Dass die im Thallus sich 
roffindenden verkommenen Gonidien in Folge einer Anssaugnng von Seiten der Hyphen 
ontergegangen seien, hält Verfasser nicht für bewiesen, und bei den mit fadenartigen 
Goni£en versehenen Flechten, wie Ephd>e, ist überhaupt dergleichen Nichts gefunden. Hier 
wächst das Gonidium mit der Flechte, welche mit ihm vereinigt ist, und die beiden Pflanzen 
theilen bis zum Ende ein gleiches Schicksal: das wahre Ideal des „Consortium".^) Als 
Beweis g^n seine Erklärung könnten, wie Verfasser glaubt, die Vorgänge bei der ersten 
Lebensphase der Flechte erscheinen, da diese sehr günstig für die Auffassung des Parasitis- 
mos im gewöhnlichen Sinne***) seien. Hio-gegen hält Verfiuser die Antwort, dass das Ende 
den Anfang erklärt und beweist, für genügend. 

94. 6. W. KSrb«r. Zur Abwehr der Sehwendener-Bomet'Mhen neehtentheorie. 

In der Voirede wird die Veranlassong za dieser Abhaodlnng mitgetheilt Verfosser 

*) ADD. d. ac Dst. Bot. T ser. t. XIX. 

«*) DI««« pMMod« B«»i<!hniiiig Bchclnt nnalihinglg tos 0«nted gegeben so aeln. T«rgl. BeC 82. 
**«) Der Qedanluiigmsg Weddell's i>t dnrchaiu kein neuer. Schon Schwendener (teilte denselben gleich- 
■am *]■ einen Vorbehalt anf, M1> eetne Theorie eich unholtbar orwioM. — S, B«f. 90. 



Digitized by V^OOQIC 



150 Kryptogamen. — Flechten. 

hielt in der zveit^ Sitzung der botanischen Section der 47. Versammlung deutscher Natur- 
forscher und Aerzte im Jahre 1874 zu Breslau einen Vortrag über diesen Gegenstand. Allein 
in Nr. 7 des Tageblattes der Versammlung erschien ein dem Verfasser nicht genügendes 
Referat*), so dass er, nm Missverständnissen vorzubeugen, sich zu emer ausführlichen Ab- 
handlung veranlasst üeht 

Schon in der Einleitung, bevor sich Verfasser gegen die Hauptpunkte selbst der 
Theorie wendet, treffen wir „Schlaglichter in der brennenden Frage", Gedanken, wie solche 
wohl von den Lichenologen, den Gegnern der Theorie, mehr oder weniger besthnmt geh^t, 
hier dordi Körber nur zum Ausdrucke gelangen. Bevor er noch entwickelt, wie es über- 
haupt möglich war, dass eine solche Theorie entstehen konnte, führt er in lebendigen Worten 
ans, wie dieselbe bei dem in der Wissenschaft herrschenden Geiste sich Anhänger verschaffen 
konnte und musste durch das Verführerische und Annehmbare für alle, und namentlich die 
jüngeren Botaniker, die znm ersten Male den Flechtenthallns mikroskopisch untersuchen, 
da sie ja alles das deutlich sehen, was die Vertreter jener Richtung in Abbildungen vor- 
fuhren. Durch die ganze Abhandlung hindurch stellt Verfasser den Botanikern von Fach 
(Algologen und Mycologen) die Lichenologen von Fach schroff gegenüber, indem er, wofür 
ihm gewiss die Lichenologen Dank wissen, zu erkennen gibt, dass nur diesen ein entschei- 
dendes ürtheil zustehe. Dass aber von den Lichenologen kein Einziger der Theorie bei- 
gepflichtet hat, wird als eine sehr aoffsllige Erscheinung hervorgehoben, für die als Grund 
Folg^des angegeben wird. Der Lichenologe hält, da er vorwiegend wegen des ümfanges seiner 
Wissenschaft Systonatiker und erst in zweiter Beihe Physiologe ist, an jenem nnläugbar 
deutlich in der Natnr ausgesprochenen Grundgedankrai der Lichenen fest, welcher dieselben 
zu einer in sich abgeschlossenen, durchaus individualisirten und selbstständigen Pflanzenklasse 
macht, wenn dieselbe auch in dem anatomischen Aufbaue ihrer Einzelglieder eine Wieder- 
holung des Filz- und Algentypus [s. unten] zeigt. Da nun die neuere botanische (mikroskopische) 
Schule jeden derartigen systematischen , so zn sagen , fast philosophischen Grundgedanken 
verabscheut und ihn unwissenschaftlich nennt, so gelangt äe, ohne die nöthige Ueberschau 
des Ganzen zu besitzen , durch Verkettung der einzelnen Erfahrungen zum indnctorischen 
Schlüsse, bisweilen zu solchen Absurditäten, wie jener Theorie. Der Lichenologe mnss jene 
Vorstellung von der Entstehung der Flechten für absurd halten, da er mit Zuversicht glaubt, 
dass auch bei der Entwickelung der Lichenen ein nothwendiges Naturgesetz, kein blinder 
Zufall zwischen heterogenen Wesen spielend, die Bildungen diktire, ein Gesetz, das in 
seiner Einheit zu erfassen, die Hauptaufigabe der Systematik ist, das aber bei dem erfabrungs- 
mäsug ganz ausserordentlich langsamen Entwickelungsgange der Lichenen vorläufig nur 
erst auf deductivem Wege einigermassen erkannt werden dürfte. Die Einleitung schliesst 
Verfasser, um sich zu seinen zahlreichen Gründen, die den Gegnern „a)s schwereres Geschütz" 
erscheinen, als das vorgebrachte „allgemeine Baisonnement", mit der Erklärung, dass Alles, 
was Schwendener und Bomet beobachtet und dargestellt haben, zwar im Allgemeinen voll- 
ständig wahr sei, dass aber die Deutung des Gesehenen feilsch sei, und dies zunächst 
um desswillen, weil die Praemissen dieser Deutung üilsch sind. Bomet und Schwendener 
setzen voraus, dass Alles im Flechtenkörper, was nicht Gonidinm sei, pilzlichen Ursprunges, 
das Gonidium selbst aber eine Alge sei, und denten dann auf die Praemissen hin, das eigen- 
thümliche Verhalten der Hyphen zu den Gonidien, wodurch die eigentliche Flechte erst zu 
Stande käme, als einen Parasitismus sui generis. Verfasser stellt sich daher die Aufgabe, 
zunächst jene beiden Praemissen, dann jenen Parasitismus in ihrer Unhaltbarkeit nach- 
zuweisen und schliesslich seine eigene Deutung des ganzen Sachverhaltes zu geben. 

I. Das Nicht-Gonimische in den Flechten, wie die Flechte über- 
haupt, ist kein Pilz. 
Da die nicht-goniniischen Beetandtheile im Al^emoinen den anatomischen Elementen 
der Ascomyceten gleichen, so sind die Lichenen auch als Pilze zu betrachten, ist das Urtheil 
der Anhänger Schwendeners , welches als wesentlich nur auf einer Formfibereinstimmnng 



*) DeiBbalb ist »neb ein Btfent thai den Tartng u dl««er Stalle nnterlasMO. — Sef. 



Digitized byLjOOQlC 



Naturgeschichte, Anatomie, Physiologie und Morphologie. 151 

beruhend schon deshalb auf schwanken FOssen steht. Allein schon Krempclhuber hat iu 
Flora 1871, p. 33 auf Merkmale hingewiesen, durch welche die Flechten von den Pilzen 
sich ziemlich constant unterscheiden, ganz abgesehen von dem Mangel der Gonidien. 
Um der Vollständigkeit willen seiner Abwehr wiederholt Verfasser jene Angaben, denselben 
beistimmend. Allein er gesteht zu, dass alle jene angef&hrten unterschiede nicht durchweg 
stichhaltig sind. Es bleibt somit immer das Vorhandensein von Gonidien, welches die Flechte 
vom Pilz constant unterscheidet; diese, nicht aber die Hyphen, sind das eigentlich Charak- 
teristische aller Flechten. Zur Unterstützung bringt Verfasser eine Thatsache vor, von der 
er in seinen lichenologischen Werken gelegentlich schon vielfach gesprochen, dass es viele 
(tndess fast nur Krusten-) Flechten gibt, die in ihrem Thallus keine Hyphen besitzen, 
wlhrend Fruchthyphen (als Schläuche und Paraphysen) wohl vorhanden sind. Als Beispiele 
werden angefahrt Secologia abgtrusa, Hymenelia affinis, Smrcogyne prwigna, Sphaerom- 
pkale-Aiten und Verwandte, femer Harpidium rutäoM, Sporodietyon eruentum, Pannariä 
granatina, Naetrocymbe und MeUmormia, Bacöblentia Tremniaca, Thermutis velutina, 
deren- Gonidien kurz beschrieben werden. Somit kann sich hier der Thallus nicht aus einer 
Copolation von Pilzhyphen mit Algen gebildet haben. Der Nonsens der Theorie liegt bei 
diesen Flechten auf der Hand, denn das Product zweier Factoren besteht nicht, wenn der 
eine Factor fehlt. 

U. Die Gonidien der Flechten sind keine Algen. 
Aus der Geschichte der Botanik zeigt Verfasser, dass die Schwendener-Bometische 
Theorie eine ganz natflrliche Folge der bisherigen Missachtung der Lichenen Seitens der 
Botaniker von Fach war. Hätten sich dieselben überhaupt mit den Flechten beschäftigt, so 
würden sie zu einer Zeit, als man die niederen Algen noch nicht kannte (denn das Studium 
der niederen Algen datirt aus einer weit späteren Zeit als dasjenige der Flechten), die Go- 
nidien der Flechten schon längst gekannt haben und dasselbe von ihnen' urtheilen, was noch 
heute die Lichenologen über sie urtheilen und was Verfasser von Neuem zur Geltung bringt. 
Daher kam es, dass jene niederen Bilduogeu, als sie allmälig bekannt und systematisch 
untergebracht wurden, als Algen anerkannt wurden , während die wahre Sachlage den sich 
nm die Flechten nicht bekOmmemden Botanikern unbekannt blieb, dass nämlich jene Ge- 
bilde nur frei vegetirende Flechtengonidien sind. Dazu kam die prächtige und 
leichte Gelegenheit, entwickelungsgeschichtliche Studien zu machen, wie solche die Algen 
Weten, während sie bei den Flechten wegen des ausserordentlich zähen und langsamen 
LAens derselben ausserordentlich schwer, ja fast unmöglich erscheinen. Nachdem Ver- 
fMBer Torfibergehend erwähnt, dass man ans der blossen Uebereinstimmung der Formen 
ad ein UrtheO Ober die Identität der Flechtengonidien mit gewissen niederen Algen ge- 
tiUet, wendet er mcfa zu folgenden Erwägungen, welche seine Uebeizeugung n^er be- 
jrSnden sollen. 

1. Niemals wachsen die eigentlichen Algen in Hyphen aus, bei den Flechten da- 
gegen ist das Auswachsen der Gonidien iu hyphenartige Fäden eine häufige Er- 
scheinung, die auch Baranetzky beobachtete.*) Verfasser selbst hat solches Auswachsen 
schon 1840 in einer Abhandlung „über die indhridnelle Fortpflanzung der Flechten" (Flora 
und Jahresber. d. Schles. Ges. für vaterl. Cultur 1871) von den blaugrünen Microgonidien- 
schnflren gewisser Gallertflechten (Poroeyphus und CoUemaJ nachgewiesen; ferner ist dies 
Auswachsen eine ganz gewöhnliche Thatsache bei Naetrocynibe und Mdanormia, Artho- 
pyrenia fumago und A. rhyponta und bei Sporodietyon. 

2. Höchst sonderbar wäre es, dass bei einer grossen Menge von Flechten mehrere 
Algentypen zur Bildung der Flechten nothwendig sind, und noch sonderbarer, dass in der 
Natnr die Hyphen jene verschiedenen Algen auch wirklich immer ohne Weiteres bald vor- 
finden. Es finden sich ganz constant 2, 3, ja bis 4 ganz verschiedene sogenannte Algenformen 
bei Harpidum rutüana, Patmaria gratuUina, Bacoblemta Tremniaca, Icmadophäa aeruginosa, 
AipieiUa dtrysophana, Beooliga odora (bei den letzten S mnd es gewöhnliche Macrogonidien 
neben hellgrünoi oder brännlichgrünen Microgonidien; die letztgenannten stellen die so- 

*) Die Beobubtoiig Oanwls tat K. lubelnniit. — •, B»f. 80. 



Digitized byLiOOQlC 



152 Kryptogamen. — Flechten. 

genannten Leptogonidieu bei Fries*) und die Hymeuialgonidien bei Nylander dar), ferner 
bei Koerheria, Pterygium, überhaupt bei den meisten Gallertflechten. 

3. Es gibt eine Menge von Gouidienformen, welche den Älgologen nicht bekannt 
sind, weil sie ihnen im freien Zustande noch nicht vorgekommen sein mögen (auch zum 
Theil wirklich nicht vorzukommen scheinen) , welche aber doch Algen sein und isolirt vor- 
gekommen sein mttssten, wenn sie von den Hyphen angefallen und umsponnen worden 
wären zur Bildung der betreifenden Flechten. Solche Gonidien sind die schönen und ausser- 
ordentlich grossen von PhyUiscum ettdocarpoides**) , die schnurförmigen Melanogonidien 
von Naetrocytnbe und Melanormia, die eigenthOmlicheu blassgelben Microgonidien von 
Thelomphale Laureri, mehrere Foiiuen braunrother Gronidien, namentlich die nach Veilchen 
duftenden, endlich die meisten Chrysogonidicn. Alle jene isolirt auftretenden Gonidien 
müssen geradezu aus dem Algensystem eliminirt werden und selbst diejenigen, welche in den 
sogenannten Cephalodien gewisser Stereocaulon-Aitea schmarotzend das Flechtenlager be- 
fallen, sind als freigewordene Flechtengonidien zu betrachten. 

4. Es ist höchst an£^lig, dass die Flechtengonidien ihrer Form nach nur solchen 
sogenannten Algen entsprechen, welche sich lediglich durch Theilung, niemals durch sexu- 
elle Fortpflanzung vermehren. Nun ist aber die Yermehrong durch Theilung ein physio- 
logischer Vorgang, der jeder niederen vegetabilischen Zelle zukommen kann; er hat also 
Jieinen systematischen Werth und kann deshalb auch nicht als ein charakteristisches Merk- 
mal der Algen beansprucht werden. Auch in ^er Umbildung freier Gonidien in Schwärm- 
zelleu, welche als ein Vorgang ungeschlechtlicher Fortpflanzung gilt, vermag Verfasser kein 
Kriterium der Algennatur zu erblicken, er vermuthet, dass auch dieser Process gleich dem- 
jenigen der Zelltheilung dereinst als ein für die niedere vegetabilische Zelle allgemein gel- 
tender nachgewiesen werden wird. Die Angabe Bornet's und Schwendeners über einige 
höhere Algen, als Flechtenbildner, muss Verfasser vorläufig wegen Mangels an erforderlichem 
Materiale dahingestellt sein lassen, ist aber doch zu sehr starkem Zweifel an der Bestätigung 
geneigt. — £s bleibt also immerhin sehr wunderbar und kann für jene Theorie eben nicht 
sehr sprechen, dass die Hyphen sich nur an die allemiedrigst gestellten A)gen wagen, welche 
in ihrer ganzen Lebensweise, namentlich was ihre Fortpflanzung betrifft, sich nicht viel in- 
dividualisirter verhalten, als die (namentlich chlorophyllhaltige) vegetative Zelle überhaupt, 
die als Theil eines grösseren Organismus gar keine systematische Individualität besitzt. 

Verfasser glaubt hierdurch auch alle anderen Botaniker überzeugt zu haben, dass 
jene synthetischen ***) Gonidien nichts weniger als systematisch selbstständige Algen, viehnebr 
wesentliche Organe der Flechten sind. In Betreff der asynthetischen Gonidien, welche die 
Gegner ohne Weiteres als Algen betrachten und von denen sie elen (Schwendener wenig- 
stens) einen Rückschliiss auf die synthetischen machen, fitsst sich Verfasser kurz, indem er 
auf die älteren lichenologischen Schriften f) verweist, wo die biologischen Verhältnisse der 
asynthetischen Gonidien auf das Allerausführlichste besprochen werden. Die Missachtung 
solcher älteren Werke seitens der neueren Botaniker findet Verfasser nicht gerechtfertigt. 
Freilich haben auf dem Wege der mikroskopischen Forschung die Lichenologen die für sie 
feststehende Thatsache nicht ermittelt, dass die asynthetischen Flechtengonidien 
irgendwie (sei es durch Soredienausstäubung oder durch Autlösung des Flechtenlagers 
u. s. w.) freigewordene synthetische Gonidien sind. — Die Beweisführung für diese 
Thatsache glaubt Verfasser leichter und schneller zu vollziehen durch eine Schilderimg der 
Veränderung des kleügen, die CoUema-Laget bei trockenem Wetter überziehenden Staubes 
zu zahlreichen Exemplftrchen von Nostoc Hcltetmäes und N. mmcorum, welche derselbe 
nach einem Regentage erfährt Diese brauchen nur durch Regen oder Wind von ihrer 
Mutterpflanze Irgendwohin anders getragen zu werden, um den Älgologen als Algen gerecht 



^) S. Lfcb« Scand. I, p. 12, wo deren Enistebca von den anderen auB SUmdort^oinflCuson erklärt wird. 
*•) 8. Nyl. Bja. uieth. Lieh. tab. III, flg. 6. 
**") Körber nannt« 1839 in „De gonidll« licheDum" die Im Innern de« Tlialln« befindlichen Gonidien 
«jnthetieche, die au« dorn Ihallua heransgetreteuon oder «oostwie froivegetirenden alwr aiynthetisohe. 

t) Wie Hejrer, Kntwiokelong , Hctamnrphose und Fortpftaninng der Flechten (beiundert S. lÜ — IS6), 
Körber, De gonidile lichenum, namontlich Walirotb, Natargeachiohte der Flechten. 



Digitized byLjOOQlC 



Naturgeschichte, Anatomie, Physiologie und Morphologie. I53 

zu werden. D«r Lichenologe aber sagt sich, daas dies keine individuellen Algen, sondern 
die freigewordenen gonimischen Brüten (soreumatischen Sprosse) eines GoBema tsind. Auf 
ähnliche Weise wendet Verfasser die alte Elrklärung auf die mannigfach gefärbten staubigen 
sterilen Krusten au Felsen und Bäumen an. Die freigewordenen und zum Algendasein ver- 
artheilten Flechtengonidien besitzen eine wunderbar protei'sche Flasticität, und es kann so 
Torkommen, dass ein und dasselbe Gonidium heute einen Protococcus, nach einigen Tagen 
vielleicht dnen PUuroeoceus, noch später gar noch (bei Schwärmsporenbildong) einen 
Chlawiydococcus darstellt. Ein systematisches Individuum aber kann sich nicht aus einer 
Gattung zu einer anderen umwandeln, nur ein physiologisches Individuum kann innerhalb 
derselben Gattung, der es angehört, wohl mSglicherweise in den verschiedensten Formen 
wandeln. Jene Algen sind also keine Algen, da ihnen nur physiologische Individualität zu- 
kommt, und sind aas dem System zu streichen. In dem Unterschiede zwischen systematischer 
und physiologischer Individualität findet Verfasser ein punctum salicns der ganzen Streit- 
frage. Er macht darauf aufmerksam, dass die Afterflechten Lepraria, Pül-veraria von den 
G^nem unbeachtet gelassen wurden, und gerade diese lebenslänglich steril bleibenden, aus 
eiiiem Gemische von Gonidien und Hyphen höherer Flechten bestehenden Formen scheinen 
ihm erst recht eine erklärende Theorie nöthig zu haben. 

in. Die Flechten sind nicht dieErzeugnisseeinesParasitismus. 
um den aus jenen beiden Fraemissen abgeleiteten Scbluss aufzuheben , bringt Ver- 
fasser zunächst zwei bereits von Th. Fries*) bekannt gemachte Argumente vor, allein er 
iteilt nur das zweite als dorther entlehnt hin. Er weist auf das Unsinnige des hier vor- 
U^enden gedeihlichen Parasitismus hin' und findet die Bezeichnung , Parasitismus" abwei- 
chend von der bisher üblichen, jedenfalls nicht glücklich, gewählt**) Ebenso hebt er mit 
Pries hervor, dass, falls die Theorie richtig, hier ein doppelter und wechselseitiger Parasi- 
tismas bestehe. Abgesehen von dem, wie Verfasser memt, vernichtenden Argumente, dass 
CS eine grosse Anzahl Flechten ohne Hyphen gibt, macht er geltend, dass in jeder Flechte 
die Zahl der mit Hyphen nicht verbundenen Gonidien eine zu grosse sei, ab dass nicht der 
Gedanke aufkommen müsste, die Hyphen haben zu den Gonidien eine andere wesentliche 
Beziehung, als diejenige, ein räuberischer Parasit zu sein. Das Reessische Experiment ist 
fftr den Verfasser keine Bestätigung des Parasitismus. Wenn er auch bis auf den Schlüss- 
let nicht an der Richtigkeit zweifelt, so hat er doch eine andere Deutung des Vorganges 
\ unten]. 

IV. Eigene Ansichten. 
Wenn die Flechten, wie Verfasser mit allen anderen Lichenologen vermeint, selbst- 
Siaige systematisch individualisirte Vegetabilien sind, so mOssen sie natürlich alle ihre 
KKntlichen Theile sich selbst, ihrem eigenen Typus, nicht aber etwa (wenn auch nur 
Ösen wesentlichen Theil von sich) einem fremden, heterogenen Wesen verdanken. Aus den 
Hyphen hat man bis jetzt andere Organe der Flechten noch nicht mit Sicherheit sich ent- 
wickeln sehen. Gleichwohl ist die Ansicht stark vertreten , dass aus den Hyphen und zwar 
aar aus den Seitensprossen derselben mittelst Bildung einer sogenannten Stielzelle die 
Gonidien durch Tnrgesceuz des letzten Gliedes derselben und hierauf durch Abschnürung 
sich bilden. Schwendeuer widerruft diese Beobachtung und ist jetzt mit Bomet der Meinung, 
daas die Stielzelle ein Zeichen der parasitischen Invasion der Hyphe an und in das Gonidium 
seL Dagegen macht Verfasser geltend, dass es doch sehr auffallend sei, dass immer nur 
jene kurzen Seitensprosseu und nicht die üppig vegetirende Scheitelzelle der Hyphe über 
die Gonidien herfallen, während doch gerade die letztere am meisten dazu angelegt 
scheinen. Für den in Eede stehenden Vorgang hat Verfasser eine eigene, eine neue Erklä- 
rung. £r deutet den Ck>ntact der Hyphe mit dem Gonidium als einen einfachen Ernäh- 
rnngsprocess, indem die Hyphen den aufgelösten Nahrungsstoff durch die Endzelle ihrer 
eigens dazu entwickelten Seitensprosse endosmotisch den Gonidien zuführen. Für die 

•) Lkh. Soand. I, •. Bof. 78. 

o*) Die Ton Oanted oad d«o FrMionn gebnradit* Bezelotanung tot dem Yerfsager nnliokftont, Sieb« 
B«f. 82, 93 nod 06. 



Digitized byLjOOQlC 



154 Kryptogamen. — Flechten. 

Erkl&mug des Vorganges dieser Eruähruug möchte Verfasser wohl wenig Zustimmung finden. 
Er denkt sich die Hyphen bei trockenem Wetter meist lufthaltig [1!], hält im starken 
Widerspruche zu dem obigen Argumente von Th. Fries eine EmiUirung der Gonidien allein 
aus dem Wasser fOr möglich, übersieht, dass wohl die meisten synthetischen Gonidien ausser 
den Hyphen, ausser dem Wasser aach noch jene andere die Flechten charakterisirende Sub- 
stanz vorfinden, und auch die Unmöglichkeit der Ernährung der Hyphen durch die Gonidien 
möchte von gegnerischer Seite in solcher Anffassnng nicht schwer zurückgewiesen werden. 
Denn, meint Verfasser, wenn die Gonidien irgend etwas zur Ernährung der Hyphe beitragen, 
so mässte man in der. Nähe der Contaetstelle im Innern der Hyphe Spuren des grünen oder 
anderswie ge&rbten Inhaltes der Gonidien erkennen [!— Ist die Zellmembran für Endos- 
mose und Ezosmose eis Sieb? — Ref.]. Die Entstehong der Gonidien erklärt Ver&sser 
folgendermassen. Eine der Spore entkeimte Hyphe wird, um eine normale Flechte entstehen 
zu lassen, die ihr spedfisch benöthigte Gronidie unmittelbar vorfinden müssen, wozu die Mög- 
lichkeit durch das maasslos verbreitete Auftreten von asynthetischen Gonidien in der Nähe 
der normalen Flechte sehr leicht geboten wird. [Ghmz dasselbe nehmen die Anhänger der 
Theorie an. — Re£] Dieser Ansicht entsprechend deutet Verfasser auch das ßeessische 
Experiment: die entsprossene Hjrphe nlbnlich fand nicht nur ein Gonidium, sondern einen 
ganzen gonimischen GoRema-Spross , um jenen Emährungsvorgang einzuleiten und allmälig 
einen normalen Thallus von Cöüema glauceacens zu bilden. Als etwas Neues wiQ Verfasser 
die Entstehung von Gonidien aus Sporen gefunden haben, zimächst nur bei Sphaeromphaie, 
allein nur auf deductorischem Wege, indem er die Microgonidien für die aus der mauer- 
förmigen Spore herausgetretenen Sporoblasten erklärt. Er vermuthet eine derartige goni- 
mische Sporenfortpflanzung bei allen seinen hyphenlosen flechten. Ausser der zwiefachen 
Flechtenerzeugung durch die Spore constatirt E. noch 4 verschiedene Erzeugnngsweisen des 
Flechtenthallus : 1) die gonimische Bmt (ohne Hyphen) erzeugt wiederum nur blosse 
Gonidien (» rein gonimischer Thallus, der entweder steril bleibt oder auch Früchte erzengt, 
HarpidiuimJ; oder 2) die gonimische Brut (ohue Hyphen) erzeugt ausser blossen gleich- 
werthigen Gonidien aus diesen selbst auch noch Hyphen [s. oben]; oder S) die gonimische 
Brat enthält (als Soredium) neben Gonidien auch deutliche und massig auftretende Hyphen 
(höhere Strauch- und Laubflechten); oder 4) die gonimische Brut enthält ausser den wesent- 
lichen Gonidien zwar auch Spuren oder Reste von Hyphen, aber die Weiterbildung der 
Flechte ist vorherrschend auf Neubildung von Gonidien gerichtet, welche mit den älteren 
zersetzten Gonidien und jenen Hyphenresten (die übrigens vielleicht gar keine eigentlichen 
Hyphen sind, sondern faserartige Fetzen älterer Gonidienmembranen) ein krumiges, flockiges, 
lepröses u. s. w. Lager ohne jede regelmässige Anordnung heteromerer Schichten bilden.*) 

Diese sechs versdüedenen Erzeugnngsweisen des Flechtenthallus, schliesst Ver&sser 
seine Arbeit, sind im Stande, die Autonomie der in sich durch ihre eigenthümliche Vegetations- 
weise unverkennbar einheitlich dastehenden Flechten vollständig zu wahren, ohne dass wir 
gezwungen sind, zu einem absurden Parasitismus, wie nach einem Nothanker, zur Erklärung 
der Thatsache zu greifen, dass bei den Lichenen die Formenelemente zweier niedriger stehenden 
Fflanzenklassen (nämlich die Hyphe der Pilze und die gonimische Substanz der Alge) sich 
wiederholen. Diese wenn auch etwas grobsinnliche Wiederholung darf nicht stutzig 
machen und zu jener vorschnellen Theorie (richtiger Hypothese) hinreissen. Alles Höhere in 
der organischen Natur setzt nach Oken das Niedere voraus und wiederholt dasselbe. Die 
Flechten bilden die unmittelbar über den Algen und Pilzen stehende Pflanzenklasse, die 
im Pflanzenreiche nach oben zu das mächtig grosse Gtebiet der Thallophyten in, für den 
Verfasser wenigstens, befriedigender Weise abschlieest 

95. Cona, Tu Tieghem und Weddell. 01>serv»ttoiu su le paruitisme des Lichens. 

In der Soci^tä botanique de France fand am 27. November 1674 eine Discussion 



") Boferent hilt ei endlich f&r angezeigt, danol aa&nsrksun za maclieQ, dui K. nach einer Anmer- 
knng ein Oberbänierlecb«* luitnunent mit 300 faolier Vergröaaemng benatzt, damit dem Leser, welclier «icli 
mit der Anatomie der VlecliteD beMbäftigt, die Kntetebangannacbe derartiger mlkroaliopleeber Bilder naite 
gelegt «erde. 



Digitized byLjOOQlC 



Naturgeschichte, Anatomie, Physiologie und Morphologie. I55 

dbo' die Lichenenfnige statt. Alle, welche sich an derselben betheiligten, waren Anhänger 
der Seh wendener -Bometiscben Theorie. 

Comn bemerkt, dass der eigenthfimliche Parasitismus bei den Lichenen nicht hin- 
reichend erscheint, um sie vollkomnien Ton den anderen Ascomyceten zu trennen. Es gibt bei 
di«8en noch einige, welche wie die Lichenen, die nährende Pflanze nicht tödten, was am 
besten beweisen Sphaeria cupvHaris, welche das rothe Stroma von Nectria cinnäbarina 
besetzt, ohne dass diese letztere aufhört, ihre zahlreichen Conidien (Tubereularia vulgaris) 
auszuwerfen, Asterosporium Hoffmanni , welche anf Kosten der Gucurtitaria macrospora 
lebt. Dies beweist, dass der lichenische Paraätismos nicht Tereinzelt bei den Pilzen dasteht 
Femer beweist die Zosammengehörigkeit von Flechten und Pilzen die grosse Aehnlichkeit 
gewisser Lichenen mit gewissen Discomyceten -Typen, wie Opegrapha mit Hysterium nnd 
einar grossen Zahl mit den Tympanis- und Cenangium-Aiten. 

Weddell erwidert, dass es sich bei den erwähnten Beispielen um die Cohabitation 
Ton zwei zu derselben natOrlichen Gruppe gehörenden Wesen handelt, dass dagegen bei dem 
üchenischen „Consortjum" Wesen zweier ganz rerschiedener Klassen betheiligt sind. Dazu 
komme,' dass der Begriff Parasitismus hier in einem mit dem gewöhnlichen nnverträglichen 
Sinne angewandt wird, da die nährende Pflanze, statt zu leiden, nur noch kräftiger vegetirt 
in Betreff der Verwandtschaft der Lichenen stimmt er beL 

Comu beantwortet nur den zweiten Einwand durch den Hinweis auf die von Bornet 
dargelegten Verhältnisse, ans denen deutlich hervorgehe, dass die Algen sich in Folge des 
Bnflnsses der Hyphen umgestalten. 

Weddell weist darauf hin, dass bd CoUema nnd verwandten Gattungen gar keine 
Bertihrang der Hyphen mit den ^ostoc- Schnüren stattfindet, sondern dass diese letzteren 
einfach in der gelatinösen Substanz eingebettet liegen. Die bei anderen CoUemacei statt- 
indende Umbildung unter dem Einflüsse der Hyphe widerspreche nicht der Annahme einer 
Termehrten Thätigkeit in der Vegetation der Alge. Die Vermehrung des ümfanges von 
Hyphenabschnitten, welche die Alge bertthren, liefere den unmittelbaren Beweis. 

Van Ti^hem unterscheidet den Parasitdsmns bei den Pilzen in einen nothwendigen 

[n^ceasaire] nnd einen freiwilligen [facultatif]. Er belegt dies mit Beispielen. Bei den 

Flechten verhält es nch noch anders. Das „Consortinm" von Pilz und Alge, welches man 

Liehen nennt, ist ein wechselseitiger [r^dproque] Parasitismus. *) Die Alge nährt den Pilz, 

iber zugleich nährt der Pilz die Alge. Er erklärt diesen Nahrangsaustausch folgendermassen. 

Die Pilze vermögen von aussen nur in fertigem Zustande Verhinderen des Kohlenstoffes 

st Wasserstoff nnd Sauerstoff an&unehmen, sie vereinigen in einer ausserordentlichen 

löge und mit aberraschender Schnelligkeit die eiweissartigen Stoffe des Protoplasma 

■iklst des Ammraiiaks oder der Salpetersänre nnd der Aschenbestandtheile. Die Algen 

letdanken ihrerseits dem Beintze des Chlorophylls die Fähigkeit, den Kohlenstoff der Kohlen- 

tfore des umgebenden Medium zn entziehen, ihn mit dem Wasserstoffe nnd Sauerstoffe zu 

ftrbinden nnd so Wasser -Kohlenstoff- Elemente hervorzubringen. Dies geht aber sehr 

hagsam vor sich, nnd so können dch daher Wasser-Kohlenstoff- Verbindungen im üebermaasse 

anhäufen nnd als ein Vorrath unter der Form von Stärkemehl ablagern, was bei den Pilzen 

nicht vorkommt Dies angenommen, so entzieht in diesem Consortinm der Pilz der Alge, 

ohne ihr zu schaden, die Wasser-Kohlenstoff-Bestandtheile, deren er bedarf, nnd welche sie 

im Ueberflnsse bildet**), nnd die Alge ihrerseits nimmt vom Pilz, ohne seine Entwicklung 

sdur so stören, die Eiweissstoffe, welche bei ihm reichlich vorhanden sind***), an denen sie 

▼erhftltnissmässig arm ist Die Alge zieht aber aus dieser Harmonie des Lebens noch einen 

anderen Nutzen durchaus physikalischer Natur. Sie findet nämlich einen Schutz gegen die 



*) B«r*lta Ton Tb. Friei 1871 [a. Bef. 79] herTorgchobsn , flkr d«D TM, dua die Sobwondanerlach* 
Tbtorl* richtig «in. 

**) Wobar da« Llebmiii In den von Oonidien dreien Thellen (Apothecien) beratammt, reracbwalgt leider 
T. T. Bier gcrmde «ber wird der Beweia geliefert, daaa dleaer der Flechte eigenthfimliche Stoff ein Hjrphen- 
grodoet tat — Baf. 

*••) Woher dteaer llchenlacbe Pils jene Bhrelaaatoffe beäebt, anob du Tenchwelgt der TerOuaer. VI« 
Tarloelcaod ioaaerlich dleae Theorie, ao finl tat ihr Kern. — Bef. 



Digitized byLjOOQlC 



156 Kryptogamen. — Flechten. 

Austrocknang , welcher sie bei der Vegetation in der Luft oft ausgesetzt iBt und welche 
ihre Entwickelung aufzuheben strebt. Der wechselseitige Parasitismus wOrde ein aequi- 
valenter sein , d. h. entweder sich als noth wendigen oder * ebenso als frtiwilligen zeigen 
können, allein diese beiden Fälle sind bis jetzt unbekannt. Bei dem lichenischen Consortium 
verhalten sich die Dinge anders. Hier ist der Parasitismus uothwendig von Seiten des 
Pikes, den man nie isolirt antrifft, aber ein freiwilliger von Seiten der Alge, welche sich 
sehr gut allein entwickelt, er ist wechselseitig, aber nicht aeqnivalent. 

Weddell hält diese Erklärung mit seiner Auffassung [s. oben und Ref. 93] von dem 
Verhältnisse der Hyphen und Gonidien fOr vereinbar, welche er sich bildete, ohne das 
Wesen desselben zu erfiassen. 

Van Tieghem knüpft daran die Beobachtung, die er an Peziza tuberosa machte, 
von der einige äussere Zellen an einen Ct/stococcus angelagert waren; die Alge zeigte die 
Anordnung ihres Inhaltes, einen Zustand von Erschlaffung [! t], der nicht an dem parasitischen 
Eliuflusse von Seiten des Pilzes zweifeln liess. 

Anhang. 

96. W. L llndsay. General Index to lemoirs on the Spermogones and Pycnides of Lichens. 

Verfasser gibt ein sachliches Inhaltsverzeichniss zu seinen beiden bekannten Ab- 
handlungen Aber die Spermogonien und Pycniden, von denen die erstere die höheren Flechten 
betreffend, 1869 in Transactions of the Boyal Soc. of Edinburgh erschien, die andere, die 
niederen betreffend, 1872 in Transactions of the Linnean Soc. of London. Das Vcrzeichniss 
zeichnet nch aus durch Beichhaltigkeit und Genauigkeit, es nmfasst nämlich 46 Seiten. 
Somit hat Verfasser semen beiden Arbeiten eine Ergänzung hinzugefügt, die gewiss aller- 
seits willkommen sein wird, da durch dieselbe jene beiden Arbeiten zum eingehenden 
Gebrauche jetzt erst recht erschlossen sein möchten. 

Ans einem Anhange erfahren wir, dass der thätige Forscher 11 Arbeiten in Vor- 
bereitung hat. 

lY. Arten -Verzeichnisse. 

1. Nea anfgestellte Arten. 

Abkarzoog.o: B. — Kurop», Ai. -- Aalen, Am. ^ Aimrik», Af. = AMks, P. ^ Pol*rläad«r; Ep, :^ Epiphyt, 
<lMi«n eigoner T|fkba nnbakiiiint; 1 m, =^ 0,001 mm. — Die Namen der In desaelben Jahre aaQcebobeuen 
Arten sind in parentheei. 

Arthonia. 

1. E. A. astroidestera Nyl. 47, p. 13. Similis fcre A. astroideae, apothedis vero distinctius 

astroideis fuscescentibus , sporis 3— ö-septatis (saepius 4-septatis), 21— 26 m. lg., 
7—8 m. er. 

2. A». A. bessaiia Nyl. 49, p. 166. ThaUns macularis albidus nigro-limitatus ; apothecia 

innata, oblonga t. rotundato-difformia, plana, nigra v. ftisco-nigra, intus obscura; 
sporae 8nae (36— 44 m. lg., 15— 16 m. er.), oblonge -oviformes, fuscescentes , parte 
supera ('/a sporae) unilocularis, parte infera ('/a sporae) murali-divisa. 

3. Aa. A. catenatula Nyl: 49, p. 166. Thallns tenuissimns albus subopacus nigro-limitatus; 

Apothecia elongata (1—4 mm. lg.), gracileuta (vix 0,1 mm. lata), subinterupte lineoli- 
formia, hinc inde ramosa et subgeniculatim flexa, pallidotestacea v. fuscescentia ; 
sporae 8nae incol., oviformes, 6-septatae (52— 55m. lg., 20 •23m. er.); hypo- 
thecium incol. 

4. Ar. A. ulcerostda Nyl. 49, p. 166. Thallus tennissimus laevis albus ; apothecia minata 

pallido- fuscescentia, ulcerosulo-congesta, agmina subsuffusa, elongato - difformia 
fingentia; sporae 8nae oviformes 3— 5-septatae (18— 21m. lg-, 7— 8 m. ct.). 
4.* X. A. negUetuia Nyl. 47, p. 18. Crusta effusa leprosa (tenuiter grannlosa) albida; 
apothecia nigra opaca rotundata submgulosa, immarginata, epithecio nigro, thecio 
electrino-aurantiaco, hypothecio etiam plus minns nigro -fuscato; sporae 8 nae ovi- 
formes 1-septatae incol. (7— 10m. lg., 3— 3 '/am. er.). 



Digitized byLjOOQlC 



Arten -Verzeichiiisse. — Neu aufgestellte Arten. 157 

Cetraria. 
6. X. *C. faeligiata Nyl. 46, p. 323. Subsp. 0. Delisei Borr., a qua diff. thallo subtnbuloso, 
apicibns latioribuB canaliculatis, snbfastigiato-ramosis, crispatis, obtusioribus, e sper- 
mogonüB cristniato-denticulatis, statura validiore. 

Chiodecton. 

6. AT. Ch. eonfusum NyL 49, p. 165. Crusta tennismma rngulosa subopaca albida; apo- 

thecia stromatibus confertis prominulis difformibus innata, caesio-lirida (trita nigri- 
cantia), suffosa, intricato- congesta; sporae iusiformes S-septatae (50— 60ni. Ig., 
5 — 6in. CT.); hypothecium nigrnm. 

7. A«. Ch. intermüaum Nyl. 49, p. 166. Crosta inter stromata evanescente et saepeita 

quasi insnlatiin interrupta; apothecia punctiformia , 8ubserialia, nigra, intus incolo- 
rata; sporae fusifonneB 7— 11-septatae (30— 46 m. lg., 6—7™. cr). 

8. As. Ch. Kurtii Erempb. 49, p. 164. Cnista efiiisa grannlosa v. subleprosa, sat tenuis, 

opaca, albida; apothecia prominula, rotundata, demum obsolete obtuse marginata 
concoloria v. dealbata (fhallodeo-obducta) strato hypotheciali crasso denigrato; 
sporae ftasiformes 7— 11-septatae (46—50 m. lg., 8—4 m. er.) 

Cladonia. Cladina. 

9. Am, Cladina peltasUca Nyl. 50, p. 70. SimiUs fere C. peltastae, sed podetüs coutinue 

(subverrucose) corticatis et apotheciis testaceo-pallidis aut fnsco-nigris. Thallas 
basi (Tetostos) cinereo-fuscescens. 

10. Am. Cladonia pityrophyUa NyL 60, p. 70. Thallas pallido-glaucescens, £— , sqoamoso- 

foliolosus, sqoamis lobiformibus, snbcrenatis, subtus albis, podetia attenuata, grann- 
loso-corticata ascypha; apothecia pallida t. subfoscescentia, parva, agglomerata. 

11. Am. C. seeundana NyL 50, p. 71. Tballus pallidos, basi creuato- squamosus, podetüs 

coutinue corticatis mediocribus, ascyphis, supeme parce v. aliquoties divisis; Apo- 
thecia laete coceiuea, minutula, aggregata, altero solum latere ramorum et in api- 
eibus disposita (quasi in scyphorom abortiTorum marginibas). 

12. B. C. symphycarpodes NyL 47, p. 7. Est quasi C. leptophyüa foliolis thallinis nugoribus 

adscendentibusque et sporis tenuioribus (8— 12id. Ig., 2>/2m. er.). Apothecia saepe 

sessilia epiphylla. 

, Collema. 

13. E. C ierruUntwm NyL 48, p. 305. Crusta tenuis granulosa olivaceo-fiisca; apothecia 

tballo margiuata parva spadiceo-rufescentia; sporae Bnae ellipsoideae t. oblongae, 
sabmurali-diTiaae (18— 24ni. lg-, 1— l'/am- er.). 

Collemopsis. 
14 E. C. oblongana Nyl, 48, p. 305. Crusta granulöse -confluens tenuis, olivaceo-fusces- 
cens; apothecia concaviuscula minuta margine crassiuscnlo laete -testacea t. rufo- 
testacea; sporae 8nae, oblongae (16— SOm. lg., 6— 7 m. er.). 

Conlocybe. 

15. S. C. rufie^s Nyl. 48, p. 318. Est forsitan sola varietas C. paUidae (Pen.) cupula 

apotheciorum rufa t. testaceo-rufa; sporae diam. 4- 6m. 

16. E. C. gubpaUida NyL 48, p. 318 (C. pisUHarü Obl. Zusammenstellung p. 51). Reactione 

massae sporalis K e rubescente rosea et sporarum diam. 85 - 55 m. distincta a C. 
paJUda et C. hyalineBa. 

Endocarpon. 

17. s. E. noulorutH Am. 3, p. 19. Thallus obscure foscus; apothecia thallo subobtecta; 

sporae oblongae, utraque apice plus minus obtusae, oleoso-guttatae, non raro pseu- 
dodyblastae, 8nae (18— 23m. lg., 7 — 8m. er.); spermogonia sordide fnsca, intus 
roseola, spemiatia recta, cylindrica (4- 5 m. lg., 1 m. er.). 

Elndococcus (siehe Verrncaria). 



Digitized byLjOOQlC 



158 " Kryptogamen. — Flechten. 

Graphis. 

18. Asi. G. acervulans F6e 25 , p. 26. Cntsta effosa membranacea mgosa , scrobiculata, 

albo- cinerea; apothecia aggregata lamosa tenuia disco leviter dilatato. 

19. Af. O. aequabüia Nyl. 49, p. 167. Crnsta sat tenuis, laevigata albida; apothecia inoata 

gracilenta, undulata, flexuosa, parce ramosa, concaTinscula, atra; puraphyaes medio- 
creB apice fti8cescenti-claTatae; sporae 8nae oblongae 4-l(M:ulares (11— 16 m. lg., 
5— 6iB. CT.), foscae. 

20. Am. (?. dibidula F^ 25, p. 28. Crusta effosa, granulös^, albida; apothecia immersa, 

thallo submarginata, rotondata nada disco nunc lineari-dehisoente nunc punctiformi; 
sporae polyblastae, magnae. 

21. Am. &. (mgitlosa Minks 25 , p. 80. Crnsta effosa laevis lutescens ; apothecia breTia 

simplicia v. ramosa, flexnosa, implicata aggr^^ta; sporae morali -polyblastae. 

22. Am. G. aperta F6e 25, p. 28. Crusta effosa, mollis et quasi floccosa; apothecia semi- 

immersa, recta t. flexuosa, latissime aperta, parva; sporae opacae, polyblastae,' 
magnae? 

23. Am. G. brachyspora Minks 26, p. 30. Crnsta bmnneo-limitata, laevis, gilva; apothecia 

Boperficialia, sat longa, recta v. sobflexnoea (nuirgine) fissurae continuo, tenerrimo); 
sporae minutae, ellipsoideae, 4-bla8tae. 

24. Am.G. hrevissima F6e 25, p. 27. Crnsta late effosa, laevis, alba; apothecia emersa, 

brevissima, numerosa, aperta nuda; sporae murali-polyblastae, maximae. 
26. Am. GF. caelata Fee 25, p. 27. Crnsta latissime effosa, sat crassa, albida, subtartarea; 
apothecia dispersa intricata, disco aperto, concoloria; sporae polyblastae magnae. 

26. Am. G. caesiopruinosa (F6e) 25, p. 80. Crusta efi^isa, membranacea, albida; apothecia 

dispersa, sat brevia, immarginata pruinoea; sporae morali -polyblastae. 

27. Am. 0. candidata Nyl. 50, p. 72. Crnsta alba opaca, apotfaecüs omnino obductis, sporis 

minoribns tenoioribosque (6— 9'/» m. lg., 7 — 9 m. er.) mox differens a G. cmguilliformi. 

28. Am. G. cheilotnegas Fie 25, p. 28. Crusta effusa tenuiter granolosa, cinerea; apothecia 

flexuosa, dehiscentia mai^e irregolari et quasi dilacerato ; sporae murali-polyblastae, 
magnae. 

29. Am. ff. davata Fte 25, p. 25. Crnsta laevis, albida nigro-limitata apothecüs obdocta 

emersis circulariter inflexis. ELabitn G. serpentinae Ach. Sporis OToideis polyblastis. 

30. Am. G. eoneerva (F^) 25, p. 31. Crusta late effosa, cartilaginea laevis griseo-lutescens ; 

apothecia aggregata, immersa sat aperta, mai-ginata, apicibus bifiircati» albida; 
sporae ellipsoideae, 4-bla8tae, minutae. 

31. Am. G. crcuM (Ffo) 26, p. 80. Crusta effosa, membranacea, laevis, bmnneola; apothecia 

dispersa saepe loogissima attennata, immarginata nuda; sporae ovoideae polyblastae. 

32. Am.G. crustacea (Fte) 25, p. 31. Crusta tuberculosa, tuberculis rotundatis apothecii- 

feris, lutescens; apothecia simplicia v. bifnrcata, brevia, disco dilatato glaucescenti. 

33. Am. G. curia F6e 25, p. 27. Crusta sobrimosa nigro-limitata lactea; apothecia emersa, 

subrotunda, valde aperta; sporae ellipsoideae, polyblastae, duplo longiores quam 
crassae. 

34. Am.G. deformis F6e 25, p. 29. Crusta iniqua farinosa, effosa, alba; apothecia brevis- 

sima, ovoldea, concoloria, farinosa, disco valde aperto; sporae murali-polyblastae. 

magnae. 
36. Am. G. deUcattda F6e 26, p. 28. Crusta effosa laevis crassa eximle glanca; apothecia 

gracillima, longissima, serpentina semi-immersa, tota aperta. 
36. Am. ff. epiphyVa (F6e) 25, p. 30. Crusta macolifonnis, lotesoens; apothecia brevia, 

crassa, recta raro flexnosa, numerosa, disco coerulescenti; sporae oblongae, 6—8- 

blastae, parvae. 

87. Am. ff. flexuosa F^ 25, p. 25. Chista rimosa farinosa alba; apothecia semi-immersa, 

flexuosa, sat brevia, disco valde dilatato; sporae polyblastae, magnae, foscae. 

88. Am. ff. gorgopia Hinks 25, p. 31. Crosta effusa tenuiter farinosa alba; apothecia 

aggregata minus coarctata quam G. Cinchonamm F^ disco depresso; sporae 
4— 6-blastae. 



Digitized byLjOOQlC 



Arten -VerzeichnisBe. — Nett aufgestellte Arten. 159 

39. Am. O. grottiilata F6e 25, p. 25. Crnsta illimitata granolosa £arinosa, alba; apothecia 

maxima leviter nndolata sabparallela, disco saepe duplicato. 

40. Am. G. helminthodes Minks 25, p. 29. Crusta effusa, cartilaginea laevissima branneola; 

apothecia dispersa magna, longa, obtasa, simplicia leviter flexaosa, immarginata; 
sporae morali-polyblastae magnac. 

41. An. &. heteromorpha (F6e) 25, p. 30. Crusta effnaa, laevis, albocinerea; apothecia 

rotnndata t. oToidea, albomarginata, prjynosa, parva; sporae murali-polyblastae. 

42. Ain.O. hordeiformis F6e 25, p. 27. Crusta granulosa cinerea; apothedom totnm 

thallnm obtegentia torgida brevia, disco nunc simplici nonc composito, concolori. 

43. Am.G. inaqueata Minks 25, p. 31. Crusta cartilaginea laevis, gilva; apothecia irre- 

gnlariter aggregata; apothecia diffonnia, disco valde aperto margine albido, tenuia, 
flexuosa. 

44. Ain.O. impUcata Fto 25, p. 27. Crusta illimitata granulosa, pallida lutea; apothecia 

totnm thallnm obtegentia tenuia, subrecta, concoloria (thallodeo-obducta) disco 
aperto; sporae polyblastae. 
46. An. G. tMoequalia F^ 25, p. 26. Crusta illimitata leviter tnbercnloBa albo-dnerea; apo- 
thecia sparsa prominentia subrecta, simplicia, albida (thallodeo-obducta) margine in- 
flexo; sporae murali-polyblastae. 

46. As. G. ineondita Nyl. 49, p. 168. Crusta glanco-lntesceus v. subvirescenti-glancescens, 

illiniens, snbopacns, sat fragilis; apothecia incoloria (extns thallodeo-obducta glauco- 
Intescentia v. cameo-lutescentia) linearia (convexa rima epithecü sulcata) flexuosa 
et passim varie congesta; sporae 8nae eUipsoideae morali-divisae (25— 35 m. lg-, 
11 — 15 m. CT.) incol. 
46.*Aiii.&. irradiang (Väe) 25, p. 31. Crusta membranacea laevis cinerea; apothecia longa 
dichotome - ramosa circulos radiantes diam. 3 cm. formantia marginata brunneola; 
thecae angnstae, longissimae; sporae ellipticae, 4-blastae, minimae. 

47. Am. G. kemiesina F6e 25, p. 29. Crnsta effusa leviter farinosa, albida ; apothecia pro- 

minentia, inaeqnalia, recta v. subcurva, pure kermesina, disco valde aperto, margine 
crasso; sporae murali-polyblastae magnae. 

48. Am.G. laemusctUa F£e 25, p. 27, Crusta illimitata laevis, albo-dnerea; apothecia sat 

brevia, vix flexuosa, albida (thallodeo-obducta); sporae murali-polyblastae. 
fi). Am. &. lapidicola F6e 25, p. 28. Crusta crassa tartarea cinerea; apothecia brevia 

flexuosa acervnlos formantia, disco angusto, lineaeformi, atenimo. 
iO. Aa. G. Uucocarpodes NyL.49, p. 168. Similis fere externe G. leucocarpae NyL, sed 

thecis monosporis; sporae tenniter muiall - divisae , oblongae (120—160 m. lg-, 

38— 50 m. er.). 
51 Am. G. .lumbricosa Minks 25, p. 31. Crusta effusa membranacea inaequalis desquame- 

scens Intescens hypothallo nigrescente; prominentia dispersa irregnlaria cum apothe- 

cüs haud namerosis, sat longis, serpentinis, simplidbus v. ramosis. 

52. An. (r. lutescens F^ 25, p. 26. Crnsta illimitata cartilaginosa Intescens; apothecia 

ranHwissima subaggregata disco dilatato pruinoso. 

53. Am. G. meduseüoides Fie 25, p. 26. Crusta granulosa albida nigrolimitata; apothecia 

snperficiala, bifnrcata, attenuata radiata disco subdilatato. 

54. Am. O. mixta (Fie) 25, p. 32. Crnsta effusa membranacea; stromata irregnlaria; apo- 

thecia interdum libera a stromate, longa, ramosa disco aperto; sporae 4-blastae, 
mimmae. 

55. Am. O. nigroeincta (F6e) 25, p. 30. Crusta nigro-limitata albo- cinerea; apothecia 

sparsa, brevia, recta, immarginata nigerrima; sporae oblongae 6— S-blastae parvae. 

56. Am. G. paüens (F6e) 25, p. 31. Crusta membranacea iniqua laevis desquamescens lute- 

scens; hypothallo atro mguloso; stromata subrotnndata distincta sparsa concoloria, 
apothecia minima curva intricata ^sco dilatato; sporae dyblastae minimae. 
67. Am. G. paUida F6e 25, p. 27. Crusta tenuissime granulosa nigro-limitata cinerea; apo- 
theda fere totum thallnm oblegentia, depressa simplicia, flexuosa, concoloria (thal- 
lodeo-obducta) ; sporae murali-polyblastae magnae. 



Digitized byLjOOQlC 



160 Kryptogamen. — Flechten. 

58. Am. G. paradoxa F6e 25, p. 29. Crasta latissime effosa farinosa iniqua subvirescenti- 

alba; apothecia emersa, alba nimc rotundata disco piano nunc sabcnrvata ^ce rix 
aperto ; sporae murali-polyblastae magnae. 

59. Ju. Q. particeps NyL 49, p. 169. Differens a G. obtecta NyL perithecio 8apra lateribos 

nigricante et thallo K— . 

60. As. G. perstriatula Nyl. 49 , p. 168. Subsimüis G. striaUdae majori (apotheciis lat. 

0,3— 0,4 mm.), sporis 2— 4ni9 «col., ellipsoideis mural! - divisis (25— 36ni. lg., 
12-18 m. er.). 

61. Am. G. polygramma (F6e) 25, p. 30. Crusta effosa valde crassa tartarea albida; apo- 

thecia totam fere crustam obtegentia simplicia t. ramosa disco angustissimo, hy- 
menio valde immerso lutescente; sporae ellipticae, 4-bla8tae. 

62. Am. G. radians F6e 26, p. 26. Crusta cartilaginea cinerea nigro-limitata; apothecia ag- 

gregata tenerrima dichotome ramosa, longa, attenuata; sporae ellipsoideae, murali- 
polyblastae. 

63. Am. ö. reticttlata {F6e) 26, p. 29. Crusta effnsa, cartilaginea, laevissima, bmnneola; 

apothecia ramosa rete latis maculis formantia, margine tenui, thecio saepe elabente; 
sporae muraU-polyblastae. 

64. Am. G. rubricosa F6e 25, p. 29. Crusta effusa aat crassa leviter Strinosa albida; apo- 

thecia oblongata, linearia recta raro flexuosa colore lateritio disco dlffoso mar^o 
tenui; sporae rectae t. subcurvulae, murali-polyblastae, magnae. 
66. Am. G. serpens Fto 26, p. 27. Crusta eifusa granulosa griseo-cinerea; apothecia emersa 
sat longa serpentina concoloria disco angustissimo ; sporae polyblastae duplo minores 
quam in G. hordeiformi. 

66. Am. (t. striata Fie 25, p. 29. Crusta effusa brunneola laevis; apothecia numerosa, 

breria, alba; disco dupUcato v. triplicato; sporae ellipticae polyblastae. 

67. Aa. G. atAdisserpem Nyl. 49, p. 167. £!st quasi G. disserpens NyL qnoad fociem ex- 

temam, sed reyera affinis G. intt'icatae Fie (G. ammili Nyl.), sporis vero nugo- 
ribus 12— 14-Iocu]aribu8 (45—60™. lg., 8—9 m. er.). 

68. A«. G. subobtecta NyL 49, p. 169. Facie accedens ad G. obtectam Nyl. , sed thallo K 

non tiucto, sporis 2— 4nis etc. Sporae incol. oblongae murali-divisae (70— 105 m. 
lg., 21— 27 m. er.). Epithecium fuscescenti-obscuratum. 

69. Aa. O. subtorqiiens NyL 49, p. 167. Crusta teuoissima subnitidinscula albido-glance- 

scens; apothecia incolorata extus thallino-concoloria, linearia, parum prominula a^- 
gregata, flexuosa et ramosa, epithecio concolore rimaeformi, thecis cylindraceis ; 
sporae 8nae subglobosae biloculares (6— 8 m. lg., 4— 6iii. er.). 

70. Am. G. tenuissima Fie 26, p. 26. Crusta effusa, forinosa, albissima; apothecia tenuissima 

immersa, ramosa, tortuosi, dehiscentia. 

71. Am. G. valvulescens F6e 25, p. 28. Crusta effusa, tenerrima , laevis griseola; apothecia 

emersa, sparsa, brevia, parva, nuda disco valde aperto, margine crasso; sporae mu- 
rali-polyblastae, magnae. 

72. Am. Cr. velata Minks 26, p. 26. Crusta granulosa albo-lutescens nigro-limitata; apothecia 

inaequalia saepe longissima, promiueutia, ramosa disco lato; sporae murali-divisae 
maximae. 

73. Am. G. venusta F£e 25, p. 28. Crusta vaste effosa crassa, laevis glauca hypothallo ater- 

rimo; apothecia numerosa, crassa, sinuosa, thecio Inteo. 

74. An. G. verrucariaeformis Fiß 26, p. 28. Crusta effusa, filamentose orinnda albida; apo- 

thecia rotundata, parva thelotrematoideo-dehiscentia. 
76. Am. G. virideacens F6e 25, p. 80. Crusta effusa membranacca areolato-rimosa; apothecia 
thallam regulariter dirumpentia albo-marginata ; sporae ellipticae, 4-blastae minimae. 

Heppia. 

76. K. H. cottemacea (Wedd.) 66, p. 343. Thallas squamulosus, squamulis 1—2 mm. latis, 
camosulis rotundato-difformibus discrctis v. confiucntibus lobulatis medio subtus ad. 
natis ambiiu aaepius liberis fusco-olivaceis opacis ; apothecia solitaria t. bina raro 



Digitized byLjOOQlC 



Arten-Verzeichnisse. — Neu aufgestellte Arten. 161 

plnra, iiuuita, disco rufosccntc plai;o laeviusculo, margine thallino obtnso integro; 
paraphyses crassiuscnlae vage articnlatae conglutinatae; sporae numerosae oblongoe 
(5—12 m. lg., 2'/2-3 m. er.) 

77. a H. lenebraia Nyl. 48, p. 310. Tballua nigricans granulosus ambitu snbcrenato- 

placodioideo (oentro fadlc deterso) aut varians subeffusus. Sterilis. 

LecanoKa. 

Eulecanora. Aspicilia. 

78. E. L. aäunaiH» Nyl. 48, p. 309. Crusta sat tennis vermcoso-areolata albida v. albido- 

dnerascens; apothecia inuata snbzeorina epithecio smaragdino-sordido, paraphysibus 
mediocribus; sporae ellipsoideae (12— 16 m. lg., 7— 9 m. er.). 

79. K. L. austera Nyl. 48, p. 309. Crusta rimosa inaequalis sat tenuis cervina t. cervino- 

badia; apothecia badiofusca saepe prolifera, margine badio nitidinsculo flexuoso 
(saepe crenato); paraphyses mediocres articulatae; sporae 8nae ellipsoideae (c. 9iii. 
Ig., 7 m. CT.). 

80. K. L. cenU>ricola Nyl. 8, n. 687. 

81. E. L. erysibantha NyL 47, p. 7. Crusta verrucosa planinscula rimoso-diffracta glauce- 

scens sat tenuis; apothecia subinnata camea margine subcrenulato; paraphyses 
gracilescentes (▼. non bene discretae); sporae 8nae ellipsoideae (7—9 m. lg-, 4 m. er.). 

82. K. L. gangcAiza Nyl. 47, p. 8. Crusta rimoso-diffracta laevigata albida; apothecia 

innata plana margine thallino tenui, epithecio sordide smaragdino; paraphyses me- 
diocres; sporae 8nae ellipsoideae (8— 12 m. lg., 4— 6 m. er.). 

83. E. L. GisUriana MOlL Arg. 40 , p. 185. Crusta crasduscnla glebuloso - diffiracta t. 

dispersa, sorediato-fatiscens aeruginoso-vircscens ; apothecia sessilia disco fusccscenti- 
V. livido-cameo ; epithedum rufofiiscescens; paraphyses conglutinatae; sporae ntrinqnc 
acutae t. breviter acmninatae (10—12 n. lg., 3—5 m. er.). 

84. K. X. AjfpotActtca Nyl. 47, p. 16. (subspec. L. mriae videtur). Crusta grannlato-sub- 

papillata, hypothallo nigricaute sporisque nonnihil minoribns dignota. 
8!>. E. L. leprofhelia NyL 47, p. 16. Consta subgloboso-granolosa, demom conferte papil- 
losa, papiUis apice ant fere totis leprosis. K+ (flavens), lepra CaCl-|- (nonnihil 
erytimnoaa). 

86. X. L. leptadmeOa NyL 45, p. 330. Crusta dispersa, subgranulosa, tenuis, albido-flavi- 

cans; apothecia nigricantia parva sublecideina; sporae 8nae ellipsoideae (7— 9m. 
lg., 4—5 m. er.). 

87. £• L. leucophaeiza NyL 48, p. 308. Similis L. Uucophaeae formae apoth. biatorinis 

(vix Ollis gonidüs intra perithecium), sed gelatina thedi J haud coerulescens; sporae 
10-13 m. lg., 6—8 m. er. 

88. E. L. Iggopis NyL 48, p. 309. Crusta fnrfuracea, sat tenuis, olivaceo-iusca v. fosco- 

cinerea: apoUiecia cerino-rufescentia, margine thallino tenui subcrenulato; sporae 
ellipsoideae (11— 12 m. lg., 4'/j— ö'/am. er.). 

89. E. L. pavimentans NyL 48, p. 310. Crusta determinata areolato-diffracta , sat tenuis, 

laevigata albido-v. >pallidoHänerascens; apothecia innata angoloso - diffoimia plana 
caesiopruinosa; ^orae 8nae ellipsoideae (22— 27m. lg., 14— 21m. er.); paraphyses 
gracilescentes. 

90. P. Agpicüia rogulata Körb. 32, p. 79. Crusta cartilaginea (humeot snbgelatinosa) 

rosnlas sistens plus minusve orbicnlares centro areolatas ambitu eleganter dendritico- 
effiguratas hicinnlatas fub'gineo-atras pulvere cinereo vnlgo sufiiisas; apothecia crebra 
minuta ex innato urceolatoque sessilia plana atra elevato-marginata; sporae Snae 
mediocres, ovoideae (diam. 2—2'Jt plo long.). 

91 K. L. subsulphurea Nyl. 48, p. 306. Crusta dispersa grannlosa dilute flavens; apo- 
thecia concoloria aut livescentia, flavido-suShsa, plana, margine thallino subcrenato; 
sporae Snae ellipsoideae (8— lim. lg., 4— 5m. er.); paraphyses haud discretae. 

92. «. L. ventosiformü Nyl. 48, p. 309. Crusta areolata rimosa, opaea, albida v. albido- 
flavescens, hypothallo atro; apothecia inaequalia subdifformia opaca spadiceo-rufa 

Botautscber Jahnakcrlebt IL 11 



Digitized byLjOOQlC 



162 Kryptogamen. — Flechten. 

subzeoriua v. margiue thallino non prominulo; sporae Snac ellipsoidea« (12—16 m. 
lg., 7 m. er.) paraphyses gracilescentcs, epithecium spadicenm subinspersum. 

93. B. L. tenebricans Nyl. 47, p. 7. Cnista verrucoso-granulata tennis fiisco - cinerascens 

obscora; apothccia plana margine thallino vix prominulo fusca ; sporae ellipsoideae 
vel snboblongae, 8nae (9— 12m. lg., 5— 6ni. ct.); paraphyses mediocres (non bene 
discretae), epithecium foscescens. 
Lecania. 

94. E. X. elaeiza Nyl. 48. p. 308; 38, p. 63. Crusta elaeino-vemicea olivacea v. olivaceo- 

cnprea tennis; apothecia biatorina plana immarginata , fusca, intos pallida, para- 
physes gracilescentes fusco-clavatae; sporae 8nae ellipsoideae l-septatae (11— 12ni. 
lg., 6 m. er.). 
Callopisma. 

95. E. Callopisma aspicüioidea MflU. Arg. 40, p. 186. Crosta late effnsa, tenuissima sub- 

laevigata, rimoso-areolata, ochraeeo-cinerea; apothecia concavo - depressa margine 
thtdlo concolore t. snboigricante atra; epithecium ollvaceo-fuscescens, thccinm fulve- 
sccns, hypotheciom incol. v. subfiiscesccns; sporae 8nae, polari-dyblastae , utrinque 
rotundato-obtnsae (12— IBm. lg., 6— 7'/2m. er.). 
96. 1. C. Hegetschieeüeri Mall. Ai^. 41, p. 382. Crosta clfusa minute granulosa flayido- 
vltellina; apothecia margine crasso subcrenato thallo concolore, disco pauUo ob- 
seoriore et livido-vitellino; sporae 8nae tenuiter l-septatae, medio paullo constrictae 
(17- 22 m. lg., 6— 7 m. CT.). 

97. E. L. Kurzii (Kremph.) 49, p. 167. Crusta rimulosa snblaevigata tenuis albida; apo- 

thecia leddeina superficialia margine turgidulo, nigra intua albida; epithecium ftisce- 
seens, paraphyses mediocres, perithecinm extus subnigrieans , faypothecium incol.; 
sporae 8nae, polari-dyblastae (11— 16 m. lg., 6— 8 m. er.). 

98. P. G. mydaleum Körb. 32, p. 78. Crusta tartareo-farinosa continua ex ochroleuco al- 

bida pruinata; apothecia creberrima innata plana mutua pressione mox angnlata, 
disco e cerino tandem füscidolo margine integro Bubpulvenüento albido dein eoe- 
ruleo-nigricante; sporae Snae, 2-plo longiores q. er. 

99. K. L. tetragtieha Nyl. 48, p. 307. Snbsimilis L. tmraniiacae v. erythrineUae (Ach.) 

(thallo vitelÜBO deplanato tenui areolato - rimoso , apotheciis ochraceo - aurantiacis 
faciei biatorimte, planis margine tandem snbevanido) sporis antem 4-locuIaribus v. 
S-septatis, localis transversim retractis (14— 18 m. lg., 6— 8 m. ct.). 
Rinodina. 

100. Am. B. HaüH Tuck. 66, p. 20. Crusta rimosa contigna tenuis cinerascens hypothallo 

nigro limitata; apothecia biatorina adnata plano-convexa mediocria fnsco-nigra opaca 
margine obtuso integerrimo fuseo, hypothecium incol., paraphyses bene distinctae; 
sporae Snae ellipsoideae, biloeulares fuscae (19— 80 m. lg., 9— 15 m. ct.). 

101. P. B. Panschiana Körb. 32, p. 78. Cmsta effnsa forinoso-tartarea rimuloso-arcolata 

ambitu sublobulata hypothallo nigro; apothecia confertissima minuta ex innato ad- 
nata tandem eonflnentia disco semper piano füscoatro tenuiter marginata; sporae 
Snae ellipsoideae, dyblastae, fuscae, mediocres 2— 2</2 plo long. q. er. 

102. E. L. subexigua Nyl. 48, p. 308. Fere L. exigua, sed thallo cinerascenti-pallido sub- 

laevigato (inaeqnali) rimoso, sporae Snae (12—16 m. lg., 6—7 m. er.). 

103. E. L. tegulicola Nyl. 48, p. 807. Snbsimilis L. sophodi (thallo olivaeeo-cinerascente 

ruguloso rimoso), sporis vero 8— 16nis (10— IBm. lg., 6— 8m. er.). 
Aearospora. 

104. K. A. sordida Wedd. 66, p. 842. Crusta effnsa areolata, areolis contignis angnlosis 

planis sordide ochraceis v. Inridnlis opacis; apothecia 1—3 in arcola m^uscnla in- 
nata saepinsque impressa inaequalia varie angnlosa rotundatave, disco ruguloso nigro, 
margine thallino depresso crassiusculo , paraph. eonglutinatis nigro -fusco-capitatis; 
sporae nnmerosissimae oblongac v. oblongo-ellipticae (3— 6 m. lg.). 
Sareogyne siehe unter Lecidea. 



Digitized byLjOOQlC 



Arten -VerzeichnisBe. — Neu aufgestellte Arten. 163 

Lecidea. 
Eulecidea. Lecidella. Biatora. 

105. £. L. aenovirens MQll. Arg. 42, p. 530. Crusta crassa, arcolata, areolis planis, nigro- 

limitata, oiadefacta polchre olivaceo-Tiridis, sicca obscurior, opaca, demum nonnihil 
fnscescens ,- apothecia sessilia elata orbicularia v. demum angulosa, semper plana 
margine tenni nitidulo, atra v. fnsco-atra intus nivea, epithecio fusco v. olivaceo- 
fhsco, paraph. conglutinatis ; sporae ovoideae t. ellipsoideae (12— 14 m. lg., 7— Sm.cr.). 

106. K. L. aggregantula Müll. Arg. 42, p. 683. Ep. — Apothecia arcte adnata demum modice 

convexa et immaiginata , nigra subopaca , thecio hyalino , saperne sordide virenti, 
epithecio atrovirente, hypothecio crassisBimo fnsco-atro; sporae valde oblongatae, 
rectae v. corvulae (10— 12 m. lg., 3— 4id. ct.). 

107. B. L. Altenais Th. Fr. 26, p. 552. Crusta dispersa Termcolosa granulosave tenuis al- 

bida; apothecia parva, sessilia primitns planiusciila margine tenni elevato, dein con- 
vexa immarginata, atra v. obscure atropurpnrea , hypothecio incol. v. fuscidulo, 
paraphysibns gracilibus, sat laxe cohaerentibus; sporae suboblongae (9— 12 m. lg-, 
4 — 6 m. er.). 

108. «- *£. arctogena Th. Fr. 26, p. 533. Subsp. L. armeniaeae pc.) Fr. Crusta sat 

tenuis, areolis dispersis, laevigatis, albidis v. pallide ochroleucis, hypothallo nigro; 
apothecia magis protuberantia, demum semiglobosa saepe difformia. 

109. c. L. aspicüioidea Th. Fr. 26, p. 542. Crusta dil&acto-are(data, crassiuscula, albido- 

T. fuscescenti-cinerea; apothecia primitus adpressa innatave, planiuscula margine in- 
tegro; hypothedum incol.; paraphyses gracileniae discretae gelatinam percurreutes 
£acile liberae; sporae in thecis sub ventricoso-clavatis late v. oblongo-ellipsoideae 
(18-24m. lg., 10-16m. er.). 

110. B. L. atomarioides Müll. Arg. 40, p. 187. Crusta subleprosa tenuissima cinerascenti- v. 

gubolivaceo - nigricans; apothecia adpressa primitus margine tenui demum plana v. 
leriter convexa valde exigua atra opaca, epithecio viridi-atro, hypothecio incol.; 
spone cylindrico^llipsoideae (6— 10 m. lg., 2— 2'/i— 3 m. er.). 

111. %. L. botryiea NyL 47, p. 10. Crusta minute areolato-rimulosa tenuis albido-virescens; 

apothecia superfidaiia prominula conglomerato - composita fusca, epithecio incol., 
hypothecio fusco, paraph. band discretis; sporae Snae ellipsoideae (6— 9m. lg., 

3'l,-4'/a ». er-)- 

112. K. »i. bradtyapora Th. Fr. 26, p. 501. Subspec. L. auriculatae Th. Fr. Crusta 

rimnloso-areolata, dnerascenti-albida; apothecia adpressa adnatare, plana, rotundata 
margine tenni, donnm convexa immarginata, vulgo varie tnberculata et rimoso- 
diffiracta; partes intemae L. aurieulatae similes modo sporae subglobosae v. bre- 
Tiser ellipsoideae diam. 4— 5 m. v. 6 — 7 m. lg., 4— 5 m. er. 

113. K. L. callista Stirt. 58, p. 34. Crnsto granulosa grannlis dispersis r. conglomeratis 

fusco-nigra; apothecia conferta adnata parva nigra caesiopruinosa margine inflexo, 
paraph. crassiuscnlis satis bene distinctis, hypothecio fusco -nigro; sporae Snae 
elongato - ellipsoideae v. cylandraceae (12— 14 m. lg., 3 m. er. „forsan non bene 

cTolntae"). 

114. E. L. (Biatora) eaprina Th. Fr. 26, p. 452. Crusta crassiuscula, e verrucis sqnamulisve 

concretiB contexta, sordide albida v. straminea; apothecia sessilia adnatave, primum 
urceolata margine integre crasso inflexo , dein planiuscula margine extenuato persi- 
stente, obeeure atropurpnrea v. atrofusca, hypothecio pallido, paraph. gradllimis 
fiunllime liberis; sporae ellipsoideae nniseriatae (9— 10 m. Ig., 4— 6 m. er.). 

115. K. L. circtimdtluta Nyl. 47, p. 11. Crusta subareolato-diffracta inaequalis glaucescenti- 

albida; apotheda convexiuscula immarginata subopaca nigra, peritheoio albido pallido 
(demum sabflexuoso), paraph. subgracilescentibua , epithedo smaragdino - sordide- 
scente, hypothedo incol.; sporae Snae oblongae (10— 14m. lg., 4'/2m. er.) 

116. Am. L. dreumpwpurane Nyl 60, p. 72. Cnwto efiFosa minute grannloso-squamulosa 

tennis albido-cinerasceus, hypothallo tenni fusco; apotheda plana, demum margine 



11 



* 



Digitized byLjOOQlC 



164 Kryptogamen. - Flechtea 

(aaepios rubescente) evanido convexa obscore fuscn v. nigro-fusca intus concoloria, 
epithecio incoL, paraph. non discreds, hypothecio infascato (perithecio saepius pnr- 
purascente); sporae 8nae ftisifonni-ellipsoideae (6— Om. lg., 3 tu. ct.). 
in. E. L. eottfluesceM Nyl. 47, p. 12. Crnsta determinata areolato-rimosa laevigata albida; 
apothecia plana marginata, interdnm margine epitballino obducta, nigra, intna sub- 
concoloria, paraph. subcrassiosculis apice incrassato violaceo-nigricante, epithecio et 
perithecio concoloribus, hypothecio foscescente; sporae Snae eUipsoideae (11—14 m. 
lg., 6—7 m. er.). 

118. K. L. eonfusior Nyl. 48, p. 815. Crusta indeterminata rimoso-areolata tenuis obscnre 

cinerea; apothecia plana submarginata, demam convesa immarginata nigra, intus alba, 
paraph. crassiosculis non bene discretis apice nigrescentibns, hypothecio incol.; 
sporae Snae ellipsoideae v. oblongae (10—17 m. lg., 4—6 m. er.). 
NB. Hierher gehOrt aach No. 180 siehe unten. 

119. ■■ L. dealbaUda Nyl. 48, p. 816. Crusta rimosa t. snbareolata, inaeqoalis tenuis alba; 

apothecia prominnla marginata, umbonata v. demum subgyrosa, parvula nigra, epi- 
thecio et hypothecio fuscis, paraph. mediocribus; sporae 8nae eUipsoideae (10— 12in. 
lg., 6— 8in. er.). 

120. B. (L. diasemoides Nyl.) 47, p. 11. Sabsimilis L. incongruae sed thallo K flavente, 

epithecio foaoo, J gelatma thecii coerol., dein mox incol. thedsque vinose mbescen- 
tibus; sporae 12— 16 m. lg., 7— 9iii. er. 

121. s. L. disaipabüis Nyl. 48, p. 814. Crnsta areolato-diffracta, areoüs snbmgnlosis v. 

passim snbrimuloso-Termcosis contiguis aut dispersis, sat tenuis opaca alba v. albida; 
apothecia plana tenuiter marginata nigra; epithecio et hypothecio nigricantibus; 
sporae 8nae ellipsoideae (18—23 m. lg., 8—11 m. er.). 

122. E. L. dubia Minks 58, p. 83. Crnsta tennissima tamqoam hypophloeodes alba; apo- 

thecia convexa immarginata, parva flavida dein livida demum fnsco-nigra, intus pel- 
lucida T. coemleo-pellacida paraph. conglntioatis , hypothecio incol., sporae Snae 
oblongae (12-20 m. Ig., ö*/»— öm. er.). 
128. X. *L. aeruginea Falk 24, p. 16. Subsp. L. enteroleucae Ach. Crnsta effiisa cras- 
siuscula leproso-grannlata, aeruginosa ▼. pallide aeroginoso-cinerea; apothecia parva 
adpressa v. innata, atra, hypothecio fulvescente, paraph. apice olivaceo-fuligineis. 

124. Aa. L. fuscorubida Nyl. 49, p. 162. Crusta determinata sat tenuis subleprosa , fiisco- 

dnerea v. lurido-fuscescens; apothecia marginata demum conveziuscula immarginata 
fnsca T. fosco-rubida, epithecio incol., paraph. gracilentis, hypothecio electrino-fusce- 
scente; sporae Snae elhpsoideae (10— 13 m. lg., 6— 6 m. er.). 

125. P. Orphniospora groehlandica Körb. 82, p. 81. Crnsta interruptim eSiisa tenuiter fur- 

fnraceo-granulosa opaca aterrima cum hypothallo atro dendritico confusa; apothecia 
raro sessilia plana tenuiter marginata aterrima, thecio supeme violaceo, hypothecio 
fusco; sporae 6— Snae ex ovoideo subglobosae, minntae. 

126. P. Leeidella hansatica Körb. 32 , p. 80. Crusta effusa areolato- verrucosa ochraceo- 

lurida; apothecia ex areolis oriunda confcrta adnata plana marginata nitida, dein 
convexa immarginata opaca atra; thecio supeme viridulo-fnsco, paraphysibos laxius- 
culis, hypothecio incolorato; sporae Snae ovoideae v. ovoideo-ellipsoideae, parvulae 
v. mediocres 2— 2</2 plo longiores. 

127. E. L. (Biatora) hyporrhoda Th. Fr. 26, p. 456. Crusta indistincta, terrae confiisa; apothecia 

sessilia concava margine tenui elevato, dein planioscnla submarginata atra disco scabrido, 
epithecio fuscescente, hypothecio rubescente, paraph. facillime liberis, varie ramosis 
flexuosisque; sporae eUipsoideae v. oblongo- ellipsoideae (10— 12 m. lg., 5— 6 m. er.). 

128. K. L. inamoena MolL Arg. 41, p. 834. Crnsta oeraceo- v. subleproso-tartarea conünua 

V. rimoso- demum diflracto-areolata areolis angulosis planis argillacea ; apothecia ad- 
presso-sessilia plana submarginata, dein convexiuscula , atra opaca, thecio supeme 
coemlescente t. demum coeruleo-fnscescente , epithecio coeruleo-nigricantc , hypo- 
thecio mcolorato, paraph. fädle hberis tenellis; sporae ovoideae v. ellipsoideae 
(12-14 m. lg., 6-8 m. er.). 



Digitized byLjOOQlC 



Arten -Verzeichnisse. — Neu aufgestellte Arten. 165 

129. E. L. inopn TL Fr. 26, p. 5C1. Crusta dispersa v. obsoleta tenuissima sordide cinera- 

scenti-albida, hyphis parce amyloideis; apothecia adnata planiuscula margine tenui 
dein convexa immarginata atra sat parva, excipnio extus sordide smaragdolo v. 
smaragdolo-fuligineo, Iiypothecio obscnro, paraph. gracilentis; sporae oblongae 
(9— lim. lg., 3— 4m. er.) 

130. B. L. laboriosa Müll. Arg. 40, p. 187. Crusta obsoleta; apothecia conferta sessilia 

substipitata concava margine turgido dein plana margine tenui, demum globoso-turgida 
immarginata, thecio aeruginoso, epithecio viridi-atro, paraph. articnlatis, hypothecio 
pallide foscescente; sporae 8nae baculiformi-ellipsoideae (7— 10 m. lg., 2*/2— 3 m. er.). 

131. K. L. latifpizodes NyL 47, p. 12. Crusta tenniter subgranulato-inaequalis rimulosa 

albida; apothecia plana immarginata t. submarginata v. convexinscula immarginata 
nigra, epithecio smaragdino-coerulescente, hypothecio leviter rufescente ; sporae Snae 
ellipsoideae (10—11 m. lg., 6—7 m. er.). 

132. E. L. leptoboloides Nyl. 48, p. 314. Crusta vis nisi hypothallo nigro-punctato visibilis; 

apothecia rotundata demum convexiuscula maigine evanido, seriata flut conferta an- 
guloea; epithecio fusco - nigricante , paraph. crassiuscnlis , hypothecio incolorato; 
sporae Snae oblongae (7—10 m. lg., 2—3 m. er.). 

133. E. L. Uthophiloides Mall. Arg. 40, p. 188. Crusta tenuiter tartarea, rimulosa t. dif- 

fracto- imo disperso-areolata laevigata, areolis planis, caesio-albida, hypothallo atro; 
axH>thecia adpresso-sessilia plana demum umbonato, convexa, margine crasso, atra, 
epithecio fusco-uigricaute, hypothecio rufeecenti-fuBcato, paraph. tenoibns congluti- 
natis; sporae oblongo-elUpsoideae (12— 13 m. lg., 2V2— 3 plo long. q. er.). 

134. B. L. lynceöla Th. Fr. 26, p. 561. Crusta subleprosa rimulosa tenuis snbalutacea v. 

sordide cinerea; apothecia adnata v. adpresso-adnata primitus planiuscula margine 
tenui dein convexa snbglobosaque immarginata, thecio dilute olivascente superne ob- 
scuriore v. subfoligineo, hypothecio subincol. v. vage obscurato, paraph. concretis; 
sporae suboblongae (6— 9 m. lg., 3 m. er.). . 

135. E. L. (BiatoraJ chntAüa Th. Fr. et Hellb. 26 , p. 459. Crusta verrucosa sat tenuis 

cinerea v. pkunbeo-dnerea, hypothallo nigro; apothecia sesnlia planiuscula margine 
mtidulo elevato demum extenuato nigricantia excipnio atro-purpureo , hypothecio 
incol.; sporae suboblongae (12— 17 m. lg., 4— 6 m. er.). 

136. E. L. (Biatora) oUvaacen» Th. Fr. 26. p. 471. Crusta effusa verruculosa mollis tenuis 

cioeieo-olivacea; apothecia adpresso-adnata primitus planiuscula margine tenui, dein 
ctmvcxa immarginata sicca nigricantia, humida fiiligineo - olivacea v. nigricanti-fnli- 
ginea, hypothecio incol. , paraph. gracilibus gelatinam sat copiosam percurrentibus; 
sporae suboblongae (12—17 m. lg., 4—5 m. er.). 

137. B. L. Osloensis Th. Fr. 26, p. 524. Crusta disperse minuteque granulosa tenuissima 

fere obsoleta albida; apothecia adnata v. snbsessilia convexa immarginata demum 
subglobosa, minnta rufescenti-nigrioantia v. nigricantia, hypothecio crasso nigrieanti- 
fusco, .paraph. concretis, epithecio fusco; sporae Snae in thecis brevibus inflato- 
clavatis ellipsoideae (6—9 m. lg., 3 — 4 m. er.). 

138. B. L. pammieta Stirt. 68, p. 34. Crusta areolato-diffracta crassa laevis areoMs minute 

papillosis albida v. cinereo-albida; apothecia adnata plana v. convexiuscula margine 
undolato nigra disco saepissime gyroso-plicato, epithecio nigricwite, hypothecio incol, 
paraph. crawis; sporae Snae ellipsoideae (8— lim. lg., 6— 6m. er.). 

139. B. L. paratropoides Müll. Arg. 41, p. 348. Crusta disperso-subglebosa alba v. obso- 

leta; apothecia sessilia conferta et mutua pressione angulosa saepe inciso-lobato 
raro botryosa subimmarginata plana atra, epithecio atro-fusco, paraph. congluti- 
natis, hypothecio hyaline v. subinfnscato ; sporae ellipsoideae (5—8 m. lg., 3— 4'/2 m. er.). 

140. B. L. paupercula Th. Fr. 26, p. 482. Crusta tenuis disperse -areolata areolis planis 

V. leviter convexis, centro rufo-fiiscesceentibus margine pallidis, hypothallo nigro, 
hyphis amyloideis; apothecia adnata sessiliaque plana v. demum convexa margine 
elevato crMsiuscnlo persistente demumve exduao, hypothecio obscure fusco; sporae 
9— 12 m. IgT 4— 6 m. er. 



Digitized byLjOOQlC 



166 Kiyptogamen. - Flechten. 

141. K. L. pertingens Nyl. 48, p. 313. Similis L. parasemae f. latypeae, sed tballo (albo 

T. albocinerascente) firmjore Temicaloso, K4- fiavente CaCl flavente (h. e. immntato). 

142. B. L. perobseura Kyl. 47, p. 9. Crosta eSasa tenuis t. tenuissima subopaca nigra; 

apothecia convexala immargiiiata concoloria ant fusco- nigra intus cinerascentia, 
epithecio fuscescenti-insperso, paraph. non dlscretis, hypotliecio incoL; spoiae 8nae 
ellipsoideae (6—8 m. lg., 3'/] m. er.). 

143. E. L. phyUiscocarpa Nyl. 48, p. 314. Crosta fiuca tennissima t. eranescens; apothecia 

phylliscoidea roBolato-composita, rotundato-difformia, supra marginihus tenuibus 
sabradiatim irr^olariter dispositis costatnla et ambitu subcrenato-effigurata nigra, 
epithecio coerulescenti-nigricanti, paraphys. crassiusculis, hypothecio sordide obscnro; 
gporae 8nae ellipsoideae t. oblongae (9— Um. lg., S'/j— 4'/2m. er.). 

144. E. L. (Biatora) plitsiospora Th. Fr. et Hult. 26, p. 473. Crosta tennissima, fere 

obsoleta, albida; apothecia sessilia v. adnata sat dia planiuscula margine elevato tenui 
nitidolo, dein convexa immarginata nigricantia v. atropurpurea, epithecio et hypo- 
thecio 'incol.; sporae 12— ISnae ellipsoideae t. oblongae (4— 6 m. lg., 3 — 4iii. er.). 
146. B. (L. praestainlis Nyl.) 47, p. 13. Crosta granolata dispersa opaca albida; apothecia 
adpressa marginata opaca nigra, epithecio fusco, paraph. mediocribas, hypothecio 
nigricanti; sporae ellipsoideae t. oblongo-ellipsoideae (9—11 m. Ig., Pjz m. er.). 

146. E. L. rimiseda Nyl. 47, p. 12. Crosta indetcrminata verrocolosa libenter in rimis saxi 

insidens fusconigra; apothecia plana marginata nigra, epithecio et hypothecio nigri- 
cantibos, paraph. mediocribns; sporae 8nae oblongae (11— 17 m. lg-, 4Vim. er.). 

147. G. L. sctttulata Stirt. 68, p. 34. Crosta diffiacto-areolata areolis planis v. subconvexis 

sat tennis pallide cervina t. pallide rofescens; apothecia inaata t. sabemersa concava 
margine tenui mediocria v. majnscnla fusco-uigra t. nigra, hypothecio crasso fosco- 
nigro, parapL crebris gradlibos apice foscescentibns; sporae 8nae ellipsoideae 
(24-32 m. lg., 12-15 m. er.). 
14& B. L. (Biatora) septsntrionalis Th. Fr. 26, p. 475. Cnista grannlato-vemicosa pallide 
fuscescens tennis t. fere obsoleta; apothecia adnata planiuscula margine tenui nigri- 
cante, demum convexa immarginata atrosanguineo-rofescentia v. rofescenü-foscescentia 
y. demnm obscore atrosangninea, excipulo nigricanti-fnsco, hypothecio incol., paraph. 
apice fuscescentibos, sporae sobellipsoideae (7— 12 m. lg., 4— 6 m. er.). 

149. E. L. speciosa Müll. Arg. 42, p. 531. Crusta tartarea sat crassa bulboso-areolata, 

areolis turgidis polymorphis minutissime subfarinoso-verruciilosis, nivea; apothecia 
sessilia plana margine tenui anguloso-flexuoso opaca subcoenilescenti-nigra, epithecio 
viridi-nigro, hypothecio valde crasso infuscato, paraph. articulatis; sporae ellipsoideae 
(6-8'/jm. lg., 3'/j-4'/2m. er.). 

150. E. L. (Biatora) sphacelata Th. Fr. 26, p. 446. Crosta contigua t. passim rimoso- 

difiracta verrucoso-inaequalis tenuis sordide cinerascens v. albida; apothecia sessilia 
V. subturbinato-aflixa, primo suburceolata margine crasso inflexo, dein planiuscula 
margine persistente opaca atra, hypothecio pallido, paraph. graciluntis laxe cohae- 
rentibus, epithecio granuloso nigricanti -fusco; sporae ellipsoideae (10— 12ia. lg., 
4— 6 m. er.). 

161. B. L. sporadiea Stirt. 68, p. 33. Crosta granolosa v. granuloso-rerrucosa subpulveru- 
lenta flavida; apothecia sessilia plana rugosa marginata parva v. mediocria nigra, 
paraphysibns indistinctis, hypothecio incol.; sporae 8nae ellipsoideae (6— 7 m. lg., 
4— 4V2 m. er.). 

152. E. L. strepsodiia Nyl. 48, p. 313. Crusta rimuloso-diffiracta inaequalis tenuis alba; 
apothecia demom convexa immarginata, saepius agminose congesta et inde difformia 
mediocria nigra, epithecio coerulescenti, paraph. gracilescentibus, perithecio nigri- 
canti, hypothecio subincol.; sporae oblongo-ellipsoideae (9 — lim. lg., 3 — 4m. er.). 

163. E. * L. stibconfluens Th. Fr. 26, p. 487, subsp. L. speWeae Ach. Crosta rimoso-areolata 
tenuis plumbeo- t. albido-cinerascens albidave opaca, hypothallo coernlescenti-nigro, 
hyphis amyloideis; apothecia adnata adpressave planiuscula margine tenui demum 
rarius convexa immarginata leviter caesio-pruinosa, hypothecio fosconigio, paraphy- 



Digitized byLjOOQlC 



Arten -Verzeichnisse. — Neu aufgestellte Arten. 167 

sibus gracilibus apice foligineis; sporae ellipsoideae v. oUongo-ellipsoideae (14— 2f m. 
lg, 6— 12 m. CT.). 

154. E. {L. subcongrua Nyl.) 47, p. 11. Distinguenda a L. incongrua Nyl. Scand. thallo 

K (Caä) Inteofulvescente. 
154.* B. (L. subsequens Nyl.) 47, p. 11. Similis L. pungenti, sed apothecüs magis convejds 
et epithecio violaceo-rufescente v. violaceo-fiisco (K purpurascenti-reagcnte). 

155. E- L. vicinalis MflU. Arg. 42, p. 532. Crnsta obsoleta; apothecia conferta demum 

gregatim confluentia sessiüa plana marj^nata mox angulosa demnm lobata et disco 
tubercoloso immarginata atra opaca, epithecio folvo v. fulvo-fusco, hypothecio crasso 
mfo-füsco; sporae 8nae ellipsoideae (6— 8 m. lg., 3'/j— 6 m. er.). 

156. E. L. virescens Müll. Arg. 42, p. 531. Crusta determinata rimoso-areolata areolis 

planis V. obsolete nndulatis laevigata opaca cinereo-Tirens, hypotbaUo atro; apothecia 
innata plana margine crenulato ciaerascente dein integro et nigro tenui opaca nigra, 
epithecio olivaceo-nigricanti, hypothecio hyalino, paraph. conglutinatis; sporae 
ellipsoideae (9— 10 m. lg., 5— 7 m. er.). 

157. V. L. xylophüa Th. Fr. 26, p. 558; 24, p. 16. Crusta rimoso-areolata v. verrucosa 

sat tennis cinerascenti-albida t. cinerea; apothecia adnata v. adpresso-adnata planiu- 
scola margine tenui demum interdum subconvexa immarginata, hypothecio pallido, 
paraph. concretis apice sordide smaragdolis v. coerulescenti-smaragdalis; sporae 
ellipsoideae (9— 12 m. lg., 4— 6 m. er.). 
Biatorina. Catillaria. Thalloedema Mass. 

158. K. G. (Biatoritia) capitulata Th. Fr. 26, p. 567. Crusta glomerato-verrucosa crassiuscula 

alba; apothecia adnata v. sessilia planiusculä margine tenui, dein convexa immargi- 
nata sat parva atra, atropurpurea v. atrocinnamomea scabrida, hypothecio incol., 
paraph. laxe cohaerentibus validis apicem versus incrassatis insuperque distincte 
fusco-davatis; sporae fusiformes, oblongae v. ellipsoideae (13 — 18 m. lg., 4—5 m. er.). 
159. Jkt. L. cervinofuaca Nyl. 49, p. 162. Crusta rimosa passim subgranuloso-leprosa inae- 
qualis tenuis cervina v. pallido-fuscescens, hypothallo fusconigro; apothecia convexa 
immarginata obscure fnsco-rufescentia, epithecio incol. , paraph. non bene distinctis, 
hypothedo Inteo-fuscescente; sporae simplices v. obsolete („spurie") 1-septatae 
8nae breviter ftisiformes (8— 12 m. lg., 2'/2— S'/im. er.). 

160. B. C. (Biatorina) cryptophila Th. Fr. et Almqv. 26, p. 565. Crusta subleprosa cinereo- 

rirescens ; apothecia sessilia adnatave concaviascula dein planiusculä margine integro 
pallidiore, disco pallide incarnato ceraceove, hypothecio incol., paraph. crassiusculis 
laxe cohaerentibus; sporae suboblongae (11— 14 m. lg., 3— 4 m. er.). 

161. E L. dispar Rehm 38, p. 57. „Crnsta videtur aliena. — Epithecium glaucnm, paraph. 

conglutinatae, hypothecium hyalinom, sporae 1—2 blastae, 8nae, 6 m. lg., 3 m. er.". 

IC2. s. PateVaria döliocarpa Müll. Arg. 40, p. 189. Crusta effusa furfuraceo-tartarea 
hinc inde rimnlosa sat tennis fusconigricans; apothecia sessilia deplanata margine 
tenui opaca nigra, epithecio viridi-nigro, hypothecio superne obscure aeruginoso, 
infeme fusco-nigricanti ; sporae elongato-ellipsoideae leviter constrictae (8—9 m. lg., 
2— 2Vim. er.). 

16S. B. (L. emphysa Stirt.) 58, p. 33. Crusta continua tenuis alba v. albida; apotheda 
adnata convexa immarginata sanguineoatra parva intus omnino aurantiacea ; hypothecio 
aorantiaco, paraph. volde indistinctis et irregnlaribus ; sporae 8nae obovatae 
(10—14 m. Ig^ 4-4'/2 m. er.). 

164. E. PatdUma endodesmia Müll. Arg. 42, p. 636. Crnsta effusa leproso-tartarea diffracto- 

areolata v. glebnlosa, pallido- v. argillaceo- albida tenuis, saepius mox obsoleta; 
apothecia demnm confluentia laxins sessilia plana margine tenui obscuriore dein 
snbconvexa e fusco nigricantia, epithecio hyalino v. obsolete fulvo -fuscescente, 
hypothedo hyalino, perithecio rufe -fusco, paraph. conglutinatis; sporae utrinque 
aentinscnlae (10—13 m. lg., 4—6 m. er.). 

165. E. L. htfpaophila NyL 48, p. 318. Differens a L. aromatiea jam sporis 24—33 «. lg., 

4— 5 m. er. („non var. L. aromaticae"). [Hinter No. 179 einzureihen.] 



Digitized by V^OOQIC 



168 Kryptogamen. — Flechten. 

166. E. G. irritäbüis Arn. 3, p. 12. Crnsta areolato-glebulosa crassiuscula albida (in her- 

bario Intescenti-albida) ; apothecia atra nuda, epithecio et hypothecio nigricantibus; 
sporae oblongae obtusae (16— 18m. lg., 6— 7m. er.) 8nae. (Thallus K. lut. 
deinde rub.) 

167. B. C. (BiatorinaJ JemÜandica Th. Fr. et Almqv. 26, p. 580. Crugta tenuissima 

albida v. cinerascenti-albida; apothecia adpressa plana margine tenui, dein prominentia 
hemisphaerica immarginata atra v. nigricantia nitidula, hypothecio incol., excipulo 
extus, thecio superne coerulescenti , paraph. gracilibus gelatinam copiosam percur- 
rcntibufl; sporae oblongae (20— 25in. lg., 8— 11 m. er.) 8nae. 

168. B. Toninia Nordlandica Th. Fr. 26, p. 339. Crosta glomerulos minutos toruloso- 

buUatos formaus, cinerascens v. albida epithallo in polverem rininloso-fiEitiscente; 
apothecia adpressa v. protuberantia convexa immarginata parva nuda, hypothecio 
incol., paraph. sat. validis laxios cohaerentibus apice subTuligineis ; sporae 8nae 
oblongae v. oblongo-ovoideae (11— 14 m. lg., 5— öm. er.). 

169. B. (L. prasiniga Nyl.) 48 , p. 312. Videtur subsp. L. erysiboidis , di£Ferens thallo 

prasino subgranulato-leproso, apotheciis lirido-foscis. 

170. B. C. (BiatorinaJ rhodospliaera Th. Fr. et Holt. 26, p. 571. Crusta dispersa pulveraceo- 

granulosa teunis sordide fusco-olivacea; apothecia sessilia convexa immarginata, dein 
suhglobosa rufeseentia v. rubicuuda, hypothecio incol., paraph. cohaerentibus totis 
subincoloratis; sporae 8nae in thecis anguste claratis snbellipsoideae (11 — 16 m. lg., 
4— 5 m. er.). 

171. E. L. spodiza Nyl. 47, p. 9. Crusta effiisa tenuis miuute granulata obscure cinerea 

subopaca t. granulis cinereo-virentibus minutulis inspersa; apothecia livido-cinerea 
V. livido-pallesccntia convexula immarginata, epithecio sordescente, paraph. non 
heue discretis, hypothecio incol, sporae 8nae haud raro subcurvulae [et interdum 
obsolete v. spurie l-septatae] 11— 17m. lg., ^'k—^^km. er.). 

172. £. L. squakns Nyl. 48, p. 313. Afflnis L. xguakscetiti, at apotheciis marginatis 

(demum margme evanescente), sporis majoribus (10— 15m. lg., 6— 7m. er.) simpli- 
cibus r. septo obsoleto, paraph. mediocribus. 

173. K. C. subalpina Th. Fr. 26, p. 583. Crusta grauulato-congesta inaequalis tenuis 

cinerascens t. albido-cinerascens; apothecia adnata planiuscula margine tenui elevato, 
dein subconvexa immarginata atra nuda; excipulo et hypothecio rubricoso-nigri- 
cantibus, paraph. aliis gracilentis, atüs validis articulatisque apice coerulescentibus; 
sporae oblongae v. ellipsoideae (12— 18 m. lg., 6— 7 m. er.). 

174. B. C. (Biatorina) timidula Th. Fr. et Almqv. 26, g. 580, Ousta obsoleta; apothecia 

adnata plana margine tenui elevato nitidulo nigricantia v. nigra, excipulo purpuras- 
centi-nigro, hypothecio incfol. , paraph. conglutinatis apice olivaceo-fuscescentibus ; 
sporae ellipsoideae v. oblongae diu simpliees (12 — 15 m. lg., 5 — 6 m. er.). 
Bilimbia. Toninia Mass. [Hinter No. 179 ist No. 165 zu ergänzen.] 

175. E. L. cUbidolivam Nyl. 47, p. 10. Crusta tenuissima sublaevis albido-viresccns; apo- 

thecia albida v. livida immarginata, demum convexula, epithecio et hypothecio incol., 
paraph. non bene discretis; sporae Snae oblongae S-septatae (16—24 m. lg., i'U m. er.). 

176. E. B. Banatim Behm 38, p. 55. Crusta recens ferrugineo-persicina (in herbario mox 

viridi-lutescens t. albescens) areolata crassa; apothecia sanguinolenta pruinosa, 
epithecio et hypothecio foscis; sporae cUipticae 4-cellulares (21m. lg., 4 m. er.). 

177. X. L. calcarkUa Nyl. 48, p. 311. Crusta leproBO-£arinosa tenuissima v. dispersa alba; 

apothecia convexa immarginata nigricantia, epithecio subsmaragdesceute , paraph. 
mediocribus, hypothecio fuscescente; sporae 8nae breviter turgido-fnsiformes 3- 
septatae (17— 20 m. lg., 6 m. er.). 

178. E. X. circumfuseescens Nyl. 48, p. 312. Vix est nisi var. L. prasinoidis Nyl., sed 

differt apotheciis vnlgo obscure marginatis margine non prominulo. Crusta albida 
" T. subvirescens snbgranulata tenuis; sporae 3-septatae (16—27 m. lg., 2'/2 m. er.). 

179. Aa. L. eoncordans Nyl. 49, p. 162. Crusta macularis obscure limitata pallido-fuscescens 

T. lurido-cinerascfns; apothecia plana margine flexuoso nigra saepius flavoviridi- 



Digitized byLjOOQlC 



Arten -Verzeichnisse. — Neu aufgestellte Arten. '169 

sofinsa, thalamio sublutescente, parapb. gracUibus , hypothecio fusco; sporae 8nae 
ftuiformes 5— 7-septatae (26— 34 m. lg., 5— 6 m. er.). 
leo. X. L. conglomerascens Nyl.*) 48, p. 313. Affinis L. conglomeratae Ach., a qua 
differt praesertim apotbeciis submarginatis et spermatüs brevioribus. 

181. K. L. lubens Nyl. 48, p. 311. Forsan var. L. sabuletorum apothecüs carneo-pallidls v. 

livido-fuscescentibus, sporis valde variabilibus 5— O-septatis (28—50 m. lg., 7— 11 m. er.). 
Cmsta grannlosa cinereo-glaucescens. 

182. E. L. oribata Nyl. 47, p. 16. Subsp. sit L. stAincomptae. Crnsta tenuiter subgranu- 

loso-verrucosa cinereo-fuscescens ; sporae 3— S-septatae (23— 40m. lg., 3— 4m. er.). 

183. B. L. pervHtiutula Nyl. 48, p. 312. Crusta nx. ulla visa; apothecia planiuscula dilute 

csroeo-pallida paraph. crassiusculis clavatis ; sporae bacillari-aciculares (3-septatttlae 
T. septis nuUis) 14—21 m. lg., l'/i— 2'/» m. er. 

184. B. X. subretusa Stirt. 57, p. 24. Crnsta vix ulla albida; apothecia convexa immar- 

ginata mediocria nigra, paraph. fere cooglutinatis apioe coerulescentibus, hypothecio 
fusconigro ?. fusco-rafo; sporae 8nae fusiformes 3— 7— 9-septatae (46— 60 m. lg., 
10-12«. CT.). 

185. K. B. verecundula Th. Fr. 26, p. 387. Crusta obsoleta hypophloeodea ; apothecia 

sessilia v. adnato-s^silia diu planiuscula margine tenui elevato, demum convexiu- 
scula immarginata minuta nigra v. nigricantia, paraph. laxe cohaerentibus apice 
fuligineo-nigricantibus, hypothecio incol.; sporae suboblongae tetrablastae (10— 14 m. 
lg., 3— 4 m. er.). 
Bacidia. 

186. K. L. ealigmts NyL 47, p. 10. Crusta indeterminata rugosa difiracta sat tenuis fuli- 

gineo-nigricans ; apothecia plana margine obtuso nigricantia, epithecio et hypothecio 
incol., perithecio nonnihil supeme fnscescente, paraph. non distinctis; sporae tenuiter 
acicolarea (30— 35 m. lg., l'/jm. er.). 

187. K. L. inornata Nyl. 47, p. 11. Crusta subleprosa tenuis ciuerascenti-virescens ; apo- 

thecia plana margiuata, demum convexa immarginata, epithecio incol., paraph. par- 
cis, hypothecio violaceo r. purpurascenti-fuscescente ; sporae 8nae aciculares rectae 
tenues (septis 5 obsoletis v. nullis, 32— 36 m. lg-, 1— l'/2in. er.). 
188.«. L. scopulicola Nyl. 48, p. 312. Crusta effusä verrucoso-inaequalis sat tenuis 
dnereo-virescens; apothecia cameo-fuscesceutia convexiuseula margiuata, epithecio 
et hypothecio incol. (sed Strato snbtheciali fulvo -fnscescente), paraph. gracilentis; 
sporae 8nae aciculares (tenuiter v. obsolete 3— 6-septatae, 32— 44ra. lg., 2 m. er.). 

189. K. B. subarctoa Th. Fr. 26, p. 358. Crusta granulosa v. verruculosa tenuissima albida 

T. viridulo-albida ; apothecia sessiUa concava margine crassö elevato, demum planiu- 
scula margine extennato oxclusove parva cerino-, luteo- t. sanguineo-rubella, 
paraph. cohaerentibus, hypothecio fhscolnteo y. lutcofusco ; sporae rectae t. rectdu- 
sculae 4—8 blastae (21— 30 m. lg., 2— 3 m. er.). 
Blastenia. 

190. E- B. atrocyanescena Th. Fr. 26, p. 395. Crusta granulosa v. rimulosa sat tenuis 

sordide fosceseenti- v. viridulo-cinerasccns v. fuscescens; apothecia aduata planius- 
ctila margine tenui, dein convexa immarginata parva atra nuda, paraph. alüs gra- 
cilibus alüs crassis distincteqne articulatis snperne violaceo- v. coerulescenti-fuli- 
gineis, hypothecio incol. v. subincol.; sporae 8nae cllipsoideae (9— 13 m. lg., 
6-8 m. er.); spermatüs brevissime cylindricis rectis v. subcumüis. 

191. - B. reyeeta Th. Fr. 26, p. 396. Cmsta areolata areolis hypothallo, nigro discretis 

sat crassa albida; apothecia superficialia convexa immarginata atra, paraph. apice 
oUvaceo-fuligineis t. fnUgineo-olivaceis aliis cohaerentibus gracilibns alüs liberis 
validis articolatis, hypothecio incol., sporae 8nae ellipsoideae (8—9 m. lg., 4—5 m. er.). 
Baellia s. Körb. Dactylospora. 

192. r. B. Copdandi Körb. 82, p. 79. Crnsta frostulosa friistniis rotundiusculis planis v. 

«) Di«M Art Ift intti&iiilloh hier »ufgaiehrt nod gahirt Un««r Nr. US, alalw obon. 



Digitized byLjOOQlC 



170. Kryptogamen, — Flechten. 

mox convexulis discretis aut subareolato-congestis caesio-cinerascens, hypothallo 
nigro; apothecia sat sparsa protothallo oriunda plana margine tenni, demnm con- 
vexa immarginata opaca aterrima, paraph. conglutinatis supeme fuscis, hypothedo 
fosco-nigro; sporae Snae dyblastae vix constrictae, diam. 2— 3pIo Ig. q. er., fiisco- 
nigricantes. 

193. E. Bhviocarpon CCatocarponJ cyclodes Hellb. 26, p. 616. Crusta verrucosa verrucis 

convexis, demoin varie cormgatüi contortisque, crassa badia v. obscore olivaceo-fosca 
hypothallo nigro cincta, hyphis non amyloideis; apothecia adnata adpressave planius- 
cula margine tenui persistente v. evanescente atra nada, paraph. gelatinöse -conglu- 
tinatis apice smaragdulo-fiiligineiB, hypothecio nigricanti-fiisco ; sporae 8nae snbellip- 
soideae dyblastae persaepe constrictae (19— 30 m. lg., 10— 13 m. er.) olivaceo-Mgineae. 

194. E. Eh. (C.) a^äOescens Th. Fr. 26, p. 620. Crusta areolata v. verrucoso-areolata 

sat tenois albida caesio^lbida t. plumbea; apothecia adpressa adnatave planiuscola 
margine tenui, dein conTexa immarginata nuda, paraph. apice snbcoerulescentibns, 
hypothecio purpureo-atro t. rufo-Aisco; sporae ellipsoideae dyblastae saepe subcon- 
strictae (14— 17 m. lg. 6— 9 m. er.) ineoL 
196. E. * Bh. (C.) glauceseens Th. Fr. 26, p. 621. Snhep. M. expalleseentis Th. Fr. Crusta 
disperse snbsqnamulosa t. verrucosa nuda glauceseens; apothecia adnata adpressave 
margine accessorio nullo planiuscala margine tenui, demnm oonrexa immarginata 
atra nuda, paraph. purparaseentibns ; sporae dyblastae (11— 14m. Ig., 4 — 6m. er.). 

196. E. Bh. (C.) ignobik Th. Fr. 26, p. 619. Crusta minute verrucosa cinerascens albida 

V. cinereo-iufesceus , hypothallo atro, hyphis non amyloideis; apothecia verrucis 
immixta primum thallum aeqoantia , demum adnata plauiuscula margine tenui v. 
demum eonvexa immarginata minuta atra nuda, paraph. conglutinatis apice sub- 
fuligineis v. subolivaeeis, hypothecio fusconigro; sporae 8nae ellipsoideae dyblastae 
ineol, (18— 24m. lg., 7— Um. er.). 

197. E. Jj, lyperiza Stirt. 68, p. 36. Crusta continua obseure limitata laevis tenuis cineras- 

cens V. plumbeo-cinerascens ; apothecia adnata plana v. subconvexa margine obtuso 
mediocria v. nuuuscula nigra, paraph. gracilibus grauuloso-inspersis apice ramosis 
interdum articulatis, hypothecio fuscescente; sporae 8nae ellipsoideae 1-septatae 
fuseae (16— 22 m. lg., 9— 12 m. er.). 

198. P- B. Payeri Körb. 32, p. 80. Crusta efihsa areolata areolis laxe cohaerentibus plauis 

rugulosis crassioscula cinerea, apothecia immixta v. adnata thallum vix superantia 
plana rugulosa margine tenui atra, thecio angustissimo , paraph. conglutinatis apice 
fnscidulis, hypothecio fulvo; sporae 6— 8nae ellipsoideae dyblastae constrictae fuseae 
diam. 2plo Ig. q. er. 

199. E. B. sororia Th. Fr. 26, p. 603. Crusta verrucoso-areolata fuscescenti- v. pallido- 

cinerea, hypothallo atro, hyphis non amyloideis ; apothecia immersa ideoqne pseado- 
lecanorma planiuscula saepius angulosa minuta nuda, paraph. laxe cohaerentibus 
apice fusco-fuligineis, hypothecio fusco; sporae 8nae subellipsoideae subconstrietae 
fusconigrae v. obseure fuligineae (12— 20 m. lg., 7— 9 m. er.). 

200. E. D. rhyparizae Am. 6, pp. 108, 173. Ep. — Apothecia subplana margine elevato glabro 

parva atra, epithecio et hypothecio fuscis, thecio pallide luteolo, paraph. conglu- 
tinatis apice sensim incrassatis; sporae 8uae utrinque obtusae 1— 3-septatac fuseae 
(12-14 m. lg., 6-8 m. er.). 
Rhizoearpon Ram. 

201. E. Bh. distinctum Th. Fr. 26, p. 626. Crusta minute areolata v. verrucoso-areolata 

areolis planis v. leviter convexis dncrascens v. fusca, hypothallo nigro, hyphis amy- 
loideis; apothecia depressa plana v. planiuscula margine tenni v. immarginata minuta, 
paraphys. capillaribus gelatiuam pcrcurrentibus apice fuligineo-violascentibus, hypo- 
thecio nigrofusco ; sporae oblongo-ellipsoideae demum pallide subolivaccao (24— B2m. 
lg., 12— 16 m. er.). 

202. E. Rh. endamyleum Th. Fr. 26, p. 627. Crusta distincte verrucosa cinerascens v. fus- 

cescenti-cinerea, hypothallo atro, hyphis amyloideis; apothecia sessilia plana margine 



Digitized byLjOOQlC 



Arten-Verzeichnisse. — Neu aufgestellte Arten. 171 

tenai, dein convexÄ immarginata parva, paraph. capillaribns gelatinam copiosam per- 
correntibns spiee obscure purpurascentibns ; sporae ellipsoideae, suboblongae v. 
interdum corratae obscnrae (26— 37 m. lg., 12— 18 m. er.). 

203. P. Eh. inops Körb. 82, p. 81. Cmsta fimstnlosa £ru8talis v. sqnamulis discretis soli- 

tarüa lentiformibus lactea dein varie (flavido- t. rubicundo-) decolorata, hypothallo 
tenid sordide nigricante; apothecia e hypothallo orionda sesailia plana margine tenui 
subscabrida aterrima, thedo fiiscidalo, paraph. conglutinatis ; sporae solitariae t. 
binae ellipsoideae fiiscae nu^oscnlae 2'/i— 3plo lg. q. er. 

204. B. Bh. reductum Th. Fr. 26, p. 633. Crusta verracosa t. veimcoso-areolata sat tennis 

cinerea r. cinerofnsca, hypothallo nigricante, hyphis non amyloideis; apothecia 
adpressa et thallum sabaeqnantia plana margine tenni, dein convexa immarglnata 
atra nnda, paraph. conglatmatis apice oliTaceo-fuscescentibos, hypothecio Ktsconigri- 
cante; sporae ellipsoideae v. oblongae incol. (23— 34 m. lg., 10— 14 m. er.). 
20&. ^ *Sh. roridtdum Th. Fr. 26, p. 629. Subsp. Eh. dbscurati (Ach.) Körb. Cmsta ver- 
nicoso-afeolata y. vemicosa persicino-cinerascens, t. dnerascens' hyphis non amyloi- 
deis; apothecia adpressa planiuscola margine crassinsculo subpersistente demom inter- 
dam conTexinscola atra pruinosa t. denndata, paraph. apice vinose rubeutibus t. 
rubenti-foBcescentibiis, hypothecio fosconigro; sporae ellipsoideae interdum demom 
leviter olivaceae (20— 40 m. lg., 12— 22ni. er.). 

206. >. Rh. ndyescens Th. ¥t. 26, p. 631. Crusta tennis e Termcis rainutis confertis v. 

dispersis contexta alba t. cinerascenti- t. dilute persidno-albida, hypothallo atro, 
hyphis non amyloideis; apothecia adnata t. adpresso-adnata planinscola margine 
tenui elevato atra, paraph. gracilibus conglatinatig apice nigricanti-fuscis, hypothecio 
fnsconigro;, sporae 8nae ovoideae t. ellipsoideae incol. (21—34 m. lg., 11—16 m. Qr.). 
Gyalecta. 

207. X. L. rhodintila Nyl. 47, p. 9. Crusta subleprosa tennis albido-virescens t. pallido- 

Tirescens; apothecia violaceo-rosea v. pallido-livida concavinscula margine crassulo 
parva, epithecio roseo, paraph. gracilibus clava subglobosa concolore; sporae Snae 
minutulae (simplices v. forsan non rite evolutae). 
Sarcogyne. 
208. c Leeanora plinthina Nyl. 48 , p. 310. Crusta inaequalis subgranulata sat tennis 
cinerea v. obscure cinerea diffusa; apothecia pkuiuscula margine thallino demum 
excluso fusca, paraph. mediocribus v. crassiusculis articulatis; sporae oblongo-cllip- 
soideae (3—4 m. lg., 2'/2 m. er.). 
209. 1. fL. psimmythina Nyl.^ 47, p. 8. Crusta subforinacea tennis inaequalis subdeter- 
minata alba; apothecia plana marginata nigra v. subnigra, epithecio ochraceo-fusce- 
scente, paraph. fere mediocribus; sporae subgloboso-ellipsoideae (4'/2 m. lg., 2^U m. er.) 

Lithographa. 

210. s. Plaeographa Varangriea Th. Fr. 26, p. 636. Crusta disperse verruculosa tenuis 

fuaddula; apothecia primitus eUipsojdca oblongave disco angusto margine tenui 
elevato incurvo, dein varie contorta flcxuosaquc, vulgo anguloso-orbicularia et rima 
marginem sequente sulcata centro elevato, parva atra, paraph. gracilibus laxe cohae- 
rentibns, hypothecio incol., thecio snperne fuligineo v. subsmaragdulo; sporae Snae 
ellipsoideae (7-^9 m. lg., 4 m. er.) 

Melaspilea. 

211. K. M. cladonema (Wedd.) 66, p. 346. Ep. — Apothecia immersa depressa badio-nigricantia 

paraph. laxe cohaerentibus ramosis apice infuscatis ; sporae subovatae (10—16 m. lg., 
5— 8iB. er.) l-septatae in thecis elongato-cylindricis. 

212. E. M. diaphoreUa Nyl. 48, p. S16. Crusta macula albicante iudicata; apothecia 

oblonga v. subtriangularia epithecio concavo v. plicaeformi parva nigra, sporae 8nae 
oviformcs l-septatae (11— 17 m. lg., 6— 8 m. er.), epithecinm cum porithecio et hypo- 
thecio fusco-nigrum. 



Digitized byLjOOQlC 



172 Kryptogamen. — Flechten. 

213. K. M. epiphorbia (Stirt.) 60, p. 108. Ep. — Apothecia similia M. Pameliarum, sed 

paraph. neque incrassatis neque obscuratis, sporis incol. v. Bubincol., thecii gelatina 
J. vinose rubente. 

Mycoporum. 

214. E. M. eueline Nyl. 48, p. 317. Ep.? — Apothecia nigra opaca innato rotundata v. 

nonnihil diffoimia plana stromata flngentia peridiorum minutissimornm, nonnulla in 
quovis stromate, paraph. nullis; sporae 8 nae ovifurmes 1-septatae incoL (12— 15m. lg., 
5— 6ni. er.). 
215. 1. M. Mehosporellum Nyl. 47, p. 14. Crusta tenuissima opaca albida chroolepidea 
(in vivo forsan flavens); apothecia peridio dimidiato nigro convexo, paraph. uullis; 
sporae 8nae trichodco-aciculares ö-septatae (66—104 m. lg., ä'/i m. er.). 

Odontotrema. 

216. E. O. phacidiellutii Nyl. 48, p. 316. Simile 0. phacidioidi Nyl., sed minus, sporis 

(oblongis 1-septatis) paullo tenuioribus (11— ISm. lg., 2'/j— S'/jm. er.). 

Opegrapha. 

217. Am.0. Apex Fie 25, p, 23. Crusta membranacea inaequalis laevis lutescens; apothecia 

numerosa angustissima recta v. flexuosa, disco angustissimo, excipulo carbonaceo; 
sporae 6-blastae. 

218. Am. 0. assodata Minks 26, p. 24. Crusta farinosa alba apotheciis obtecta; apothecia 

approxjmata, sed nou confiuentia albida longa leviter undulata, disco superficial] 
piano, excipulo albo; sporae 4-blastae. 

219. Am. 0. aterrima F^ 26, p. 24. Crnsta griseola illimitata apotheciis angustis flexnosis 

obtecta, excipolum carbonaceum. 

220. Am. 0. breviuscula F6e 25, p. 23. Crusta laevis albo-coemlescens ; apothecia numerosa 

simplicia valde eminentia sat brevia, disco subdilatato, excipulo carbonaceo; sporae 
biloculares ?. 

221. Am. O. calva F6e 25, p. 24. Crusta laevis macularis vinosa; apothecia sparsa inaequalia 

interdum punctiformia Candida margine obtuso, excipulo albo; sporae 4-blastae. 

222. £. 0. c<mtexta Stirt. 68, p. 35. Crusta tenuis rafo-cervina fusco-limitata; apothecia 

pleromque aggregata fere lecideaeformia, epitheciis rimaeformibus, in acervulis appo- 
sitis gyroso-plicatis, parva nigra, paraph. valde indistinctis, hypothecio fusco-nigro; 
sporae 8nae fusiformes 3-septatae incol. (17—25 m. lg., 4'/j m. er.). 

223. Am. 0. desqua)nescens F^ 25, p. 24. Crusta facile desquamescens albida; apothecia 

approximata crustam obtegentia disco manifesto; sporae tetrablastae. Exdpulum 
carbonaceum. 

224. Am. 0. diffracta F6e 26, p. 23. Crusta longitudinaliter rimosa rimis flexuosis rubidis 

submollis griseola; apothecia sparsa saepe leviter arcuata inaequalia disco angn- 
stissimo, excipulo carbonaceo. 
226. E. 0. emersa Minks 58, p. 35. Crusta tenuissima alba v. albida chrysogonimica; apo- 
thecia prominula ovata v. oblonga nigra, epithecio rimaeformi margine prominulo 
rotundato, paraph. satis bene distinctis irregularibus ramosis apice fuscescentibus, 
hypothecio fusco; sporae 8nae fnsiformi-ellipsoideae 3-septatae incol. (20— 28 m. lg., 
6— 7 m. er.). 

226. Aa. 0. Imgula Nyl. 49, p. 163. Crusta macula fusca opaca indicata; apothecja tenuia 

clongata simplicia subrecta, epithecio angustato; sporae 8nae fusiformes 3-septatae 
(21^28 m. lg., 3— 3Vam. er.). 

227. Am. O. phyUobia Nyl. 60, p. 73. Apothecia Imearia subrecta v. subflexa depressioscula, 

hnmida linea rimaeformi epitheciali albida (nam. hypoth. incol.). 

228. Am. 0. rufid^jla Fee 25, p. 23. Crusta illimitata laevis rufeseens; apothecia numerosa 

parva varie directa disco valde manifesto, excipulo carbonaceo. 

229. Am. 0. wosperma Fee 25, p. 24. Crusta rufeseens laevis; apothecia sat longa flexuosa 

inaequalia, disco dehisceute profundo, thecis subventricosis attenoatis, sporis 4-blasti8, 
excipulo carbonaceo. 



DigitizeflbyV^OOQlC 



Arten -Veraeichinsse. — Neu aufgestellte Arten. 173 

230. An. 0. Vermiculits F^ 25, p. 24. Crusta efinsa cartilaginea laevis; apothecia oggregata 

angusta ondalata varie directa disco lineari sat aperto, excipulo albo; sporae 4-blastae. 

Parmelia. Physcia. 
Parmelia. 

231. As. P. ecoronata Nyl. 49, p. 156. Vix nisi var. P. relicinae apothecüs epithedo 

ecoronnlato. Sporae sul^lobosae 6— 7 m. lg., 4— 6 m. er. Thallas i.—. 

232. >. P. hypotrypanea Nyl. 48, p. 306. Snbsimilis P. physodi * obscuratae Ach., at 

differens thalli lacinüs subtos versus apicem perforatis. 

233. E. P. hypotrypodes NyL 47, p. 16. Sat similis P. physodi, sed lacinüs thftllinw snbtus 

in bifurcatlone apicis pertusa. 

234. B. P. MiUaniana Stirt 59, p. 79. Thallas laciniato-lobatns lacinüs sinnato-incisis 

saepe imbricatis laevis v. sublaevis laxe adfixus tenuis pallide virescens t. pallide 
glaocescens, intos flavens, subtos niger ambitu spadiceus rhizinoeus, rhizinis nigria 
confotis plerumque dendritico- et divaricato-ramosis. Sterilis. 

235. K. P. oMtUhomyela Nyl. 48, p. 306. Est quasi P. comparata Nyl. (et forsan ejus var.), 

sed differt medulla flavida K f- Variat thallo soredioao, soredüs pulrerulentis albidis. 
Physcia. 

236. E. * Ph. caesitia NyL 45, p. 326. Subsp. Ph. stellaris (Ach.). Subsimllis Ph. eaeaiae, 

sed mox distincta thallo K±. 

237. K. Ph. lepUOeodes Nyl. 48, p. 306. Sat similis Ph. steOari * UptaUae Ach. (thallo 

K±), sed jam differt thallo K^- 

238. B. PA.me2op8(Dnf.)Nyl.47,p. 16. Est quasi PA. atpo2ta thallo plus minus caesio-obscurata. 

239. B. Ph. semirasa Nyl. 48, p. 806. Thallus orbicularis stellato-divisus, centro lato caesio- 

leproso, ambita lobis subcrenatis et snbplicatis, glaucescens subtus albido-pallidus 
rhizinis concoloribus parvis parcis. Sterilis. 

240. E. Ph. subdtbinea NyL 48, p. 806. Snbsimilis Ph. aOnneae (Ach.), mox autem differt 

thallo B: J. 
2tl. E. P/t. t>renwiiicola NyL 47, p. 7. Thallas imbricato- orbicularis tenniter laciniatns 

lacinüs lineari-multipartitis intricatis, oliraceo-fuscus, snbtus concolor rhisdnis parcia 

crassulis. Sterilis. 
242. B. Ph. tribiteella NyL 48, p. 307. Thallas orbicnlaris tenniter ladniatos imbricatns, 

lacinüs margine summo erosis, apice digitato-divisis planis, tenuis pallide olivaceo- 

dnerascens t. sordide pallido-cinerasceus opacos. 
2tö. a. Ph. tribacoides Nyl. 48, p. 307. Snbsimilis Ph. tribaciae (Ach.), sed soredüs (albis) 

sicnt in Ph. caesia dispositis et thallo K '^. Substerilis. 

Pertusaria. 

244. X. P. amarescena Nyl. 48, p. 311. Subsimilis P. amarae (Ach.), sed differt thallo vix 

amaro et lS[^ (CaCl) anrantiaco, soredüs & (CaÖl) fiigaciter purpurascenti-Tiola- 
scentibos. 

245. B. P. isidioidea Nyl. 48, p. 311. Differt a P. Westringii mox thallo E = ^CaCl) leviter 

fngaciterque purpurasceati-violascente. 

246. E. P. poriniza NyL 47, p. 8. Crusta subdeterminata tenuissima laevigata t. passim 

inaequalis albida; apothecia verrucis prominulis lecanorino-poriniformibus laevibus 
(unicum in quavis) inclusa, epithecio pallido-lutescente depresso; sporae 8nae (in 
thecis pyriformibus) elUpsoideae (55— 65ni. lg., 23— 26 m. er.) pariete tenni. 

247. B. P. sUdactiza Nyl. 48, p. Sil. Crusta Terrucoso- inaequalis ▼. conferte. papillato- 

stalactitica late expansa crassa albido- cinerea; apothecia Iccanoroldea margine 
targidolo caesio-suffusa; sporae solitariae (140— 180 m. lg., 50— 100 m. er.). 

Physcia siehe Parmelia. 

Placodiiun. 

Placodinm (Hill.) Th. Fr. 

248. B. P. subcandicans MfilL Arg. 42, p. 529. Thallus suborbicularis arctc adnatus 



Digitized byLjOOQlC 



174 • Kryptogamen. — Flechten. 

verrucoso-areolatus ambitu radiatim laciniatus subcandicans laevis v. leviter albo* 
pulverulentus ; apothecia subiimato-sessilia planoconvesa pallide nigricantia pruinosa 
margine turgido albo, epithecio fnscescente, paraph. validiusculis arcte conglutinatis, 
hypothecio incol. t. leviter famoso-fuscescente; sporae 8nae simplices ellipsoideae 
V. ovoideae (13—16 m. lg., 6—8 m. ct.). 
Gasparrinia. 

249. K. P. obliterans NyL 47, p. 7. Forsan var. Lecanorae ärrhochroae, sed minor, tballo 

constanter minus distincte radiato t. radüs sat obsoletis aut ambitu solum sab- 
crenulato, colore Tariante ochraceo aut intenae fulvo, soredüs citrino-aoratis aut 
subfulvcscentibus (minus efPnsis quam in L. cirrhochroa). 

Platygrapha, 

250. Aa. P. flavisedeUa Nyl. 49, p. 164. Crusta detenninata subleprosa tenuia virescenti- 

sulphurea; apothecia prominula lecideiformia marginata snbconcoloria thallodeo- 
auffusa (praeaertim margine crassulo nigricantia opaca) demnm snbanguloso-rotnndata 
intus praeter thecium albidum nigra, hypothecio fusconigro; sporae 8nae fusiformcs 
3-sepUtae (18— 22 m. lg., 3'/2in. er.). 

251. Aa. P. phyllosema Nyl. 49, p. 163. Crosta orbicnlaris fusco-limitata tenuisdma sub- 

opaca virescens; apothecia plana margine thallode rix superante nigra, epithecio 
(saltem dilute) nigrescente, paraph. non distmctis, hypothecio incol.; sporae Snae 
fusiformes 2—3 septatae incol. (11— 12in. lg., 21/2 m. er.). 

Ptychographa siehe Xylographa. 

Pyxlne. 

252. Aa. P. Meissnerina Nyl. 49, p. 156. Sat similis P. Meisstieri Tuck., sed optime thallo 

K 1^ differt. Thallus medulla citrino-flavescente. Apothecia omnino lecideina (nee 
saepius sublecanorina ut in P. Meissneri). 

Sphinctrlna. 
253k E. iS'. pprrectula Nyl. 47, p. 6. Crusta macula albida indicata; apothecia subellipsoidea 
stipitata nigra nitida; sporae fusconigrescentes ellipsoideae 1- septatae (6— Sm. lg., 
3^/2-4'/« m. er.). 

Stereocaulon. 

254. E. St. denudatvJum Nyl. 47, p. 6. Est quasi St. denudatum deminutum (podetiis fer- 

tilibns alt 10—15 mm.) et granulis verrucosis (nee peltatis) agglomeratis. Sporae 
bacillares 3-septatae (34 m. lg., 3*/2m. er.). 

255. K. St. svbcordUoides NyL Scand. 47, p. 6. Est propria species jam reactione medullae 

differens a St. eoraüoide. 

I 

Sticta. 

256. Am. St. Granatensis Nyl. 50, p. 71. Distincta thallo longe magis scrobiculato et subre- 

ticolato-costato, apothecüs receptaculo subgranulato-rugoso etc. 

257. Am. St. Oretyona Tuck. 65, p. 20. Thijlus coriaceo-membranaceus laciniato-lobatus lacunoso- 

reticnlatns yiridi-glaucescens, laciniis elongatis apice rotnndatis sinuato-incisis margine 
crenato - lobulatis mox dissectis subtus Inter papulas albas reticnlatim bmnneo- 
tomentosis; apothecia sparsa roediocria margine thallo concolore demura excluso; spo- 
rae 6— 8nae fusiformi-aciculares, 4-loculare8, incoL (44— 75ro. lg., 6— 9 m. er.). 

Thelotrema. 

258. Aa. Th. aUndo-panens Nyl. 49, p. 160. Crusta indeterminata subrugulosa tenuis opaca 

albida; apothecia innata extas prominentüs thallinis nonnihil convexulis obtecta in- 
colorata; sporae Snae incoL oblongo-ellipsoideae submnrali-dinsae (27— 32 m. lg-, 
10-11 m. er.). 

259. Ab. 27». (Mosporizum Nyl. 49, p. 159. Subsimile Th. allosporo, sed perithecio incol. 

Sporae non rite evolutae visae (et J. non coerul.), forma fere ut in Th. äOosporo. 



Digitized by V^OOQIC 



Arten -Verzeicluiisse. — Neu aufgestellte Arten. 175 

26Q. At. Th. aüogporoides Nyl. 49, p. 169. Subsimile Th. düosporo Nyl., sed hypothecio 
nigro in colnmeHam centralem abeunte. Crusta pallido-glauc^cens; apothecia in- 
tniaa; sporae4— 8nae fusiformes incoL, 18—22 loculares, 115— 150 m. lg., 10— löm. 
CT. (J. coerul.). 

261. Ab. Th. Ändamanieum Nyl. 49, p. 159. Simile fere Th. Bahiano Ach., sed prominentia 

thallina supra apothecia magis depressa et ostiolo tenuiore, sporae minores. Hae 
foscae obtuse ellipsoideae v. subglobosae, transrersim 4- t. 6-loculares (14— 18 m. lg., 
11— 14iD. er.); peritbecio supra lateribus nlgricante. 

262. Ai. Th. colobicum Nyl. 49, p. 161. Cnista macula albida nitidiuscnla indicata; apothecia 

innata rotundato-angulosa albosnfiusa margine thallode erumpente (demum erecto) 
fiimo; sporae solitariae incoL oblongae nmrnte murali-divisae (80 — 100 m. lg., 
15—25 m. er.). 
-263. Am. Th. ieueotylium Nyl. 49, p. 158. Crusta indeterminata mgulosa tennis v. tennissima 
mtidhucnla albida; apothecia tuberculis thallodeis albis opaois demum rotundato- 
difformibos supra inaequalibus inclusa incolwata extus visibilia, epithecio comeo- 
nigricante intmso; sporae Snae oblongae 4— 6-loculare8 incoL (14—18 m. lg., 6—7 m. er.). 

264. Am. Th. reclusum Eremph. 49, p. 160. Ciusta rugosa t. verrucoso-rugosa glaucescenti- 

lotescens; t^othecia invermcis thaJlinis inclusa ostiolis punctiformibus impressis minutis- 
simis V. occulüs incolorata; sporae 1 — 2nae oblongae murali-divisae incol. t. luteo- 
fascescentes (34— 120 m. lg., 18— 23iii. er.). 

265. Ai. Th. rugattUum Nyl. 49, p. 160. Crusta confertc rugniosa t. sul^ramilato-inaeqnalis 

subniddiuscula albida nigricanti-limitata; apothecia in protuberantiis thalli parum 
saepe discretis inclusa, ostiolo aperto, margine proprio non semper discisso; sporae 
solitariae fnaformi-oblongae morali-diTisae subincol. (75 — 85 m., 18—21 m. er.). 

266. Ab. Th. stAcalveseens Nyl. 49, p. 160. Subsimile Th. caivescenti , sed thallo sublurido- 

glanccscente et sporis nonnihil majoribus (16—21 m. lg., 7 m. er.). 

267. A«. Th. terebrans NyL 49, p. 158. Crusta toiuis laevigata albidolutesoens; apothecia 

innata parva sat conferta incolorata ostiolis impressis iirmis minntis, margine pro- 
prio tenni saepius distincto; sporae Snae incol. oblongae 6—8 loculares (14—21 m. 
'«•> 4'/2 m. er.). 

Umbilicaria. 
Gyrophora. 

268. P. G. Koldeweyi Körb. 32, p. 77. Thallus coriaceo-cartilagineus fragilissimus laevis 

caesio-cinerascens v. albicans subtus fnsco-nigricans obsolete fibrillosus, rosulas sis- 
tens minutas coitro snbareolatas ambitu gracillime pinnato-sinuatoque-dilaceratas 
varie irregnlariterqne adscendentes ; apothecia satis sparsa podicellato-elevata subor- 
bictilaria dein elliptica parallele proliiera minuta aterrima. 

269. P- ö. Tranmilziana Körb. 32, p. 76. Thallus coriaceus polyphyllns subalntaceo-incusns 

aetate subrimulosns e glauco cinereo-rufescens subtus pallide miniatns dense velleo- 
fibrillosns; apothecia confertissima adnata plana patellata margine tenui demum 
sinnato-flcxuoso atra; sporae in thecis clavatis Snae ovoideae monoblastae v. obsolete 
psendodyblastae hyalinae minutae diam. Vl^ — 2plo long. q. er. 

Verrucaria. Endococcus. 
Sporae simpliccs s. monoblastae incoloratae. 
27a E- F. caesUmigrans Nyl. 48, p. 317. Crnsta rugosa minute areolato-rimosa tenuis opaca 
nigricans v. fusco-nigricans caesio-suffusa; apothecia obtecta tuberculis thallodeis 
convexis innata, perithecio intcgro nigro apice saepius parum denudato; sporae Snae 
ellipsoideae (17—21 m. lg., 11—12 m. er.). 

271. B. V. subtilis MOlL Arg. 42, p. 686. Crusta tennissima marmorata fnacescenti-cinerea 

V. obsoleta; apothecia semi-immersa subglobosa vertice truncato-obtusa demumqne 
subtilitcr umbilicata nuda v. basi thallo albido-sublimbata atra, paraph. difflucntibns ; 
sporae e cameo hyalinae ovoideae (20— 25in. lg., 10— ISm. er.). 

272. K. V. luniaüa Müll. Arg. 48, p. 349. Crusta effusa contiuua demum rimoso-areolata 



Digitized byLjOOQlC 



176 Kryptogamen. — Flechten. 

tenoiter tartarea ochraceo-argUlacea; apothccia sessilia v. immersa crasse thallodice 
tunicata s. Verruca thallode intos albida cincta intcgra demum troncata et late im- 
presso-ambilicata, pcrithecio interiore carneo-fuscescente, parapb. diffluentibus; sporae 
Snae globoso^lipsoideac t. fere globosae carneae v. ftunoso-caraeae (22— 27 m. lg., 

16— 22 m. CT.). 

273. 1. V. vemteieola Wedd. 66, p. 346. Ep. — Apothecia in fossnlis Terrncanun thalli 

alieni immersa minuta, perithecü atri ostiolo minutissimo v. inconspicno, parapb. 

nnllis V. diffluentibus; sporae in thecis obovoideo-clavatis 8nae ellipticae (18— SOm. 

lg., X0-16m. er.). 
274. E. V. XatUhoriae Wedd. 66, p. 347. Ep. — Apothecia thallo alieno immersa, pcritbecii 

atroTiridis ostiolo obsoleto, parapß filiformibus distinctis; sporae in thecis oblongo- 

claviformibus G— 8nae elüpsoideae (10— 12m. lg., 6— Gm. er.). 

Sporae simplices s. monoblastae coloratac. 
276. E. V. phaeosperma Am. 7, p. 882. Cmsta macula alba indicata; apothecia sat parva 

solo apice prominentia atra, parapb. nullis; sporae simplices interdum pseudodyblastae 

oblongae foscescentes (16— 22-24 m. lg., 9— 12 m. er.) Snae. 

276. E. Spolverinia valesiaca MflU, Arg. 41, p. 360. Crusta nnlla; apothecia saxicola ad- 

presso-glcbosa basi contracta fuscescenti-atra v. atra opaca minntissime umbilicato- 
impressa, parapb. nnllis; sporae 4— nae subgloboso-cllipsoideae olivaceae dein nigri- 
cantes (12-16 m. lg., 8— 10 m. er.). 
Sporae 1 — septatae s. dyblastae incoloratae. 

277. E. Sagedia amsogpora Müll. Arg. 42, p. 536. Crusta cffusa marmorata tennissima ex 

aurantiaco ferrugineo-persicina; apothecia immersa globosa v. subdepresso-globosa 
pcrithecio demum pnnctifomii-improsso, inferiore tennissimo e pcrsicino fosco, snpe- 
riore crassiore nigricante, parapb. diisSnentibus; sporae Snae in thecis subangustis 
subconstrictae (12— 18 m. lg., 4— 8 m. er.). 

278. E. V. argilopsüa Nyl. 47, p. 16. Cmsta dispersa subfurfurascens tennissima olivaceo- 

nigra ; apothecia innata, perithecio integro sat tenui violaceo-nigro ; sporae oviformes 
Snae (22— 26m. lg., 7— 9m. er.); paraph. gracilibus sat parcis. 

279. A«. V. cinefaciens Nyl. 49, p. 172. Crusta macularis subvemicea cinerea nigro-limitata; 

apotbiecia thaIlodeOH>bducta conveza apice saepius denudata, perithecio integro nigro, 
paraph. gracilentis simplidbos; sporae Snae breviter fnsifonnes (13— 16 m. lg., 

4'/2— 6 m. CT.). 

280. E. F. coüeta Stirt. 68, p. 87. Cmsta continna tenuis nigra; apothecia interdum fere 

aggr^g^ta sphaerica parva nigra poro pertnsa, perithecio integro, parapb. valde indi- 
stinctis fere conglutinatis; sporae fusiformes constrictae interdum curvolae (32— 4&m. 
lg., 10—18 m. er.). 

281. E. Sagedia eonstricUlla Mfill. Arg. 41, p. 860. Ep. — Apothecia thallo alieno immersi 

globosa saperne leviter attennata, perithecio integro fusco, paraph. indistincds; sporae 
oblongo-ellipsoideae eximie constrictae (IS— 22 m. lg., 8— 9 m. er.). 

282. E. V. epigaeiza Nyl. 48, p. 317. Crusta macula virescente indicata; apothecia parum 

prominula nigricantia perithecio supra nigricanti-coerulescente infraqne incoL, paraph. 
gracilibus; sporae Snae oviformes v. fusiformi-oviformes (9 — 16 m. lg., S'/j— 4'j»m. er.). 

283. E. V. fumida NyL 48, p. 317. Subsimilis V. pyrenophorae Adi. , sed thallo fomoso- 

nigricante tenui (passim subrimuloso); sporae 18— 26 m. lg., 9— 10 m. er. 

284. Aa. V. interspersa ]^yl. 49, p. 173. Crusta macula pallescente obscure limitata indicata; 

apothecia mediocria perithecio integre nigro , paraph. gracilibus sat copiosis ; sporae 
in tbeds cylindricis Snae fosiformes (22—30 m. Ig., 4i/] m. er.). 

286. Ab. V. aubnexa Nyl. 49, p. 173. Crusta macula pallida indicata; apothecia subnuda v. 
leviter obtecta convexa, perithecio integre nigro; sporae Snae ellipsoideae (23— 82 m. 
lg., 10— lim. er.); paraph. grsciles. 

286. K. V. Bubrimtilata Nyl. 48, p. SI6. Crusta rimnlosa tenuis cinerascens grisea nigro- 
foscescens ant nigricans; apotheda fere mediocria parte supera prominula perithecio 
integre v. snbintegre nigro; sporae ellipsoideae (23- 24 m. lg., 11— 16 m. er.). 



Digitized byLjOOQlC 



Arten -Veraeichnisse. — Neu aufgestellte Arten. 177 

287. Aa. F. terminata NyL 49, p. 172. Crasta macalaris pallescens nigro-Iimitata; apothecia 

peritltecio dimidiato-nigro subconico obtuse prominulo ambitu deplanato; sporae 8nae 
fusiformes (21— 83 m. lg-, 5— Sm. er.); paraph. gradles snbintricatae. 
. Sporae 1-septatae s. dyblastae coloratae. 

288. K. V. aphorisasa Stirt. 68, p. 36. Crusta maculari-determinata fusconigra; apothecia , 

aggregata fere innata hemisphaerica, perithecio dimidiato, paraph. nomerosis divari- 
cato-ramosis nonnihil indistinctis; sporae 4— 8nae oblongae demom fnscae (20— 28 m. 
lg., 5— 7 m. er.). 

289. >. Endoeocais bryonffiae Am. 6, p. 16. £p. — Apothecia semiglobosa apice non per- 

tasa parva atra, paraph. distmctis capillaribus; sporae 8nae in ascis subcylindricis 
(rarins 2-septatae) leviter fuacescentes (12 — 16 m. lg., 4 — 6 m. er.). 
390. A(. F. conothelena Nyl. 49, p. 172. Cmsta macnlaris determinata flavida; apothecia 
conoideo-hemiqtbaerica t. apice subconoideo, perithecio dimidiato-nigro, paraph. 
gracilentis simplicibos; sporae Snae oviformes faacae (16— SOm. lg., 7— 9 m. er.). 
Sporae S-septatae s. tetrablastae incoloratae. 

291. Aa. F. pkmorhella ^yl. 49, p. 173. Qnaai F. planorbis Ach. minor apothecüs nudis 

et sporis panris (11 m. lg., 5 — 6 m. er.). 

292. E. F. leptaleoides NyL 47, p. 16. Est quasi F. Jectissima minor apothecüs prominulis 

nigricantibns humidis mfescentibus, sporis quoque minoribos (fosiformibus, 20—24 m. 
lg., 4 m. er.). 

293. 1. F. tartarina NyL 47, p. 16. £p. — Peritheda integra nigra snpra convexe pro- 
minula epithecio punctifonni-impresso; sporae 8nae oblonge -fosiformas (14 — 18 m. 
lg., 4«/, m. er.), . 

294. K. Iieptogphaeria Stereocaulorum Am. 6, p. 176. £p. — Apothecia semigloboso- 
emersa punctiformia atra apice pertusa supra thallum alienum dispersa, perithecio 
integro atrcriridi, paraph. indistinctis; sporae Snae (24 — 80 m. Ig., 6— 6 m. er.). 
Sporae 3-septatae s. tetrablastae coloratae. 

195. Aa. V. fnastophorüa NyL 49, p. 172. Similis F. mastophorae, at minor (Terracis apo- 
thecia obducentibos), sporis longe minoribus (12— 16 m. lg., 7— 8 m. er.). 

296. E- Xenosphaeria Sphyridiana Lahm. 6, p. 150. Ep. — Apothecia atra punctiformia 

insidentia, perithecio atrofusco, paraph. robustis discretis; sporae in thecis eylin- 
drico-elongatis Snae (24— 27m. lg., 6— 9m. er.), demum incano-fuscae, interdum 
leriter constrictae. 

297. Aa. F. tubmtideUa NyL 49, p. 171. Crusta macnlaris pallida nigro-limitata; apothecia de- 

presso-convexula, perithecio dimidiato-nigro; sporae Snae ellipsoideae dilute nigre- 
Boentes (10—16 m. lg., 6—6 m. er.). 

298. E. EndococcuB triphractoides Nyl. 16, p. 24. Ep. — Apothecia hemisphaerica minuta 

atra, perithecio integro; sporae Snae oblongo- fusiformes incoL t. pallide fuscae 

(14— 18 m. lg., 6— 7 m. CT.). 

Sporae plnri-septatae s. polyblastae. 

299. X. F. eontribulans NyL 47, p.° 14. Crasta inaequalis granulosa y. snbleprosa crassiu- 

scula albida; apothecia ^sabprominula nigra perithecio supero nigricante; sporae 
Snae oblongae (3—) 6-8eptatae incol. (30— 34 m. lg., 6— 7 m. er.). 
800. X. SegestreBa Herculina Rehm. 38, p. 62. Thecium J. vinose mbens, paraph. capO- 
• lares, sporae acicnlares polyblastae 100— 120 m. lg., 8— 4 m. er. 

301. Aa. F. subinterstes NyL 49, p. 170. Similis F. inUrstiü, sed sazicola, sporis minoribus, 

qnae fusiformes 7-septatae 24— 30 m. lg., 4Vim. er. 
Sporae murali-polyblastae s. -divisae. 

302. A*. F. Andamanica Nyl. 49, p. 170. Crusta vis ulk; apothecia plana convexinscula 

apice ostiolari nonnihil conice prominulo permaxima, perithecio integre nigro, parapL 
tenuissimis; sporae 2-4-(forsan etiam 8-)nae oblongae fuscae (80- 160 m. lg., 
80—40 m. ct.). 
330. Aa. F. dttplieascetu Nyl. 49, p. 170. Sat similis F. epoptTIatoe t. F. duplicanti Nyl., 

BoUnlaok« Jaltnibailsht II. 12 



Digitized byLjOOQlC 



178 Kryptogamenu — Flechten. 

sed sporis incol. (100— 140m. lg., 36— 46 m. er.) et thedo J non tincto. Sporae 
semper binae. 

804. K. Polyblastia fiavicans MfilL Arg. 42 , p. 639. Crusta effusa continna marmorata 
tenaJssiiiia argillaceo-fiaTicans; apotheda semi-inunersa globosa nigra opaca peüthecio 
integro, paraph. quasi diffluentibus; sporae Snae ellipsoideae v. ovoideae (25—40 m. 
lg., 12-18 m. er.). 

806. K. V. gütboaula NyL 47, p. lö. Crusta subdispersa grannlosa albida t. albido-glance- 
sceas; apothecia granulis thallinis innata nigra perithecio supra piano (margineque 
thallino snbcincta), parte immersa düatiore t. fere incoL; sporae Snae ellipsoideae 
incol. (16—21 m. lg., 10—12 m. er.). 

806. X. Polybiastia gneissiaca MfllL Arg. 42, p. 638. Crusta intermpto- effusa tartareo- 
farinMa passim leviter gibboso-inaeqoalis tenuis albida; apotheeia sabimmersa glo- 
bosa V. snbdepresso-oboToidea nigra obsolete et minute ponctiformi-impressa, peri- 
thecio integro nigro, paraph. diffluentibus; sporae 8nae ellipsoideae t. oblongo-ovo- 
ideae hyalinae v. nonnihil rufescenti-pallidae (24— 32 m. lg., 14— 16 m. er.). 

307. Ab. f. interponats Nyl. 49, p. 171. Crusta macula albida obsoleta iudicata; apotheeia 

depresse conico-prominula mediocria perithecio int^e nigro; q>orae 8nae oblongae 
incol. (23— 30 m., 7— 10 m. er.). 

308. Ai. V. pdCUdula Nyl. 50, p. 73. Crusta squamuloso-subimbri'cata, squamulis snbrotun- 

dato - difformibus albido-pallida v. dilute lurido-pallida; apotheeia perithecio nigro 
immersa extus ostiolo obscnro non prominulo; sporae 2nae oblongae incolori-sub- 
lutescentes (20—34 m. lg., 9—12 m. er.). 

809. K. V. peUigericola Nyl. 47, p. 14. Crusta eyanescens t. yix visibilis; apotheeia peri- 
' thedo integro nigrieante (t. fusconigrieante) prominula mmiita; sporae 2nae ellip- 
soideae incol. (40— 56 m. lg., 14— 22 er.). 

BIO. K. V. peltophora Stirt 68, p. 37. Thallns squamnlosus squamulis tenuibus viridibns 
laevibus appositis t. sejunetis margine recurvis; apotheeia prominula hemisphaerica 
mediocria t. mi^uscula' nigra, perithedo dimidiato, paraph. parcis gradlibus, 
filamentis ostiolariis nomerosis; sporae ellipsoideae Snae fuscae (36— 48 m. lg., 
20 -30 m. er.). 

311. B. Polybiastia robusta Arn. 3, p. 21. Crusta efiiisa snblaevis ollTaceo-fosea (humect. 
gelatinosa atroviridis); apotheeia semigloboso - emersa apiee tesuiter, sed distincte 
pertnsa, poro nigro, magna obscure olivaeeo-fusca, perithedo exteriore crasso dimi- 
diato molli, interiore sat tenui integro, paraph. nollis ; sporae Snae demum fosddu- 
lae V. fuscae oblongae (66— 90 m. Ig., 30— 38 m. er.). 

812. K. F. subdiacr^am Nyl. 47, p. 14. Subsimilis F. discrepanti Lahm., sed sporis dis- 
tincte minoribus (11— 16 m. lg., 7— 9 m. er.). 

Xylographa. Ptychographa. 

313. K. X plicata Minks*) 48, p. 316. Thallus macula albida indicatus; apotheeia non- 

nihil prominula planiuscula, epithecio longitudinaliter plicato (plicis vnlgo 1 t. 3), 
marginata lanceolata nigra; epithecio subincol. , hypothecio et perithedo nigris; 
sporae Snae ellipsoideae simplices incol. (11— 14 m. lg-, 6— 7 m. er.). 

314. E. X. scaphoidea Stirt 68, p. 35. ThaUus macula alba t. obsoleta indicatus; apotheeia 

prominula oblonga, rotundata t. flexuosa parva fnsca, epithecio rimiformi, margine 
prominulo crasso, paraph. irregolaribus indistinctis apidbus fnsds conglutbiatis, 
hypothedo incol.; sporae Snae ellipsoideae simplices incol. (12—16 m. lg., 6—8 m. er.). 

315. £■ X trunciseda (Tb. Fr.) 26, p. 467. Crusta indistincta; apotheda adpressa leviter 

urceolata t. plana margine tenui demisso concolore pallidiore minuta rufescentia t. 
eameola, hypothecio incol., paraph. gracilibns gelatinoso-cohaerentibus apice dilute 
fuscescentibus; sporae in ascis sat magnis inflato-clavatis clavatisve 8uae ellipsoideae 
(11— 13 m. lg., 5— 6 m. er.).**) 

*) Ptychographa xylographoidet Nyl. 
•*) Saf. prOft« aln Original. 



Digitized byLjOOQlC 



Arten -Verzeichnisse. — Aufgehobene Arten. I79 

2. Aufgehobene Arten. 

A. durch Widerruf der Autoren. 

1. Acarospora polt/carpa Th. Fr. Arct p. 89 est forma Lecanorae (Placodii) melatta- 
spidis (Ach.) Th. Fr. thallo subrosulato centro-difEracto-areolato v. vemicoso, ambitn 
Uciniato-lobato, lobis subplanis latiasculis parce sinoato-crenatis fnscescenti - cinereis 
T. proina dnerascente albidave tectis, apotheciis confertis inunersis dein elevatis planis 
fasco-ttigricantibns margine tenui. — 26, p. 280. 

2. Biatora admixta Th. Fr. Not. 1863, p. 9, est Lecidea Cadubriae (Mass.) Nyl. forma 
apotheciis planis margine tenni dilutiore dein convexis immarginatis saepe tnbercoJatis 
cameo-foscis t. demum (livido-) nigricantibus pmina tenui. — 26, p. 469. 

3. BkOora lopadioidea Th. Fr. Bot Ifot 1866 p. 109 est Lecidea Bn^eriana (Schaer.) 
Leighfc — 26, p. 449. 

4. Biatora fölyäwoa Th. Fr. Vet Akad. FOrh. 1855 p. 17, Baddiae sp. Flora 1861 
p. 418, eskBacidia fuscorvbeUa (Hoffm.) Arn. [schon von Stizenb. erklärt]. — 26, p. 346. 

5. Biatora sapinea Th. Fr. in litt, Falk. Blek. p. 16, est Lecidea gMerosa Ach. — 
26, p. 430. 

6. Biatora tareodea Th. Fr. Spitsb. p. 36 est Lecidea epiphaea NyL — 26, p. 477. 

7. BiatoreHa nitena Th. Fr. Arct. p. 200 est B. moriformis (Ach.) Th. Fr. — 26, p. 402. 

8. Biatorina seposita Th. Fr. Bot Not 1867 p. 151 est var. Büimbiae coprodis Körb. 

- 26, p. 885. 

9. BuOUa Oevrensis Th. Fr. Bot Not 1866 p. 101 est rar. B. leptoclinis (Flot) Edrb. 

- 26, p. 598. 

10. Qraphis ammäis Nyl. est (?. intricata F6e. — 49, p. 167. 

U. Leetmora actaea NyL Flora 1873, p. 290 est juvenilis L. Balfsti (Salw.). In litt, ad 

Cnrinb. — 14, p. 147. 
12. Leeanora earwopaUens Nyl. Flora 1873, p. 292 est Pinadsca simili» Vaaa. — 

48, p. sia 
18. Lecidea emphysa Stirt Grev. m, p. 32, 1874 est ArihotUa lurida (Ach.). — 58, p. 79. 

14. Leädea glomerviosa Th. Fr. Arct p. 219 est L. botryosa (Fr.) Th. Fr. — 26, p. 464. 

15. Leädea pinicola Th. Fr. in litt., Hellb. Vet Ak. FOrh. 1867 p. 272 est L. Cadubriae 
(Mass.) Nyl. - 26, p. 469. 

16. Lecidea praestabüis Nyl. in Flora 1874, p. 18 est L. xanthococca Sommf. — 48, p. 818; 

17. Lecidea puttülans Th. Fr. Spitsb. p. 40 est X. vorticosa (Flor.) Eörb. — 26, p. 516. 
la Placographa nivalia Th. Fr. Arct. p. 239 est P. Usseratae (DC.) Th. Fr. var. — 

36, p. 636. 

19. Bhizocarpon efflorescem Th. Fr. Bot Not 1863 p. 10 est BueOia (Dtplotomtna) betu- 
Utta (Hepp.) Th. Fr. — 26, p. 610. 

20. Sareogyne distinguenda Th. Fr. Bot Not 1867, p. 153 est BiatoreJla platycarpoidet 
(Ana) Tb. Fr. — 26, p. 406. 

21. ThaJloedema rimülosum Th. Fr. Arct., p. 174 est Toninia sgualescens (Nyl.) Th. Fr. 
— 26, p. 340. 

Nachträge. 

22. Acairogpora rugidom Körb. Par. p. 59 est A. peUscypha (Wahlb.) — 32, p. 77. 
[8. B. 1.] 

28. Zecidea propinqua Th. Fr. Not Sällsk. p. F. et FL Fenn. XI. p, 2 est L. sylvicola 

Flot — 26, p. 658. 
24. Vemuaria trtchalea Nyl. Läpp. er. p. 171 est Sagedia decUmtm Bagl. et Gar. In 

litt ad Arn. — 8, p. 33. 

B. nach Tergleiehendem Studium der Orlginalia. 

1. Acarotpora ntgiOosa Körb. Par. p. 59 «= A peliscypha (Wahlb.) Th. Fr. Arct s. A. 
fiueata (Schrad.) Th. FV. a, Lieh. Scand. — 26, p. 215. 

12* 



Digitized byLjOOQlC 



180 Kryptogamen. — Flechten. 

2. Aspicüia aqmtica Körb. Syst p. 165 = Ä. gibbosa (Ach.) f. - 26, p. 277. 

8. Äspicilia fumida Arn. ess. 403 = Lecanora phaeops (Nyl.) Th. Fr. — 26, p. 287. 

4. A. mutabüis Körb. Syst p. 167 = Lecanora verrucosa (Ach.) Laor. f. eorticola r. 

lignicola. — 26, p. 274. 

6. Ä micrantha Körb. Far. p. 102 = Lecanora flavida Hepp exs. n. 630. — 26, p. 286. 

6. Ä. panaeöla Körb. Par. p. 97 = Lecanora pelobotrya (Wahlb.) Sominf. — 26, p. 279. 

7. A. sanguinea EJremph. Flora 1857 p. 371 = Lecanora cinereorufescens (Ach.) Th. Fr. 

— 26, p. 285. 

8. Baeomyces pachypu» Nyl. Syn. p. 182 = Sphyridium placophyUum (Wahlb). — 26, p. 327. 

9. Biatora ardooides Hellb. Vet Ak. Handl. 1865 p. 462 = Lecidea elaeochroma (Ach.) 
Th. Fr. var. achrista Sommf. — 26, p. 551. 

10. B. betulieola Kullh. Not Sällsk. p. F. et Fl. Fenn. Förh. XI. p. 27B =. Lecidea atro- 
viridis (Am.) Th. Fr. — 26, p. 472. 

11. B. consanguinea Anzi Comm. critt I. p. 152, Erb. critt it. n. 1091 = Lecidea leuco- 
phaea (Flor.) Th. Fr. — 26, p. 460. 

12. B. ftavella Blomb. in Hellb. Ner. Lafveg. p. 25 =: Lecidea obscuretta (Sommf.) NyL 

— 26, p. 468. 

13. B. hyalineüa Körb. Syst p. 201 = Lecidea eryOirophaea Flor. — 26, p. 466. 

14. B. Laureri Hepp. exs. 4 = Lecidea elaeochroma Ach. Th. Fr. var. — 26, p. 544. 

15. B. Lulensis Hellb. Vet Ak. Förh. 1865, p. 463 = Lecidea leucaphaea (Flor.) Th. Fr. 

— 26, p. 460. 

16. B. ochracea Hepp. exs. 263 = Lecidea fuscorubens NyL — 26, p. 440. 

17. B. phaea Körb. Par. p. 150 = Lecidea macroearpa (DC.) Th. Fr. f. - 26, p. 506. 

18. B. phaeostigma Körb. Syst p. 199 = L. abscweUa (Sommf.) Nyl. — 26, p. 467. 

19. B. pungens Körb. Par. 161 == Lecidea elaeochroma (Ach.) Th. Fr. var. — 26, p. 543. 

20. B. similis Mass., Körb. Par. p. 152 = Lecidea elaeochroma (Ach.) Tb. Fr. var. 
achriata Sommf. f. — 26, p. 648. 

21. Biatorina ac^essa Hepp exs. 277 = GatUlari» atropurpttrea (Schaer.) Th. Fr. — 
26, p. 565. 

22. B. fraudan» Hellb. Vet Ak. Förh. 1865 p. 462 = Blastenia leucoraea (Ach.) Th. Fr. 
f. morbosa. — 26, p. 393. 

23. B. Grifßhii Körb. Syst p. 191 = Catülaria trieolor (With.) Th. Fr. — 26, p. 575. 

, 24. B. micrdbotrys Th. Fr. et Hellb. Ner. Lafveg. p. 25 = Lecidea pycnocarpa Körb. 
- 26, p. 555. 
26. B. nubOa Norm. Vet Ak. Förh. 1870 p. 804 = CatiOaria Unticularis (Ach.) Th. Fr. 

— 26, p. 669. 

26. B. versieolor Hellb. Vet Ak. Förh. 1867, p. 271 = CatiOaria lenticularis (Ach.) Th. 
Fr. var. erubescens fFlot) — 26, p. 568. 

27. Bilimbia Begeliana Körb. Par. p. 197 = Toninia syncomiata (Flor.) Th. Fr. — 
26, p. 335. 

28. B. sabtdosa Körb. Syst p. 214 == Toninia syncomista (Flor.) Th. Fr. — 26, p. 336. 

29. Blastenia oUgospora Rehm in sched., Cdloplaca Th. Fr. Lieh. Spitsb. p. 27 » Xeco- 
nora tetraapora NyL — 26, 392. 

SO. BueUia bryophüa Körb. Par. p. 190 = B. parasema (Ach.) Th. Fr. var. museorum 
(Schaer.). — 26, p. 590. 

31. B. ericetorum Körb. Par. p. 186 = B. myrioearpa (DC.) Mndd. t terricola. - 
26, p. 596. 

32. B. corrugata Körb. Syst p. 229 = Binodina exigua f. abnormis. — 26, p. 697. , 

33. B. (parasema) thioneüa Norm. Bot Not 1872 p. 34 = B. parasema (Ach.) Th. Fr. 
* triphragmioides Anzi. — 26, p. 694. 

34. CaVopisma vildlineUum Mudd Brit Lieh. p. 136 = Caloplaca stibsimüis Th. Fr. — 
26, p. 190. 

35. CatiOaria Hochstetteri Körb. Par. p. 195 = Bhieocarpon applanatum (Fr.) Th. Fr. f. 

— 26, p. 619. 



Digitized byLjOOQlC 



= BueUia aJboatra (Hofibi.) rar. — 26, p. 606. 



Arten>TeizeicImi8se. — Aufgehobene Arten. 151 

86. C. sphaerdlis Körb. Par. p. 196 s» Toninia squalescem (Nyl.) Th. Fr. — 26, p. 340. 
S7. C. Theöbaidi Körb. Par. p. 197 = Toninia syncomista (Flor.) Th. Fr. — 26, p. 835. 
3a Collema evüescena Nyl. Scand. p. 82 = BiatoreBa campestria (Fr.) Th. Fr. — 26, 
p. 398—399. 

39. G. paradoxum Ach. Syn. p. 313 = Parmelia ttygia (L.) Ach. f. — 26, p. 126. 

40. Comicuilaria umhausensia Anersw. Hedwigia 1869 p. 113 est Leptogium. — 26, p. 28. 

41. Dactylospora Beckhausü Körb. Yerh. Preoss. RheinL 1859 =: Büimbia effusa Aaeisw. 
Lahm in litt ad Am. — 86, p. 86. 

42. JHplotomma popidorum Mass. Rio. p. 99 

43. , venustum Körb. Par. p. 179 

44. . Ugviare Körb. Par. p. 176 

45. Evernia mesomorpha Nyl. Scand. p. 74 = E. prunastri (L.) Ach. — 26, p. 28. 

46. Gyalolechia aureUa Körb. Par. p. 61 = Caloplaca sübsirnüis Th. Fr. — 26, p. 190. 

47. Haplographa tumida Anzi Cat p. 96 = Placographa tesserata (DC.) Th. Fr. — 26, 
p. 636. 

48L Iiecanora atrocinerea NyL Not Sällsk. p. F. et FL Fenn. Förh. XL p. 182 s Bino- 

dÜM exigua (Ach.) Th. Fr. — 26, p. 202. 
49. L. aXbdluUa Nyl. Flora 1863, p. 306 = Caloplaca eerina (Ehrh.) Th. Fr. f. stOUci- 

diorum morbosa. — 26, p. 176. 
Sa L. belonioides Nyl. Flora 1864 p. 490 = ^Äcarospcra discreta (Ach.) Th. Fr. — 

26, p. 218. 
61. Lteanora critiea Flora 1864, p. 490 = L. dnereorufescens (Ach.) Th. Fr. f. — 26, p. 285. 

52. L. coraeodes NyL Flora 1870 p. 33 = i. complanata Körb, f — 26, p. 279. 

53. L. deplanatula NyL Flora 1864 p. 489 = L. dnereorufescens (Ach.) Th. Fr. — 26, 
p. 286. 

54. *L, depressa NyL Läpp. or. p. 137 — L. gibbosa (Ach.) var. laevata (Ach.) t — 
36, p. 277. 

». L. epixantha NyL Läpp. or. p. 127 = (Moplaca subsimiUs Th. Fr. — 26, p. 190. 
&& L. (bma NyL Flora 1869 p. 413 = Binoditia exigua (Ach.) Th. Fr. var. confragosa 
(Ach.) Th. Fr. — 26, p. 202. 

67. I. ftimmythina NyL Flora 1874 p. 8 = BiatoreUa platyearpoides (Anzi) Th. Fr. — 
26, p. 406. 

68. L. pyrenoapora Nyl. Yet. Ak. Ft^h. 1860 p. 297 » £. Oowradi Körb. Syst p. 123. 

— 26, p. 198. 

89. L. vOeainuUx Nyl. Flora 1863 p. 305 = Ccioplcxa pyracea (Ach.) Th. Fr. — 26, p. 179. 

60. Leeidea aeervuküa NyL Bot Not 1853 p. 183 s Toninia arom<aiea (Sm.) Mass. — 
26, p. 332—333. 

61. L. atUhraeophOa NyL Flora 1866 p. 603 == Leeidea dadonioidea (Fr.) Th. Fr. — 
26, p. 417. 

62. L. aquüonia (Kremph.) NyL Flora 1865 p. 4 — £. rufofusca (Ana) NyL — 26, p. 476. 
63w L. ttrihoniea Nyl. Scand. 219 = L. elaeocJtroma (Ach.) Th. Fr. intei^om disco pkn- 

tola parasitica infestato. — 26, p. 561. 
61. It. omphotera Leight Brit Lieh. p. 283 = X. pycnocarpa Körb. — 26, p. 655. 
65. L. atroutbeOa Leight Brit Lieh. p. 310 = Buellia aefhalea (Ach.) Th. Fr. — 26, p. 604. 
6& JU atroruftOa Nyl. Flor. 1869 p. 409 = £. turficola (HeUb.). - 26, p. 476. 

67. i. horeOla NyL Flora 1863 p. 306 = L. geophana NyL - 26, p. 442. 

68. Xfc ftotryoeorpa NyL Flora 1865 p. 603 = L. tuberculata Sommf. — 26, p. 562, 

69. £. eimanumea Flor, in herb., HeUb. Vet Ak. Förh. 1867 p. 173 = L. fuacorubena 
WyL — 26, p. 440. 

70. L. dtryaotdcha NyL Flora 1872 p. 366 = L. pHati (Hepp) Körb. — 26, p. 498. 

71. X. «Mudena NyL Flora 1870 p. 38 = Bhizocarpon applanaium (Fr.) Th. Fr. — 
26, p. 618. 

7%. L. eonfoederana NyL Flora 1878 p. 296 = L. MtriculcUa Th. Fr. var. didueena (Nyl.) 

- a^ p. 601. 



Digitized byLjOOQlC 



182 Kryptogamen. — FlechtMi. 

73. Leeidea confusa Nyl. Bot. Not 1853 p. 182 = L. fuUginosa Tayl. — 26, p. 421 

74. L. cyaniza Nyl. Flora 1872 p. 869 = L. petrosa Am. var. atbosufftua Th. Fr. — 
26, p. 612, 

76. L. diatema Nyl. Flora 1872 p. 366 <= L. elaeochroma (Ach.) Th. Fr. var. aehriata 
Sommf. — 26, p. 561. 

76. L. diasemoides Nyl. Flora 1874 p. 11 «> X. daeoehroma {Ach.) Th. Fr. var. pHularü 
(Dav.) — 26, p. 661. 

77. L. didueena Nyl., Flora 1866 p. 148 = L. auriculata Th. Fr. var. — 26, p. 499. 

78. L. discoideOa NyL, Flora 1863 p. 306 = i. tricohr (With.) Th. Fr. — 26, p. 576, 

79. L. diapansa Nyl., Flora 1866 p. 87 = L. erratica KCrb. — 26, p. 657. 

80. L. Dovrensis Nyl., Bot. Not 1863 p. 182 = L. alpeatris Sommf. — 26, p. 636. 

81. L. dubitans Nyl., Scand. p. 207 = Lecania dtmera (Nyl.) Th. Fr. — 26, p. 294. 

82. L. endogonia Nyl., Flora 1868 p. 475 = Lecanora Hageni (Ach.) Körb. f. - 26, p. 261. 

83. L. furvuJa NyL, Flora 1866 p. 418 = L. fitrveUa NyL — 26, p. 530. 

84. L. gyaUga NyL, Scand. p. 208 = Catiüaria atropurpurea (Schaer.). — 26, p. 665. 
86. L. gyrieam NyL, Scamd. p. 231 = L. fiucocinerea NyL Bot Not 1862 p. 177 — 

26, p. 628. 

86. L. HeObonm Lahm, Flora 1870 p. 177 =: I>. aylmeda Flot — 26, p. 658. 

87. L. hydropica Körb., Par. p. 227 = L. fuseoeinerea NyL Bot Not p. 177. — 26, p. 628. 

88. L. hypopodia NyL, Flora 1862 p. 464 = i. botryosa (Fr.) Th. Fr. — 26, p. 464—466. 

89. L. hypopodioides NyL, Flora 1867 p. 372 = BueOia Uptodine (Flot.) Körb. — 
26, p. 598. 

90. L. igniarü NyL, Flora 1867 p. 328 = Baeidia äbbreviana (NyL) Th. Fr. — 26, p. 362. 

91. L. ittudens NyL, Flora 1870 p. 34 = Baeidia atrosanguinea (Schaer.) Th. Fr. var. 
irrorata Th. Fr. — 26, p. 355. 

92. L. inconcinna NyL, Flora 1872 p. 357 = L. trochodes (Tayl.) Leight — 26, p. 581. 

93. L. incongrua NyL, Flora 1874 p. 11 = i. elaeociiroma (Ach.) Th. Fr. var. püularis 
Pav.) — 26, p. 661. 

94. L. incineta NyL, Scand. p. 281 = L. aylvicola Flot — 26, p. 558. 
96. L. inferior NyL, Flora 1869 p. 411 = L. petrosa Am. — 26, p. 611. 

96. L. insequeiw NyL, Flora 1868 p. 474 = Leeidea hypopta Ach. — 26, p. 464. 

97. L. interccdaris NyL, Flora 1865 p. 7 = BueUia coniops (Wahlb.) Th. Fr. — 26, p. 606. 

98. L. intermissa NyL, Flora 1872 p. 335 = Baeidia endöleuea (NyL) Kickx. f. — 
26, p. 348. 

99. L. Kajarnta NyL, Scand. p. 246 = L. polycoeca Somm£ — 26, p. 659. 

100. L. Koiainm NyL, Flora 1868 p. 306 = i. confermda NyL Läpp. or. p. 160. — 
26, p. 660. 

101. L. Jaetea Flor., Schaer. Enom. =: L. panfherina (Ach.) Th. Fr. — 26, p. 493. 

102. L. latypodes NyL, Flora 1872 p. 356 = L. vorticosa (Fldr.) Körb. — 26, p. 515. 

103. L. leprodea NyL, Not Sällsk. p. F. et FL Fenn, Förh. XI p. 190 = L. Nylanderi 
Ami. — 26, p. 462. 

104. L. leucophaeoides NyL, Flora 1870 p. 36 = L. leucophaea (Flor.) Th. Fr. - 26, p. 460. 
106. L. Uthophüiza NyL, Flora 1868 p. 473 = X. UthophUa (Ach.) Th. Fr. — 26, p. 497. 

106. L. htUeOa NyL, Flora 1866 p. 6 = Catülaria Ämoldi (Kremph.) Th. Fr. — 26, p. 664. 

107. L. luteoatra NyL, Flora 1873 p. 299 = i. viridiatra (Stenh.) Schaer. - 26, p. 468. 

108. L. mdancheima Tack., Syn. p. 68 = X. elabens Fr. — 26, p. 554. 

109. L. metamorpia Ana Cat p. 84 = L. paniherina (Ach.) Th. Fr. — 26, p. 492. 

110. L. misceüiformis NyL, Flora 1867 p. 330 = L. botryosa (Ft.) Th. Fr. — 26, p. 454—465. 

111. L. miseeUoides NyL, Scand. p. 200 = i. botryosa (Fr.) Th. Fr. — 26, 464—466. 

112. L. misetta Nyl. (et turgidula mmor) Läpp. or. p. 177 = L. assereulorum Ach. — 
26, p. 170. 

113. L. mniaroeoides NyL, Flora 1870 p. 36 = Rinodina mniaroea f. — 26, p. 586. 

114. *L. montana NyL, Not Sällsk. p. F. et Fl. Fenn. Förh. Xm p. 336 = Toninia syn- 
eomista (Flor.) Th. Fr. - 26, p. 835. 



Digitized byLjOOQlC 



Arten -Yerzeiclmisse. — Ao^j^ehobene Arten. 183 

115k Leddea Mougeotü Hepp ezB. Sil = BueUia leptodine (Flot.) ESrb. — 26, p. 698. 

116. L. misiva Körb., Par. p. 220 = *L. convexa (Fr.) Tb. Fr. — 26, p, 607. 

117. L. OMerUi Körb., Par. p. 217 = Catülaria globulosa (Flor.) Tb. Fr. — 26, p. 676. 

118. L. panaeoloidea NyL, Scand. p. 193 = L. leucophaea (Flör.) Tb. Fr. — 26, p. 460. 

119. L. paracarpa Nyl., Herb. Mus. Fenn. p. 111 =• Tomnia eumulata (Sommf.) Tb. Fr. 
— 26, p. 342. 

120. L. paraelüica NyL, Flora 1872 p. 365 = L. errcaica Körb. Par. — 26, p. 667. 
12L L. paraphama NyL, Flora 1868 p. 477 = L. conferenda NyL Läpp. or. p. 160. — 

26, p. 661. 

122. L. parisaima NyL, in Jonm. Linn. Soc. 11 p. 484 = Catmaria synofhea (Ach.) Th. 
Fr. — 26, p. 677. 

123. X. perfidiosa NyL, Scand. p. 244 = Towinia cwnülata (Sommf.) Th. Fr. — 26, p. 842. 
134. L. persimilis NyL; in Not Slllsk. p. F. et Flora Fenn. Förb. IV p. 237 = Bhizo- 

earpon calcareum (Weis.) Tb. Fr. var. concenUicum (Dav.) lignicolum. — 26, p. 633. 

125. L. persistens NyL, Flora 1870 p. 37 = L. fusca (Schaer.) Th. Fr. var. atrofusca 
(Flot.) f. — 26, p. 437. 

126. L. pers&nata Flot in Körb. Syst p. 238 = X. lühophOa (Ach.) Th. Fr. — 26, p. 497. 

127. *L. pkiotera NyL Scand. p. 208 = HkttiUaria Neuschüdii (Körb.) Th. Fr. — 26, p. 566. 

128. L. poh/gporella NyL Flora 1867 p. 329 = Binodina poU/spora Tb. Fr. ex. descr.- 
Spec. orig. in Herb. Mus. Fenn. = Bueüia myriocarpa (DC.) Mudd. — 26, p. 586. 

129. L. frasmiga Nyl. Flora 1874 p. 812 s CatiUaria prasina (Fr.) Th. Fr. var. byssaeea 
(Zw.) f. - 26, p. 573. 

130. L. pulveraeea Flör. (alba Schleich., Hepp ezs. 261) = L. eUteoehrotna (Ach.) Th. Fr. 
var. dolosa (Ach.) — 26, p. 549. i 

131. L. (retinae) *globiUaris NyL Scand. p. 218 = L. assereuJorum Ach. — 26, p. 474. 

132. L. sareogyniza NyL Flora 1868 p. 475 = L. aurictdata Tb. Fr. — 26, p. 601. 

133. L. separdbüia NyL Flora 1865 p. 147 = Bacidia airosanguinea (Schaer.) Th. Fr. — 
26, p. 354. 

134. L. sordidetcena NyL Flora 1874 p. 812 = CatiOaria prasina (Fr.) Th. Fr. var. 
hyssacea (Zw.) f. — 26, p. 673. 

136. L. apongiosvHa NyL Flora 1867 p. 872 = L. fwrveOa NyL — 26, p. 680. 

136. L. stemtera NyL Läpp. or. p. 157 = L. dlpestris Sommf. — 26, p. 636—637. 

137. L. subcongrtta NyL Flora 1874 p. 11 = L. elaeoehroma (Ach.) Th. Fr. var. päülaria 
(Dav.). — 26, p. 651. 

188. L. iübglobosa NyL Flora 1867 p. 327 = CatiOaria gldbtdosa (Flör.) Th. Fr. — 26, p. 576. 

139. L. subgyratula NyL Flora 1878 p. 296 = i. troehodes (Tayl.) Leight — 26, p. 531. 

140. L. mibinfidtda NyL Flora 1869 p. 295 — L. tuberculata Sommf. — 26, p. 662. 

14L L. sublatypea Leight Brit Lieb. p. 271 = L. vorticosa (Flör.) Körb. — 26, p. 616. 

142. L. submiUiaria Nyl. Flora 1869 p. 410 = *Büimbia accedens Am. — 26, p. 876. 

143. L. subsequetui Flora 1874 p. 11 = L. elaeoehroma (Ach.) Th. Fr. f. — 26, p. 551. 

144. L. stibuliginosa NyL Flora 1870 p. 34 = X. uliginosa (Scbrad.) Ach. £ — 26, p. 456. 

145. X. sudetica Körbt Syst 254 = X. parUherina (Ach.) Th. Fr. — 26, p. 492. 

146. X. sympathetiea Tayl. in Leight Brit Lieh. p. 257 = X. fuscorubens NyL — 26, p. 440. 

147. X. tymphoreOa Nyl. Flora 1870 p. 38 = X. pyenocarpa Körb. - 26, p. 665. 

148. X. Templetoni TayL in Leight Brit Lieb. p. 812 = X. fuaca (Schaer.) Th. Fr. — 
26, p. 437. 

149. X. tenebricota NyL Läpp. or. p. 145 = X. eryihrophaea Flör. — 26, p. 466. 

150. X. trichogena Norm. Bot Not.^1872 p. 33 = X. geophana NyL — 26, p. 442. 

151. X. tylocarpa Nyl. Flora 1865 p. 6 = Büimbia obscurata (Sommf.) Tb. Fr. — 26, p. 873. 

152. X. umbonOla NyL Flora 1866 p. 372 = X. pantherina (Ach.) Th. Fr. — 26, p. 492. 

153. X. umbralüia Am. ezs. 438 = X. conferenda NyL — 26, p. 660. 

154. X. Wtdfem Körb. Par. p. 216 = X. elaeoehroma (Ach.) Th. Fr. var. muteorum 
(Wolf.) - 26, p. 546. 

166. Ijeddaia älboflava Körb. Par. 203 = X. pantherina (Ach.) Th. Fr. — 26, p. 493. 



Digitized byLjOOQlC 



184 Kryptogamen. — Flechten. 

156. L. botryota (Hepp) Am. Ansfl. IV p. 1109 = i. Püati (Hepp) K«rb. — 26, p. 498. 

157. L. earpathiea Körb. Par. p. 212 = L. elaeochroma (Ach.) Th. Fr. — 26, p. 651. 
168. L. glabra Kremph. in Körb. Par. p. 211 = L. elaeochroma (Ach.) Th. Fr. var. 

pungens (Körb., f. — 26, p. 647. 

159. L. goniophila Körb. Syst p. 2S6 = L. elaeochroma (Ach.) Th. Fr. Tar. püülaris 
(Dav.?) - 26, p. 543. 

160. Pertusaria cUloranOu, Zw. gm. 295 = P. ooronata (Ach.) Th. Fr. — 26, p. 321. 

161. P. melastoma NyL Flora 1864 p. 489 = P. Sommerfeltii (Flor.) Fr. f. — 26, p. BIS. 

162. P. nivea Fr. L. E. p. 426 = Lecanora subfusca (L.) Ach. subst — 26, p. 242. 

163. P. nolens Nyl. Flora 1864 p. 489 = P. inqmnata (Ach.) Th. Fr. — 26, p. 311. 

164. P.? pMyctidea Norm. Spec. loc nat p. 864 = P. protiiberans (Sommf) Th. Fr. f. 

- 26, p. 305. 

165. Püora Körheri Mass., Körb. Par. p. 119 = L. fidiginota TayL — 26, p. 421. 

166. Pyremdesmia Behmii Kremph. Flora 1867 p. 369 = Lecanora aJpina Sommf. f. — 
26, p. 284. 

167. P. ruhiginosa Kremph. Flora 1857 p. 869 = Lecanora aipina Sommf. f. — 26, p. 284. 

168. Bhisocnrpon subconcentricum Körb. Par. p. 282 = Bh. caikareum (Weis.) Th. Fr. Tar. 

- 26, p. 632. 

169. Bimidaria Umborina Nyl. Flora 1868 p. 346 = Lecidea trochodea (Tayl.) Leight — 
26, p. 531. 

170. Rinodim caesieUa (Flor.) Körb. Syst p. 126 = Ä exigua (Ach.) Th. Fr. f. — 26, p. 201. 

171. B. nivea An2d Lieh. Lang. n. 308 = Bueüia parasema (Ach.) Th. Fr. var. aXboeineta 
Th. Fr. - 26, p. 691. 

172. Sarcogyne cluücomaura Norm. spec. loc. nat. p. 358 = L. fttacorubens NyL — 26, p. 441. 

173. Stereocaulon cupriniforme Nyl. Flora 1865 p. 211 = St. tomentosum (Fr.) Th. Fr. 

- 26, p. 49. 

174. Stereopeltü maorocarpa et Caregtiae De Not Comm. Grit. Ital. I pp. 27, 81 = Bta- 
torella (Sarcogyne) Clavus (DC.) Th. Fr. — 26, p. 409. 

175. Thalloedemn intermedium Mass. = Toninia Candida (Web.) Th. Fr. f. — 26, p. 388. 

176. Toninia carbonacea Anzi Cat. p. 68 = Jhninia cervina (Lönnr.) — 26, p. 333. 

177. Varicellaria microsticta Nyl. Scand. p. 188 «= V. rhodocarpa (Körb.) Th. Fr. — 
26, p. 322. 

178. Xylographa corrugans Norm. Bot Not. 1872 p. 84 s: X apiUmatica (Anzi) Th. Fr. 

- 26, p. 639. 

Nachtr&ge. 

179. Lecidea infidula Nyl. Flora 1868 p. 476 - L. sylvicola Flot. - 26, p. 558. 

180. Pertusaria cameopaMida Nyl. Flora 1868 p. 478 =» P. protuberans (Sommf.) Th. Fr. 

- 26, p. 305. 

181. P. leptocarpa Anzi Cat p. 114 = P. proiuberam (Sommf.) Th. Fr. — 26, p. 805. 



Digitized by V^OOQIC 



C. Pilze. 

Beferent J. Schröter. 

Yerzeicimiss der besprochenen Arbeiten. 

L Floristisches. (S. 200-208.) 

Spanien. (S. 200.) 

Frankreich. (S. 200.) 

1. Quälet. Les Champignons du Jura et des Yosgaes. (Ref. S. 200.) 

2. Cornn etBoze. Liste de quelques Champignons parasites ... dans le bois de Meudon. 

(Ret. S. 200.) 
8. Bonmegaöre. Pncdnia Malvacearam. (Ref. S. 200.) 

4. Cornu. Note sur la propagation du Pnccinia Mahacearum. (Ref. S. 200.) 

5. Petit Pucc. MalTaceamm. (Bef. S. 200.) 

6. Hy. Melanogaster ambiguus. (Ref. S. 200.) 

Gross «Britannien. (S. 200.) 

7. Cooke. British Fungi. (Bef. S. 200.) 1 

8. — New British Fungi. (Ref. S. 200.) 

9. Philipps and Plowright New and rare British Fungi. (Bef. S. 200.) 
lOi Keith. Last of Fungi fonnd in pr. Horay. (Bef. S. 201.) 

11. F. Bnchanan White. Description of a Scottish fiingus new to science. (Bef. S. 201.) 

12. E. C. White. Pucdnia Malvacearum. (Bef. S. 201.) 

13. Smith. Geaster saccatus. (Bef. S. 201.) 

iriederlande. (S. 201.) 

14. Ondemans. Aanwinsten voor de Flora mycologica van Nederland. (Ref. S. 201.) 

15. —Desgleichen. (Ref. S. 201.) 

16. — Notiz Ober Pnccinia Malracearum. (Ref. S. 201.) 

17. Tan Eeden. Lyst der planten, die in de Nederlandsche Duinstreken geronden zyn. 

CKef. 8. 201.) 

Belgien. (S. 202.) 

18. van Eeden. Pucdnia Malvacearum. (Ref. S. 202.) 

Deutschland. (S. 202.) 

19. Ohmfliler. Verzeichnias der bisher in Baiem anfgefundenen Pilze. (Bef. S. 202.) 

20. Winter. Bemerkungen fiber die vorstehende Abhandlung. (Ret S. 202.) 

21. Babenhorst Polypoms arcnlarius. (Bef. S. 202.) 

22. Magnus. Synchytrien in der Umgegend von Berlin. (Bef S. 202.) 
28. Eny. Nene Syndhytrien aus der Umgegend von Berlin. (Bef. S. 202.) 
24. Zopf. Fnngi fimicoli in der Berliner Flora. (Bef. S. 202.) 

2& Seidel. Calyptoepora öoeppertiana. (Ref. S. 208.) 
26l BaiL Notizen Aber Pilze in Prenssen. (Bef. S. 203.) 

27. Magnus. Pnccinia Malvacearum. (Ref. S. 203.) 

Schweiz, (a 208.) 
Oesterreieh. (S. 203.) 

28. T. ThOmen. Yerzeichniss der in der Umgegend von Krems gesammelten Pilze. (Bef.S.203.) 
3Sl Holnby. Zur Kryptogamen-FIora von Neu-Podhrad. (Itef. S. 204.) 



Digitized by V^OOQIC 



186 Kryptogamen. — Pilze. 

Italien. (S. 204.) 

30. Saccardo. Fungi Veneti novi Tel critici. (Ref. S. 204.) 

31. — Mycologiae Venetae specimen. (Ref. S. 204.) 

32. Arcangeli. Nuovi studi sopra alciini fimghi racoM in Livorno e nei suoi dintorm. 

(Ret. S. 205.) 
83. Umltrisclie Trflffeln. (Ref.'S. 205.) 

Sehveden nnd Norwegen. (S. 205.) D&nemark. (S. 205.) 
Bnssland. (S. 205.) 
34. OomilewskL Ueber das Vorkommen der TrüSel in Fodolien. (Bei S. 205.) 
36. Tichomirofi Notiz Aber einen auf Pteris aquilina schmarotzenden Filz. (Bef. S. 206.) 

Finnland. (S. 206.) 
Inseln des atlantischen Meeres. (S. 206.) 

36. Berkeley. Enumeration of the fungi collectet during the Expedition of H. M. S. 

Challenger. (Bef. S. 206.) 

Afrika. (S. 206.) 

37. Berkeley. Hypoxylon marginatnm. (Bef. S. 206.) 

Asien. (S. 206.) 

38. Fleming. Qn the microscopia Leaf Fongi from the BGmalayas. (Bet S. 206.) 

39. Cooke. Himalayan Leaf fungi (Bef. S. 207.) 

40. Berkeley and Broome. Enumeration of the Fungi of Ceylon. (Ret S. 207.) 

Amerika. (S. 207.) 

41. Berkeley. Notice of North American fungi (Bef. 8. 207.) 

42. Gerard. Nene Pilze. (Bef. S. 207.) 

43. Peck. Description of new species of Fungi. (Be£ S. 208.) 

44. — Pilze aus Coloiado-District (Bef. 8. 208.) 

Australien. (8. 208.) 

45. John Bnchanan. Notes on the Flora of the Pr. of Wellington. (Bef. 8. 208.) 

46. Lothar Becker. Australische Püze. (Bef. 8. 208.) 

II. Sammlungen. (S. 209.) 

47. Babenhorst. Fungi europaei exsiccaö. Cent XVm, XIX. (Bef. S. 209.) 

48. Saccardo. Mycotheca Yeneta. Cent L (Bef. 8. 210.) 

49. Cooke. Fungi britannici exsiccati. Cent VIT. (Bef. 8. 210.) 

50. T. Thflmen. Fungi austriaci exsiccati. Cent XI., XIL (Bef. 8. 210.) 

51. — Herbarium mycologicum oeconomicum. Fase. IV. (Bef. 8. 210.) 

52. Behm. Ascomyceten. Fase. Y. (Bef. 8. 210.) 

III. Schriften allgemeinen und vermischten Inhalts. (8. 210—228.) 
Allgemeine Systematik, Morpliologie nnd Fhislologie. Chemie. (8. 210—219.) 

53. 8 ach 8. Lehrbuch der Botanik. (Bef. 8. 210.) 

54. Bertillon. Champignons. (Bef. S. 211.) 

55. Fischer. Sexualverhältnisse der Pilze. (Bef. 8. 212.) 

56. (Grevillea.) Spores and Sporidia. (Bef. 8. 212.) 

57. Brefeld. Methoden zur Untersuchung der Pilze. (Bef. 8. 212.) 

58. Cornn, t. Tieghem, de Seynes. Parasitismus der Pilze. (Bef. 8. 213.) 

59. Zöller. Ernährung und 8toffbildung der Pilze. (Ref. 8. 213.) 

60. Ludwig, üeber die Phosphorescenz der Pilze und des Holzes. (Bef. 8. 214.) 

61. Ursache des Leuchtens des faulen Holzes. (Bef. 8. 214.) 

62. Broome. On a Inminous Fnngus. (Bef. 8. 214.) 

63. 8orokin. Ueber die Wirkung des Lichtes auf die Pilze. (Bef. 8. 214.) 

64. Winter. Heliotropismus bei Peziza Fuckeliana. (Bef. 8. 215.) 

65. Cornu. Temperaturwirkungen auf eii)ige Pilze. (Bef. 8. 215.) 

66. FuckeL Ueber die Pilzrerhältnisse der Alpen. (BeL 8. 216.) 

67. Euleschoff. Wirkung der Alkaloide auf die niederen Organismen. (Bef. 8. 216.) 



Digitized byLjOOQlC 



Yerzeicluiigs der besprochenen Arbeilen. 187 

68. Schröter. PrOfong einiger Desinfectionsmittel in ihrer Einirirknng anf niedere Orga- 

niBmen. (Bef. S. 216.) 

69. Kol£e. Nene Darstellangsmethode und bemerkenswerthe Eigenschaften der Salicyl- 

afiore. (Ref. 218.) 

70. Enop. Antiseptische Wirkung der Salicyls&ure. (Ref. S. 218.) 

71. Müller. Antiseptische Eigenschaften der Salicylsäore im Gegensätze zur Carbolsänre. 

(Ref. S. 218.) 

72. Ufintz. De la mattere sacr6e contenne dans les Champignons. (Ret S. 218.) 

eährangr. (S. 219.) 

73. Hoffmann. Neues Aber Fermentpilze. (Ref. S. 219.) 

74. Mach. Zusammenstellmig der für den Oenologen nichtigsten Pilzformen. (Ref. S. 219.) 

Pflanzenkr^knkhelten. (S. 219.) 

75. Cat t a n e 0. Del male ond' erano attacate alcune spighe guaste di fromento. (Ref. S. 219.) 

76. Schnetzler. Krankheit eines Weinstockes. (Ref. S. 219.) 

77. Mittel g^;en den Tranbenpilz. (Ref. S. 219.) 

Krankheiten des Mensohen nnd der Thiere. (S. 219—221.) 

78. BiTolta. Dei parassiti Tegetali (Ret S. 219.) 

79. Hansmann. Die Parasiten der Brustdrflse. (Ref. S. 219.) 

80. ZOrn. Pflanzliche Schmarotzer der Hanssängethiere. (Ref. S. 220.) 

EsBbare nnd giftige Pilze. (S. 221-225.) 

81. Lenz. Die Schwimme. 6. Auflage. (Ref. S. 221.) 

82. Arrhenius. Die essbaren Pilze des Nordms. (Ref. S. 221.) 

83. Bonmegn^re. La couleur et la forme des spores, peut-elle indiquer les propriätä 

alimentaires ou toxiques des Champignons? (Ref. S. 221.) 

84. — Antwort anf eine Erwiderung von G. Smith. (Ref. S. 222.) 

85. (Grevillea.) Fungus Shows. (Ref. S. 222.) 

86. Medicns nnd Nipeiller. Ausstellung essbarer Pilze der Pfalz. (Ref. S. 222.) 

87. Medicns. Vortrag Aber die Ausstellung »sbarer Pilze der PfUz. (Ref. S. 228.) 

88. Nipeiller. Der Nährwerth der Pilze. (Ref. S. 233.) 
69. Morren. Notice sur le cdpe. (Ref. a 228.) 

90. Dnpuis. Cnltnre dn Champignon de la couche. (Ref. S. 223.) 

91. T. Meyering. Zar Trttffeljagd. (Ref. S. 224.) 

92. Rochard. Da paradtisme v^götal dans les altärations dn pain. (Ref. S. 224.) 

93. SokoIofC. Analyses de quelques eq>äce8 des chuapignons comeslibles. (Ref. S. 225.) 

94. Prevost Note relative & l'action de la moscarine snr les storetions pancr^tique, 

bfliaire, orinaire. (Ref. S. 225.) ^ 

Tennlselitcs. (8. 225-228.) 

95. Garavaglio. Archivio triennale del laboratorio di botanica erittogamica presse laR. 

üniverBitä di Favia. (Ref. S. 225.) 

96. Berkeley. Atmospheric Micrography. (Ref. S. 226.) 

97. Coha Unsichtbare Feinde in der Luft. (Ref. S. 226.) 

98. Boze. Sur la cultnre des v^g^ux infSrieurs dans un jardin botaniqne. (Ref. S. 227.) 

99. Schulzer v. Müggenbnrg. Mycologische Beitrage. (Ref. S. 227.) 

100. Magnus. Vortrag über verschiedene Püzformen. (Ref. S. 228.) 

IV. Myxomycetes. (S. 228.) 
Neu «nfgestellte Arten. (Ref. S. 228.) 

V. SchizoiBycetes. (S. 229—239.) 
Allgemeines. (S. 229.) 

101. Onirans. EzpMences sur la g^o^raticHi de piptoorganismes dans les milieux mis k 

l'abri des germes de l'air. (Ref. S. 229) 

102. 8er Tel. Sor la naissance et l'^volution des bact^es dans les tissns organiques. (Ref.S.230J 

103. Lanai Sulla origine e natura dei Batteri. (Ref. S. 230.) 



Digitized byLjOOQlC 



188 Kryptogamen. — Pilze. 

Specielles. (S. 230.) 

104. Archer. A black Micrococcas. (Bef. S. 230.) 

105. Rabenhorst Eine Bacteridienmasse. (Bef. S. 230.) * 

106. Eidam. Einfloss der Temperatnr auf Bacteriom Termo. (Bef. S. 230.) 

Seh. In ihren Beziehungen nun menschlichen nnd thierisehen Körper. 
Krankheitserreger. (S. 230—239.) 

107. Traube und Gscheidlen. Ueber Fftolniss und den Widerstand der lebenden Orgar 

nismen gegen dieselbe. (Ref. S. 230.) 

108. Griffini. Sulla mgiada dei Inoghi miasmatici (Be£ S. 231.) 

109. Billroth. Die Vegetationafonnen von Coccobacteria septica. (Ref. S. 231.) 

110. Frisch. Studien über die Verbreitung der Fäulnissorganismen in den Geweben. (Ref. 8.234.) 

111. Hiller. Bacterien und Eiterung. (Ref. S. 235.) 

112. — Antheil der Bacterien am Fäulnissprocess, insbesondere der Hamfänle. (Ref. S. 235.) 

113. Ranke. Vegetation der Bacterien unter dem Lister'schen Verbände. (Ref. S. 285.) 

114. Zander. Zur Bacterienfrage bei acuter gelber Leberatrophie. (Ref. 8. 235.) 

116. Duval. üeber Metamorphosismus und Unwandelbarkeit gewisser Microphyteu. 
(Ref. S. 235.) 

116. Eberth. Wundmycose der Frösche and ihre Folgen. (Ref. S. 236.) 

117. Pastear. Ursache des alcalischen Urins. (Ref. S. 235.) 

118. Gabler. Da röle des n^ocytes dans les m^tamorphoses des sabstances organiqnes et 

particnli^rement dans ht fermentation ammoniacale de Purine. (Refl S. 235.) 

119. Gu^rin. Du r61e pathog^nique des ferments dans les maladies chirurgicales. (Re£ S. 236.) 

120. Pasteur. Ueber Guärin's Watteyerband. (Ref. S. 236.) 

121. Gu^rin. De l'inflnence des ferments sur les maladies chirurgicales. (B/d. 8. 236.) 

122. Siedamgrotzky. Ueber Pneumotnycosis bacteritica. (Ref. S. 236.) 

123. Hirschfeld. Bemerkungen zu den vorherg. Mittheil. (Ref. S. 236.) 

124. Backart Ein Fall von Pilzembolie. (Ref. S. 236.) 

125. Eisenlohr. Ein Fall von Endocarditis ulcerosa mit Micrococcus-Embolie. (Ref. 8. 287.) 

126. Letzerich. Mikrochemische Reaction des Diphtheriepilzes. (Ref. 8. 237.) 

127. — Abstossung einer diphtherischen Tonsille. (Ref. S. 237.) 

128. Metzdorf. Ueber Milzbrandbacterien. (Ref. 8. 288.) 

129. Griffini. Ricerche micologiche sul saogue carbonchioso dei bovi. (Ref. 8. 238.) 

130. Wagner. Die Intestinalmycose und ihre Beziehungen zum Milzbrande. (Ref. S. 238.) 

131. Leabe und Maller. Drei F&lle von Mycosis intestinalis und deren Zusammenhang 

mit Milzbrand. (Ref. 8. 288.) 
182. Weigert. Ueber RecurrensfiUlen. (Ref. 8. 238.) 
138. Naunyn. Ueber RecurrensfSden. (Ref. 8. 238.) 

134. Birch-Hirschfeld. Ueber die Spirillen im Blate Recurrenskranker. (Ref. 8. 238.) 

135. Litten. Die Becorrens- Epidemie in Breslau 1872/73. (Ref. S. 239.) 

136. Leber nnd Rottenstein. Causes of decay of teeth. (Ref. 8. 239.) 

137. The pebrine Corpnscles in the Silkworm. (Bxii. 8. 239.) 

138. Maestri. Osserrazioni sni corpnsculi dei Bachi da seta. (Ref. 8. 239.) 

139. Ogle. Eine Epidemie bei Fischen. (Ref. S. 239.) 

Nen aufgestellte Arten. (S. 239.) 

VI. Phycomycetes. Hefe. (8. 289-246.) 
Chytrldlaceae. (8. 289.) 

140. Sorokin. Ueber Synchytrium ürticae. (Ref. 239.) 

Saprolegnieae. (8. 240—242.) 

141. Sorokin. Einige neue Wasserpilze. (Ref. 8. 240.) 

142. Sadebeck. Ueber einen der FamUie der Saprolegniaceen angehdrigen Pilz in den 

Prothallien des Ackerschachtelhalmes. (Ref. 8. 240.) 
142a. Zopf, W, Befruchtung bei einer Saprol^niacee. (Ref. S. 240.) 

143. Hesse. Pythiom De Baryanum. (Ret S. 241.) 



Digitized byLjOOQlC 



VerzeichnisB der besproclienen< Arbeiten. J39 

144. Lob de. Einige neue parasitiscbe Pilze. (Refl S. 242.) 

145. De U Rue. Sur tm cas de germination des spores des Saprolegni^. (Ref. S, 242.) 

Peronosporeae. (S. 242—244.) 

146. The Potato Disease. (Ref. S. 242.) 

147. Schrdter. üeber Peronospora violacea Berk. und einige verwandte Peronosporeen. 

(Bef. S. 243.) 

148. Moaillefert ondBiseau-d'HaateTille. Eine neue Krankheit des Klees. (Ref.S.243.) 

149. Garavaglio. SuDa malattia dei Capperi. (Ref. S. 244) 

Mncorlneae. (S. 244.) 
160. Hiller. Eine acute Pilzinvasion (Mncor) in das Stratum mucosnm der Haut, ausgehend 
von einer Onychomycosis. (Ref. S. 244.) 

Hefe. (S. 244.) 
151. DaTid. üeber Rothweingährungspilze. (Ref. S. 244.) 

162. Reichardt Älcobolische Gihmng des Milchzuckers und der Milch. (Ref. S. 244.) 
168. Mayer. Die Organismen der alcoholischen Hefe. (Ref. S. 245.) 

154. — Zusammensetzung und Ernährung der Hefe. (Ref. S. 245.) 

155. — Bedarf der Hefepilze an Aschenbestandtheilen. (Ref. S. 245.) 

156. — Sacharomyces cerevisiae und der freie SauerstofiF. (Ref. S. 246.) 

157. Brefeld. Untersuchnngen tiber Alcoholgähmng. (Ref. S. 245.) 

158. Traube. Verhalten der Alcoholhefe in sauerstof^freien Medien. (Ref. S. 245.) 

159. Brefeld. Bemerkungen zu der Mittheilung von Traube. (Ref. S. 245.) 
159a.Mohr, F. üeber Alkoholg&hrung. (Ref. S. 245.) 

160. Traube. Erwiderung. (Ref. S. 245.) 

161. Schumacher. Beiträge zur Morphologie und Biologie der Hefe. (Ref. S. 246.) 

162. Pasteur. Prodnction de la levüre dans uu milieu minäral sncr6. (Ref. S. 245.) 

163. Schntzenberger. Faites pour servir k l'histoire de la levüre de bi^e. (Ref. S. 245.) 

164. Böchamp. Nouvelles recherches sor l'^puisement physiologique de la levftie debi^. 

(Bef. S. 245.) 

Ken anfgestente Arten. (S. 245.) 

VII. Ustilagineae. (S. 246— 249.) 
166. De Bary. Protomyces microsporus und seine Verwandten. (Ref. S. 246.) 

166. Eflhn. üeber die Entwickeiungsformen des Getreidebrandes und die Art des Ein- 

dringens der Keimfäden in die Nährpflanze. (Ref. S. 247.) 

167. Wolff. üstilago Kohneana. (Ref. S. 248.) 

168. Kor nicke, üstilago subinclusa. (Ref. S. 248.) 

169. Hartsen. Sur les caractäres chimiques de l'üredo du mais. (Ref. 248.) 

Ken anfgestellte Arten. (S. 248.) 

VIII. Uredineae. (S. 249—257.) 

170. Stahl Befruchtung bei den üredineen. (Ref. S. 249.) 

171. Garavaglio. Sui Microfiti della ruggine del grano. (Ref. S. 249.) 

172. Ekkert. üeber den Einfluss, welchen die Rostkrankheit auf die Keim- undEntwicke* 

Inngsfähigkeit der Getreidekörner ausübt. (Bef. S. 260.) 

173. Beess und Kellermann. Untersuchung an Puccinia Malvacearum. (Ref. 8. 250.) 

174. Hollyhock disease. (Ref. S. 260.) 

175. Beltrani-Pisani. Sulla comparsa della Puccinia Malvacearum nella Campagna Ro- 

mana. (Ref. S. 250.) 

176. — Ancora poche parole snlla Puccinia Malvacearum. (Ref. S. 261.) 

177. Bagnis. Note snlla Puccinia Torquati. (Ref. S. 251.) 

I77a.Saccardo, P. A. Di alcune nuove rnggini osservaü nel agro Veneto. (Ref. S. 261.) 

178. Magnus. Verbreitung einiger üredineen. Ref. S. 261.) 

179. Schrdter. Entwickelungsgeschichte einiger Rostpilze. (Ref, S. 251.) 

180. BoBtrup. üebo- eine genetische Verbindung zwischen Puccinia Moliniae Tul. und 

Aecidium Orchidearum Desm. (Bef. S. 251.) 



Digitized by V^OOQIC 



190 Kryptogamen. — Pilze. 

181. Winter. Coltur der Pnoeiiiia seasilis nnd deren Aecidiom. (Bef. S. 261.) 

182. Taylor. The fnngos of the Hawthom. (Bef. S. 262.) 

183. Schröter. Melamsporella, eine neue üredineengattong. (Bef. S. 252.) 

184. De Bary. Ueher Cronartinm ribicola. (Ref. S. 262.) 

185. Thwaites. Hemileia. The Ceylon Coffee Fungus. (Bef. 8. 252.) 

186. M. J. B. Aeddium scrophulariae. (Bef. 8. 253.) 

Hea angestellte Arten. (Bef. 8. 268-267.) 

IX. Basidi'omycetes. (S. 257—282.) 

Tremelllnei. (S. 267.) 

Hymenomyoetes. (8. 268.) 

187. E. Fries. Hymenomycetes Eoropaei mre Epicriseos Systematis mycölogid editio altera. 

(Bef. S. 258.) 

188. — Icones selectae Hymenomycetam. (Bef. S. 266.) 

189. Ealchbrenner. Icones selectae Hymenomycetum Hungariae. (Ref. S. 266.) 

190. Smith. Hungarian Fungi. (Ref. 8. 265.) 

191. Geyler. Exobaädiam Laori. (Bef. 8. 266.) 

192. De Seynes. Recherches. L Des Festnlines. (Bef. 8. 266.) 

193. — Snr une monographie du genre Fistulina. (Bef. S. 266.) 
193a.Bertillon. Caianterelle. (Ref. S. 267.) 

194. Lingenfelder. Merulius lacrimans. (Bef. 8. 267.) 

195. Boumegndre. Snr un agaric monstrueuz. (Ref. S. 267.) 

196. LanzL H fongo della Femla. (Ref. S. 268.) 

197. Meehan. On a fungoid root-parasite. (Bef. S. 268.) 

Neu aufgestellte Arten. (Ret 8. 268—281.) 

G^asteromyoetes. (8. 281.) 

Nene Arten. (8. 281.) 

X. Ascomycetes. (S. 282—339.) 

DiBoomyeetes. (8. 282—287.) 

198. Magnus. Ascomyces Tosqninetü (Ref. 8. 282.) 

199. Cooke. Carpology of Peziza. (Ref. S. 282.) 

200. Remy. New species of the genns Ascobolns. (Ref. S. 282.) 

201. Roper. On Dichaeua rugosa. (Ref. S. 283.) 

Neu aufgestellte Arten. (Bef. 8. 283—287.) 
Pyrenomyoetes. (8. 287—320.) 

202. Karsten. Mycologia fennica n. Fyrenomycetes. (Ref. 8. 287.) 

203. Wolff. Keimung der Ascosporen von Eryäphe graminis. (Bef. 8. 298.) 

204. Mach. Ein dem Tranbenpilze ähnliches Vorkommen an Obst. (Bef. 8. 298.) 

206. Gilkinet Becherches morphologiques 8ur les Fyrenomycetes. l.Sordari^. (ReflS.298.) 

206. Winter. Mycologische Notizen. (Ref. S. 299.) 

207. Cr 16. De Phyllostictae cruentae distributione geographica. (ReL 8. 299.) 

208. T. Niessl. Berichtigung. (Bef. 8. 300.) 

209. Cosson. Dothidea auf Euphorbia resinifera. (Ref, 8. 300.) 

210. Arnold. Lichenologische Fragmente. (Ref. S. 300.) 

211. — Lichenologische Ausfläge in Tirol. (Ref. S. 300.) 

212. Sorokin. Ueber Fusisporium sanguineum. (Ref. 8. 300.) 

213. König. Eine neue Fichtenkrankheit. (Ref. 8. 801.) 

213a. Cattaneo. Causa dell' allettamento di fromento. (Ref. S. 301.) 

213b. — Sul parassita delle Olive. (Ref. 8. 301.) 

213c. Garavaglio. Del Bmsone del Biso. (Ref. 8. 301.) 

214. Brefeld. Die Entwickelnngsgeschichte von Penicillinm. (Bef. 8. 801.) 

Neu aufgestellte Arten. (Bef. S. 301-820.) 



Digitized byLjOOQlC 



Üebersicht. |g| 

iBhang: ProtomyeeteB. Hrphomycetes. Sphaeropsideae «te. (S. 320—339.) 

216. T. Thflmen. Eine neue Protomycea-Spedes. (Bef. S. 320.) 
21& Magna s. Ueber Protomyces pachydermns. (Ref. S. 320.) 

217. T. Thflmen. Nochmala Protomyces pachydermns. (Bef. S. 320.) 
21& Sorokin. Eine neue Pil^attnng Walzia. (Bef. S. 320.) 

219. Bichon. Sur one noavelle espice de Dendryphium. (Bef. S. 320.) 

220. Currey. On a new genas in the Order Mucedines. (Bef. S. 321.) 

221. Low. Zwei kritische Hyphomyceten. (Bef. S. 821) 

222. Perego. Solle sderozio del Formentone. (Bef. S. 321.) 

225. Panceri. Mncedini rirennte in nn novo di Strozzo. (Bef. S. 321.) 

234. CtiL Micromycetes exotici novi. (Befl S. 322.) 

2SS. Garovaglio. Sullo Sporotrichom Maydis. (Bef. S. 322.) 

226. Cattaneo. Sni parasäti onde erano affette le foglie ed rami del gelso. (Bef. S. 322.) 

227. Soraaer. Entstehung der Bostflecken auf Kernobst. (Bef. S. 322.) 
227a.Thomas Fr. Holzkropf von Fopolus tremula L. (Bef. S. 322.) 

228. De Bary. Ueber den Brenner (Pech) der Beben. (Bei S. 322.) 

229. Schmidt Eine neue Krankheit der Beben. (Bef. S. 323.) 

230. Fox. Tokelan Bingworm. (Bef. S. 323.) 

231. Hichelson. üebertragong des Herpes von einem Thiere auf den Menschen. (Bef. S. 323.) 

232. Leydy. Fungas parasite on a mouse. (Ref. S. 824.) 

233. — Etiology of Madora foot (Bef. S. 324.) 

231 Berkeley. Note on the etiology of Madora foot (Bef: S. 324) 

235. Halassez. Microsporon Adoonü. (Bef. S. 324.) 

236. Klein. On the Smallpoz of Sheep. (Bei S. 324.) 

Neo aufgestellte Arten. (Bef. S. 324—339.) 



üebersicht. 



Die Kenntniss Ton der geographischen Vertheilung der Pilze und von den Formen, 
«dche in einzelnen LocaMoren vertreten sind , ist in den Arbeiten , Ober welche hier zu 
berichten ist, durch zahlreiche Beiträge, fast aas allen Theilen der Welt gefördert worden. 

Eine hervorragende Stellung in diesen mycologischen Floren nimmt die jetzt beendete 
Zmammenstellong der Pilze Ceylon's von Berkeley und Broome ein. Wir erhalten hierin 
ein KU von der Pilzvegetation eines gut omgrenzten tropischen Gebietes. Aoffallend ist 
ei hier, einer gewissen Zahl von Pilzen za b^negnen, die in Europa zu den häufigsten 
Arten gehören, wie Polyporus versicolor, Ciavaria formosa etc. Andererseits ist es wieder 
bejEeichnend, dass von den 1200 anfgeftthrten Pilzen Aber 800 der Insel eigenthOmlich sind. 
Eine besondere Physiognomie wird dieser Vegetation durch das Vorkommen einer gewissen 
Anzahl von auffallenden Oaateromyeeten und Xylarieen gegeben. Interessant ist es, dass 
das Vorkommen einiger von den Pilzen beobachtet worde, welche sich in den eorop&ischen 
Warmbänsem finden, wie Ägaricus c^aestipes, Äg. licmadophorus, ÄngeUne Leprieureri, weil 
es hierdurch constatirt wird, dass jene Gewächshauspilze eingewanderte tropische Pilze sind. 

Berkeley hat seine Zusammenstellang der nordamerilcanischen Pike (41) auch in 
dem vergangenen Jahren fortgesetzt, und jetzt eine grosse B^e von Uredineen, Hypho- 
WHfceten^ Sphaeropsideen etc. mitgetheilt 

Als Werke von Amerikanern selbst. Ober Pilze ihres Vaterlandes, sind Artikel von 
G«nrd (42) und Peck (43, 44) hervorzuheben. Es ist natürlich fOr die Wissenschaft ein grosser 
Vcrtheil, wenn die Flora eines Landes von den Bewohnern desselben selbst untersucht wird, 
ittn kann annehmen, dass diesen|^ ünterBuchung frischer Exemplare leichter ermöglicht 
iK, and dass dadurch das Verständniss der lebenden Formen erleichtert wird. Bisher ist 
aber die Untersuchung aussereuropäigoher Pilze mit wenigen Ananahmen auf getrocknete 
Heifatriaiexemplare beschrankt gewesen. Von diesem Qesichtipankte aus mflasen die Untei^ 



Digitized by V^OOQIC 



192 Kryptogamen. — Pilze. 

sachtmgen von Thwaites (185) in Ceylon fiber den C!ofieepilz daselbst, von Cnirey in Calcotta 
(220) Aber einen dort aufgefundenen Schimmelpilz, von Taylor (182) in AmerÜia Ober den 
Weissdompilz und noch manche andere, als besonderer Fortschritt angesehen werden. 

In Europa sind &st in allen Ländern nene Yerzeichnisse der vorgefundenen Pilze 
verOfiientlicht vorden, und zwar meist von denen, die dasselbe Gebiet schon seit Jahren 
immer vollständiger bearbeiten. In England waren es besonders Cooke, Philipps, Plowright, 
in den Niederlanden Oudemans, in Oesterreich v. Thümen, in Italien Saccardo and ArcangeU, 
in Finnland Karsten, in Deutschland Babenhorst, Magnus, Winter, v. Niessl, Kunze, 
OhmOllcr u. s. w., denen vielfache Mittheilangen über die Localflorai ihrer mehr oder weniger 
weit aufgefassten Heimath zu verdanken sind. Die Exsiccatensammlungen gehören zu den 
werthvollsten der derartigen Pablicationen. Saccardo hat die Pilze Yenetiens in tinem sehr 
reichhaltigen Yerzeichniss , znm Theil durch Abbildungen erläutert, zusammengestellt und 
ausserdem noch durch Herausgabe einer Sammlang getrockneter Exemplare die Möglichkeit 
gegeben, sie kennen zu lernen und seine Angaben nnd Beetimmungen zu prüfen, Ohmüller 
hat in einer Aufzählung der bairischen Pilze die Erfahrung eines langen, dem Studium 
der Pilzflora seiner Heimath gewidmeten Lebens niedergel^ Bedauern möchte ich, dass 
in einem so reichen Yerzeichnisse gar keine Beechreibongen und nirgends nähere Standorts- 
angaben gemacht werden, manche Angabe lockt doch sehr zum Nachnntersuchen an, so, um 
einige Beispiele hervorzuheben, die Bemerkung, dass Uatäago antherarum in den Blüthen 
von Scüla und Oagea vorkomme (beides vielleicht Ueit. Vaülantii), Puccitiia Äceris Lk., 
Uredo Primularum DC. auf Prim. offidnaüs. — Man muss schon sehr in di« Einzelheiten 
gehen, um in den europäischen Localfloren aofEallende Yerschiedenheiten zu finden. Zum 
grossen Theile erklären sich dieselben wohl aas dem Fehlen der Nährpflanzen bestimmter 
parasitischer Pilze. So fällt im 2. Thefle von Karstens Mycologia fennics das Fehlen der 
vielen in Deutschland auf Bobima vorkommenden Kernpilze sofort anf. 

Allgemeine pflanzengeographische Fragen sind nur in wenigen Fällen bearbeitet 
worden, es ist hierher eine kleine Studie von Cri4 über die geographische Yerbreitaog der 
PhyUosticta cruetita zu rechnen (207), in welcher er nachweist, dass dieser kleine Pilz 
gewissermasseu über die ganze Erde verbreitet ist 

Die Wanderung der Puccima Maivaeearum ist auch im vergangenen Jahre wieder 
weiter verfolgt worden, sie ist in dieser Zeit in Südeuropa bis Born, in Norddeutschland 
bis Altona, nach Osten bis Nürnberg vorgedrungen. De Bary (184) nnd Magnus (178) haben 
die Möglichkeit oder Wahrscheinlichkeit hervorgehoben, dass ein neuerdings auf Bibesaitea 
in Gärten häufig beobachteter Pilz Cronartium ribicola von Amerika mit Eibes aureu» 
eingeführt sein könnte. 

Der Schwerpunkt der floristischen Arbeiten roht nicht allein in dem Dienste, den 
sie der Pflanzengeogn^hie speciell leisten, sondern besonders auch darin, dass sie för die 
einzelnen Mycologen einen Rahmen abgeben, die genaueren Untersuchungen über bekannte 
aber unvollständig beobachtete Formen mitzatheilen, sowie die beobachteten neuen Formen 
zu pablidren. 

Den ersteren Zweck sehen wir besonders erstrebt in den Abhandlungen von Oude- 
mans (14, 15), Arcangeli (32), Karsten (202), aach durch inhaltsreiche Bemerkungen von Kühn 
zu den Exemplaren, die er in Rabenhorst's Fungi enropaei herausgegeben hat — Die zweite 
Absicht ist in umfassendster Weise zur Ausführung gekommen. Es sind in den besprochenen 
Arbeiten über 1000 neue Arten aufigestellt worden. Es ist ein verwirrender Gedanke, wenn 
man erwarten mfisste, dass sich Jahr für Jahr dieselbe Thatsache wiederholen sollte, die 
Zahl der angenommenen Arten müsste in einiger Zeit bis ins Unendliche wachsen. Zum 
Glück ist dies nicht gerade zu besorgen, bei weitem die grösste Zahl neu aufgestellter 
Formen stammt aus den erwähnten Werken von Berkeley und Broome, die in denselben 
die Früchte langjähriger Durchforschung bisher in mycologischer Hinsicht wenig bekannter 
Floren niedergelegt haben, voraussichtlich wird in den |f(chsten Jahren in diesen G^nden 
nicht mehr so viel des Neuen gefunden werden. Eine Stütze für diese Annahme bildet z. B. 
das Yerzeichniss Bnchanan's von australischen Pilzen (45), welches keine Formen enthält, 
welche nicht schon in der Liste der australischen Pilze, welche Berkeley 1872 verötfentlichte, 



Digitized byLjOOQlC 



Uebersicht 193 

safgefillirt wären. — Wie in vorigem Jahresbericht habe ich anch diesmal die Diagnosen 
der Arten, welche mir zugänglich waren, in den einzelnen Abtheilnngen mitgotheilt. Es schien 
mir nicht thonlich, mich etwa nur anf europäische Arten zu beschr&nken, abgesehen davon, 
daas man für den Jahresbericht selbst einen unbeschränkten Verbreitnngskreis hoffen muss, 
seht man bei monographischen mycologischen Arbeiten gerade, dass man sich nicht auf die 
Bdaumtachafl mit den Formen eines mehr oder weniger beschränkten Gebietes begrenzen 
darf, man kommt so gar leicht in die Lage, später wieder einzuziehende Synonymen zu schaffen, 
wenn man die früher, Pilzen ans anderen Ländern gegebenen Kamen nicht gegenwärtig hat. 
län Bespiel dafOr ist, dass t. Thfimen sich veranlasst £and, den Namen Puccinia compacta 
de By. nnuniwandeln, weil Kunze schon 1882 eine P. compacta aus Surinam bekannt gemacht 
hatte. — Die von den Autoren mitgeiheilten Diagnosen der neuen Arten sind oft nicht so, 
dass ans ihnen die Spedes genau erkannt werden könnte, nichts destoweniger werden die 
au^gefOhrtcn Merkmale doch als leitende Andentungen bei der Unterscheidung dienen. Berkeley 
und Broome haben in ihren Arbeiten noch die Vorsicht gebraucht, bei jeder Art die Nnmmer, 
welche der Pilz in ihren Sammlungen hat, die ohne Zweifel bleibend erhalten werden, zuzu- 
fügen, 80 dass dadurch für spätere Nachantersnchnng jede TJnsicheriieit vermieden wird. 

Ausser dorch die bisher besprochenen Arbeiten ist die descriptive oder, nach einem 
weiteren Geskhtspankt anfgefisst, die systematische Mycologie durch eine Anzahl grösserer 
Blonographieen und Abhandlungen Ober bestimmte Famüien und Gattungen gefördert worden. 
Die umfassendste hierher gehörige Arbeit ist die zweite Bearbeitung, welche Elias 
Fries von seiner Epicrisis systematis mycologici vollendet hat (187). Der Ver&sser hatte das 
sdtene Glflck das Werk an seinem 80ten Geburtstage abzuschliessen, und darin anf die Erfoh- 
rangen seiner 6Qjährigen Thätigkeit im Gebiet der Mycologie zurflckblicken zu können. Das 
Werk bildet einen Markstein in der systematischen Mycologie, schliesst gewissermassen einen 
grossen Entwicklnngskreis derselben ab, der von Persoon begonnen und von Fries zur Vollen- 
dung geffihrt worden ist, er wird charakterisirt dadurch, dass die Arten nach ihren auch 
ohne Hülfe des Mikroskops erkennbaren Merkmalen umgrenzt werden. In einheitlicher Weise 
hat Fr. hier diesen Standpunkt festgehalten, und zu Gunsten späterer Bearbeiter auf Mitthei- 
hmg der mikroskopischen Merkmale, Gestalt und Grösse der Sporen, Paraphyscn n. s. w. 
verachtet. Zu dem Zweck, ein abgeschlossenes Gkinze zu geben, hat er anch nur die euro- 
päischen Ht/menomyeeten beschrieben. Nach einer Mittheilung der englischen Blätter steht 
in nächster Zeit eine Ergänzung des Werkes durch Berkeley zu erwarten, welcher eine 
systematische Beschreibung der ansserenropäischen Hymenomyceten bearbeiten soll. 

Eine Monographie der Gattung I'Sstulina hat De Seynes herausgegeben (192). 

Magnus hat die Gkittung Taphrina (Tnl) einer genaueren Durchsicht unterworfen und 
theilt seine Ergebnisse darüber ausf&hrlicher mit (100), welche dahin abschliessen, dass die- 
selbe in drei Gattungen zeri&llt wird: Ascomyces P. Magnus, Taphrina (Fr.) Tnl s. Str., 
Kxoateu» Fuckel s. str. 

Anch die nähere Beleuchtung des alten Genus Protomyces ünger durch De Bary 
ist hier zu erwähnen. Nach dessen Untersuchungen zerfällt diese Form -Gattung in wenig- 
stens 4 Genera: Protomyces (FamiL fraglich), Entyloma (Fam. TJstilagineae), Melanotaenium 
(Fam. Ustüagineae ?), Physoderma (Fam. zweifelhaft). 

Von kOrzem descriptiven Abhandlungen sind zu erwähnen: Schulzer (99) über Hi/pho- 
mjfcetett; Sorokin (141) und Lohde (144) über einige Phycomyceten; Wolff (167) und Kömicke 
(168) aber UgtUagineen', Renny (200) über einige Ascaboleen, C!ooke (199) über Pezizen, Roper 
^1) Ober DtcÄafina rwsrosa, Winter (306) über einige Aseomycetm, v. Thümen (215), über eine 
Protowyces-Species; Sorokin (218), Richou (219), Currey (220), Cri6 (224) über Hyphomyceten. 

Eine neue Darstellung über die Entwicklung der hauptsächlichsten Pilzklassen nach 
den Ergelmissen der neueren wissenschaftlichen Botanik findet man in der 4. Auflage von 
SMte' Lehrbuch der Botanik (63). 

& vereinigt chlorophyllhattige (Algen und Flechten) und chlorophyllfreie Thdllophytm 
(Pilae) in vier nach dem Vorgange der Befruchtung getrennten Gruppen, I. Protophyten, bei 
denen keine geechlechtHche 'Fortpflanzung vorkommt, II. Zygosporeen, m. Oosporeen, IV. 
Oorpogporeen. 

BoUntoeber Jahreaberkht IL 18 



Digitized byLjOOQlC 



194 Kryptogamen. — Pilze. 

Ganz gleich ist im Ganzen die Eintheilung der Thallophyten von Fischer, er trennt 
aber die Pilze scharf von den Algen, indem er festb&lt, dasa bei letzteren die Befrachtung 
durch Spennatozoiden, bei ersteren immer nur durch amorphes Protoplasma stattfindet (55). 

Eüne sehr ausführliche Besprechung der Pilze im Allgemeinen giebt BertOlon im 
Dictionnaire encyclop^diqoe des Sciences m^cales, in seiner Dustellung wird die prak- 
tische Seite der Mycologie besonders zur Geltung gebracht, und ein von ihm zusammen- 
gestelltes System auf descriptive Merkmale gegründet (54). 

Von Znaammenstellnngen ans dem Gesammtgebiet der Mycologie zu bestimmten 
praktischen Zwecken sind ans der hier besprochenen Literatur an&nf&hren: 

Mach, Zusammenstellung der fOr Oenologen wichtigsten Fihsformen (74, erst 

begonnen). 
Rivolta, über parasitische Pilze aof Thieren und Pflanzm (78). 
ZOm, die pflanzlichen Parasiten der HaussSogethiere (80). 

Das Wachsthum der Pilze nnter dem Einfluas bestimmter Medien ist in einer grösseren 
Beihe von Arbeiten stndirt worden. Sorokin (63) und Winter (64) haben Untersuchnngen 
Aber den Einflnss des Lichtes in dieser Beziehung angestellt, Ludwig (60) die Wirkung der 
Wärme etc. auf das Leuchten von Pilzmycelien (deren Licht spektroskopisch untersucht 
wurde) festgestellt, Eidam den Einflnss der fortgesetzten Erwärmung auf Bacterium Termo 
(106), Ref. die Wirkung verschiedener zur Desinfection gebr&ochlichen Agentien anf Pilz- 
entwicklung untersucht. Als neue und weittragende Entdeckung ist hier besonders die Ein- 
wirkung der von Kolbe nach einem neuen Verfahren dargestellten Salicylsäure anf die 
Entwicklung der niederen Organismen anzuführen (69, 70, 71). 

Ein grösserer Theil wichtigerer Arbeiten, welche die Physiologie der Pilze berühre, 
aber richtiger von einem in chemischen untersuchnngen erfahrenen Fachmanne besprochen 
werden, bilden den Gegenstand des nächsten Referatenabschnittes, rein referirend hatte ich 
noch aber einige chemische Untersuchungen über Bestandtheile der Pilze von Müntz 
(72 Zuckersttbstanzen) und Hartsen (169 Bestandtheile des Maisbrandpilzes) zu berichten. 

Angeknüpft werden kann hier das wenige Neue, was von wissenschaftlichem Stand- 
punkte über die wirksamen Bestandtheile der giftigen Pilze bekannt gemacht worden ist, 
es ist dies nur eine zweite Studie von Frevost (94) über die Wirkung des Muscarins. Er 
kommt durchaus zn denselben Resultaten wie Schmiedeberger und Koppe, dass dieser Stofif 
ein direct dem Atropin entgegengesetzt wirkendes Mittel ist, in den neueren Versuchen fand 
er, dass dieser Satz auch für Absonderung der Galle, des Pancreas, and Ausscheidung des 
Urins giltig ist, von denen die beiden ersten durch Muscarin vermehrt, die letztere ver- 
mindert wird, während diese Erscheinungen nnter Einfluss von Atropin verschwinden. 

Es ist über eine grössere Anzahl meist kürzerer und populär gehaltener, oft aber 
recht interessanter Mittheilungen zu berichten gewesen, welche von essbaren, schädlichen 
oder giftigen Pilzen, sowie von Pilzansstellungen handehi, welche in modemer Weise das 
Interesse fQr die Pilzkunde im Allgemeinen, wie die Eenntniss der geniessbaren Pilze im 
Besonderen zu fördern bezwecken. (Darüber handeln besonders die in No. 81—94 bespro- 
chenen Bücher und Mittheilungen.) 

Bei Besprechung der speciellen, über G^enst&nde aus den einzelnen Pilzclassen mit- 
getheilten Arbeiten habe ich dieselbe Anordnung beibehalten, wie in dem ersten Jahies- 
berichta Passender würde es mir heute erscheinen, die Sehisomyceten eher an den Anfang 
des Pilzsystemes zn stellen als die Myxomyceten , nicht deshalb, weil bei ihnen keine ge- 
schlechtliche Fortpflanzung beobachtet ist, sondern darum, weil sie sich durch ihre Ent- 
wickelungsgeachichte mit keiner der folgenden Familien in Verwandtschaft bringen lassen, 
während die Myxomyceten mit den ChytritUaceeH in der That viele Aehnlichkeit besitzen. 

Sachs stellt die Myxomyceten neuerdings zn den Zygosporeen, die sich durch Copu- 
lation von Schwärmsporen fortpflanzen. Ob diese Stellung allgemeine Billigung finden wird, 
ob man in der Verbindung zahlloser Schwärmsporen zu einem Plasmodinm nicht eine für 
sexuelle Verhältnisse der Pike ungesetzliche Erscheinung sehen wird, muss hier dahin- 
gestellt bleiben. — Von Pnhlicationen ans vergangenem Jahre Obw Myxomyceten ist mir 
nichts bekannt geworden. Einer Bemerkung von Broome möge erwähnt werden, der einen 



Digitized byLjOOQlC 



Ueberaicht 195 

in Westindien auf Spermacoee beobachteten' leuchtenden Pilz fOr ein Didymium erklärte. 
Es moaste sich hier wohl um Leuchten des Plasmodinrns handeln (62). 

Das Oebiet der Schieomyeeten ist in der letztverflossenen Zeit fast ausschliesslich 
von Aerzten bearbeitet worden. Auch in diesem Jahre ist besonders in medicinischen Zeit- 
schriftoi eine zahlreiche Reihe von Arbeiten veröffentlicht worden , welche sich mit Ent- 
stehnng und Entwickelong solcher Organismen, ihr Vorkommen im lebenden Körper und in 
bestimmten Krankheitsformen beschäftigen. Nur über einen Theil dieser Untersuchungen, 
wie ich hoffe, die wichtigsten, konnte ich in den folgenden Referaten ausführlicher berichten, 
nnige Arbeiten konnte ich nur mit ihren Titeln auffahren, eine Tollstftndige Aufsählnng 
derselben glaube ich auch hier nicht erreicht zu haben. 

üeber die Entstehung dieser „Protorganismen" sind zunächst wieder Versuche von 
Onimns (101) und Serval (102) veröffentlicht worden, welche zu beweisen suchen, dass diese 
äeh ans organischen Substanzen entwickeln können, auch wenn der Zutritt der „Keime" 
SOS der Lnft abgeschlossen ist. Solche Beweise, auch wenn ihre Richtigkeit unbedingt zu- 
i;egeben wird, haben nicht mehr die Bedeutung, die noch vor kurzer Zeit in ihnen gefunden 
wurde. Man kann in ihnen nicht mehr einen Beweis für Urzeugung sdien, sondern 
höchstois einen solchen fOr die Existenz der von Bächamp als Mieroeyma so viel besprochenen 
Reime kleinster Organismen in lebenden Körpern. Eine Fehlerquelle bei solchen Beob- 
achtungen ist die Vernachlässigung der Thatsache, dass diese Organismen oft von aussen viel 
veiter in den lebenden Körper eindringen, als man Mher j^nnaiim, dass sie z. B. durch den 
Eileita- an das Ei gelangen, ehe die Schale gebildet ist, auch m die Verdauungscanäle, in die 
üringängc n. s. w. von aussen eingefflhrt oder auch sdbststfindig vorschreiten können (117, 
118, bes. auch 64 im Bot. Jahrosb. 1878). Gegenwärtig kann es uns aber auch nicht mehr 
befremden, wenn wir dai Beweis geliefert sehen, dass aus lebendem Blute ohne den Zutritt 
von Keimen ans der Lnft Schisomyeeten eitstehen können, denn in den Obermeyer'schen 
Bccorrensi&den sehen wir ja direct diese Möglichkeit bewiesen. Dass die neueren Forschungen 
die Büdnng solcher Organismen wieder glaubt auf sozusagen unsichtbare Keime zurück- 
filhiea za mflssen (stellenweise in Ko. 132, 109, 110), ist freilich ein beunruhigendes Zurück- 
achieben der Ziele unserer Naturerkenntniss. 

Die nm&ssendsten der hier zu besprechenden Untersuchungen Aber Schieomyeeten 
iai die vcm Billroth (109). Er hat seine jahrelang fortgesetzten Beobachtungen ttber die 
bei der Fiolniss organischer Substanzen auftretenden Organismen, und die Schlüsse, die er 
Ar Wiamschaft und ärztliche Praxis daraus zieht, ausfOhrlich zusammengestellt. Er kommt 
zu dem E^bnisse, dass alle die verschiedenen Formen in den Entwickelnngskreis einer 
ärUcien Alge gehören, die er tocedbacteria sqatiea nennt Die Baeterien sieht er als aus- 
IfeiiiUetite Form derselben an, und zwar erscheinen sie in dieser Form entweder vereinzelt 
als Baeteria (der Grösse nach 3ftcro- , Meso- , Megabacteria) , in Ketten , die durch eine 
ichlermige Scheide zusammengehalten werden : Gliöbacteria oder Flächenausbreitung : Petalo- 
baeteria, endlich langgestreckte Formen: Streptaibacteria. Diese Baeterien bilden in An- 
Kbwellangen an einem ihrer Enden Dauersporen, aus welchen sich die anderen Formen der 
Coecobacteria septica entwickeln. Als kleinste Form derselben tritt der Coccus auf, kuge- 
lige Körperchen, der Grösse nach in Micro-, Meso- und Megacoccus geschieden, durch 
•chleimige UmhOllnngen in Röhren oder flfichenartiger Ausbreitung als Olia- und Petalo- 
eoecM«. Wenn er bei fortschreitender Vermehrung zusammenbleibt, so entstehen Ketten: 
Streptococcus, oder er vereinigt sich zu mehr oder weniger rundlichen Massen: Ascococcus. 
Die Znsanunengehörigkeit der Formen schliesst BQlroth aus ihrem gemeinschaftlichen, und 
conaecntiven Auftreten. Sogenannte Reinculturen hält er nicht fOr geeignet, um in der 
vorliegenden Frage zn Resultaten zu gehingen. — Die Beziehungen, in welchen Baeterien zu 
ao vielen (Hektischen Fragen stehen, boten dem Verfasser fOr den untersuchten Gegenstand 
ein weites, von ihm mit Liebe durcharbeitetes Versuchsfeld, namentlich lag es ihm auch am 
Benea, das aufzuklären, was sich aus der Vegetationsweise der Coecobacteria fär die Chir- 
orgie and fOr Erkenntniss mancher Krankheiten benutzen Hesse. In dieser Hinsicht erklärt 
er sich durch seine Resultate nicht befriedigt; der Ansicht, dass bestimmte Processe : Pyämie, 
Dqditerie , Erynpelas e. c. an die Entwickeluug bestimmter specifisch verschiedenen Mikro- 

18* 



Digitized byLjOOQlC 



196 Kryptogamen. — Pilze. 

Organismen gebunden seien, tritt er mit Entschiedenheit entgegen. Sehr wichtig sind die 
dem Werke beigegebenen Abbildungen. 

Die üntersuchong von Frisch Aber die Verbreitung der Fäulnissorganismen in den 
Geweben (110) scUiesst sich der Auffassung Billroth's aufs Engste an, sie ist gewisser- 
maassen eine Anwendung derselben auf einen bestimmten Fall: die Entwickclnng der Cocco- 
bacteria in der Hornhaut, anf welche sie geimpft wurde. 

Die Übrigen Arbeiten über Schicomyceten, über die berichtet wird, sind grösstentheils 
Bestätigungen für frühere Beobachtungen vom Vorkommen specifischer Micromyeeten bei 
einigen specifischen E^rankheiten: 

Letzerich bringt neue Mittel zur Erkenntniss des Diphtheriepilzes vor (126), Bnrkart 
(124) und Eisenlohr (126) haben Fälle von Endoearditis beschrieben, welche mit Pilzent- 
wickelung (Pilzembolie) einherging, sie fassen diesen Process als ein Analogon der Diph- 
therie auf. 

Das Vorkommen der Davaineschen Stäbchenbacterien im Blute milzkranker Thiere 
ist anch neuerdings mehrmals bestätigt worden (128, 129). Diese Entdeckung kann wobl 
als eine nicht mehr zu bezweifelnde Thatsache angesehen werden. Ein Fortschritt ist es, 
dass neue Beobachtungen auch die Fälle der Mycosis intestinalis als eine Form der Milz- 
branderkrankung erwiesen haben (130, 131). 

Die Beobachtungen über Vorkommen der Spirillen im Blnte von Recorrensfieber- 
krankcn ist nach wiederholter Bestätigung (132 — 135) jetzt schon als ganz sicher zu be- 
zeichnen. Hervorgehoben wird aber jetzt schon, daas nicht die Spiriüen an sich die An- 
steckung vermitteln können, sondern vielleicht nur Keime derselben. 

An dieser Stelle will ich auch noch die Untersuchungen von Klein (236) über Schaf- 
pocken erwähnen, er fand in denselben die gleichen Organismen, die Andere in den Menschen- 
pocken entdeckt haben, freilich ausserdem anch noch ein Mycel, von dem sich die Kügcl- 
chen abschnüren sollen, dessen Natur nicht ganz klar za li^en scheint 

Merkwürdiger Weise, wie es übrigens bei wissenschaftlichen Arbeiten häufig zu 
geschehen pflegt, haben in vergangenem Jahre mehrere Beobachter gleichzeitig über denselben 
sehr kleinen Formenkreis Beobachtungen veröffentlicht, hier betrifft es die Beobachtungen 
von Sadebeck (142), Lohde (147), Hesse, Zopf, Kny über Saprolegnieen der Gattung Ft/tlUum. 
Anregung für diese Mittheilungen boten vielleicht die im vorigen Jahre veröffentlichten 
Arbeiten von Fringsheim und Comu über Saprolegnieen, und die Vorträge von De Bary. 
Abgesehen nämlich von der Beobachtung neuer Formen (von denen vielleicht mehrere der 
gleichzeitig beobachteten in einer Art zu vereinigen sein werden, z. B. nach der Ansicht 
von Winter : Lucidium pythioides mit Pythium De Baryanwn) liegen die für die Entwickelnngs- 
geschichte dieser Pilze wichtigen Punkte in der Beobachtung des Befruchtungsvorganges. 
Pringsheim hat bekanntlich die Ansicht aufstellt und noch in seiner letzten Arbeit über 
die Saprolegnieen (Bot J.-B. 1873, S. 74) wenigstens ;bedingt /aufrecht erhalten, dass die 
Befrachtung bei den Saprolegnieen durch Spermatozoiden bewirkt werden, und auch Sachs 
in der neunten Auflage seines Lehrbuches trägt diese Ansicht vor. De Bary hat (während 
er in seiner Morph, u. Phys. d. Filze noch die Pringsheim'sche Ansicht theilte) neuerdings 
nach seinen neueren Beobachtungen aufrecht erhalten müssen, dass Spermatozoiden lücht 
nothwendig in die Fntwickelnngsvorgänge der Saprolegieen gehörten. Die genannten Beob- 
achter haben nun übereinstimmend bei den Pj^tum- Arten, welche sie nntersnchten, nie 
Spermatozoiden gesehen, als Act der Befruchtung war nur die Wechselwirkimg des Proto- 
plasmas zwischen Follinodium (besser für Antheridium) und Eizelle zu bemerken. Eine 
Verschiedenheit des Vorganges geben die einzelnen Beobachter nur darin an, dass Sadebeck 
eine langsame Ausstossung des Inhaltes der Pollinodien eintreten sah, während Hesse nie 
eine Oeffnung des Befhichtungsfortsatzes des Pollinodioms bemerken konnte. 

Als au&llende Erscheinungen und Mittelformen zwischen verschiedenen Gruppen 
der Phycomyceten sind die zwei „Wasserpilze", welche Sorokin (141) neuerdings beschrieben 
hat, zu erwähnen. 

üeber die Entwickelung der Peronosporeen wird wohl wesentlich Neues nicht auf- 
zufinden sein, indess gilt es hier, besonders auch der praktischen Bedeutung wegen, welche 



Digitized byLjOOQlC 



Uebersicht. j97 

diese Pilze als Ursache mancher sehr wichtigen Pfianzenkraiikheit haben, xiele Einzelheiten 
anizaliellen. Erfreulich ist es in dieser Hinsicht, ans englischen Blättern (146) za erfahren, 
dass sich De Bary von Neuem der Erforschung der Lebensverhältnisse von Peronospora 
infeslans widmen will. — In einer Mittheiluag über eine neue Krankheit des Klee's (148) 
sprechen Mouillefert und d'Hanteville die Vennuthung aus, dieselbe möchte vielleicht durch 
den Pilz der Kartoffclkrankheit veranlasst sein. So interessante Anhaltspunkte für weitere 
Beobachtungen nnd Schlösse es bieten müsste, wenn eine solche Vermuthung za begründen 
wäre, so sind doch die mitgetheilten Thatsachen gar nicht dazu angethan, einen solchen 
Gedtuiken im Ernst aufkommen zu lassen, es ist nicht einmal beobachtet worden , dass der 
Püz, welcher die Krankheit verursacht, eine Peronospora: Peronospora Trifoliorum De Bary 
sei, denn der Filz wurde immer nur in den Steugeltheileu gefunden und tödtete die Pflanze, 
indem er die unteren Stengeltheile zum Absterben brachte, während die auf Kleearten so 
sehr häufige Peronospora Trifoliorum gerade auf den Blättern üppig fructificirt und ein 
Absterben der Stengel nie verursacht 

In rein praktischer Rücksicht fOr die Eenntniss der Pflanzenkrankheiten kann ich hier 
wohl einer Krankheit erwähnen, die ich an Bipsacus pHosus beobachtete, veranlasst durch 
fermiospora violacea Berk. Diese Peronospora, bisher nur in den Blüthen von Knaulia 
mxfHftis nnd nur in ihrer Conidienform beschrieben, sah ich in den Blüthen von Dipsactis pilo- 
ms mit reichlicher Oosporenbildung auftreten. Der Pilz vemrsachte Sterilität und locales Aus- 
sterben der Pflanze anf grosse Strecken hin, nnd zwar dadurch, dass er die Staubgefitsse durch- 
zog, die AasbOdong von Pollen verhinderte und dadurch die Befruchtung unmöglich machte. 

Als Anhang zu den Phycomyeeten würde ich noch zahlreiche Arbeiten über Alkohol- 
hefe zu besprechen gehabt haben, die zum Theil sehr wichtige neue Gesichtspunkte über 
die Vegetation dieser Organismen eröffnet habcu. Ziui Theil sind es gereizt gehaltene Streit- 
schriften, heraufgerufen durch die wichtigen Untersuchungen Brefeld's (157), freilich zuweilen 
mehr durch die Form, in der die Mittheilung derselben vorgetragen , und die Entgegnung 
aufgenommen wurde, als durch ihren Inhalt Es gereicht mir zur Freude, dass diese Contro- 
Togen and das ganze Capitel der Hefevegetation in dem folgenden Referatenabschnitt dieses 
Jahresberichtes von durchaus sachverständiger Seite besprochen ist , so dass ich ihn hier 
äbergehen kann. . 

Für die weitere Erkenntniss der Ustüagineen war es ein besonderer Glücksfall, 
dass De Bary (165) einen früher von Unger entdeckten, aber seit langer Zeit nicht mehr 
erwäluiten Pilz Protomyces microsporus auf Banunculus repens wieder auffand und seine 
Eotvickelang beobachtete. Derselbe bildet auf den iianuncitZusblättem weisse Schwielen 
ein Pusteln, in denen sich zwischen dem Farenchym der Blattsubstanz^ das dünne Mycel 
and die reichlichen, rundlich polyedrischen Sporen des Pilzes befinden. Die Sporen keimen, 
«ena sie ganz in Wasser gesenkt werden, innerhalb 24 Stunden, und bilden ein Promycel, 
guz ähnlich wie Tilletia, nach dessen vollendetem Wachsthum entsteht aaf dem Scheitel 
ein Wirtel cylindrisch-spindelfdrmiger Aestchen, die sich bald durch eine Querwand von 
dem Träger abgliedern. Diese Aeste copuliren paarweise, entweder am oberen Ende durch 
bogenförmige Vereinigong oder nahe dem unteren Ende durch eine kurze Brücke. Hierauf 
nächst einer der copulirten Aeste in seiner ursprünglichen Richtung weiter, in ihn geht das 
ganze Protoplasma des anderen über, und es bildet sich nun eine lange spindelförmige Conidie 
^poridie), zu deren Ausbildung das ganze Protoplasma verbraucht wird. Die Sporidien 
keimen sofort Bei künstlicher Infection dringen ihre Keimschläuche durch die Spalt- 
Affiiongen ein nnd das Mycel verbreitet sich im Gewebe. — Die Beobachtung war wichtig 
fir die Systematik der bisher als Protomyces vereinigten Gruppe. Mit der Entwickelung 
von Protomyces microsporus hat der besprochene Pilz keine Aehnlichkeit, er gleicht dagegen 
sehr der Tiüetia. — De Bary stellt daher diesen Protomyces mit einigen sehr nahestehenden 
Arten auf Calendula, Corydalis und Eryngium unter dem Gattungsnamen Ihttyloma zu den 
UHlilagineen. — Wichtig ist in der geschilderten Entwickelung die Art und Weise der 
Copnlation der Wirteläste. Wie es scheint, legt De Bary auf die Regelmässigkeit derselben 
(Ausnahmsfälle, die auch beschrieben werden, als abnorme Erscheinungen zugegeben) beson- 
deren Werth. Weiter reichende Schlüsse werden daraus aber nicht gezogen. 



Digitized byLjOOQlC 



198 Kryptogamen. — Pilze. 

Von dea anderen Arbeiten über UstUagineen sind die Untersuchungen von Eflhn 
über die Art des Eindringens der Keimfäden in die Nährpflanzen (168) zu erwähnen. Die 
Beobachtungen, welche Wolff bei Urocystis occulta machte und die leicht hätten zu ein- 
seitigen Anschauungen führen können, wurden auch mit andern Braudarteu vorgenommen. 
Aus denselben ergab sich, dass bei allen nicht blattbewohnenden IJstilagineen die Infection 
durch das Scheidenblatt eine uusichere ist, dagegen das Eindriiigeu der Brandfilden in die 
Achse der keimenden Nährpflanze am häufigsten zum Erkranken der letzteren fahrt 

Die Entwickelnngsgeschichte der Uredineen ist im Grossen und Ganzen so voll- 
ständig bekannt, dass eigentlich nur ein wichtiger Punkt in derselben noch nicht aufgeklärt 
ist, nämlich der Vorgang der Befruchtung. Seit De Bary festgestellt, dass die Spermogonien- 
und Aecidienbildung die erste Entwickelungsform bestimmter Uredineen sind , die in ihrer 
späteren Entwickelung sogenannte Tcleutosporen (flberwintemde , später Promycelieu und 
Sporidieu treibende Sporen) bilden , hat man sich , auch ohne sicheren Nachweis , daran 
gewdhnt, die Spermatien als befruchtende Elemente, die Aecidien als durch Befruchtung 
gebildete FruchtkOrper anzusehen. Stahl glaubt nun, dem Beweise für diese Auffassung 
nahe gekommen zu sein, indem er bei Uromyces Fabae Vorgänge beobachtete, die sich als 
Bildung einer Trichogyne, mit welcher wieder die Aecidienbildung im Zusammenhang stände, 
erklären Hesse (170). Er gibt darüber indess nur eine ganz kurze Andeutung und seine 
späteren Mittheilnngen sind abzuwarten. 

Für Untersuchung der Entwickelungsgeschichte einzelner Arten bietet die Abthei- 
lung der Uredineen gerade ein reiches und dankbares Feld, da die Vorgänge so ausser- 
ordentlich msnnichfaltig sind, obschon fOtr die meisten der allgemeine Kamen bekannt ist, 
der Weg der Untersuchung also vorgezeichnet ist. Die Kenntnisse in dieser Familie sind 
auch in verflossenem Jahre durch eine Anzahl interessanter Einzelheiten gefördert worden. 

Als heteröcisohe Pucdnicdoim hat Rostrup (180) die Puccinia Molliniae Tul. erkannt, 
die ihre eine Form (Aecidium Orehidearum Desm.) auf Orchideen entwickelt, Winter hat 
aus Culturen den Schloss gezogen, dass Puccinia sessüis auf Phalaris, ihr Aecidinm aaf 
Allium ursinum bildet (Aecidium Allii ursini). 

Interessante Beobachtungen haben EeUermann und Reess (173) über das Eindringen 
der Sporidienkeime der Puccinia Malvacearum in die Epidermis der Malveublätter gemacht. 
Obgleich dieser Pilz in seiner Entwickelang der Puccinia CaryophyUearum so sehr nahe 
Steht, treten die Eeimschläuche der Sporidien doch nicht wie bei dieser durch die Spalt- 
öffnungen ein, sondern ausnahmslos an der Grenze zweier Epidermiszellen, diese auseinander 
drängend. Man sieht, wie wenig man berechtigt ist, Schlüsse nach der Analogie bei der 
Entwickelnngsgeschichte dieser Pilze zu ziehen. 

Beltrani (176) und Bagnis (177) glauben bei Puccinia Malvacearum und P. Tor- 
quati (beiläufig bemerkt P. Smymii Corda), eine zweite Keimuugsart der Teleutosporen be- 
obachtet zu haben, darin bestehend, dass sich die einzebien Abschnitte des Promycels von 
einander trennen und dann erst auskeimen. Es kommt dieses Verhalten bei allen Uromyces- 
nnd Pttccintosporen gelegentlich vor, besonders beobachtete ich es, wenn Sporen sehr 
früh (Februar) zur Keimung gebracht wurden und unter wechselnden Temperaturen aus- 
keimten, ich möchte darin nur eine Hemmung der normalen Entwickelung sehen. 

Wolff (203) hat durch Aussaat der Sporen von Peridermitim Pini Uv. auf Senedo 
süvatictts die Entwickelung von Cokosporium erreicht Sonach wäre für Coleosporium 
derselbe Eutwickelungskreis nachgewiesen, wie für Uromyces, Puccinia und Gymnosporangium. 

In Ceylon richtet schon seit längerer Zeit ein Rostpilz grossen Schaden in den 
Caffeeplantagen an. Er ist von Berkeley unter dem Namen HemHeia vasiatrix beschrieben 
und in den Fungi of Ceylon (40) abgebildet worden. Thwaites (185) hat sich nun bemüht, 
die Entwickelung des Pilzes und die Krankheit, welche er verursacht, zu untersuchen. — 
Ich habe selbst frische Sporen des Pilzes auf Co/feablätt^tm erhalten, auf denselben aber 
nur rothe UredoBporen gefunden, die sich von den CTredosporen eines Cokosporium's nicht 
unterschieden. Teleutosporen waren nicht vorhanden. Sehr grosse Aehnlichkeit besitzt der 
Pilz mit Uredo Eugeniarum Link, welcher die jungen Triebe der befallenen Pflanzen eben- 
falls sehr anzugreifen scheint 



Digitized byLjOOQlC 



Uebersicht. I99 

Den rothen Rostpilz, welcher uuter dem Namen Uredo CaryophyUearuvi DC. be- 
kannt war, habe ich in seiner Entwickelung weiter verfolgen können. Seine Uredolag^r bilden 
sich wie die Frucfatkörper der Accidien in Pseadopcridien. Auf den jungen Nährpflanzea 
geht mit Regelmässigkeit die Bildnng anderer Sporenlager voraus, aaf den unteren Blättern 
faellrotbe verbreitete Flecken bildend. In den Epidermiszellen derselben bilden sich dicht- 
stehende knglige Zellen, die sich ganz wie die Teleutosporen anderer Uredineen verhalten, 
ein gekrümmtes Promyoeliom und an diesem farblose kuglige Sporidien bilden, die in die 
Nährpflanze • einkeimen und die Fruchtkörper der üredolagcr erzeugen. Spermogonicn 
werden nicht beobachtet. Auf dieses Verhalten, welches dem der Melampsora ähnlich ist, 
auf der lebenden Pflanze aber auffallender erscheint als in der Beschreibung, habe ich ge- 
glaubt, eine neue Uredineengattung: Mdampsoreüa bilden zu müssen (183). 

Die Eenntniss der Entwickelung bei den Batidiomyceten ist im Jahre 1874 wesent- 
lich erweitert worden, da es Reess gelungen ist, die Befruchtung bei Coprinus sfercorarius, 
durch Bildung von Spennatien und Carpogon zu beobachten. Die Untersuchungen sind 
Ende 1874 abgeschlossen, aber erst 1875 bekannt gemacht worden, es wird daher erst im 
nächsten Jahresberichte darüber ausführlicher zu referiren sein. 

Die Untersuchungen von De Seynes über die EntMrickelung der Fistulincn (192) 
müssen hier nochmals erwähnt werden. Besonders interessant möchte in denselben die Be- 
schreibung von der Conidienbildung bei Fistulina hepatica sein. Diese bilden sich an den 
freien Enden von Hyphen, bei normalen Individuen nur an der Oberfläche des Hutes. Es 
gibt aber noch abnorme Individuen, die um und um Conidien tragen, und dann keine 
ßasidicnhiger entwickeln. Die Eeimimg der Conidien hat De S. schon im Jahre 1870 be- 
obachtet. Ausführlich wird auch die Ausbildung der mit rothem Safte gefüllten Gefässe 
tos den Hyphen des Fruchtkörpers beschrieben. 

Geyler (191) hat die Gebilde, welche lange Zeit als Luftwiuzeln von Laurus cana- 
riemig betrachtet worden waren, untersucht und gefunden, dass dieselben von einem Pilze: 
Exobasidium Lauri n. sp. verursacht werden. 

Wenn von den bereits früher erwähnten Schriften abgesehen wird , so bleibt nun 
TOD den über Biologie der Ascomyceton veröffentlichten Arbeiten nur wenig hervorzuheben. 
Besonders zu nennen ist die Untersuchung von GUkinet über die Frachtentwickelung 
der Sordaria fimieola (205). Nach der knappgehaltenen Darstellung schlicsst sich dieser Vor- 
gang eng an die von Eurotinm bekannte Weise an. Eturze Seitenzweige des Mycels, dessen 
Kntvickelang aus der Spore verfolgt wurde, bildeten eine Schraube von fast nie mehr ab 
3 l^igängen. Durch eine Scheidewand, nahe der Basis, theilt sich dieselbe in zwei Theile, 
ua dem unteren Theile sprosst ein Seitenast, welcher gegen die Spitze der Spirale hin- 
wäehst, die Spirale ist das Carpogon, der Seitenast das Pollinodium. Nachdem das PoUi- 
oodiam die Spitze des Carpogons erreicht (Befruchtung), theilt sich letzteres durch Quer- 
Kheidewände und wird zur Grundlage der Schlauchentwickelung, während von den späteren 
Verzweigungen des Pollinodinms und anderen Aesten des Mycels die Umhüllung gebildet wird. 
Die Beziehung der Flechten zu den Ascomyceten ist em Thema, welches bis jetzt 
m einem besonderen Abschnitt, der Lichenologie, besprochen zu werden pflegt. Eine Auf- 
räbfang der auf Flechten parasitisch vorkommenden Eempilze , welche Arnold zusammen- 
gestellt hat (210), zeigt recht deutlich, wie selbst die systematische Botanik durch einseitig 
festgehaltene Abgrenzungen leidet. Die hier erwähnten Pilze scheinen fast ausschliesslich 
von Flechtenkennem beobachtet und beschrieben zu sein, in den Werken der Mycologen 
wenlen sie nicht erwähnt. Manchmal mag es sich hier wohl auch um die für Erkenntniss 
der Flechtennatnr wichtige Thatsache handehi, dass zwei verschiedene Ascomyceten als 
Schmarotzer derselben Alge auftreten. 



Digitized byLjOOQlC 



200 Kryptogamen. — Pilze. 

I. Floristische Schriften. 

Spanien. 



S. Ho. 47. 



Frankreich. 



1. ftnelet, L Les Champignons dn Jnra et des Tosges. T. 2. (Montbeliard 1873.) 

(Nicht ges.) 

2. Cornn et Rose. Liste de quelques Champignons purasites ricoltes le 3 Mai 1874, 
dans les bois de Hendon. (Bulletin de la Soc. bot. de France 1874. S. 160, 161.) 

Aufzählung von 21 am 3. Mai im Gehölz von Meudon gefundenen parasitischen 
Pilzen. Erwähnenswerth sind davon: Ustilago antherarum Fr. an Steüuria holoatea, an dem- 
selben Orte schon seit Jahren auftretend, Puccinia Dianthi ,mit ihrem Uredo", Frotomyces 
Ficariae auf F. ramme. 

3. H. 0. Roomegnire (Bullet de la Soc. bot. de France 1874, p. 235) 

beobachtete im April 1874 das Auftreten der Puccinia Mcüvacearum zu Collioure 
(Pyren^s occid.) auf Malven, die vollständig dadurch zerstört wurden. Jwige Triebe mit 
sparsamer Puccinia erschienen erst im Juli wieder. 

4. M. Cornn. Note snr la propagation dn Puccinia Halvaceanun. (Bulletin de la Soc. 
bot de France 1874, p. 292—294.) 

Die Uebertragung der Puccinia Malvacearum erreichte C. durch Auflegen eines 
mit dem Pilze besetzten Blattes auf eine junge Pflanze von Althaea, am 21. October, 20 Tage 
später traten junge Pucc.-Pasteln an der inficirten Stelle auf. Aecidium oder Uredo ging 
nicht voran. — C. hat Proben der in Chili gesammelten P. Mälv. Montagae verglichen und 
äe mit der jetzt in Europa auftretenden ganz gleich gefunden. 

5. Panl Pettt (das. p. 294) 

hat zu CharleviUe (Ardeunen) im August 1874 das Auftreten derselben Puccinia auf 
Malva offidtidlis beobachtet. Der verderbliche Einfluss des Pilzes zeigte sich durch eine 
Preissteigerung der Malvenblttthen. , 

6. Abbe H7 (Bulletin de la Soc. bot de France 1874, p. 351) 

hat Melanogaster ambiguus Tul. bei Nyoisean (Maine-et-Loire) gefunden. 
S. a. Mo. 147, 148, 192, 195, 219. 

Gross - Britannien. 

7. ■. G. Cooko. British Fongi. (Grevillea n, S. 108-109 [9 SpeciesJ, S. 113-119 
[38 Sp.], 8. 133-139 [43 8p.], S. 161-166 [31 Sp.].) ' 

Aufzählung und kurze Beschreibung von 121 neuerdings in England gefundenen 
Pilzen. — Die an verschiedenen Orten der Grevillea beschriebenen neuen Pilze sind in dem 
Verzeidmisse wieder aufjjefflhrt. 

8. M. C. Cooke. Mew British Fnngi. (Grevillea Bd. III, No. 26, S. 65-69.) 

Peziza (Sarcosetfpha) Dtdmeniensis Cooke, Pezina (MoUisia) filispora Cooke, 
Oucurbitaria Evonymi Cooke, Diaporthe JEuphorbiae Cooke, Pleospora culmorum Cooke, 
Venturia glomerata Cooke. S. neue Arten. 

9. Wm. Philipps and Ch. B. Plowright New and rare British Fnngi. (Grevillea Bd. n, 
S. 186-189, Tf. 24 und 25.) 

Es werden 13 für England neue Pilze aufgefahrt : Diplodia Syringae Awd., Ramu- 
laria Ärmoraciae Fckl., Äscochyta Ärmoraeiae Fckl., Helminthosporium arundinaceum 
Corda, Peziza strotnlina Fr., Ascobolus alro-fuscus n. sp., Genangium Laricinum Fckl., 
Sphaeria discospora Awd-, Sph. breviseta Kbh., Sph. carbonaria n. sp., Sphaerella Iridis 
Gon. et Rbh., Sphaeria (Delitschia) Winteri n. sp., Cucurbitaria Dulcamarae Fr.; ausser- 
dem von einigen selteneren Arten neue Standorte angegeben. 



Digitized byLjOOQlC 



Floristische Schriften. 201 

10. J. Keith. Ust of Aingi fbond in ProviiiC6 of Moray, ctalefly in Ticinity of Forres. 

(Scottiah Naturalist Joum., dt. in Jourii. of bot. 1874, S. 95.) 

11. F. Bachanan WUte. Description of a Scottish tangas new to sclanc«. (Ebendaselbst) 

Vibrissea Margarita n. sp. 

12. I. C. WUte (Jonm. of Botany. 1874, S. 24) 

faod Pueeinia Mcdvacearum zu Newbury und E!aling auf Malven. 

13. V. G. Smith (Gardeners Chronicle, cit in Jouru. of Bot. 1874, S. 55) 

giebt Beschreibung und Abbildung von Geästet saccatua Cr., welcher zu Truco in 
Comwall gefunden worden ist 

S. a. Mo. 47, 49, 51. 104, 186, 200. 

Niederlande. 

14. C. A. J. A. Ondenaas. ianviaatea voor de Flora mycologica van lederland. (Ned. 
Kruidk. Archief. 2. Beihe, Bd. I. 4. 1874. S. 312—318, Tafel XVI.) 

Folgende für die Niederländische Flora neue Pilzarten werden aufgezählt und zum 
Theil beschrieben. Jeder Art ist der Standort bcigefflgt, wo sie aufgefunden wurde. 

Agaricus jmhjslkltts Berk., A. lentus Fr., Polyporus patteseens Fr., Merulitta 
MoUuscus Fr., Hymenula vulgaris Fr., Stemonitis oblonga Fr., Didymiwm effusam Lk., 
D. lobalum Nees., Sphaeropsis Balfsii B. Br., Septoria Heracki Besm., PhyUosticta 
Thalietri West, ßloeosporium Lychnidis Oud., Goniothecium Epidermidis Cda., Tilletia 
Sorghi TtH-, Ustüago Montagnei Tul., Pueeinia Luzulae Lib. , Cladosporium polysporum 
Lk., BelminOiosporium sticticum Berk., Cylindrosporium Grevülianutn TVtl., Cylindro-, 
fporium Heraelei Oud., Fusidium BanunctUi Boss., MorcheUa patula P., Saccobolus viola- 
ctus Bond., Bothidea Caricis Fr., SphaereHa Hederae Cooke, Stigmatea Geranii Fr. 

H. de Vries. 
1%. Dr. C. i. J. A. Oademans. Aanirinsten Toor de Flora mycologica van Mederland van 
Jnli 1873, tot Jnli 1874. (Nederl. Kruidk. Arcb. 2 Ser. U. 9 S.) 

Es werden 22 in den Niederlanden neu aufgefundene Filze angeführt, n&ndich: 
Aqaricus vaeeinius P., Ag. subpidverulenUts P. , Ag. camptophyUus Berk. , Hydnum sqxtn- 
Montw Schaeff., Gca-iter triplex Jungh. (= G. rufescens Fr., em erst später aufgestelltes 
Sjnonym.), Phoma Mori Mont, Septoria Aceris B. Br., Sept. calydna Kickx., PhyUosticta 
Sortk West, Pueeinia Ihlaspeos Schubert, P. Virgaureae Lib., P. Hieracii Mart, Uredo 
yaetiniorum A. S., Calyptospora Goeppertiana Kfihn, Graphiola Phcenicis Poitean, Epir 
exoceum scabrum Corda, Sporocybe byssoides Fr., Helminthosporium sticticum Berk. et 
Br., Cladosporium depressum Berk. et Br., Bidymosporium pyriforme Rab,, Psetidopeziza 
BanuHculi Fnckel, Nectria Citrum Wallr. 

16. G. A. J. A. Ovdemans. Rotit über Fvccinia Mal?aceariim. (Bot Zeitung S. 742, 743.) 

Pueeinia Malvacearum ist im Laufe des Jahres 1874 in den verschiedensten Loca- 
lititen Niederlands auf Malm vulgaris, JH. sylv. und Althaca rosea aufgetreten. Die Kei- 
mmig und Sporidienbildung wurde beobachtet. Die Maasse der Sporidien werden zu 14 Mik. 
Länge, 9—10 Mik. Breite angegeben. 

17. F. ¥. Tan Eeden. Lyst der planten, die in de Wiederlandsche Dninstreken gevonden 

»JB. (Ned. Kroidk. Archief. 1874, S. 360-451.) 

Von Filzen führt Verfasser folgende auf, die in sämmtlichen niederländischen Dünen- 
gegenden bis jetzt aufgefunden worden sind. Agaricus lotticularis Lasch., A. «accinus Fers., 
A iorUdes BnlL, A. graveokits Fers., A. arcttatus BulL, A. kucocephdlus Krombh., A. 
einerascens Bull., A petiginosas Fr., A. sinapizans Paul, Cwrtinarius raphanoides Fr., C. 
gentüis Fr., C. evemicus Fr., C. bivelus Fr., Lactanus pubeseetis Krombh., L. camphorattis 
BalL, BussuJt tesca Fr^ B. foetens Pers., Boktus rufas Pers., Polypoms annosus Fr., P. 
populinus Fr., Stereum Pini Fr. , CypheUa galeata Fr., C. musdeola Fr. , CUwaria flava 
Ft., Ptziza repanda Wahl, P. Buccina Pers. H. de Vries. 

S. a. lo. 47. 



Digitized byLjOOQlC 



202 Kryptogamen. — Pilze. 

Belgien. 

18. Poccinia NalTacearum. (La Belgique horticolc 1874, S. 41 u. S. 232.) 

Anfaag des Jahres wurde in L. B. h. S. 41 auf die Möglichkeit hingewiesen , dass 
die Puceinia Mälvacearum auch in Belgien auftreten würde, bald (daselbst S. 232) wurde 
sie in der Umgegend von Herol bei Lattich {a,ai Eoses-Tremiires und wilden Malven) sowie 
in den Gärten von Antwerpen gefunden. — Es wird bemerkt, der Pilz habe seinen Weg 
von Chili ttber Australien nach Europa genommen und bedrohe jetzt die Baumwollen- 
pflanzen mit Gefahr. 

Dentschland. 

19. OhmUIer. Terzeichnisse der bigber in Baiern aofgeftindenen Filze. (Vierter Bericht 
• des Botanischen Vereins in Landshnt über 1872/73. Landshut 1874. S. 19—71.) 

Prof. Zeis gibt in einem Vorwort die Geschichte der bairischen Pilzflora, für welche 
schon Schmiedel (1748), Schaeffer (1769—1774), Schrank (1789), Martius (1817), v. Strauss 
vorgearbeitet haben. 

Ohmflller, jetzt Pfarrer in München, 1797 geboren, also jetzt 78 Jahre alt, hat es 
unternommen, die von seinen Vorgängern und von ihm selbst in Baiem gefundenen Pilze in 
diesem Verzeichnisse zusammenzustellen. 

Die Gattungen (223), und in diesen die Arten, werden in alphabetischer Ordnung 
aufgeführt, die Bedeutung der Namen sind erklärt, bei den Arten wird durch eine bei- 
gesetzte Nummer auf Fnckel's Fungi rhenani verwiesen. Nähere Standorte sind nicht an- 
gegeben, wohl aber bei den ausgesprochenen Parasiten die einzelnen Nährpfianzen genauer 
angeführt. 

20. Dr. fi. Winter (Hedwigia 1874, S. 137) 

fügt in einer Besprechung der Arbeit noch die Namen von 30, in diesem Verzeich- 
nisse nicht aufgeführten Pilze zu, die er bei München gefunden hat, grössteutheils Uredineen, 
z. B.' Äecidium PruneUae Wint, Cokosp. Campanul. auf S^cularia Speculam, Puceinia 
Ästrantiae. 

21. L Rabenhorst (Hedwigia 1874 S. 94) 

theilt mit, dass Polyporus arcidarius {Baiach), ein Pilz, der früher nur einmal von 
Schrader am Oberharz gefunden sein soll, eigentlich aber in Südeoropa zu Hause ist, neuer- 
dings von Prof. Caspary bei Königsberg in Preossen aufgefunden worden ist. 

22. P. MagBU (Sitzungsber. der Gesellsch. naturf. Freunde 1874, 20. Jan.) 

fand bei Berlin auf Saxifraga grantUata ein Synchytrium. Es ist schon von 
Schneider als Synch. aureum forma Scunfragae ausgegeben worden, besitzt aber weissen Pro- 
toplasmainhalt und zeichnet sich dadurch aus, dass die Gallenbildung sich nur auf die 
Nährzelle beschränkt, die sich mit rothem Safte füllt und nicht über die Oberfläche erhoben, 
sondern nach innen gedrängt wird. Magnus betrachtet es als neue Species und nennt es 
Synch. rvbrocinctum. — Ausserdem kommt bei Berlin Sytich. Anemonta auf Anem. nemo- 
rosa und Anem. ranunculoides häufig vor, Synch. anomalum findet sich bei Franz. Buch- 
holz, Synch. Mercurialis im Universitätsgarten jedes Jahr. Synch. Succisae hat Magnus 
wieder reichlich bei Finkenkrug aufgefunden, dagegen hat er Synch. Taraxaci bei Berlin 
noch nie angetroffen. 

23. Kny (Sitzungsber. der Gesellsch. naturf. Freunde 1874, S. 80, 81) 

fand bei Berlin Synchytrium aureum Sehr, auf Lysimachia Nummülaria, und ein 
Synch. mit weissem Protoplasma auf Potentilla rt^tans. Letzteres verhält sich in Bezug 
auf die Gallenbildung so wie Sywh. globosum, Eny schliesst sich der Ansicht des Referenten 
an, dass es von Synch. globosum nicht verschieden ist. 

24. W. Zopf. Fnngl flmlcoli in der Berliner Hera. (Sitzungsber. des Botan. Vereins für 
die ProT. Brandenburg. 1874, S. 126, 126.) 

In der Umgegend von Berlin fand Z. folgende mistbewohnende Pilze: Sordaria 
equorun. (FkL), S. fimeti (Fers,), S. fimicola Ges. (auch auf Excr. von Cervus Aristolilis und 



Digitized byLjOOQlC 



Floristische Schriften. 203 

Quagga im zoologischen Garten), S. macrospora A., S. humana Fkl. anf Hondekoth, 
5. eoprophila Ces. (auf Mist von Pferden und von Cervus Aristotilis), S. decipiens W. (Cerviw 
Aristot, Camelos bact., Cervus molucenais), S. pJeiospora W., 8. eurmda de By. (Cerv. Arist, 
Elennantilop.), S. mintUa Fkl. — Sporormia nugdlospora A., Sp. vexans A., Sp. Notarisii 
("ät., Sp. fimetaria De Not, Sp. intemiedm A., — Delitschia minuta FkL, D. Winteri 

PlowT. Ascobolm denudatus Fr. wurde auf Excr. von Cervus Aristot. im zoologischen 

Garten gefanden. Die Elevation der Schläuche und f^'aculation der Sporen erfolgte im 
Laufe der Vor- und ersten Nachmittagsstunden energisch. Schnitte, die in den späteren 
Nachmittagsstonden bis zur Nacht gemacht wurden, zeigten stets nur farblose Sporen in den 
Schläuchen, in den Vormittagsstunden von 5 Uhr ab enthielten die Schläuche stets dunkel- 
gefarbte Sporen. 

25. G. F. Seidel (Isis für 1873, S. 97) 

hat Calyptospora Goeppertiana auf dem Gipfel des Fichtelberges auf den Stangeln 
der Heidelbeere gefunden. 

36. Prot Dr. BtiL lottxeii tber Pilse. (Schriften der naturforschenden Gesellschaft in 
Danzig, m. Bd. 2. EL 1873, S. 6-7.) 

A. Bulgaria globosa Fr., die bisher nur in Schweden und 1855 bei Erlangen 
angetroffen worden, wurde bei Bransberg in einem B'ichtenwalde gefunden. Die Gallertschicht 
besteht aus hTalinen septirten Fäden, die Schläuche sind Ssporig, am Scheitel abgeplattet 
die Sporoi farblos, 18 bis 21 Mik. lang, 6 bis 7,5 Mik. breit — B. Sparassis crispa wurde 
im Brentaner Walde in einem Exemplare gefunden, das 27 Cm. im Längsdurchmesser, 19 Cm. 
in der Höhe man und 1 Kilogramm schwer war. — C. Schwarze Speisetrüffeln werden seit 
längerer Zeit bei Colm gefunden. B. erhielt einige Exemplare davon und erkannte sie als 
TiAer mesentericum Vitt. Diese Art scheint also wirklich, wie Tulasne vermuthete, die am 
weitesten nach Norden verbreitete Trüffel zu sein. 

27. lagBiu (Sitzongsber. der Gesellschaft naturforschender Freunde. 1874, S. 81—83) 

berichtet über die weitere Wanderung der Pitccinia Malvacearum Mont Sie ist 
in Lübeck von Senator Dr. Brehmer auf Althaea rosea, in Gärten, nie auf Malven gefunden 
worden, sie scheint dahin auf dem Seewege (von England oder Frankrich) gekommen zu 
sein. — Prof. Dr. Ahles erhielt die P. aus Stuttgart auf Malva süvestris. — Dr. Stahl 
tknhe mit, dass im Herbst 1873 die P. schon reichlich bei Strassburg im Elsass gefunden 
««den sei. 

S. a. Ro. 47, 51, 52, 86, 91, 100, 105, 142, 143, 144, 147, 165, 167, 168, 173. 178, 179, 181, 
m, 198, 204, 206, 211. 215, 216, 217, 227, 228, 229. 

Schweiz. 

t. Re. N. 

Oesterrelch -Ungarn. 

2a F. Baran ThttneB. Terseichnigs der in der nrngegend tos Krems in Hieder-Oesterreich 
gesaBBelten Pilse. (Verhandl. der k. k. zoologischen botanischen Gesellschaft in 
Wien 1874. 12 Seiten.) 

Das Verzeichniss führt die Namen von 357 Pilzen (z. Th. nur Entwicklungsformen 
höherer Pilze) auf, welche Verf. in den Jahren 1869—1871 in der Umgegend von Krems in 
Nieder-Oesterreich gesammelt hat Er hat meist auf das Vorkommen der blattbewohnenden 
Püze geachtet, and deshalb sind auch in dem Verzeichniss die Abtheiluugen der Peronosporeen 
Bit 18, Uredineen 90 (Aecidium als selbständige Arten gerechnet). Ustüagineen 10, Pyreno- 
mgeetet (meist SphaereUen) 40, Perisporiaceen 28, Phgttostictei 92 Arten, bei weitem am 
atiricsten vertreten. Verfasser unterscheidet die auf Polygonum aviculare vorkommende 
Form der Peronospora effusa als Per. Polygoni Thm., für Puccinia compacta de By. führt 
er den Namen P. De Baryana Thm. ein, da bereits 1832 von Kunze in Weigel, Planta« 
Sarinamenses eme Puce. comp, aufgestellt wurde, Aecidium Ficariae Thm., Aec. Cerinthea 
Thm. werden als besondere Arten aufgeführt, ausserdem sind unter der Autorität des Ver- 
fmen dtirt: Mdasmia Berberidis, Dacryomyces Eryngii, SphaereUa? Tofieidiae, Septoria 



Digitized byLiOOQlC 



204 Kryptogamen. — Pilze. 

Berteroae, Sept. Alismatis, Depazea Thymi, Dep. Erdingeri (auf Sisymbrium Loesdii), 
Dep. Dipsaci (D. silo.), ThyUosticta Calanti, Äscochyta Chamaeäryos , Asc. Campantdae 
(C. glom.j, Äse. Ginerariae, Asc. PimpinelltK (Pimp. magna.), Cytispora Hippophaes. 

29. L Holnby. Zur Kryptogamen- Hör a von Is. Fodhrad. (Oesterreichische Botanische 
Zeitung 1874, S. 311—313.) 

Aus dem Verzeichnisse, welches Algen, Pilze und Flechten umfasst, die Verfasser im 
Bttdlichen Theile des Trencsiner Comitates auffand, sind folgende Pilze aa£sufülhren; die 
Bestimmungen sind grösstentheils von v, Hazslinsky: Agaricus bontbycinua Schaff., Ag. 
campestris L., Ag. deliguescens Bull, (der Pilz wuchs auf Balken aus Buchenholz in einer 
feuchten Bauemwohnung, im Winter waren diese mit Ozonium auricomum Lk. ganz bekleidet, 
im März wuchs aus diesem der Pilz in dichten Mengen heraus), Ag. meOeus Vahl (wird in 
Menge getrocknet und gegessen), Ag. Prunulus Scop („Mi^owka" wird gegessen), Ag. stypticus 
Bull., Ag. velutipes Curt., Boletus cyanescens Bull, (heisst »SinÄk* und wird gegessen), 
Ag. edulis Bull. („Dub&k** getrocknet zur Winterspeise), B. httem L., Cyathus striatus 
WiUd., Exidia Auricula ludae Fr., Geaster hygrometrieus, HelveUa esctdenta P. („Smrz 
oder Snu-6ek*), Lycoperdon Bovista L., L. exdpuliforme Scop., Morchella bohemica Krombh., 
Pesiza aurantiaca Fr., Phallus impudieus L., Polyporus adustus Fr., P. hispidus Bull., 
P. fomentariits Fr. (im Neutraer Comitat werden davon Motzen gemacht, die dort getragen 
und auf den Markt gebracht werden), P. squamosus Fr. (wird zuweilen gegessen), Ihdephora 
Purpuren Schum., Trametes gibbosa Fr., Ttiber cibarium Sibth. („Hnbka" wird mit eigens 
dazu abgerichteten Hunden gesucht), T. albidum Caesalp. 

8. a. Ro. 47, 50, 51, 99, 189. 190. 

Italien. 

30. P. A. Saccardo. Fongl veneti novl Tel criticL (Nuov. Giom. bot ital. 1873, p. 269—298.) 

31. P. i. Saccardo. lycologiae Veietae specimen. (Patavü 1873, 216 S. und 14 col. Taf.) 

Im Jahre 1871 gab Bar. L. v. HohenbOhel-Heuflcr das erste Verzeichniss von Pilzen, 
die in Venetien beobachtet worden waren, heraus; er fOhrte 246 Species auf. S. hat bis 
jetzt mehr als 1000 Arten in demselben Gebiete aufgefunden, die mit genauer Angabe der 
Standorte und ihrer Substrate namhaft gemacht werden. 55 Species stellt V. als neu auf 
(s. Bot. Jahresber. 1874, S. 585 und neue Arten) und gibt von denselbeu Beschreibung und 
Abbildung. — Bei den geniessbaren Pilzen werden die in Venetien gebräuchlichen Namen 
angegeben; es siud als solche genannt: Agaricus caesaretts Scop. (Fongo rosso, Fonc ros, 
Coco hon. — Bole, B0I60- Fongo ovo, Fongo bolado, — Ceredin di bosc, Qaratän di bosc), 
Ag. ovoideus BulL (Gomo, Coco spolvarön, Farin6n), Ag. vaginatus Bull. (Sbrissario'l de 
pra, Sbrissario'l terrin), Ag. procerus Scop. (Pelizön.), Ag. tnelleus Vahl (Chiodeti ale roro 
de rovero), Ag. Eussula SchaeST (Carnio, Camiel, Cibin roän), Ag. terreus Schaeff. (Cavarese, 
Cavariso), Ag. älbeüus DC. (Fongo spin, Fonc dal spin), Ag. acerbus Bull. (Carnio, Carniel 
bianco), Ag. aggregatus Schaeff. (Chiodeti mati, Gropelini), Ag. gilvus Pers., Ag. escuJentus 
Jacq. (Chiodeti de la Madona), Ag. flcAeüiformis Schaeff. (Fongo del Cansegio), Ag. oatreatus 
Jacq. (Bertolane, Meline), Ag. praecox Pers. (Fonghi, fongheti morzioi), Ag. pudieus BulL 
(Fongo de talpön), Ag. sguarrosus Müll. (Chiodeti de Carpene), Ag. mutabilis Schaeff. 
(Breche, Brochete), Ag. campestris L. (Fongo pradariol, Rossetto de pri, Fonghi de Prä, 
Funghetto, Prinon, Fong duries, Duriös, Pradarül, Ceredan di prad.), Hygrophorus pratensis 
[Pers.J (Fongo o Fonc da la doga), H. nivetts [Scop.], Lactarius deliciosus L. (F. dal Pin), 
Kussula vesea Fr. (Pamarota fumola), B. heterophylla Fr. (Pamarola fumola, P. verde), 
jR. vireseens Schaeff. (Fitalana: Optime edulis), R. lactea [Pers.], R. aiutacea Pers. (Castagna- 
rioL), Cantharellus cibarüts L. (Galeto, Zaieto; Fungo zalo, Sponziol zalo. Finferi. Mare de 
fonghi zali), Bolettis edulis Bu)!. (Brisoto, Brisa, Sbrisoto, Carpanote, Gressanela, Fonghe, 
Bavache, Chapelat), B. aeneus Bull. (Carpanote), B. versipeüis Fr., B. scaber Bull. (Albarelo), 
Polyporus frondosus Schrad. (Fongo gato), P. Pes caprae Pers. (Fongo Barbon, Barboni, 
Fonc-Barbon-Edulis et exquisitus), Hydnum repandum L. (Barbon bianco.), H. rufescens 
Schaeff., H. coraJhides Scop., H. Erinaceus Bull. (Rizo de rovero v. roro), Ciavaria Botrytis 
Pers. (Dedele roare), Cl. flava Fr. (D. zale drete), Gl. mtrea Schaeff. Pedele zale rize), 



Digitized byLjOOQlC 



Floristische Schriften. 205 

C. mfescens Schaeff., Cl. rubetta Schaeff. (Ded. ronre), Mutinus caninus Huds. (Pissacän.)» 
Lifeoperdon Bovista L. (Fongo bovi), Tuber aestivum Vitt (Trifola, Tartnfola), T. brumäk 
YitL (Trifola, Tartufola nera), Acetdbula vulgaris Fuck. (Rece, Recäe; Capelete), Verpa 
diffitäliformis Pera., Hdvella crüpa Scop., H. lacunosa Afz. (Barete da Prete), H. MotiaeheUa 
8cop., H. eseulenta Pers. (Mun^hete), MorcMla hybrida Pera. (Sponziol, Sponziola), M. 
escuienta Pers. (Sponziol). 

Als giftig werden bezeichnet Ag. phaüoides Fr., Ag. muscarius L., Ag. pantherintts 
DC. (Fongo o Fonc Rospdr), Ag. Mappa Wüld., Ag. exeelsus Fr., Ag. asper Fr. (Fongo 
Fonc Bosp^r), Ag. pwnetatus Fr. (Cavariso mat.) Busstüa emetica Fr., B. foetens Pers., 
Bcietua luteus Schaeff. (Brisoto mato t. lossegoto), B. purpwreus Schaeff. (Bris, mato), 
PheMus impudieus L. (Fongo de biscia). 

Von bekannteren Arten sind meist nur die Namen anfgefohrt, in Begrenzung der 
Arten und Gattungen ist Yer&sser ziemlich genau den Anschauungen Fuckel's gefolgt, dies 
gilt besonders auch für die Zuziehung von Stylosporen, Spcrmatien und anderen Frnchtformen 
iD entwickelten üredineen und Kempilzen. 

Aber auch manche neue Ansicht wird aufgei^llt, z. B. Acrostalagmus cinnäbarintts 
Cord» als Ck>nidienform zn Trichosphaeria eryfhrella (Wallr.) gezogen. 

Bei selteneren oder noch ungenau beschriebenen Formen sind genauere Bemerkungen 
Ober anatomische Verhältnisse zugefügt, bei parasitischen Filzen sind die Nährpflanzen genau 
ug^^eben. Interessant ist in dieser Hinsicht das Vorkonunen sehr vieler Sphäriaceen auf 
Castanea, Aüanihus, Fictts, Morus, Broussonetia, das Auftreten von Trametes Kibis auf 
Comtu sanguinea, Sorisporium Saponariae auf Siletie inflata, Aurkuiaria sambucina auf 
Aikmihua u. s. w. 

Die Abbildungen bringen leicht skizzirte Habitusbilder und kleine Abbildungen von 
Schlänclien und Sporen, in ganz ähnlicher Weise, wie sie Fuckel in seinen Symb. mycol. darstellt. 

32. ArcugeU, 6. laovi stndi wpra »Iciuii ftugU raceoltt in Uronio e nei siiol diBtornL 
(Naovo Giomale botanico italiano 1874, S. 109—144.) 

Von 47 Pilzen, meist Hymenomyceten, welche Ar. bei Livomo gesammelt hat, wird 
tine sehr ausführliche Beschreibung gegeben. Die Filze sind solche , welche im ganzen 
BittJeren Europa häufig sind, die Schilderung der Sporen, Gestalt und GrOssenmaasse , der 
Art, wie sie von den Basidien entspringen, ist mit beachtenswerther Sorgfalt ansgefahrt. Von 
SpWro&oZus steUatus wird die Anatomie der FruchtkSrper vollständig mitgetheilt. — 19 
wattre Pilze werden nur namentlich mit Synonymen und Angabe der Fundorte aus der Um- 
figeai von Livomo aufzählt. 

% Ombrische TrOffeln. (Regel's Gartenflora 1874, S. 25.) 

Spoleto im ümbrien ist berühmt w^n der vortrefflichen Trfiffeln, welche in der 
dortigen Umgebung in reichlicher Menge vorkommen. Vielfach werden sie hier von fran- 
züöscben Händlern aufgekauft und als französische Waare in den Handel gebracht Der 
Preis beträgt 10 bis 20 Lire per Eilogr. — Professor Niccoli theilt mit, dass die TrOffel- 
emte im vorigen Jahre in Quantität und Qualität besonders gfinstig ausgefallen ist, es wurde 
Ins in den April hinein gesammelt nnd 80,000 Kflogr. Trfiffel um den Preis von circa */i 
IdlioD Lire verkauft. 

8. a. Ho. 47, 48, 49, 75, 149, 175, 176, 177, 196, 213a, 213b, 213c, 225, 226. 

Schweden und Norwegen. 

S. lo. 47, 82. 

Dänemark. 

t. lo. 180. 184. 

Russland. 

34. V. fiomilewski. Deber das TorkommeB der Trflffel (Taber oibariuB) In FodoUen. 

(Forstliches Journal 1874, No. 1, S. 22 31.) 

In den Eichenwäldern des Kreises von Balta und in den sadlichen Theilen der Kreise 



Digitized byLjOOQlC 



206 Kryptogamen. — Pike. 

von Olgopol und Jampol wächst in bedeutender Menge die Tr&ffel ; sie kommt da in frucht- 
barem Tschernosemboden in der Tiefe von 4 — 5 Werachk. yor und nnr an solchen Orten, 
welche tiefe Schichten top Tschemosem (2'/2— S'/z Fuss) enthalten nnd etwas erhaben sind. 
Die Trüffel reift von den letzten Tagen des Monats October bis zur Mitte November (alt 
Styl.), um welche Zeit man sie mit Hunden sucht. Es ist zu bemerken , dass die^ Trfiffel 
nur in solchen Wäldern vorkommt, wo die Viehweide nicht erlaubt ist und dass sie mit der 
Gestattung derselben sehr bald vei'schwindet Batalin. 

ß5. W. Tiobomiroff. Wotiz Aber einen anf Pteris aquilina L. schmarotzenden Pilz. (Arbeiten 
der rV. Versammlung russischer Naturforscher zu Kasan im August 1873. — 1874.) 
Der Verfasser fand im Kreise Dorogobnsh (Gouvernement Smoleusk) auf den Blättern 
von Pteris aquilina L. einen ziemlich seltenen Pilz — Bothidea Pteridis Fr. (= Polystigma 
Pteridis Lk.). Batalin. 



8. a. Mo. 140, 141, 212, 218. 
S. Ro. 202. 



Finnland. 



Inseln des Atlantischen Meeres. 

86. N. J. Berkeley. Enumeration of the ftmgi collected doring tlie Expedition of H. 1. S. 
„Chailonger" Feb. — Aug. 1873. (The Journal of the Linnean Society 1874, S. 350-354.) 

39 Pilze, welche auf der Expedition des „Challenger" gesammelt worden waren, 
bestimmte B. folgendermassen: 

Zu Teneriffa Feb. 1873 gesammelt: Agar. Mycena sp., Ag. variabüis P., Ag. 
eorticQla Schum., Ag. papUionacetis Bull., Ag. floridus Schaeff., Stereum hirmtum Fr., 
Ciavaria flammans n. sp., TremeUa mesenterica Retz. , CrucQniium vulgare Tul. , Isaria 
floccosa Fr., Peeiza coeevnea Jacq., Peziea firma P., Helotium aeruginosum Fr., 

Bermuda-Inseln April 1873: Agaricus tener Schaeff., Ag. (Entoloma) sp., Ag. 
rhodocähfx Lasch., Ag. cmrtieola Schum. , Ag. papüionaceus Bali. , Marasmius obscurcUus 
B. et Br. , Stereum lobatum Fr., Polyporus öbUquus Fr., Uredo Vincetoxici DC. (anf 
Oleander), Lycogaia q^ideHdrum Fr., Hypoxylum müUiforme Fr., Sphaeria mammaeformia 
Fr., Asterina peUieidosa B. 

St Thomas: Lentinus vUloaus Fr., SchieophyUum commune Fr., Hirneola Mspi- 
duia B., Beticularia pdyporiformis n. sp., Polyporus sanguirieus Fr. (einer der gemeinsten 
Pilze in tropischen Ländern), Pol. pinsitus Fr., Trametes hydnoides Fr. 

St Michael (Azoren) Juli 1878: Agaricus (Psathyrella} crenaius Lasch., Bovista 
plumbea P. 

St Vincent (Cap Verdische Inseln) Aug. 1873: Cladosporium oiigocarpum Cda. 

St Jago (Cap Verd. Ins.) Aug. 1878: Agar. (Pleurotus) Moselii n. sp., Ag. ver- 
vacti Fr., Marasmius ramealis Fr. 

S. a. lo. 19L 

Afrika. 

87. HypoxylOB marginatom Schw., geftmden zu Lagos. WestafHka. (Grevillea n, 1874, 
Seite 176.) 

Der Pilz war schon aus England, Nordamerica, Venezuela, Cnba bekannt — Peziza 
vtrsicidosa Bull, in Rehm Ascomyceten ausgegeben wird als verschieden von der Bull. 
Spedes bezeichnet (ohne Angaben der unterschiede) und Pes. Parzetta benannt 

S. «. 209. 

Asien. 

sa Joseph neming. Ob some microscopic Leaf Fnngi from the Himalayas. (The monthly 
Microscopieal Jonmal 1874, S. 270—274 m. PI. 86.) 

Verfasser hat während zweier Monate, die er 1870 im Himalaya nördlich von 
Deyrah Dhoon zubrachte, gelegentlich eine Anzahl Püze gesammelt, von denen sich indess 



Digitized byLjOOQlC 



Floristische Schriften. 207 

nor ein kleiner Theil bis in die neuere 2teit, wo sie erst untersncht warden, erhalten bat. 
Seiner Ansicht nach kommen die meisten der englischen Pilze auch im Himalaya vor, er erwähnt 
als bünfig Phragmidium obtusum, Ph. graeik, Ph. hutboswm, Aecidium rubeüum P. auf 
Klee, Pwdnia UmbdUferarum DC, Pucdnia auf Carduus lanceolatus und anf Löwenzahn, 
Peridermium Pini auf verschiedenen Pinu«arten. Femer Uredo clematidis Berk. Als neu 
werden aufgeführt und a. d. T. abgebildet; ein Uromyces (um. ambiens Ck>oke) auf Buxbaum- 
bl&ttem, ein Trichobcuis auf einer Cotwolvuiacee , eine VoluteUa?, ein Uredo auf einer 
Mimosa (Uredo punetoidea Cooke), eine Pucdnia auf Bumex aeetosa (P. dissiliens C), 
Pucdnia auf einer Orudfere (P. crudferarumj. 

39. M. C Cooke. Himalayan Leaf Amgl. (Grevillea No. 26, 8. 46, 76.) 

Beschreibung der von Fleming gesammelten Pike. (S. No. 38.) 

40. H. i. Berkeley uid 0. E. Broome. EniUBeratton of the FaBgl of Ceylon. (The Journal 
of the Linnean Society 1873. S. 29—140. PI. II— X.) 

Die Pilzregetation von Ceylon entspricht den climatischen Verhältnissen der Insel, 
welche durchaus nicht durch excessive Tropenhitze leidet In den meisten Gegenden finden 
8kh europäische Pilzformen oder doch solche Arten, welche den europäischen sehr ähnlich 
smd, subtropische Formen, die bei uns nur in Warmhäusern vorkommen und hier ein- 
geschleppt sein mögen, wie Agarieus eepaextipes, lictnadophorus und Arigeline LeprieurerL 
In den tropischen Wäldern nimmt die Zahl der Formen bedeutend ab, es finden sich hier 
die genannten Arten: Polyporus xanthopus, dnnabarius, Gvepinien etc. Neue (Jattungen 
aid selten, die interessantesten sind Bhachophyüum unter den Agaridnen, Husseia unter 
den TVichogasteres, Astrocystis unter den SpMriaceen. unter den Blattpilzen ist die Oat- 
toog Bavendia bcmerkenswerth , es finden sich die in America und die in Indien vorkom- 
nenden Formen , mit 1 oder 2 Arten , welche bis jetzt nur auf die Insel beschränkt sind. 
Die auf Caffeepflanzen schmarotzende üredince: Hemüeia vastatrix ist den Pflanzungen 
in Ceylon sehr verderblich geworden. 

Das Verzeichniss nmfasst 1187 Nummern (der vorliegende Abschnitt beginnt mit 
So. 342, von diesen sind etwa '/( (191) auch in Europa, Vit (49) in Westindien und den 
ladüchen Vereinigten Staaten zu Hause, ^./,o (122) smd weitverbreitete Arten, mehr als >/3 
(830) sind Ceylon eigenthSmlich. Merkwürdig ist, dass von den Agaridnen kein einziger 
CortiiumMs bemerkt ist. 

Von bekannteren europäischen Arten sind u. A. aufgeführt : SchizophyUum com- 
tmt, Polyporus igniarius Fr., P. hirsutus Fr., P. versicolor Fr., Ciavaria fortnosa Fr., 
Otäirus canceUatus L., Sphaerobolus steUatus Tode, Lycogaia epidendrum Buxb. , Peziza 
ÖKrta Batsch., Stictis radiata P., Cordiceps müüaris Fr, Nectria eoednea Fr., N. dntM- 
iarimi Fr., Xylaria polymorpha Grev., X. Hypoxylon Grev., UstülitM vulgaris Tul., H. 
eoiuxntTium Grev., DoiMdea graminis Fr. 

EigenthOmlich müssen die vielen besonderen Gasteromyceten wirken, von denen z. B. 
Dietyophora Daenwnun lAv., Clathrus delicatus B. et Br., Aseroe ieylamea Hook., Sitn- 
UmH gracäe B., Lymrws Gardneri B., Mitremyces hitescens Schwein., Husseia indgnis B., 
Gtaster BryataU B., O. miraibüis Mont., Tri<^coma paradoocwn Jungh., Bovista lHadna 
Hont. etc. aufgeftthrt werden. 

S. a. lo. 185, 220, 233, 234. 

Amerika. 

41. ■. J. Berkeley. Wotlee« of lorth American flmgl. (GrevUlea H, S. 97-101, 153-167, 
m, 8. 1—17. Forts. V. No. 21 des Bot Jahresber. 1837, S. 45.) 

In diesem Jahre werden weitere 393 amerikanische Pilze aufgeführt, darunter 246 
all Den bezeichnet, nnd zwar 100 Uredineen (35 als neu), 11 Ustüagineen (4 neu), 
277 Hyphomyceten, Sphaeropsidem etc. (davon 205 als neu), 8 Cystopus, 2 Ceratium (1 neu). 

tö. W. R. fierard. lene PUxe lo. 1. (Bulletin of the Torrey Botanical Club. New-Tork, 
October 1873, Jun. 1874. Cit a. Hedwigia 1874, S. 28, 29, 111.) 

£s werden als neue Arten aufgeführt: Aeddium Nesaeae, Trichobasis Hypvrid, 



Digitized byLjOOQlC 



208 Kryptogamen. — Pilze. 

Sphaeropgis Averyana, Discosia maeidaecola , Septoria Verhenae, Peniza chrysophfhalma, 
Uncimda genieulata — (Rabenhorst bemerkt dabei [Hedw. 1. c.J, dass eine Septoria Ter- 
henae schon 1847 von Dcsmasdires, und Peziza chrysopthalma von Peraoon 1822 aufgestellt 
worden seien.) Sphaeria rogtraspora, Pateüaria simüis, Pateüaria dispersa, Hysterium 
fibrisedum, B. vix visibOe, Peziza Cucurbitae, Helminthosporium clamtum, Septoria SdBiae. 

43. C. P«ck. DeseripttOB of new Species of Fnngi (North American). (BoUetin of Bu&Io 
Society of Natural Sciences vol. I, No. 2, 1873.) 

Nicht ges. 

44. Charles E Peek. (Synopsis of the Hora of Colorado by Thomas C. Porter a John & 
Conlter. Wash. 1874, p. 163 und 164.) 

Unter den Pflanzen, welche Porter während des Sommers 1878 im Territorium 
Colorado sammelte, befanden sich einige Pilze, welche von Peck bestimmt und mit Beschrei- 
bungen versehen worden sind. Es sind Agaricus laccatus Scop., Ag. tiehttipes Curt. , Len- 
zites sepiaria Fr., Dacrymyces stillatus Nees, Peziza scuteüata L. , ein unbestimmter Aga- 
ricus und Laetarius, Puccinia Porteri Peck n. sp., auf Veroniea aipina und Peziza vul- 
canalis Peck n. sp. 

8. a. No. 62, 182, 197, 232. 

Australien. 

45. John Bnchanan. Kotes on the Hora of the Frovince of Wellington , irith a List of 
Plants COlleoted therein. (Transactions and Proceedings of the New Zealand Institute 
Vol. VL Wellington 1874, S. 210—236.) 

- B. hat in der Provinz Wellington in Neu -Seeland 62 Pilze gesammelt, die 2:ahl 
der von ganz Neu -Seeland bekannten gibt er auf 219 an. S. 238 und 232 fahrt er die 
Namen der gesammelten Species auf^ es sind: Agaricus cartHagineus Bulliard, Ag. wrebius 
Fries, Ag. campestris L., Ag. amensis Schaeff., Ag. semiglobatus Batsch., Ag. stuppeus 
Berk., Coprinus eolensoi Berlc, Marasmius caperatm Berk., Lentinus nocae-zedkmdiae Berk., 
Panus stypticus Fr., SchizophyUum commune Fr., Lenzites repanda Fr., Polyporus pMe- 
bophorus Berk., P. igniarius Fr., P. iridioides Berk., P. versicolor Fr., P. sanguineus Fr., 
Baedalea pendula Berk., Favdlus intestinalis Berk., Stereum phaeum Berk., Gm-Hcium 
tenerum Berk., C. polygonium Fr., CypheUa densa Berk., Ciavaria lutea Yitt., Cl. flagetli- 
formis Berk., Cl. arborescens Berk., Hirwola auricula ludae Berk., H. hispidula Berk., 
Aseroe rubra LabilL, Ileodictyon cibarium Tnlas., Seeotium eryfhrocephaium Tulas., Pleura- 
cotylis sp., Geaster finibriatus Fr., Bovista brunnea Berk., Lycoperdon eaelatum Fr., 
L. reticulatum Berk., L. microspermum Berk., Crucibulum vulgare TuL, Phoma acmdki 
Berk., Uromyces dtriformis Bab., Ustilago endotricha Berk., Ust. buRata Berk., Aecidium 
ranunculaeearum DC, Peziza stereorea Fr., P. Berguelensis Berk., Cordiceps BobertsU 
Berk., Nectria polythaiama Berk., N. iUudens Berk., Antennaria Bobinsonii Mont 

46. Lothar Becker (Sitzung der Bot Sect. der Schles. Oesellsch. f. Vaterl. Cultur v. 15. 
Jan. 1874) 

zeigte in der Bot. Section der Schles. Glesellsch. 133 Pilzskizzen vor, die er in 
Australien (Victoria) angefertigt hatte. Von europäischen Arten kommen dort unter anderen 
vor: Polyporus igniarius (an Casuarinen), squamosus, einnabarinus (an Casuarinen, Aca- 
cien, Eucalypten, Batiksien), Boletus scaber, luridus, Agaricus campestris, semiglobatus, 
fimetarius, stercorarius Schum., carbonarius, confertus, melalettcus, phalloides Fr., gemmatus, 
fascicularis, mutabüis, procerus nebst merkwürdiger Monstrosität, wobei statt der Lamellen 
ein krauses Labyrinth erscheint; femer Mordiella esculenta ß, Peziza badia ß, aeruginosa, 
Lycoperdon pusUlum Batsch., Stemonitis fusca, Aefhaiium septicum, Aecidium Banun- 
cülacearum, Mucor Mueedo, Uredo segetum. Von neuen Arten ist eine Art Clathrus (C. 
aXbiäMs) erwähncnswerth. 



Digitized byLjOOQlC 



Sammliingeii. 209 



II. Sammlungen. 



47. Dr. L. Rabenhont Fnngl europaei ezsiccati. Cent XTIIl n. XIX. Dresdae MDCCCLXXIY. 
Die Centurie XVlU enthält Beiträge aus Sachsen (von Rabenhorst, G. Winter, J. 
Kunze, Zopf, J. Kühn), Prv. Brandenburg (Magnus), Schlesien (Schneider), der Kab (Gonner- 
mann), Baiem (J. Kühn), Baden (Stitzenberger, Jack, Schroeter). — Nieder- Oester reich 
(Schiedermayr), Maehren (v. Niessl), Böhmen (Siegmund), Steiermark (v. Niessl), Salzburg 

(Sauter), Ungarn (Tauscher). Holland (Oudemans). — Norwegen (Kiaer), Italien (Anzi, 

Paseriui). - Spanien (Loscos). — 

Als neue Arten sind mitgetheilt: 1706 Pezüa (PyrenopegizaJ ampelina Passerini, 
1709 Stictis ßiciva Niessl, 1717 Didymosphaeria minuta Niessl, 1718 Mirrruieciitm abie- 
tintttn Niessl, 1719 Cryptospora Fkdleri Niessl, 1724 Leptospora Ryperici Babh., 1732 
Ehirotium insigne G. Winter (c. icon.), 1734 Zsp/ja rhizophüa Rabenh., 1747 Peronospora 
Epüobü Rabenil., 1755 Scptoria Winteri c. icon., 1766 Puecinia lielvetica Schröter, 
1767 Puecinia Cyani Passerini, 1778 Puecinia Podospermi J. Kunze, 1780 P«cc. Leucan- 
themi Passerini, 1792 Uromyees Ononidis Passerini, 1793 Urom. Oxytropidis Job. Kunze, 
1798 und 1799 VxtiUgo Reesiana J. Kühu. 

Von anderen Beiträgen, welche z. Th. wegen ihrer Seltenheit, z. Th. wegen der 
daran geknüpften Mittheilnng bemerkenswerth sind, seien erwähnt: 1704 Humaria gregaria 
Behm (von G. Winter mitgeth.), 1713 Cenangium Äparines Fuckel (von Niessl auf Gal. 
terum. mit Diagnose, viell. Tympanin Äparines Wallr.), 1714 Phacidium (LabreUa) Ptmr- 
mica« (Desm.?) Schröter (Schläuche immer nur 2sporig, Sporen 2theilig. Dürfte doch wohl 
Repräsentant einer besonderen Gattung sein, für welche Referent hier vorschlagen möchte, 
den Desmaz'schen Namen LabreUa anzunehmen.) 1715 Diaporlhe pini Fuckel mit Bemer- 
kungen von 6. Winter, 1731 Gauliera graveolens Vittad. (gefunden von Kunze bei Eisleben, 
mit Bemerkungen von Rabenhorst), 1735 Erysiplie communis auf Cynara Seolymus (Loscos, 
Castelseras in Spanien), 1737 E. Martii auf Rübia peregrina (Derselbe), 1744 Peronospora 
AnagaUidis Schröter (wohl identisch mit Per. cand. Fuckel), 1748—1750 Synchytrium 
flohosum Sehr, auf Viola silvestr., Potent, reptans, Veronica Chamaedrys (Schneider), 
lT5it Gymnosporium rhizophilum Preuss. (Niessl hält diesen Pilz nicht wie Fuckel für 
Coiiidienfonn von Laeptosphaeria ailmifraga , sondern eher zu Ghaetomium gehörig), 1774 
Pua-tma mahacearum Mont. V. Spanien, 1790 Urocyslis occuUa (Wallr.), in Blättern und 
Blntbenstielen von Arrhemithemm datius (Schröter), 18(y üstüago hypodytes (Schlecht.) 
f. L^gcum (Loscos, Spanien). 

Die Beiträge für Cent XIX stammen meist aus denselben Quellen aus Sachsen 
(ßtbenhorst, G. Winter, J. Kunze, J. Kühn, Stanitz, Kohl), Thüringen (Fleischhack, Schmiede- 
kaecht), Brandenburg (Magnus, Zopf), Pommern (Fischer), Schlesien (Weberbauer) , Holstein 
(Babenhorst fil.) , Rheinprovinz (Kömicke) , Baiem (Reess , Rehm) , Würtemberg (Kemmler, 
Ahles), Baden (Jack, Schröter). — Mähren (v. Niesslj , Böhmen (Siegmund) , Banat (Lojka). 
— Niederlande (Oudemans). — England (Broome, Cooke, Plowright. — N.-Italien (Passerini), 
S.-Italien (Cesati). 

Als neue Arten sind bezeichnet 1816 üypheXla fraxinicola B. et Br., 1823 Habro- 
aicti» elegans Rabenh., 1824 Aleurodiscus n. gen. Rabenh., 1827 Nectria Massariae Passerini, 
1833 Cuairbitaria Ailanthi Rabenh., 1841 Leptoxphaeria Euphorbiae v. Niessl, 1846 Otthia 
Pteleae Babenh., 1851 Spltaerella Maydis Fasserini, 1558 Septoria Süiqumtri Passerini, 
1669 aepl. Tremviae Pass., 1863 Myxotrichum ochraceum B. et Br., 1865 Stegasma australe 
Cesati, 1870 Lophiostoma microstovia v. Niessl, 1876 Peronospora Androsaces v. Niessl, 
1890 Gloeosporium Tremulae Passerini, 1886 Puecinia mdpinae Schröter, 1887 Aecidium 
Ptannicae Schröter, 1896 TMetia controversa J. Kühn, 1898 Urocystis Preussii J. Kühn. 
InteKSsant erscheinen ausserdem n. A. besonders folgende Mittheilungen, z. Th. Original- 
exeniplare von den Autoren, welche die betreffende Species auigestellt haben: 1802 Agar, 
sacchiiriferus B. et Br., 1813 Peziea Elaphines B. et Br., 1835 Sphaeria melina B. et Br. 
nea für Deutschland, 1840 Melogramma (?) arundinacea (Sow.), die Sph. arundinacea Sow., 
voa V. Niessl zu den zusammengesetzten Sphärien gerechnet. 1849 Enlyloma Calendulae 

, Botanbcbar JahnalMricbt II. 14 



Digitized by V^OOQIC 



210 Kryptogamen. — Pilze. 

de By., 1898 Pueein. Malvacearum Mont. auf ÄUhaea officirudis, 1899 Sorosporium Sapo- 
nariae Rud. f. SteUariae v. Niessl auf Stellaria Holostea, 1900 üstüago Crameri Körnke. 

48. Sucardo. Hrcotbeca TeieU. Fase. I. 

In dieser Sammlnng sollen nach und nach s&mmtliche Pilze, welche S. in Venetien 
sammelte (31) herausgegeben werden. Die Exemplare sind lose in Papierkapseln eingeschlossen, 
die auf starke Qoartbl&tter anfgeklebt sind. 

Als bemerkenswertheste Arten, die in Fase. I ansg^eben wurden, sind im N. 
Giom. bot itaL 1874, p. 825 anfgefOhrt: Agaricus confluens Pers., Lemites bettdina (L.) var. 
IttUscens Sacc., Lentinus iigrinus (BulL), Polyporus fumosus (Fers.), P. adustm (Pers.) 
var. resupinatus SacCj P. resinosus (Schrad.), Trametes hispida Bull., Guepinia Buceina 
Sacc, Irpex canescens Fr. var. effusa Sacc., Favolus ewropaeu» Fr., Tremella moriformis 
(Fr.), Puccinia Balsamitae Berk. , P. Gynodontt» Desm. , P. Convolvuli Gast , Uromyces 
Medicagimis Sacc., U. Lupini Sacc., Massaria Ulmi Fuck. var. superficialis Sacc, Baphi- 
dophora BardatMe (Wall.), Sphaeria fuseüa B. et Br.,' !Dracehiaea heterogenea Sacc, Mela- 
noma Pulvitctda (Curr.) Sacc, Botryosphaeria Berengeriana Dutrs. var. saUeimi Sacc, var. 
aiiantiana Sacc, Melaneomi macroepora Tul., M. spodiaea Tul., Peronospora affinis (Rossm). 

49. M. C. Cooke. Ftingi brituiicl exsiceatt Cent TU. (Anz. in Grevfllea 26, S. 77.) 

Die Lieferung enthSlt 20 Arten, die fOr England neu sind, davon sind 5 Arten 
ganz neu (S. No. 8). Mit dieser Centurie soll die erste Serie der Sammlung geschlossen, 
und dieselbe später mit verbesserter Ausstattung wieder aufgenommen werden. (Verzeich- 
niss sämmtlicber Arten in Hedwigia 1874, S. 138.) 

50. F. d« Thftmen Fangi Anstriad ezaiccati. C«it ZI. XIL (Bayreuth 1874.) 

Die meisten Nummern sind vom Herausgeber selbst in Böhmen, besonders in der 
Umgebung von Teplitz gesammelt, aber auch ans allen anderen Theilen Oesterreichs fimlen 
sich Beiträge, und zwar aus Niederösterreich (von Wallner), Mähren (Paul), Tirol (Kemer), 
Böhmen (ausser v.ThOmen imd Thümen fil., von Kirchner), Salzburg (Sauter), Kämthen (Kristof), 
Ungarn (Tauscher, Lojka), Siebenbürgen (Lojka, Barth). 

Als neue Arten werden ausg^eben : 1047 PUospora Chryganthemi Kirchner fungus 
conidiophorus, 1072 Bamularia Virgaureae ThOmen, 1153 Lophiostoma Mentha« Kirchner, 
1164 Diplodia Marsdeniae ThOmen a. Marsdenia ereeta im botanischen Garten in Pesth 
von Lojka gefunden, 1177 Bamularia Lysimachiae Thflmen a. Lysimachia thyrsiflora. 

51. Derselbe. Herbarium nycoliriciim oeceaoinicun. FasclT. (BayTeuthl874.No. 151—200.) 

Beiträge von Boller, Eilhler, Hartig, Jnratzka, Kömicke, Magnus, Passerini, Paul, 
Plowright, Schneider, v. ThOmen. — Hartig hat mehrere von den Pilzen ausgegeben, die er in 
seinem Werke Aber die Krankheiten der Waldbänme behandelt hat (190 Caeoma Laricis 
Hartig, 191 Peziza Wilkommii Hart, 192 Agaricus meOeus Vahl), Eichler bringt: 194 
Pseudoprotomyces violaceus Gib. in Böhmen an Wurzeln von Morus alba gesammelt, 
V. Thümen 197 Polysaccum tuberosum Cda. aus Böhmen, welche dort unter dem Namen 
„SpecktrOffel" vielfach genossen wird o. s. w. 

52. Rehm. Ascomyceten. Fase. T. (Yerzeichniss der Arten in Flora 1874, S. 416.) 

Als neu bezeichnet: Tapesia Uucostoma Rehm, Caüoria diaphana Rehm, Mytili- 
nidion lineare Rehm, Didymoephaeria acerina Rehm, Teichospora ampuUacea Rehm, Cap- 
»odium fuliginodes Rehm. 

III. Schriften allgemeinen und vermischten Inhalts. 

Allgemeine Systematik, Morphologie und Physiologie. 

Chemie. 

53. J. 8aeh8. Lehrbuch der Botanik. (4. Auflage. S. 285—341.) Die Thallophyten. 

Nach Cohn's Vorgange hebt S. bei der Betrachtung der Thallophyten die strenge 
Scheidung in Pilie, Algen und Flechten auf und theilt dio ganze Formenreihe nach dem 
Befruchtungsvorgange in vier grosse Abtheilnngen, in denen Familien chlorophyllhaltiger 



Digitized byLjOOQlC 



Schriften allgemeinen und Termischten Inhalts. 211 

neben solchen chlorophyllloser Formen parallel laofen. Fär die Pilze (chlorophylllose 
Tballophyten) gestaltet sich die Reihenfolge folgendermaassen: I. Pretophytei, Formen 
ohne geschlechtliche FoTtpäaxawagrSchizomyceten, Gähmngspilze (SucharomycesJ.' IL Zygo- 
tfUtVB a) Paarung beweglicher Zellen: Myxomyceten (die Chi/tridiaceen werden als Ver- 
wandte der Myxomyceten angesehen), b) Coi^jugation von unbeweglichen Zellen: Zygomyceten , 
(Mueorineen). III. OatporMH : Saprolegnieen (Verfasser theilt die Ansicht Pringsheim's, dass 
die Befruchtung durch Spermatozoiden erfolgt), Peronoaporeeti (nach Verfasser nur auf 
Dieotylen: Peron. Schalciefleitci, jedoch auf Allium), als wahrscheinlich in die Verwandtschaft 
der Saprolegnieen und Peronosporeen gehörig wird auch die Grattung Emptisa hier auf- 
gdfthrt. 'IV. Carposporeen, bei welchen aus der Befruchtung des weiblichen Organs ein 
Fmchtkörper (Sporocarpium) entsteht: Ascomyeeten, Äeeidiomyeeten, Basidiomyceten. 
„Zwar ist die geschlechtliche Fortpflanzimg," sagt 8., „nur erst bei wenigen Gattungen 
wirkhcb beobachtet, die noch dazu nur einer Abtheilung, den Ascomyeeten, angehören. ' 
hidessen ist es bis auf Weiteres erlaubt, in diesen F&llen nicht nur einen Sexualact über- 
haupt anzunehmen, sondern auch zu glaubeta, dass derselbe, wenigstens der Hauptsache nach, 
mit dem der Ascomyeeten fkbereinstimmt, wenigstens wird man durch den übereinstimmenden 
Üang der Entwickelung in allen drei Gruppen auf diese Annahme, als auf die nächstliegende 
hit^wiesen.* 

Die Ustilagineen werden m einer Anmerkung bei den üredineen erwähnt. 

54. BertUloa. Champignons. (Artide in Dictionnaire EncyclopWque des Sciences m^dicales. 
Paris 1874. S. 114—224.) 

Verfasser gibt eine sehr reichhaltige Zusammenstellung dessen, was durch die 
Arbeiten der verschiedenen Autoren ttber Morphologie und Physiologie der Pilze bekannt 
gemacht worden ist; nicht nur die Arbeiten der Franzosen bis in die neueste Zeit, sondern 
weh die der Deutschen, Italiener u. s. w. sind eingehend benutzt 

Als des Verfasser's eigenes Werk ist am Schlüsse eine systematische Zusammen- ' 
stellang gegeben, in welcher auch die Formen, welche (wie B. im Texte vorher aosgeftthrt 
hatte), nur Entwickelungszustände anderer Pilze sind, als Familien aufgeführt werden. B. legt 
önen besonderen Werth auf wohlklingende und, oft auf Kosten der streng richtigen Bildung, 
ibgenmdete Namen. Es wird genügen, um eine Vorstellung von dem System zu geben, die 
(fmiösiachen) Namen der Hauptabtheilungeu und Familien wiederzugeben. 
A. Sareodis (Iileischpilae). 

I. BasidSs (Basidiomyceten). 

I. Ectobasides (Uymenomyceten und Tremellineen). 

I. Agaricines, 2. PÜebies, 3. Poiyporis, 4. Bydnis, 5. TheUphorh, 
6. Clavariis, 7. Iremeüinis. 

n. Endobcisides (GasteromycetenJ. 

8. Nidvlaries, 9. Phaüoidis (mit Battarrea), 10. Podaxinis, 

II. Lycoperdaeis, 12. Basypogis Bert. (Uymenogastreen). 

II. Ascid6B (Ascomyeeten). 

I. Edotheques. 

13. HelveUaces, 14. Pieixis, 15. PateOarUs. 
IL Endomques. • 

16. Phaeidiaeie, 17. Sphh-iaees , 18. AscipogSs (TvberaceenJ, 19. 
Onyghtes, 20. Etisiphes. 
ni. Clinid^s (GUnosporix L*veill6). 

l Eetoelines a. C. hymenostrome. 
21. Tubereularies, 22. E.veipuih. 

ß. C. gymnostromes. 
23. Pucciniis, 24. Gymnostromes Bert. 

II. EndoeUnes. 

26. Uridinis, 26. MelancowUs, 27. £cidUs, 28. Sphirommis, 
29. Antmnariis. 

14* 



Digitized byLjOOQlC 



212 Kryptogamen. — Pilze. 

B. Atarcodis. 
IV. N^mates. 

I. JBndospores. 

30. Mueormis, 31. SaprolegnUs, 32. Pironospöris, 33. Ascomycis. 
Tl. Exospores. 

34. Sclerotrichis Bert. (DematieenJ, 35. Mucidimis, 36. CltnotrtcA^ 
Bert. (SporotrichutnJ, 37. Sporidesmiis. 
V. Conidiac^s. 

I. J?ptp%fe8. 

88. Coniodis. 
IL Endophytes. 

39. Protomycis, 40. Ustüaginis. 

55. L Fischer, Prof. Dr. SeznalTerhUtnisse der Filie. (Mittheilangen der naturf. Oesell- 
Bcbafl in Bern a. d. J. 1873, S. 60, 61.) 

Es werden drei Haapttypen der geschlechtlichen Fortpflanzung der Pilze angenommen : 
1. Verbindung gluichwerthiger Zellen (Copulation), 2. Bildung einer Oospore in Folge eines 
BefrachtnngsTorganges und 3. die durch Befrachtung eingeleitete £ntwickelung eines 
zusammengesetzten Fruchtkdrpers. — Dieselben drei Typen finden sich auch bei den Algen, 
diese sind aber nur als eine mit den Pilzen parallel gehende Reihe zu betrachten, nicht mit 
ihnen zu verschmelzen. Ausser der Eigenthümlichkeit in der Ernährung und Gewebebildung 
findet V, noch einen durchgreifenden unterschied der beiden Classen in der Befruchtung. Bei 
den Algen erfolgt dieselbe durch Spermatozoiden, bei den Pilzen durch amorphes Protoplasma. 

56. Speres and Sportdia. (GrerOlea Nr. 26, S. 84-86.) 

Der Vorschlag, die in Schlftuchen gebildeten Sporen (thecasporen, ascosporen) als 
sporidia, alle anderen, nicht m Schläuchen gebildeten Basidiosporen, Sp. der Mucorineen etc. 
einfach als „Sporen* zu bezeichnen, wird in weiter Ausführung empfohlen. Berkeley hat 
in diesem Sinne schon lange, ehe man BaMdümporeae und Thecasporeae unterschied, die 
Pilze in 2 Abtheilungen: Sptmfera und Sporidnfera getheilt — Unter den Sporen im 
engeren Sinne würden wieder die Basidiosporen der Hymenomycetes und Oastaromycetes, 
die Stylosporen der Sphaeronemei nnd die Pseudosporen der üredinett (letzterer Ausdruck 
wird dadurch gerechtfertigt, dass die sogenannten Sporen, Telentosporen De By. der üre- 
dineen eine Art prothallns darstellen, auf dem sich erst wieder Sporen bilden) nnd Acro- 
sporen der Mtuxdines etc. zu unterscheiden sein. 

57. Dr. Oscar Brefeld. MeUioden xnr Dntersncluuig der Pilze. (Verhandl. der phys. med. 
Oesellsch. in Würzbnrg 1874, S. 43—62.) 

Als onerlässlicbe Methode, nm die Entwickelung und Lebensweise eines Pilzes 
mit Sicherheit zu erkennen, betrachtet Br. die Cultur einer einzelnen Spore und ihre fort- 
laufende Beobachtung auf dem Objectträger. Die Aussaat einer einzelnen Spore wird 
dadurch bewirkt, dass man einen FruchtkSrper des Pilzes in einem Uhrgl&schen in destil- 
lirtem Wasser vertbeilt, davon einen Tropfen auf den Objectträger nimmt, sich flbercengt, 
dass man nur eine Spore darauf gebracht hat, eventuell das üebrige mit Fliesspapier weg- 
wischt. In manchen Fällen muss man, nm die Sporen mit Gewissheit erkennen zu können, 
erst abwarten, bis sie a«geschwollen sind, was ja so oft vor der Keimung eintritt — Die 
Spore wird darauf mit einem Tropfen Cnltnrflfissigkeit versehen. Als das geeignetste 
Medium för die Beobachtung erscheint B. Auskochung von trockenen Früchten, dÜe fdr 
lange Zeit vorbereitet werden kann. Auch Bierwtirze wird empfohlen, die aber znerst in 
einem mit Fliesspapier verschlossenen Eolboi abgekocht werden und durch langes Stehen 
lassen geklärt werden soll. Als künstliche Culturflössigkeit wird lOprocentige Trauben- 
zuckerlöeung mit V4— '.'»"/o salpetersaurem Ammoniak und eben so viel Cigarrenasche an- 
gerathen. — Die continnirlicfae Beobachtung wird in vielen Fällen ermöglicht, indem man 
den Objectträger auf einem Zinkgestell unter eine mit Wasser abgeschlossene Glocke setzt 
imd von Zeit zu Zeit hervomimmt. Die Verdflnstung des Tropfens kann verhindert werden, 
indem man zu demselben etwas Gelatine bringt Will man das Object lange anter dem 



Digitized byLjOOQlC 



Schriften allgemciuen und vermischten Inhalts. 213 

Mikroskop zur coutinuirlichen Beobachtung liegen lassen, so ist es rathsam, an dem Tubus 
des Mikroskops einen Schirm anzubringen, der das Hineinfallen fremder Sporen verhindert. 
— Von sogenannten feuchten Kammern wird die von Geissler in Berlin construirte be- 
schrieben und empfohlen. 

Die Objectträgerculturen genOgen indess nicht immer, um die Entwickelungsgeschichte 
eines Pilzes zu erforschen. Sie mfissen durch Massenculturen ergänzt werden. Es werden 
ebenfalls einige Einzelheiten derselben besprochen. Saprophytische Pilze werden leicht 
unter einer Glasglocke auf ausgekochter Nährsubstanz gezogen. Als flüssige Nährsnbstanzen 
werden die obengenannten Decocte empfohlen, als festere besonders ungesäuertes Brod, dann 
ausgekochter Pferdemist, Pflaumen- und Bimenmos. — Wahie Parasiten müssen auf das 
lebend« Thier oder die lebende Pflanze ausgesäet uiid das Eindringen der Keimschlftuche 
beobachtet werden. In allen bis jetzt untersuchten Fällen, sagt B., hat man ausnahmslos 
gefunden, dass der Pilz durch die Haut oder durch die Spaltöffoungen der Haut eindringt. 
Auch die Thiere machen hiervon keine Ausnahme, sie sterben nicht von den gefressenen 
Sporen, die im Innern nicht keimen, während sie äusserlich mit ihnen berührt unfehlbar zu 
Gnmde gehen. 

56. Deb«r den Farasitismtu d«r Pilze Im Segensatz m dem der Hecht«. (Bulletin de la 
Soc. bot. de France 1874, p. S47-3ÖO.) 

Bei Gelegenheit einer von Weddell eingereichten Arbeit werden von M. Ck>rnu, 
Van Tieghem, J. de Seynes auch die verschiedenen Arten des Parasitismus der Pilze be- 
^rochen. C. führt an, dass manche Ascomyceten eben so wie die Flechten, die Pflanzen, auf 
welchen sie leben, nicht tödten, z.B. Sphaeria cupularis auf Titbei'cularia vulgaris, AsUro- 
»porium Hoffmanni auf Cucurbüaria macrospora. — v. T. macht auf den von ihm bei 
Chaetoeladium und Syncephalis beobachteten „focultativen Parasitismus" anfimerksam. DS. 
«innert an eine Beobachtung von ihm, das Schmarotzen einer Peziza (P. tuherosa) auf 
önem Cystococcas. 

se. mC. Dr. Zöller. Deber EmUinmK md StoffbUdniiK der PUxe. (Sitzung der kais. 
Akad. der Wissensch. in Wien 9. Joli 1874.) 

Die Vcrsache waren mit einer Nährstofflösung augestellt, welche 6,4 Grm. Salze in 
eineni Liter Wasser enthielt; die Salze waren Ammoniumphosphat, Ammonium-, Ealinm-, 
Natrium-, Magnesium- und Calcium-Acetat, nebst etwas Calcinmsulfat Die Pilzsporen ent- 
widieHen sich zuerst zu kleinen Rasen, später zu einer zusammenhängenden Decke. Nach 
36tilgig«r Vegetation wurde aus 1 Liter Nährflüssigkeit 2,107 Gramm Pilztrockensubstanz 
gnnnnen. In der übrigbleibenden Nährflüssigkeit war der Gehalt der Phosphorsäure der 
UUien and Erden wenig verändert, dagegen war der ganze Essigsäuregehalt verschwunden, 
CS übA sich fast nur Kohlensäure in der Lösung. Bei den Yegctatiousversuchen war nur 
Laft zogeföhrt worden, die von Kohlcnsänre befreit worden war, die gebildete Kohlensäure 
rührte mithin von Zersetzung der Essigsäure her. Bei Vergleich der Analysen von Pilzen, 
welche verschieden lange Zeit vegetirt hatten , stellte es sich heraus , dass die Pilze in der 
ersten Zeit ihres Wachsthums reUtiv an Kohlenstoff ärmer und an Stickstoff reicher sind, 
als in späteren Perioden. Z. &8St die Ergebnisse seiner Versuche in folgende Sätze zu- 
sammen: 1) Die chlorophyllose Zelle (Pilzspore) hat die Fähigkeit, aus organischen Säuren 
(Essigsäure) im Vereine mit Ammoniak und den Aschenbestandtheilen der Gewächse die 
höheren Pflanzenstoffe: Eiweissstoffe, Fett, Kohlenhydrate zu bilden. 2) Bei dieser Bildung 
verschwindet die organische Säure vollständig; ihr Kohlenstoff findet sicli z. Th. in orga- 
nischer Form in der Pflanze , z. Th. als Kohlensäure in der rückständigen Nährflüssigkeit 
3) Um 0,82 Grm. Kohlenstoff «n assimiliren, mnssten in der Nährflüssigkeit den Pilzen 
3,t:.08 Onn. Essigsäure mit 1,44 Grm. Kohlenstoff dargeboten sein; 0,62 Grm. Kohlenstoff 
nahmen hierbei die Form der Kohlensäure an. Ob die Umbildung der Essigsäure durch 
Oxydation und Spaltung gleichzeitig oder diurch Spaltungsvorgänge allein statt hatte, bleibt 
unentschieden, so wahrscheinlich auch die erstcre Annahme ist. 4) Die Zusammensetzung 
der Pilze ändert sich mit der Dauer ihrer Wachsthumszeit; die Pilze von langer Vege- 
tationszeit enthalten relativ mehr Kohlenstoff und weniger Stickstoff ab die Pilze von kür- 
zerer Vegetationszeit. 



Digitized byLjOOQlC 



214 Kryptogamen. — Pilze. 

60. Fr. Ludwig. Ueber die Phosphoresceni der Pilze und de« Holzes. (Inangural-Diseer- 
J^ion. Hildburghausen 1874. 30 S.) 

,^ L. untersuchte eine Anzahl Worzelstöcke jnnger von Bküomorpha be&Uener Fichten, 

-, A ^- die im dunkelen und im angefeuchteten Zustande unter der Rinde sehr hell leachteten. Das 
'^V'- Leuchten war an die Pilzhyphen gebunden, mycelfreie Holzstücke konnten nicht 'zum 
.'" *" Leuchten gebracht werden, das isolirte Mycelium leuchtete dagegen mehrere Tage fort Die 
Phosphofescenz des fiuilen Holzes erfolgt auch nicht etwa dnrch einen chemischen Process 
bei Zersetzung der Holzsubstanz, sondern findet nur dann statt, wenn gewisse Pilze das 
Holz bewohnen. — L. untersuchte genauer die Beschaffenheit des Fhosphorescenzlichtes. 
Es war etwa bis zu einer Entfernung von 3 M. wahrzunehmen und zeigte eine lebhaft hin- 
und herwaUende Bewegung, unter dem Mikrospectralapparat konnte bei andauernder Be- 
obachtung des sehr lichtschwachen Spectrums festgestellt werden, dass dieses sich von Hell- 
blau bis Ultraviolett erstreckte, und eine Anzahl Absorptionslinien in Hellblau und einen 
breiten Absorptionsstreifen in Ultraviolett zeigte. — Die Temperatur hatte auf das Leuchten 
bemerkbaren Einflnss, bei 4,5» C. war es schwach, wurde erst bei 18—20" hell, bei 36—30* 
am stärlcsten, bei 50^ verlosch das Leuchten sofort und fflr 'immer. — In ausgekochtem 
Wasser hdrte das Leuchten sofort auf. Es ist der Sauerstoff der- Luft , der die Pbospho- 
resccnz bedingt. Es liess sich auch eudiometrisch der Verbrauch von Sauerstoff durch den 
phosphorescirenden Pilz nachweisen; in einem Versnche verbrauchten Bindenstflcke mit 
phosphorescirendem Mycel in 6 Stunden etwas über 2 Cub.-Centimeter Sauerstoff. Ausser 
von den äusseren Verhältnissen ist die Phosphorescenz noch von Umständen abhängig, die 
aus den Wachsthomsverhältnissen und aus individuellen Verschiedenheiten der Pilze resultiren. 

61. Ursache des Lenchtens des faolen Holzes. (Aus Polytechn. Notizbl. No. 20, 187S. 
Phannaz. Zeitschr. für Russl. Jahrg. XH. 1873, p. 757; in Rcichardt's Archiv der 
Pharmacie 1874, S. 462.) 

Bei dem Leuchten des foulen Holzes hat man die Gegenwart eines Pilzes nach- 
gewiesen, von welchem das Leuchten ausgeht Derselbe lässt sich, ohne seine Leuchtkraft 
einzubüssen, von dem Holze abschaben und auf andere übertragen. Sein Leuchten ist von 
seinem Lebensprocesse abhängig und hört sofort auf, wenn er durch Hitze oder durch den 
Eiufluss von Gasen getödtet wird, oder wenn ihm die nöthige Feuchtigkeit entzogen wird. 
Der Pilz siedelt sich auch auf anderen faulenden Pflanzentheilen unter dem Einflüsse von Feuch- 
tigkeit, dumpfer Luft und einer massigen Temperatur , ja sogar auf sich zersetzenden ani- 
malischen Stoffen an und macht dieselben leuchtend. 

62. G. B. Broome. On * lamlaons Fnngas. (Linnean Society 20 Nov. 1874. Jonrn. of 
Bot No. 133, 8. Hd.) 

Der Pilz wurde auf den Blättern von SperuMcoce zu St Kitts in Westindien ge- 
fbnden. Berkeley hält ihn fflr ein Didymium. 

63. I. SoroUa. Ueber die Wirkug des Lichtes auf die Pilze. (Vorläufige Mittheilung. 
Beilage zu den Protocollen der Sitzungen der Naturforscher-Gesellschaft an der Uuiverätät 
zu Kazan. 47. Sitzung. 1873.) 

Der Versuch wurde mit firischem Fferdemiste gemacht, indem der Verfasser die erste 
<-^ Probe des Mistes der Wirkung des weissen Lichtes, die zweite des gelbrothen Lichtes 
v^ von doppelt chromsaurem Kali, die dritte des dunkelblau«! Lichtes einer ammoniakalen 
Lösung von Kupfervitriol unterwarf; die vierte Probe wurde im Dunkeln angestellt; alle 
Proben wurden im Zimmer bei einer Temperatur von 15—160 R. und unter einer Glocke 
angestellt, worin der Mist beständig feudbt blieb. Mit dem Spektroskope untersucht, liess 
das gelbrothe Licht die wenig brechbaren Strahlen und die nächsten der grünen Strahlen 
durch; die LOsung des Kupfervitriols liess nur violette und nur wenige blaue Strahlen durch. 
Der Versuch dauerte 26 Tage, vom 1. bis 26. April, während welcher Zeit der Gang der 
Pilzvegetation folgender war: Im weissen Lichte haben sich Mucor Mucedo, PiptocephaJis 
FresenioMO, Ghaetodadium Jonesii, Päobolus erystaümus, Coprmus fimetarün, Goprolepa 
equorum, Ascdbdlm pulcherrimus Ct., MortiereUa dt^uens Sor. (n.sp.) entwickelt; Püobolm 
crystailinus und Muccn- Mucedo haben positiven Heliotropismus. Im gelbrothen Liebte 



Digitized byLjOOQlC 



Schriften aUgemeinen und vermischten Inhalts. 215 

haben sich Mucor Mucedo, ChMtoclad. Jotiesü, Püob. crystaUintis , CoproUpa eqtiorum, 
Coprin. ßmetarius und SordAria eoprophila entwickelt; die Entwickelung aller Filze geht 
besKr an der beschatteten Seite, als an der beleuchteten vor sich (Coprolepa equorum aus- 
genonunen); Coprinus fimet., Mucor \axd PUobolus haben negativen Heliotropismus, die 
Sporen des letzteren zerstreuen mch nicht oder nur selten; Mucor mucedo bildete eine 
grosse Menge von Chlamydosporen (m Hyphen) und Sporangiolen, welche im weissen Lichte 
fehlten. Im blauen Lichte ging die Vegetation Oberhaupt sehr schwach vor sich, noch 
Echlechter als im Dnnkeln; nur Mucor Mucedo (auch mit Sporangiolen), Chaetocladium und 
Coprokpa equorum (wenig) entwickelten sidi; ihr Heliotropismus war positiv. Im Dnnkeln 
war die Vegetation günstiger, aber nicht so gut, wie am weissen Lichte; es entwickelten sich 
Mucor Mucedo (auch mit Sporangiolen), wenige Exemplare von Püdbolus crystaUinus, 
Asecbolua furfuraceus mit Chlamydosporen, Dictyostdium mucoroides, Coprokpa merdaria 
Fackel, Pemntl. glauc., Sepedonium mucorinum Harz und Mortierella difluena, die Hyphen 
von Mucor und Pilobolus wurden sehr lang and standen ganz vertical ; in den Hyphen von 
Mueor war eine starke Neignng zur Bildung von Querwänden bemerklich. — Im Anhange 
10 dieser Mittheilnng beschreibt der Verfasser die noch nicht bekannten Ctilamydosporen 
T«n Afcoboltu furfuraceuß Pers. nnd gibt die Beschreibung von Mortierella (Mucor) difluens 
Sor. (nov. sp.), welche parasitisch in den Hyphen und Myuelien von ilfucor Mucedo wächst, 
ihre Sporangien haben 15 — 80 Sporen, sind mit gut bemerkbaren Borsten versehen und im 
Wasser sehr leicht zerfliessbar; die Grösse der Sporen beträgt 0,0097 MUlim., sie sind durch- 
sichtig, mit sehr dickem Exosporium und hellem Inhalte versehen. Batalin. 

64. Or. 6eorg Wiiter. Heliotropismu bei Feziu Fackeliua De ij. (Bot Zeitung 1874, 

8.1-6.) .-^,,- 

Aus Sclerotium echimatum Fuckel, am 24. Mai auf feuchte Erde gel^, entwickelte '^'•' 
ach vom October ab Peeiza FuckeUana. Die Stiele zeigten s&mmüich eine schiefe Richtung "v 
nach dem Lichte zu, die Scheibe war stets der Lichtquelle zugewendet Stieltheile, welche 
ihr Lingenwachsthum bereits vollendet hatten, behielten ihre bisherige Neigung bei, durch 
Veränderung der Stellung in Bezug auf die Lichtquelle wurden dadurch S-fdrmige 
Kiümmnngen hervorgebracht. Die Stiele zeigten also deutlich ausgesprocheneu positiven 
Heliotropismus. Die Intensität des Lichtes schien von Einfluss auf das Wachsthum des 
Pikes zu sein, bei schwächerer Beleuchtung an einem Tage wurde eine Zuwachslilnge der 
Stiele von 1,094 Mill. gemessen, für einen Tag bei starker Beleuchtung 1,667 Mill. Im 
Dmkein entwickelten sich die jungen Peziza nicht weiter und gingen bald zu Qrunde. 

6S. laxime Comn (BuIleUn de la SodM Botan de France 1874, S. 33 und 55) 

macht Mittheilnng über einige Filze, welche sich in der ersten Woche des Februar 

1874 IQ Chateau-nenf (Loires) bei der sehr milden Witterung entwickelt hatten. Es waren 
PmMMurporoarten auf Cerastium, Holosteum, Alsine, Papaver, Trifolium; Stigmatea auf 
Lampsana, Urtica ; Aecidium auf Lampsana, Centaurea Jacea, Bellis, Ficaria. Besonders 
merkwürdig aber war das Auftreten der Spcrmogonien von Boestelia cancellata au den 
Knospenschnppen eines Birnbaumes im Garten des Museums zu Paris. — Ein Frost von 
— 8* tödtete die von Peronospora und Stigmatea befallenen Blätter , wfthrend die , auf 
welchen keine Pilse aufgetreten waren, unversehrt blieben. — Die von Boestelia ergriffenen 
Schappenblätter erfroren ebenfalls im Februar. 

66. L. FwkeL Ueber die ühTerhUtnisse der Alpen. (Bot. Zeitung 1874, S. 721-727.) 
Dem Verfasser ist bei seinen vielfachen Wanderungen durch die Tiroler und Schweizer 
Alpen stets die, verhältnissmässig zum Tieflaude, ausserordentliche Filzarmuth derselben 
aofgeüallen, die in den grösseren Höhen stets aunahm. Uredineen, UstHagineen nnd andere 
Parasiten auf lebenden Pflanzen fand er bei einem längeren Aufenthalte im oberen Engadin- 
tliale in grosser Zahl, z. Th. neue Formen (erwähnt wird neben andern eine Puccinia auf 
Aconitum Lycoctonum, Puccinia auf Atiemone alpitta und A. vernaiis, Puccinia mit Uredo 
auf Oxyria didyma etc.), dagegen waren „Fäulnissbcwohner" äusserst selten. F. sieht 
die Ursache dieses Verhältnisses in der dünnen Luft der höheren Lagen, in deren Folge 
die Feuchtigkeit viel schneller verdunstet als im Tieflaude. Die Keimung der Sporen nnd 



Digitized byLjOOQlC 



216 Kryptogamcn. — Pilze. 

die Entwickelung der Mycelien müsse durch dies Verhalten beeinträchtigt werden. Das 
langsame Faukn des Holzes in den höheren Lagen schreibt er ebeufalls dem umstände zu, 
dass die trockene Luft den zerstdrenden Einfloss der Pilzmycelien Terhindert 

67. RikoL Knieschoff. Deber die Wirkung der Mkaloide auf die niedrigsten Organismen. 

Wir nehmen diese Angaben aus der Inaug. Dissertation unter dem Titel „Materiaüen 
zur Phannacologie der Alcaloide' (St. Petersburg. 1874. 8% Zu den Versuchen waren die 
in den Lösungen des foulenden Hen's Torkommenden Organismen gew&hlt (es wurden vom 
Verfasser in dieser Lösung gefunden : Parameeium, Colpoda, Vorticella, Microeoceus crepm- 
cuhtm, Bacterium Termo, Baccülus subtilis, Vibrio serpetis und Spirittum tenue). Der 
-Verfasser prüfte die Wirkung der neutralen Lösungen von salzsaurem Chinin, Cincbonin, 
Strychnin, Morphin und Atropin in den Concentrationen 1:400, 200, 50 (1 Gewichtstheil 
des Alcaloids auf 400, resp. 200, resp. 50 Theilen von Wasser); die Versuche waren so 
gemacht, dass ein Tropfen der Alcaloidldsung mit einem gleichet Tropfen von Heuinfusion 
gemischt war und der Objectträger sogleich unter das Mikroskop gebracht war. Bei der 
Concentration 1 : 800 (zu der die Lösung von 1 : 400 genommen war, da der Infusionstropfen 
die Lösung auf die Hälfte verschwächte), bedurfte zu der Vernichtung aller Bewegungen 
und zu dem späteren Zerfallen der Organismen Chinin nicht mehr als 5 Minuten, aber in 
dieser Zeit starben nur grosse Organismen CColpoda, ParameciumJ, die kleinsten lebten 
länger und sogar nach Verlauf von S Stunden fond der Verfasser einzelne Exemplare von 
Microeoceus crepusculum, welche ihnen eigene Bewegungen machten; Bacterium Tertno 
und andere Bildungen zeigten nach Verlauf von 10 Minuten keine selbständigen Bewegungen. 
Dieselben Erscheinungen rief Cinchonin nach 8—10, Strychnin nach 20—30 Minuten hervor; 
unter der Wirkung des Atropins erweiterten sich die pulsirenden Vacuolen mehr, als unter 
der Wirkung anderer Alcoloide; Atropin und Morphin wirken auf die grösseren Organismen 
auch nachtheilig, indem sie nach 30 Minuten ihre Bewegungen verlangsamten und nach 
60 Minuten starben, aber kleinere jflngere Formen von Colpoda imd Parameeium, so wie 
auch Bacterium Termo blieben nur auf eine Zeit ihrer Bewegungen beraubt und später 
erneuerten sie dieselben mit firtiherer Energie. — Bei der Concentration von 1 : 400 verlaufen 
alle besclu-iebenen Erscheinungen in kürzerer Zeit, aber auch hier kann mau nach Verlauf von 
2—3 Stunden einzelne sich bewegende Exemplare von Microeoceus crepusculum finden. 
Bei der Concentration von 1 : 100 hörten sofort die Bewegungen aller Organismen (ohne 
Ausnahme) auf, und nach einigen Minuten war Alles im Zer&Uen. — Bei allen diesen 
Versuchen beobachtete der Verfasser alle jene Erscheinungen an den Organismen, welche von 
den früheren Beobachtern (Binz, Du-Flessis etc.) beschrieben worden sind, d. h. die enorme 
Erweiterung der Vacuolen, die Veränderung der Bewegungsart, die Veränderung der Form 
der Körper in kugelförmige Form etc. Batalin. 

68. J. Schröter. PrflAing einiger Desinfectionsniittel durch Beobachtnng ihrer Einwirkung auf 
niedere Organismen. (Cohn, Beitr. z. Biologie d. Pflanzen, 3. Heft, S.SO— 50. Als Sep.-Abdr.) 

Referent ging bei der Prüfung einiger der wichtigsten Desinfectionsniittel von dem 
wohl allgemein als festgestellt angesehenen Satze aus, dass die Infectionskrankheitcn in ihrem 
Verlaufe imd ihrer Entwicklung, sowohl bei dem Umsichgreifen im erkrankten Organismus, 
als in ihrer Ausbreitung als Seuche immer bestimmte Gesetze festhalten, die denen entsprechen, 
welche wir bei dem Wachsthnm und der Verbreitung niederer Organismen kennen lernen. 
Wir sind daher zu dem Schlüsse berechtigt, dass diese Krankheiten mit der Erzeugung 
und Vermehrung organischer Gebilde sogenannter „Krankheitskeime" einhergehen. — Für 
. die folgenden Untersuchungen kam es nicht darauf an, ob die inficirenden Organismen schon 
für die einzelnen Krankheiten bekannt sind. Verhalten sie sich wie die niedrigen Organismen 
überhaupt, so werden sie auch denselben Lebensbedingungen wie diese unterworfen sein, und 
Verhältnisse und Stoffe, welche diesen ihre Entwicklungsfähigkeit nehmen, werden auch den 
Infectionszellen verderblich werden. Es wurde nun versucht, die Art und Weise, wie einige 
Desinfectionsmittel einwirken, zu beobachten, um ihren Werth und ihre Anwendnngsweise 
danach zu bestinunen. Speciell wurde dabei erstrebt, die Wirkung direct sichtbar zu machen, 
d. h. dieselbe zumeist durch Beobachtungen unter dem Mikroskope festzustellen. 



Digitized byLjOOQlC 



Schrijften allgemeinen tmd Temüschten Inhalts. 217 

Die Wirkung der Wärme wurde durch Beobachtung eines Bacterien enthaltenden 
Tropfens auf einem erwärmbaren (Cohn'schen) Objecttisch untersudit Während Infusorien 
schon bei Erwärmung auf 420C. abstarben, blieb die Bewegung der Bacterien, die Ton SO" 
an besonders lebhaft geworden war, bis 560 noch gleichmässig schnell. Dann liess die der 
Stäbchenbacterien plötzlich nach, während Fadenbacterien noch schnell bew^ blieben. Bei 
58° hörte regelmässig jede Bew^;ung auf. 

Bei der Wirksamkeit chemischer Stoffe gegen die besprochenen Organismen kann 
es sich um verschiedene Vorgänge handeln. Die Stoffe können direct chemisch auf die Stoffe 
der Organismen, mit denen sie in Berührung kommen, wirken (ätzend), sie können resorbirt 
«erden und erst nach der Aufnahme im Innern schädlich wirken (alterirende Gifte), se 
können aber auch so wirken, dass sie die Nährsubstanz in einen Zustand versetzen, dass 
diese zur Weiterentwicklung des betreffenden Organismus nicht mehr brauchbar ist. Zu 
diesem Zwecke genügen oft sehr kleine Mengen! 

üebermangansaure Salze kann man in ihrer Wirkung leicht unter dem Mikroskop 
verfolgen. Infusorien schwimmen oft lange Zeit in starken Lösungen herum, dann tritt in 
ihrem Innern ' allmählich zunehmende Braunfarbung ein , und sie sterben endlich ab, ohne 
dass ihre Form verändert wird. Aehnlich verhalten sich Hefezellen, Sporen von PenicüUum 
imd Miicor, überall wird die Lösung langsam aufgenommen, es tritt langsam Braunfärbung 
des Plasmas ein. Ist diese erfolgt, so sind die Sporen nicht mehr entwicklungsfähig, es folgt 
z. B. nicht mehr die Anschwellung, die sonst der Keimung vonmgeht — Baderien gelangen 
in starken Lösungen schnell zum Stillstande, ihre Umrisse werden sehr deutlich. In Lösung 
1 : 100 vermehren sie sich noch und bewegen sich tagelang. — Bei Anwesenheit von Detritus 
in einer Flfissigkeit sieht man, wie dieser zuerst braun gefärbt wird, dann erst langsam die 
ia der FlOssigkeit enthaltenen Organismen. Bei Anwesenheit von viel fänlnissfähiger Substanz 
ist die Wirkung des Stoffes bald erschöpft, die Fäulniss schreitet fort, denn durch Verbindung 
mit den Fänlniasproducten zerstört sich die S&ore immer schnell. Die Verwendbarkeit der 
äbenoaogansauren Salze zur Desinfection wird dadurch sehr eingeschränkt 

Chlorgas wirkt nur, wenn es mit Wasserdämpfen zugleich an einen Organismus 

knantritt. Trockene PenicSUum- und Mucorsporen zeigten sich nach Einwirkung von 

tnjdKnem Chlorgase unverändert. PeniciüiumspoKu auf einer feuchten Glasplatte Chlor* 

tamfka ausgesetzt veränderten sofort ihre graugrüne Farbe in Lehmgelb nnd keimten 

niete sehr. Bei ilf «corsporen zog sich unter gleichen Verhältnissen das Protoplasma in 

kkiae Elünapcheu zusammen, ebenso verhalten sich Hefezellen. In gährenden Flüssigkeiten 

nrjen die Hefezellen theilweise (auf der Oberfläche) getödtet, am Grunde blieben sie aber 

bii(K lebensfähig und die Crährung dauerte langsam fort Bacterien werden bei directer 

KrthmBg mit Cloigas im Tropfen sogleich zum Stillstand gebracht, bei grösserer Menge 

voo Flüssigkeit aber nicht, am Grunde desselben blieben sie noch nach mehreren Tagen 

Mrk bew^. 

Carbolsäure kann in Dunstform oder in Lösung zur Anwendung kommen. lu Dunst- 
fcrm wirkt sie hemmend auf die Ekitwickelung niederer Organismen, ohne sie direct zu tödten, 
dam Gährung verlief langsam, dauerte aber unter einer Glasglocke, in der Carbolsäure ver- 
dunpfte, noch 5 Tage fort. Schimmclsporen keimten, es entwickelten sich aber nie Rasen, 
Btieterien breiteteu sich ebenfalls nicht weiter ans, während sie an der Aussaatstelle lange 
bewegt liegen. Für die Wirksamkeit der Carbolsäure -Dämpfe ist es nöthig, dass sie wie 
ein Beif auf die zu desinficnrenden Stoffe herabfallen können. Wird z. B. über einen mit Peni- 
dUum besäetcn Kartoffelstück eine horizontale Glasplatte befestigt, so bilden sich, so weit 
der Schutz der Platte reicht, Schimmelrasen, wenn auch der Raum mit Carbolsäure-Dünsten 
ctfUlt ist 

In Lösungen ist Carbolsäure ein sehr wirksames Mittel gegen die Entwickelung 
niederer Organismen. Lösung 1:1000 tödtet bei directer Berührung Infosorien sofort, bei 
derselben Stärke wird Gähning durch Tödtung der Hefezellen verhindert. Aber auch viel 
(chwächere Lösungen wirken schon entschieden hemmend auf die Entwickelung. Lösungen 
von verschiedener Concentration (1:500, 1000, 2000, 10000) wurden über Fleischstücke 
gegnaaen nnd ihr hemmender Einfluss auf die Entwickelung von Bacterien beobachtet. Bei 



Digitized byLjOOQlC 



218 Kryptogamen. — Pilze. 

der schwächsten Lösung trat erst nach 6 Tagen £actm«neutwickelung anf , die Lösung 
1 : 2000 blieb 4 Wochen lang ganz klar, in der 5. Woche bildete ach an der Oberfläche ein 
Bacterienhäutchen. Bei der Lösung 1 : 1000 wurden durch mehrere Uom^ hindurch keine 
Baeterien gebildet, das Fleisch blieb wohl erhalten und geniessbar. Einigemal zeigte sich 
in dieser Lösung an der Oberfläche starke Schimmelbildung (Wassermycel von PenioiRium). 
Es ergiebt sich demnach, dass die Carbolsäure schon in viel schwächeren Lösungen, wie man 
gewöhnlich angenommen hat, schädlich auf die Entwickelung niederer Organismen einwirkt 
Das Nachlassen ihrer Wirkung nach einiger Zeit erklärt sich wohl daraus, dass sie verdunstet. 

69. E Kolbe. Ueber eine neue DarstellniiKsmethode nnd einige bemerkenswerthe Eigen- 
schaften der Salicrlsänre. (Joum. f. prakt Chemie 1874, S. 89—112.) 

Die physiologischen Eigenschaften der Salicylsänre sind von Kolbe untersucht worden, 
er fand dabei folgende Wirkungen gegen Gährung und Fäuhuss: 

Wird Traubenzucker-Lösung mit '/looo Salicylsänre versetzt, so übt Hefe keine Wir- 
kung mehr darauf aus, und bereits in Gährung begriffene Zuckerlösung hört bei Zusatz 
kleiner Mengen von det Säure zu gähren auf. — Bier wurde durch Zusatz .von '/looo S.S. 
vor dem Verderben durch Pilzbildnng geschützt — Kuhmilch mit 0,04 % 8.S. vermischt 
gerinnt 36 Stunden später als gewöhnliche Milch. — Harn mit geringer Menge der Säure 
versetzt war am dritten Tage noch klar. — Frisches Fleisch mit SS. eingerieben hält sich an 
der Luft wochenlang ohne zu faulen. Diese Eigenschaft verspricht wichtige Erfolge für die 
Conservimng des Fleisches, ebenso lässt sich für ihre Verwendung als antiseptisches Mittel 
zu chirurgischen Zwecken viel erwarten. Prof. Thiersch stellt Versuche darüber an. 

70. W. Iiop. lotiz ftber die uttsef tische Wirkimg der Sallcylsinre. (Jonmal für prak- 
tische Chemie 1874, S. 851—366.) 

Die Salicylsänre hat eine sehr bemerkbare Wirkung auf die vegetative Thätigkeit 
der Zelle, gehöre sie den chlorophyUgrOnen Pflanzen höherer Ordnungen oder den chlorophyll- 
losen niederer Ordnung an, so lange die Säure frei in der Flfissigkeit enthalten ist Sie 
verliert diese Wirkung aber, sobald sie durch das Ammoniak, welches sich bei der q)äter 
folgenden Zersetzung der Eiweisskörper bildet, zum grösseren Theil gesättigt worden ist. 
— Im Juni und Juli ist es schwer, Samen von Phanerogamen zur Keimung zu bringen, weil 
sie sofort durdi die kräftige Entwickelung von Pilzsporen in Fäulniss übergehen, tränkt 
man hingegen Netze und Qaze, auf denen man die Samen keimen läast, in gesättigter Salicyl- 
Säure-Lösung (alle 3 Tage zu wiederholen), so wird die Filzvegetation vollständig abgehalten 
und die Keimung geht r^Imässig vor sidi. 

71. Julius ■flller. Ueber die antiseptische Eigenschaft der Salicrlsinre gegenüber der 
Carbolsänre. (Jonmal für praktische Chemie 1874, S. 444—448.) 

Aus Parallelversuchen, die Verfasser in dicht neben einanderstehenden Gläsern, mit 
gleicher Menge Salicylsänre und Carbolsänre austflhrte, schliesst er, dass die Wirkung jener 
gegen die Fermentkraft der Hefe, und der Fermente bei der Gährung der Mileh und des Urins 
viel stärker sei. 10-procentige Traubenzucker-Lösung mit guter Presshefe versetzt ging bei 
Zusatz von '/itoo Carbolsäure sofort, bei Zusatz derselben Menge von Salicylsänre erst in 
24 Stunden in Gährung über. Während 0,04 % Salicylsäure-Lösung das Gerinnen der Milch 
hemmt, zeigte sich Carbolsänre in dieser Verdünnung unwirksam dagegen. Die Carbolsäure 
soll dagegen die in der Luft enthaltenen Keime in ihrer Entwickelung mehr als die Salicyl- 
säure hemmen. 

72. A. Innti. De U matidre atctie contenne dans les Champignons. (Comptes rendus 
hebd. etc. B. 79, 1874, 8. 1182—1184.) 

Verfasser hat firflher nachgewiesen, dass die höheren Pilze in ihrem Gewebe Zucker 
unter der Form von Mannit, Trehalose oder einer Glycose enthalten. Er untersuchte jetzt 
niedere Pilze (Fermentpilze, Schimmel), tmd kam zu folgenden Resultaten: In Hefe konnte 
er -Mannit und Trehalose nicht nachweisen. PeniciUium glaucum, auf verschiedenen Sub- 
straten gezogen, enthielt stets viel Mannit. Mucor Mucedo enthielt immer Trehalose ohne 
Beimischung von Mannit Aus ÄetMlium aepticum wurde eine beträchtliche Masse Trehalose 



Digitized byLjOOQlC 



Schriften allgemdBen und venuschten Inhalts. 219 

gewonnen. „Das Vorhandensein der Trehalose nähert die Myxomyceten, den eigentlichen 
Pilzen, wenn die elementare Zusammensetzung als Beweis gelten kann, da wo es äch nm 
Classification handelt" 

GShrnng. 

73. H. HoSlnann. Haaes aber FermentpUxe. ' (Reichardt's Archiv der Pharmazie 1874, 
S. 414—422.) 

H. bespricht eine Reihe von Arbeiten ans den Jahren 1872 und 1873 über Alkohol- 
gähmng und die Organismen, welche sie hervorrufen oder begleiten. 

74. L Math. ZnsammenstelliuiK der ftr den Oenologen wichtigsten PilxforBieB. (Annalen 
der Oenologie. 4. Bd. 1874, S. 809-375.) 

Der Verfasser beabsichtigt, eine Zusammenstellung über alle Pilzformen, welche für 
die Weinprodnction von Einfluss sind, und die Vorgänge, welche sie veranlassen, in fol- 
gender AÄordnnng zu geben. 1) Gfthrong und Krankheiten ^es Weines. 2) Die sogenannten 
Schimmelpilze und ihre Bedeutung. 8) Den Weinstock bewohnende Filzformen. 4) Keller- 
pilze. — Der vorliegende Abschnitt behandelt die Gährungsorganismen (Sacduiromyces 
[9 Spec. ausser S. ■minor Engel J, Garpogyma apiculatum Eingel, Dematium puUulans, Exo- 
agcw), die Entstehung derselben, besonders die der Hefe, ihre morphologische Stellung, 
Eigenschaften und Bedingungen zur Entwickelung. Die verschiedenen Ansichten fiber diese 
Fragen, von den ältesten bis zn den neueren, von Helmondt bis Liebig, Pastenr, B6champ 
and Reess etc. sind kritisch zusammengestellt, die Literatur bis 1872 sehr vollständig citirt 
und aosfährlich benätzt. 

S. ». No. 151—164, sowie unten: „ErnUmmg niederer Organtsmen". 

Pflanzenkranlübeiteii. 

75. A. Gattarto. Del male ond' erano attacate alcnna spighe gnaste dl ftiunento. (95.) 

Einige erkrankte Weizenähren, welche dem Institut zur Untersuchung fibergeben 
waren, enthielten: TQleiia Caries Tnl., Uredo Garbo DC, üredo segetum Pers., Gaeoma 
Küophilum Link. — Erysibe pccülta Wall. — Andere einen Protomyces, von welchem eine 
Abtnldnng gegeben wird. 

76. Schnetxler. Lettre i H. Dumas. (Comptes rendus hebd. Bd. 79. 1874. S. 1334—1236.) 

Zu Cullf in der Schweiz wiuren die Reben erkrankt. Man hatte den Verdacht, dass 
dies Ton PhyUoxera herrflhre, Sehn, nnd Cornu fanden aber, dass die Krankheit durch das 
Myoeliom eines Pilzes veranlasst würde, welches die Wurzeln nmspann. Schnetzler hat 
dassellie schon 1870 beschrieben. Zn welchem Pilze das Mycelium gehOrt, ist unbekannt 

77. Mittel gegen WeinpOz. (Regel Ctartenflora 1874, p. 315.) 

Empfohlen wird durch Chazaud in Genes Schwefelblnmen nicht auf die pilzkranken 
Reben , sondern auf die blossgelegten Wurzeln zu streuen. In „la provincia di Hrescia" 
März wird das Umwickeln mit galvanisirtem Eisendrath angewandt, 8. 247. — Anstatt des 
theaeren Schwefels wird fein gesiebter Strasscnstanb mit fein gepulvertem Steinkohlentheer 
empfohlen. 

S. a. Ho. 3, 4, 5, 12, 10, 18, 87, 51, 54, 78, 98, 140, 142, 143, 144, 14«, 147, 148, 
149, 165-186, ni, 196, 197, 198, 203, 204, 209, 213, 215, 216, 217, 222, 225-229. 

Krankheiten der Menschen and der Thiere. 

7a S. RiTotta. Dei parasltl Tegetati come Introdnzione allo studio delle malattie paras- 
iltwie e delle alteraxione del' alimento degll animall demesticL (Toriuo 1873. 592 
pag. c. 10 tavole.) 

Nicht gesehen. S. Bot Jahresber. 1873, S. 583. 

79. Dr. Baumann. Die Parasiten der Bnutdrftse. (Berlin 1874, S. 1—18. L Die pflanz- 
lichen Parasiten.) 

Aof der Brostwarze säugender Frauen £uid H. bei eigenen Untersuchungen Bac- 
ierien, Sporen verschiedener Schimmelpilze, ^ren von Oidium laetis und Oidimm albkane 



Digitized by LjOOQIC 



220 Kryptogamen. — Pilze. 

Rob. Nur die letzteren beiden Sporenarten haben praktische Bedeutung, denn die Erkran- 
kung von Kindern durch Bacterien, die von der Brustwarze der Matter oder Amme ein- 
gedrungen wären, ist nicht bewiesen. Qidium albicans Bob. ist auch nach den Beobach- 
tungen des Verfassers ganz gleich mit Oidium lactis. Seine Sporen werden aus dem Munde 
der an Aphthen leidenden Kinder beim Saugen auf die Brustwarze übertragen, and können 
von hier auf ein zweites Kind, welches dieselbe Frau stillt, überpflanzt werden. Keimung 
der Sporen auf der Brustdrüse hat Verfasser nie gesehen, er hält es aber doch fiir sehr 
wahrscheinlich, dass sie hier auftreten kann, weil die Brustwarze alle Bedingungen far das 
Wachsthum des Pilzes erfüllt, sie besitzt dasselbe Epithel wie die von dem Pilze bevor- 
zugten Stellen, der Mund and die Scheide, und saure Oährung bildet sich auch hier bei 
eüiiger Unreinlichkeit leicht, unter diesen Bedingungen kann sich der „Soor" der Brust- 
warze bilden, der von vielen Aerzten geläugnet worden, von anderen, wie Betschier, Baum, 
Girelli, Empis, Delpierre u. A. auf das Bestimmteste angegeben worden ist. — Dieser Soor 
kann wieder ein gesundes an die Brust gelegtes Kind inficiren. — Um den Soor zu be- 
kämpfen, muss mau also Matter und Kind zugleich behandeln, es gehört dazu bei dem 
Kinde peinlichste Reinigung des Mundes, besonders bei Kindern in den ersten Monaten, die 
am meisten am Soor leiden, bei der Mutter Bekämpfung der häufigen Scheidenmycosis, eine 
Hauptquelle für Verbreitung des Pilzes, and strengste Reinlichkeit vor und nach dem An- 
legen des Säuglings. — Leptothrix huccalü fand H. nie auf der Brustwarze, doch gibt 
Seux an, dass er ihn da entdeckt habe. Verfasser sah ihn sowohl im Munde zahnloser 
Säuglinge, als in der Sdheide, und an ersterem Orte in Begleitung von Oidium dlMcans. 

80. Dr. F. A. Zttrn. Die Schmarotter uf und in dem KSrper unserer Haauäagethiere. 

II. ThelL Ffluuliche Schmarotier. (Weimar 1874. 474 S. 4 T.) 

Verfasser hat wohl Alles zusammengestellt, was über Pilze, die Thierkrankheiten 
verursachen oder mit ihnen in irgend einem Zusammenhange stehen sollen, aufzufinden 
war. Das Literaturverzeichniss urafasst allein 18 Seiten und 2öO Nummern. Besonders 
entscheidend sind für die Art der Darstellung die Schriften von Hallier und denen, welche 
dieselbe Richtung verfolgten, gewesen. 

Als Krankheiten, welche durch Pilze hervorgerufen sind, werden folgende auf- 
geführt und mit ihren Symptomen, nach den Pilzen, welche sie erzeugen u. s. w., sehr aus- 
führlich besprochen. 

Chronische, fieberlose Hautausschläge. 
I. Hautjucken, bei Pferdeu und Hunden (durch „Micrococcen*). II. Chronische 
Nesselsacht bei Schwemcn. (Nach Schley Pilze in der Haarwurzel und Haarscheide.) 
in. Flechten. 1. Favus (durch Achorion Sckönleitni) bei Hunden (von St. Cyr. 1869 und 
Siedamgrotzky 1872), bei Katzen (zuerst von Draper 1864), die sich durch favnskranke 
Mäuse an Lippen und Backen anstecken sollen, Pferden, häufig auch bei Haushflhnem, bei 
welchen sich das üebel zuerst an Kamm und Kehllappen zeigt; 2. die kahlmachende 
Borkenflechte, Herpes tonsurans (durch Trichophi/ton tonsurans, welches ein und derselbe 
Pilz ist wie ÄchorionJ an Hunden, Pferden, Schweinen; 3. Ringflechte bei einem Schweine 
(durch einen Pilz, welcher nicht Trichophyton war). IV. Die Schweifflechte des Pferdes. 
V. Kleiengrind: Pityriasis (durch Microsporum für für) bei Pferden und Rindern. VI. Die 
Schlempemauke , der Träberausschlag des Rindviehes. VII. Das Ausfallen der Haare. 
VIII. Der Weichselzopf bei Pferden, Rindern, Hunden und Tauben. IX. Warzen auf 
der Haut ' 

' Parasiten bei Ohrkrankheiten, fieberlosen Scbleimhautleiden, Zahn- und 
Knochenkrankheiten, Klauen- und Hufübeln. 
I. Aspergillus im äusseren Gehdrgange bei Hunden.' II. MaulgrinJ, Soor durch 
Oidium albicaM bei Kälbern. IH. Genitalaphthen bei Kfllien durch denselben Pilz (Cnjpto- 
coceus (juttulatus Robin, nach Hausmann nur die Sporen von Oidium aß>. wurde bei Kanin- 
chen gründen). IV. Zahncaries durch Leptothrix (Lebert und Rottenstein). V. Caries der 
Knochen durch Chionyphe Carteri bei Pferden in Africa? VI. Pilze bei Huf- und Klauen- 



Digitized byLjOOQlC 



Sehrifteu allgem einen und Termischten Inhalts. 2^1 

krankheitaL YIL Strahlkrebs durch einen oidinmartigen Pilz, von Megnin Keraphyton 
genannt 

Parasiten bei inneren Krankheiten. 

A. Nicht ansteckende Krankheiten. 

I. Mycotische Pneumonie und Bronchitis, besonders häufig in den Luftwegen der 
Vögel (oft wahre Schimmel), anch bei anderen Thieren: Pferd (Zoogloea), Ochsen, n. My- 
cotische Pleuritis. QL Mycotische Catarrhe und Emphyseme (Vibrionen). Vf. Mycosis 
sarcinica durch Sarcina ventncutt, bei Hunden und Fohlen. V. Mycosis generalis. VI. Die 
Lähme junger Hausthiere, durch „Micrococcen" bedingt. VIL Septicaemie. VllL Osteo- 
malacie. IX. Durch Organismen erzeugte Fehler der Milch. Oidium lactis, blaue Milch, 
gelbe AGlch. 

B. Ansteckende innere Krankheiten. ,, 

I. Das Seuchenhaft auftretende Verkalben der Kühe. II. Der Bothlauf der Schweine. 
in. Der Typhus der Pferde. IV. Die ächte Mauke oder Schutzmauke der Pferde. Die 
Pferdepocken auf Kdhe und Menschen abertragbar. (Versuche von Chau/veau.) V. Die 
Kohpocken. VL Die Schalpocken. VH. Die Masern bei Schwein und Hund. Vni. Das 
Scharlach bei Pferden (von Spinola beobachtet). IX. Diphtheritis, brandiger Kopfkatarrh der 
Pferde und Wiederkäuer. (Diphtheritis an Hühnem von Rafz 1661 , Siedaugrotzky u. A. 
oft beobachtet.) X. Epizootische Maul- und Klauenseuche. XI. Die Rinderpest (nach Beale 
und Klebs massenhafte Micrococcen im Blut.) XII. Rotzkrankheit der Pferde. XHl. Der 
Milzbrand, Zungenkrebs der Rinder, Rankkorn der Schweine, Rothlauf der Schafe und 
Schweine (Mibsbrandbacterien von Pollender 1855 entdeckt, Bacteridien von Daraine 1863). 
XrV. Die Luugenseuche des Rindes. 

Verfasser ist in sehr vielen Fällen bei Beleuchtung der Thierkrankheiten von den 
Beobachtungen ausgegangen, die bei ähnlichen Krankheiten der Menschen gemacht worden 
sind. Es ist zu diesem Zwecke ziemlich alle Literatur bis etwa 1872 über Krankheiten 
der Menschen durch Pilze , sowie alle neueren Untersuchungen Aber „Micrococcus" und 
Bacterien benützt, und der, welcher den Inhalt dieser zahlreichen Schriften kennen lernen 
wül, findet in der Arbeit von Z. die beste Gelegenheit dazu. 

1 •. Ro. 54, S7, 68-71, 96, 97, 101-103, 106-139, 144, ISO, 230-236. 

Essbare nnd giftig;e Pilze. 

81. Dr. E 0. Leu. Die Schwimme. 5. Auflage, bearbeitet von A. Reese. Gotha 1874. Mit 
20 chromolithographirten TafehL 

Das altbekannte „Schwanunbuch" (wie es R. nennt) von Lenz ist nach dessen Tode 
Ton R neu fiberarbeitet worden. Der beschreibende Theil, die Erfahrungen und Versuche 
aber colinarische Verwendung und giftige Eigenschaften der Schwämme sind dabei grössten- 
tfaeüs unverändert wiedergegeben, nur der Abschnitt über die Trüffeln ist gänzlich um- 
gearbeit^, den Boleti nnd Agarici sind analytische Tabellen zur leichteren Bestimmung 
zugefügt. R. hat dem Ganzen eine allgemeine Uebersicht der neueren wissenschaftlichen 
Pilzkunde in geraeinfasslicher Darstellung vorangeschickt (27 S.). 

82. J. Arrheniis, die essbaren Filze des Rordens, deren OnltiTinmg ond Anwendang. 
Stockholm 1874. 

Nicht gesehen. Daraus citirt in Reichardt's Archiv der Pharmacie (1874, S. 81) 
Methode zur Aufbewahrung der essbaren Pilze in Blechbüchsen. 

8S. Casimir Roamegidre. La Conleur et la fbrme des spores pont-alle, comme on l'a 
priteidv, indiqaer les propriites allmentaires on toziqaes des Champignons? (Bulletin 
de la Soc. botan. de France. 1874, S. 35—38.) 

R. richtet sich gegen die Behauptung eines englischen Mycologen M. Smith, „dass 
alle Pilze mit weissen Sporen essbar seien, nnd dass die Sporen dieser Pilze gewöhnlich 
nmd oder oval, die der Giftpilze gewöhnlich eckig seien". Diese Sätze zu widerlegen, führt 
er eine Anzahl giftiger Pilze mit weissen Sporen auf: Amanita muscaria, A. ampla, A. 
mafpa, A. phaXloidee, A. umbrina, A. insidiosa, A. virosa; Agaricus echinocephaius, 



Digitized byLjOOQlC 



222 Kryptogamen. — Pilze. 

A. Vittaäini, nebularis, urens, flaccidus, inverstu, geogenius, oiearius, stypticus. AJg essbare 
Pilze mit gefärbten Sporen führt er Ag. Agerita, Ag. squamosus, Ag. eylmdreuxus , Ag. 
Prunultis, Ag. campestris, Ag. sinuaius, A. rhodopolius, A. OreeUa, involutus, translucens, 
eretaceus, violaceus, violaceo-cinereug, viscidtis auf, femer mehrere Boktusarten (als giftig 
wird B. Satanas, B. padtypus, B. lupinus, B. luridus bezeichnet), Figtuiina und die TrOffeln. 

84. Derselbe. (Daselbst p. 303—308.) 

Auf vorstehenden Aufsatz hatte W. Smith in Gardener's Chronik p. 298 entgegnet, 
dass er obige Behauptung nicht ausgesprochen habe, und hatte einige Angaben von R als 
irrthamlich bezeichnet — R. erwiderte auf diese Entgegnung, indem er seine abweichenden 
Angaben Ober Giftigkeit oder Geniessbarkeit einzelner Pilze durch literarische und ihm 
mttndlich mitgetheilte Zeugnisse stützt. - Er nimmt an, dass etwa 600 Arten voaAgarmtit 
L. in Frankreich vorkommen; die, deren Eigenschaften hinreichend bekannt seien, grup- 
piren sich so: 

Weisssporige: 89 essbare, 68 giftige Arten. 

Gefärbtsporige: 49 „ 38 „ „ 

Summa 138 essbare, 106 giftige Arten. 

85. Fnngns Shows (Grevillea 26, Si 78). Nachrichten über Pilzausstellungen, die im Jahre 
1874 stattfanden. 

Im Crystallpallast zu München währte die Ausstellung vom 3. bis 11. October nnd 
wurde von mehr als 50,000 Personen besucht. 141 Species in 1033 Exemplaren waren aus- 
gestellt. Dr. Engler hatte Zeichnungen über Wachsthum and Entwickelung mikroskopischer 
Pilze dazu angefertigt. 

In England fanden Pilzansstellungen der Horticultural Society of London zu South 
Kensington, und vom Woolhope Clup zu Hereford statt. — Sehr bedeutend war ferner eine in 
Aberdeen veranstaltete Ausstellung, bei welcher gegen 50,000 Pilze zusammengebracht wurden. 

86. Dr. W. ledlcis und Adolf Mpeiller. Berickt Aber die AnsstellcBg essbtrer PUxe der 
Pfiüi in Kaiserslantem. (Beilage zu No. l der Landwirthschafüichen Blätter. 15 S.) 

Vom 22. bis 24. September 1874 wurde zu Kaiserslantem eine Pilzausstellung 
gehalten. Die Ausstellung war in folgende Gruppen geordnet: 1. Zusammenstellung 
der in der Pfalz beobachteten geniessbaren Pilze. Es sind 65 Arten bekannt, die 
(zum Theil nach einem Verzeichnisse des Domcapitular Würschmith vom Jahre 1842) mit 
ihren volksthflmlicben deutschen und lateinischen Namen aufgeführt werden, darunter auch 
Ag. gambosus Fr., Ag. mutabilis Schaeff., Ag. nebtdaris Batscb., Ag. pratensis Pers., Ag. 
nibescens Fr., Ag. Bmsula Schaeff., Ag. aubdidcis Bull., Ag. sylvalicus Schaeff., Ag. tigrinu» 
Schaeff., Ag. vaginattts Bull., Ag. piclaceo-cmerem Pers., Ag. violaeeus L., Ag. virgintua 
Jacg., Shymovis intwhUa Kktech, Busada iutegra L., B. laetea Pers., Bclettia booimu L., 
B. luridus Schaeff., B. variefotus Schaeff., Pcflyporus confluem Alb., Thelepltora coralloides 
Scop. Sie waren bis auf wemige durch plastische Nachbildungen (Bächner, Arnold!) oder 
durch Abbildungen vorgestellt. 2. Geniessbare Gruppe aus der Umgegend von Kaisers^ 
lautern, 28 Arten. 3. Ungeniessbare, verdächtige und giftige Pilze von Kaiserslautern, 
18 Arten. 4. Geniessbare und ungeniessbare Pilze a) aus demBinnwald, 30 Arten, 
b) von Seebach, Dürkheim, 22 Arten, c) von Speyer, 7 Arten. Im Ganzen waren 38 geniess- 
bare und 23 ungeniessbare oder giftige Pilzarten auf der Ausstellung durch natürliche 
Exemplare vertreten. 5. Lehrmittel gruppe: a) Modelle (Amoldi, Büchner), b) Kupfer- 
werke (Gonnermann, Weberbauer, Troy, Ebbinghaus, Hartinger nnd Bill, 34 Tafeln Hand- 
zeichnnngen von Maler H. Gross ans Stattgart, für Oelfarbendmck bestimmt), c) Ander- 
weitige Literatur (15 zimi Theil ältere und seltenere Werke oder Abhandlungen), d) zar 
Yeranschaalichung des Nfthnrerthes der Pilze mit den anderen Nahrungsmitteln hatte N. 
eine Uebersicht der plastischen Bestandtheile der verschiedenen Stoffe in cylindrischen 
Oeffissen von gleicher Weite aufgestellt. Der Zusammenstellung waren Analysen von 
E. Wolff, KohlrauBch, Siegel und v. Bibra zu Grande gelegt Es wurde folgende Tabelle 
gewonnen: 



Digitized by V^OOQIC 



Schriften aUgemeinen ond Tennischten Inhalts. 



223 





1 Pfand 


Nihrwerth der Pilze im 

Teilgleich mit anderen 

NahnmgimittelD. 


Wich 


nelBch 


SteinpUze, 

Wer. 
Bchwtmm, 
Ziegeobart 


Morcheln 


Trfiffeln 


Welas- 
brod 


Knrtoffehi 


Welm- 
krant 




enthält 


Plastische Nährstoffe 
Athmungsstofl« . . 
Wasser 


Graitun 

20 

68.5 
435 


Gramm 

89 

282.5 
270 


Gramm 

97 
260 

89 


Gramm 

143 

220 

79 


Orwnm 

48 

43 

354 


Grwnm 

25 
255 
227.5 


Gramm 

10 

107 

375 


Gramm 

7.5 

34.5 
445 



6. Calinarische Grnppe: a) getrocknete Pilze, b) eingemachte Champignon und Trüffeln, 
e) sauer eingekochter Hahnenschwamm, Eierschwamm, Stoppelschwanun. — Recepte für die 
Znbereittmg von Piken. 

87. Dr. W. Medicos. Tortrag Aber die lasstelliuK enbarer Pilze der Pfiilx in ILaisers- 
iMtern am 22., 28. und 24. Sept. 1874 (gehalten anf der (Jeneralversammlung der 
Polliehia 1874, 21 8.). 

Populär gehaltene Besprechung über die Pilze, welche bei der angegebenen Gelegen- 
heit in Kaiserslautern ausgestellt waren. 

88. Adolf lipeiller. Der lährwerth der Filxe. (Vortrag , gehalten zu Dürkheim bei der 
Generalversammlung der Polliehia am 25. Sept. 1874.) 

Anknüpfend an den vorigen Vortrag führt N. näher aus, wie gross der Nährwerth 
der Pilze sei, indem er ihren Gehalt an Athmungsmltteln (Kohlenhydrate) und plastischen 
(dweisshaltigen) Nährstoffen mit denen anderer Nahrungsmittel vergleicht (S. d. Tabelle 
s. No. 86), allerdings entgeht ihm nicht, dass die angeführten Nährstoffe nicht als absolut 
verdaulich betrachtet werden dürfen. 

89. Edourd lorren. Rotice sw le cipe. Boletu ednlis BalL (La Belgique horticole 
1874, S. 121-126, mit 1 T.) 

Der Steinpilz, der in Bdgien ebenfalls häufig, schon von Van Sterbeck unter dem 
Namen Groote bruyn rooye Campemoelie aufgef&hrt, aber als Nahrungsmittel wenig beachtet 
worden ist, wird nach seinen äusserlichen Merkmalen eingehend beschrieben , sodann nach 
Rogftes CHigtoire des ChampignonsJ die grosse Zahl verschiedener Znbereitungsweisen mit- 
getheilt, unter denen er im südlichen Frankreich genossen wird. Daselbst wird (S. 322 
und 323) das Verfahren mitgetheilt, wie in Bordeaux Conserven des Steinpilzes bereitet werden. 

90. IL A. DHpnis. Cnltnre dn Champignon de co«che. (Aus Jonmal d'agric. pratiqne 1873, 
S. 552 und ff., in La Belgique horticole 1874, p. 206—218.) 

Die Zucht des Champignons (Ag. PsaUiota campestris), wie sie besonders in der 
Umgegend von Paris betrieben vrird, wird in eingehendster Weise beschrieben. Man zieht 
ihn anf Mistbeeten in freier Luft, im Keller, in verlassenen Steinbrüchen oder anderen 
nnterirdischen Localitäten. Der wichtigste umstand für die CuHur ist die Auswahl und 
Vorbereitung des Mistes. Als das Vorzüglichste gilt der Esel-, dann Manlthiermist, da dieser 
aber selten ist, kann Pferdemist als Hauptfactor für die Champignonzucht gelten. Bei diesem 
«erden wieder feine unterschiede gemacht, der Mist von Arbeitspferden, besonders wenn er 
luge im Stalle gdegen, gilt als vorzüglich, während der von Iinxuspferden auS reinlich 
gehaltenen Ställen nicht sehr geschätzt wird. — Der Mist wird darauf sohichtenweise zu 
oblongen Haufen wie die Bruchsteine in der Hohe von etwa 1,25 Meter angehänfl, festgestampft, 
nach 10 Tagen wird er umgesetzt, so dass die vorher inneren Schichten nach aussen kommen, 
Bnd nach 10 Tagen wird die Operation noch einmal vorgenommen. Jetzt ist er fertig und 
man legt die Beete an, gewöhnlich lässt man sie sich verschmälem, am Anfang haben sie 
0,60 Meter, am Ende 0,10—0,20 Meter Breite, der Mist mnsa gehörig mit der Mistgabel 
oder anch mit der Hand glatt gestrichen und von Stroh gereinigt werden. — Um nnn die 



Digitized by 



Google 



224 Kryptogamen. — Fflze. 

Coltoren einzuleiten, mnss man einen reichlichen Yorrath „ Pilzmutter * „blanc de Cham- 
pignon" vorbereitet haben, d. h. ans Mycelium des Filzes durchzogenen alten Mist. Man 
nimmt es aas alten Mistbeeten oder alten Dtlngst&tten (blanc natnrel), und lässt es sich in 
anderen Mist aasbreiten, was nach etwa 20 Tagen geschehen ist. Dieses Mycel nennen die 
Produceuten „Jungfern-Weiss" blanc vierge, es lässt sich lange aufbewahren, man hat es 
nach 10 Jahren noch mit Erfolg verwandt. — Wenn die Beete eioige Zeit gestanden haben, 
so dass sich in ihrem Innern eine Temperatur von 30—35" entwickelt, werden sie besäet, 
man macht in horizontalen Reihen LOcher in die Beete, zerschneidet die Pilzmutter „blanc" 
in kleine wflrflige Stücke, steckt in jedes Loch ein Stflckchen und klopft dasselbe mit der 
Hand zu. Nach 8 Tagen sieht man nach, hat sich weisses Gewebe durch den Mist verbreitet, 
so ist die Aussät gelungen. Einige Tage später bedeckt man das Beet mit feiner Erde, bei 
Paris gewöhnlich mit dem feinen Tuf, der in den Gängen der verlassenen Kalksteinbrüche 
gefunden wird, nach dem Bath von Hankiu mit fein geriebener Kohle, dies nennt maii 
„goptage". Sogleich folgt die „talochage" , d. h. die Eb-de wird mit der Rückseite der 
Schaufeln festgeklopfl. Damach darf man nur dann und wann den Boden massig anfeuchten, 
und die Pilze schiessen schnell' heraus, und man hat eine reiche Ernte. Vier bis fOnf Monate 
hindurch kann man alle drei bis vier Tage die jangen Pilze einsammeln. Man mnss Sorge 
tragen, sie leise abzunehmen, um das Mycel nicht zu sehr zu verletzen, auch von Zeit zu 
Zeit einen Filz sich entwickehi und seine Sporen ausstreuen lass^. Indem man die Beete 
nacheinander anlegt, kann man so das ganze Jahr hindurch Pilze ziehen. Natürlich gilt 
dies nur von den unterirdischen Localit&ten, wo die Temperatur das ganze Jahr ziemlich 
gleichmässig ist Um eine Vorstellung von der enormen Ausdehnung zu geben, welche die 
Champignoncultiir bei Paris erreicht hat, wird mitgetheilt, dass ein Producent allein so viel 
Beete hat, dass sie, nebeneinander gelegt, eine Länge von 7 Kilometer haben würden, zu 
manchen Zeiten producirt er täglich 1000 Kilogramm. Zu Mery-sur Oise haben die Champignon- 
beete zusammen eine Länge von 45 Kilometer und es werden durchschnittlich 2000 Kilogr. 
Pilze producirt. Der Preis beträgt jetzt fr. 1,25 bis fr. 1,50 das Kilogr., sie werden bis 
nach England nnd Russland versendet, und zwar in diesem Falle meist in Büchsen ein- 
gelegt Man kann dieselbe Colturmethode auch im Keller oder in Ställen anwunden, 

hier beschränkt sich die Ernte aber gewöhnlich auf drei Monate, man legt die Beete von 
September bis December an, bedeckt sie mit einer Lage Moos oder Stroh, die man bei der 
Ernte immer nur stellenweise abnimmt, im Mai ist die Production gewöhnlich beendet. — 
Im Freien sind die Cnltoren nicht so ergiebig, aber die Producte sehr schmackhaft Diese 
Methode eignet sich mehr für IJebhaber. 

91. T. leyering. Zar Trflffeljagd. (Allgemeine Forst- und Jagdzeitung 1874, S. 115.) 

v. M. hat sich viel mit der Trüffeljagd abgegeben and besonders das Terrain an der 
Saale und Mulde abgesucht Mit nur einem Hunde gewann er hier pro Jahr an 300 Trüffeln. 
Auch am Hildesheim kommt die Trüffel häufig vor. 

92. Dr. Felix Rochard. Dn Parasitteme vegMal dans les alteratloiis da pain. (Annales 
d'Hygi^ne pubb'qne et de mädicine legale. Paris 1873, 32 S. m. 14 Fig.) 

R. hat 1871 als Gefängnissarzt in dem von der Verwaltung für die Gefangenen 
gelieferten Brode häufig Schimmelbildiuigen gefunden, vorwiegend von gelber und orange- 
rother Farbe. In Folge dessen machte er sich das Studium der das Brod ergreifenden 
Schimmel zur Aufgabe einer Studie. Er theilt die Beobachtungen, die früher über denselben 
Gegenstand gemacht worden sind, mit Es ist besonders Oidium aurantMCum, welches seit 
d. J. 1843 v. Payen erkannt, in Frankreich öfter die allgemeine Aufmerksamkeit auf sich 
gezogen hat. R. fand einen orangerothen Filz auf seinem Gefangnissbrod , in den Gefäng- 
nissen Mazas, dem D6pot, dem der jugendlichen Verbrecher wurde er ebenfalls beobachtet 
Man versuchte die Entstehung des Filzes au&ufinden, kam aber nur zu dem Resultate, das 
das gelieferte Brod schlecht war, in dem Mehle, welches dazu verwandt wurde, konnten keine 
Sporen von Pilzen gefunden werden. Das Brod wurde oft weit schwerer geliefert, als vor- 
geschrieben , aber durch einen excessiven Wassergehalt, die schlechte Einrichtung der 
Bäckerei begünstigte ebenfalls die Schimmelbildung. 



Digitized byLjOOQlC 



Schriften allgemeinen nnd vermischten Inhalts. 225 

Dr. Charles Legros untersachte die Schimmelbildung genauer und fand, dass sie nicht 
in Oidium aurantiaeum, sondern in TJtamnidium aurantiaeum bestand. Helles Licht imd 
Tollst&ndige Dunkelheit sind der Entwickelang des Pilzes gleich ongflnstig, im Halbdankel 
gedeiht er am besten. Feuchtigkeit und saure Beschaffenheit des Nährbodens ibd fOr sein 
Gedeihen nOthig. Auf Brod, welches mit Pottaschelösung getränkt war, entwickelte er sich 
nicht, wohl aber sehr kräftig auf einem mit Seesalzlösuug getränkten Brodstacke. Giftig 
leheint Thanmidium nicht zu sein. Hatten, die 14 Tage lang damit gefuttert wurden, blieben 
ganz gesund. Ebensowenig wirkte Bhizopus nigricans schädlich auf Batten, die denselben 
frassea — L. {pebt ein Yerzeichnifls der Pilse, die er in den verschieden&rbigen Flecken 
•of demBrode antraf. Er fand A. in den schwarzen Flecken: Bhizopus nigricans Ehr. 
Es wird von ihm behauptet, er rufe Diarrhoe, Erbrechen, Cholerine hervor. B. In den 
weissen Flecken: Mucor Mueedo, von welchem 3 Formen: Sporangien, „Botrytis grisea" 
nnd Thamnidium angenommen werden. C. In den orangerothen Flecken 1. Tham- 
»MlHim aurantiaeum, als Form von Mueor Mueedo betrachtet, 2. Oidium auranliacum JA\., 
welches fflr identisch mit Ibrula aurea Link, Oospora aurea Wallroth, Äcrosporium aureum 
Pers. angesehen wird. D. In den grttnen Flecken: 1. Aspergillus glaueus, 2. Penicü- 
Itum glaucum. — L. bemerkt selbst, dass die Farbe nicht immer constant für die genannten 
POze ist. — Es werden populär gehaltene Beschreibungen und skizzirte Zeichnungen von 
den genannten Pilzen gegeben. 

93. I. Sokoloff. Analyses de ^leltaes espices des Champignons GomestiUes. (Peters- 
bourg 1873. S. Bot Jahresber. 1873, S. 697.) 

94. J. L PreretL lote relattfe i l'action de U rnnscarine sar les sicretlons pancren- 
tiqDe, bUiaire, irinalre. Comptes rendus hebd. e. c Bd. 79, 1874, S. 381—384) 

In einem Bericht an die' Soci£t6 de Biologie 25. April 1874 hatte Veriasser seine 
Versuche Aber Wirkung des Moscarin (aus Agaricus muscarius, gesammelt bei Ctenf, dar- 
gestellt) 1) auf die Thätigkeit des Herzens, 2) des Darmes und der Blase, S) der Pupille, 
4) der Speichel-, Thränen- und Darmsaft -Absonderung, mitgetheilt. Sie ergaben: 1) die 
Herzthätigkeit wird in der Diastole aufgebalten, 2) Darm und Blase werden zu ener^scher 
Contraction angereizt, 3) die Pupille wird verkleinert, 4) die betreffenden Absondenmgen 
werden energisch anger^. Wie Schmiedeberg und Koppe vorher schon beobachtet, 
bestätigte er, dass Atropin die durch Mnscarin hervorgerufenen Erscheinungen sofort ver* 
Kh winden macht. — Als Elrgebniss der neuen Untersuchungen giebt Pr. an: das Moscarin 
bewirkt eine vermehrte Absonderung der Galle and des Pancreas und vermindert die Urin- 
sbscheidang, so dass es dieselbe zuletzt fOr einige Zeit ganz outerdrflcken kann. Diese 
Erscheinungen verschwinden unter dem Einflüsse von Atropin. Man kann also annehmen, 
dass das Atropin auch in dieser Beziehung antagonistisch gegen das Muscarin wirlct. 

S. a. Ro. 29, 31, 33. 34, 51, 54, 72, 187. 

Vermischtes. 

95. fiarOTagUo'. S. Archivlo triennale del laboratorio di botanica crittogamica presse la 
R. Universitjt di Pavia. 1874. 1. Fol., pag. 224, con 15 tavole. (Auszug in Nuovo 
Giomale botanico italiano 1874. Die einzelnen Artikel sind in den besonderen Abschnitten 
besprochen. 

96. H. J. Berkeley. Atmospheric ■iarography. (Qnarterly Journal of Microscopical Science 
1874, p. 165-171.) 

Ein Auszog des Berichtes von D. Douglas Cunningham, welcher in Gemeinschaft 
nitDr. Lewis von der englischen Eegierung nach Indien geschickt war, um die Ursachen 
der Cholera zu erforschen. (Microscopic Examinations of Air by D. Douglas Cunningham, 
U. B. Surgeon H. M. Indian Medical Service, attached to Suiatory Commissiones with 
Government of India. Calcutta, Fol. p. 78, tab. XIV. D. ag. IV. fig. 10.) Vom 26. Februar 
bis 18. September 1872 wurden in den zwei Hauptgef&ngnissen Calcutta's 59 Beobachtungen 
angestellt, und zwar in der Weise, dass die untersuchte Luft Aber eine mit Glycerin be- 
strichene Platte gef&hrt wurde, auf welcher sich die festen Theile ansetzten und auf ihr 

BoUaiKber Jahrasbaricbt U. 15 



Digitized byLjOOQlC 



226 Kryptogamen. — Pilze. 

unter das Mikroskop gebracht wurden. Die mycologischen Resultate werden folgender- 
maassen aufgeführt: ,6ei weitem der grösste Theil der Körper sind Sporen oder Sporidien 
von Pilzen, die oft sofort auf ihr bestimmtes Genug zurückgeführt werden können. Sporen 
von Macros])brinm and ein oder zwei verwandten genera sind äusserst h&ufig. Cladosporium 
herbarum erscheint in einem Falle mit einer Spore in sitn. Helminthosporium (wie es 
scheint H. Smithii) ist in T. Vm. f. 1 abgebildet Sporidesmium ist nicht sehen. Wahre 
Torulae scheinen nicht vorzukommen, wohl aber der Hefepilz, .... kommt häufig vor. Ein 
junger Mucor mit seinen Sporangien ist in t. n. f. 3 dargestellt. Das seltsame genus Tetra- 
ploa, das nur einmal in England und einmal in Cuba gefunden wurde, fand sich häufig vor, 
wahrscheinlich ist es an den dort einheimischen Gräsern nicht selten; Triposporium t. YL 
f. 2. Sporen von Uredo sind häufig, solche von Pucdnia seltener. Die gemeinsten Körper 
sind Sporen von Sphäriaeeen, h&ufig in der Kdmung b^riffen. Wahrscheinlich sind einige 
Körperchen Sporen von Myxogatteren , und von ihnen stammen wohl die Amöben ab, die 
sich in frischem Regenwasser finden. Sporen höherer Pilze sind nicht deutlich zu erkennen, 
nur in einem Falle ist Sect. lü. fig. 4 offenbar die keimende Spore einer Tremella oder 
einer verwandten Gattung dargestellt. Die grosse Menge der Pilzsporen, welche die Luft 
mit sich führt, ist sehr auffallend, um so mehr, wenn man sie den Beobachtungen Ehren- 
berg's über den Staub des Passatwindes gegenüberstellt — Es wurden auch Beobachtungen 
Ober Körper gemacht, welche die Luft in Canälen enthält Hier wurden nur Sporen von 
Agpergiüus und Penieiüium gefunden, die sich reichlich an den Wänden der Canäle ent- 
wickelt hatten, in 4 von 8 Proben waren sie von Bacterien begleitet. „Die Anwesenheit be- 
stimmter Bacterien in der Hälfte der Versuche, heisst es, ist beachtenswerth , da sie sehr 
selten in dem gewöhnlichen Staube der Atmosphäre zu erkennen sind. Ihre Anwesenheit 
stimmt zu Cohn's Beobachtung, dass sie durch Wasserdünste fortgerissen werden, man kann 
vermuthen, dass ihre scheinbare Abwesenheit in der gewöhnlichen atmosphärischen Luft 
nicht davon herrührt, dass sie hier nicht m grosser Menge enthalten sind, sondern daher, 
dass sie ihre charakteristische Gestalt, durch welche allein sie bei Mangel von Bewegung 
kenntlich sind, verlieren, wenn sie nicht durch Wasserdnnst emporgerissen werden." Dire 
Anwesenheit ist dadurch zu erkennen, dass sie in Masse auftreten, wenn man trockenen 
Staub zu einer ftulnissfähigen Flüssigkeit setzt. Man hätte immer erwarten können, dass 
sie sich zur Regenzeit in der Luft in grösserer Menge einfinden würden, indess war dies zu 
Calcutta nicht zu beweisen. In den Schlnssfolgemngen heisst es: „Es kann kein Zusammen- 
bang zwischen der Menge der Sacterien, Pilzsporen etc. in der Luft, und dem Vorkommen 
von Diarrhöen, Dysenterie, Cholera etc. gezogen werden, ebensowenig zwischen dem Vorkommen 
einer bestimmten Form dieser Organismen und diesen Krankheiten." Es ist unmöglich zu 
sagen, woher die Sporen stammten, viele von ihnen mochten sehr weit durch die Luft mit- 
geführt worden sein, so erklärt sich das Auftreten derselben Pilze in weitentlegenen G^en- 
den leicht 

In vorsichtig aufgefangenem Begenwasser wurden häufig Sporen, Mycelinm, Zoo- 
sporen, bacterienartige Körperchen und deutliche Bacterien gesehen. 

97. F. Cohn. Unsichtbare Feinde in der Luft. (Rede auf der 47. Versammlung deutscher 
Naturforscher und Aerzte. 24. Sept 1874. Tageblatt S. 138-146.) 

In fesselndem Redefluss trug C. auf der 3. allgemeinen Sitzung der 47. Vers, der 
deutschen Naturforscher und Aerzte die Geschichte der mikroskopischen Luftimtersuchong 
vor. Aus einem noch ungedrackten Briefe Leeuweuhoeck's vom September 1676 wies er nach, 
dass diesem das Verdienst gebührt, zuerst, und jetzt gerade vor 200 Jahren die Organismen, 
welche aus der Luft stammen und derm Keime sich im Begoiwasser entwickeln, erkannt 
zu haben. Unter anderen beschreibt er in demselben auch Gebilde, in welchen wir jetzt 
Bacterien erkennen. — Es wird dann dazu übergegangen, wie Ehrenberg 1848 — 1868 durch 
Untersuchung des Staubes von verschiedenen Orten und Höhenlagen, sowie des Passatstanbes 
die in der Luft suspendirten und aus ihr niedergeschlagenen Theilchen direct zu unter- 
suchen bemüht war. Weitere Fortschritte in der Luftuntersuchung wurden dadurch ge- 
macht, dass Schröder und Dusch 1867 die Eigenschaft der Baumwolle, die Luft zu filäiren, 



Digitized byLjOOQlC 



Schriften aUgemeinen und vermischteD Inhalts. 227 

entdeckten und Pasteor auf den Gedanken kam, als Filtrir-Propf SchiessbanmwoUe zu ver- 
. weaiea, die aufgelöst wurde, worauf die eingeschlossenen , aus der Luft stammenden Theil- 
chen der Untersuchung mit dem Mikroskope zugänglich werden. — 1860 construirte Poncher 
sein ASroskop, darauf basirt, dass die Luft über eine mit Qlycerin bestrichene Platte ge- 
leitet wird. 1888 wurde dasselbe durch Maddox verbessert. — Der Vortr. hat bei seinen 
Untersuchungen eine andere Methode angewandt, nämlich die, die Luft zu waschen, d. h. er 
Iflnt sie durch eine NährflOssigkeit gehen, in welcher sich die Keime absetzen und sich 
wöter mtwickeln können. 

Kurz werden die Ergebnisse der mikroskopischen Lnftnntersuchnng mitgetheih und 
besonders auf den häufigen Befund von Pilzsporen aufmerksam gemacht, so wie auf die 
Wichtigkeit, welche diese in der Luft enthaltenen Keime für die Entstehung von Pflanzen- 
krankheiten haben. Das schwierigste Object fOr die Untersuchung ist es, die Keime der 
kleinsten Organismen zu entdecken, die man jetzt so allgemein als Ursache epidemischer 
and endemischer Krankheiten ansieht Ausführlicher wird Aber die Luftuntersuchung 
Cnnningham's in Indien berichtet, aus der aber nur der Schluss gezogen wird, dass diese 
erste nnd bis jetzt einzige systematische Untersuchung der Atmosphäre in ihrer Beziehung 
zu ansteckenden nnd epidenyischen Krankheiten ein n^atives Resultat ergeben hat. — Vor- 
tragender glaubt, dass ein Zählen der Pilzsporen etc. zu kemem Schlüsse ftkhren kann. Nach 
sdner Berechnung wärde ein Mensch etwa 1000 Sporen täglich einnehmen, die doch alle unent- 
wickelt bleiben. — Er hofft, dass durch die Methoden der Luftuntersuchnng, die erst be- 
gonnen haben, endlich doch Au&chluss über die Entstehung der epidemischen Krankheiten 
gewonnen werden könnte. 

98. Inest Rom. Hisune de qnelqneg Mies gtairales mir U cnltnre des vegätanx in- 
fniem daas nn Jardin botaniqae. (La Belgique horticole 1874, S. 112—120.) 

Der Aufsatz enthält einige Bemerkungen, wie man niedere Pflanzen, deren Cultur 
in botanischen Gärten bisher wenig beachtet würde, künstlich und absichtlich ziehen könne. 
Speäell werden auch Myxomyceten und die verschiedenen Classen der Pilze von diesem Ge- 
sichtspunkte aus besprochen und von allen eine Anzahl Arten als Beispiele aufgeführt, die 
sich ZOT Cnltor eignen. Bei den Uridineen wird auf die Heteröcie der einzelnen Arten hin- 
gewiesen und empfohlen, die betreffenden Nährpflanzen einer heteröcischen Species zusammen 
zu pflanzen. Schliesslich giebt .Verfasser eine Liste von parasitischen Pilzen, deren Ver- 
einigung gewissennassen eine pathologische Ausstellnng der wichtigsten Pflanzenkrankheiten 
Ulden würde, die, wie er hervorhebt, eben so wenig einen botanischen Garten wie eine 
Ackerbauschule verunzieren würden, 17 der verbreitetsten Uredineen, 6 Ustüagineen, 5 Asco- 
»porum, 11 PeroNOsporeen. — MiUmpwra Eufhorbiae wird unter den Parasiten mit einer 
Generation, Phragmidivm incrassatum nnd Phr. cbtuswn, unter denen, die auf ihrer Nähr- 
pflanze peienniren, aufgeführt 

99. >t«pliatt Schnlur t. HUggenbirg. Hycologiwhe Beiträge. (Verhandlungen der k. k. 
zoologisch-botanischen Gesellschaft in "Wien, 1874, vom 6. Mai und 7. October. 8 S.) 

Es werden folgende Pilzformen beschrieben: Biessia Fresenii n. sp., ein erst 
kugeliger, dann keulenförmiger Pilz, der im April heerdenweise aus der Rinde von Popvlus 
tremula hervorbrach. Das Receptaculum bestand aus verworrenen gelbbiaunen Hyphen, die 
an ihren Enden kugelig ovale, durchsichtige 0,007 Mm. lange Sporen abschnüren. — CypheUa 
erosa n. sp. Ein becherartiger Pilz, ähnlich der Oyphelta lacera Fr., im ausgewachsenen 
Zoatande Va—l Linie breit, etwas weniger hoch, kurz gestielt, trübweiss, später schwärzlich- 
grsB. IMe Frachtschicht trägt keine Basidien, sondern unmittelbar aus den Hyphenenden 
entspringen zuletzt dunkelbraune 0,004—0,008 Mm. lange Sporen. — Cuciittaria eastanea 
n. sp. Anf Eichenstöcken, zwischen Oidium aureum. Stiel keulenförmig, 4—7 Linien lang, 
in das 1—2 Linien breite Köpfchen sich erweiternd, weisslich, später zimmtbraun. Fracht- 
schicht auf der Unterseite des Hutes, es wurden jedoch keine deutlichen Sporen aufgefunden. 
— Fusoma elegans n. sp. Fast ganz ans halbmottdf&rmigen, hyalinen, 6—7 Mal getheilten, 
0/)6— 0,OS6 Mm. langen, 0,004—0,006 Mm. dicken Sporen bestehend, die mit der Spitze auf, 
einer kleinen Scheibe au&itzen. — Eamvlaria Ägropyri n. sp. Ati£ lebenden Quecken, im 

15» 



Digitized byLjOOQlC 



228 Kiyptogamen. — Pilze. 

Mai BlattBcheiden und fil&tter ttberziehend und mit zarten farblosen Hyphen ein weisses 
Hypostromk bildend. Sporen oval, farblos, 0,004—0,006 Mm. lang. — Oedocephalum 
badium n. sp. *li—l Zoll lang, *|^ Linie hohe kastanienbraune Rasen bildend. Frucht- 
hypheu unseptirt, 0,014—0,02 Mm. dick, am Scheitel zu einer kugeligen Blase erweitert, 
deren Durchmesser bis 0,038 Mm. betrSgt. Flasmainhalt braun, Membran dick, farblos. 
Auf der Blasenoberflftche entstehen längliche Zellchen, die sich mit stachelig- warzigen, 
dunkelbraunen, 0,007—0,009 Mm. breiten Sporen bedecken. — Kntiffia setigera Fr. ß pomi- 
cola Schulzer olim Sarcodontia Mali Schulzer. Frachtlager mit .braunen, bOschlichen 
Stacheln besetzt, die 1— l'/i Zoll lang werden. Das Hymenium zeigt keine deutlichen 
Basidien. — Ceriomyces terrestris n. sp. Gruppenweise zusammensitzende, kegelförmige 
Fruchtkörper, % bis flber 1 Zoll breit, gelblichweiss, zuletzt roth, znsammenfliessend. Die 
Hypheu an den Spitzen, im Innern des FrnchtkOrpers, ohne ein wahres Hymenium, Sporen, 
diese sind kugelig, 0,004—0,007 Mm. lang. Der Pilz entwickelt sich von einem unterirdischen 
flachen Mycel, auf blosser Erde zwischen Gras, Holz u. s. w. 

100. Hagnas. Tortrag (Sitzungsbericht des Botanischen Vereins fUr die ProT. Brandenburg, 
31. JuH 1874) 

über Wanderungen der Pucänia Malvacewrum Mont. (8. No. 27), über Peridermium 
Pini, auf den Nadeln von Pinus Larieio bei Kiel gefunden. Becherchen stets l&ngec gestreckt, 
als bei der Form auf Piniis süvestrii), über Pfotomyces pachydermtis ThOmen (No. 216), über 
die Pilze der Gattung Taphrina Tulasne (S. No. 198), und endlich flber das Werk von 
Saccardo: Mycologiae Venetae specimen (No. 31). 



lY. Myxomycetes. 

Neu aufg;etellte Arten. 



Berkeley and Broome. Fang! of Ceylon. 

S. 81. 
732. Lycogala affine B. et fir. Globosnm, ponctatum, gporis minutis, leviter echinulatis 

(0,0002 in diam). 
734. L. nitidutn fi. et Br. Peridio tenerrimo griseo nitido, ore stellatim rupto, sporis pallidis. 

8. 82. 
785. L. atropurptireum B. et Br. Peridüs ovatis atropurpureis apice pallidis, sporis globosis 
hyalinis. 

736. Stticidaria twrida B. et Br. Depresaa, oliracea, ex hypothallo niveo oriunda, floccis 
erectis ochraceis, sporis concoloribus. 

737. B. apio^ora B. et Bi. EfEusa, dendritica, fulva; peridio fibroso-sericeo ; sporis obovatis, 
basi breviter auctis hyalinis. 

740. li. fuliginosa B. et ftr. Eflfusa, tenuis, ex olivaceo fusca, sericea; sporis magnis glo- 
bosis floccisque atropurpureis laevibns. 

742. Didermit sublateritium B. et Bt. Congestum, collabens, deplanatum, glaberrimum; 
peridio exteriore pallide lateritio, intus candido furfuraceo; interiore cinereo, columeUa 
conformi; floc(jIs pallidis; sporis dilnte brunneis. 
S. 83. 

746. JDidymium commutabik B. et Br. Stipite sursum attenuato, albo, subtiliter pulverulento, 
demum pallescente laevi vel substriato tortoqne; peridio subtus cupulaefonni, utrinque 
farinoso, demum circumscisso. 

747. JD. neglectum B. et Br. Stipite pallido, sursum attenuato, snlcato; peridio snbgloboso 
umbilicato albo-farinaceo; colnmella concolori, floccis albis, sporis atris. 

750. D. leoninum B. et Br. Stipite conico fiilvo laevi, basi orbiculari, concolori; peridio 
subgloboso corpusculis tulvis echinatis crystalliois sparso. 

751. D. melleum B. et Br. Stipite conico albo; peridio globoso melleo subtiliter pruinoso; 
cüluniella e stipite intruso oriunda, floccis albis. 



Digitized byLjOOQlC 



Schizomycetes. 229 

S. 84. 

753. B. Indbülosutn B. et 6r. Stipite conico albo laevi, basi bulbiUoso; peridio globoso 
fiuinaceo; sporis floccisque nigris conglomeratis. 

754. D. zeylanicum B. et Br. Stipite elongato, sureum attenuato; rufo; peridio globoso 
nmbOicato candido; capillitio pallido vel candido; sporis nigris. 

757. D. croceo-flavum B. etBr. Gregarium, sessile, extus flavum farinaceam, intus crocemn; 

floccis flavis; sporis fulvis. 
760. Physarum roseum B. et Br. Stipite gracili, peridio globoso, capillitio sporisque roseis. 

S; 85. 
762. P. rufOMsis B. et Br. Stipite rufo snlcato, e basi parva orbiculari scariosa concolori 
oriundo; peridio floccisque luteis; sporis atroporpnreis. 
S. 86. 
776. Trichia ThvoaiUdi B. et Br. Stipite brevi cylindrico; peridio tenni fulvo, demum sur- 
sam evanescente ; floccis coocoloribus. 

781. Lieea retictdata B. et Br. Ädnato-serpala, reticulata', opaca, umbrina; sporis sub- 
concoloribns. 

782. L. ciniuAetrina B. et Br. Depressa, tenuis, irregularis, superficie minute papillata, 
coccinea; sporis globosis laevibus concoloribns. 

783. L. tmuis»ima B. et Br. Tenuissima, rafa, nitida, glaberrima, minntissime reticulata; 
margine primom by88oi4eo; floccis aculeatis; sporis globosis hyalinis. 

Mwieia B. et Br. Peridimn subcoriacenm, fusiforme, glabrum , demum apice stellato- 
fissom vel pinra in apice stipitis communis insidentia; flocci irreguläres, deorsum dilatati, 
soisnin angustiores forcati ; sporae subglobosae, nucleo magno laevi. 
S. 87. 

784. A. Bombarda B. et Br. 

CeraHum crustosum B. et C. (41, No. 587) Beceptaculis breribus in piagas par- 
vas Candidas porosas congestis; soris oblongis. — New Engl. 

Eeticidaria polyporiformis Berkeley (36, S. 352) Crassa, polyporoidea; fibris erectis 
ladniatis; sporis versifonnibns lateritiis. — St. Thomas. Steht der Cubanischen B. pyrrho- 
spora nahe. 



Y. Schizomycetes. 

Allgemeines. 



101. OBianu. Ezpirienceg sur la genintion de protoorganismeg dam les milienx mis 
i l'abrl des germes de l'air. (Comptes rendus hebd. Bd. 79, 1875, S. 173—176.) 
Die Entstehung von Bacterien in eiweisshaltigen Flässigkeiten bei Ausschluss aller 
ans der Luft stammenden Keime sucht 0. auf folgendem Wege zu beweisen. Ein Glasgef&ss 
wird mit drei metallischen, durch Hähne zu verschliessenden ZuleitungsrOhren versehen, vor 
zweien dieser Röhren wird eine Röhre mit Watte oder Asbest gefallt gebracht, die dritte 
endet in einen Trocart. In das Gefitss wird NährstofflSeung gebracht, die '/j Stunde bis 
zum Siedepunkt erhitzt wird; darauf werden die drei Hähne geschlossen. Ist der Apparat 
wieder abgekflhlt, so stösst man den Trocart in das Herz oder die Hohlvene eines Kaninchens, 
ö&et dann den Hahn und lässt einige Tropfen Blut direct aus dem Körper in das Glasgefäss 
laufen, darauf schliesst man den Hahn wieder. Darauf werden die beiden anderen Hähne 
ged&et and es strömt Luft ein, die aber durch die Baumwolle von Keimen befreit ist. 
Xach 3 oder 4 Tagen trttbt sich die Flflssigkeit, aber zu dieser Zeit finden sich nur mole- 
culäre» Granulationen, am 8. oder 10. Tage bemerkt man bewegte Granulationen und 
Bacterien. Fäulnissgemch soll sich dabei nie zeigen, die Organismen sollen blasser und 
weniger beweglich sein als die, welche sich bei freiem Zutritt der Luft entwickeln. Ebenso 
kann man durch den Trocart Eiweiss aus dem Inneren eines Eies in den Apparat ziehen. 
0. wusch bei diesen Experimenten die Eischale zuerst mit Schwefelsäure und bestrich die 
SteDe, WD der Einstich gemacht wurde, mit CoUodinm, um das Dorchsaugen von Luft zu 
verhindera — „Ans diesen Versuchen," lautet der Schlnss, „glauben wir schliessen zu 



Digitized byLjOOQlC 



230 Kryptogamen. — Pilze. 

kdnnen, dass Protoorganismen in eiveisshaltigen Flüssigkeiten bei Ausschluss der Lnft ent- 
stehen und sich entwickeln kdnnen." 

1Q2. A. Serrel. Snr U naiasanee et röTOlatton des bacteriet dans les tissni organtques 
mis i l'abri da contact de l'alr. (Comptes rendos hebd. Bd. 79, 1874, S. 1270—1272.) 
Verfasser versenkte Theile frisch geschlachteter Thiere (Hirn, Leher, Niere) unter 
Ausschluss der Bertthrung mit der Luft in Chromsäurelösnng und, während die Aussoifl&che 
erhärtete, beobachtete er im Inneren Entwickelung von Bacterien. Er schliesst daraos: 
1) dass die Beobachtongen von Bechamp und Ester Aber die Entstehung und Entwickelung 
von Bacterien in organischen Geweben bei Luftabschluss ganz genau sind, 2) dass die 
Wirkung der couservirenden Flüssigkeit die Tddtnng der Mikrocymen ist. 

103. M. LauL Sulla origine e natnra dei Batteri. (Roma 1874, 12 S.) 

Die Ansichten und Angaben des Verfassers über Entstehung und Natur der Bacterien 
stimmen mit denen der neueren Forscher, z. B. Ferd. Cohn, ganz (Iberein. Er bespricht 
ihre Stellung zwischen Algen und Pilsen nnd schlägt vor, sie als Schieophi/ten zu bezeichnen. 

Speclelles. 

104. Archer. A black liorococcos. (Quarterly joumal of microecop. Science 1874, p. 321, 322.) 

Ar. zeigte im Dublin microscopical club einen schwarzen Jlftcrococcu« (Cohn), 
welcher sich von selbst auf einer gekochten Kartoffel entwickelt hatte. Die Farbe hatte 
eine leichte Annäherang an Blau, war also etwa als schwarzblan zu bezeichnen. Die ein- 
zelnen Zellen des Microcoecm waren elliptisch, doch kürzer als bei M. proäigiosus, ihr 
ümriss war dunkel und dick, oft waren sie zu zwei und vier vereinigt, offenbar als Folge 
von Theilung bei der Vermehrung. Die Zellen wurden von einer hyalinen Hülle umgeben; 
die Färbung rührte von einer kömigen Substanz her, die mehr gegen die Mitte zu gelagert 
war. — Der Micrococcus hatte sich unter einer Glasglocke auf einer Kartoffelscheibe ein- 
gefunden, welche nicht besäet worden war; nebenan unter derselben Glocke war auf einer 
anderen Scheibe durch Aussaat M. prodigiosua cultivirt worden. 

106. Dr. Babeihorat. BacteridiemDassen. (Sitzungsbericht der Gesellschaft Isis in Dresden 
1873, 8. 38, 89.) 

B. zeigt Schleimmassen vor, von denen die eine als zäher Faden vom Gewölbe in 
dem tiefen FQrstenstollen in Freiberg, die andere zapfenartig von der Decke eines Lagerbier- 
kellers herabhing. Beide Schleimmassen bestiuiden ans kleinen, circa '/«oo ^^- langen, 
1/(200 ^^- breiten, unbew^ten, farblosen Körperchen, Bacteridien, die sich durch einfSuihe 
Quertheilung vermehren. 

106. Dr. Eidam. Einflnss der Temperatur ant Bacterlnm Termo. (Tageblatt der 47. Ver- 
sammlung deutscher Naturf. und Aerzte 1874. Sitzung v. 23. Sept. S. 201, 202.) 

Unter -^50 C. verfilllt B. Termo nach den Versuchen Eidam's in Kältestarre, bei 
-|- 5*/»'' C. beginnt die Vermehrung. Temperaturen von 30—85" C. sind die günstigstoi ftlr 
die rasche Entwickelung. Wird B. Termo einer Wärme von 40" ununterbrochen ausgesetzt, 
so hOrt seine Vermehrungsfähigkeit auf, es verftllt in Wärmestarre , ans der es wieder er- 
wachen kann. 14stündige8 continuirliches Erwärmen auf 45" C. und SstOndiges auf 6(fi C. 
genfigt, um B. Termo innerhalb wässriger N&hrlSsungen zu tödten. — B. Termo bewahrte 
auch, wenn es lange bei hohen und niederen Temperaturen ausgetrocknet wurde, seine 
Lebensfähigkeit — Beim Eintauchen bacterienhaltiger Glasstäbe in Ammoniak, Alkohol, 
Carbolsäure und Salzsäure, darauf folgendes Trockenenlassen und Einsenken in Nährlösung 
stellte sich heraus, dass nur die Salzsäure die Fähigkeit hatte, B. Termo zu vernichten. 

Sclilzomyceteii in ihren Beziehungen zum menschlichen 
nnd thierlschen Körper. Krankheitserreger. 

107. Dr. Moritz Traube nnd Dr. Gscheidlen. Deber Flnlniss nnd den Widerstand der 
lebenden Organismen gegen dieselbe. (Schles. Gesellsch. für vaterl. Cult. Med. Sect. 
13. Febr. 1874.) 

Während man bisher immer von der Voraussetzung ausg^angen war, dass faule 



Digitized byLjOOQlC 



Schizomycetes. 231 

Stoffe sach auf die Organismen Beptisch wirken müssen , haben Yerfasser nrogekehrt die 
Frage zn beantworten gesucht, ob und in wie weit die lebenden Tbierorgamsmen in ihrem 
Leibe Fäolnissbactcrien zu vernichten im Stande sind. Die ans ihren Versuchen gewonnenen 
Schlüsse stellen sie in Folgendem zusammen: 1. Warmblüter vertragen die Infection erheb- 
Ucher Mengen bacterienhaltiger Flüssigkeiten ins Blut ohne dauernden Nachtheil. Durch 
diese Thatsache allein schon ist erwiesen, dass lebende Organismen sich gegen Fäulniss- 
bacterien wesentlich anders verhalten als todte, die durch die kleinsten Mengen jener Micro- 
zoen durch ihre ganze Masse hindurch in Fäulniss versetzt werden. 2. Arterielles Blut, 
unter Abhaltung von Bacterienkeimen direct einem Kaninchen entnommen, dem 24 oder 48 
Standen vorher 1^2 Cc. bacterienhaltiger Fltlssigkeit in die Jugularis iqjicirt worden waren, 
&iilte selbst nach Monaten nicht, ein Beweis, dass die injicirten Bacterien innerhalb der 
kurzen Zeit bereits vernichtet waren. S. Die Fähigkeit, Fäulnissbacterien unwirksam zu 
machen, besitzt das circulirende Blut nur bis zu einem gewissen Grade. Iqjection sehr 
grosser Bacterienmengen ins Blut überdauern Kaninchen und Hunde meist kaum 24—48 
Stunden. In dem kurz vor dem Tode entnommenen BInt sind Keime von Fäulnissbacterien 
nachenweisen. 4. Welchen Bestandtheilen oder Eigenschaften das lebende Blut die Fäh